Skip to main content

Full text of "Mitteilungen"

See other formats


Di 

gitized  by 

the  Internet 

Archive 

in  2014 

http://archive.org/details/mitteilungen08geog 


OYAL  CANADIAN  INSTITUTt 


Mitteilungen 


der 


iographischen  Gesellschaft  in  München. 


Achter  Band 


(Fortsetzung  der  „Jahresberichte  der  Geogr.  Gesellschaft  in  München") 


Herausgegeben 

im  Auftrage  des  Vorstandes  von  dem  Bibliothekar  der  Gesellschaft 

Dr.  L.  Distel 


Mit  32  Tafeln,  4  Karten, 
12  Abbildungen  und  Skizzen  im  Text 
und  einem  Bilde. 


Kommissionsverlag:  J. 


München  1913 

Lindauersche  Un  ivers.- 
(Schöpping) 


P>  u  c  h  h  a  n  d  1  u  n  g 


<5 

/3 

C7382 

f  7 


K.  B.  Hof-  und  Universitäts-Buchdruckerei  von  Junge  &  Sohn,  Erlangen. 


Inhalt 


des  achten  Bandes. 


Seite 

Schück,  A.:  Zur  Entwicklung  des  „Jakobsstabes"  (mit  1  Tafel)     ...  1 
Garnier,  Karl:  Einige  Bemerkungen  über  die  isolierten  Gebirge  im  Tief- 
land des  Paraguay   7 

—     ,  Karl:  Skizzen  vom  paraguayischen  Chako  und  von  der  englischen 

Mission  unter  den  Lengua-Indianern  (mit  2  Tafeln)   16 

Zugmayer,  Erich:  Balutschistan  (mit  4  Tafeln  und  1  Karte)     ....  40 
Klebeisberg,  R.  v. :  Moränen-  und  Drumlinzonen  im  Bereiche  der  ober- 
bayerischen Vorland  vergletscherung   49 

Hahn,  F.  Felix:    Die    neuere    regionalgeologische    Spezialliteratur  der 

Bayerischen  und  Nordtiroler  Alpen   58 

Aigner,  D. :  Das  Murnauer  Diluvium   77 

Hornig,  G  H. :  Die  Oberflächenformen   des  nördl.  Eulengebirges  etc. 

(mit  7  Tafeln)   199 

Gold  schlag,  M.:  Zur  Petrographie  Paraguays  etc   293 

Günther,  S. :  Eduard  Pechuel- L  oesche  (mit  Bild)   301 

Levy,  L.  F.:  Das  Tegernseevorland :  Oberflächenfor-men,  Aufbau  und  Ver- 
such einer  Entstehungsgeschichte  (mit  7  Taf.)   337 

Fels,  E. :  Der  Plansee.  Eine  geographische  Seenstudie  (mit  5  Taf.)  .  .  381 
Reissinger,  Adolf:   Die  Seen    des  Illergebietes.    Eine  morphometrische 

Studie  (mit  6  Taf.)   464 

Frizzi,  Ernst:  Reiseeindrücke  aus  Buka  und  Bougainville  (mit  2  Taf.)  .  483 
Aigner,   Dama.-ais:   „Das  Tölzer  Diluvium"    und   „Die  Glazialbildungen 

zwischen  Tölz  und  Holzkirchen"     .   491 

Geographische  Nachrichten. 

Die  Persien-Expedition  0.  Niedermayers  ....    32,  177,  305,  511 

W.  Filchners  Südpolar-Expedition   54 

Spitzbergen-Expedition  Sehr  öder-  St  ranz  56,512 

R.  F.  Scotts  Südpolar-Expedition   57 

Pamir-Expedition  des  D.  u.  (").  Alpen- Vereins  (W.  Rickmers)  188,  513 

Gletscherkurs  des  D.  u  Ö.  Alpenvereins   515 

Jahresbericht  für  1912/13   310 

Rechnungsablage  für  1912   313 


IV 


Inhalt. 


Berich!  über  die  Veranstaltungen  der  Gesellschaft  vom  Juli  1912 


bis  zum  Juni  1913. 

Sitzungsberichte   314 

Generalversammlung   316 

Ehrenpräsidium   321 

Ehrungen:  Verleihung  der  s  Ibernen  Prinz  Ludwig-Medaille    .    .  326 


Bücherbesprechungen  und  Anzeigen   64,  188,  327,  527 

Referenten :  J.  Baumann,  K  Carnier,  E,  Dacque,  L  Distel,  E.  v. 
Drygalski.  E.  Hagen,  F.  Hahn,  H.  Helmerichs,  R.  v.  Klebels- 
berg,  W.  Kraemer,  K.  Kretschmer-Berlin,  W.  Lehmann-München, 
K  Lcuchs,  Fr.  Lcvy,  F.  Lex,  O  Maull,  Fr.  Regel  Würzburg, 
M.  Schlagiutweit,  W.  Stadelmann,  E.  Zugmayer. 

Berichtigung    336,  527 


Zur  Entwicklung  des  „Jakobsstabes". 

Von  A.  Schuck,  Hamburg. 

Nachdem  die  Geographische  Gesellschaft  in  München  in 
ihrem  16.  Jahresbericht  für  1894/95  (München  1896)  meinen  Auf- 
satz „Der  Jakobsstab"  gütigst  veröffentlicht  hatte,  konnte  Herr 
Geh. -Rat  Prof.  Dr.  S.  Günther  noch  einen  Beitrag  bringen  zu 
jenes  Vervollständigung  (Geogr.  Ztschrft.  IV.  Jgg.  1898).  Im 
vorigen  Jahr  machte  Herr  Dr.  Walther  Vogel,  Friedenau-Berlin 
in  der  „Marine-Rundschau"  und  in  „Hanseatische  Geschichts- 
blätter" aufmerksam  auf  die  lateinisch  abgefaßte,  noch  nicht 
veröffentlichte  Handschrift  des  Spaniers  Ferdinand  Oliver  de 
Sancta  Columba:  „Ars  nautica",  die  sich  in  der  Universitäts- 
bibliothek von  Leiden-Nederlande  befindet,  zwischen  1550—1560 
angesetzt  wird,  —  also  bald  nach  Pedro  de  Medinas  (1545) 
und  des  Martin  Cortez:  Arte  del  navegar.  (1546).  Da  ich  er- 
wartete, in  ihr  Beitrag  zur  Entwicklung  des  Kompaß  zu  finden, 
erhielt  ich  sie  geliehen  (mit,  wie  immer,  entgegenkommender 
Vermittlung  der  hiesigen  Stadt-Bibliothek),  wodurch  möglich  ist 
nachfolgende  Ergänzung  des  bisher  über  dieses  Instrument  Be- 
kannten, das  bei  Schiffsführern  nahe  200  Jahre,  an  Land  aber 
im  ganzen  wohl  längere  Zeit  im  Gebrauch  war. 

„Ferdinandi  Oliverii  de  Sancta  Columba.  Ars  nautica.  Prima 
pars.  De  instrumentis  viatoriis.  Bl.  72  v.  Documentum  tertium 
collectionis  tertiae.   de  fabrica  et  usu  ballistae  nauticae. 

Ballistellae  uocabulum,  propter  aliquantulum  similitudinem 
uulgus  marina's  radio  tribuit  astronomico  :  quia  siquidem,  sicut 
ballista  bellica  pro  oculo,  ita  haec  quoque  dirigitur.  Et  quia 
hoc  instrumento  iamdiu  nautae  utuntur,  et  usus  eius  arti  con- 
ducit  eorum:  commodum  eius  duximus  tradere  illius  notitiam: 
licet  post  superiora  haec  vulgaris  reputetur.   Non  enim  ociosuin 

Mitteil.  (1   Geogr.  (los.  München,  lid.  VIII.    1.  Heft.    1913.  1 


2 


A.  Schiick 


videtur  censendum  praemonuisse.  quod  aliquando  nouisse  con- 
ducet.  At  huiusmodi  balistae  usus  saepe  nautis  neeessarius  est, 
et  nouisse  eam  utile.  Fabrefiat  ea  igitur  hac  arte  satis  facili. 
Assumptis  duobus  asseribus  leuigatis,  fiat  alter  eorum  oblongior, 
alter  uero  satis  brevis.  Qui  pro  brevior  eo  est  plurium  capacior 
graduum.  Non  tarnen  sit  eius  nimia  brevitas,  quae  graduum 
digestiones  confundat.  Nulla  est  istorum  certa  quantitas,  aut 
alterna  proportio,  ut  coaete  tanti  uel  tanti  formentur:  sed  quantos 
uis  licet  eos  constitui.  Et  appellentur  oblongus,  radius  horizon- 
talis,  brevis  aunt,  Cursor:  quia  debet  hic  per  illum  uelut  per 
horizontis  planiciem  currere:  debetque  ad  rectum  perpendiculum 
Semper  stare,  unde  perpendicularis  radius  quoque  dicitur:  ille 
vero  pro  horizontis  superficie  ad  aequam  libram  debet  jacere. 
Per  mediam  latitudinem  huius  radij  oblongi,  secundum  eius 
longitudinem,  excauetur  canaliculus,  cui  indatür  pes  cursoris. 
Fiat  igitur  in  Cursore  pes,  siue  denticulus  in  fundo  cursoris 
prociduans:  qui  canaliculo  longioris  iuste  inseratur:  ita  tarnen, 
ut  per  eum  expedite  currat  (Bl.  73  r.)  non  cespitans,  uel  nutans. 
Deinde  super  horizontalem  radium,  posito  ad  alterum  eius  caput 
circino,  ducatur  quadrans  circuli,  cuius  ille  radius  longus  hori- 
zontalis  sit  unus  semidiameter.  Et  iuxta  alterum  semidiametrum 
a  centro  erigatur  orthogonaliter  cursor,  quantuscunque  ille  sit. 
A  cuius  capite,  intra  quadrantem  mittatur  linea  recta:  quae 
horizontali  radio  aequidistans  perducatur  usque  ad  quadrantis 
peripheriam.  Diuidatur  deinde  ipsa  peripheria  quadrantis,  modo 
consueto,  in  gradus  nonaginta.  Et  a  graduum  eius  diuisionibus 
in  centrum  circuli,  seu  angulum  quadrantis,  quod  idem  est, 
mittatur  regula,  et  iuxta  regulam  trahantur  lineae  rectae,  usque 
ad  lineam  illam  aequidistantem.  Istae  lineae  rectae  repraesen- 
tant  radios  uisuales  praecedentes  ab  oculo  contemplante,  usque 
ad  sidus  contemplatum:  qui  oculus  imaginandus  est  esse  in 
angulo  centri,  qui  et  horizontis  angulus  est:  unde  siderum  alti- 
tudines,  uel  latitudines  sunt  contemplandae.  In  punctis  autem, 
ubi  istae  lineae  tangunt  aequidistantem  illam,  tiniantur  ipsae:  et 
exinde  traversentur  aliae  cadentes  in  radium  horizontalem,  recte, 
et  nusquam  uaricantes.  Nam  iuxta  lineas  has  transuersarias 
debent  gradus  in  radio  horizontali  distribui,  unde  eius  officij 
tota  pendet  fiducia.  Quae  proculdubio  falsa  erit,  nisi  lineae 
praefatae  recte  transuersentur  ad  aequilibrium  et  angulos  rectos;. 


Zur  Entwicklung  des  Jakobsstabes 


3 


et  a  punctis  praefinitis,  ubi  radij  uisuales  tangunt  aequidistantem : 
ut  gradus  iuxta  eas  fideliter  distribuantur.  Tactus  aunt  radiorum 
uisualium  cum  aequidistante  ad  cursoris  (Bl.  73  v.)  mensuram 
debent  definiri,  alias  Cursor  ipse  erit  inutilis,  et  radios  uisuales 
fallet,  graduumque  distinctiones  falsas  reddet.  Numeri  distinc- 
tionum  istarum  duplices  uotentur  in  horizontalis  suprema  facie, 
alteri  euntes  et  alteri  redeuntes  per  diuersa  canaliculi  latera  in 
diuersum  ordinati:  qua  tenus  isti  altitudines,  illi  uero  latitudines 
numerent.  Latitudines  nempe  sicut  altitudines  poteris  hoc  etiam 
instrumento  obseruare.  Itaque  dum  solem  pro  latitudine  depre- 
hendenda  obseruas,  a  tui  verticis  regione  numeros  istos  debes 
incipere:  sed  pro  altitudine  ab  horizonte.  Atqui  in  utendo  hoc 
instrumento  alterum  horizontalis  radij  caput  Semper  est  peneste 
habendum:  illud  uidelicet  quod  breuiora  graduum  interualla  con- 
tinet.  Quae  utrique  utraque.  tarn  altitudinum  quam  latitudinum 
uersus  uerticem  horizontis  breuiari  Semper  contingit,  obstaculo 
cursoris  ibi  uisum  angustius  urgente.  Alterum  autem  illius  caput 
ad  finitorem  Semper  est  dirigendum.  Nec  uuquam  uices  haec 
capita  sua  alternant.  Et  caput  illud  penes  te  habitum  oculo  tuo 
adjunge,  modoque  ballistarij  reliquum  dirige  in  finitorem:  ac 
cursorem  per  horizontalem  trahe  et  retrahe,  quousque  in  capite 
eius  uideas  sidus,  quod  obseruas.  Apparente  autem  illic  sidere, 
et  organo  ad  horizontis  aequilibrium  locato,  prior  cursoris  facies, 
quae,  uidelicet,  est  contra  te,  super  quam  acclinatur  uisualis 
radius,  ipsa  in  horizontali  radio  ostendet  numerum  latitudinis 
quae  sitae,  uel  altitudinis.  Cuius  instrumenti  in  subsequenti 
schemate  accipe  totum  exemplum,  et  fabricae,  et  usus." 

„Des  Ferdinand  Oliver  von  Sancta  Columba  Meereskunde. 
Erster  Teil,  Reise-Instrumente.  (Bl.  72  v.)  Das  dritte  Haupt- 
stück des  dritten  Abschnitts.  Herstellung  und  Gebrauch  der 
nautischen,  bezw.  des  Schiffsführers  (der  Schiffer-)  Armbrust  (des 
Jakobsstabs). 

Die  Bezeichnung  „kleine  Armbrust"  (ballistella)  gibt  die 
große  Menge  der  Seeleute  dem  radius  astronomicus  wegen  ober- 
flächlicher Ähnlichkeit:  weil  nämlich  dieser,  wie  die  Armbrust 
des  .Kriegers  vom  Auge  aus  (wörtlich  „vor  dem  Auge")  gerichtet 
wird.  Da  die  Schiffsführer  dieses  Hilfsmittel  schon  lange  be- 
nutzen und  sein  Gebrauch  ihrer  Kunst  dient,  halten  wir  es  für 
augebracht,  seinen  Nutzen  zu  erklären,  wenngleich  nach  dem 

1* 


I 


A.  Schuck 


Vorhergehenden  es  als  gewöhnlich  (d.  h.  allgemein  bekannt,  bezw. 
häufig  vorhanden)  betrachtet  wird.  Es  scheint  doch  nicht  un- 
nötig, vorher  daran  zu  erinnern,  was  manchmal  zu  wissen  nützen 
kann.  Übrigens  ist  der  Gebrauch  des  Jakobsstabs  den  Schiffs- 
führern oft  notwendig  und  ihn  zu  kennen  nützlich.  Er  wird  auf 
folgende  Weise  ziemlich  leicht  verfertigt.  Man  nehme  zwei  ge- 
glättete Stäbe,  der  eine  sei  lang,  der  andere  ziemlich  kurz,  so  daß 
er  um  mehrere  Abteilungen  kleiner  ist  als  jener,  jedoch  darf  er 
nicht  allzu  kurz  sein,  damit  die  Gradteilung  nicht  undeutlich 
wird.  Für  ihre  (der  Stäbe)  Größe  gibt  es  kein  bestimmtes  Maß, 
auch  kein  abwechselndes  Verhältnis,  daher  sie  natürlich  bald 
so,  bald  so  groß  hergestellt  werden;  jedoch  werde  ich  bestimmen, 
wie  weit  man  die  Macht  hat,  sie  zu  schätzen.  Der  längliche 
heißt:  der  wagerechte  Stab  (radius  horizontalis,  der  nach  dem 
Horizont,  nach  der  Kimm  gerichtete),  der  kurze:  Schieber  (cursor), 
denn  er  wird  an  jenem,  wie  in  der  Horizontalebene  geschoben, 
ferner  hat  er  immer  genau  senkrecht  zu  stehen,  weshalb  man 
ihn  auch  senkrechten  Stab  (perpendicularis  radius)  nennt  —  jener 
aber  hat  auf  der  Horizontalebene  wagerecht  zu  liegen.  In  der 
halben  Breite  dieses  langen  Stabes  und  seiner  ganzen  Längslinie 
parallel,  höhlt  man  eine  Rinne  (canaliculus)  aus,  in  die  der  Fuß 
des  Schiebers  paßt.  An  dem  Schieber  macht  man  einen  Fuß  oder 
kleinen  Zahn  (denticulus),  der  am  unteren  Ende  des  Schiebers 
hervorsteht  und  in  die  lange  Rinne  genau  eingesetzt  wird,  - 
jedoch  so,  daß  er  sich  in  ihr  leicht  bewegt,  (Bl.  73  r.)  weder 
sich  klemmend,  noch  hin  und  her  schwankend.  Dann  setzt  man 
den  Zirkel  an  eines  der  beiden  Enden  des  Horizontalstabes  und 
beschreibt  mit  ihm  einen  Viertelkreis,  wodurch  jener  lange  Hori- 
zontalstab ein  Halbmesser  wird.  Dicht  an  den  anderen  Halb- 
messer wird,  vom  Mittelpunkt  aus,  so  groß  er  auch  immer  sein 
mag,  der  Schieber  rechtwinklig  angefügt.  Von  dessen  oberem 
Ende  zieht  man  innerhalb  des  Quadranten  eine  gerade  Linie, 
die,  vom  Horizontalstabe  überall  gleichweit  entfernt  (d.  i.  ihm 
parallel),  bis  an  den  Rand  des  Kreisviertels  geführt  wird.  Den 
Rand  des  Kreis  vierteis  selbst  teilt  man  auf  gewohnte  Weise  in 
90  Grade,  dann  legt  man  eine  Schiene  von  den  Teilpunkten 
dieser  Grade  nach  dem  Mittelpunkt  des  Kreises  oder  dem  Winkel 
des  Kreisviertels,  was  dasselbe  ist,  und  zieht  an  der  Schiene 
entlang  gerade  Linien  bis  an  jene  Parallellinie.    Diese  geraden 


Zur  Entwicklung  des  Jakobsstabes 


5 


Linien  stellen  die  Sehlinien  (radiös  visuales,  Strahlen)  dar,  vom  Auge 
des  Beobachters  aus  bis  zum  beobachteten  Gestirn.  Dies  Auge 
ist  anzunehmen  als  im  Winkel  des  Mittelpunktes  befindlich,  der 
auch  der  Winkel  des  Horizontes  ist  (der  Kimm),  von  wo  aus 
die  Höhen  der  Gestirne  oder  die  Weiten  (vom  Horizont,  latitu- 
dines  =  Zenithdistanzen)  zu  beobachten  sind.  In  den  Punkten, 
wo  genannte  Linien  jene  Parallele  treffen,  hören  sie  selbst  auf, 
und  von  da  aus  zieht  man  andere  gerade  Linien  genau 
im  rechten  Winkel  zum  Horizontalradius,  nirgendhin  sprei- 
zend (abweichend).  Denn  an  diese  Querlinien  sind  auf  dem 
Horizontalstabe  die  Grade  zu  verteilen  und  von  ihrer  Genauigkeit 
hängt  die  Zuverlässigkeit  ganz  und  gar  ab.  Ohne  Zweifel  würde 
diese  nicht  vorhanden  sein,  wenn  nicht  vorerwähnte  Linien  genau 
hinübergerichtet  würden,  in  bezug  auf  die  wagerechte  Stellung 
sowohl  in  rechtem  Winkel  als  auch  von  den  vorherbestimmten 
Punkten  aus,  wo  die  Sehlinien  (Strahlen,  radii  visuales)  die 
Parallele  treffen,  so  daß  an  ihnen  die  Grade  genau  verteilt 
werden.  Die  Berührungsstellen  der  Strahlen  mit  der  Parallele 
müssen  (Bl.  78  v.)  dem  Maße  (der  Größe)  des  Schiebers  ent- 
sprechen, sonst  würde  der  Schieber  selbst  unbrauchbar  sein,  er 
würde  falsche  Strahlen  (Sehwinkel)  vortäuschen  und  die  Einteilung 
der  Grade  (die  Skala,  den  Maßstab)  fälschen).  Die  Zahlen  dieser 
Einteilung  werden  auf  der  Oberfläche  des  Horizontalstabes  zwei- 
fach angegeben,  die  einen  ausgehend,  die  anderen  rückkehrend, 
auf  entgegengesetzten  Seiten  der  Rinne  in  entgegengesetzter 
WTeise  geordnet,  insofern  als  die  einen  die  Höhe,  die  anderen 
die  Weite  (die  Zenithdistanz)  angeben;  also  kann  man  mit  diesem 
selben  Instrument  Höhen  und  Zenithdistanzen  beobachten.  Daraus 
folgt,  wenn  du  die  Sonne  beobachtest,  um  die  (geogr.)  Breite  zu 
finden,  mußt  du  von  deinem  Scheitelpunkt  aus  die  Zahlen  an- 
fangen, aber  für  die  Höhe  vom  Horizont  (von  der  Kimm)  aus. 
Nun  ist  beim  Gebrauch  dieses  Instrumentes  immer  dasselbe  Ende 
von  ihm  bei  dir  zu  behalten  und  zwar  dasjenige,  welches  die 
kleineren  Zwischenräume  der  Grade  enthält,  denn  durchaus 
beiderseits,  sowohl  Höhe  als  Zenithdistanz,  treffen  von  der  Nähe 
des  Gipfels  des  Horizontes  (von  der  Nähe  des  Scheitelpunktes) 
aus  die  kürzeren  Zwischenräume,  da  die  Nähe  des  Schiebers  den 
Gesichtskreis  beengt.  Das  andere  Ende  des  Horizontalstabes 
ist  immer  auf  den  Horizont  (die  Kimm)  zu  richten,  und  niemals 


6 


A.  Öchück 


ändern  diese  Enden  ihre  Stellung.  Das  bei  dir  befindliche  Ende 
bringe  an  dein  Auge,  während  du  den  übrigen  Teil  des  Jakobs- 
stabes zum  Horizont  (zur  Kimm)  richtest;  dann  ziehe  den  Schieber 
auf  dem  Horizontalstabe  hin  und  her,  bis  du  an  jenes  Spitze 
das  Gestirn  siehst,  welches  du  beobachtest.  Sobald  das  Gestirn 
erblickt  und  das  Werkzeug  wagerecht  über  den  Horizont  (die 
Kimm)  gebracht  ist,  wird  die  vordere  Seite  des  Schiebers,  selbst- 
verständlich die  dir  zugekehrte,  auf  welcher  die  Sehlinie  (der 
Strahl)  ruht,  auf  dem  Horizontalstabe  die  Zahl  der  Zenithdistanz 
oder  der  Höhe  angeben.  In  beifolgendem  Schema  (beifolgender 
Zeichnung)  empfange  das  Gesamt-Beispiel,  sowohl  der  Herstellung 
als  der  Benutzung  dieses  Instrumentes." 

Sachlich  betrachtet  war  diese  Herstellung  des  Jakobsstabes 
allerdings  ein  Fortschritt  gegen  Gregor  Reysch  in:  Margarita 
philosophica  1496,  1503  und  1512,  sowie  gegen  Jacob  Köbel 
in:  Jakobs  Stab  künstlich  und  gerecht  zu  machen  und  gebrauchen; 
Franckfurt  am  Main  1531,  auch  Sebastian  Münster,  Rudimenta 
Mathematica,  Basel  1551,  —  da  Oliver  offenbar  Teilung  in  ein- 
zelne Grade  annimmt,  was  bei  den  durchlochten  Stäben  jener 
nicht  denkbar  ist,  sein  „Schema"  ist  jedoch  nicht  besser  als  das 
von  Johannes  Werner  1514  und  von  Petrus  Apianus  1533.  Da 
Oliver  wahrscheinlich  nach  Gemma  Frisius  (De  radio  astrono- 
mico  et  geometrico  liber,  Antwerpen  1545)  und  Martin  Cortez 
(Breve  compendio  de  la  esfera  y  de  la  arte  de  navegar  1546 
und  1551)  schrieb,  so  ist  sein  Jakobsstab  zwar  als  Rückschritt 
zu  betrachten,  jedoch  für  die  Entwicklung  des  Instrumentes 
höchst  beachtenswert.  — -  Wie  oft  begegnet  man  nicht  Festhalten 
am  Alten,  obwohl  das  Neuere  erheblich  besser  ist!  —  In  O.'s 
Schema  fehlen  Querschnitt  des  Schiebers  und  des  Längs-  (Hori- 
zontal-) Stabes,  die  ich  beigefügt  habe;  ein  „Zahn"  nur  an  einer 
Seite,  hätte  „Klemmen  und  Wackeln"  nicht  verhindert,  zur 
möglichst  sicheren  Führung  war  einer  auf  jeder  Seite  notwendig.  — 
Mir  scheint  die  Reibung  bei  Olivers  Instrument  größer  als  bei 
denen  von  Werner  (Jakstb.  S.  115),  Apian  (Jakstb.  S.  118). 
G.  Frisius  (Jakbst.  S.  125)  und  Martin  Cortez  (Jakbst.  S.  136). 
jedenfalls  verursachte  die  Herstellung  jenes  mehr  Arbeit  und 
es  war  schwieriger,  Genauigkeit  zu  erreichen,  besonders  um 
„Wackeln"  zu  verhindern. 

Höchst  auffallend  ist,  daß  die  Größe  des  Schiebers  grund- 


Druck  von  Gebr.  Sülter,  Hamburg  8. 


Zur  Entwicklung  des  Jakobsstabes 


1 


legend  ist  für  die  des  Längst-  (Horizontal-)  Stabes,  dadurch  erhält 
dieser  einen  großen  quadratischen  Querschnitt,  der  allerdings 
wieder  nötig  ist,  für  die  Rinne;  so  wie  der  Zahn  gezeichnet  ist, 
d.  h.  ungefähr  nur  ein  Drittel  der  Breite  des  Schiebers,  schützte 
er  wenig  gegen  „Wackeln",  der  Hauptteil  sicherer  Führung  fiel 
auf  die  an  der  Oberfläche  und  an  den  Seiten  des  Längsstabes 
liegenden  Schieberteile.  —  Mehrere  Schieber  gestatten  genaueres 
Messen,  da  die  Zwischenräume  zwischen  den  einzelnen  Graden 
größer  werden.  Dadurch  entsteht  gewissermaßen  ein  Wechsel- 
verhältnis zwischen  Schieber  und  Längsstab.  Sehr  kleine  Winkel 
konnte  man  mit  dem  Jakobsstab  überhaupt  nicht  messen,  sehr 
große  Höhenwinkel  kaum  oder  nur  wenig  besser  als  mit  dem 
Astrolabium  oder  damaligen  Quadranten;  beides  wurde  erst 
möglich,  als  fast  zwei  Jahrhunderte  nach  Oliver  durch  Hadley 
Spiegel-Instrumente  mit  doppelter  Strahlenbrechung  eingeführt 
wurden,  aber  auch  mit  ihnen  kann  man  die  Höhe  der  sehr  nahe 
am  Zenith  überziehenden  Sonne  nicht  messen,  da  ihre  Höhe  sich 
7Ai  rasch  ändert.  —  Das  Messen  der  Höhe  von  Sternen,  die  in 
etwas  mehr  als  mittlerer  Entfernung  vom  Horizont  durch  den 
Meridian  ziehen,  liefert  in  der  Abenddämmerung  dann  bessere 
Ergebnisse. 


Einige  Bemerkungen  über  die  isolierten  Gebirge 
im  Tiefland  des  Paraguay. 

Von  Dr.  Karl  Garnier. 

Zwischen  der  brasilischen  Tafellandschaft  und  dem  Falten- 
land der  Anden  breitet  sich  ein  gewaltiges  Tiefland  aus,  das  im 
Chako  geradezu  den  Begriff  der  Ebene  verkörpert.  Im  wesent- 
lichen darf  der  Paraguayfluß  als  seine  östliche  Begrenzung  an- 
gesprochen werden,  doch  greift  es  in  wechselnder  Breite  darüber 
hinaus,  durchschnittlich  wohl  an  50  km.  Rasch  schwingen  sich 
an  ihrem  Ostrand  die  Hänge  der  vorgenannten  Tafel  auf  wie 
am  Westrand  die  Flanken  des  andinen  Faltengebirges. 

Diesem  weiten  Becken  wird  auf  große  Entfernung  der  Cha- 
rakter der  Ebene  wieder  genommen;  im  nördlichen  Teil  nämlich 


Karl  Garnier 


werfen  sich  einzelne  Bergzüge  und  Berge  in  allerdings  schmalen 
Zonen  zum  Beherrscher  der  Landschaft  auf,  plötzlich  auftauchend 
und  oft  ebenso  plötzlich  wieder  verschwindend.  In  dieser  Eigen- 
schaft haben  alle  diese  Erhebungen  ein  Gemeinsames,  wenn  sie 
auch  sonst  in  ihrer  Gestalt,  ihrem  geologischen  Bau,  ihrem  Ge- 
stein voneinander  abweichen  mögen.  Es  gibt  kaum  etwas  Auf- 
fallenderes für  den,  der  dem  Paraguayfluß  nach  Norden  folgt, 
als  diese  unvermutet  aus  der  unendlichen  Ebene  steigenden 
Höhen.  Noch  bevor  man  den  Apa  erreicht  hat,  bemerkt  man 
bei  Puerto  Casado  einen  kurzen  isolierten  Bergzug  von  vielleicht 
150  m  Höhe,  etwas  weiter  nördlich  von  der  Apamündung,  unge- 
fähr westlich  der  brasilischen  Siedlung  Puerto  Murtinho,  wieder 
eine  Erhebung,  genannt  siete  cabezas  (7  Köpfe).  Beide  glaube 
ich  in  Beziehung  zu  jenem  Bergland  bringen  zu  sollen,  das  im 
allgemeinen  meridional  durch  das  südliche  Matto  Grosso  streicht 
und  im  nördlichen  Paraguay  sein  Ende  findet. 

Anders  nun  einige  30  oder  40  km  nördlich  von  Puerto 
Murtinho.  Da  schwingt  sich  der  Päo  d'Azucar  (Zuckerhut)  un- 
mittelbar vom  Flußufer  auf,  wohl  an  300—400  m,  schon  in 
seiner  massigen  Erscheinung,  die  trotzdem  nicht  lebhafter  Kon- 
turen entbehrt,  eine  andere  Entstehung  und  anderes  Gestein 
verratend.  Trapezförmig  aufgerichtet  macht  sich  der  Pao  d'Azucar 
zum  Herrscher  über  eine  Gruppe  zusammenhängender,  niedrigerer 
Berge,  die  sich  mehrere  Kilometer  weit  ausdehnen  und  auch 
noch  das  rechte  Flußufer  auf  kurze  Strecke  flankieren.  So  ist 
der  Paraguay  gezwungen,  sich  durch  das  Gestein  seinen  Weg 
zu  schlagen,  ohne  aber  dabei  schroffe  Formen  zu  erzeugen.  Die 
Hänge  ziehen  ziemlich  gleichmäßig  mit  ihrer  reichen  AYaldvege- 
tation  bis  zu  den  Wassern  herunter,  ein  angenehmes  Landschafts- 
bild  gestaltend. 

Diese  ganze  Berggruppe  ist  aus  einem  Eruptivgestein  auf- 
gebaut, aus  Augit-Syenit.  Nach  Orville  A.  Derby  hat  dies  Ge- 
stein Verwandtschaft  mit  dem  Nephelin-Syenit  von  Ostbrasilien. 
Wenn  es  ein  Repräsentant  jener  östlichen  Eruptivmassen  ist, 
dann  kommt  ihm  paläozisches  Alter  zu.  Es  will  mir  jedoch 
scheinen,  daß  wir  es  hier  mit  einem  viel  jüngeren  Ausbruch  zu 
tun  haben,  der  vielleicht  erst  aus  der  Tertiärzeit  herrührt  und 
genetisch  Beziehung  zur  Entstehung  des  andinen  Faltengebirges, 
bezw.  zum  Abbruch  des  Tafellandes  hat. 


Einige  Bemerkungen  über  die  isolierten  Gebirge  im  Tiefland  des  Paraguay  9 


Zu  der  Erhebung  der  Päo  d'Azucarmasse  darf  man  wohl 
auch  jene  Hügel  —  tres  Hermanos  (3  Brüder)  genannt  —  rechnen, 
die  sich  an  20—30  km  nordwestlicher  Entfernung  etwas  abseits 
vom  Flusse  im  Chako  erheben,  völlig  isoliert  von  der  übrigen 
Masse  und  auch  unter  sich  wieder,  Hügel,  die  kaum  30 — 40  m 
relativer  Höhe  erreichen.  Vielleicht  sind  sie  lakkolithische  Bil- 
dungen gegenüber  der  Hauptmasse. 

Gleichfalls  eruptiver  Natur  ist  der  Hügel,  auf  dem  sich  an 
40  km  weiter  nordwärts  die  paraguayische  Befestigung  Fuerte 
Olympo  erhebt.  Das  Gestein  wird  von  Du  Graty  als  Porphyr 
bezeichnet. 

Nun  folgen  wir  auf  eine  lange  Strecke  dem  Fluß,  ohne 
irgendeinen  Wechsel  in  der  Geländeform  wahrzunehmen.  In 
starken  Mäandern  biegt  der  Paraguay  nach  Westen  aus  bis  Bahia 
Negra,  in  dessen  Nähe  bolivianisches  Gebiet  gegen  den  Fluß 
vorstößt.  Ein  Flüßchen  aus  Nordrichtung  kommend,  bildet  so 
die  direkte  Fortsetzung  der  Laufrichtung  des  Paraguay,  der  hier 
fast  im  rechten  Winkel  nach  der  Ostseite  abbiegt.  Noch  haben 
wir  uns  nicht  weit  von  genanntem  Punkt  aufwärts  bewegt,  da 
beginnen  im  Norden  schon  wieder  Schwache  Höhenlinien  über 
den  offenen  Grasflächen,  bezw.  über  den  Beständen  der  Fächer- 
palmen zu  erscheinen.  Ihre  Konturen  verraten  uns  bald  wieder 
eine  andere  Bildung  als  wir  sie  zuletzt  beobachtet;  fast  horizon- 
tal hinziehend,  brechen  sie  schroff  ab,  um  ebenso  schroff  nach 
der  Unterbrechung  wieder  aufzutauchen.  Just  in  eine  solche 
Unterbrechung  trägt  uns  der  Paraguay  hinein.  Dort,  wo  die 
kleine  Feste  Coimbra  gelegen  ist,  zwängt  sich  der  Fluß  durch 
die  südlichste  Senke  der  Konturen.  Nochmals  ein  rasches  Auf- 
steigen der  Linien  und  dann  Verschwinden  nach  Osten  hin  in 
der  Ebene.  Hier  dieselbe  auffallende  Erscheinung  wie  am  Päo 
d'Azucar.  Das  Gewässer  bricht  sich  durchs  harte  Gestein  eine 
Bahn  und  hätte  in  kurzer  Umgebung  freien  Weg  in  der  Niede- 
rung gehabt.  Was  konnte  den  Fluß  veranlassen,  eigensinnig 
eine  Richtung  einzuschlagen,  deren  Verfolgung  mit  schwerer 
Arbeit  verbunden  war,  während  draußen  in  der  Ebene  weithin 
kein  Hindernis  im  Wege  stand?  War  etwa  der  Fluß  schon  vor 
der  Entstehung  des  Gebirges  vorhanden  und  hat  seine  Erosion 
mit  dessen  Hebung  gleichen  Schritt  gehalten?  Nein,  der  Fluß 
ist  jung  wie  das  weite  Tiefland,  das  Gebirge  ist  alt,  hat  längst 


LO 


Karl  Carnier 


vor  den  beiden  anderen  hier  bestanden  Aber  das  Gebirge 
könnte  wohl  früher  dagewesen,  mannigfach  umgestaltet  und  von 
Sedimenten  in  seinen  Vertiefungen  ausgefüllt  worden  sein,  von 
Ablagerungen,  die  vom  heutigen  Fluß  wieder  ausgeräumt  wurden. 
In  diesem  Fall  müßten  sich  wohl  noch  Terrassen  als  Reste  jener 
Ausfüllung  an  den  Hängen  erhalten  haben.  Davon  konnte  ich 
—  bei  allerdings  nur  flüchtigen  Beobachtungen  —  nichts  wahr- 
nehmen, wenn  ich  von  jenen  ganz  niederen  Terrassen,  die  sich 
an  der  Nordseite  von  Coimbra  finden  und  die  ich  nicht  als 
solche  Zeugen  betrachten  kann,  absehen  will.  Sind  es  spätere 
tektonische  Vorgänge,  die  vielleicht  geologisch  gleichzeitig  mit 
der  Ausfüllung  des  Beckens  hier  wirksam  gewesen  sind,  Vor- 
gänge, welche  die  Abflüsse  der  brasilianischen  Tafel  hier  am 
Rande  dieses  Gebirgszuges  von  Anfangen  konzentrierten? 

Wir  haben  hier  bei  Coimbra  nur  die  Ausläufer  jenes  großen, 
mehrfach  unterbrochenen  Gebirgszuges  vor  uns,  der  sich  von 
Coimbra  bis  weit  über  Corumbä  hinaus,  noch  über  den  Zusammen- 
fluß von  Paraguay  und  San  Lorenzo  verfolgen  läßt,  bald  näher, 
bald  ferner  den  Flußufern.  Und  dort  im  Norden  findet  er  noch 
nicht  sein  Ende,  zieht  vielmehr,  scharf  ausgeprägt,  nordwestlich 
durch  das  Tiefland  bis  in  die  Quellgebiete  der  Zuflüsse  von 
Quapore  und  Mamore,  so  ein  Zwischenglied  bildend  zwischen 
östlichem  Tafelland  und  westlichem  Faltengebirge.  Im  Norden 
scheint  es  eine  gleichmäßigere  Richtung  einzuhalten  als  im  Süden, 
wo  die  scharfen  Unterbrechungen  eine  Zerstückelung  zu  einer 
fast  staffeiförmig  zu  nennenden  Anordnung  bedingen,  der  eine 
scharfe  einheitliche  Zugrichtung  fehlt.  Die  Höhe  mag  bei  Coimbra 
gegen  200  m  betragen,  um  nordwärts  rasch  auf  600 — 700  m  anzu- 
schwellen und  in  der  Nähe  von  Corumbä  wohl  1000  m  zu  erreichen. 
In  Bolivien  scheinen  die  Höhenverhältnisse  wieder  geringer  zu 
werden.  Das  scharfe  Aufsteigen  aus  der  Ebene,  die  ebenso  scharfe 
Unterbrechung  weist  auf  große  tektonische  Vorgänge  hin.  Keines- 
wegs haben  wir  hier  Erosionsreste,  die  als  sogenannte  Zeugen 
aufgefaßt  werden  könnten,  vor  uns.  Große  Brüche  scheinen  das 
ganze  Gebiet  in  Stücke  zerlegt  zu  haben  und  vermutlich  haben 
Bruchlinien  auch  dem  Paraguay  seinen  Weg  bei  Coimbra  ge- 
wiesen wie  dort  beim  Päo  d'Azucar. 

Dem  Gestein  nach  ist  das  Gebirge  bei  Coimbra  aus  Sand- 
stein und  Kalkstein  zusammengesetzt  und  zwar  bildet  der  Sand- 


Einige  Bemerkungen  über  die  isolierten  Gebirge  im  Tiefland  des  Paraguay    j  1 


stein  das  Liegende  des  Kalksteines,  dessen  Streichrichtung 
N.  70°  W.  verläuft  mit  30°  NO.  Einfallen.  Übrigens  ist  zu  er- 
wähnen, daß  die  Lagerung  bei  Coimbra  nicht  immer  gleich  bleibt. 
Der  Sandstein  ist  stark  eisenhaltig  und  gefrittet.  Auch  in  den 
Gebirgsstücken  nördlich  von  Coimbra  läßt  sich  die  Schichtung 
vom  Fluß  aus  deutlich  erkennen.  Gegen  Corumbä  ändern  sich 
die  Bergformen,  sie  werden  unruhiger.  Unterhalb  dieser  Stadt 
sieht  man  starke  Kalkbänke  an  den  Fluß  herantreten,  bei  Corumbä 
selbst  bilden  mergelige  Schichten  die  Basis  der  Terrasse,  auf  der 
sich  die  Stadt  aufbaut.  Die  Streichrichtung  beider  Gesteine  ist 
ungefähr  N.  75°  W.,  das  Einfallen  12°  N.  Damit  ergibt  sich  in 
der  Lagerung  hier  ein  Gemeinsames  mit  der  von  Coimbra.  In 
einiger  Entfernung  von  Corumbä  nach  Süden  hin  erkennen  wir 
neue  petrographische  Bedingungen  des  Gesteins,  worauf  ich  später 
zurückkomme.  Noch  bleibt  mir  zuvor  eine  eigentümliche  Er- 
scheinung bei  Coimbra  zu  besprechen,  nämlich  die  Gruta  do 
Inferno.  Das  ist  eine  Tropfsteinhöhle,  die  an  4  oder  5  km  NW. 
von  der  Feste  gelegen  ist,  an  20 — 30  m  über  dem  Niveau  des 
Paraguayflusses.  Gehören  diese  Art  Höhlen  schon  an  sich  zu 
interessanten  Bildungen,  so  hier  noch  mehr  dadurch,  daß  die 
Gruta  do  Inferno  nicht  im  Kalkstein,  sondern  im  gefritteten 
Sandstein  zur  Ausbildung  gelangt  ist;  sonst  weicht  sie  kaum 
von  irgendeiner  anderen  im  Kalkstein  ab.  Der  Zugang  zur 
Höhle  liegt  in  der  Fallinie  einer  rinnenartigen  Vertiefung  des 
Coimbra-Bergrückens.  Über  grobe  Felstrümmer  gewinnt  man  in 
steilem  Abstieg  das  Innere,  einen  ziemlich  großen,  hohen  Raum 
mit  all  den  wundersamen  Gebilden  von  Stalaktiten  und  Stalag- 
miten, von  den  kleinsten  niedlichen,  Eiszäpfchen  ähnlichen  Bil- 
dungen, die  zahlreich  das  Gewölbe  überkleiden,  bis  zu  jenen 
phantastischen  Großgestalten,  die  bald  säulenförmig,  bald  kulissen- 
artig von  der  Decke  zur  Tiefe  streben,  um  sich  mit  dem  derberen 
Gegengebilde  zu  neuen  Formen  zu  vereinen.  Ein  ungemein  klares 
stehendes  Gewässer  im  Grunde  der  Höhle,  so  rein,  daß  man  den 
Übergang  vom  Boden  zum  Wasser  erst  mit  der  Berührung  wahr- 
nimmt, dazu  das  unbezwingliche  Dunkel  der  Seitengänge  gibt  dem 
Ganzen  noch  einen  größeren  Zauber.  Allenthalben  sind  die 
Wände  mit  Kalk  inkrustiert,  so  daß  man  kaum  daran  zweifelt, 
sich  in  einer  echten  Kalkhöhle  zu  befinden.  Und  doch  zeigt 
eine  Prüfung  des  Grundgesteins,  daß  die  Höhlung  innerhalb  des 


Karl  Garnier 


Sandsteins  gelegen  ist.  Der  Kalkstein  (das  Hangende  des  Sand- 
steins) hat  nur  das  Material  für  die  Tropfsteinbildungen  inner- 
halb der  Gruta  geliefert. 

Freilich  ist  es  da  schwierig,  eine  ursächliche  Kraft  namhaft 
zu  machen,  die  solche  Hohlräume  innerhalb  des  Sandsteins  zu 
schaffen  imstande  gewesen.  Die  mechanische  und  chemische 
Erosion  wird  man  dabei  zu  Hilfe  nehmen  müssen;  angesichts 
der  Eigenschaften  des  Gesteins  möchte  ich  ihr  jedoch  erst  eine 
sekundäre  Bedeutung  zuerkennen,  glaubend,  daß  Verwerfungs- 
klüfte die  primäre  Ursache  zur  Entstehung  gegeben  haben. 

Die  Gruta  do  Inferno  gehört  zu  den  wenigen  Wundern  von 
Matto  Grosso.  Leider  aber  haben  manche  ihrer  Besucher  nicht 
die  hohe  Achtung,  die  man  Wundern  gegenüber  sonst  zu  be- 
kunden pflegt.  Es  ist  betrübend  zu  sehen,  wie  rauhe  Hände 
die  altehrwürdigen  Gebilde  der  Natur  mit  einem  Schlag  zer- 
trümmern. Niemand  kümmert  sich  um  die  Zerstörung;  das  Ver- 
ständnis für  die  Schönheit  der  Natur  ist  da  noch  recht  unent- 
wickelt, ruchlos  werden  die*  hilflosen  Kunstwerke  der  Schöpfung 
der  Natur  geschändet,  um  ein  armseliges  Stück  der  Erinnerung 
davonzutragen,  das  bald  in  einem  Winkel  der  Vergessenheit 
anheimfällt.  Daß  sich  doch  endlich  die  Regierung  in  Rio  oder 
Cuyaba  oder  auch  die  Militärbehörde  in  Coimbra  des  Schutzes 
der  Höhle  annehmen  wollte,  wenn  anders  man  nicht  in  wenigen 
Jahren  ein  elendes  Trümmerfeld  schauen  will! 

Mit  dem  Erscheinen  der  langen  Bergrücken  bei  Coimbra 
gewinnt  die  Landschaft  am  Paraguay  viel  Angenehmes  gegen- 
über der  monotonen  Szenerie,  wie  sie,  von  geringen  Unter- 
brechungen abgesehen,  weiter  im  Süden  vorherrschend  ist.  In 
ostwärts  geschwungenem  Bogen  holt  der  stattliche  Fluß  zur 
Umgehung  des  Berglandes  aus,  um  es  erst  bei  Ladafio,  wenige 
Kilometer  unterhalb  Corumbä,  wieder  anzuschneiden.  Ahn  lieh 
der  letztgenannten  Siedlung  breitet  sich  auch  Ladario  auf  ter- 
rassenartiger Bodenform  ungefähr  20  m  über  dem  Paraguay  auf. 
Corumbä  selbst  nutzt  eigentlich  zwei  Terrassen  für  seine  Anlage 
aus,  die  große  obere  für  den  Hauptteil,  die  schmale  untere  für 
den  geringeren  Teil  (Geschäftshäuser),  der  nur  wenig  über  dem 
Wasser  gelegen  ist. 

Während  von  Ladario  bis  über  Corumbä  hinaus  in  bolivia- 
nisches Gebiet  die  obenerwähnten  Kalke  bezw.  Mergelschiefer 


Einige  Bemerkungen  über  die  isolierten  Gebirge  im  Tiefland  des  Paraguay  [3 


an  den  Fluß  herantreten,  ändert  sich  mit  der  Entfernung  davon 
das  petrographische  Bild  und  zugleich  die  Landschaft.  Auf  dem 
Wege  von  Corumbä  nach  Urucüm  (Siedlung  an  20  km  SSO.  von 
Corumbä)  tritt  man  aus  Schiefern  und  Kalken  bald  in  eine 
hügelige  Region  von  Quarziten  ein.  Je  näher  aber  Urucüm,  um 
so  häufiger  erkennt  man  in  den  Bachgeröllen  lebhaft  rot  ge- 
färbten Toneisenstein  und  granitähnliche  Bildungen,  trifft  bald 
rötlichen  feinen  Aplit  und  gröberen  Granit  anstehend  und  am 
Fuß  der  Urucümberge  blauschwarzes  eisenschüssiges  Quarzkonglo- 
merat und  hellgrauen  Diorit.  (Gestein  nur  makroskopisch  be- 
stimmt!) Wir  sind  damit  bereits  in  das  kesselartige,  jedoch 
nach  Norden  geöffnete  Becken  der  genannten  Siedlung  eingetreten 
und  wenden  uns  nun  dem  Gebirge  selbst  zu.  Hier  tritt  uns 
bald  das  Muttergestein  jener  vielen  Toneisensteingerölle  der 
Bäche  entgegen,  jenes  Gestein  mit  seinem  starken  Gehalt  an 
Manganerz,  welches  den  Reichtum  jener  Gegend  bedingt  und 
dessen  Abbau  eine  belgische  Gesellschaft  vor  kurzem  begonnen  hat. 

Mehrere  Gänge  sind  auf  der  Seite  von  Urucüm  in  die 
steilen  Flanken  des  Gebirges  getrieben  und  gestatten  so  eine 
bequeme  Prüfung.  Fast  vom  Fuß  des  Urucümgebirges  bis  zur 
Höhe  habe  ich  dort  nur  das  manganerzhaltige  Gestein  getroffen, 
wobei  jedoch  anscheinend  der  Erzgehalt  in  mittlerer  Höhe  am 
reichsten  entwickelt  ist,  wenigstens  spricht  das  Gestein  des 
2.  (höheren)  Ganges  dafür.  Besonders  auffallend  ist  dort  die 
ungemein  starke  Zerstückelung  der  Schichten.  Der  harte  Felsen 
zerfällt  in  lauter  scharfkantige,  glattzerschnittene  Stücke  ver- 
schiedener Gestalt,  derart  daß  ein  aus  dem  Verband  gelöstes 
Handstück  die  Lockerung  der  ganzen  Umgebung  zur  Folge  hat. 
Nach  allen  Richtungen  streben  die  Bruchlinien  auseinander,  die 
Schichten  durchsetzend  und  ihre  Zertrümmerung  bedingend,  kaum 
daß  es  möglich  ist,  eine  einwandfreie  Messung  ihrer  Lagerung 
vorzunehmen.  Am  unteren  Gang  streicht  das  Gestein  0. — W. 
mit  einem  Einfallen  von  35°  N.,  am  oberen  N. — S.  bei  einem 
Fallwinkel  von  N.  15°  0.  Die  beiden  Gänge  liegen  vielleicht 
nur  100  oder  150  m  übereinander  und  doch  ist  ein  solcher  Gegen- 
satz der  Lagerung  zu  konstatieren.  Die  Bruchlinien  laufen  am 
unteren  Gang  häufig  N.  40°  0.,  N.  55°  W.,  am  oberen  sind,  wie 
gesagt,  alle  Himmelsrichtungen  vertreten.  Gegen  die  höchste 
Erhebung  des  Gebirges,  die  eine  schwach  muldenartige  Fläche 


14 


Karl  Garnier 


darstellt,  tritt  festes  Gestein  ganz  zurück,  man  findet  da  nur 
noch  Bruchstücke  zerstreut  in  der  dürftigen  Gras  Vegetation. 

Nach  J.  W.  Evans  (Geology  of  Matto  Grosso,  Geological 
Society  of  London,  the  quarterly  Journal  1894)  ist  das  Alter 
dieser  Manganschichten  noch  unbestimmt,  wenn  sich  nicht  in 
neuester  Zeit  ein  Anhaltspunkt  dafür  ergeben  hat.  Ein  von  mir 
am  Urucümberg  gefundenes  Gesteinsstückchen,  das  genau  solch 
eine  haselnußgroße  Höhlung  aufweist,  wie  sie  die  Mergelschichten 
bei  Corumbä  mit  ihren  zahlreichen  Gesteinskernen  zeigen,  legte 
mir  erst  den  Gedanken  nahe,  daß  man  es  hier  mit  denselben, 
hier  allerdings  später  umgewandelten  Schichten  zu  tun  haben 
könnte  wie  dort.  Von  dieser  Annahme  mußte  ich  aber  abstehen, 
da  ich  am  Berghang  ein  anderes  Gesteinsstück  mit  deutlichem 
Abdruck  eines  Laubholzblattes  fand;  denn  die  Corumbäschichten 
gelten,  soweit  mir  bekannt,  als  paläozoisch,  während  die  Urucüm- 
schichten,  nach  dem  fossilen  Blatt,  höchstens  spät  mesozoischen 
Alters  sein  können.  Somit  würde  dies  Gebirge  in  junger  geologischer 
Zeit,  vermutlich  erst  im  Tertiär,  entstanden  sein.  Und  ich  möchte 
glauben,  daß  Hebung  und  Mangangehalt  mit  jenen  Eruptiv- 
gesteinen, die  man  am  Fuß  des  Gebirges  in  Graniten  und  Dio- 
riten  trifft,  in  Beziehung  stehen,  daß  deren  Empordringen  das 
Sedimentärgestein  in  seine  heutige  Lage  gebracht  und  ihm  den 
Reichtum  an  genanntem  Erz  mitgeteilt  hat.  Diese  Annahme 
steht  im  Widerspruch  mit  den  Ausführungen  von  J.  W.  Evans 
und  vielleicht  auch  mit  unseren  jetzigen  geologischen  Erfahrungen, 
aber  sie  auszusprechen  schien  mir  angebracht,  um  zur  Klärung 
dieser  Frage  anzuregen. 

Ob  die  Manganschichten  nach  Bolivien  hin  eine  Fortsetzung 
finden,  kann  ich  nicht  sagen,  glaube  es  aber  mindestens  für  das 
Gebirge  in  der  Umgebung  von  Puerto  Suarez  annehmen  zu  dürfen. 
Jedenfalls  sind  im  Verlauf  des  Gebirges  noch  Eruptivgesteine  in 
Form  von  Diabasen  beteiligt,  wie  sich  aus  den  Werkzeugen  der 
Chiquitanos-Indianer  ergibt,  die  solches  Material  vielfach  zu  Stein- 
beilen verarbeitet  haben. 

Nach  unserer  heutigen  Kenntnis  von  dem  ganzen  Bergland 
ist  es  wohl  sicher,  daß  seine  höchsten  Erhebungen  in  der  Gegend 
von  Corumbä  gelegen  sind.  Soweit  man  von  den  Urucümbergen 
aus  das  Bergland  überschauen  kann,  ist  es  hier  auch  von  der 
größten  zusammenhängenden  Ausdehnung  nach  der  Breite;  wenn 


Einige  Bemerkungen  über  die  isolierten  Gebirge  im  Tiefland  des  Paraguay  15 


weiter  nach  N.  bezw.  NW.  zwar  eine  breitere  Anlage  nach  den 
Karten  anzunehmen  ist,  so  scheint  sie  doch  nicht  mehr  so  ge- 
schlossen aufzutreten  wie  hier.  Dem  von  Corumbä  aus  nach 
NW.  gerichteten  Zug  folgt  der  bekannte  Weg  vom  Paraguayfluß 
nach  dem  andinen  Bolivien,  für  den  Puerto  Suarez  der  Aus- 
gangspunkt, Santa  Cruz  de  la  Sierra  der  Endpunkt  ist.  Die  im 
N.  von  Corumba  auftretenden  Gebirgsglieder  erreicht  der  Paraguay 
erst  nach  50  -60  km  Entfernung,  um  sich  dann  ein  gut  Stück 
Weges  in  ihrer  Nähe  zu  halten.  Mehrere  große  Lagunen,  wTie 
Mandiore,  Gaiba  und  Uberaba  lagern  sich  dort  in  gleicher  Rich- 
tung längs  der  Gebirgsglieder.  Sie  stehen  in  engster  Beziehung 
zum  Paraguayfluß  selbst,  empfangen  von  ihm  Wasser  oder  tragen 
ihm  solches  zu.  Gebirge  und  Gewässer  sind  auch  hier  wieder 
räumlich  eng  miteinander  verbunden.  Unter  der  Breite  der 
Lagune  Uberaba  rückt  das  Gebirge  weit  vom  Flusse  ab,  um  wie 
die  früheren  Züge  NW.  durch  das  Tiefland  zu  streichen. 

Im  ganzen  betrachtet  zeigt  also  das  Gebirge  des  Paraguay- 
tieflandes —  abgesehen  von  der  Syenitmasse  des  Päo  de'Azucar 
und  den  benachbarten  Hügeln  —  sedimentären  Aufbau.  Unter- 
geordnet nehmen  daran  auch  eruptive  Gesteine  teil.  Nach  per- 
sönlichen Angaben  von  anderer  Seite  darf  dies  auch  für  das 
bolivianische  Gebiet  gelten.  Als  sein  charakteristisches  Merkmal 
sei  nochmals  die  gestörte  Lagerung  der  Schichten,  das  plötzliche 
Auftauchen  aus  der  Ebene  und  die  starke  Zerstückelung  des 
Ganzen  hervorgehoben.  Man  kann  das  Gebirge  als  horstartiges 
Schollenland  bezeichnen.  Wir  wissen  wohl  noch  wenig  über  seine 
Beziehungen  zur  weiteren  Umgebung,  doch  scheint  es  mir  sicher, 
daß  solche  mit  der  brasilianischen  Tafel  bestehen.  An  anderer 
Stelle  habe  ich  schon  mehrfach  auf  den  Verlauf  des  Westrandes 
des  brasilianischen  Tafellandes  hingewiesen,  der  eine  deutliche 
Parallele  zu  dem  Andenzug  bekundet,  womit  ich  genetischen 
Beziehungen  zwischen  beiden  das  Wort  reden  möchte.  Das 
große  Paraguaytiefland  kann  als  Senkungsgebiet  zwischen  dem 
alten  Osten  und  dem  jüngeren  Westen  Südamerikas  angesehen 
werden  und  in  diesem  Senkungsgebiet  darf  man  die  besprochenen 
Gebirge  als  Reste  einer  versunkenen  Landmasse  betrachten.  Es 
ist  bei  dieser  Gelegenheit  der  Hinweis  angebracht,  daß  auch  im 
Verlauf  deren  Gesamtrichtung  wieder  ein  Parallelismus  mit  den 
Anden  besteht,  der  im  Schollenland  nur  ein  wenig  nach  Süden 


L6 


Karl  Cärnier 


verschoben  ist.  Just  unter  derselben  Breite  erscheinen  unsere 
Gebirgsglieder,  wo  die  Anden  ihre  größte  Breitenentwicklung 
erlangen. 

Bis  heute  ist  diesem  Gebirge  nur  geringe  Aufmerksamkeit 
geschenkt  worden,  obwohl  seine  Erforschung  zu  den  interessan- 
testen geologischen  Aufgaben  im  Innern  Südamerikas  gehört, 
deren  Lösung  nicht  nur  wichtige  Ergebnisse  für  die  Wissenschaft, 
sondern  auch  praktische  Erfolge  in  Hinsicht  auf  die  begründete 
Wahrscheinlichkeit  von  Mineralfunden  bringen  müßte. 


Skizzen  vom  paraguayischen  Chako  und  von  der 
englischen  Mission  unter  den  Lengua -Indianern. 

Von  Dr.  Karl  Carnier. 
Mit  2  Tafeln. 

So  einer  im  Inneren  Südamerikas  zu  reisen  gedenkt,  nehme 
er  sich  vor  allen  anderen  Dingen  viel  Geduld  mit  auf  den  Weg. 
Sie  ist  da  eines  der  wichtigsten  Ausrüstungsstücke,  wichtiger  als 
alles  andere.  Man  kann  ohne  Geld  und  Waffe  sein,  ohne  Pferd 
und  Zelt  und  doch  reisen,  aber  nicht  ohne  Geduld.  Paciencia, 
Senor!  Wie  oft  hatte  sich  nicht  in  der  ersten  Zeit  meiner 
Wanderungen  dort  dies  Mahnwort  an  mich  gerichtet,  der  ich 
noch  zu  sehr  nach  heimischen  Verhältnissen  zu  messen  gewohnt 
war!  Paciencia!  Aber  ich  habe  sie  gelernt,  mich  an  die  neuen 
Zeitbegriffe  gewöhnt.  Darum  konnte  mich  auch  die  Tatsache 
kaum  aus  der  Ruhe  bringen,  daß  ich  schon  einige  Tage  im  Hause 
eines  gastfreundlichen  Deutschen  am  rechten  Paraguayufer  auf 
meinen  Führer  wartete,  der  mich  zu  der  englischen  Mission  unter 
den  Lengua-Indianern  begleiten  sollte.  Diesen  Führer  könnte 
ich  wohl  heute  noch  erwarten,  er  hätte  so  zweifellos  meine  Ge- 
duld auf  die  schärfste  Probe  gestellt,  die  mich  allerdings  dann 
meine  nordische  Heimat  hätte  vergessen  lassen.  Aber  ich  halte 
Glück;  schon  nach  8  Tagen  kam  ein  Paraguayer  mit  einem 
Indianer  daher,  der  die  englische  Farm  Maroma  besuchen  wollte, 
die  fast  auf  halbem  Wege  zur  Mission  gelegen  war.  So  ritt  ich 
also  mit. 


Skizzen  vom  paraguayischen  Chako  und  von  der  englischen  Mission  etc.  17 


Es  war  anfangs  März,  noch  Regenzeit,  und  weithin  war  der 
Chako  mit  Flachwasser  bedeckt,  fast  überallhin  durch  die  langen 
Grasfluren  und  die  offenen  Bestände  der  Fächerpalmen.  Kein 
angenehmes  Wandern  war  es,  doch  es  ging  vorwärts  und  gegen 
Abend  hatten  wir  eine  offene  Hütte  erreicht,  wie  sie  die  Mission 
etappenweise  auf  ihrem  Weg  angelegt  hat.  Viel  Volk  gab  es 
da  auf  engem  Raum,  Arbeiter  der  englischen  Farm,  ein  buntes 
Volk  von  Indianern,  Negern  und  Mischlingen,  alle  vom  Regen 
unter  das  gleiche  Dach  getrieben.  Der  Mate  (Paraguay tee)  ging 
ohne  Rast  im  Kreise  herum,  der  sich  stattlich  ums  Feuer  spannte. 
Daneben  hielten  die  Frauen  ihren  eigenen  Zirkel  ganz  in  der- 
selben Weise.  Der  Tee  war  besser  wie  das  Abendmahl,  denn 
das  Trockenfleisch  zeichnete  sich  in  diesen  Regentagen  durch 
einen  bedenklichen  Geruch  aus  und  ich  griff  darum  immer  nur 
zagend  zum  einzigen  Löffel,  bedauernd,  daß  unser  Kreis  nicht 
noch  größer  war.  Die  Nacht  war  den  Umständen  entsprechend. 
Wenig  Raum  und  viele  Menschen;  dazu  gar  viele  Moskitos  und 
schutzsuchende  Hunde  mit  dem  unvermeidlichen  Ungeziefer.  Um 
1  Uhr  saß  ich  denn  wieder  am  Feuer,  Schlaf  und  Moskitos  durch 
Rauchen  zu  vertreiben,  und  noch  vor  Tag  wieder  im  Sattel  den 
Morgen  draußen  zu  erwarten. 

Des  Tages  Früh-  und  Abendstunden  sind  die  schönsten  im 
Chako.  Wenn  sich  drüben  überm  Paraguay  der  junge  Tag  ver- 
künden läßt,  wenn  sich  die  Formen  von  Busch  und  Gebäum 
mählich  aus  dem  massigen  Dunkel  lösen,  sich  erheben  und  mit 
dem  ersten  Strahl  der  Sonne  einander  lange  Schatten  zuwerfen 
und  Gras  und  Krone  taufunkelnd  aufleuchten,  da  wandelt  farben- 
frisches Leben  durch  die  weiten  Ebenen  und  schenkt  ihnen  ein 
Stück  eigener  Schönheit.  Aber  die  währt  nicht  lang.  Rasch 
hebt  sich  Frau  Sonne  über  die  Palmen,  löscht  die  blinkenden 
Taufeuer,  löst  Schatten  von  Schatten  und  weist  sie  auf  enges 
Gehöft.  Da  ist's  gar  einsam  in  den  langgezogenen  Grasfluren 
und  in  den  grell  durchlichteten  Beständen  der  Palmen,  die  der 
Mittagswind  zu  monotonem  Rascheln  in  Bewegung  setzt.  Doch 
kommt  der  Abend,  dann  kehrt  all  das  frohe  Spiel  nochmals 
zurück. 

Just  war  es  um  diese  Zeit,  als  wir  am  Riacho  negro  (schwarzer 
Bach)  anlangten,  wo  die  englische  Farm  Maroma  gelegen,  die 
einzige,  die  soweit  in  den  Chako  vorgeschoben  ist,    Es  traf  sich 

Mittoil.  d.  (Jeogr.  des.  München,    lid.  VIII.    1.  lieft.     1913.  2 


18 


Karl  Caraier 


günstig,  daß  am  nächsten  Tage  einige  Karreten  (zweirädrige  Wagen) 
nach  der  Mission  abgehen  sollten;  so  konnte  ich  meinen  Weg 
ohne  Aufenthalt  weiterverfolgen.  Da  galt  es  noch  eine  recht 
üble  Strecke  zurückzulegen.  Wenn  schon  bisher  große  Stücke 
des  Weges  unter  Wasser  gestanden  hatten,  so  war  von  hier  an 
das  ganze  Gebiet  vom  Wasser  bedeckt,  und  man  konnte  froh 
sein  ein  Fleckchen  trockenen  Bodens  zum  Nachtlager  zu  finden. 
Für  eine  Entfernung  von  50 — 60  km  brauchten  wir  noch  6  Tage, 
ein  Zeitaufwand,  der  das  Reisen  im  Chako  zur  Regenzeit  zur 
Genüge  kennzeichnet.  Ich  war  darum  nicht  weniger  zufrieden 
wie  unsere  Indianer,  als  eines  Nachmittags  die  Mission  über  einem 
Sumpf  auftauchte.  Im  Hause  des  Missionsleiters,  Mr.  Turner, 
fand  ich  eine  herzliche  Aufnahme.  Und  wenn  gerade  damals  die 
deutsch-englische  Stimmung  in  der  Heimat  wieder  einmal  von 
besonderer  Schärfe  zeugte,  so  teilten  wir  hier  keineswegs  jenen 
Standpunkt,  fühlten  uns  vielmehr  als  Glieder  eines  großen  Volkes 
behaglich  nebeneinander  auf  dem  kleinen  Sumpfeiland  des  ein- 
samen Chako. 

Schon  früher  hatte  ich  den  Chako  an  mehreren  Stellen 
kennen  gelernt,  freilich  immer  nur  in  den  Randgebieten.  Der 
letzte  Marsch  war  schon  eher  geeignet  mir  einen  Einblick  in 
dieses  zwar  einförmige,  doch  interessante  Gebiet  zu  verschaffen. 

Unter  dem  Namen  Chako  versteht  man  bekanntlich  jene 
große  Ebene,  die  sich  vom  Paraguayfluß  bis  zum  Fuß  der  Anden 
und  ungefähr  von  der  Breite  von  Corumbä  in  Brasilien  bis  zum 
Rio  Salado  in  Argentinien  erstreckt,  hier  im  Süden  mählich  in 
die  Pampas  übergehend.  Der  Paraguayfluß  bildet  keinen  scharfen 
Abschluß,  mehrfach  greift  diese  Bodenform  in  Paraguay  und 
Matto  Grosso  nach  Osten  über.  —  Das  Wort  Chako  wird  nach 
der  Geographie  von  Paraguay  aus  dem  Guaraniwort  yacü  (eine 
dort  häufig  vorkommende  Vogelart)  abgeleitet.  —  Die  Chako- 
ebene  ist  ganz  leicht  nach  SO.  geneigt,  in  einer  Richtung,  wie 
sie  von  ihren  zwei  Hauptflüssen,  dem  Pilcomayo  und  dem  Ver- 
mejo  angegeben  wird.  Die  Neigung  ist  so  gering,  daß  sie  ohne 
Hilfe  von  Instrumenten  nicht  wahrzunehmen  ist.  So  hat  man 
westlich  von  Concepciön  auf  100  km  nur  ein  Gefälle  von  17  m 
nachgewiesen.  Feine  lokale  Unebenheiten  werden  dem  Auge 
leicht  durch  den  Wechsel  der  Vegetation  kenntlich.  Für  den 
östlichen  Chako  gilt  es,  daß  die  Grasfluren  jeweils  die  tiefste 


Skizzen  vom  paraguayischen  Chako  und  von  der  englischen  Mission  etc.  19 


Lage  des  Bodens  angeben,  während  der  grasdurchsetzte  offene 
Palmenwald  die  mittlere  und  der  dornreiche  Buschwald  mit  ein- 
zelnen hohen  Bäumen  die  höchste  Bodenlage  bezeichnet.  Und 
zwischen  diesen  drei  Vegetationsformen  braucht  der  Niveauunter- 
schied wenig  über  1  m  zu  betragen  bei  großer  Horizontalentfer- 
nung. Die  Grasfluren  aber,  die  dort  gerne  zu  Sümpfen  neigen, 
täuschen  leicht  über  den  Untergrund;  sie  tragen  oft  hohe  Sumpf- 
pflanzen, die  dem  Ganzen  das  Aussehen  einer  welligen  Oberfläche 
geben.    (Tafel  2,  Bild  1.) 

Die  lichten  Bestände  der  Fächerpalmen  verleihen  dem  Chako 
sein  typisches  Gepräge;  sie  ziehen  sich  endlos  längs  der  Gras- 
fluren hin,  verdrängen  diese  als  herrschende  Vegetationsform  zu- 
weilen ganz,  um  selten  von  den  anderen  Formen  einmal  vorüber- 
gehend verdrängt  zu  werden.  Nach  W.  und  N.  soll  ein  kräftigerer 
Busch wald  bedeutend  an  Ausdehnung  gewinnen.  Das  läßt  für 
jene  Gegenden  auf  eine  stärkere  Modelierung  schließen.  In  der 
Tat  kann  man  im  N.  schon  ganz  nahe  am  Paraguayfluß  leichte 
Unterschiede  des  Niveaus  wahrnehmen,  hervorgerufen  durch 
Dünen.  Solche  Bildungen,  obwohl  nur  ein  paar  Meter  hoch, 
fallen  bei  Medanos  auf.  Weiter  nach  dem  Inneren  sollen  sie 
dort  häufiger  erscheinen.  Vermutlich  bedingen  sie  auch  die 
schwach  hügeligen  Formen  an  150  oder  200  km  westlich  von 
Concepciön,  von  denen  mir  die  englischen  Missionare  berichtet 
haben.  Alle  diese  lokalen  Wechsel  in  der  Oberflächengestalt 
können  den  Charakter  des  Chako,  als  einer  einheitlichen  Ebene 
nicht  beeinflussen. 

Von  der  Entstehung  dieses  weiten  Ausfüllungsbeckens  ist 
heute  noch  kein  klares  Bild  zu  gewinnen,  dazu  müßte  uns  erst 
die  Kenntnis  des  Untergrundes  an  verschiedenen  Stellen  die  Be- 
weise an  die  Hand  geben.  Wir  kennen  vom  Chako  heute  nur 
die  obersten  Schichten,  soweit  sie  von  den  Flüssen  in  natürlicher 
Weise  angeschnitten  und  soweit  sie  durch  wenige  Bohrungen 
am  Ostrand  aufgeschlossen  sind.  Tonige  und  sandige  Schichten 
sind  es,  die  einander  im  Wechsel  folgen. 

In  den  Pampas  kennen  wir  den  subaeren  Lösz  als  mächtige 
Bodendecke,  bis  zu  30  m  durchschnittlicher  Stärke.  Daß  ähnliche 
Verhältnisse  auch  im  Süden  und  Westen  des  Chako  vorhanden 
sind,  ist  mehr  als  wahrscheinlich;  im  Osten  aber  setzt  das  bis 
jetzt  bekannte  Material  andere  Bedingungen  für  seine  Bildung 

9* 


so 


Kar]  Carnier 


voraus.  Im  Gegensatz  zu  den  lockeren  pampinen  Ablagerungen, 
die  weder  stratigraphisch  noch  petrographisch  in  einzelne  Hori- 
zontale getrennt  werden  können,  tritt  hier  ziemlich  überall  deut- 
liche Schichtung  zutage,  wie  aus  den  meisten  Berichten  der  Be- 
obachter hervorgeht.  Th.  F.  Page  erwähnt  in  einer  10 — 13  m 
hohen  Uferbank  des  Rio  Vermejo  drei  verschiedene  Schichten. 
Die  mittlere  5 — 7  m  unter  der  Oberfläche  befindliche  bezeichnet 
er  als  Mündungslehm;  von  der  darüber  liegenden  berichtet  er 
das  Vorkommen  von  Wurzeln-  und  Grasspuren  sowie  von  Süß- 
wasserschalen. Auch  am  Ufer  des  Paraguay  unterscheidet  Page 
drei  Schichten,  die  freilich  mit  jenen  wenig  gemeinsam  haben. 
Ziemlich  übereinstimmend  in  der  Einteilung  führt  J.  R.  Rengger 
die  Schichten  am  Paraguayfluß  an  und  zwar  (von  oben  nach  unten) 
ll/2  Fuß  schwarze  Erde,  3 — 7  Fuß  Tonschicht  und  dann  Sand 
bis  zum  Wasserniveau.  Einen  größeren  Einblick  gibt  uns  eine 
Bohrung,  die  man  in  Puerto  Sastre  (22°  2'  48",  gegenüber  der 
Apamündung)  angestellt  hat.  Hier  wurden  mir  folgende  Angaben 
über  das  Bodenmaterial  bis  zu  einer  Tiefe  von  30  m  gemacht: 

Bodenart  Mächtigkeit 
humöse  Erde  0, 
Lehm  1.  m 

Sand  4.-5.  m 

Ton  1.  m 


0,30  m 


Eigenschaft 
dunkelgrau,  tonig 
weißlich  bis  rötlich 
gelb,  fein,  z.  T.  lehmig- 
grau,  löcherig,  zuweilen  mit 
Konkretionen,  wasserhal- 
tig (Salzwasser) 

Sand  u.  Lehm  ge- 
mischt 10.  m  gelb 
Kaolin                          0,15  m  bläulich 
Sand                           10 — 15  m        rötlich,  grob,  kiesig. 

In  ungefähr  30  m  Tiefe  folgte  dort  eine  harte  Schicht,  die 
der  Bohrer  nicht  mehr  durchstoßen  konnte.  Dem  Profil  eine 
besondere  Bedeutung  zu  geben,  lohnt  nicht  bei  dem  Mangel  an 
Vergleichsmaterial  von  anderen  Orten.  Die  Sedimente  sprechen 
für  fluviatile  und  lakustre  Entstehung.  Bemerkenswort  aber  ist 
das  Erscheinen  eines  harten  Gesteins  in  30  m  Tiefe.  Das  gleiche 
soll  man  auch  an  anderer  Stelle  getroffen  haben,  wo  man  das 
Material  als  Tosca  bezeichnet  hat. 

Unter  diesem  Namen  geht  zwar  hier  Verschiedenartiges,  aber 
es  ist  doch  möglich,  daß  eine  Identität  mit  jenem  als  Tosca  ho- 


Skizzen  vom  paraguayischen  Chako  und  von  der  englischen  Mission  etc.  21 


kannten  Gestein  vom  Rio  Vermejo,  Rio  Salado  und  Buenos  Aires 
gegeben  ist.  Das  Material  der  letztgenannten  Orte  scheint  nach 
Page  gleich  zu  sein  und  ich  erinnere  daran,  daß  auch  F.  Azara 
von  derselben  Beschaffenheit  der  Ablagerungen  bei  Buenos  Aires 
und  im  Ipacaraital  (OSO.  Asunciön)  spricht.  Es  ist  also  nicht 
ausgeschlossen,  daß  wir  es  überall  hier  mit  gleichem  oder  ähn- 
lichem Gestein  zu  tun  haben,  zu  dem  vielleicht  auch  die  harte 
Lage  bei  Puerto  Sastre  in  30  m  Tiefe  zu  rechnen  ist.  Dafür 
müssen  andere  Bedingungen  der  Entstehung  vorausgesetzt  werden 
als  für  die  oberen  Lagen,  Bedingungen,  die  in  ausgedehnten 
Süßwasser-  oder  Brackwasserseen  angenommen  werden  können. 
Für  die  Bildung  jener  oberen  Schichten  habe  ich  die  Meinung, 
daß  sie  alle  nicht  unter  viel  anderen  Verhältnissen  entstanden 
wie  heute.  Noch  unter  unseren  Augen  bilden  sich  solche  Lagen 
von  sandigem  und  tonigem  Material,  wenn  auch  nicht  mehr  in 
der  angeführten  Mächtigkeit  der  einzelnen  Schichten.  Bei  Hoch- 
wasser kann  heute  noch  der  Paraguay  auf  viele  Kilometer  in 
das  Land  eindringen,  die  Chakoflüsse  aufstauend  und  sie  zur 
Ausbreitung  ihrer  Wasser  und  zur  Ablagerung  ihrer  Sedimente 
zwingend.  Immer  in  der  Regenzeit  ist  die  Chakoebene  im  öst- 
lichen Teil  weithin  mit  seichtem  Wasser  bedeckt,  auch  ohne 
daß  der  Paraguay  im  Spiele  ist.  Nur  schmale  Streifen  höheren 
Geländes  bleiben  frei  davon,  jene,  die  den  Buschwald  tragen. 
Die  tonigen  obersten  Lagen  lassen  wenig  Wasser  eindringen; 
die  engen  Bette  der  Chakoflüsse  sind  außerstande,  die  Wasser- 
mengen zu  fassen,  in  großer  Breite  werden  die  Randgebiete 
überschwemmt,  werden  die  übrigen  Wasser  zurückgedrängt,  die 
dann  der  Neigung  des  Geländes  folgen  und  langsam  über  die 
Ebene  ostwärts  abfließen.  Das  Merkwürdige  an  diesen  Uber- 
schwemmungen  ist  aber  der  Umstand,  daß  sie  auch  eintreten 
können,  wenn  es  zu  keinen  lokalen  Niederschlägen  gekommen 
ist.  So  habe  ich  z.  B.  auf  dem  Rückmarsch  von  der  Mission 
zur  englischen  Farm  das  ganze  Gebiet  von  Wasser  bedeckt  ge- 
funden —  und  zwar  teilweise  stärker  als  vorher  und  deutlich 
war  zuweilen  ein  Abfließen  zu  bemerken  — ,  trotzdem  es  seit 
10  Tagen  nicht  mehr  geregnet  hatte.  Diese  Tatsache  ist  nicht 
anders  zu  erklären,  als  daß  im  Westen  große  Wasserspeicher 
in  Form  von  Sümpfen  vorhanden  sind,  die  vielleicht  selbst 
wieder  von  anderer  Seite  Nahrung  empfangen.    Dafür  gewinnt 


Karl  Garnier 


die  Äußerung  eines  deutschen  Geometers,  der  den  Chako  auf 
seinen  Vermessungen  kennen  gelernt  hat,  Bedeutung,  die  dahin 
geht,  daß  manche  Chakoflüsse  einen  Teil  ihres  Wassers  vom 
Pilcomayo  beziehen.  Diese  Behauptung  hat  nichts  Unmögliches. 
Es  ist  bekannt,  daß  vom  Pilcomayo  mehrmals  Seitenarme  aus- 
gehen, die  sich  in  gewaltigen  Sümpfen  auflösen.  Deren  Wasser 
vermag  bei  den  günstigen  Verhältnissen  des  Bodens  und  bei 
erneuter  Zufuhr  sehr  wohl  auf  diesem  Wege  nach  Osten  zum 
Paraguay  vorzudringen.  Keineswegs  auch  haben  die  Chakoflüsse 
alle  einen  kontinuierlichen  Lauf,  bei  den  meisten  wohl  läßt  sich 
ein  Wechsel  von  Fluß-  und  Sumpfstücken  nachweisen  ganz  im 
Sinne  der  Eigenschaft  des  Pilcomayo.  Vielleicht  hat  dieser 
Hauptfluß  des  Chako  einst  auf  näherem  W7eg  den  Paraguay 
erreicht  und  ist  erst  in  junger  Zeit  nach  Süden  hin  abgelenkt 
worden. 

So  wasserreich  der  Chako  in  der  Sommerszeit  ist,  so  wasser- 
arm ist  er  im  Winter.  Durch  das  lange  Ausbleiben  der  Regen 
versiechen  da  die  fließenden  Gewässer,  nur  an  wenigen  Stellen 
ihrer  Bette  und  an  den  tieferen  Stellen  der  Sümpfe  kann  sich  eine 
kleine  Menge  Wasser  vor  Verdunstung  schützen.  In  dieser  WTeise 
wird  der  Chako  zu  einem  Gebiet  von  recht  extremem  Charakter 
und  seine  wirtschaftliche  Ausnützung  im  Interesse  einer  sonst 
gut  gedeihenden  Viehzucht  ist  immerhin  beträchtlich  erschwert. 
Man  begreift  leicht,  wie  das  Reisen  dort  selbst  in  der  Trocken- 
zeit mit  nicht  zu  unterschätzenden  Schwierigkeiten  zu  rechnen 
hat,  wie  das  Reisen  in  der  Regenzeit  überhaupt  unmöglich  ge- 
macht werden  kann,  und  man  versteht  auch,  warum  der  Chako 
heute  noch  in  großer  Ausdehnung  eine  terra  incognita  darstellt. 

Freilich  trägt  daran  noch  mehr  die  Indianerbevölkerung 
Schuld.  Sie  ist  dem  Fremden  mit  wenigen  Ausnahmen  feindlich 
gesinnt.  Manche  aussichtsreiche  Unternehmung  ist  dadurch  zum 
Scheitern  gebracht  worden.  Im  Gebiet  der  englischen  Mission 
aber  wird  nach  und  nach  eine  Bresche  durch  die  Wildnis  des 
Chako  gelegt,  die  geeignet  ist  aufschließend  zu  wirken  und  einem 
langsamen  Vordringen  der  Weißen  die  Wege  zu  bahnen.  Dem 
Chako  fehlt  eines  jener  starken  Lockmittel,  wie  es  der  Westen 
Nordamerikas  in  dem  Gold  besessen.  Seit  den  Tagen  der  Con- 
quista,  wo  die  Spanier  unter  Ayola  und  Irala  mit  großen  Scharen 
Eingeborener  durch  den  Chako  nach  Peru  hinüberzogen,  gelüstet 


Skizzen  vom  paraguayischen  Chako  und  von  der  englischen  .Mission  etc.  23 


es  nur  den  Missionar  oder  den  Forscher  diese  einsamen  Gebiete 
im  Inneren  aufzusuchen.  Der  wirtschaftende  Mensch  aber  steht 
heute  noch  erst  in  der  Randzone,  am  Paraguay  und  am  Pilco- 
mayo  und  nur  im  Bereiche  der  englischen  Mission  ist  es  dem 
praktisch  tätigen  Weißen  möglich  gewesen,  diese  Zone  etwas  zu 
erweitern,  auch  dort  weiter  im  Norden,  wo  die  Quebrachowälder 
des  Chako  den  Paraguayfluß  treffen  und  wo  die  lohnende  Aus- 
beute des  Quebrachoholzes  kräftig  genug  war,  die  Menschen 
60 — 70  km  mit  Hilfe  von  einfachen  Bahnbauten  vorzutreiben 
(Puerto  Casado,  Puerto  Sastre). 

Es  sind  nun  bald  20  Jahre  her,  seit  die  englische  Mission 
im  Bereich  der  Lengua-Indianer  sich  zu  entwickeln  begonnen. 
Von  den  Ufern  des  Paraguay  (Nähe  von  Concepciön)  schob  sie 
sich  mählich  in  das  Innere  vor,  heute  zwar  erst  wenig  über 
100  km  weit,  aber  damit  doch  eine  Leistung  unter  den  gegebenen 
Verhältnissen  bekundend.  Die  Schwierigkeit  der  Versorgung  mit 
Lebensmitteln  vom  Paraguayfluß  her,  die  schwere  Zugänglich- 
keit der  Chako  Völker,  diese  beiden  Punkte  allein  sind  geeignet, 
die  Umstände  genügend  zu  charakterisieren. 

Die  Indianer  des  Chako  sind  reich  an  kleinen  Stämmen,  aber 
arm  an  Zahl.  Das  ist  erklärlich,  wenn  man  die  Bedingungen 
kennen  lernt,  unter  denen  die  Menschen  hier  zu  leben  gezwungen 
sind.  Jagd  und  Fischfang  bilden  neben  der  Früchtesuche  und  den 
primitiven  Spuren  einer  Bodenwirtschaft  die  Grundlage  ihrer  Be- 
tätigung. Die  Tierwelt  des  Chako  ist  aber  nicht  gerade  reich  zu 
nennen.  Stetes  Umherwandern  ist  Voraussetzung  dieser  Nahrungs- 
gewinnung, gefördert  noch  durch  die  sommerliche  Überschwem- 
mung. Deshalb  findet  man  in  dem  östlichen  Gebiet  auch  selten  feste 
Siedlungen,  es  sei  denn  dort,  wo  der  Boden  vor  Wasserbedeckung 
sicher  ist.  Im  allgemeinen  begnügen  sich  die  Lengua  mit  der 
Herstellung  eines  flüchtigen  Wind-  und  Regenschutzes,  derart 
daß  sie  derbe  Aste  oder  Stangen  in  die  Erde  stecken,  sie  ver- 
binden und  mit  Gras  und  Zweigen  notdürftig  gegen  den  kalten 
Südwind  und  ganz  mangelhaft  gegen  Regen  decken.  Leicht  ver- 
läßt man  diese  Wohnstätten  wieder,  um  an  anderer  Stelle  schnell 
eine  andere  zu  errichten. 

Im  Gegensatz  dazu  besitzen  die  Indianer  der  Mission  wohl- 
gebaute Hütten  aus  der  zweckdienlichen  Fächerpalme  und  ihr 
ganzes  Wirtschaften  hat  schon  den  Charakter  des  Zufälligen  ver- 


24 


Karl  Garnier 


loren.  Sie  treiben  bereits  Viehzucht  und  Hackbau  (vornehmlich 
auf  Mandioca  und  Bataten),  daneben  aber  finden  auch  Jagd-  und 
Fischfang  gelegentlich  noch  Pflege,  sind  doch  deren  Erträgnisse 
willkommene  Zutaten  der  fast  stets  über  Feuer  stehenden  Koch- 
töpfe und  auch  begehrte  Handelsartikel  (Häute,  Federn). 

Mit  der  Gewöhnung  dieser  Naturmenschen  —  sofern  sie  Ver- 
trauen zum  Weißen  gefaßt  haben  —  an  ein  ständiges  Haften  am 
Boden  beginnt  die  Arbeit  der  selbstlosen  Missionare.  Das  ist  keine 
leichte  Aufgabe;  sie  muß  gegen  eine  durch  viele  Jahrhunderte 
geübte  Lebensgewohnheit  ankämpfen,  die  abzulegen  schwerer 
wird  für  diese  Menschen  als  für  den  Kulturmenschen  die  Ge- 
wöhnung an  die  Wanderungen  der  Vorzeit.  Darum  ist  es  der 
Mission  nur  gelungen,  eine  bescheidene  Zahl  der  Indianer  hier 
anzusiedeln.  Ringsum  aber  leben  in  ursprünglicher  Weise  noch 
die  Freien  —  wenn  man  diesen  Ausdruck  ohne  Mißverständnis 
gebrauchen  kann  — ,  die  sich  je  nach  dem  Grad  ihrer  Zugänglich- 
keit ganz  fernhalten  oder  sich  der  Mission  als  Handelsstation 
bedienen.  Immerhin  ist  der  Einfluß  der  Mission  bereits  weit 
nach  Westen  vorgedrungen  und  soll  bis  über  den  Pilcomayo 
reichen;  jedenfalls  stehen  die  westlicher  wrohnenden  Suhin-Indianer 
noch  in  einem  gewissen  freundschaftlichen  Verhältnis  dazu,  ebenso 
wie  die  nördlicher  lebenden  Sanapanä-Indianer,  beides  den  Lengua 
verwandte  Stämme.  Im  Einklang  damit  trägt  sich  die  Mission 
mit  dem  Gedanken,  die  Station  beträchtlich  nach  Westen  vorzu- 
schieben, —  vorübergehend  hatte  man  früher  schon  eine  kleine 
Niederlassung  im  Gebiet  der  Suhin  errichtet  — ,  um  so  die 
schwierige  Verbindung  mit  dem  Paraguayfluß  zu  meiden,  und 
damit,  wie  es  mir  scheint,  einer  Beeinflussung  durch  die  para- 
guayische Kultur  vorzubeugen. 

Hand  in  Hand  mit  der  Gewöhnung  an  dauernde  Wohnsitze 
geht  langsam  das  Lernen  einer  regelmäßigen  Tätigkeit,  eine 
nicht  minder  schwere  Aufgabe  wie  die  andere.  Sie  kann  erst 
mit  der  jungen  Generation  befriedigend  gelöst  werden,  nicht 
mehr  mit  der  alten.  Der  Naturmensch  kennt  kaum  eine  andere 
Arbeit  als  die  zur  Befriedigung  der  Magensbedürfnisse.  Die  Art 
der  Befriedigung  spielt  insofern  keine  besondere  Rolle  dabei  als 
so  ziemlich  alles,  was  ohne  Schaden  genießbar  ist,  einen  Platz 
auf  der  Speisekarte  findet;  man  kommt  nicht  in  Zweifel  darüber, 
ob  man  etwa  einen  Tapir,  ein  Yacare  oder  eine  Schlange  mit- 


Skizzen  vom  paraguayischen  Chako  und  von  der  englischen  Mission  etc.  25 


nehmen  soll,  sie  wandern  natürlich  alle  übers  Feuer.  Wenn 
nun  der  Wilde  auch  bald  gelernt  hat,  daß  Rindfleisch,  Bohnen 
und  Reis  recht  behagliche  Dinge  seien,  so  wird  er  doch,  wenn 
mit  deren  Verschaffung  eine  ungewohnte  Arbeitsleistung  ver- 
bunden ist,  lieber  noch  bei  seinem  früheren  Küchenzettel  bleiben. 
Mit  dem  Aufwand  geringster  Mühe  die  Bedürfnisse  des  Lebens 
zu  befriedigen,  ist  ja  bekanntlich  nicht  bloß  ein  Bestreben  des 
Naturmenschen,  nur  daß  für  diesen  in  der  Nahrungsfrage  eine 
quantitative  Bestimmung  im  Vordergrund  steht  gegenüber  einer 
qualitativen. 

Am  leichtesten  ist  der  Naturmensch  hier  noch  für  die  Ar- 
beiten der  Viehzucht  zu  gewinnen;  hier  kommt  die  Freiheit  der 
Bewegung,  das  Wandern,  etwas  Spielartiges  der  Arbeit  und  auch 
gemeinschaftliche  Betätigung  als  Erleichterung  in  Frage,  überdies 
leuchtet  die  Zweckmäßigkeit  der  Viehzucht  dem  Wilden,  wie 
bekannt,  auch  deswegen  besser  ein,  weil  er  hier  ein  Objekt 
besitzt,  das  er  jeden  Augenblick  dem  Genuß  zuführen  kann, 
während  in  der  Boden  Wirtschaft  ein  langer  Zeitraum  zwischen 
Säen  und  Ernten  liegt  und  bei  den  Handwerkserzeugnissen  es 
sich  gar  um  Dinge  handelt,  die  man  brauchen,  aber  ebenso  leicht 
entbehren  kann.  Und  doch  lernt  er  mit  der  Zeit  auch  das,  weil 
er  dafür  entschädigt  wird,  weil  er  auf  bequeme  Art  den  Unterhalt 
findet.  Aber  man  gibt  auch  alles  ohne  langes  Besinnen  wieder 
auf,  das  alte  Dasein  aufzunehmen.  Von  einem  brasilischen 
Indianer,  der  als  Knabe  von  Weißen  aufgenommen,  gut  erzogen 
wurde  und  später  die  Offizierslaufbahn  einschlug,  erzählt  man 
sich,  daß  er  als  Hauptmann  im  Laufe  der  Jahre  einmal  in  die 
Nähe  der  Wälder  seiner  früheren  Heimat  kommend,  plötzlich 
altem  Triebe  folgend,  all  der  schönen  Kultur  Valet  sagte,  um 
wieder  mit  den  Seinen  wie  in  den  Tagen  der  Jugend  mit  Pfeil 
und  Bogen  durch  das  Land  zu  ziehen.  Wie  viel  leichter  wird 
das  Aufgeben  hier,  wo  es  sich  um  Menschen  handelt,  die  noch 
in  ganz  lockerer  Verbindung  mit  unserer  Kultur  stehen !  Soll 
man  sich  darüber  wundern?  Nein,  viel  eher  darüber,  daß  es 
doch  Naturen  unter  ihnen  gibt,  die  sich  relativ  rasch  an  das 
Neue  gewöhnen,  sich  bald  dem  Christentum  beugen.  Ich  glaube 
allerdings,  daß  dies  mehr  aus  Bequemlichkeit,  mehr  um  der 
Missionare  selbst  willen  geschieht  als  aus  Uberzeugung,  obwohl 
es  dem  Vorgehen  der  Mission  zu  widersprechen  scheint,  die  erst 


26 


Karl  Garnier 


nach  jahrelangem  Vertrautsein  mit  den  einzelnen  zur  Taufe 
schreitet.  Wenn  nach  einer  Tätigkeit  von  Jahren  heute  nur 
eine  kleine  Gemeinde  für  das  Christentum  gewonnen  ist,  so  darf 
man  dabei  auch  nicht  vergessen,  daß  man  es  in  den  Chako- 
völkern  mit  Menschen  geringer  sozialer  und  politischer  Gliede- 
rung zu  tun  hat,  wo  dieser  Religion  ein  weniger  günstiger  Boden 
gegeben  ist  als  beispielsweise  bei  den  Negervölkern  Afrikas, 
wo  die  Lehren  des  Christentums  oft  eine  wirkliche  Erlösung 
bedeuten. 

Es  liegt  mir  natürlich  fern,  an  der  Tätigkeit  der  Missionare 
eine  Kritik  zu  üben.  Ich  schätze  Menschen  von  solcher  Selbst- 
verleugnung, die  ihr  ganzes  Leben  einer  großen  Sache  widmen, 
vielleicht  höher  als  mancher  andere,  der  ein  entschiedener  An- 
hänger der  Mission  ist.  Wenn  ich  sage,  das  Christentum  findet 
oft  mehr  um  seiner  Verbreiter  willen  Eingang  unter  den  Natur- 
völkern als  um  der  Idee  der  Religion  willen,  so  möchte  ich 
meinen  englischen  Gastfreunden  im  Chako  meine  Dankbarkeit 
für  ihre  liebenswürdige  Aufnahme  nicht  in  der  unerwarteten 
Weise  eines  Vorwurfes  beweisen,  so  wenig  wie  ich  diese  Meinung 
auf  sie  beschränken  will.  Doch  man  kann  sich  auch  mit  diesem 
Erfolg  begnügen,  kann  auch  darin  den  Einfluß  des  Christentums 
erkennen,  dessen  Annahme  den  Naturvölkern  durchaus  zum  Segen 
gereicht.  Es  kann  kaum  ein  Zweifel  darüber  bestehen,  daß  sie 
nur  dadurch  bei  dem  raschen  Vorschreiten  der  Zivilisation  vor 
dem  völligen  Untergang  bewahrt  bleiben  oder  doch  mehr  ge- 
schützt werden.  Wenn  sie  sich,  dem  vordringenden  Weißen 
feindlich  gesinnt,  zurückziehen,  so  geschieht  das  gewöhnlich  mit 
dem  Tausch  schlechterer  Existenzbedingungen.  Kampf,  Rückzug, 
ungenügende  Existenzmittel  vereinen  sich  in  ihrer  Wirkung  den 
Untergang  zu  beschleunigen.  Zeigt  sich  der  Naturmensch  dem 
Weißen  freundlich,  so  unterliegt  er  oft  noch  rascher  unter  dem 
verderblichen  Einfluß  der  Schattenseiten  unserer  Kultur.  Viele 
der  sogenannten  Kulturmenschen  erblicken  in  dem  Naturmenschen 
nicht  viel  mehr  als  ein  willenloses  Objekt,  das  nur  zur  Aus- 
nützung dient,  das  verdrängt,  beseitigt  werden  muß.  wenn  es 
nicht  zweckdienlich  erscheint.  Oft  vollenden  eingeschleppte 
Krankheiten,  was  an  Widerstandsfähigkeit  noch  geblieben  ist. 
Die  Völker  gehen  zugrunde,  um  so  rascher,  je  mehr  sie  in 
Stämme  geschieden  und  je  zerstreuter  ihre  Ansiedlung  ist.  Süd- 


Skizzen  vom  paraguayischen  Chako  und  von  der  englischen  Mission  etc.  '27 

amerika  hat  für  beide  Arten  der  Vernichtung  Beispiele.  Die 
Chakoindianer.  soweit  sie  kriegerischer  Natur  sind,  haben  an 
Zahl  sehr  verloren,  seit  von  Süden  und  Westen  die  Zivilisation 
heranrückt,  der  sie  sich  nicht  beugen  wollen.  Den  dort  vor- 
dringenden Weißen  gilt  zum  Teil  noch  heute  das  nordamerika- 
nische Wort:  „a  good  indian  is  a  dead  indian."  Die  Indianer,  immer 
mehr  zurückgedrängt,  finden  ungünstigere  Lebensbedingungen, 
die  nicht  geeignet  sind,  dem  im  Chako  üblichen  Brauch  der 
Kindestötung  vorzubeugen.  Andere,  die  sich  dem  Weißen  zu- 
gängig gezeigt  haben,  stellen  da  meist  eine  ganz  verdorbene 
Gesellschaft  dar.  deren  Untergang  zu  beklagen,  aber  nicht  auf- 
zuhalten ist.  Nur  dort,  wo  sich  Missionare  niedergelassen  haben, 
ist  die  Möglichkeit  einer  schadlosen  Erhaltung  gegeben.  Niemand 
sucht  sie  zu  verdrängen,  niemand  sie  auszubeuten,  niemand  ihr 
Gutes  gegen  Schlechtes  zu  tauschen,  man  sieht  auch  in  ihnen 
den  Menschen,  einen  besseren  oft  wie  in  manchem  weißen  Kultur- 
träger. Warum  die  englische  Mission  so  eifrig  bestrebt  ist,  ihr 
Gebiet  gegen  den  Einfluß  anderer  Weißer  abzuschließen,  ist 
leicht  einzusehen.  Auf  die  Dauer  wird  es  ihr  freilich  nicht 
gelingen:  es  handelt  sich  nur  um  eine  zeitliche  Verschiebung 
dieses  Einflusses.  Die  Viehzucht  wird  den  Chako,  wenn  auch 
langsam,  erschließen.  Der  Indianer  wird  bei  dem  langsamen 
Vorgehen  weniger  verdrängt  als  der  Zivilisation  unterworfen  und 
man  kann  da  nur  wünschen,  daß  dann  die  englische  Mission 
das  ganze  Gebiet  zuvor  schon  ihren  Bestrebungen  zugängig  ge- 
macht hat. 

Wie  die  englische  Mission  inselartig  aus  der  sumpfigen 
Niederung  aufragt,  so  ist  sie  inselartig  als  wirkliche  Kultur- 
trägerin in  die  weite  Wildnis  gestellt.  Ringsum  eine  feindliche 
Natur,  die  schwer  zu  bewältigen,  die  heute  noch  nicht  imstande 
ist.  einer  größeren  Zahl  von  Menschen  die  nötigen  Nahrungs- 
mittel zu  liefern,  ringsum  freilebende  Indianer,  die  noch  wenig 
oder  nichts  mit  den  neuen  Ideen  zu  tun  haben  wollen.  Eine 
oasenartige  Kulturstätte  ist  Makthlawaya  —  so  heißt  die  Station 
in  der  Lenguasprache  nach  einer  Baumart  — .  eine  Kulturstätte 
höheren  Standes  als  ihn  durchschnittlich  die  Bevölkerung  im 
eigentlichen  Paraguay  zeigt.  Relativ  hochstehende  Sitten  zeichnen 
den  Indianer  unter  Missionseinfluß  vor  manchem  Paraguayer  aus, 
der  stolz  auf  seine  äußerlichen  Kulturmerkmale  sieh  jenem  weit 


28 


Karl  Garnier 


überlegen  fühlt  und  ihn  auch  mit  aller  Geringschätzung  behan- 
delt. Schule,  Vorträge,  Predigten,  ständiger  Umgang  mit  den 
Missionaren  sorgen  für  die  geistige  Entwicklung  zweifellos  in 
der  englischen  Mission  besser  als  in  mancher  sogenannten  Stadt, 
besser  als  in  allen  Pueblos  drüben  über  dem  großen  Fluss,  wo 
trotz  obligaten  Schulunterrichts,  trotz  vielseitiger  Bildungsmöglich- 
keiten nur  ein  recht  bescheidener  Teil  des  Landvolkes  über  die 
primitiven  Anfänge  wirklicher  Kultur  hinausgelangt.  Die  Missions- 
schule, besser  ausgestattet  wie  die  meisten  im  eigentlichen  Para- 
guay, weist  bereits  eine  stattliche  Reihe  aufgeweckter  Knaben 
und  Mädchen  auf,  deren  Unterricht  schon  teilweise  von  einem 
indianischen  Lehrer  übernommen  werden  kann.  Zum  Unterricht 
der  Kinder  gehört  auch  die  Unterweisung  in  verschiedenen  prak- 
tischen Arbeiten.  Für  die  Belehrung  der  Erwachsenen  dienen, 
von  anderem  abgesehen,  vor  allein  die  Vorträge,  die  jede  AVoche 
die  gesamte  Bevölkerung  zu  versammeln  pflegen.  Ich  muß  ge- 
stehen, ich  war  erstaunt  über  das  rege  Interesse,  mit  dem  die 
Indianer  den  Worten  der  Missionare  folgen.  Selbst  bei  einem 
Vortrag  wie  über  den  Bau  und  das  Leben  der  Pflanze,  einem 
Stoff,  der  dem  Gesichtskreis  des  Naturmenschen  nicht  gerade 
nahe  liegt,  konnte  ich  eine  gespannte  Aufmerksamkeit  der  Zu- 
hörer bis  zum  Schluß  beobachten. 

Solche  Abende  geben  übrigens  auch  Gelegenheit  zur  Unter- 
haltung heiterer  Natur.  Einem  Grammophon  gelingt  es  immer 
wieder  leicht  die  Naturkinder  zu  ergötzen  und  immer  wieder  zu 
komischen  Debatten  anzuregen.  Auch  Lieder  und  Vorträge  der 
Indianer  selbst  sind  allen  eine  Quelle  heiteren  Genusses  und 
alles  ist  Auge  und  Ohr  dafür.  Manches  ist  da  noch  zu  beob- 
achten, was  man  bei  den  wild  lebenden  Stämmen  erst  nach 
langer  Zeit  des  Zusammenlebens  sehen  und  hören  kann.  So 
hatte  ich  z.  B.  hier  Gelegenheit  einen  seltenen  Tanz  zu  sehen, 
wert  kurz  beschrieben  zu  sein.  Der  Tanz  erfolgt  in  schreitender, 
rhythmischer  Bewegung  in  kreisartigen  Figuren,  lebhaft  ausge- 
führt. Tänzer  ist  ein  alter  Mann  von  ungefähr  60  Jahren.  Er 
bewegt  sich,  den  Oberkörper  stark  vorgebeugt,  die  Arme  recht- 
winklig gebeugt,  in  jeder  Hand  eine  Straußenfeder,  in  der  ange- 
gebenen Weise  vorwärts  und  zwar  zum  Schreiten  jeweils  den 
einen  Arm  ausstreckend  und  wieder  beugend  (rechter  Fuß  und 
rechter  Arm,  linker  Fuß  und  linker  Arm).    Die  Armbewegung 


Skizzen  vom  paraguayischen  Chako  und  von  der  englischen  Mission  etc.  29 


hat  etwas  Abwehrendes.  Bald  geht  er  dazu  über,  sich  in  einer 
Art  leichter  Fechterstellung  fortzubewegen  unter  Beibehaltung 
der  entsprechenden  Armbewegung,  nach  einigen  Schritten  die 
Auslage  wechselnd,  dazu  wendet  er  das  Gesäß  stark  bald  auf 
die  eine,  bald  auf  die  andere  Seite.  So  führt  der  Alte  mit 
erstaunlicher  Geschicklichkeit  und  Geschwindigkeit  seinen  merk- 
würdigen Tanz  auf,  dessen  Bedeutung  mit  der  großen  Spinne 
in  Beziehung  stehen  soll,  und  dessen  Figuren  nach  Vermutung 
eines  Missionars  den  Netzbau  der  Spinne  nachahmt. 

Es  hat  mich  sympathisch  berührt,  daß  die  englische  Mission 
derartigen  Darbietungen,  die  leicht  als  dem  Zweck  der  Mission 
widersprechend  angesehen  werden  können,  Raum  gewährt,  daß 
sie  nicht  mit  aller  Schnelligkeit  beseitigt,  was  den  christlichen 
Indianer  noch  mit  seiner  heidnischen  Vorzeit  verbindet.  Auch 
den  Umstand,  daß  man  die  Indianer  noch  in  derselben  Beklei- 
dung einhergehen  läßt  wie  früher,  daß  man  ihnen  nicht  wie  bei 
manchen  anderen  Missionen  alsbald  ein  unpraktisches  europäisches 
Gewand  überwirft,  habe  ich  nur  angenehm  empfunden.  Die  Zeit 
wird  ja  noch  schnell  genug  all  das  tilgen,  was  diesen  Natur- 
kindern Eigentümliches  zusteht.  Ob  dieses  ruhige  Vorgehen  der 
Mission  nicht  auch  etwas  von  jenem  taktischen  Geschick  der 
englischen  Rasse  bekundet,  das  sich  nicht  so  sehr  um  Dinge 
nebensächlicher  Natur  kümmert,  aber  das  Große  fest  im  Auge 
behält,  etwas  von  jenem  taktischen  Geschick,  das  den  Engländer 
im  politischen  und  wirtschaftlichen  Leben  vorbildlich  werden  ließ? 

Die  englische  Mission  bildet  auch  wirtschaftlich  eine  ein- 
heitliche Körperschaft.  Sie  treibt  für  ihre  eigenen  Zwecke 
Viehzucht,  um  den  Bedarf  an  Fleisch  zu  decken  und  um  aus 
den  übrigen  Erträgen  selbst  wieder  Mittel  für  ihre  Bestrebungen 
zu  gewinnen.  Dabei  wird  eifrig  der  privaten  Wirtschaft  der 
Indianer  Rechnung  getragen  und  damit  deren  Freude  am  Eigen- 
besitz und  an  der  Arbeit  gesteigert.  Ideelle  und  materielle  Ziele, 
diese  jenen  dienend,  gehen  da  miteinander,  und  ich  glaube,  es 
ist  ein  guter  Weg  zur  mählichen  Uberleitung  der  Indianer  vom 
Naturzustand  in  den  Bereich  unserer  Kultur.  Vermutlich  ist  die 
Arbeitsmethode  der  englischen  Mission  auch  sonst  gebräuchlich, 
vielleicht  mag  man  in  anderen  Gebieten  auch  auf  anderen  Wegen 
zum  Ziel  gelangen.  Der  kulturelle  Zustand  der  Völker,  die 
geographischen  Bedingungen  des  Landes  werden  da  und  dort 


30 


Karl  Garnier 


eine  verschiedene  Grundlage  für  das  Vorgehen  der  Missionen 
angeben,  die  es  ja  fast  immer  verstanden  haben,  sich  mit  weit 
größerem  Geschick  den  gebotenen  Verhältnissen  anzupassen  als 
die  meisten  Kolonisationen  der  neueren  Zeit. 

Gerne  hätte  ich  meinen  Aufenthalt  in  der  englischen  Mission 
dazu  benutzt,  auch  den  westlicheren  Chako  kennen  zu  lernen. 
Aber  die  Zeit  war  dafür  nicht  geeignet.  Ich  mußte  mich  bei 
den  ungünstigen  Verhältnissen  damit  begnügen,  nur  ein  Stückchen 
über  das  eigentliche  Missionsgebiet  hinauszukommen.  Der  Arzt 
der  Mission  begleitete  mich  dorthin.  Das  Gelände  blieb  sich 
gleich;  Sümpfe,  überschwemmte  Grasflächen  und  Palmenbestände, 
schmale  Streifen  trockenen  Buschwaldes  wechseln  wieder  mit- 
einander. Ich  lernte  bei  dieser  Gelegenheit  auch  die  ältere 
Station  der  Mission  kennen,  eine  groß  angelegte  Siedlung  unweit 
der  jetzigen,  ein  Dorf  zu  nennen,  das  300  Indianern  zum  Obdach 
diente,  aber  aufgegeben  werden  mußte,  weil  sich  nach  neuen 
Geländemessungen  herausstellte,  daß  man  auf  fremdem  Gebiet 
gebaut  hatte.  Nun  gehen  die  Palmhäuser  nutzlos  zugrunde;  nur 
eine  einzige  Indianerfamilie  wohnt  noch  hier,  die  übrigen  freien 
Indianer  aber  meiden  die  wohlgebauten  Hütten,  oder  benutzen 
sie  nur  einmal  auf  ihren  Wanderzügen,  auf  dem  Durchmarsch 
wie  gerade  während  unserer  Anwesenheit,  wo  ein  Trupp  Lengua 
aus  dem  Westen  anlangte  zur  kurzen  Rast.  Von  ihnen  hörten 
wir,  daß  einer  der  einflußreichsten  Häuptlinge  des  Stammes,  der 
Cacique  Mechi,  nicht  weit  von  hier  am  Rande  des  großen  Sumpfes 
lagerte.  Ihn  zu  besuchen  ritten  wir  weiter,  um  gegen  Mittag  ein 
verlassenes  Toldo,  eine  jener  primitiven  Siedlungen  zu  treffen. 
Wenige  100  Schritte  davon  stießen  wir  am  Rande  des  Busch- 
waldes auf  das  Lager  des  Caciquen  Mechi  mit  seiner  ganzen 
Sippe.  Rasch  kommt  Bewegung  in  die  Menschen.  Man  erhebt 
sich,  läßt  uns  herankommen,  wechselt  den  Gruß.  Der  Arzt 
erklärt  die  Absicht  unseres  Besuches  und  mit  wenigen  Worten 
werden  wir  aufgenommen.  Wir  setzen  uns  mit  den  anderen 
ans  Feuer.  Langsam  und  gedämpften  Tones  entwickelt  sich  die 
Unterhaltung.  Der  Cacique  zeigt  eine  gewisse  Würde,  er  allem 
von  der  Sippe  führt  das  Gespräch,  er  allein  hat  außer  seinen 
Kindern  das  Gesicht  mit  Urucüm  gefärbt.  Nur  wenige  Männer 
sind  anwesend  neben  10  —  12  Frauen  und  vielen  Kindern.  Man 
reicht  uns  den  Mate,   der  hier  von  Osten  her  bereits  Eingang 


Skizzen  vom  paraguayischen  Chako  und  von  der  englischen  Mission  etc.  31 


gefunden.  Dann  gruppiert  man  sich  zum  Mittagsmahl  etwas 
enger  ums  Feuer  und  holt  sich  Batate  um  Batate  aus  dem  Koch- 
topf, sie  mit  allen  natürlichen  Beigaben  zu  verzehren.  Wir  zwei 
Europäer  folgen  genau  dem  Brauch  unserer  Gastfreunde,  wie 
sie  dabei  eifrig  den  Hunden  wehren,  die  sich  geschickt  und 
erfolgreich  mit  uns  um  den  Inhalt  der  Töpfe  bemühen.  Den 
armen  Tieren  geht  es  nicht  sehr  gut  bei  Indianern,  wo  die 
Nahrung  oft  so  kärglich  ist,  aber  sie  können  sich  wenigstens 
noch  aller  Freiheit  erfreuen,  die  man  den  Katzen  hier  nicht  in 
dem  Maße  zugesteht;  diese  waren  nämlich  angebunden.  Weniges 
an  diesen  Lengua  erinnert  an  unsere  Kultur,  außer  den  Haus- 
tieren nur  das  Moskitonetz  und  das  Nähzeug,  sonst  ist  alles  gut 
ursprünglich.  Cacique  Mechi  kennt  die  Mission  seit  ihren  An- 
fängen, aber  er  zieht  sein  freies  Dasein  dem  bequemeren  Leben 
in  der  Mission  vor.  Er  weiß,  daß  die  Mission  mit  seinem  weit- 
reichenden Einfluß  unter  den  Indianern  zu  rechnen  hat  und 
sichert  sich  so  doch  manche  Vorteile.  Wie  bei  den  Missions- 
indianern so  weichen  auch  bei  diesen  die  männlichen  Typen 
stark  voneinander  ab.  Da  finden  sich  Langschädel  mit  schön- 
gebogener schmaler  Nase  und  Breitschädel  mit  starken  Backen- 
knochen, breiter  eingedrückter  Nase  und  schief  gestellten  Augen,  ganz 
mongoloid.  (Tafel  2  u.  3,  Bild  2 — 4.)  Die  Weiber  sind  viel  einheit- 
licher im  Typus,  durchwegs  ziemlich  mongolisierend  und  meist  mit 
stärkerer  Prognathie.  In  der  Jugend  fast  schön  zu  nennen,  wenn  sie 
nicht  die  Lidhaare  entfernen  würden,  werden  sie  im  Alter  ohne  Aus- 
nahme recht  häßlich  und  die  Zeit  des  Alterns  tritt  hier  relativ  früh 
ein.  Die  Alten  haben  für  den  Beobachter  den  Vorzug,  daß  sie  we- 
niger scheu  sind;  die  Jungen  aber  weichen  stets  den  Blicken 
des  Fremdlings  aus.  Der  ganzen  Sippe  schien  es  durchaus  nicht 
unangenehm  zu  sein,  als  wir  nach  einiger  Zeit  aufbrachen.  Wir 
mehrten  ihre  Freude  noch  durch  ein  paar  Geschenke  und  wandten 
uns  wieder  gegen  Osten,  um  am  Abend  die  Mission  zu  erreichen. 

Nun  war  es  aber  für  mich  auch  Zeit  geworden,  die  gast- 
freundlichen Engländer  zu  verlassen;  ich  wollte  sie  zu  einer 
besseren  Zeit  wieder  aufsuchen,  um  dann  auch  weiter  nach 
Westen  zu  gehen.  Jetzt  aber*  harrten  meiner  drüben  über  dem 
Paraguay  andere  Arbeiten  und  so  machte  ich  mich  wenige  Tage 
danach  wieder  auf,  den  Weg  zu  den  Ufern  des  Paraguay  einzu- 
schlagen.   Zwei  Indianer  begleiteten  mich  zu  Fuß  und  Schritt 


32 


Oskar  Niedermayer 


für  Schritt  gings  fürbaß  ins  Wasser;  es  war  mühsamer  als  auf 
dem  Herweg.  Bald  mußte  ich  dem  Beispiel  meiner  Gefährten 
folgen;  mein  Pferd  war  diesen  Wegen  nach  dem  wochenlangen 
Aufenthalt  bei  ungewohnter  Grasnahrung  nicht  gewachsen;  so 
gingen  wir  also  nebeneinander.  An  Abwechslung  ließ  der  Marsch 
nichts  zu  wünschen  übrig.  Soweit  nicht  die  rastlos  tätigen 
Moskitos  dafür  Sorge  trugen,  gab  es  da  in  nicht  zu  langen 
Unterbrechungen  Gelegenheit,  über  einen  Termitenhügel  oder 
ein  Palmholz  zu  straucheln  oder  auch  zuweilen  in  einer  Boden- 
vertiefung den  höheren  Wasserstand  zu  messen.  Meine  beiden 
Gefährten  waren  besser  an  diese  Gangart  gewöhnt.  Sie  kamen 
leichter  vorwärts  und  fanden  so  noch  genügend  Zeit,  meine 
Reisetasche  auf  ihren  Inhalt  zu  untersuchen.  Sie  schienen  mit 
dem  Ergebnis  ihrer  Prüfung  zufrieden,  denn  schon  nach  einigen 
Stunden  Marsches  meinten  sie,  hier  solle  man  bleiben  und  essen 
und  schlafen.  Ich  war  anderer  Meinung,  denn  ich  hatte  nicht 
die  Absicht  wieder  8  Tage  auf  100  km  Weges  zu  verwenden. 
Ich  machte  ihnen  in  der  bekannten  Ursprache  durch  Zeichen 
klar,  daß  damit  unsere  Tagesleistung  noch  nicht  zu  Ende  sei, 
freilich  nicht  ohne  den  Hinweis,  daß  wir  dann  ein  großes  Mahl 
hielten  und  guten  Tabak  rauchten.  Man  war  es  zufrieden  und 
so  konnte  ich  bereits  nach  4  Tagen  wieder,  müde  zwar,  doch 
froh,  auf  die  Fluten  des  majestätischen  Paraguay  schauen.  Des 
Wanderns  aber  im  Chako  zur  Regenzeit  werde  ich  noch  lange 
gedenken. 


Die  Persien-Expedition  0.  Niedermayers. 

Anfang  September  1912  ist  Leutnant  Oskar  Niedermayer 
nach  Persien  aufgebrochen,  um  dort  wesentlich  geographische 
und  geologische  Forschungen  auszuführen  (siehe  Mitt.  d.  geogr. 
Ges.  München  1912,  S.  281),  und  mit  ihm  Dr.  Diez  aus  Wien 
zu  archäologischen  und  ethnographischen  Zwecken.  Die  ersten 
von  0,  Niedermayer  aus  Teheran  eingetroffenen  Nachrichten 
liegen  nunmehr  vor;  sie  zeigen  die  Expedition  in  verständnis- 
voller und  reger  Tätigkeit.  Desgleichen  ist  bei  Prof.  Lenk  in 
Erlangen  eine  Sammlung  von  über  200  Gesteinen  und  Fossilien 
nebst  Skizzen,  Profilen  und  Photographien  eingetroffen,  bei  Prof. 


Persien-Expedition 


33 


Lehmann  in  Würzburg  eine  Sammlung  von  etwa  200  persischen 
Insekten  und  bei  Prof.  Hartwig  in  Bamberg  meteorologische 
und  astronomische  Aufzeichnungen,  während  Sammlungen  archäo- 
logischen und  ethnographischen  Inhalts  angekündigt,  doch  noch 
nicht  angelangt  sind.  Die  Sammlungen  sind  zum  Teil  für  die 
Museen  der  K.  Bayer.  Akademie  der  Wissenschaften  in  München 
bestimmt. 

Im  folgenden  wird  der  briefliche  Bericht  Niedermayers 
an  den  I.  Vorsitzenden  der  Geogr.  Gesellschaft  wiedergegeben, 
desgleichen  gütige  Mitteilungen  der  Herren  Lenk,  Lehmann 
und  Hartwig  über  den  Inhalt  der  bei  ihnen  angelangten  Sen- 
dungen. 

Brief  von  Leutnant  0.  Niedermayer. 

Teheran,  3.  November  1912. 
Zwei  Monate  bin  ich  nun  von  der  Heimat  fort,  zwei  Monate 
reich  an  Arbeit,  Aufregung  und  Freuden  liegen  hinter  mir,  die 
Monate  des  Eingewöhnens  in  vollkommen  fremde  Verhältnisse. 
Wenn  die  Spanne  Zeit  auch  verhältnismäßig  kurz  ist,  so  be- 
deutet sie  doch  einen  gewissen  Abschluß,  an  dem  man  Bericht 
erstatten  kann. 

Ich  möchte  zunächst  einen  kurzen  Uberblick  über  meine 
bisherigen  Erlebnisse  und  Arbeiten  geben,  dann  über  meine  Ein- 
drücke und  die  Zukunftsaussichten  schreiben. 

So  rasch  wie  möglich  suchte  ich  Teheran  zu  erreichen,  nahm 
in  Wien  Dr.  Diez  mit,  hatte  mit  Dr.  Reich elt  einige  Be- 
sprechungen —  er  sollte  warten,  bis  wir  ihm  von  Meschhed  aus 
Nachricht  zukommen  lassen,  dann  direkt  nach  Isfahan  reisen  — , 
fuhr  dann  ununterbrochen  bis  Tiflis,  wo  ich  mir  bei  Graf  Woron- 
zoff  einige  Empfehlungen  erholte,  dann  nach  Baku,  wo  ich  mit 
dem  neuernannten  2.  Gesandtschaftsarzt  in  Teheran  zusammen- 
traf; in  Rescht  mußten  wir  natürlich  zwei  Tage  warten  bis  wir 
einen  Wagen  bekamen.  Nach  mancherlei  Unannehmlichkeiten 
haben  wir  dann  in  62  stündiger  ununterbrochener  Fahrt  die 
350  km  lange  Strecke  bis  Teheran  zurückgelegt.  Diese  Stadt 
ist  nun  mein  Standquartier  geworden. 

Unterwegs  hatten  wir  manches  geologisch  und  kunsthistorisch 
Interessante  gefunden  und  aufgenommen,  so  im  Kaukasus,  Tiflis, 
Baku,  Kaswin.   Meine  erste  Tätigkeit  in  Teheran  war,  abgesehen 

Mitteil.  (1.  Geogr.  Ges.  München.  IUI.  VIII.    1.  Heft.    1913.  3 


'64 


Oskar  Niedermayer 


von  den  üblichen  Besuchen,  die  zum  Endzweck  Erkundigung 
und  Empfehlung  hatten,  verschiedenen  geologischen  Fragen  näher 
zu  treten.  Ich  machte  verschiedene  Exkursionen  in  die  Schahab- 
dulazim  berge  südöstlich  der  Stadt,  eine  größere  ins  Sepaieh- 
gebirge  bis  hinauf  zum  Ära -Kuh,  kleinere  Ausflüge  in  die 
Schemranberge  im  Norden.  Es  galt  hier  zahlreiche  Fragen  zu 
lösen,  der  Trias  nachzuspüren,  den  Jura  genau  zu  durchsuchen, 
aufzunehmen,  und  Proben  der  Gesteine  wie  Fossilien  zu  sammeln, 
Eruptivgestein  und  Archaikum  zu  studieren  etc.  Ich  glaube  mit 
dem,  was  ich  erreicht  habe,  wohl  zufrieden  sein  zu  können.  Es 
waren  oft  schwere  Klettertouren  notwendig,  um  Einblicke  in 
Schicht  und  Lagerung  zu  bekommen,  aber  sie  haben  sich  gelohnt, 
ich  konnte  vor  einigen  Tagen  in  7  Kisten  eine  Sammlung  von 
über  200  Gesteinen  und  Fossilien  an  das  geologische  Institut 
der  Universität  Erlangen  zur  Bearbeitung  abschicken.  Dasselbe 
hat  auch  einen  ausführlichen  Bericht,  Auszug  aus  meinem 
Tagebuch,  verschiedene  Skizzen,  Profile  und  zahlreiche  Photo- 
graphien empfangen.  Es  war  ein  schönes  Stück  Arbeit,  das 
alles  zusammenzustellen.  Nur  das  eine  möchte  ich  hier  gleich 
erwähnen,  daß  meine  Ansichten  in  vielen  Punkten  von  denen 
Stahls  abweichen  und  daß  ich  hoffe,  zur  Lösung  diverser  inter- 
essanter geologischer  Fragen  beitragen  zu  können. 

Auch  Dr.  Diez  hat  ein  reiches  Feld  der  Tätigkeit  gefunden. 
In  Teheran  wird  von  den  Juden,  die  weitreichende  Beziehungen 
haben,  alles  zusammengetragen,  was  im  Land  aufzutreiben  ist : 
von  hier  aus  wird  es  dann  nach  Europa  geschickt,  denn  seit 
Monaten  ist  das  der  einzig  sichere  Weg.  Daher  kann  man 
gerade  hier  noch  ziemlich  viel  finden ;  allerdings  hat  man  für 
neuere  Sachen  kein  Interesse,  es  ist  das  auch  vielfach  Schund, 
für  gediegene  alte  Sachen  muß  man  unerschwingliche  Preise 
bezahlen.  Immerhin  kann  man  ab  und  zu  etwas  Preiswertes 
auftreiben,  man  darf  sich  allerdings  nicht  scheuen,  tagelang  im 
Bazar  herumzulaufen,  in  jede  Judenhöhle  zu  kriechen  und  im 
Schmutz  zu  kramen.  So  haben  Diez  und  ich  verschiedene  alte 
Perserhäuser,  Paläste,  Ruinen  und  Stadtviertel  aufgenommen. 
Diez  hat  auch  einen  Plan  von  Teheran  und  seinen  Garten- 
anlagen gefertigt  etc.  Alle  diese  Sachen  werden  zunächst  im 
Kunsthistorischen  Institut  in  Wien  gesammelt. 

Ferner  gelang  es  mir,  eine  Anzahl  Vasen  und  Bronzen  aus 


Persien-Expedition 


35 


Rhages,  verschiedene  Stoffe  etc.  preiswert  zu  kaufen.  Zu  diesen 
Sachen  habe  ich  noch  einiges  aus  dem  Bazar  gelegt  und  dasselbe 
zusammen  verpacken  lassen;  es  geht  in  diesen  Tagen  ans  Ethno- 
graphische Museum  ab;  ich  habe  an  Herrn  Dr.  W.  Lehmann 
einen  Bericht  mit  einigen  Photographien  geschickt  und  hoffe, 
dessen  Beifall  zu  finden.  Ich  konnte  mich  im  hiesigen  Bazar 
überzeugen,  daß  die  von  mir  gezahlten  Preise  keineswegs  zu 
hoch  waren. 

Für  photogrammetrische  Aufnahmen  hatte  ich  bisher  keine 
Gelegenheit.  Dagegen  habe  ich  zahlreiche  astronomische  Be- 
stimmungen gemacht  und  fortlaufend  meteorologische  Aufzeich- 
nungen; dieselben  sind  zusammengestellt  und  gehen  in  nächster 
Woche  an  die  Bamberger  Sternwarte  ab,  von  wo  sie  an  die 
Seewarte  in  Hamburg  weiter  geschickt  werden. 

Einen  weiteren  Bericht  besonders  über  Miniaturen,  Bücher 
etc.  habe  ich  an  meinen  ehemaligen  Lehrer,  Prof.  Jacob  in 
Kiel,  geschickt.  Desgleichen  hat  die  Berliner  Gesellschaft  für 
Islamkunde  von  mir  ein  größeres  Elaborat  über  die  neueste 
muhammedanische  Sekte,  die  Betäis,  erhalten.  Diese  Sekte 
stammt  aus  Persien  und  hat  sich  aus  der  Zeit  grausamer  Ver- 
folgungen zu  einer  recht  ansehnlichen  Gemeinde  herausgearbeitet, 
die  bereits  in  der  ganzen  Welt  ihre  Verbreitung  gefunden  hat 
und  regelmäßig  die  Aufmerksamkeit  der  abendländischen  Ge- 
lehrten auf  sich  gelenkt  hat.  Es  gelang  mir,  die  bedeutendsten 
und  ältesten  Vertreter  der  Betrds  kennen  zu  lernen  und  öfters 
an  ihren  Versammlungen  teilzunehmen. 

Ich  habe  außerdem  eine  Anzahl  Tiere,  Insekten  etc.  ge- 
sammelt, die  ich  an  Prof.  Lehmann  nach  Würzburg  schicken 
werde  mit  der  ausdrücklichen  Bitte,  sie  mit  München  zu  teilen. 
Es  sind  zahlreiche  Duplikate. 

Meine  Photographien  habe  ich  sämtlich  entwickelt  und  Abzüge 
meinen  Berichten  beigelegt,  die  Films  bekommt  Soennecken  in 
München,  der  sie  neu  zu  reinigen  und  sofort  verschiedene  Ab- 
züge zu  machen  hat;  von  ihm  sind  sie  jederzeit  zu  haben. 

Sie  sehen  also,  daß  ich  die  Zeit  meines  bisherigen  Aufent- 
halts in  Teheran  ausgenützt  habe,  so  gut  es  ging.  Ich  habe 
mir  ferner  alle  möglichen  Empfehlungen  für  die  weitere  Reise 
verschafft,  auch  durch  Verhandlungen  im  Ministerium  eine 
für  mich  günstige  Auslegung  des  Grabungsrechtes,  das  ja  in 

3* 


36 


Oskar  Niedermayer 


Händen  der  Franzosen  ist,  erreicht,  wonach  es  möglich  ist,  auf 
Privatbesitz  zu  graben.  Da  nun  in  Persien  oft  Privatbesitz 
mit  alten  Wohnstätten  etc.  zusammenfällt  (cf.  Rhazes),  kann 
das  für  uns  nur  günstig  sein  —  wenn  man  bei  der  allgemeinen 
Rechtlosigkeit  und  Freiheit  überhaupt  lang  fragt. 

Mein  Augenmerk  wurde  auf  verschiedene,  bisher  gänzlich 
unbeachtete  Gebiete  gelenkt,  wo  außerordentlich  viel  zu  holen 
sein  soll.  Ich  werde  diesen  Gegenden  sicher  einen  Besuch  ab- 
statten. 

Ende  nächster  Woche  werde  ich  Teheran  verlassen,  um 
über  Firuskuh  nach  Nika  und  Asterabad  zu  ziehen.  Es  macht 
zwar  zurzeit  Selar-ed  Dauleh  mit  seinen  Banden  ganz  Mazan- 
deran  unsicher,  doch  bin  ich  auf  eine  Ausplünderung  gefaßt, 
nehme  nur  einen  Teil  meiner  Apparate  etc.  mit.  Im  übrigen 
ist  derartiges  Gesindel  absolut  nicht  so  gefährlich,  wie  euro- 
päische Zeitungen  immer  berichten. 

Alles  in  allem  glaube  ich,  die  Zukunftsaussichten  als  recht 
gute  bezeichnen  zu  können.  Die  Konkurrenz  von  Europäern  ist 
dank  der  vielen  Alarmnachrichten  kaum  zu  fürchten,  die  Ge- 
legenheit zum  Sammeln,  ist  gut,  auch  ist  es  höchste  Zeit,  in 
Persien  noch  etwas  zu  retten,  denn  bald  wird  hier  gar  nichts  mehr 
sein;  es  geht  entweder  alles  von  selbst  zugrunde  oder  was  noch 
Brauchbares  über  bleibt,  holen  sich  die  Russen  und  Engländer. 
Daß  diese  Völker  nur  sehr  wenig  wissenschaftliches  Interesse 
am  Land  betätigen,  beweist,  daß  nirgends  eine  meteorologische 
Station  errichtet  ist,  geschweige  denn  irgendwo  eine  astronomische 
Beobachtung  zwecks  Zeitbestimmung  gemacht  wird;  trotzdem  an 
der  Teheraner  „Hochschule  '  Geologen  etc.  sind,  haben  dieselben 
kaum  ein  Interesse  für  die  nächsten  Berge,  geschweige  denn, 
daß  sie  über  irgend  etwas  Auskunft  geben  können. 

Aus  all  den  oben  genannten  Gründen  wäre  es  außerordentlich 
schade,  wenn  ich  aus  finanziellen  Gründen  zur  Umkehr  gezwungen 
wäre  oder  einen  Teil  meines  Programms  fallen  lassen  müßte. 
Ich  für  meine  Person  habe  lediglich  wissenschaftliches  Interesse 
und  opfere  gern  alles  diesem  auf.  Freilich  bin  ich  selbst  nicht 
in  der  Lage,  aus  eigener  Tasche  mich  hier  halten  zu  können.  Es 
ist  alles  furchtbar  teuer,  teuerer  als  ich  mir  je  vorher  hätte  aus- 
denken können.  Man  verlangt  dreifache  Preise  und  das  Leben 
ist  auch  sonst  nie  billig  gewesen  in  Persien.   Ein  Maultier  konnte 


Persien-Expedition 


37 


man  früher  im  Tag  für  4  Kran  (1.60  Mk.)  mieten,  jetzt  bekommt 
man  keins  unter  8  Kran,  für  brauchbare  muß  man  12  und  15  Kran 
bezahlen ;  und  solche  Tiere  braucht  man  mindestens  5—6,  um 
nur  das  Notwendigste  mitführen  zu  können.  Es  gibt  heuer 
nirgends  Futter  für  die  Tiere.  So  ist's  auch  mit  allen  Lebens- 
mitteln. Ich  hatte  große  Zollauslagen,  die  Reise  bis  Teheran 
kostete,  trotzdem  ich  in  meinem  Kostenvoranschlag  gut  gerechnet 
zu  haben  glaubte,  ein  Vielfaches  der  gerechneten  Summe,  das 
ich  mich  schäme,  zu  sagen.  Die  Unsicherheit  schon  auf  den 
südrussischen  Bahnen  zwang  mich,  mein  gesamtes  Gepäck  stets 
mit  mir  zu  führen;  ich  habe  auch  glücklich  alles  nach  Teheran 
gebracht,  allerdings  um  einen  enormen  Preis.  Ich  wohne  hier 
in  Teheran  ziemlich  billig  und  brauche  auch  sehr  wenig.  Aber 
das  Geld  verschwindet  doch,  ohne  daß  man  weiß,  wie.  Ein 
Nachschub  wäre  mir  daher  dringend  erwünscht ;  ich  werde  wohl 
noch  gut  verschiedene  Monate,  bis  über  Meschhed  hinaus,  leben 
können,  werde  aber  vielleicht  lange  nicht  mehr  in  der  Lage  sein, 
nach  Europa  einen  Bericht  zu  schicken  und  um  weitere  Unter- 
stützung zu  bitten.  Zudem  möchte  ich  auch  Dr.  Reichelt 
bald  Nachricht  zukommen  lassen,  ob  er  auf  Grund  der  finanziellen 
Unterstützung  abreisen  kann  oder  nicht.  Ich  habe  mit  meinen 
Begleitern  die  Vereinbarung  getroffen,  nach  Europa  zurückzu- 
reisen, wenn  es  mir  bis  spätestens  Meschhed  nicht  gelungen  sein 
sollte,  weitere  Mittel  aufzutreiben.  Ich  kann  Ihnen  versichern, 
Herr  Professor,  daß  es  keineswegs  ein  beruhigendes  Gefühl  ist, 
Tag  und  Nacht  grübeln  zu  müssen,  wie  wohl  die  ganze  Affäre 
ausgehen  wird,  ob  man  wrohl  nicht  den  Rückzug  antreten 
muß,  u.  s.  w. 

Alle  Nachrichten  werden  mir  durch  die  Deutsche  Gesandt- 
schaft in  Teheran  zugesandt,  freilich  wird  das  für  die  nächste 
Zeit  unmöglich  sein;  ganz  allgemein  kann  ich  als  Adressen  das 
russische  Konsulat  in  Asterabad  und  in  Meschhed  angeben. 

Mitteilung  von  Prof.  Dr.  H.  Lenk -Erlangen. 
Herr  Leutnant  Niedermayer  hat  unterm  31.  Oktober  1.  Js. 
über  seine  geologischen  Forschungen  an  das  mineralogisch-geo- 
logische Institut  der  Universität  Erlangen  einen  mit  Karten  und 
Profilskizzen,  sowie  photographischen  Aufnahmen  ausgestatteten 
Reisebericht  eingesandt,   der  am  15.  November  bei  uns  eintraf 


Oskar  Niedermayer 


und  dem  am  25.  November  5  Postpakete  mit  geologischen  Beleg- 
stücken folgten.  Ich  beehre  mich  auf  Grund  dieser  Einsendungen 
über  die  bisherigen  Resultate  des  Forschungsreisenden  folgende 
Mitteilungen  zu  machen. 

Herr  Leutnant  Nieder mayer  hat  die  ersten  Wochen  seines 
Aufenthaltes  in  Persien,  dem  seinerzeit  aufgestellten  Programm 
entsprechend,  zu  Ausflügen  in  die  östlich  von  Teheran  gelegenen 
Gebirgsgruppen  benützt  und  von  diesen  eine  Übersichtskarte  im 
Maßstab  1  :  100000  entworfen.  Er  durchzog  zunächst  die  süd- 
südöstlich von  Teheran,  nördlich  von  Aminabad  sich  erhebenden 
Schahabdulazimberge,  welche  aus  mehreren  ost-westlich  ver- 
laufenden Höhenzügen  bestehen  und  von  Süd  nach  Nord  über- 
quert wurden.  In  dem  bedeutendsten  derselben  konnte  ein  zu- 
sammenhängendes geologisches  Profil  gewonnen  werden,  welches 
die  Überlagerung  eines  Komplexes  der  aus  diesem  Gebiete  bereits 
bekannten  oberen  Kohlenkalke  durch  Muschelkalk  in  ty- 
pisch kontinentaler  Facies  ergibt  und  durch  welches  der  erst- 
malige sichere  Nachweis  des  Trias  in  Zentralpersien 
erbracht  ist.  Am  Nordabhange  dieses  Zuges  erscheinen  ceno- 
mane  Kalke  mit  Exogyra. 

Eine  weitere  Expedition  war  der  Untersuchung  des  gerade 
östlich  von  Teheran  gelegenen,  vom  Dadjerud  quer  durchschnit- 
tenen Sepaiehgebirgs  gewidmet,  welches  der  Reisende  eben- 
falls quer  zu  dem  NW.— SO.  streichenden  Schichtenbau  durch- 
wanderte. Im  südlichen  Zuge  dominieren  hier  eruptive  Porphyre 
und  Tuffe,  dann  folgen  wieder  in  enger  räumlicher  Verknüpfung 
Kohlenkalk  und  Muschelkalk.  In  der  zentralen  den  Sepaieh- 
gipfel  (ca.  2020  m)  tragenden  Kette  bilden,  soweit  die  in  den 
tieferen  Regionen  enorm  mächtigen  und  ausgedehnten,  durch 
trockene  Verwitterung  erzeugten  Schutt massen  die  Stratigraphie 
und  Tektonik  nicht  verschleiern,  die  Basis  anscheinend  fossil  freie 
rote  und  graue  Kalksandsteine,  welche  von  oberkretacischen 
Schichten  überlagert  werden,  die  vermutlich  mit  einer  sein- 
mächtigen Konglomeratbildung  beginnen  und  in  ihren  höheren 
Horizonten  als  graue,  kristalline  Exogyrakalke  und  von  Baryt 
durchsetzte  Glaukonitkalke  entwickelt  sind.  Auch  die  gegen 
Westen  und  Nordwesten  verlaufenden  Vorberge  bestehen  an- 
scheinend gänzlich  aus  solchen  oberkretacischen  Kalken.  Der 
Abstieg  erfolgte  nach  Osten  zum  Tale  des  Dadjerud:  diesem 


Carnier,  Paraguay 


Mitt.  Geogr.  Ges.  München  VIII  1913,  Tafel  2. 

I 


Lengua-Indianer  von  verschiedenem  Typus. 


Carnier,  Paraguay 


Mitt.  Geogr.  Ges.  München  VIII  1913,  Tafel  3. 

III 


Missionsindianer  (früher  Medizinmann). 


Pe  rsien-  Exped  i  tio  n 


(nach  Norden)  aufwärts  folgend  konnte  der  Reisende  an  den  Tal- 
gehängen, soweit  sie  nicht  von  mächtigen,  terrassierten  Schotter- 
massen verkleidet  waren,  feststellen,  daß  das  Liegende  im  all- 
gemeinen wieder  die  roten  Kalksandsteine  und  Konglomerate 
bilden,  über  denen  sich  lokal  feinkörnige,  grüngefärbte  Schichten 
(vulkanische  Tuffe)  ausbreiten. 

Die  nördlichste  Berggruppe  bildet  der  östlich  des  Dadjerud 
sich  erhebende  Aza-Kuh  (ca.  2180  m),  dessen  Hauptmasse  aus 
grauen  Brachiopodenkalken,  vorläufig  noch  nicht  sichergestellten 
Alters  besteht  und  an  dessen  Südfuß  abermals  wohl  geschichtete 
vulkanische  Tuffe  in  bedeutender  Mächtigkeit  auftreten. 

Nach  Abschluß  dieser  Arbeiten  in  der  Umgebung  von  Teheran 
beabsichtigte  Herr  Leutnant  Nieder mayer  Anfang  November 
den  Marsch  über  Firuskuh  nach  Asterabad  anzutreten. 

Nach  der  mit  Herrn  Leutnant  Nieder  mayer  getroffenen 
Vereinbarung  werden  die  auf  seiner  Reise  von  ihm  gesammelten 
geologischen  Belegstücke  von  mir  und  Herrn  Privatdozent  Dr. 
Krumb  eck  bearbeitet  und  die  Dubletten  sodann  den  Samm- 
lungen der  k.  Akademie  überwiesen  werden. 

Mitteilung  von  Prof.  Dr.  K.  B.  Lehmann- Würzburg. 

Am  20.  Dezember  erhielt  ich  in  4  Gläsern  und  Schachteln 
in  Sägemehl  verpackt  etwa  200  Stück  persische  Insekten,  Herbst- 
ausbeute von  Herrn  Leutnant  Nie  der  mayer. 

Die  Tiere  stammen  aus  dem  Sepaiehgebirge  östlich  von 
Teheran  und  aus  Teheran  selbst.  Dieselben  bestanden  in  ihrer 
Mehrzahl  aus  Ameisen  des  Genus  Myrmicocystus  und  vereinzelten 
Exemplaren  anderer  Arten,  einige  Termiten,  Heuschrecken  und 
3  Exemplare  von  Vespa  orientalis.  Reichlich  waren  2  —  3  Zecken- 
arten vertreten,  im  ganzen  wohl  100  Stück  von  Kamelen  stammend. 

In  geringerer  Zahl  lagen  größere  Käfer  bei,  fast  alles  Tene- 
brioniden  und  zwar  vorwiegend  Blaps  mucronata  und  etwa 
10  Stück  eines  Vertreters  einer  Timclia  nahestehenden  Gattung. 

Ich  werde  mir  erlauben,  bei  meinem  nächsten  Besuche  in 
München  Dubletten  der  in  größerer  Zahl  geschickten  Tiere  der 
Sammlung  der  Akademie  zu  übergeben. 

Nach  genauer  Bearbeitung  der  Tiere  durch  Spezialisten 
werde  ich  auf  die  erste  Sendung  zurückkommen. 


40 


Erich  Zugmayer 


Mitteilung  von  Prof.  Dr.  Hartwig -Bamberg. 

Die  Beobachtungen,  die  Herr  Leutnant  Niedermayer  aus 
Teheran  am  5.  November  an  mich  absandte,  trafen  am  20.  abends 
ein.  Sie  sind  hauptsächlich  meteorologischen  Charakters  und  bilden 
eine  lückenlose  Reihe  von  Morgen-  und  Abendaufzeichnungen  über 
die  Witterung  mit  Ablesung  der  Instrumente  für  Messung  des 
Luftdrucks  und  der  Temperatur  vom  28.  September  bis  zum 
7.  November.  In  ihr  fallt  die  Gleichmäßigkeit  des  Luftdrucks 
und  auch  der  Temperatur  in  dieser  Jahreszeit  und  vor  allem 
die  lange  Dauer  wolkenlosen  Himmels  auf. 

Die  beigelegten  astronomischen  Beobachtungen  beziehen  sich 
auf  Bestimmung  der  Zeit  und  der  Breite.  Ihre  definitive  Be- 
rechnung erfordert  noch  nähere  Mitteilung  über  die  benützten 
Uhren.  Die  eingesandten  Beobachtungen  zeigen,  daß  Leutnant 
Niedermayer  den  empfangenen  Unterricht  in  gutem  Gedächtnis 
behalten  hat. 


Balutschistan. 

(Vorläufige  Ergebnisse  einer  Reise  im  Jahre  1911.) 
Von  Dr.  Erich  Zugmayer. 
Mit  8  Originalaufnahmen  und  1  Kartenskizze. 

Wenn  wir  heutigentags  von  Balutschistan  sprechen,  ver- 
stehen wir  darunter  gewöhnlich  das  zwischen  Indien  und  der 
gegenwärtigen  persischen  Grenze  gelegene  britische  Schutzgebiet, 
das  im  Norden  von  Afghanistan  begrenzt  wird,  im  Süden  vom 
Meer.  Ethnographisch  genommen  ist  Balutschistan  größer,  - 
und  auch  wieder  kleiner.  Kleiner,  weil  auf  dem  britischen  Schutz- 
gebiet außer  den  Balutschen  noch  Pathanen,  Brahui  und  Lasis 
wohnen,  größer,  weil  ein  bedeutender  Teil  der  Balutschen  im 
heutigen  Persien  seßhaft  ist.  Die  gegenwärtige  Grenze  gegen 
Persien  ist  erst  in  den  ersten  Jahren  dieses  Jahrhunderts  fest- 
gelegt worden  und  wird  sich  mit  dem  wachsenden  Einfluß  Eng- 
lands im  südlichen  Persien  jedenfalls  in  absehbarer  Zeit  noch 
bedeutend  ändern,  zumal  sie  ziemlich  willkürlich  gezogen  und 
nicht  geographisch  bedingt  ist.  Für  den  Reisenden  ist  sie  von 
Bedeutung,  weil  ihr  Uberschreiten  ohne  besondere  Erlaubnis  nicht 
gestattet  wird. 


Balutschistan 


41 


Der  einfachste  Weg  von  Europa  nach  Balutschistan  führt 
über  Karachi  nahe  der  Mündung  des  Indus,  eine  aufblühende 
Hafenstadt  mit  großer  europäischer  Kolonie  und  mehreren  deut- 
schen Handelshäusern;  auch  ist  Karachi  der  Sitz  eines  deutschen 
Honorarkonsuls.  Die  Grenze,  die  hier  durch  den  Habbfluß  ge- 
bildet wird,  liegt  von  Karachi  nur  wenige  Stunden  Rittes  ent- 
fernt. Ich  landete  von  einem  Dampfer  des  Osterreichischen  Lloyd 
in  Karachi  am  2.  Februar  1U11  und  nachdem  ich  vorerst  mit  der 
Bahn  nach  Quetta  gefahren  war,  um  mich  den  maßgebenden  eng- 
lischen Behörden  persönlich  bekannt  zu  machen,  kehrte  ich  nach 
Karachi  zurück,  stellte  dort  meine  Karawane  zusammen  und  über- 
schritt am  23.  Februar  die  Grenze.  Mein  Plan  war,  über  Las 
Bela  und  dann  im  allgemeinen  der  Küste  folgend  über  Ormara 
und  Pasni  nach  Gwadar  zu  gelangen ;  dort  sollte  das  bisher 
gesammelte  Material  zur  See  nach  Karachi  gesandt  und  mit 
einer  vervollständigten  Ausrüstung  der  Marsch  ins  Innere  an- 
getreten werden;  geplant  war  eine  diagonale  Durchquerung 
über  Panjgur  nach  Kelat  und  Quetta.  Bis  Panjgur  konnte  ich 
mein  Programm  ungehindert  durchführen;  ich  traf  dort  anfangs 
Juli  ein  und  brachte  in  dem  kleinen  Posten  einige  Wochen  zu. 
Panjgur  ist  mit  Indien  durch  eine  Telegraphenlinie  verbunden 
und  es  lebten  dort  zwei  Offiziere  und  drei  englische  Telegraphen- 
beamte. Anfangs  August  brach  in  der  Gegend  zwischen  Kelat 
und  Panjgur  ein  kleiner  Aufstand  aus,  der  mir  zunächst  eine 
Wartefrist  auferlegte.  Als  aber  die  Unruhen  im  Laufe  des  Monates 
zunahmen,  erhielt  ich  von  der  Regierung  die  Weisung,  entweder 
die  Wiederherstellung  der  Ordnung  in  Panjgur  abzuwarten  oder 
nach  der  Küste  zurückzukehren.  Um  nicht  zuviel  Zeit  zu  ver- 
lieren, tat  ich  das  Letztere,  erreichte  über  Pasni  zur  See  um  die 
Mitte  des  September  Karachi  Und  gelangte  anfangs  Oktober  über 
Quetta  nach  Kelat.  Größere  Exkursionen  von  dort  aus  wurden 
aber  durch  die  noch  immer  andauernden  Unruhen  verhindert. 
Ende  Oktober  beschloß  ich  die  Reise  in  Karachi,  nachdem  ich 
genau  acht  Monate  im  Land  gewesen  war. 

Las  Lela  steht  unter  der  Herrschaft  eines  eingeborenen  Fürsten, 
dem  ein  englischer  Resident  zur  Seite  steht;  sonst  leben  in 
dem  kleinen  Fürstentum  keine  Weißen.  Die  Bevölkerung  ist 
radschputischen  Stammes  und  nennt  sich  Lumri  oder  Lasi;  ihre 
Sprache  ist  der  radschputischen  nahe  verwandt.    Mir  war  eine 


42 


Erich  Zugmayer 


Eskorte  von  (>  eingeborenen  Milizsoldaten  gegeben  worden,  die 
in  Pasni  durch  eine  andere,  gebildet  von  Polizeisoldaten  aus 
Panjgur,  abgelöst  wurde.  Las  Bela  ist  weitaus  der  fruchtbarste 
Teil  von  Balutschistan ;  der  Hauptteil  des  Landes  ist  eine  aus 
Marschboden  gebildete  Ebene,  die  sich  erst  in  jüngerer  Zeit  aus 
dem  Meer  gehoben  hat.  Dieses  Vorschreiten  des  Landes  gegen 
das  Meer  ist  an  der  ganzen  Küste  festzustellen.  Vergleicht  man 
die  heutige  Küstenlinie  mit  den  Berichten  des  Nearchos,  des 
Admirals  Alexanders  des  Großen,  so  läßt  sich  dies  bei  der  ge- 
ringen Abänderung,  die  manche  Ortsnamen  erfahren  haben,  sehr 
deutlich  sehen.  Buchten,  in  die  die  Schiffe  des  Nearchos  noch 
ungehindert  einlaufen  konnten,  sind  jetzt  zu  abgeschlossenen 
Binnenseen  geworden,  Vorgebirge,  die  bei  Nearchos  steil  ins 
Meer  abfielen,  sind  jetzt  durch  breite  Strandstreifen  davon  ge- 
trennt. Die  Bildung  von  Lagunen  und  Harfen,  besonders  an  der 
Küste  bei  Sonmiani  und  Pasni,  ist  so  rasch,  daß  sie  in  der 
Tradition  der  Fischerbevölkerung  sehr  wohl  bekannt  ist.  Auch 
die  Versteinerungen  in  den  Küstenfelsen  lassen  den  gleichen 
Schluß  zu.  Die  rezenten,  subfossilen  und  fossilen  Muscheln  und 
Schnecken  sind  artgleich  und  der  Vorgang  der  Versteinerung  läßt 
sich  deutlich  verfolgen;  dieselben  Schalen,  die  frisch  und  blank 
am  Strand  liegen,  finden  sich  weiter  landeinwärts  gebleicht  und 
im  Sand  versteckt,  und  in  den  lockeren  Bänken  der  Küstenhügel 
als  junge  Fossilien.  Ich  habe  in  Las  Bela  und  sogar  in  Turbat 
marine  Fische  (Mugil  oeur,  Periophthalmus  koelreuteri  und  Bole- 
ophthalmus  dentatus)  im  süßen  Wasser  der  Flüsse  und  Tümpel 
gefunden  und  damit  einen  weiteren  Beweis,  daß  die  Fundorte 
früher  dem  Meer  viel  näher  gelegen  waren;  da  bei  diesen  Fischen 
keine  Wanderungen  in  die  Flüsse  stattfinden,  erklärt  sich  ihr 
Vorkommen  so  weit  landeinwärts  dadurch,  daß  sie  bei  der  Hebung 
des  Landes  gewissermaßen  allmählich  aufs  Trockene  gesetzt 
wurden,  vielmehr  sich  dem  Süßwasser  anpassen  mußten. 

Die  Höhe  der  Küstengebirge  wird  durch  diese  Hebung  ver- 
mehrt und  hier  ist  vermutlich  einer  der  Gründe  zu  suchen, 
warum  Balutschistan  sichtlich  und  rasch  austrocknet:  das  all- 
gemeine Austrocknen  von  großen  Teilen  Vorder-  und  Zentral- 
asiens beruht  zwar  wahrscheinlich  auf  einer  Änderung  der 
Richtung  des  Sommermonsuns,  der  ganz  Indien  die  jährliche 
Regenmenge  liefert,  und  hat  also  keine  lokalen  Ursachen;  doch 


Balntscbistan 


43 


ist  es  klar,  daß  mit  der  Hebung  der  Randgebirge  die  regen- 
bringenden Winde  immer  mehr  vom  Inneren  des  Landes  abge- 
halten werden  In  der  Ebene  von  Las  Bela,  die  nach  dem  Meer 
zu  offen  liegt,  hatte  ich  im  März,  also  nicht  in  der  Zeit  des 
Monsuns,  mehrere  Regentage  ;  im  Inneren  erlebte  ich  sogar  im 
Juli,  also  zur  Zeit  der  größten  Regen  in  Indien,  nur  einen  ein- 
zigen Gewitterguß.  Dementsprechend  sind  auch  die  Flußläufe 
fast  durchwegs  wasserleer.  Der  Purali  in  Las  Bela  und  einige 
seiner  Quellbäche  waren  die  einzigen  Wasserläufe,  die  ich  an- 
traf, in  denen  ständig  klares  Wasser  floß.  Die  Flüsse  Dascht, 
Hingol  und  Rakschan  bestanden  nur  aus  weit  voneinander  ab- 
liegenden Tümpeln,  in  denen  das  Wasser  stand,  das  bei  der 
letzten  Regenzeit  übrig  geblieben  war.  Außerhalb  der  großen 
Flußtäler  sammelt  sich  Wasser  an  einer  bestimmten  Anzahl 
von  Stellen,  von  deren  Lage  die  Marscheinteilung  des  Reisenden 
abhängt.  In  manchen  Jahren,  wenn  die  Regenzeit  relativ  ergiebig 
war,  findet  man  Wasser  an  allen  Stellen,  die  als  Rastplätze 
üblich  sind;  dann  ist  das  Reisen  bedeutend  leichter  als  dann, 
wenn  infolge  geringer  Regenmengen  Wasser  von  vornherein  nur 
an  wenigen  Stellen  vorhanden  ist,  von  denen  noch  eine  Anzahl 
im  Lauf  der  Zeit  versiegt.  Das  Reisen  mit  Kamelen  verringert 
diese  Schwierigkeit  sehr,  denn  selbst  in  der  heißesten  Zeit  gehen 
die  Tiere  leicht  48  Stunden  ohne  Tränkung  und  das  W7asser, 
das  zum  Trinken  und  Kochen  für  die  Menschen  nötig  ist,  läßt 
sich  leicht  mitführen.  Die  Orte  an  der  Küste  erhalten  ihr  Trink- 
wasser entweder  aus  tiefen  Brunnen ,  in  denen  sich,  wie  bei 
Sonmiani,  das  Sickerwasser  der  nahen  Flußbetten  sammelt,  oder, 
wie  Ormara,  Pasni  und  Gwadar,  aus  den  Regenansammlungen 
der  felsigen  Vorberge,  die  bei  allen  drei  Städten  in  großer  Über- 
einstimmung entwickelt  sind.  (Taf.  4,  Abb.  1.)  Diese  langgestreckten 
Vorberge  sind  gegenwärtig  durch  flache  Sandniederungen  mit 
der  übrigen  Küste  verbunden ;  in  früherer  Zeit  waren  sie  der 
Küste  vorgelagerte  Inseln;  dauert  die  Hebung  des  Landes  an, 
so  werden  sie  sich  zu  einer  weiteren  Parallelkette  zusammen- 
schließen und  an  ihrem  Südfuß  wird  die  Bildung  von  Strand 
und  Lagunen  von  neuem  beginnen.  Auf  dem  „Ras"  von  Gwadar, 
dem  längsten  und  höchsten  der  drei  Vorberge,  sind  noch  wohl- 
erhaltene Reste  eines  Sammelbeckens  vorhanden,  das  von  den 
Portugiesen  im  16.  Jahrhundert  angelegt  wurde;  damals  lief  auch 


y 


Erich  Zugmayer 


ein  gedeckter  Kanal  zur  Stadt  herab,  der  aber  jetzt  ver- 
fallen ist. 

Künstliche  Bewässerung  allein  ermöglicht  den  Anbau  von 
Kulturpflanzen;  nur  die  Dattelpalme  kann  ohne  künstliche  Wasser- 
zufuhr bestehen  und  sie  ist  daher  die  weitaus  wichtigste 
Nahrungspflanze  des  Landes.  Daneben  wird  in  bescheidenem 
Maß  Dschuari  gebaut  (Durrahirse,  Andropogon  sorghum),  ferner 
Senf,  der  das  einzige  im  Lande  übliche  Öl  liefert,  von  Obst  und 
Gemüsen  Melonen,  Mango,  Guaven,  Gurken  und  Zwiebeln.  Nur 
an  ganz  besonders  begünstigten  Stellen  sieht  man  kleine,  oft  nur 
wenige  Quadratmeter  große  Reispflanzungen. 

Noch  vor  wenigen  Jahrhunderten  muß  die  anbaufähige  Fläche 
in  Balutschistan  ungefähr  doppelt  so  groß  gewesen  sein  wie 
heute;  das  beweisen  nicht  nur  die  zahlreichen  verlassenen  Kultur- 
stätten aus  jüngerer  Zeit,  an  denen  sich  durch  Grabung  noch 
manches  zutage  fördern  lassen  könnte,  sondern  auch  die  ver- 
fallenen Bewässerungsanlagen,  die  man  oft  mitten  in  sterilem 
Gelände  antrifft.  Bei  der  Ortlichkeit  Bhawani  in  Las  Bela  finden 
sich  nicht  nur  Reste  von  Kanälen,  sondern  auch  eine  große  An- 
zahl sehr  gut  erhaltener  Grabmäler.  (Taf.  4,  Abb.  2.)  Der  feste 
Sandstein,  aus  dem  sie  bestehen,  hat  ihnen  ein  weit  längeres  Leben 
gesichert  als  der  Besiedelung,  an  deren  Rand  sie  erbaut  wurden; 
diese  selbst  ist  nahezu  spurlos  verschwunden. 

Eine  charakteristische  Form  von  Bewässerungskanälen  sind 
die  sogenannten  Kares;  sie  sind  in  der  Weise  angelegt,  daß 
zuerst  in  möglichst  großen  Abständen  tiefe  Brunnenschächte 
gegraben  werden,  die  dann  untereinander  durch  einen  fort- 
laufenden Stollen  verbunden  werden.  Diesem  Stollen  wird  ein 
schwaches  Gefäll  gegeben.  Auf  diese  Art  wird  nicht  nur  das 
Regen-  und  Sickerwasser  gesammelt,  sondern  es  entstehen  auch 
eine  Anzahl  von  Schöpfbrunnen  und  der  Überschuß  wird  in  dem 
Stollen  nach  tiefergelegenen  Feldern  oder  Gärten  geleitet.  Der 
besondere  Vorteil  der  Kares  ist  der,  daß  der  Kanal  erstens  vor 
Sand  verwehung  geschützt  ist,  zweitens  daß  das  Wasser,  weil 
unterirdisch,  nicht  rasch  verdunstet  und  daß  drittens  alles  Sicker- 
wasser der  ganzen  oft  über  kilometerlangen  Strecke  gesammelt 
und  nutzbar  gemacht  w7ird.  Die  meisten  Kares  stammen  aus 
dem  15. — 17.  Jahrhundert;  seither  ist  so  gut  wie  nichts  dazu 
gekommen  Und  erst  in  jüngster  Zeit  wird  unter  englischem  Ein- 


Balutschistan 


45 


fluß  der  Neuerrichtung  und  Wiederinstandsetzung  der  alten  Be- 
wässerungswerke größere  Aufmerksamkeit  gewidmet.  —  wie  denn 
überhaupt  unter  der  englischen  Schutzherrschaft  Ordnung,  Sicher- 
heit der  Person  und  des  Eigentums  und  öffentliche  Wohlfahrt 
bedeutend  gefördert  wurden. 

In  den  wasserlosen  Gebieten  des  Inneren  ist  neben  Kakteen, 
Kameldorn  und  Gräsern  die  Zwergpalme  (Chamaerops)  die  ver- 
breitetste  Pflanze  (Taf.  5,  Abb.  3.)  Sie  bildet  oft  ausgedehnte  Busch- 
flächen; ihre  Blätter  werden  zu  allerlei  Flechtwerk  verwendet; 
besonders  verfertigen  sich  die  Eingeborenen  auf  der  Reise  daraus 
jederzeit  selbst  ihre  einfachen  Sandalen;  die  jungen  Triebe  liefern 
ein  wohlschmeckendes  Gemüse. 

Ärmlich  wie  die  Flora  ist  auch  die  Tierwelt.  Für  den  Zoo- 
logen ist  Balutschistan  nicht  interessant  durch  charakteristische 
Formen,  sondern  aus  tiergeographischen  Gründen.  Balutschistan 
ist  der  Treffpunkt  dreier  großer  Faunenprovinzen,  nämlich  der 
ostindischen,  der  zentralasiatischen  und  der  Mittelmeerprovinz. 
Jede  von  diesen  sendet  ihre  äußersten  Vorposten  eben  noch  bis 
Balutschistan  und  so  kann  man  im  selben  Wassertümpel  die 
ostindische  Fischart  Ophiocephalus  finden  und  das  kleine  Cyprino- 
don,  dessen  eigentliche  Heimat  die  Mittelmeerländer  sind;  und 
daneben  im  Sand  die  zentralasiatische  Eidechsengattung  Phryno- 
cephalus.  Weitere  Vorposten  der  ostindischen  Fauna  sind  das 
Sumpfkrokodil  (C.  palustris),  das  ich  bis  an  die  persische  Grenze 
hin  feststellen  konnte  und  der  Halsbandsittich  (Palaeornis  tor- 
quatus),  der  in  Las  Bela  noch  häufig  ist.  Die  nordische  Fauna 
wieder  wird  durch  eine  Varietät  der  Elster  vertreten  und  vom 
Mittelmeer  reicht  die  Eidechse  Eumeces  schneiden  bis  an  den 
Indus.  Von  jagdbarem  Wild  sind  Wildschafe  und  Steinböcke 
selten,  etwas  häufiger  die  persische  Gazelle.  Der  prächtige 
Markhor  (Capra  falconeri)  findet  sich  nur  im  äußersten  Nord- 
osten, der  persische  Wildesel  (Asinus  onager)  nur  im  Nordwesten 
gegen  die  afghanische  Wüste  zu.  Von  größeren  Raubtieren 
kommen  Bären  und  Leoparden  in  Betracht,  doch  sind  sie  so 
selten,  daß  ich  trotz  aller  Bemühungen  ein  bestimmtes  Stück 
nicht  einmal  vom  Hörensagen  kennen  lernte.  Hyänen,  Füchse 
und  Schakale  sind  häufig,  Wölfe  und  Marder  seltener;  sehr  häufig 
sind  kleine  Nagetiere  verschiedener  Gattungen.  Die  beste  Beute 
wird  der  sammelnde  Zoologe  unter  den  Schlangen,  Eidechsen, 


Erich  Zugmayer 


Skorpionen  und  Wüstenspinnen  machen.  Süßwasserfische  sind 
naturgemäß  selten,  aber  tiergeographisch  von  größtem  Interesse. 

Außer  den  bereits  erwähnten  radschputischen  Lasis  von 
Heia  sind  die  Elemente  der  eingeborenen  Bevölkerung  folgende. 

An  der  Küste  lebt  ein  Volk  medischen  Stammes,  die  Ichthyo- 
phagen der  Alten,  die  sich  heute  noch  Med  nennen  und  wie 
damals  ausschließlich  dem  Fischfang  obliegen.  Dieser  letztere 
ist  sehr  bedeutend  und  seit  sich  indische  Kaufleute  der  Führung 
bemächtigt  haben,  findet  ein  bedeutender  Export  von  Fischblasen, 
Dörrfisch  und  Haifischflossen  nach  Europa,  Sansibar,  Ceylon  und 
China  statt.  Unter  der  arabischen  und  später  der  portugiesischen 
Herrschaft  wurden  in  großem  Maß  Negersklaven,  besonders  aus 
dem  Hinterland  von  Sansibar,  importiert;  diese  haben  sich  mit 
den  Med  weitgehend  vermischt. 

Im  Nordwesten,  um  die  Stadt  Kelat,  sitzt  das  Volk  der 
Brahui,  denen  die  herrschende  Familie  und  der  höchste  Adel 
des  Landes  angehören.  Die  Brahui  sind  Gegenstand  des  Interesses 
für  den  Geschichts- und  Sprachforscher  durch  ihre  Sprache;  diese 
gehört  nämlich  dem  drawidischen  Stamm  an  und  hat  ihre  nächsten 
Verwandten  im  Tamulischen  von  Südindien  und  dem  Singalesi- 
schen  von  Ceylon.  Im  Äußeren  unterscheiden  sich  die  Brahui, 
die  wie  die  übrigen  Stämme  des  Landes  Mohammedaner  sind, 
nicht  merkbar  von  den  eigentlichen  Balutschen,  wenigstens  nicht 
für  den  Laien;  doch  leben  sie  in  besonderen  Dörfern  für  sich, 
vermischen  sich  wenig  und  halten  sich  für  die  Edelrasse  des 
Landes.  Wie  sie  dorthin  und  zu  ihrer  drawidischen  Sprache 
gekommen  sind,  darüber  sind  die  Ansichten  noch  lange  nicht 
geklärt. 

Im  Norden,  den  das  Fürstentum  von  Kharan  einnimmt, 
wohnen  Pathanen,  die  den  gleichen  Stämmen  angehören  wie  die 
Bewohner  von  Afghanistan,  von  denen  sie  lediglich  politisch 
getrennt  sind. 

Die  eigentlichen  Balutschen,  die  den  ganzen  zentralen  Teil 
des  Landes  bewohnen  und  weit  nach  Persien  hin  übergreifen, 
sind  den  Persern  nahe  verwandt,  und  auch  ihre  Sprache,  das 
Balutschi,  ist  ein  persischer  Dialekt;  es  wird  nicht  geschriebeb; 
die  Gebildeten  sprechen  und  schreiben  persisch  und  mit  dieser 
Sprache  kommt  auch  der  Reisende  viel  besser  aus  wie  mit  l  rdu, 
der  allgemeinen  Verkehrssprache  von  Vorderindien,  die  aber  in 


Balutschistan 


II 


Balutschistan  nur  wenig  üblich  ist.  Der  Grundbesitz  gehört  den 
vornehmen  Familien ;  die  unteren  Klassen  sind  entweder  Pächter 
auf  den  Gütern  der  Reichen  oder  halb  nomadisierende  Schaf- 
und  Kamelzüchter.  Die  Kaufleute  in  den  größeren  Ortschaften 
sind  ausschließlich  Inder. 

Als  Baumaterial  dienen  den  ärmeren  Eingeborenen,  besonders 
an  der  Küste,  Holz,  Blattschäfte  und  Blätter  der  Dattelpalme, 
sonst  sonngebrannte  Lehmziegel  oder  -blocke  und  Palmholz.  Auch 
die  manchmal  sehr  großen  Festungen  und  Herrensitze  sind  nur 
aus  Lehmquadern  errichtet  und  daher  dem  Verfall  sehr  ausge- 
setzt. Eine  Anzahl  solcher  Burgen  wurde  übrigens  von  den 
Engländern  geschleift. 

In  der  Nähe  von  Las  Bela  liegt  in  einem  engen  felsigen  Tal 
die  Örtlichkeit  Gondrani  und  dort  befinden  sich  ausgedehnte  ver- 
lassene Höhlenwohnungen.  (Taf.  5,  Abb.  4.)  Die  Zahl  der  Kammern 
beträgt  mehrere  Hundert  und  sie  finden  sich  sowohl  nahe  der 
Talsohle,  als  auch  hoch  an  den  Felswänden  und  viele  sind  nicht 
mehr  zugänglich.  Einige,  vermutlich  die  ältesten,  sind  roh  in 
den  Fels,  ein  Konglomerat  von  Bachgeschiebe,  hineingearbeitete 
Höhlen.  Die  Mehrzahl  aber  ist  sehr  sorgfältig  angelegt  und 
zwar  alle  nach  einem  bestimmten  Plan.  Im  Hintergrund  eines 
verandaartigen  Vorraumes  führt  eine  Türöffnung  in  eine  Kammer, 
die  rechtwinkeligen  Grundriß  von  etwa  2X3  Metern  hat  bei 
einer  Höhe  von  ungefähr  2  Metern.  Die  Anlage  ruft  mit  ihrer 
zellenartigen  Gleichmäßigkeit  sofort  den  Gedanken  an  ein  Kloster 
hervor  und  dieser  wird  auch  durch  eine  lokale  Sage  unterstützt. 
Da  der  Islam  keine  Klöster  kennt  und  seit  seiner  Einführung 
im  7.  und  8.  Jahrhundert  keine  andere  Religion  neben  ihm  be- 
stehen blieb,  ist  der  Schluß  gerechtfertigt,  daß  es  sich  hier  um 
ein  seit  mehr  als  1200  Jahren  verlassenes  buddhistisches  Felsen- 
kloster handelt,  wie  ja  solche  in  Tibet,  Kaschmir  und  anderen 
Gebieten  häufig  sind,  wo  der  Buddhismus  herrschte  oder  noch 
herrscht.  Inschriften  oder  Skulpturen  fehlen  jedoch,  Grabungen 
ergaben  kein  Resultat. 

Die  vorherrschenden  Gesteine  im  südlichen  und  zentralen 
Balutschistan  sind  Kalke  und  Mergel,  meist  dünnschichtig  und 
vielfach  mit  Gipsadern.  Im  Geschiebe  von  Flüssen,  die  hoch 
aus  dem  Gebirge  kommen,  fand  ich  auch  Laven,  Gneis  und 
Granit,  doch  sah  ich  diese  Gesteine  nie  anstehend.  Die  Kalk-decke, 


48 


Erich  Zugmayer,  Balutschistan 


die  über  dem  Urgestein  das  ganze  Land  bedeckt,  ist  nur  in  seltenen 
Fällen  in  ihrer  horizontalen  Lage  geblieben  (Taf.  6,  Abb.  5)  und 
bildet  dann  große  Plateaus  mit  tiefeingeschnittenen  Tälern  und 
Schluchten.  Meistens  ist  sie  in  mehr  oder  weniger  regelloser  Weise 
verlagert,  aufgetürmt  oder  gefaltet  (Taf.  6,  Abb.  6  u.  Taf.  7,  Abb.  7), 
und  vielfach  trifft  man  auf  engumgrenztem  Gebiet  Schrägstellung 
und  Senkrechtstellung  beisammen  (Taf.  1,  Abb.  8).  Die  tektonischen 
Kräfte,  die  diese  großen  Umwälzungen  hervorgerufen  haben,  sind 
noch  nicht  zur  Ruhe  gekommen;  Erdbeben  sind  sehr  häufig, 
besonders  im  Nordosten.  Tätige  Vulkane  finden  sich  in  Balu- 
tchistan  nicht,  dagegen  mehrere  erloschene  im  benachbarten  Teil 
von  Persien.  Fossilien  konnte  ich  nur  an  der  Küste  finden,  wo 
sie,  wie  ich  schon  beschrieben  habe,  fast  unter  den  Augen  des 
Beobachters  entstehen.  Im  Nordosten,  in  den  Gegenden  Marri 
und  Bugti  des  Distriktes  Sibi,  finden  sich  große  Fossilbetten  mit 
einer  Fauna,  die  der  von  Sivalik  sehr  ähnlich  ist;  ich  konnte 
dort  nicht  selbst  sammeln,  doch  ließ  der  dortige  politische  Agent 
durch  Eingeborene  eine  Anzahl  von  fossilen  Skeletteilen  zusammen- 
bringen, die  ich  mitnahm. 

Von  abbauwürdigen  Mineralschätzen  ist  aus  dem  von  mir 
bereisten  Gebiet  bisher  nichts  bekannt  geworden  und  auch  ich 
konnte  keinerlei  Anzeichen  dafür  finden.  Dagegen  dürfte  in  den 
verlassenen  Oasen  für  den  Archäologen  noch  ein  ergiebiges  Feld 
sein.  Ich  fand  in  der  Nähe  von  Las  Bela  Topfscherben,  Glas- 
und  Karneolperlen,  Münzen  und  Armringe  aus  Bein,  und  in  der 
Gegend  von  Kelat  wurden  Ausgrabungen  gemacht,  von  denen 
auch  ich  einige  Stücke  erwerben  konnte;  es  sind  roh  bemalte 
Tongefäße,  vielfach  unverletzt,  denen  phönikische  Herkunft  und 
ein  Alter  von  ca.  2700  Jahren  zugesprochen  werden. 

Weder  durch  Fruchtbarkeit  noch  durch  Bodenschätze  wird 
Balutschistan  ein  erstrebenswerter  Besitz  und  nie  wird  es  einer 
größeren  eingeborenen  oder  gar  weißen  Bevölkerung  als  Heimat 
dienen  können,  selbst  wenn  die  künstliche  Bewässerung  bis  aufs 
Äußerste  ausgestaltet  wird.  Seinen  Wert  für  seine  gegenwärtigen 
Besitzer,  die  Engländer,  hatte  das  Land  bisher  als  Glacis  für 
Indien  und  in  jüngster  Zeit  als  Bindeglied  zwischen  Indien  und 
Südpersien,  wo  der  steigende  britische  Einfluß  sich  vermutlich 
bald  in  ein  Protektorat  verwandeln  wird. 


Zugmayer,  Balutschistan 


fDitt.  Geogr.  6es.  (Dünchen 
Bd.  VIII.  1913.  Taf.  4 


1.  Stadt  Ormara  mit  Vorgebirge 


2.  Grab  bei  Bhawani 


t 


Zugmayer,  Balutschistan 


(Ditt.  Geogr.  Ges.  fDünchen 
Bd.  VIII.  1913.  Taf.  5 


3.  Zwergpalmen 


Zugmayer,  Balutschistan 


mitt.  6eogr.  6es.  (Dünchen 
Bd.  VIII.   1913.  Taf.  6 


6.  Ausgedehnte  Schrägschichtung 


Zugmayer,  Balutschistan 


m itt.  Geogr.  Ges.  (Dünchen 
Bd.  VIII.   1913.  Taf.  7 


8.  Aufgerichtete  Schichten 


Moränen-  u.  Drumlinzonen  im  Bereiche  d.  oberbayer.  Vorlandvergletscherung  49 


Moränen-  und  Drumlinzonen  im  Bereiche  der 
oberbayerischen  Vorlandvergletscherung. 

Von  R.  v.  Klebeisberg  (München). 

Für  die  glazialgeologische  Ausstattung  des  vor  einem  Jahre 
eröffneten  Alpinen  Museums  in  München  war  über  Anregung 
Professor  S.  Finster  walders  als  ein  Hauptobjekt  die  Relief- 
darstellung des  alten  Inngletschers  in  Aussicht  genommen  worden. 
Es  handelte  sich  dabei  um  den  Versuch,  nach  dem  derzeitigen 
Stande  der  Kenntnisse  ein  möglichst  exaktes,  natur-  und  maß- 
stabgetreues Bild  (1  :  75000)  der  Inn-Isar-Vergletscherung  zu  ent- 
werfen. Zu  diesem  Zwecke  mußten  auch  die  Oberflächenverhält- 
nisse Berücksichtigung  finden,  namentlich  das  Austreten  und  der 
Verlauf  der  Moränen.  Während  für  die  übrige  Darstellung  großen- 
teils Penck  und  Brückner  eine  gute  Grundlage  gaben,  war  in 
diesem  einen  Punkte  noch  wenig  vorgearbeitet;  nur  eine  Ab- 
bildung ausführlichen  Maßstabes,  wo  die  großen  Flächen  der 
Vorlandeisfächer  ordentlich  zur  Geltung  kommen,  zwingt  eben 
dazu,  sich  auch  Vorstellungen  über  das  Detail  der  Gletscherober- 
fläche zu  bilden. 

Dafür  gab  es  nun  im  konkreten  Falle  zweierlei  Anhalts- 
punkte; einmal  die  positiven,  an  den  rezenten  Gletschern  ge- 
wonnenen Erfahrungen  über  das  Auftreten  und  den  Verlauf  der 
Moränen  überhaupt,  dann  die  tatsächlich  hinterbliebenen  Reste 
und  Spuren  der  eiszeitlichen  Moränenablagerungen.  Nach  den 
Regeln  der  Gletscherbewegung  trug  Professor  S.  Finsterwalder 
auf  einer  hierzu  angefertigten  Karte  den  Ausstrich  der  eiszeit- 
lichen Moränen  ein.  Unabhängig  davon  wurde  anderseits  aus 
den  Terrainverhältnissen  darauf  geschlossen.  Die  beiden  Me- 
thoden führten  getrennt  zu  einem  übereinstimmenden  Ergebnisse. 

Besonders  bezeichnend  sind  die  Verhältnisse  für  das  Ab- 
schmelzgebiet des  Loisach-Isargletschers.  Der  Vorlandeis- 
fächer des  Loisach-Isargletschers  setzte  sich  zusammen  aus  vier 
Hauptkomponenten:  dem  ganz  an  die  Seite  gedrängten  Ammer- 
gletscher, dem  am  weitesten  nach  Norden  vordringenden  Loisach- 
gletscher  (Richtung  Ammersee),  dem  wenig  schwächeren  Walchen- 
seegletscher (Richtung  Starnberger  See)  und  dem  von  ihm  bei- 

Mitteil.  d.  Geogr.  Ges.  München.    Bd.  VIII.    1.  Heft.  1913.  4 


50 


ß.  v.  Klebelsberg 


seite  geschobenen  Tölzer  Isartalgletscher.  Den  Stromstrichen 
und  randlichen  Ausbuchtungen  dieser  einzelnen  Teilgletscher 
haben  Vorwölbungen  der  Gletscheroberfläche  entsprochen,  wäh- 
rend in  den  Zwischenräumen,  anschließend  an  die  trennenden 
Sporne  der  Öffnungen  des  Alpenrandes,  breite  flache  Mulden 
anzunehmen  sind.  Der  Verlauf  der  Stromstriche  und  Mulden 
war  von  dem  Relief  der  Vorlandoberfläche  beeinflußt,  die  Strom- 
striche wichen  deren  Erhebungen  (Auerberg,  Peißenberg  z.  B.) 
aus,  die  Mulden  und  Einbuchtungen  orientierten  sich  auf  sie  hin- 
in die  Mulden  kamen  die  Zwischenmoränen  je  zweier  Teilströme 
zu  liegen  und  auch  da,  wo  im  Vorland  kein  Hindernis  mehr  für 
die  Eiszufuhr  einen  toten  Winkel  erzeugte,  mußten  dem  schwächer 
bewegten,  schutterfüllten  Muldeneise  Einbuchtungen  des  Gletscher- 
randes entsprechen.  Es  resultieren  so  für  das  Gebiet  des  ganzen 
Eisfächers  radiale  Zonen  maximaler  Moränenablagerung,  die 
unter  beiderseitiger  Verbreiterung  nach  außen  hin  allmählich  in 
die  längst  bekannten  und  überall  nachweisbaren  peripheren 
oder  Endmoränenzonen  übergehen. 

Der  Austritt  der  großen  Zwischenmoränen  setzte  an  den 
Talspornen  des  Alpenrandes  ein,  wo  ja  im  allgemeinen  die 
Gletscheroberfläche  unter  die  eiszeitliche  Schneegrenze  sank.  Hier 
sind  die  Reste  jener  gewaltigen  Mittelmoränen  denn  auch  in  der 
Natur  gut  nachweisbar.  Als  ein  Musterbeispiel  dafür  können 
gelten  die  Verhältnisse  am  Auslauf  des  Sporns,  der  Loisach-  und 
Walchenseegletscher,  also  die  beiden  größten  der  vier  Kompo- 
nenten, voneinander  trennte.  Dort  stößt  in  ca.  1150  m  Höhe 
vom  Hange  des  Rötelstein  (Vorberg  des  Heimgarten)  ein  mäch- 
tiger nordstreichender  Moränenwall  ab,  dessen  Material  weiter- 
hin bis  nach  Groß  weil  das  Grundgebirge  überdeckt. 

Die  Radialzonen  maximaler  Moränenablagerung  treten  aber 
auch  im  übrigen  Gebiete  des  Eisfächers  mehr  weniger  klar 
hervor.  Sie  sind  nicht  allein  durch  die  gesteigerte  Akkumulation 
des  Moränenschuttes  an  sich  in  der  Landoberfläche  gekennzeichnet, 
sondern  fallen  ebenso  wie  die  peripheren  zusammen  mit  Zonen 
größter  Verbreitung  der  Moränenseen,  jener  kleinen  und 
und  kleinsten  durch  Moränenschutt  aufgestauten  Wasseransamm- 
lungen. Allenthalben  im  Zuge  der  großen  Mittelmoränen  des 
Loisach-Isar-Eisfächers  begegnen  uns  die  entsprechenden  Radial- 
zonen größter  Anreicherung  mit  Moränenschutt  und  größter  Dichte 


Moränen-  u.  Drumlinzonen  im  Bereiche  d.  oberbayer.  Vorland vergletscherung  51 


der  Moränenseen1).  Vom  Fuß  des  Trauchberges  bei  Steingaden 
zieht  sich  zwischen  den  Hauptstromrichtungen  des  Lech-  und 
Ammergletschers  ein  breiter  Streifen  stark  und  zwar  großenteils 
eben  durch  Moräne  kupierten  Landes  mit  zahlreichen  kleinen 
Seeaugen  gegen  den  Auerberg  (1057  m)  und  die  scharf  ein- 
springende Bucht  in  dessen  toten  Winkel.  Ähnlich,  wenn  auch 
nicht  in  gleich  schöner  Entwicklung  folgt  dem  Auslauf  des  Sporns 
(Hörndle  bei  Kohlgrub)  zwischen  Ammer-  und  Loisachgletscher 
eine  solche  Zone,  Richtung  Peißenberg  (989  m)  —  Bucht  von 
Kinsau.  Zwischen  dem  Tölzer  Isartal-  und  Walchenseegletscher 
sind  die  Verhältnisse  insoferne  unklar,  als  zwischen  beiden  wohl 
in  der  Richtung  des  Kirchsees  (NNO.)  eine  schöne,  breite  Seen- 
zone verläuft,  dieselbe  aber  von  Penck  als  Zweigbecken  (De- 
pressionsseen) aufgefaßt  wurde;  um  ein  solches  kann  es  sich 
kaum  handeln,  da  es  zwischen  den  Strömen  anstatt  im  Strom- 
strich des  Tölzer  Isartalgletschers  liegt,  der,  vom  Walchensee- 
gletscher abgedrängt,  ganz  nach  Nordosten  zog.  Die  Bucht  des 
Eisfächerrandes  westlich  Schäftlarn  geht,  der  Hauptsache  nach 
wenigstens,  auf  einen  präexistierenden  Riedel  des  Grundgebirges, 
Pencks  Tischberg,  zurück. 

Weitaus  am  schönsten  tritt  das  Prinzip  zutage  zwischen  den 
beiden  größten  der  vier  Komponenten,  den  Hauptstromrichtungen 
Ammersee  und  Starnberger  See;  daß  hier,  im  Gebiete  zwischen 
den  beiden  Seen,  Moränenablagerungen  eine  besonders  große 
Rolle  spielen,  ist  bekannt.  Dabei  ergibt  sich  aber  eine  inter- 
essante Weiterung:  gerade  in  diese  Mittelmoränen-Radialzone 
fällt  die  schönste  Drumlinzone,  die  wir  aus  dem  Bereiche  der 
oberbayerischen  Vorlandvergletscherung  kennen;  die  Orientierung 
der  Drumlins  entspricht  dem  Verlaufe  der  Mittelmoräne,  die 
Breitenerstreckung  des  Auftretens  deckt  sich  ungefähr  für  beide. 

Daß  das  Zusammenfallen  von  Drumlin-  und  Mittel- 
moräne nzone  nicht  nur  ein  räumliches  ist,  sondern  vielleicht 
ursächliche  Bedeutung  hat,  wird  durch  Vorkommnisse  an  rezenten 
Gletschern  der  Alpen  angedeutet.  An  zurückschmelzenden  Zungen- 
enden springt  hier  häufig  das  Eis  im  Striche  von  Innenmoränen 
über  die  anderen  Partien  des  Frontalrandes  vor,  da  die  An- 

y)  Zur  Übersicht  sehr  geeignet  ist  Ravenstein,  Karte  der  Ostalpen 
1  : 250000,  Bl.  I  u.  [I;  im  übrigen  vgl.  die  Gletscherkärtchen  von  Penck  („Alpen 
im  Eiszeitalter"  S.  129,  177). 

4* 


52 


R.  v.  Klebelsberg 


reicherung  mit  Schutt  als  lokaler  Insolationsschutz  gewirkt  hat. 
In  einem  sehr  typischen  Falle,  am  Niederjoch-Ferner  im  Ötztale 
(vgl.  Zeitschrift  f.  Gletscherkunde  Bd.  VI.,  1912,  S.  339),  konnte 
die  Entwicklung  eines  solchen  vorspringenden  Eissporns  durch 
mehrere  Jahre  hindurch  verfolgt  werden;  ursprünglich  ca.  33  m 
lang,  dabei  nur  wenige  Meter  breit,  löste  er  sich  zunächst  vom 
Zusammenhange  mit  der  Gletscherzunge  und  zerfiel  dann  durch 
weiteres  sehr  langsames  Abschmelzen  in  zwei  hintereinander 
gelegene,  schmal-elliptische  Eishügel  mit  gemeinsamer  Längs- 
achse in  der  Verlängerung  der  Mittelmoräne  des  Gletschers;  die 
Eishügel  schmolzen  schließlich  zu  Sand-  und  Schutthaufen  zu- 
sammen, die  kleinen  Drumlinhügeln  durchaus  ähnlich  sahen. 

Die  Annahme  einer  genetischen  Verwandtschaft  zwischen 
solchen  rezenten  Drumlins  und  jener  ungleich  großartiger  ent- 
wickelten diluvialen  Drumlinzone  Oberbayerns  kann  bei  der 
Gleichartigkeit  ihres  relativen  Auftretens  zur  Diskussion  gestellt 
werden.  Die  große  Breitenentwicklung  der  Drumlinzone  zwischen 
Ammer-  und  Starnberger  See  bereitet  dabei  keine  Schwierig- 
keiten, indem  einerseits,  wie  es  sich  auch  am  Malaspinagletscher 
zeigt,  die  Mittelmoräne  so  bedeutender  Gletscherströme  eine 
vielfach  zusammengesetzte  ist,  andererseits  der  Schutt  beim  Aus- 
schmelzen, namentlich  entgegengesetzt  der  Richtung  stärkster 
Besonnung,  ausgebreitet  wird,  das  Eis  aber  immer  die  Orien- 
tierung in  der  Stromrichtung  beibehält.  Auch  kommt  kaum  in 
Frage,  daß  innerhalb  der  peripheren  Endmoränen  die  Anreiche- 
rung des  Moränenschuttes  in  den  genannten  Radialzonen  nur 
etwa  eine  sekundäre  Erscheinung  wäre,  indem  sich  auf  die 
moränenärmeren  Niederungen  eben  die  nachmalige  Erosion  kon- 
zentriert hätte ;  demgegenüber  ist  das  Zusammentreffen  von 
Hauptstromstrichen  und  moränenärmeren  Talniederungen  zu 
selbstverständlich,  als  daß  man  annehmen  könnte,  die  Flüsse 
hätten  nur  zufällig  gerade  dort  erodiert,  wo  auch  die  Haupt- 
stromrichtungen verlaufen.  Auch  beim  Rückzug  des  Gletschers 
konnte  die  Ablagerung  der  Grund  moränen  wohl  flächen  weise 
große  Ausdehnung,  ohne  besonderen  Stillstand  aber  keine  be- 
deutendere vertikale  Mächtigkeit  erlangen,  während  an  jeder 
Stelle,  wo  Mittel-  oder  Innen moräne  zum  Ausschmelzen  kam. 
von  vornherein  eine  größere  vertikale  Schuttmächtigkeit  für  die 
Ablagerung  zur  Verfügung  stand.  — 


Moränen-  u.  Drumliuzonen  im  Bereiche  d.  oberbayer.  VorlandvergletscHerung  53 

Neben  den  großen  Zwischenmoränenzonen,  die  aus  der  Ver- 
einigung von  Hauptgletscherströmen  am  Alpenrande  hervor- 
gingen, traten  im  iVbschmelzgebiete  auch  alle  diejenigen  Innen- 
moränen aus,  die  an  den  Spornen  weiter  alpene inwärts 
gelegener  Gletschervereinigungen  wurzelten.  Im  Eisfächer  des 
Inngletschers  waren  diese  Innenmoränen  zweiter  und  niedererer 
Ordnung  vorherrschend.  Nur  an  seiner  Naht  mit  dem  Chiemsee- 
gletscher verläuft  auch  hier  eine  schöne,  breite  Moränen-  und 
Seenzone  der  früher  geschilderten  Art,  in  die  randliche  Bucht 
bei  Seeon;  dies  ist  eben  im  Bereiche  des  Inngletschers  die  ein- 
zige namhafte  Eisstrom  Vereinigung  am  Alpen  r  an  d  e.  Jenen  unter- 
geordneten, weiter  zurückreichenden  Innenmoränen  entsprechen 
schmälere,  minder  deutliche  Radialzonen,  auf  seichtere  Einbuch- 
tungen des  Eisfächerrandes  hinorientiert.  Denselben  Leitlinien 
folgen  auch  hier  wieder  die  Drumlins,  soweit  solche  im  Gebiete 
des  Inngletschers  überhaupt  auftreten;  sie  sind  auf  die  Buchten 
des  Gletscherrandes  bei  Schnaitsee  (?  Mittelmoräne  Inn-Ziller- 
gletscher;  zu  den  Angaben  Baybergers  über  die  Verteilung 
der  Erratika  würde  dies  stimmen),  Au,  Haag,  im  Haager  Forst 
(sö.  Hohenlinden)  und  Ebersberg  hingerichtet,  wie  Pencks  Karte 
(A.  i.  E.,  S.  129)  ungezwungen  erkennen  läßt;  nur  für  jene  an 
der  Glon  ist  weder  das  analoge  noch  überhaupt  ein  Orientierungs- 
prinzip ohne  weiteres  ersichtlich. 

Schließlich  geben  auch  die  Verhältnisse  im  Gebiete  der 
Salz  ach -Vorland  vergletscherung  großenteils  ähnliche  An- 
haltspunkte. Von  den  Anordnungsrichtungen  der  dort  viel  zahl- 
reicher entwickelten  Drumlins  treten  folgende  gut  hervor  (Penck, 
A.  i.  E.,  S.  129):  von  der  Mündung  des  Salzachtales  aus  in  die 
Bucht  des  Gletscherrandes  zwischen  Waller-  und  Trumersee  (NO.), 
in  jene  bei  Feldkirchen  (NNO.)  und  südlich  wie  nördlich  des 
Waginger  Sees  (NW.);  die  Zweigbecken  des  Waller-,  Trumer- 
und Waginger  Sees  selbst  hingegen  liegen  in  der  Richtung 
größerer  Stromstriche  und  diesen  entsprechender  Vorwölbungen 
des  Gletscherrandes.  Demgegenüber  folgen  dem  vermuteten 
Prinzipe  nicht  die  Drumlins  westlich  von  Laufen,  zwischen  der 
Salzach  und  Achen ;  sie  liegen  vielmehr  gerade  in  der  Haupt- 
stromrichtung des  Salzachgletschers  und  streichen  direkt  auf 
das  Zweigbecken  von  Tittmoning  zu.  Dieser  Ausnahmsfall  vermag 
aber  den  im  übrigen  gewonnenen  Eindruck  nicht  zu  verwischen. 


54 


Geographische  Nachrichten 


Mit  dem  nötigen  Vorbehalt  und  unter  Ausschluß  unpassender 
Verallgemeinerung  darf  man  zusammenfassen:  im  Bereiche  der 
oberbayerischen  Vorlandvergletscherung  treten  Drumlins  vor- 
wiegend in  jenen  Radialrichtungen  der  Eisfächer  auf,  die  sich 
mit  radialen  Zonen  stärkerer  Moränenablagerung  decken  und  als 
solche  auf  die  Innenmoränenzüge  des  Eisfächers  zurückgehen; 
diese  hinwiederum  verliefen  in  radialen  Mulden  der  Gletscher- 
oberfläche zwischen  den  leicht  vorgewölbten  Strömungszonen. 
Letzteren  entsprechen  die  Zweigbecken  (Depressionsseen)  und 
Ausbuchtungen  des  Eisfächerrandes,  den  Mulden  hingegen 
Terrainriedel  (Moränenseen)  und  Einbuchtungen  des  Gletscher- 
randes. Beim  Rückschmelzen  des  Eisfächers  schwand  das  Eis 
in  den  Mulden,  durch  die  Schuttanreicherung  gegen  Insolation 
geschützt,  langsamer  als  im  Stromstrich;  nach  dem  Vergleich 
mit  rezenten  Gletschererscheinungen  zerfiel  es  erst  in  einzelne 
Hügel  (Kame-landscape),  diese  schmolzen  dann  zu  Schutthaufen 
zusammen,  in  deren  Orientierung  die  Stromrichtung  des  Eises 
noch  zum  Ausdruck  kam,  und  lieferten  so  vielleicht  den  Groß- 
teil der  oberbayerischen  Drumlins. 


Geographische  Nachrichten. 

Die  ersten  Monate  des  Jahres  waren  mit  Nachrichten  erfüllt,  die  uu- 
erwartet  über  Polarexpeditionen  eingingen. 

Anfang  Januar  kehrte  W.  Filchners  Südpolar-Ex  pedition  nach 
Buenos  Aires  zurück,  und  Ende  desselben  Monats  traf  der  Leiter  mit  den  Herren 
Dr.  König  und  Dr.  Przybyllok  in  Berlin  ein,  während  die  Herren  Dr.  Brennecke, 
Dr.  Barkow,  Dr.  Heim  und  Dr.  v.  Göldel,  sowie  die  Schiffsoffizicre  Lorenzen. 
Müller,  Heyneck  und  etwa  die  Hälfte  der  Mannschaft  Mitte  Februar  in  Deutsch- 
land ankamen.  Kapitän  Vahsel  war  am  8.  August  1912  im  Polareise  verstorben 
und  ins  Meer  versenkt,  desgleichen  schon  bei  der  Ausreise,  vor  Abfahrt  von 
Süd-Georgien,  der  3.  Offizier  Slossarczyk.  Das  Schiff  „Deutschland"  ist  jetzt  in 
Argentinien  unter  dem  Befehl  von  Herrn  Kling  verblieben,  der  auf  der  Hinreise 
der  Expedition  in  Buenos  Aires  zu  ihr  gestoßen  war.  Die  Expedition  war  im 
Dezember  1911  von  Süd-Georgien  aufgebrochen  und  im  Dezember  1912  dorthin 
zurückgekehrt,  hatte  also  ein  Jahr  im  Polareise  verweilt. 

In  diese  Zeit  fällt  eine  glücklich  durchgeführte  Seefahrt  durch  das  Li- 
des Weddellmeeres  nach  Süden  etwa  im  30.  Grad  w.  L.  v.  Gr.  bis  zu  einem, 
wie  es  scheint,  fast  gänzlich  vereisten  Lande,  dessen  Küste  zwischen  77°  und  TS" 
s.  Br.  und  30°  bis  35°  w.  L.  v.  G.  verfolgt  wurde.   Es  wurde  Prinzregent  Luit- 


Geographische  Nachrichten 


55 


pold-Land  genannt  und  stellt  sich  einerseits  als  die  südwestliche  Fortsetzung 
des  von  Bruce  1904  entdeckten  Coatslandes  dar  und  andererseits  als  die  Süd- 
ostgrenze des  Weddellmeeres.  Die  Feststellung  dieser  Landfortsetzung  ist  von 
Wert.  Die  Oberfläche  des  Inlandeises,,  das  auf  ihr  liegt,  hebt  sich  langsam  nach 
SO. ;  über  die  eisfreien  Stellen  darin  ist  bisher  nichts  Genaueres  berichtet 
worden.  Über  eine  schwimmende,  nach  Kaiser  Wilhelm  II.  benannte,  an  das 
Luitpold-Land  etwa  unter  78°  s.  Br.  westlich  anschließende  Eismasse  sind  bisher 
nur  wenige  Nachrichten  und  Bilder  veröffentlicht  worden,  so  daß  man  noch 
keine  sichere  Vorstellung  davon  gewinnt. 

Unter  773/4°  s.  Br.  und  341/,0  w.  L.  wurde  Anfang  Februar  1912  die 
Gründung  einer  Winterstation  versucht,  doch  nicht  auf  dem  stabilen  Inlandeise, 
sondern  auf  einem  Eisberg  davor,  der  dann  schon  Mitte  Februar  1912  bei  Hochwasser 
forttrieb,  nebst  dem  darauf  geschaffenen  Stationsbau.  Darnach  wurde  die  Über- 
winterung auf  einer  festen  Südpolar-Station  und  damit  die  von  einer  solchen 
aus  vor  der  Ausreise  geplanten  großen  Schlittenreisen  aufgegeben.  Man  ver- 
suchte die  Rückkehr  nach  Süd-Georgien,  wurde  aber  bald  vom  Eise  eingeschlossen 
und  trieb  bis  Ende  November  1912  in  der  Weddellsee  meist  nordwärts  und  gelegent- 
lich auch  westwärts,  und  kam  dabei  unter  69°  s.  Br.  etwa  bis  zum  45°  w.  L. 
v.  Gr.  Dann  ging  es  bald  wieder  ostwärts  und  weiter  etwa  am  3-5°  w.  L. 
nach  Norden.  Am  26.  Nov  1912  kam  das  Schiff  aus  dem  Eise  frei  und  er- 
reichte Süd  Georgien  am  19.  Dez.  1912.  —  Hier  wurde  die  Expedition  durch 
W.  Filchner  aufgelöst  und  kehrte,  wie  eingangs  erwähnt,  heim.  Ein  neuer 
Vorstoß,  für  den  von  Süd-Georgien  aus  die  bestmögliche  Jahreszeit  und  Ge- 
legenheit zur  Verfügung  gestanden  hätte,  wurde  nicht  versucht,  wohl  aber 
verlautet  es  von  Plänen  Filchners  zu  einer  neuen  Eisfahrt  im  Südsommer 
1913/14  unter  veränderten  personellen  Verhältnissen. 

Von  den  Ergebnissen  der  Expedition  wurde  die  Feststellung 
neuen  Landes  bereits  hervorgehoben,  auch,  daß  die  Durchführung  der  großen, 
vor  der  Ausreise  von  Filchner  und  Penck  entworfenen  Pläne  zur  Durch- 
forschung des  antarktischen  Kontinents  unterblieben  ist.  Dagegen  ist  während 
der  Trift  des  Schiffes  die  Ozeanographie  des  Weddellmeeres  durch  die 
bewährte  Kraft  W.  Brenn  eck  es,  des  Ozeanographen  der  Expedition,  bearbeitet 
worden.  Wir  lernen  dieses  Meer  als  ein  über  5000  m  tiefes  Becken  kennen, 
dessen  Boden  sich  nach  Norden  zu  den  Süd  Orkney-  und  Süd  Sandwich-Inseln, 
sowie  nach  Südosten  zum  Coatsland  und  Luitpold-Land  hebt.  Die  meteor- 
ologischen Ergebnisse  Dr.  Barkows  scheinen,  soweit  man  bis  jetzt  gehört 
hat,  die  früheren  Anschauungen  über  das  Klima  des  Weddellmeeres  wertvoll  zu 
bestätigen,  indem  sie  zeigen,  daß  über  dem  Weddellmeer  ein  Minimum  liegt,  das 
an  seiner  Westseite  südliche  und  an  der  Ostseite  nördliche  Winde  hervorruft. 
Von  Interesse  werden  die  Eis-  und  Meer  esbod  en -Untersuchungen 
Dr.  Heims  sein,  wie  man  schon  aus  den  bisherigen  Nachrichten  schließen 
darf. 

Tief  zu  beklagen  ist  der  Tod  des  Kapitän  Richard  Vahsel,  geboren 
am  9.  Februar  1868  zu  Hohnhorst  bei  Hannover,  gestorben  am  8.  August  1912 
im  Wcddellmeer  am  Polarkreis.  R.  Vahsel  war  Kapitän  der  Hamburg  Amerika- 
Linie  und  hatte  sich  von  dieser  aus  schon  als  2.  Offizier  des  „Gauß"  auf  der 


56 


Geographische  Nachrichten 


ersten  Deutschen  Südpolar-Expedition  1901 — 3  und  dann  als  Kapitän  des  „Peiho" 
auf  der  Südsee-Expedition  Hamburgs  1907—9  glänzend  bewährt;  er  hatte  auf 
beiden  betätigt,  daß  er  ernsten  Forschersinn  und  kühnen  Seemannsmut  mit 
schönster  Menschlichkeit  im  Verkehr  gegen  Vorgesetzte  und  Untergebene  voll 
zu  verbinden  verstand.  Er  hatte  auch  jetzt  das  Schiff  Filchners  glücklich 
bis  zum  neuen  Lande  und  fast  schon  zurück  bis  zur  Stelle  seiner  Befreiung  aus 
dem  Eise  geführt,  von  der  Mannschaft,  wie  von  den  Gelehrten,  denen  er  auch 
hier  wieder  stets  zu  helfen  bereit  war,  wie  bei  den  genannten  früheren  Expe- 
ditionen, geliebt  und  verehrt.  Er  erlag  einer  kurzen  Krankheit,  und  in  ihm  starb 
der  erfahrenste,  treuste  Berater  der  Expedition  und  Führer  ihres  Schiffes.  Ehre 
sei  seinem  Gedächtnis! 

Ebenfalls  Anfang  Januar  1913  trafen  beunruhigende  Nachrichten  ein,  daß 
die  Spitzbergen -Expedition  des  Leutnant  Schröder-Stranz  in  Not 
geraten  sei;  sie  kamen  drahtlos  aus  Spitzbergen  von  der  Adventbai,  wohin  der 
Kapitän  Ritscher  des  Expeditionsschiffes  „Herzog  Ernst"  von  der  Wijdebai  her 
gelangt  war.  Schröder-Stranz  plante  bekanntlich  eine  Wiederholung  der  Nord- 
ostpassage, also  des  Seewegs  zum  pazifischen  Ozean  nördlich  um  Europa  und 
Asien  herum,  die  bisher  erst  einmal  von  A.  E.  Nordenskjöld  1878  79  vollendet 
worden  war.  Zur  Vorübung  hatte  er,  den  Förderern  seines  großen  Plans  unerwartet, 
im  Sommer  1912  eiüe  Reise  nach  Spitzspergen  und  zwar  nach  dem  sogenannten 
,, Nordostland",  einer  der  Hauptinsel  Spitzbergens  im  Nordosten  vorgelagerten 
Insel,  die  bisher  erst  einmal,  von  A.  E.  Nordenskjöld,  durchwandert  worden  ist, 
unternommen. 

Die  jetzt  eingelaufenen  Nachrichten  waren  sehr  sensationell,  doch  darf  man 
hoffen,  daß  die  Tatsachen  es  weniger  sind.  Bisher  ist  berichtet,  daß  die  Expedition 
Schröders  in  zwei  Gruppen  geteilt  ist.  Die  eine,  aus  den  Herren  Schröder, 
Sandleben,  Dr.  M.  Mayr-München  und  Schmidt  bestehend,  ist  nördlich  vom 
Nordostland  zu  einer  Schlittenreise  angesetzt  worden,  für  die  nichts  zu  befürchten 
steht,  wenn  sie  sich  dabei  nicht  allzuweit  vorwagt.  Sie  weiß  in  der  Treurenburgbai, 
nur  etwa  15  deutsche  Meilen  von  ihrem  vermutlichen  Ansatzpunkt  entfernt,  ihr 
Schiff  „Herzog  Ernst"  und  ihr  Depot  in  guter  Verfassung,  hat  damit  also  eine 
kurze  und  nicht  schwere  Rückzugslinie  zu  einer  guten  Winterstation,  wann  sie  es 
braucht.  Daß  am  9.  September,  drei  Wochen  nach  dem  Anfang  dieser  Schlitten- 
reise, beim  Schiff  in  der  Taurenburg  Bai  noch  keine  Nachrichten  über  sie  vorlagen, 
ist  selbstverständlich,  da  sie  in  dieser  Zeit  jene  Bucht,  von  wo  die  letzte  bisher  miß- 
liche Post  am  9.  September  abging,  noch  gar  nicht  erreicht  haben  konnte.  Eine 
spätere  Nachrichtgebung  ist  der  Natur  der  Sache  nach  ausgeschlossen  gewesen.  Es 
besteht  für  diese  Gruppe  also  kein  Grund  zur  Besorgnis,  wenn  man  von  ihr  noch 
nichts  weiß,  da  man  von  ihr  gar  keine  Nachricht  haben  kann. 

Die  zweite  Gruppe  hat  am  9.  September  19 J  2  das  Schiff  in  der  Treuren- 
burg-Bai verlassen,  wie  Nachrichten  besagen,  die  durch  ihren  Führer.  Kapitän 
Ritscher,  kamen,  nachdem  er  die  Adventbai  erreicht  hatte.  Man  weiß  bisher  nicht, 
warum  diese  Gruppe  das  Schiff  verließ.  Die  Ansichten  darüber,  ob  Proviant- 
mangel der  Grund  war,  gehen  auseinander:  von  kundiger  Seite  wirdein  Proviant- 
mangel des  Schiffes  bestritten,  und  nötig  wäre  er  jedenfalls  nicht,  da  man 
an    der   Nordküste   Spitzbergens   Landesproviant    einsammeln    könnte,  wenn 


G  eog  raph  i  sch  e  N  ach  richten 


57 


man  keinen  europäischen  hat.  Jedenfalls  ist  diese  zweite  Gruppe  aber  wohl  durch 
das  Verlassen  des  Schiffes  teilweise  in  Not  geraten  ;  nur  ihr  Führer,  Kapitän 
Ritscher,  hat  die  Bergwerkssiedelung  in  der  Adventbai  erreicht,  während  seine 
Begleiter  auf  dem  Wege  dorthin  in  der  Wijdebai  zurückblieben  und  dort,  wie 
es  heißt,  nun  in  Not  sind.  Man  darf  aber  hoffen,  daß  die  letzteren  sich  wieder  zum 
Schiff  zurückziehen  konnten  und  nun  auf  ihm  überwintern.  Wenn  jedoch  auf  Grund 
der  von  Ritscher  ausgehenden  beunruhigenden  Nachrichten  in  Deutschland  jetzt 
Hilfsaktionen  im  Gange  sind,  ist  das  wohl  zu  begrüßen,  damit  alles  getan  wird, 
was  bei  wirklich  vorhandener  Notlage  getan  werden  müßte.  Die  Deutsche  Reichs- 
regierung hat  in  Verbindung  mit  der  Norwegischen  sogleich  das  Nötige  und 
zunächst  allein  Mögliche  in  der  Ad ventbaisiedelung  in  Spitzbergen  veranlaßt,  und  ein 
Berliner  Hilfskomitee  sammelt  Mittel  und  will  in  Verbindung  mit  den  Regierungen 
vorgehen.  Auch  in  Frankfurt  a.  M.  ist  ein  Hilfskomitee  gebildet  worden,  das 
sich  den  Maßnahmen  des  Berliner  Komitees  anschließen  wird,  wie  es  Münchener, 
Mannheimer  und  andere  Hilfsbestrebungen  schon  getan  haben.  Die  beiden  ersten 
Hilfsexpeditionen,  die  von  der  Adventbai  ausgingen,  sind  leider  gescheitert;  jetzt 
verlautet,  daß  das  Berliner  Komitee  eine  eigene,  von  den  Regierungsaktionen 
unabhängige  Expedition  von  Europa  aus  ins  Werk  setzen  und  —  auffallender- 
derweise  —  ausschließlich  mit  Norwegischen  Kräften  durchführen  will. 

Endlich  sei  mit  dem  Ausdruck  tiefster  Trauer  von  dem  Untergang  Kapitän 
R.F.Scotts  und  seiner  vier  Gefährten  auf  der  Rückkehr  vom  Südpol  zu  seiner 
Station  am  Ufer  des  Roßmeeres,  als  er  dieser  schon  nahe  war,  Vermerk  genommen. 
Viele  Einzelheiten  darüber  hat  die  Tagespresse  gebracht,  die  hier  nicht  Aviederholt 
werden  sollen  und  auch  nicht  diskutiert  werden  können,  ehe  authentische  Berichte 
vorliegen.  Der  Untergang  ist  durch  Erschöpfung  infolge  des  langen  und  harten 
Weges  im  Verein  mit  den  Zufällen  des  schweren  antarktischen  Wetters  genügend 
erklärt;  die  Kräfte  haben  schließlich  nicht  mehr  gereicht. 

Mit  Kapitän  Scott  starb  ein  ganzer  Mann  bei  seinem  Werk.  Er  hatte  1901 — 4 
die  englische  Discovery  Expedition  zum  Roßmeer  geführt  und  durch  seine  dama- 
ligen Schlittenreisen  und  gleichzeitigen  wissenschaftlichen  Erfolge  den  Grund  ge- 
legt, auf  dem  später  Shakleton  und  Amundsen  fußten.  Schon  damals  hatte  er 
ernste  wissenschaftliche  Arbeit  mit  kraftvoller  Tat  verbunden  Er  kehrte  dann  1911 
zum  gleichen  Orte  am  Roßmeer  zurück,  wohl  vorbereitet,  um  sein  Werk  bis 
zum  Südpol  zu  führen.  In  der  Erreichung  des  Pols  und  fast  ganz  auf  dem  von 
Scott  vorbereiteten  Weg  ist  ihm  Amundsen  unerwartet  zuvorgekommen.  Scott 
erfuhr  von  dessen  plötzlichem  Plan,  während  er  schon  am  Werk  war,  ließ 
sich  aber  nicht  beirren,  sondern  drang  gleichfalls  zum  Pol,  weiterblickend  und 
planmäßiger  forschend  als  jener,  wie  er  es  immer  getan.  Er  mußte  am  Pole 
noch  Amundsens  Spuren  sehen,  kehrte  dann  zurück  und  starb,  bevor  er  die 
Kunde  von  Amundsens  Ergebnis,  doch  auch  von  seinen  eigenen  größeren  Er- 
folgen zu  übermitteln  vermocht  hat.  Scotts  Geschick  ist  von  unvergleichlicher 
Tragik,  doch  seine  Erfolge  leben  in  seinem  Werk  und  seine  Persönlichkeit  in 
der  Erinnerung  aller,  die  ihn  gekannt  und  mit  ihm  gearbeitet  haben. 

v.  Drygalski. 


58 


F.  Felix  Hahn 


Die  neuere  regionalgeologische  Spezialliteratur  der 
Bayerischen  und  Nordtiroler  Alpen1). 

Von  Dr.  F.  Felix  Hahn. 
Nachtrag  zu  I.  Algäuer,  Leehtaler  und  Vorarlberger  Alpen. 

25.  H.  Mylius.  Jura,  Kreide  und  Tertiär  zwischen  Hochblanken 

und  Hohem  Ifen.  Mitteil.  d.  geol.  Gesellsch.  in  Wien,  Bd.  4,  1911, 
mit  geol.  Karte  1  : 25000. 

26.  H.  Mylius.  Geol.  Forschungen  an  der  Grenze  zwischen  Ost- 

und  Westalpen.  I.  Beobachtungen  zwischen  Oberstdorf 
und  Maienfeld.  München  1912,  mit  einer  tekt.  Übersichtskarte 
1 :  75000  und  zwei  Karten  des  Ehätikons  1 :  75000. 

27.  O.  Ampfer  er.    Geol.  Querschnitt  durch  die  Ostalpen  vom 

Algäu  zum  Gardasee.  Jahresber.  k.  k.  Geol.  Keichsanst.,  Wien, 
Bd.  61,  3.  u.  4.  Heft,  1911. 

28.  O.  Ampfer  er.  Über  die  Gösau  des  Muttekopfs.  Jahrb.  k.  k.  Geol. 

Keichsanst.,  Wien,  Bd.  62,  2.  Heft,  1912. 
Mylius  bekennt  sich  neuerdings  im  Gegensatz  zu  seiner  früheren  Auf- 
fassung (13)  zu  der  vor  1900  allgemein  geteilten  Ansicht,  daß  die  weitverbreiteten 
Störungen  im  Grenzgebiet  der  West-  und  Ostalpen  fast  ausschließlich  aus  Über- 
faltung hervorgegangen  seien,  daß  ihnen  nur  lokale,  nicht  regionale  Bedeutung 
zukomme.  Das  helvetische  Kreidegebiet  wäre  stellenweise  noch  heute  mit  dem 
nördlichen  Flyschzug  in  normalem  Zusammenhang,  die  jurassischen  Klippen  am 
Feuerstätter  Kopf  (nach  Mylius  Übergangsfazies  von  helvetisch  zu  ostalpin) 
wären  aus  dem  Untergrund  hervorgehoben.  Er  selbst  stellt  jedoch  fest,  daß  die 
Grenze  des  Kreidegebiets  gegen  die  südliche  Flyschzone  in  der  Regel  durch 
Überschiebung  der  letzteren  auf  die  erstere  zustande  kommt.  Ampferer  findet 
im  Widerspruch  zu  Mylius,  daß  die  inneralpinen  Störungen  keineswegs  die 
Merkmale  zerrissener  Überfaltung  an  sich  tragen;  nach  ihm  hat  sich  die  gesamte 
Kalkalpenzone  einheitlich  vorbewegt;  eine  kräftige  ost-westliche  Verschiebung  ist 
jüngeren  Alters.  Die  Gösau  des  Muttekopfs  weist  auf  eine  tektonische  Unter- 
drückung der  Grauwackenzone  westlich  von  Innsbruck. 

II.  Bayerisches  Vorgebirg. 

Ostrach  —  Lech. 
10.  A.  Rothpietz.  Geol.  Alpenforschung  II.  etc.  1905. 

29.  A.  Rothpietz.    Geol.- paläont.  Monographie  der  Vilseralpen. 

Palaeontographica,  Bd.  33,  1886/87,  mit  geol.  Karte  1:25000. 

30.  O.  Ampferer.  Über  exotische  Gerolle  in  der  Gösau  und  ver- 

wandten Ablagerungen  der  tirolischen  Nordalpen.  Jahrb. 
k.  k.  Geol.  Reichsanst.,  Wien,  Bd.  59,  1909. 


J)  Siehe  diese  Mitteilungen,  Bd.  6,  H.  4,  1911,  S.  112. 


Neuere  regionalgeolog.  Speziall iteratur  etc. 


59 


31.  O.  Ampferer.  Glazialgeologisehe  Beobachtungen  in  der  Um- 

gebung von  Reutte.  Verhandl.  k.  k.  Geol.  Reichsanst.,  Wien 
1907,  S.  345. 

32.  A.  Penek.  Die  Alpen  im  Eiszeitalter.  Bd.  I,  1902.  (Lechgletscher 

S.  197-202). 

Aus  der  Gegend  zwischen  Hindelang,  Tannheirn  und  Pfronten  besitzen  wir 
nur  einige  neuere  Querprofile  (27,  10  S.  48  u.  49,  dazu  E.  Böse,  Jahrb.  k.  k. 
Geol.  Reichsanst.,  Bd.  42,  1892,  S.  627),  welche  die  ungemein  rasche  tektonische 
Reduktion  der  helvetischen  Kreidezone  (Alpspitz — Edelsberg),  die  wenig  östlicher 
bis  zur  Loisach  ganz  verschwindet,  dann  eine  sehr  tiefgreifende  Schuppenfläche 
in  Linie  Eiseier — Pfrontenwald  schildern.  Die  komplizierten  tektonischen  Verhält- 
nisse der  Vilseralpen,  bei  deren  erstem  Deutungsversuche  Rothpietz  Grund- 
legendes für  die  gesamte  neuere  Aufnahmemethode  in  den  Nordalpen  schuf, 
werden  durch  die  Neuaufnahme  Ampferers  wesentlich  geklärt.  Die  durch 
reich  entfaltete  tiefere  Trias,  kalkigen  Jura  u.  s.  w.  ausgezeichnete  Schollenmasse 
von  Einstein,  Aggenstein,  Schlicke,  Gerenjoch  und  Gaichtspitz  ist  nun  als  Fort- 
setzung der  Lechtaler  Schubmasse  schwebend  über,  nur  teilweise  eingesenkt  in 
den  durch  jurassische  Mergel ablagerungen  und  reichliche  Gosaureste  (30) 
charakterisierten  Untergrund  (Fortsetzung  der  Algäuer  Schubmasse)  erkannt. 
Ampfer  er  (31)  berichtet  des  weiteren  von  einer  bis  zu  230  m  mächtigen,  tief 
in  Seitentäler  eindringenden  präwürmglazialen  Aufschüttung  im  Lechtal  und 
nordwestlich  Schattwald,  in  welche  der  Plansee  nachträglich  einerodiert  wurde. 

Lech-Loisach. 

33.  E.  Boese.  Geologische  Monographie  der  Hohenschwangauer 

Alpen.  Geogn.  Jahreshefte,  Bd.  6,  1893,  mit  geol.  Karte  1:25  000. 

34.  U.  Sohle.    Das  Ammer-Gebirge.  Geogn.  Jahreshefte,  Bd.  11,  1898, 

mit  geol.  Karte  1  : 25000. 

35.  U.  Sohle.    Geolog.  Aufnahme  des  Labergebirges  bei  Ober- 

ammergan. Geogn.  Jahreshefte,  Bd.  9,  1897,  mit  geol.  Karte  1  :  25  000. 

36.  H.  He  im  b  ach.  Geolog.  Neuaufnahme  der  Farchanter  Alpen. 

Diss,  München  1895,  mit  geol.  Karte  1:50000. 

37.  A.  Rothpietz.  Zum  Gebirgsbau  der  Alpen  beiderseits  des 

Rheins.  Zeitschr.  Deutsch.  Geol.  Gesellsch.  Bd.  35,  1883,  S.  134. 
Durch  die  zusammenhängende  Neukartierung  der  nördlichsten  kalkalpinen 
Zone  zwischen  Lech  und  Loisach  ist  eine  vergleichende  Übersicht  der  Bau- 
elemente ermöglicht.  Es  entspricht  sich  als  vorderster  Zug  Füssener  Scholle 
(29,  Falkenstein— Salober— Huttierberg),  Hornburg  (33)  und  Steckenberg— 
Schinderbühl  bei  Ammergau  (35,  36).  Die  Vilserscholle  (Mergelfazies!)  setzt 
sich  über  die  Schwannseescholle  Böses  (33)  zur  Lobbergscholle  (34)  und  den 
Fleckenmergeln  der  Großen  Laine  (35)  fort.  Dieser  Streif  gehört  ebenso  wie  die 
sattelförmig  aufgetriebenen  Schlagstein  und  Aschauer  Schollen  (29)  zur  liegenden 
Algäuer  Schubmasse,  welcher  sonst  nur  noch  der  eingeklemmte  Jura  vom  Knie- 
paß (33)  und  vom  Urisee  zuzurechnen  ist.  Das  Deckgebirge,  die  Fortsetzung 
der  Lechtaler  Masse,  besteht  im  wesentlichen  aus  einer  mehrfach  in  sich  ge- 
störten Mulde  und  zwei  einrahmenden  Sätteln  (besonders  deutlich  im  Linderhofer 


60 


F.  Felix  Hahn 


Gebiet  (34,  an  der  Hochplatte  im  Süd,  am  Hennenkopf  im  Nord;  hierbei  ist 
Aggenstein  +  Reintalscholle  westlich  des  Lechs  =  Tegelberg  -\-  Säulingscholle 
östlich  desselben  =  Klammspitz  -f-  Scheinbergspitzscholle  =  Ettaler  Manndl  -j- 
Hohenbergscholle).  Der  südliche  Sattel  (Hochplatte — Scheinberg — Mühlberg  bei 
Oberau)  überquert  die  Talfurche  des  Linder  Grieses,  der  somit  keine  tektonische 
Bedeutung  zukommt.  Das  über  alle  möglichen  und  bereits  aufgerichteten  Schichten 
transgredierende  Zenomau  spielt  eine  hervorragende  Rolle  im  Aufbau.  Das  süd- 
lich anstoßende  Gebiet  ist  wenig  bekannt,  Heimbachs  Darstellung  (36)  nicht 
mehr  unseren  Anforderungen  entsprechend.  Die  interessanten  glazialgeologischen 
Verhältnisse  (starke  Eigen  vergletscherung)  sind  in  33  und  36  sowie  bei  Penck 
(32,  S.  192,  195—196)  gestreift.  Das  Loisachtal  folgt  wohl  kaum  einfachen 
Versenkungsbrüchen  (37),  sondern  einem  System  von  Diagonalspalten  (östlich 
Verschub  nach  NO.  um  wenigstens  4  km,  vgl.  auch  O.  M.  Reis,  Wetter- 
steingebirg,  Geogn.  Jahresh.,  Bd.  23,  1910). 

Loisach —  Isar. 

38.  J.  Knauer.  Geol.  Monographie  des  Herzogstand-Heimgarten- 

Gebietes.  Geogn.  Jahreshefte,  Bd.  18,  1905,  mit  geol.  Karte  1  :  25000. 

39.  J.  Knauer.  Die  tektonischen  Störungslinien  des  Kesselbergs. 

Landesk.  Forsch.  Geogr.  Gesellsch.  München,  Heft  9,  1910,  mit  geol. 
Karte  1  :  25000. 

40.  A.  Rothpletz.    Ein  geol.  Querschnitt  durch  die  Ostalpen. 

Stuttgart  1894. 

41.  P.  D.Aigner.  Das  Benedikten  wandgebirge.  Landesk.  Forsch.  Geogr. 

Gesellsch.  München,  Heft  16,  1912,  mit  geol.  Karte  1:25000. 

42.  P.  D.  Aigner.    Das  Tölzer  Diluvium.    Mitteil.  Geogr.  Gesellsch. 

München,  Bd.  5,  H.  1,  1910,  mit  einer  geol.  Karte  1  :  100000. 

43.  A.  Rothpietz.  Über  die  Jodquellen  bei  Tölz.  Sitzungsber.  m.  n 

Kl.  Ak.  d.  Wissensch.,  Bd.  31,  München  1901,  S.  127  und  Festschrift 
Tölz  (die  Krankenheiler  Jodquellen)  1910. 

44.  H.  Imkeller.  Die  Kreide-  und  Eozänbildungen  am  Stallauer 

Eck  und  Enzenauer  Kopf  bei  Tölz.  Progr.  Jahresber.  städt. 

Handelsschule,  München  1895/96,  mit  geol.  Karte  1  :  10000  und  Palae- 

ontographica,  Bd.  48,  1901. 
Auch  zwischen  Loisach  und  Isar  orientiert  ein  einziges  neueres  Querprofil 
(40)  über  den  Aufbau  des  hinteren  Bergzuges  Krottenkopf — Isarwinkel.  Im 
Vordergrund  des  Interesses  stehen  die  durch  Knauers  verdienstvolle  Unter- 
suchungen bekannt  gemachten  Diagonalstörungen  zwischen  Walchen-  und  Kochel- 
see, die  vom  Barmsee  (vgl.  O.  M.  Reis,  Wetterstein  gebirg  etc.)  bis  Kochel  die 
Kalkzone  durchqueren  unter  Verschiebung  des  östlichen  Gebirgs  nach  Nord  um 
2  km.  Wenn  auch  die  erste  Anlage  des  Walchenseebeckens  hierdurch  beeinflußt 
sein  mochte,  so  ist  dasselbe  doch  wesentlich  glazialer  Ausgestaltung  (Penck.  32, 
S.  191,  O.  M.  Reis,  Zeitschr.  prakt.  Geol.,  Bd.  18,  1910,  S.  459  .  Die  einzelnen 
Bauelemente  sind  noch  ziemlich  mit  jenen  westlich  der  Loisach  übereinstimmend. 
An  die  südliche  Sattelzone  (Heimgarten— Herzogstand— Benedikteuwand)  schließt 
sich  eine  Mulde  mit  kalkigem  Jura  (Rötelstein— Hausstattalm— Brauneck),  die 


Neuere  regionalgeolog.  Spezialliteratur  etc. 


61 


im  Nord  durch  einen  mitteltriassischen  Halbsattel  gegen  hervorquellende  tiefere 
Schuppen  mit  jurassischer  Mergelfazies  begrenzt  wird.  Gegen  die  Isar  lost  sich 
die  Mulde  vom  südlichen  Sattel  und  liegt  vorgetrieben,  frei  schwebend  von 
tektonisch  tieferen  Gliedern  (mit  Mergelfazies)  umrahmt.  Aigners  Diluvial- 
studie (42)  hat  Deckenschotter  isaraufwärts  bis  gegen  Lenggries  verfolgt.  Die 
helvetische  Zone  taucht  zwischen  Heilbrunn  und  Tölz  zuerst  wieder  etwas  reicher 
aus  der  Flyschüberdeckung  hervor ;  doch  besteht  sie  hier  nur  aus  oberstkretazeischen 
und  eozänen  Gliedern  in  enger,  durchaus  selbständiger  Faltung  (43,  44). 

Isar  —  Leitzach. 

45.  C.  W.  v.  Gümbel.   Nachträge  zur  geogn.  Beschreibung  des 

Alpengebirgs.  II.  Aus  den  Tölzer  Bergen.  Geogn.  Jahreshefte,  Bd.  1, 
1888,  S.  163. 

46.  L.  v.  Ammon.  Geogn.  Beob.  aus  den  bayer.  Alpen.  Geogn.  Jahres- 

hefte, Bd.  7,  1894. 

47.  W.  Fink.  Der  Flysch  im  Tegernseer  Gebiet.  Geogn.  Jahreshefte, 

Bd.  16,  1903,  mit  geol.  Karte  1:25000. 

48.  E.  Dacque.  Geor.  Aufnahme  des  Gebietes  um  den  Schliersee 

und  Spitzingsee.  Landeskundl.  Forsch.  Geogr.  Gesellsch.  München, 
Heft  15,  1912,  mit  geol.  Karte  1  : 25000. 

49.  F.  Felix  Hahn.   Einige  Beobachtungen  in  der  Flyschzone 

Südbayerns.  Zeitschr.  Deutsch.  Geol.  Gesellsch.,  Bd.  64,  1912, 
Monatsber.,  S.  —  528  — . 

50.  H.  Imkeller.  Einige  Beobachtungen  über  die  Kreideablage- 

rungen im  Leitzachtal.  Zeitschr.  Deutsch.  Geol.  Gesellsch.,  Bd.  52, 
1900,  Monatsber.,  S.  —  380  — . 

51.  L.  v.  Ammon.    Der  Gletscherschlifl  am  Tegernsee,  Geogn. 

Jahreshefte,  Bd.  16,  1903  und  W.  Fink.  Ein  weiteres  Gletscher- 
schliff am  Tegernsee,  ebenda  Bd.  22,  1909. 
Das  Profil  des  Mariasteiner  Stollens  (45,  46),  besonders  wertvoll  bei  der 
Spärlichkeit  gut  aufgeschlossener  Kontakte  an  der  Grenze  von  Molasse  zu  hel- 
vetischer Kreide  und  Flysch  würde  in  der  Folge:  Oligozän — Eozän— Nierentaler 
Obersenon — Flysch  auf  ein  gosauisches  Alter  des  Flysches  schließen  lassen, 
sofern  ein  solcher  stratigraphischer  Schluß  überhaupt  berechtigt  wäre.  Finks 
äußerst  dankenswerter  Versuch  einer  Gliederung  des  Flysches  ist  nach  den  An- 
gaben Dacques  und  Hahns  zwar  in  der  vorliegenden  Form  noch  nicht  als 
gelungen  zu  bezeichnen,  doch  weist  er  unbedingt  den  richtigen  Weg  für  weitere 
Forschung.  Die  helvetische  Kreide  zwischen  Tegernsee  und  Schliersee  ist  relativ 
reich  entwickelt,  doch  in  konstanter  Eigenfaltung  und  sie  unterfährt  merkwürdiger- 
weise östlich  der  Gindelalpe  quer  die  hier  gedoppelte  Flyschzone,  welche  aus 
weiten,  fast  stehenden  Faltenwellen  erbaut  ist  (Profil  in  49).  Zwischen  Isar  und 
Rottach  klafft  in  der  Kalkalpenzone  eine  bedauerliche  Forschungslücke.  Dacques 
tektonische  Glieder  lassen  sich  daher  nicht  ohne  weiteres  auf  die  westlicher  er- 
schlossene Grundformel  beziehen;  immerhin  könnte  seine  vorgelagerte  Zone  von 
Aalbach  und  Hohen  waldeck  (Fleckenmergel  bis  Neokom)  dem  tieferen,  seine 
Raibier  Ringmulde  dem  höheren  Massenanteil  der  westlicher  gelegenen  Randzone 


62 


F.  Felix  Hahn 


entsprechen.  Dacques  Aufnahme  der  südlich  sich  anschließenden  Berge 
(Stümpfling,  Rotwand)  bestätigt  im  wesentlichen  nur  die  alten  Profile  und  Karten 
Gü  rubel s.  Die  glazialen  Reste  hat  Penck  (32,  S.  169—174)  am  Tegernsee 
schon  eingehend  behandelt  (vgl.  Neumayrs  Erdgeschichte,  I,  1886,  S.  518  mit 
Karte  der  Vergletscherung  des  Tegernseegebiets),  jene  um  den  Schliersee  sind 
bei  Dacque  sorgfältig  zur  Darstellung  gekommen. 

Leitzach — Inn. 

52.  E.  Fraas.  Das  Wendelsteingebiet.  Geogn.  Jahreshefte,  Bd.  3,  1890, 

mit  geol.  Karte  1 :  25000. 

53.  M.  Schlosser.  Geolog.  Notizen  aus  dem  Inntal.  Neues  Jahrb. 

f.  Min.,  1895,  I,  S.  75. 

54.  M.  Schlosser.    Zur  Geologie  des  Unterinntales.   Jahrb.  k.  k. 

Geol.  Reichsanst.,  Bd.  59,  1909,  S.  525. 

55.  O.  Ampfer  er.  Über  die  Entstehung  der  Inntalterrassen.  Zeit- 

schrift f.  Gletscherkunde,  Bd.  3,  1908,  S.  52  u.  111.  , 
Der  sinngemäße  Zusammenhang  der  Kartierungen  von  Dacque  (48)  und 
Fraas  (52)  liegt  heute  noch  nicht  klar  zutage.  Der  Wendelstein  —  das  spiegel- 
bildliche Gegenstück  der  Benediktenwandgruppe  —  stellt  sich  allerdings  wiederum 
als  Mulde  mit  jurassischer  Kalkfazies  dar,  die  östlicher  am  Riesenkopf  strati- 
graphische  Bereicherung  (53)  erfährt.  Südlich  wird  sie  von  einem  Sattel  mit 
mitteltriassischem  Kern  begrenzt,  der  im  Westen  vom  Hinterland  sich  ablöste; 
im  Norden  stößt  der  aufgebogene,  ebenfalls  mitteltriassische  Saum  scharf  an  dem 
Vorland  mit  liassischer  Mergelfazies  ab.  Es  läge  nahe,  die  Ringmulde  Dacques 
(48)  mit  der  Wendelsteinmulde  zu  identifizieren.  Schlossers  wichtige  Studien 
weisen  auf  die  uralte  Einbruchstraße  der  zenomanen,  senonen  und  eozänen,  ja 
oligozänen  Meere  längs  der  tektonisch  präformierten  Inntalfurche,  für  deren  erste 
in  Staffelbrüchen  gekennzeichnete,  tektonische  Anlage  Schlosse r  (53,  54)  gegen 
Pencks  allzu  rasche  Ablehnung  (32,  S.  141 — 150)  gewichtige  Beweise  bringt. 
Auch  Pencks  Darstellung  bezüglich  der  Konglomerate  des  Förchenbachs  und 
Bibers  (32,  S.  149)  bei  Brannenburg  (präwürmglaziales  Delta  im  Rosenheimer 
See)  fand  bei  Ampferer  entschieden  Widerspruch,  der  einen  älteren  Anteil  von 
Inntalschottern  von  der  jüngeren  FÖrchenbachaufschüttung  (der  regionalen  Tal- 
verbauung  des  Riß- Würminterglaziale  zugerechnet)  abtrennte.  [Vgl.  auch 
S.  Finsterwalder,  Geol.  Skizze  des  Inntals  bei  Rosenheim,  sein  Alpenvorland 
und  seine  Berge,  1886.] 

Inn  —  Salzach  (kalkalpine  Zone). 

56.  M.  Schlosser.   Geol.  Notizen  aus  dem  bayer.  Alpenvorland 

und  dem  Inntal.   Verhandl.  k.  k.  Geol.  Reichsanst.,  Wien  1893. 

57.  H.  Fink  eist  ein.  Der  Laubenstein.  Neues  Jahrb.  f.  Min.,  Beilage 

Bd.  6,  1888,  mit  geol.  Karte  1:25000. 

58.  H.  Lenk.  Die  glazialen  und  postglazialen  Bildungen  des  Prien- 

tales. Festschrift  der  Univ.  Erlangen,  1901,  mit  geol.  Karte  1  :  25000. 

59.  F.  Plieninger.  Über  Dogger  und  oberen  Lias  in  den  Chiem- 

gauer Alpen.  Zentralbl.  für  Min.,  S.  361— 367,  1901  und  E.  Böse. 


Neuere  regionalgeolog.  Spezialliteratur 


Ein  neues  Vorkommen  von  oberem  Lias  und  unterem 
Dogger  in  den  bayer.  Alpen,  Neues  Jahrb.  f.  Min.,  1892, 
II,  S.  86. 

60.  J.  Boehm.  Der  Hochfelln.  Monatsber.  Zeitschr.  Deutsch.  Geol.Gesellsch., 

Bd.  62,  1910,  S.  —  717  — . 

61.  H.  Ar  lt.  Die  geol.  Verhältnisse  der  östl.  Ruhpoldinger  Berge. 

Landeskundl.  Forsch  Geogr.  Gesellsch.  München,  Heft  12,  1911,  mit 

geol.  Karte  1  :  25  000. 
Am  Heuberg  (53)  ist  aufs  neue  eine  Mulde  mit  kalkigem  Jura  gegen 
mehrere  vorgelagerte  Schollen  mit  Mergelfazies  im  Lias  und  Dogger  im  Nord 
vorgepreßt,  welch  letztere  ihrerseits  nach  Schlosser  (56)  am  Samerberg  den 
Flysch  weit  nach  Nord  zurückdrängen.  Die  östlich  folgende  Mulde  des  Lauben- 
steins, wiederum  mit  kalkigem  Lias  und  Dogger,  fügt  sich,  da  im  Nordwest  und 
Nord  von  jurassischem  Mergelzuge  umgeben,  im  Ost  bei  Bach  auf  Aptychen- 
schichten  ruhend,  gut  in  das  vom  Wendelstein  und  der  Benediktenwand  ge- 
wonnene Bild.  Jenseits  des  südlich  folgenden  Sattelzuges  (Kranzhorn — Klausen- 
berg) herrscht  am  Spitzstein  die  Fazies  der  roten  Ammonitenkalke  im  ganzen 
Lias  (56). 

Über  die  Berggruppen  des  Hochgern  und  Hochfelln  liegen  nur  knappe  Zu- 
sammenfassungen stratigraphischer  Untersuchungsergebnisse  vor;  immerhin  liegen 
auch  hier  am  Bergesfuß  im  Norden  (bei  Staudach  wie  Bergen)  Algäuflecken- 
mergel,  die  Gipfel  aber  tragen  jurassische  Kalke  in  Muldenform.  Bei  Ruhpolding 
(61)  legen  sich  in  starkem  Vordrang  die  tirolischen  Kalkhochalpen  (längs  Linie 
Kufstein — Kossen— Inzell)  mit  tiefer  Trias  und  nordöstlichem  Streichen  quer  über 
die  südöstlich  verlaufende  Voralpenzone;  nur  spärlichste  Überreste  der  letzteren 
halten  noch  zwischen  Flysch  und  den  aufragenden  Massen  des  Rauschbergs  und 
Stauf fens  aus  bis  zum  Vilserkalk  von  Stauf feneck. 

Die  Schotter  des  Prientals  wurden  von  Lenk  (58),  die  Glazialgebilde  des 
Großachengletschers  von  Penck  (32,  S.  166—168),  die  Moränenkränze  des  Ruh- 
poldinger Beckens  von  Arlt  (61)  untersucht. 

Inn  —  Salzach  (Helvetische  und  Flyschzone). 

62.  J.  Boehm.  Die  Kreidebildungen  des  Fürbergs  und  Sulzberges 

bei  Siegsdorf.  Palaeontographica,  Bd.  38,  1891  und  Verhandl.  k.  k. 
Geol.  Reichsanst.,  Wien  1890,  S.  241. 

63.  O.  M.  Reis.  Erläuterungen  der  geologischen  Karte  der  Vor- 

alpenzone zwischen  Bergen  und  Teisendorf.  Geogn.  Jahres- 
hefte, Bd.  8,  1895,  mit  geol.  Karte  1 :  25000. 

64.  O.  M.  Reis.  Zur  Geologie  der  Eisenoolithe  führenden  Eozän- 

schichten am  Kressenberg.   Geogn.  Jahreshefte,  Bd.  10,  1897. 

65.  J.  Novak.  Über  den  Bau  der  Kalkalpen  in  Salzburg  und  im 

Salzkammergut.  Bull.  Akad.  d.  Wiss.  Krakau,  m.-n.  Kl.,  Reihe  A, 
Febr.  1911. 

Die  helvetische  und  Flyschzone,  beide  zwischen  Aschau  und  Bergen  von 
den  Kalkalpen  fast  völlig  überdeckt,  verdienen  östlich  des  Inns  besonderes 
Interesse.  Schlosser  (56)  hat  bei  Neubeuern  Nicrentalcr  Mergel  und  eine  leb- 
haft gegliederte  Eozänserie  untersucht.   Boehm  (62)  versuchte  zuerst  die  nähere 


64 


Bücherbesprechungen  und  Anzeigen 


Zeitteilung  des  komplizierten  Schichtenverbands  um  Traunstein.  Die  Spezial- 
auf nähme  von  Reis  (64),  der  als  strati graphische  Folge  Nierentaler-  (unten), 
Pattenauer-,  Gerhartsreuter-,  Hachauer-Schichten,  P^ozän  und  fazielle  Differenzierung 
im  nördlichen  und  südlichen  Gebietsteil  (vindelizisch-voralpin)  klarlegte,  erhellte 
jedoch  erst  so  recht  die  außerordentliche  tektonische  Verwicklung,  welche  Novak 
dadurch  zu  lösen  sucht,  daß  er  die  der  Flysch-  und  Nierentaler  Zone  des  Sulz- 
und  Teisenbergs  vorgelagerten  Schuppen  mit  Senon  und  Eozän  als  relativ  basal, 
die  erstere  als  Decke  auseinanderhalten  will;  dabei  soll  die  Decke  mit  über- 
stürztem Hangenden  (Nierentaler)  auf  der  helvetischen  Serie  (im  beschränkten 
Wortsinu)  ruhen.  Die  Gegend  um  Kressenberg  bedeute  eine  transversale  Ele- 
vation  der  Bauelemente. 


Bücherbesprechungen  und  Anzeigen. 

Adolf  Fr  iedrich  Herzog  zu  Mecklenburg,  Vom  Kongo  zum 
Niger  und  Nil.  Berichte  der  deutschen  Zentralafrika-Expedition 
1910/1911.  2  Bände  mit  über  400  Abbildungen,  20  bunten  Tafeln, 
sowie  6  Karten.    Leipzig,  F.  A.  Brockhaus.   1912.  Gbdn.  Mk.  20.—. 

Herzog  Adolf  Friedrich  zu  Mecklenburg  hatte  auf  seiner  ersten  Zentral- 
afrika-Expedition den  außerordentlichen  Wert  erkannt,  den  eine  große  Expedition 
durch  die  Mitarbeit  eines  Stabes  von  Vertretern  der  verschiedenen  Wissenschaften 
erhält.  Darum  sollten  auch  auf  dieser  neuen  Reise,  welche  die  Erforschung  der 
noch  wenig  betretenen  Länder  zwischen  Kongo  und  Nil  ins  Auge  faßte,  die  ver- 
schiedene Wissenschaften  vertretenden  Teilnehmer  unter  des  Herzogs  Leitung 
zusammenarbeiten.  Politische  Unruhen  in  den  französischen  Kongoländern  und 
die  Schwierigkeiten,  für  eine  ungewöhnlich  große  Kolonne  Träger  und  Verpflegung 
aufzutreiben,  machten  es  unbedingt  notwendig,  mehrere  kleinere  Expeditionen 
abzutrennen.  Aber  auch  diese  kleinen  Abteilungen,  die  sich  oft  auf  das  aller- 
notwendigste  beschränkten,  kamen  bei  den  schwierigen  Verhältnissen  meist  nur 
mühsam  vorwärts.  — 

Die  Hauptexpedition  reiste  unter  Führung  des  Herzogs  von  der 
Kongomündung  zum  Tschadsee,  wobei  sie  zuerst  dem  Kongo,  dann  dem  Ubangi 
und  zuletzt  dem  Schari  folgte,  der  den  Zufluß  zum  Tschadsee  bildet.  Unter- 
wegs drängten  sich  im  französischen  Gebiete  überall  Vergleiche  in  bezug  auf 
die  Verwaltung  auf,  die  immer  zugunsten  der  deutschen  Verhältnisse  ausfielen 
Der  See  bot  den  Anblick  eines  Meeres.  Vom  Tschadsee  aus  besuchte  der  Herzog 
die  Negersultane  in  den  Grassteppen  von  Bagirmi,  die  ostwärts  des  Schari  liegen, 
und  anschließend  die  Sultane  von  Borau,  die  westwärts  des  genannten  Flusses 
im  nördlichen  Kamerun  residieren.  Hier  ließen  sich  vorzügliche  Beobachtungen 
der  noch  wenig  bekannten  Volksstämme  machen.  Die  Reiterspiele,  welche  diese 
Sultane  mit  ihrem  großen  Gefolge  veranstalteten,  überboten  in  bezug  auf  Farben- 
pracht und  Gewandtheit  alles,  was  man  bisher  an  ähnlichen  Darbietungen  gekannt 
hat.  Der  Rückweg  erfolgte  von  Garua  (in  Kamerun)  dem  Benue-Fluß  entlang 
zum  Niger  und  dann  zur  Küste.  — 

Hauptmann  von  Wiese  und  Kaisers waldau,  der  bewährte  Begleiter 
des  Herzogs  auf  der  früheren  Reise,  befand  sich  zunächst  bis  zum  Tschadsee 


Bücherbesprechungen  und  Anzeigen  65 

bei  der  Hauptexpedition.  Da  sich  der  in  Aussicht  genommene  direkte  Weg  vom 
See  zum  Nil  wegen  der  Unruhen  im  französischen  Wadai  nicht  ausführen  ließ, 
kehrte  v.  Wiese  durch  die  reizlosen  Steppen  am  Schari  zum  Ubangi  zurück 
und  folgte  im  allgemeinen  dem  Oberlauf  dieses  Flusses  ostwärts.  Da  es  sich 
hier  überall  um  französisches  Gebiet  handelt,  boten  sich  wieder  Vergleiche  an. 
Die  Stationen  sind  schlecht.  Die  Franzosen  haben  noch  wenig  Einfluß  auf  die 
Bewohner  und  haben  alles  schlecht  organisiert.  Darum  gab  es  hier  besonders 
viel  Ärger  wegen  der  Träger,  die  man  oft  trotz  der  Mithilfe  der  Behörden  nicht 
auftrieb  oder  die  bei  erster  Gelegenheit  wieder  ausrissen.  Hochinteressante  ethno- 
graphische Ergebnisse  gab  es  in  den  Sultanaten  Bangassu,  Rafai  und  Semio. 
Dies  sind  noch  grausame  Menschenfresser,  welche  die  unterjochten  Ureinwohner 
tyrannisieren  und  oft  wegen  geringer  Vergehen  zum  Tode  verurteilen  und  dann 
aufessen.  Wohlhabende  können  sich  von  den  Strafen  loskaufen.  Einer  der 
Sultane  hatte  1200  Frauen.  Bei  der  Ausbeute  des  Kautschuks  wird  Raubbau 
betrieben  und  die  Lianen  werden  sinnlos  zerstört.  Die  Bewohner  erlangen  und 
erhalten  von  den  europäischen  Kaufleuten  für  Kautschuk  u.  a.  Alkohol.  Die 
Bevölkerung  ist  indolent,  überdies  durch  Schlafkrankheit,  Lepra  und  Elefantiasis 
dünn  geworden  und  geschwächt.  Diese  Sultanate  lassen  für  die  Zukunft  wenig 
Gutes  erhoffen.  Für  den  Arzt  gäbe  es  in  diesen  Gebieten  viel  Arbeit.  „Mit 
Genugtuung  konnte  ich  auf  meinen  Reisen  in  Afrika  beobachten,  daß  die  ärzt- 
liche Fürsorge  für  die  Eingebornen  und  die  Zahl  der  Arzte  in  den  deutschen 
Kolonien  verhältnismäßig  am  größten  ist  und  daß  man  fast  überall  in  fremden 
Ländern  auf  den  P>folgen  der  deutschen  medizinischen  Forschungen  fußt".  Die 
Franzosen  negligieren  hier  alle  die  Schutzmaßnahmen  für  Erhaltung  des  Wild- 
standes, welche  alle  anderen  Kulturnationen  getroffen  haben  und  um  6  Fr.  kann 
man  so  viele  Elefanten  abschießen  als  man  will.  Von  Wiese  traf  einen  Jäger, 
der  ohne  irgendein  Schußgeld  bezahlt  zu  haben,  in  wenigen  Monaten  106  Ele- 
fanten getötet  hatte.  An  einer  anderen  Stelle  waren  an  einem  Tage  90  Elefanten 
geschossen  worden.  So  müssen  diese  Tiere  hier  ihrem  Ende  entgegengehen. 
Überall  will  man  einen  raschen  Gewinn  erzielen.  Von  Wiese  war  glücklich,  als 
er  das  Nilbecken  und  im  ägyptischen  Sudan  englisches  Gebiet  und  damit  wieder 
geordnete  Verhältnisse  und  liebenswürdige  Kulturmenschen  erreicht  hatte.  — 

Dr.  H.  Schub otz  (Zoologe)  hatte  sich  bald  nach  Beginn  der  eben  er- 
wähnten Teilexpedition  von  Hauptmann  v.  Wiese  getrennt,  um 'südwärts  aus- 
biegend im  Nordosten  von  Belgisch-Kongo  dem  Uelle  (Nebenfluß  des  Ubangi) 
zu  folgen  und  dann  in  östlicher  Richtung  ebenfalls  den  Weißen  Nil  und  Chartum 
zu  erreichen.  In  den  Urwäldern  dieser  Gebiete  gab  es  eine  große  zoologische 
Ausbeute,  namentlich  an  jenen  Tieren,  nach  denen  man  auf  früheren  Reisen 
vergeblich  gesucht  hatte.  Zur  größten  Freude  gelang  es,  zwei  der  von  allen 
Afrikaforschern  gierig  erstrebten  Okapi  (hier  Ndumbe  genannt)  zu  erlangen 
und  in  frischem  Zustande  zu  präparieren.  Freilich,  auch  Dr.  Schubotz  ist 
es  trotz  aller  Mühen  nicht  gelungen,  ein  lebendes  Tier  zu  Gesicht  zu  be- 
kommen. „Die  Europärer  wären  zu  dumm  für  eine  Okapijagd",  sagte  ihm  ein 
eingeborner  Jäger.  Auch  dieser  Teil  von  Belgisch-Kongo  wirft  reichen  Gewinn 
ab.  Auf  dem  kleinen,  nur  von  einem  einzigen  Weißen  bewohnten  Posten  Angu 
werden  beispielsweise  jährlich  500  Zentner  Kautschuk  und  100  Zentner  Elfenbein 

Mitteil.  d.  Geogr.  Ges.  München.    Bd.  VIII.    1.  Heft.    1913.  5 


66 


Bücherbesprechungen  und  Anzeigen 


eingeliefert,  was  einen  Wert  von  450  000  Fr.  darstellt.  —  Das  Land  der  Mang- 
bettu  am  oberen  Uelle,  unweit  von  Englisch- Uganda,  bezeichneten  bisher  noch 
alle  Reisenden  als  ein  Paradies  und  Dr.  Schubotz  sagte:  „Mein  Aufenthalt  bei 
den  Mangbettu  war  das  interessanteste  ethnographische  Erlebnis  meiner  ganzen 
Reise."  Die  Neger  sind  hier  allerdings  ebenfalls  noch  Kannibalen.  Jubelnd 
begrüßte  der  Reisende  den  Nil  und  traf  dann  in  Chartum  mit  v.  Wiese  zu- 
sammen. 

Die  Reise  des  Dr.  A.  Schultze  (Entomolog)  hatte  für  uns  Deutsche  des- 
wegen besondere  Bedeutung,  weil  sie  vom  Kongo  dem  neugewonnenen  Ssanga 
aufwärts  folgte  und  durch  das  südliche  Kamerun  führte.  Hier  war  es  vornehm- 
lich die  Hylea,  großartige  Urwälder,  welche  das  Staunen  erregte.  Oft  hörte  man 
den  Lärm  großer  Gorilla.  Die  Bewohner  sind  auch  hier  vielfach  noch  Menschen- 
fresser. Man  stieß  öfters  auf  Pygmäen,  die  unstät  in  den  großen  Wäldern  um- 
herschweifen und  den  Elefanten  nachstellen.  Es  gelang  Dr.  Schubotz,  mit  allen 
diesen  fremden  und  oft  sehr  scheuen  Menschen  auf  friedlichem  Fuße  zu  leben 
und  sie  in  ihrem  Familienleben  zu  belauschen. 

Dr.  J.  Mildbread  (Botaniker)  hätte  Dr.  Schultze  begleiten  sollen,  mußte 
aber  wegen  Erkrankung  an  Gelenkrheumatismus  in  das  Lazarett  von  Leopold- 
ville  zurückkehren  (hier  hat  ihn  der  Referent  am  Ende  seiner  Afrikadurch- 
querung  am  13.  Sept.  1910  besucht).  Nach  seiner  Gesundung  erzielte  Dr.  Mild- 
bread zusammen  mit  Dr.  Schultze  auf  den  der  Westküste  von  Kamerun  und 
Spanisch  Guinea  vorgelagerten  Inseln  Fernando  Poo,  Thome  und  Annabon  eine 
große  botanische  Ausbeute.  Die  Besteigung  des  Piks  von  Fernando  Poo  bot 
wegen  der  Undurchdringlichkeit  der  Pflanzenwildnis  schier  unüberwindliche 
Schwierigkeiten,  gelang  aber  schließlich  doch  noch.  Der  Reisende  sagt  von 
Fernando  Poo:  „Welch  eine  Schönheit!  welch  eine  Fülle  des  Reichtums!  was 
könnte,  was  müßte  aus  diesem  Lande  werden !"  Die  Bewohner  sind  sympathisch 
und  stehen  in  sittlicher  Beziehung  sehr  hoch.  „Möchte  dieses  durch  viele  Vor- 
teile (Lage  an  einer  wichtigen  Weltstraße;  gute  Häfen)  und  durch  Tropenpracht 
ausgestattetes  Eiland  endlich  aus  seinem  tausendjährigen  Urwaldschlummer  er- 
wachen und  für  die  Kultur  eine  Rolle  spielen!" 

Jede  dieser  Teilexpeditionen  wurde  vom  betreffenden  Leiter  selber  geschildert. 
Die  Schilderungen  sind  von  einer  großen  Anzahl  von  Bildern,  meist  nach  photo- 
graphischen Aufnahmen,  begleitet.  Von  ganz  besonderm  Werte  sind  die  geradezu 
vorzüglichen  künstlerischen  Darbietungen  in  Aquarell,  Feder  und  Stift  des  Kunst- 
malers E.  M.  Heims.  Es  war  eine  glückliche  Idee,  diesen  Künstler  der  Ex- 
pedition beizugesellen.  —  Auch  Heims,  der  wie  Dr.  Haberer  (Arzt)  mit  dem 
Herzog  reiste,  schrieb  einige  ganz  anziehende  Kapitel.  Heims  Begleiterin  Simba 
(eine  junge  Löwin)  gewinnt  leicht  die  Sympathie  des  Lesers  und  mancher  wird 
ihr  im  zool.  Garten  von  Berlin  einen  Besuch  abstatten. 

Professor  Dr.  G.  Thilenius  gibt  im  letzten  Kapitel  eine  wertvolle  Über- 
sicht über  die  wissenschaftlichen  Ergebnisse  dieser  deutschen  Zentralafrika- 
Expedition.  Wir  wissen,  daß  politische  Gründe  und  Unruhen  auf  französischem 
Gebiete  eine  Teilung  der  Expeditionsmitglieder  unbedingt  notwendig  machten. 
Dadurch  wurde  es  unmöglich,  daß  die  verschiedenen  Vertreter  der  Geographie. 
Zoologie,  Botanik  und  Ethnographie  im  gleichen  Gebiete,   sich  ergänzend,  zu- 


ßüeherbesprechungen  und  Anzeigen 


67 


sammenarbciteten  und  so  eine  geschlossene  Arbeit  erzielen  konnten.  Jeder  der 
Teilnehmer  arbeitete  aber  auf  seinem  Wege  im  Sinne  der  Leitung,  wenn  er  auch 
die  ihm  durch  den  Beruf  näher  liegende  Tätigkeit  besonders  betonte.  Überall 
wurden  geographische,  geologische  und  meteorologische  Beobachtungen  gemacht, 
durch  die  vielen  Routenaufnahmen  das  Kartenbild  wesentlich  ergänzt,  viel  ethno- 
graphisches, zoologisches  (sehr  reiche  Insektenausbeute),  botanisches  und  minera- 
logisches Material  gesammelt  uud  für  die  Islamkunde  und  Linguistik  wertvolle 
Aufschlüsse  verzeichnet.  Die  umfangreichen  Sammlungen  wurden  größtenteils 
den  Museen  in  Hamburg  und  Frankfurt  a.  M.  zugewiesen.       J.  Baumann. 

E.  Kayser,  Lehrbuch  der  Geologie,  I.  Teil:  Allgemeine  Geologie. 

4.  Auflage.     XII  u.  881  S.     Mit  611  Textfiguren.    8°.  Stuttgart 

1912.  Ferdinand  Enke.  Brosch.  Mk.  22.—. 
Nach  der  verhältnismäßig  kurzen  Zeit  von  drei  Jahren  ist  der  dritten  Auf- 
lage des  I.  Teiles  dieses  vortrefflichen  Lehrbuches  eine  vierte  gefolgt.  Sie  wurde 
von  dem  Verfasser  Herrn  Professor  Dr.  Albert  Heim  gewidmet,  dem  das 
Buch  eine  große  Anzahl  wertvoller  Berichtigungen  und  Zusätze  sowie  mehrere 
neue  Profile  und  Karten  verdankt.  Auch  von  anderen  Fachgenossen  hat  Kayser 
bei  der  Neubearbeitung  schätzenswerte  Unterstützung  erfahren.  Das  Haupt- 
verdienst hierbei  verbleibt  aber  doch  ihm  selbst,  denn  die  Sorgfalt,  mit  welcher 
er  die  Herstellung  der  neuen  Auflage  zur  Durchführung  brachte,  ist  eine  außer- 
ordentliche. Fast  jede  Seite  gibt  uns  davon  durch  verbessernde  Zusätze  und 
Änderungen  sowie  durch  umfassende  Ergänzung  der  Literaturnachweise  Zeugnis. 
Eine  ganze  Anzahl  von  Abschnitten,  wie  über  Bergrutsche  und  Schuttbewegung, 
über  marine  Sedimentbildung,  gebirgsbildende  Vorgänge  und  endogene  Gesteins- 
bildung haben  eine  wesentliche  Ausgestaltung  erfahren.  Völlig  umgearbeitet 
wurde  das  Kapitel  über  Dislokationsmetamorphose.  Neu  hinzugefügt  sind  eigene 
Abhandlungen  über  geologische  Zeitrechnung  und  über  marine  Faziesbildung. 
13  weitere  Textfiguren  sowie  der  mehrfache  Ersatz  älterer  durch  bessere  erhöhen 
den  Wert  der  jetzigen  Ausgabe.  Dabei  ist  es  infolge  der  wiederholten  strengen 
Sichtung  des  Stoffes,  mit  der  sich  das  erfolgreiche  Streben  nach  möglichster 
Vereinfachung  des  Ausdruckes  verband,  gelungen,  den  Umfang  des  Buches  nicht 
wesentlich  zu  vergrößern.  So  bildet  das  von  der  Verlagsbuchhandlung  wieder 
in  gediegenster  Ausstattung  herausgegebene  Werk  in  seiner  neuen  Auflage  auch 
fernerhin  für  jeden  älteren  Geologen  und  Geographen  ein  ebenso  reichhaltiges 
als  verlässiges  Nachschlagebuch,  für  jeden  angehenden  ein  ausgezeichnetes  Lehr- 
mittel. Kaysers  „Allgemeine  Geologie"  kann  aber  bei  der  Klarheit  ihrer  Dar- 
stellung auch  den  vielen  nicht  fachmännisch  durchgebildeten  Freunden  der 
Geographie  aufs  beste  zum  Studium  empfohlen  werden.  H. 

John  D.  Haseman.  Some  Factors  of  Geographical  Distribution 
in  South  America.   Annais  of  the  New  York  Academy  of  Sciences, 
Vol.  XXII,  S.  9-112,  pl.  II— XVI,  1912. 
Die  Abhandlung  des  nordamerikanischen  Verfassers,  der  mit  Unterstützung 
des  Carnegie-Museums  in  den  Jahren  1907—10  größere  Teile  des  zentralen  und 
östlichen  Südamerika  bereisen  konnte,  verdient  aus  zwei  Gründen  allgemeineres 
Interesse.    Einmal  weil  mit  anerkennenswerter  Unparteilichkeit  tiergeogniphische 
und  historische  Untersuchungsmethoden  nebeneinander  und  zu  gegenseitiger  Untcr- 

5* 


68 


Bücherbesprechungen  und  Anzeigen 


Stützung  angewandt  werden,  zum  anderen  weil  bezüglich  Südamerika  der  Glaube 
an  Permanenz  oder  Wandelbarkeit  der  Kontinente  und  Ozeane  sich  vielleicht 
noch  nie  so  schroff  gegenüberstand  wie  hier.  Der  Verfasser  bekennt  sich  auf 
das  entschiedenste  zum  erstgenannten.  Er  stellt  es  sich  zur  Aufgabe,  darzutun, 
daß  die  heutige  Tierwelt  Südamerikas  nur  äußerlich  mit  jener  Afrikas  Überein- 
stimmung zeigt,  daß  ihre  „paläotelen"  (i.  e.  phylogenetischen)  Charaktere  jedoch 
entschieden  auf  Nordamerika  hinweisen.  Ein  Gondwanaland  im  Sinne  Neu- 
mayrs  und  Suess'  sei  zur  Erklärung  tiergeographischer  Eigenheiten  von  heute 
weder  nötig  noch  wahrscheinlich. 

Der  erste  paläogeographische  Teil  der  Abhandlung  soll  die  historische  Ent- 
wicklung der  Umgebung  der  heutigen  Tierwelt  skizzieren.  Ihm  sind  verschiedene 
Kärtchen  mariner  Sedimentverbreitung  beigegeben,  die  als  Grundlage  zu  weiterer 
Vervollkommnung  wohl  allerseits  willkommen  sein  werden.  Schon  die  archäischen 
und  präkambrischen  Gesteine  schufen  nach  des  Verfassers  Meinung  das  Außen- 
gerüst des  südamerikanischen  Kontinents.  Alle  jüngeren  Invasionen  des  Meeres 
dringen  von  der  Stelle  der  jetzigen  südatlantischen  und  pazifischen  Ozeane  aus 
gegen  den  uralten  Landkern  vor;  nur  die  küstenbenachbarten  Teile  des  Kontinents 
und  eine  große,  von  der  La  Platamündung  zum  Oberlauf  des  Amazonas  sich  er- 
streckende Bucht  —  die  östliche  Andensee  —  waren  öfters  vom  Meere  bedeckt; 
der  brasilianische  Landkern  blieb  hingegen  im  wesentlichen  davon  verschont.  An 
ihn  legt  sich  seit  permischer  Zeit  das  Piano  alto  d.  h.  das  sandsteinbedeckte 
Tafelland  von  Guyana  bis  Uruguay.  Die  Neigung  dieser  Tafel  war  westlich, 
westlich  sind  auch  noch  die  Quellflüsse  des  heutigen  Stromnetzes  gerichtet,  der 
Amazonas  ist  bis  gegen  Manaos  und  Santerem  rückläufig.  Auch  die  stumpfe 
Ecke  der  brasilianischen  Küste  zwischen  Bahia,  Pernambuco  und  Ceara  sei  von 
alters  her  die  natürliche  Begrenzung  des  Kontinents.  Die  jüngst  mitgefaltete, 
dem  Gebirgsfächer  von  Pernambuco  angehörige  Ceara- Serie  ist  kambrisch,  die 
einzelnen  Ketten  treten  dort  wie  an  ihrem  natürlichen  Ende,  allmählich  ver- 
schwindend auseinander;  in  der  vorgelagerten  Tiefe  des  atlantischen  Ozeans  sind 
keine  Anzeichen  des  Weiterstreichens  versenkter  Gebirgsteile  gelotet.  Auch  die 
Gangamopteris-Flora,  so  glaubt  der  Autor  in  einem  eigenen,  wohl  dem  schwächsten 
Kapitel  der  Abhandlung  nachweisen  zu  können,  spreche  nicht  für  ein  Gond- 
wanaland. 

Der  zweite,  positivere  Teil  der  Beweisführung,  tiergeographischer  Natur, 
beschäftigt  sich  besonders  mit  Ausbreitung,  Variation  u.  dergl.  mehr  der  Fische. 
Ausgedehnte  Untersuchungen  dieser  Art  bringen  den  Verfasser  zu  dem  Schluß, 
daß  keinerlei  geographische  Momente  (als  welche  Stromschnellen,  Wasserfälle, 
Quellsümpfe  u.  s.  f.  eingehend  besprochen  werden)  ausschlaggebend  sind,  sondern 
lediglich  die  Entwicklung  aus  bestimmten  Ahnenkomplexen,  deren  Nachkommen- 
schaft auf  das  verschiedenste  verteilt,  bei  gleicher  Umgebung  gleiche  Anpassung 
zeigt.  Im  besonderen  wird  der  Möglichkeit  des  Artenaustausches  zwischen 
Amazonas-  und  La  Platagebiet  auf  das  sorgfältigste  nachgegangen,  aber  trotz  der 
großen  Ähnlichkeit  der  Fischarten  von  Amazonas  und  Paraguay  (bis  53' 
glaubt  der  Autor  jede  ehemalige  direkte  Verbindung  der  Gewässer  leugnen  zu 
müssen.  Des  weiteren  stellt  er  fest,  daß  die  relativ  kleinwüchsigen  Hochlands- 
genera die  primitiven  Charaktere  der  Ahnen  am  besten  bewahrt  habeu  und  daß 


Bücherbesprechungen  und  Anzeigen 


69 


diese  primitiven  Formen  wenigstens  zu  einem  Teil  auf  ältere  nordamerikanische 
Genera  zurückgeführt  werden  können. 

Es  sei  dem  allen  gegenüber  nur  darauf  hingewiesen,  daß  besonders  die 
paläogeographische  Beweisführung  durchaus  nicht  einwandfrei  zu  sein  scheint.  Die 
westliche  Neigung  des  gewaltigen  Piano  alto,  die  Zusammensetzung  desselben  er- 
fordert, einen  entsprechend  großen  kristallinen  Kern,  von  welchem  das  ungeheuere 
Detritusmaterial  abstammen  konnte;  der  schmale  „archäische"  Ring  (der  Ver- 
fasser scheint  etwas  unvorsichtig  mit  den  Ausdrücken  „archäisch"  und  „prä- 
kambrisch"  umzugehen),  wie  ihn  Haseman  auf  Karte  III  skizziert,  dürfte 
dazu  kaum  ausreichend  sein.  Hat  schon  den  alten  Fächer  von  Pernambuco  das 
Atlantikum  umspült,  so  ist  die  völlige  Abwesenheit  gelegentlicher  mariner  In- 
vasionszeugen zwischen  Perm  und  Kreide  recht  erstaunlich,  zumal  ein  gleiches 
an  der  mittleren  Westküste  Afrikas  seit  langem  bekannt  ist.  Ein  Faunen- 
vergleich der  marinen  Reiche  des  Juras  führt  aber,  wie  V.  Uhlig  in  seinem 
letzten  hervorragenden  Werke  gezeigt  hat,  auf  eine  scharfe  Scheide  zwischen 
mediterraner  und  südandiner  bezw.  äthiopischer  Tierwelt;  erst  im  ausgehenden 
Jura  kam  es  zu  freiem  Austausch  zwischen  Südamerika  und  Kapland  (Uitenhage 
beds) ;  erst  die  senone  Kreide  des  mittleren  Westafrika,  die  Kreide  vom  Östlichen 
Brasilien  mag  die  vollständige  Zertrennung  der  Gondwanamasse  bezeichnen. 

Indem  es  der  Autor  vermeidet,  mit  solchen  und  ähnlichen  historischen 
Tatsachen  sich  auseinanderzusetzen,  verliert  seine  an  sich  hochinteressante  Be- 
weisführung viel  von  Uberzeugungskraft.  F.  Hahn. 
Roald  Amundsen,  Die  Eroberung  des   Südpols.    Deutsch  von 
P.  Klaiber.  8°,  2  Bde.,  zus.  980  S.,  300  Abb.,  8  färb.  Tafeln,  15  Karten 
und  Pläne.  München  1912,  J.  F.  Lehmanns  Verlag.   Preis  geb  Mk.  22. 

Noch  ist  uns  Amundsen  von  seiner  Vortragstournee  her  in  frischer 
Erinnerung  und  schon  liegen,  kaum  ein  Jahr  nach  Erreichen  des  Poles,  beide 
Bände  der  deutschen  Ausgabe  seines  Reisewerkes  vor.  Der  große  tatsächliche 
Erfolg  der  Expedition  sichert  im  vorhinein  den  literarischen;  es  verstummt  die 
Kritik  und  herrscht  das  Staunen.  Glückliches  Berechnen,  zielbewußtes  Handeln, 
eiserne  Willens-  und  Tatkraft,  alles  was  zum  Siege  verhalf,  spricht  auch  aus 
den  weitläufigen  Schilderungen  der  Erlebnisse.  Wie  vorzüglich  klappte  nur 
z.  B.  die  Verproviantierung  der  großen  Schlittenreise  zum  Pol,  wie  einfach  und 
einleuchtend  geschah  namentlich  die  Kennzeichnung  der  Depots;  ebenso  prak- 
tisch wie  behaglich  macht  sich  das  Winterquartier  trotz  eines  Jahresmittels  von 
—  26°  und  eines  Minimums  von  — 58.5°  (13.  Aug.  1911)  der  Außentemperatur. 
Die  Beigabe  vorläufiger  Zusammenstellungen  wissenschaftlichen  Bezuges  erhöht 
den  Wert  des  Buches.  —  Von  den  geographischen  Ergebnissen  sind  wohl  die 
neuen  Aufschlüsse  über  den  Verlauf  des  zuerst  von  Shakleton  überstiegenen 
Gebirgszuges  von  Südviktorialand  am  bedeutendsten;  eine  bis  zu  4500  m  hohe 
Kette  setzt  ihn  nach  SSO.  fort  und  von  dieser  vermutlich  transantarktischen  in 
Fi  Ichners  Luitpoldland  überführenden  Kette  zweigt  unterm  8G.  Breiten-  und 
160.  Längengrad  ((westl.  v.  Gr.)  Grad  eine  andere  NO.  streichende  ab,  die  sehr 
wahrscheinlich  eine  Verbindung  mit  König  Eduard  VII.  Land  herstellt,  so  daß 
sich  für  die  „Ross-Eisplattc'  nun  mit  Bestimmtheit  die  Lage  in  einer  großen,  ge- 
schlossenen, weit  in  den  antarktischen  Kontinent  einspringenden  Meeresbucht  ergibt. 


70 


Biicherbesprechu ngeii  und  Anzeigen 


Schriftstellerisch  ist  Amundsens  Reisewerk  von  einer  erfreulichen  Qualität 
nach  Anlage  wie  Ubersetzung.  Die  technische  Ausstattung  ist  entsprechend; 
neben  der  Fülle  von  instruktiven  Textbildern  enthält  das  Buch  zahlreiche  Kunst- 
blätter, unter  diesen  8  Farbendrucke  nach  künstlerischen  Übertragungen.  Mehrere 
Pläne  sorgen  für  rasche  Orientierung. 

Die  Lektüre  festigt  den  Eindruck,  daß  im  Grunde  sicheres  wohlüberlegtes 
Auftreten,  begünstigt  durch  das  Wetterglück,  den  Sieg  erfocht. 

Ii.  v.  Kleb  eis  berg. 

W.  M.  Davis,   Die  erklärende  Beschreibung  der  Landformen. 

Deutsch  bearbeitet  von  A.  Ru hl.    XVIII  u.  565  S.,  mit  212  Abb.  u. 

13  Taf.  8°.  Leipzig  und  Berlin  1912.  B.  G.  Teubner.  Geb.  Mk.  12.—. 
Seitdem  sich  die  Idee  Bahn  gebrochen  hat,  daß  die  in  der  Gegenwart  an 
der  Erdoberfläche  wirksamen  Kräfte  von  jeher  an  deren  Gestaltung  arbeiteten, 
war  man  bemüht,  Gesetzmäßigkeiten  dieser  Gestaltung  aufzufinden.  Man  faßte 
in  Verfolgung  des  Entwicklungsgedankens  das  Gegenwärtige  als  augenblicklichen 
Durchgangspunkt  vergangener  zu  künftigen  Entwicklungsreihen  und  suchte  es 
durch  Beschreibung  dieser  Aufeinanderfolgen  zu  erklären.  Davis  hat  in  die 
vereinzelten  Bestrebungen  System  gebracht  und  sie  zu  einer  geographischen 
Methode,  der  Methode  des  Erosionszyklus,  ausgebaut,  nach  welcher  man  bei 
geomorphologischen  Untersuchungen  vorgehen  kann.  Nachdem  diese  Lehren 
bereits  in  einem  früheren  zusammenfassenden  Werke1)  vorgetragen  waren,  wird 
im  vorliegenden  eine  ausführliche  Darstellung  der  Methode  gegeben.  Das  Buch 
ist  hervorgegangen  aus  Vorlesungen,  die  der  Verfasser  im  Wintersemester  1908/09 
als  Austausch-Professor  der  Harvard-Universität  in  Cambridge  (Mass.)  an  der 
Universität  Berlin  gehalten  hat,  und  erscheint  nur  in  deutscher  Sprache.  Rühl 
hat  das  Werk  teilweise  übersetzt  und  mit  Rücksicht  auf  die  Ausdrucks  weise 
durchgearbeitet. 

Das  äußerst  knappe  Inhaltsverzeichnis  gibt  keine  Vorstellung  von  der  Fülle 
des  behandelten  Stoffs,  über  den  Seitentitel,  Absatzüberschriften  und  ein  aus- 
führliches Register  Übersicht  gewähren,  sowie  von  der  splendiden  illustrativen 
Ausstattung.  Auf  Skizzierung  und  besonders  auf  sogen.  Blockdiagramme,  welche 
in  einer  Art  Reliefzeichung  Struktur  des  Untergrund  und  Oberflächenform  ver- 
einigt darstellen,  legt  Davis  besonderes  Gewicht.  Er  widmet  diesen  Fertigkeiten 
einen  besonderen  Abschnitt.  Als  störend  wird  bei  der  Lektüre  empfunden,  daß 
bei  Verweisen  auf  die  vielen  Illustrationen,  die  vom  zugehörigen  Text  oft  weit 
getrennt  sind,  Seitenangaben  fehlen. 

Dem  Ganzen  ist  ein  teilweise  historischer  Abriß  „Die  Methode  der 
amerikanischen  geographischen  Forschung"  vorangestellt,  der  zwei  Eigen- 
tümlichkeiten der  Davisschen  Behandlungsweise  heraushebt,  die  deduktive  Seite 
und  die  damit  zusammenhängende  Forderung,  daß  wirkliche  Landformen  unter 
Bezeichnungen  gedachter,  sogen.  Musterformen,  beschrieben  werden,  daß  also 
die  Terminologie  unabhängig  und  zunächst  losgelöst  von  der  Beobachtung  aus- 
gebildet und  dann  erklärend  auf  die  wirklichen  Formen  angewandt  wird. 


*)  Grundzüge  der  Physiogeographie.  Leipzig  1911.  Vgl.  das  Referat  in 
diesen  Mitteilungen  Bd.  VII,  S.  139 f. 


Bücherbesprechungen  und  Anzeigen 


71 


Die  weitere  äußere  Anordnung  ist  die,  daß  den  theoretisch  entwickelten 
Formen  jeweils  die  tatsächlich  vorhandenen  gegenüber  gestellt  werden,  welche 
die  ersteren,  wenn  nötig,  modifizieren  und  das  Schema  erweitern.  Den  einzelnen 
Kapiteln  folgen  stets  praktische  Übungen  und  Literaturangaben,  die  viel  auf 
amerikanische  Schriften  Bezug  nehmen;  Kartennachweise,  die  das  oben  genannte 
frühere  Werk  in  reicher  Auswahl  bietet,  sind  hier  nur  gelegentlich  eingestreut. 
In  besonderen  Abschnitten,  die  als  Anhang  einigen  Kapiteln  beigefügt  sind, 
werden  Winke  über  Beobachtungen  im  Felde  geboten,  die  einzelnen  Gedanken- 
operationen während  der  Forschung  umständlich  entwickelt  und  endlich  ebenfalls 
ins  einzelne  gehende  Ratschläge  für  die  Darstellung  der  Beobachtungs-  und 
Forschungsergebnisse  erteilt. 

Am  weitesten  ausgebaut  hat  Davis  den  norm  alen  Erosionszyklus  d.  h.  die 
Folge  von  Formen,  wie  sie  durch  die  Tätigkeit  des  rinnenden  Wassers  geschaffen 
werden.  Erosion  begreift  auch  die  Vorgänge  in  sich,  die  bei  uns  gewöhnlich 
unter  Verwitterung  und  Denudation  verstanden  werden,  während  Denudation 
dem  eigentlichen  Wortsinn  entsprechend  nur  für  Bloßlegung  anstehenden  Ge- 
steins verwendet  wird. 

Es  wird  angenommen,  daß  normale  Erosion  in  diesem  Sinn  auf  eine  aus 
dem  Meere  gehobene,  nach  der  Hebung  aber  stillstehende,  Landmasse  von  gleich- 
mäßigem Gesteinscharakter,  auf  eine  sogen.  Urform,  wirkt,  und  der  Prozeß  der 
Abtragung  bis  in  seine  letzten  Konsequenzen  zu  verfolgen  versucht.  Die  Endform 
ist  eine  Peneplain,  eine  Fläche  ohne  jedesRelief.  Aus  dem  unendlichen  Formenwandel 
bis  zu  diesem  Schlußergebnis  werden  3  Haupt-Entwicklungsstadien  herausgehoben 
und  den  Lebensphasen  organischer  Wesen  entsprechend  durch  die  Bezeichnungen 
jung,  reif  und  alt  charakterisiert.  Auf  drei  grundverschiedene  Formenelemente 
wird  diese  Terminologie  angewandt,  auf  Talsohlen  (Flußläufe),  Talhänge  und 
zwischen  den  Tälern  liegende  Gebirgskörper,  wobei  zu  beachten  ist,  daß  alle 
drei  sich  gleichzeitig  in  verschiedenen  Stadien  der  Entwicklung  befinden  können 
und  in  der  Regel  auch  befinden  werden. 

Struktur,  Vorgang  (exogene  Kräfte)  und  Stadium  sind  nach  dem 
Vorstehenden  die  Hauptgesichtspunkte  bei  der  Beschreibung,  dazu  kommen 
noch  Relief,  zur  Charakterisierung  der  Höhenunterschiede,  und  Gliederung, 
als  Maß  für  die  erosive  Zerschneidung  von  Landflächen.  Graduelle  Angaben, 
wie  starkes,  mäßiges  oder  schwaches  Relief,  grobe,  mittlere  oder  feine  Gliederung 
könnten  nach  Davis  geeignet  sein,  zur  stadialen  Charakterisierung  beizutragen, 
doch  hat  er  selbst  solche  Kriterien  bisher  nur  angedeutet. 

Ein  Erosionszyklus  umfaßt  Zeiträume,  deren  absolute  Dauer  sich  jeder 
Berechnung  entzieht.  Bei  der  mangelnden  Stabilität  der  Erdrinde  und  der 
Inkonstanz  der  klimatischen  Verhältnisse  wird  der  ideale  Ablauf  daher  kaum 
jemals  stattfinden.  Tektonische  Vorgänge  leiten  eine  Un terbrechun g,  Klima- 
änderungen eine  Störung  ein.  Die  vor  solchen  Eingriffen  herrschenden  Formen- 
komplexe gelten  als  Urformen  für  den  neuen  Zyklus. 

Verlädt  man  die  einfachsten  strukturellen  Annahmen  und  legt,  den  meist 
vorkommenden  wirklichen  Verhältnissen  sich  annähernd ,  verwickeiteren  geo- 
logischen Bau  und  wechselnde  Gesteinsbeschaffenheit  zugrunde,  so  gestaltet  sich 
die  deduktive  Behandlung  langwierig  und  wohl  auch  unsicher.    Die  Merkmale, 


72 


ßücherbesprechungen  und  Anzeigen 


nach  denen  die  Zuordnung  der  Formen  zu  verschiedenen  Stadien  vorgenommen 
wird,  stehen  als  Entwicklungsmerkm  ale  keineswegs  so  eindeutig  fest,  als 
es  nach  Davis  den  Anschein  haben  könnte.  Hier  läßt  sich  am  ersten  der  Hebel 
gegen  seine  ganze  Klassifikation  ansetzen.  Davis  möchte  diese  mannigfaltigen 
Formen  als  Abweichungen  von  einfacheren  behandelt  wissen.  Es  erscheint  aber 
mehr  als  fraglich,  ob  die  Methode  jemals  z.  B.  auf  komplizierte  Faltengebirge 
mit  einiger  Aussicht  auf  allgemeinere  Anerkennung  angewandt  werden  kann. 
Eine  Perspektive  in  dieser  Hinsicht  eröffnet  sich  für  Davis  in  der  Erkenntnis, 
daß  die  meisten  Gebirge  ihre  jetzigen  Formen  nicht  einer  plötzlichen  unregel- 
mäßigen Hebung  verdanken,  sondern  durch  das  allmähliche  Zerschneiden  ge- 
hobener Tiefländer  entstanden  sind;  denn  trotz  der  verwickelten  inneren  Struktur 
ist  nach  seiner  Meinung  in  solchen  Fällen  die  Urform  des  gegenwärtigen  Zyklus 
verhältnismäßig  leicht  zu  erfassen. 

Der  bisher  behandelte  normale  Zyklus  führt  diesen  Namen,  weil  die 
klimatischen  Verhältnisse,  die  ihn  bedingen,  die  weitverbreitetsten  auf  der  Erd- 
oberfläche sind.  Davis  entwickelt  anderen  Klimaregionen  entsprechend  noch 
einen  ariden  und  glazialen  Zyklus,  schließlich  den  marinen,  der  sich  in  jedem 
Klima  abspielen  kann.  Einen  Zyklus,  in  dem  die  lösenden  Vorgänge  vorherrschen, 
einen  Karstzyklus,  wie  er  von  anderer  Seite  genannt  wurde,  erkennt  er  an,  geht 
aber  weiter  nicht  darauf  ein.  Hier  sollen  seinem  glazialen  Zyklus,  soweit  er 
sich  auf  die  Alpen  bezieht,  ein  paar  Worte  gewidmet  werden. 

Davis  geht  bei  seiner  Deduktion  von  einem  Hochgebirge  aus,  das  normale 
Erosion  in  das  Stadium  der  Reife  oder  Spätreife ')  gebracht  hat  und  das  in 
diesem  Zustand  von  mächtigen  lokalen  Gletschern  für  mäßige  Zeitdauer  ein- 
genommen wird.  Er  bekennt  sich  weiter  als  Anhänger  einer  sehr  kräftigen 
Erosionswirkung  der  Gletscher  und  entwickelt  auf  Grund  dieser  Annahmen 
über  die  Urform  und  über  den  glazialen  Vorgang  Formenreihen,  welche  zur 
glazialen  Skulptur  der  Alpen,  wie  sie  uns  heute  entgegentritt,  führen,  und  darüber 
hinaus.  Er  findet  Übereinstimmung  seiner  Spekulationen  mit  dem  heutigen 
eiszeitlichen  Formenschatz  und  schließt  aus  dem  Vergleich  nicht  vergletscherter 
Gebirgsteile  (Napf,  Gegend  von  Ivrea)  mit  dem  eiszeitlich  umgestalteten  wieder 
rückwärts,  daß  das  Gebirge  als  Ganzes  in  vorglazialer  Zeit  reife  oder  spät- 
reife Formen  trug.  Man  würde  vielleicht  größeres  Zutrauen  in  die  Folgerungen 
setzen,  wenn  sich  ein  anderes  Ergebnis  herausgestellt  hätte.  Die  Deduktionen 
sind  so  sehr  den  wirklichen  Formen,  welche  die  gedachten  erst  auf  ihre  Zu- 
verlässigkeit prüfen  sollten,  angepaßt,  daß  man  sich  des  Eindrucks  eines  Zirkel- 
schlusses nicht  erwehren  kann.  Untersuchungen,  welche  im  Gegensatz  zur 
Davisschen  Methode  von  den  heutigen  Formen  ausgehen  und  induktiv  der  un- 
bekannten Vergangenheit  nachzuspüren  suchen,  kommen  teilweise  zu  anderen 
Anschauungen  über  das  Antlitz  der  präglazialen  Alpen. 

Über  die  Zweckmäßigkeit,  ja  Zulässigkeit  der  Davisschen  Methode  und 
ihrer  nicht  immer  klaren  und  eindeutigen  Terminologie  wurde  bereits  viel  dis- 


*)  Andere  Autoren  reden  von  Mittelgebirgsformen,  gegen  welche  Bezeichnung 
sich  Davis  wendet. 


Bücherbesprechungen  und  Anzeigen 


73 


kuticrt1).  Eine  (  {rund frage  ist,  ob  manche  der  von  Davis  als  Entwickhingsreiheh 
beschriebenen  Formen  wirklich  zeitlich  aufeinanderfolgen  oder  nicht  viel- 
mehr als  zeitlich  parallele  Entwicklungsketten  aufzufassen  sind.  Im  vor- 
liegenden Werk  wurden  früherer  Kritik  auch  bereits  manche  Zugeständnisse 
gemacht.  Das  Durchdenken  und  zeichnerische  Verfolgen  der  Hauptphasen  morpho- 
logischer Entwicklungsreihen  unter  Variation  der  Strukturen  und  Vorgänge  hat 
zweifelsohne  formalen  Bildungswtrt  und  ist  geeignet,  die  Aufmerksamkeit  auf 
Punkte  zu  lenken,  an  denen  die  Beobachtung  anzusetzen  hätte.  Aber  es  fragt 
sich,  ob  diese  art  und  für  sich  unfruchtbare  Tätigkeit,  die  viel  Zeit  in  Anspruch 
nimmt,  die  aufgewandte  Mühe  genügend  lohnt.  Es  kommt  hinzu,  daß  Jüngere, 
denen  nicht,  wie  Davis,  das  Korrektiv  der  persönlichen  Erfahrung  in  vielen 
Gegenden  der  Erde  zur  Verfügung  steht,  nur  zu  leicht  durch  die  Methode  zur 
Oberflächlichkeit  und  zur  Vernachlässigung  gründlicher  Naturbeobachtung  kommen, 
so  sehr  auch  Davis  selbst  die  Notwendigkeit  der  letzteren  betont.  Eine  Bevorzugung 
anderer  Methoden  auf  Kosten  der  empirischen  aber  müßte  die  Streichung  der 
Geomorphologie  aus  den  Naturwissenschaften  nach  sich  ziehen.  Gleichwohl  wird 
niemand,  der  sich  mit  morphologischen  Fragen  beschäftigt,  das  Buch  ohne 
Förderung  aus  der  Hand  legen,  auch  wenn  er  der  Methode  ablehnend  oder  noch 
zuwartend  gegenübersteht;  denn  neben  den  methodischen  Erörterungen  ist  eine 
Fülle  von  anregenden  und  belehrenden  Einzelheiten  enthalten.  Distel. 

Götz,  J.,  Die  Niederschlags  Verhältnisse  zwischen  Bodensee  und 

Donau.  Ein  Beitrag  zur  Klimatographie  des  Niederschlags  in  dieser 
Gegend.  (Forschungen  zur  deutschen  Landes-  und  Volkskunde.  XX.  Bd. 
H.  3).    8°.    48  S.,  16  T.    Mk.  5.—. 

In  der  vorliegenden  Arbeit  werden  die  Niederschlagsverhältnisse  des  Ge- 
bietes behandelt,  welches  westlich  der  Iiier  zwischen  der  Donau  und  dem  Boden- 
see sowie  dem  württembergischen  Allgäu  liegt  und  im  Westen  etwa  von 
der  Ablach,  einem  rechten  Donauzufluß  begrenzt  wird.  Die  Niederschlags- 
beobachtungen umfassen  zeitlich  im  maximum  rund  20  Jahre  (von  1888 — 1909), 
bei  einigen  Stationen  nur  10  Jahre.    Die  Zahi  der  Stationen  beträgt  gegen  30. 

Nachdem  zuerst  die  Niederschlagsmenge,  ihr  periodischer  Gang  im  Laufe 
des  Jahres  und  ihre  Verteilung  auf  die  Jahreszeiten  bestimmt  wurden,  behandelte 
dann  der  Verfasser  die  Regenhäufigkeit,  das  Tagesmaximum,  d.  h.  den  er- 
giebigsten Niederschlag  innerhalb  24  Stunden  und  die  Regendichte,  weiter  den 
Schnee,  dann  Hagel  und  Gewitter  und  den  Nebel,  wobei  die  Ergebnisse  durch 
14  Kärtchen  und  6  Diagramme  illustriert  wurden. 

Naturgemäß  sind  bei  geringer  Anzahl  der  Stationen  und  verschiedener 
Beobachtungszeit  sowie  bei  der  verschiedenen  Sorgfalt  der  Beobachter  die  Resul- 
tate hinsichtlich  der  Niederschlagsmenge  noch  am  sichersten  gegenüber  den 
Werten  der  Regenhäufigkeit,  des  Hagels,  Schnees  und  Nebels.  Es  sei  deshalb 
hier  nur  auf  die  Regenkarte  näher  hingewiesen,  die  interessante  Verhältnisse 
zeigt  Während  nämlich  der  östl.  Teil  des  Gebietes  dem  Alpenkamm  annähernd 
gleichlaufende  Isohyeten  zeigt  mit  vom  Gebirge  zur  Donauniederung  abnehmcn- 

*)  Sehr  ausführlich  setzt  sich  Passarge  in  seiner  „Physiologischen  Mor- 
phologie", Hamburg  1912  mit  Davis  auseinander.  Vgl.  das  Referat  in  diesen 
Mitteilungen  Bd.  VII,  S.  450f. 


74 


Bücherbesprechungen  und  Anzeigen 


dem  Zahlenwert.,  ist  ein  solcher  Verlauf  derselben  im  westl.  Teil  wesentlich  ge- 
stört. Der  Verfasser  glaubt  die  Ursache  hierfür  im  Einfluß  des  Pfrunger-  und 
Federseeriedes  erkennen  zu  dürfen.  So  nimmt  er  an,  daß  die  Unterbrechung 
des  relativ  trockenen  Donautales  durch  ein  Gebiet  mit  größerem  Niederschlags- 
reichtum  nördl.  vom  Federseeried  vielleicht  auf  dessen  Einfluß  zurückzuführen 
sei.  Es  ist  nun  auffallend,  daß  gerade  zwischen  den  beiden  Rieden  ein  Gebiet 
geringeren  Niederschlagreichtums  sich  befindet,  sich  also  ihr  Einfluß  hier  nicht 
im  gleichen  Sinne  äußert  wie  im  obigen  Falle.  Sodann  buchten,  was  besonders 
beachtenswert  ist,  vom  Gebiet  zwischen  den  beiden  Rieden  beginnend  sämtliche 
Isohyeten  bis  zum  Gebirge  ein.  Ein  so  weit  reichender  Einfluß  der  beiden  Riede 
dürfte  nicht  wahrscheinlich  sein.  Vielleicht  könnte  hier  ein  Studium  der  Wind- 
verhältnisse an  den  Niederschlagstagen  mit  zur  Aufklärung  beitragen.  Hierbei 
müßte  aber  das  Beobachtungsgebiet  etwas  erweitert  werden  und  besonders  der 
nördl.  angrenzende  Jura  miteingezogen  werden,  da  er  als  Regenfang  eine  be- 
achtenswerte Rolle  spielen  dürfte.  Es  dürfte  überhaupt  von  großem  Interesse 
sein,  zu  untersuchen,  wie  die  Niederschlagsverhältnisse  mit  den  Wetterlagen  im 
Zusammenhang  stehen,  vor  allem,  welche  von  diesen  die  niederschlagreichsten 
und  die  niederschlagärmsten  Perioden  bedingen.  Damit  aber  würde  eine  Klima- 
tologie  des  Niederschlags  geliefert  werden,  eine  neue  Arbeit,  welche  die  reichen 
Resultate  der  Klimatographie  zu  erklären  versucht.  Lex. 

Erland  Nordenskiöld,  Indianerleben.  El  Gran  Chaco  (Süd- 
amerika). Leipzig.  Albert  Bonnier.  1912.  8°.  343  S.,  162  Illustrationen. 
1  Kartenskizze.    Geb.  Mk.  8.50. 

Dieses  ausgezeichnete  Werk  ist  die  deutsche  Übersetzung  (von  Carl  Auer- 
bach) der  Schwedischen  Originalausgabe,  die  sich  „Indianlif"  betitelt  und  im 
gleichen  Verlage  erschienen  ist,  und  eine  Fortsetzung  der  wichtigen  Ergebnisse  des 
Forschungsreisenden,  der  unter  dem  Tite!  „Indianer  och  Hvita"  das  nordöstliche 
Bolivien  behandelte. 

Durch  das  vorliegende  Buch  des  gelehrten  Amerikanisten  weht  ein  eigener 
Hauch  von  Poesie  verbunden  mit  einer  ganz  besonderen  Gabe,  als  Forscher  und 
Mensch  zugleich  in  das  Seelenleben  der  von  ihm  aufgesuchten  Indianer  einzu- 
dringen. Dies  Buch  wurde  nicht  am  grünen  Tische  geschrieben,  sondern  spiegelt 
die  Eindrücke  und  Beobachtungen  mit  unmittelbarer  Plastik  wieder,  wie  sie  Herz 
und  Verstand  des  Verfassers  an  Ort  und  Stelle  empfing  und  verarbeitete.  In 
diesem  Sinne  ist  das  Werk  vorbildlich  und  in  seinem  schlichten,  aber  eindring- 
lichen Stile  fast  „klassisch"  zu  nennen.  Wenn  Verfasser  in  der  Einleitung  bekennt, 
daß  er  sich  am  wohlsten  bei  den  Indianern  gefühlt  hat,  so  kommt  ihm  dies 
vom  Herzen  —  es  ist  keine  Phrase.  Der  Inhalt  der  20  folgenden  Kapitel,  die 
mit  vorzüglichen  Bildern  nach  Photographien  und  Zeichnungen  ausgestattet  sind, 
zeigt  überall  den  warmfühlenden  Menschenfreund,  dem  es  gelungen  ist,  das  Ver- 
trauen und  selbst  die  Freundschaft  der  Indianer  zu  erwerben. 

Es  ist  unmöglich,  im  Rahmen  eines  Berichtes  auf  Einzelheiten  einzugehen. 
Es  genüge  zu  erwähnen,  daß  die  Pilcomayo-Indianer,  die  Chane  und  Chiriguano, 
die  Tapiete  und  Tsirakua  eingehend  geschildert  werden.  Von  großem  Interesse 
sind  namentlich  die  vom  Mahaco-Indianer  Na-yäs  erzählten  Sagen,  die  Mythen, 
Geister-  und  Tiersagen  der  Chane  und  Chiriguano.     Hier  finden  sich  Motive. 


Bücherbesprechungen  und  Anzeigen 


75 


die  auch  aus  anderen  Erdteilen  bekannt  sind,  wie  die  Wettlaufsage  der  Zecke 
(Yateu)  mit  dem  Strauß  (Yandu).  Linguistisches  Material  ist  an  verschiedenen 
Stellen  eingestreut.  Archäologisch  bemerkenswert  ist  ein  Chiriguanograb  von 
Caipipendi  (Abb.  113  p.  219);  der  Sarg  ist  ein  großes  Maisbiergefäß  mit  darüber- 
gestülpter kleiner  Urne.  Der  Grund,  warum  der  Chiriguano- Indianer  seine  Toten 
im  Hause  bewahrt,  und  nicht  wie  der  Christ  weit  davon  fortschleppt,  ist  (p.  218) 
auf  die  größere  Liebe,  die  man  für  die  Toten  hegt,  nach  Aussage  eines  Indianers 
zurückzuführen  und  rückt  so  unserm  psychologischen  Verständnis  näher.  Im 
ganzen  Werke  finden  sich  ähnliche  wichtige  Beobachtungen,  so  daß  es  weit 
über  die  zunächst  interessierten  Kreise  der  Amerikanisten  und  Geographen 
hinaus  Beachtung  verdient.  Wie  vorurteilsfrei  Verfasser  das  Leben  der  Indianer 
(am  Pilcomayo)  erfaßt  hat,  geht  aus  den  Worten  am  Schlüsse  des  8.  Kapitels 
(p.  147)  hervor:  „Die  Jüngsten  lieben  das  Spiel,  die  Jungen  die  Liebe,  die  Alten 
Essen,  Trinken  und  Tabak.  Sie  kämpfen,  wie  andere,  ihren  Kampf  ums  Dasein, 
und  dieser  Kampf  ist  sicher  oft  hart.  Besser  als  wir  verstehen  sie  es,  zusammen- 
zuhalten, einander  zu  helfen.    Deshalb  liebe  ich  sie  — :". 

Es  ist  eine  Freude,  einen  Europäer  so  über  den  noch  reinen  Indianer  ur- 
teilen zu  hören,  frei  von  Dünkel,  und  sich  dessen  bewußt,  daß  die  Zivilisation 
den  Menschen  nicht  besser  macht.  Dr.  W.  Lehmann -München. 

Ernst  Enzensperger,  Alpenfahrten  der  Jugend.    Zweites  Buch: 
Im  Allgäu.   8°.    150  S.,  illustriert.    München  1912,  J.  Lindauersche 
Buchhandlung  (Schöpping).    Preis  geb.  Mk.  2. 
Der  deutschen  Jugend  Liebe  zu  den  Bergen  und  Begeisterung  für  den 
Alpinismus  zu  predigen,  ist  nicht  mehr  notwendig.     Heute  gilt  es  vielmehr, 
bereits  erwachte  Neigungen  in  richtige  Bahnen  zu  lenken,  zu  einem  vernünftigen 
und  gesunden  Alpinismus  zu  erziehen.  Dahin  gehört  neben  der  Pflege  des  Sports 
wohl  vor  allem,  Sinn  und  Verständnis  für  die  Natur  zu  wecken.    Diese  Aufgabe 
literarisch  durchzuführen  ist  aber  nicht  leicht,  denn  zu  viel  Didaktik  würde 
mehr  schaden  als  nützen.    Der  Verfasser,  dessen  Verdienste  in  dieser  Richtung 
schon  bekannt  sind,  hat  eine  sehr  glückliche  Methode  erwählt.  Unaufdringlich, 
gleichsam  im  Gehen,  erzieht  er  durch  gute  Lehren,  so  wie  man  auf  einem  Spazier- 
gang oder  einer  Bergtour  tatsächlich  Beobachtungen  macht,  Erfahrungen  sammelt. 

R.  v.  Klebelsberg. 
Bayberger,  F.:  Einiges  zur  Entstehungs-  und  Entwicklungs- 
geschichte der  Flüsse  von  Südbayern.    S.-A.  a.  d.  Bayer. 
Zeitschr.  f.  Realschulwesen  1912.    26  S. 
Endrös,  A.:  Die  Vibrationen  der  Seen.    Progr.  d.  K.  Human.  Gymn. 

Freising  f.  d.  Schuljahr  1910/11.    52  S. 
Leuchs,  K.:  Die  Aufschlüsse  der  neuen  Strassenverbindung 
Kufstein— Ellmau  etc.  S.-A.  a.  d.  Mitt.  d.  Geol.  Ges.  Wien  1912. 
20  S. 

Schulten,  A. :  Die  Ausgrabungen  in  und  um  Numantia  1905—1912. 

S.-A.  a.  d.  Intern.  Monatsschr.  f.  Wissenschaft,  Kunst  u.  Technik  1913. 
23  S. 

Elber  t,  J. :  Die  Sunda-Expedition  des  Ver.  f.  Gcogr.  u.  Statist,  zu 
Frankfurt  a.  M.    Festschrift  zur  Feier  des  75  jähr.  Bestehens  des  Ver.  • 


76 


Bücherbesprechungen  und  Anzeigen 


Bd.  II.  Frankfurt  a.  M.  1912.  H.  Minjon.  (Die  beiden  Bde.  brosch. 
Mk.  40.—.) 

Verhandlungen  des  18.  Deutsehen  Geographentags  zu  Innsbruck 
vom  28.  Mai  bis  2.  Juni  1912.   Mit  15  Abb.  Berlin  1912,  D.  Keimer. 

Wagner,  H.  Lehrbuch  der  Geographie.  Bd.  1,  9.  Aufl.  Lex.  8°. 
Hannover  1912.    Hahnsche  Buchh.  gebdn.  Mk.  16. — . 

Grothe,  H. :  Meine  Vorderasienexpedition  1906  u.  1907.    Bd.  II. 

Leipzig,  K.  W.  Hiersemann,  1912.  XIV  u.  315  S.  16  Taf.  Weitere1), 
1912  vom  K.  B.  Topogr.  Bureau  ausgegebene  Karten: 

Topographische  Karte  von  Bayern  1:25  000;  Nr.  32:  Haßloch;  Nr.  55: 
Schwarzenbach  a.  S. ;  Nr.  56:  Rehau;  Nr.  57:  Wildenau;  Nr.  552: 
Schrobenhausen ;  Nr.  580:  Aichach;  Nr.  581:  Wittelsbach;  Nr.  582: 
Gerolsbach;  Nr.  607:  Oberhausen;  Nr.  608:  Augsburg;  Nr.  635: 
Göggingen;  Nr.  636:  Mering;  Nr.  642 :  Neufahrn ;  Nr.  643  :  Aufkirchen ; 
Nr.  666:  Maisach. 

Topographischer  Atlas  von  Bayern  1:50000:  Nr.  100:  Mädelegabel; 
Nr.  4  Bischofsheim  (Ost)  [1913J. 

Karte  des  Deutschen  Reiches  1  :  100000.  Nr.  627 :  Pfarrkirchen  (Um- 
druckausgabe). 

')  Vgl.  Bd.  VII,  S.  453 


Geschlossen:  1.  März. 


Das  Murnauer  Diluvium. 

Geographisch-geologische  Untersuchungen  auf  dem  Gebiete  der  oberbayerischen 
Glazialablagerungen  in  der  Umgebung  von  Murnau  —  Weilheim— Starnberg. 

Von  Dr.  P.  Damasus  Aigner. 
Einleitung. 

Das  „Murnauer  Diluvium"  ist  die  Fortsetzung  meines  „Tölzer 
Diluviums"  Das  Untersuchungsgebiet  des  ersteren  erstreckt 
sich  von  der  Loisach — Isar  bis  hinüber  zu  den  Abhängen  des 
Hohen  Peissenberges  und  von  der  Gegend  südlich  vom  Murnau  — 
Kochel  bis  hinab  nach  Herrsching — Starnberg.  Es  umfaßt  so- 
mit etwas  über  1000  qkm.  Die  Untersuchungsmethoden  waren 
die  gleichen  wie  für  die  Tölzer  Arbeit  und  ebenso  auch  die 
Kriterien  für  die  Unterscheidung  der  Moränen  und  der  ver- 
schiedenen Schotter.  Da  der  Starnberger-  oder  Würmsee  voll- 
ständig und  der  Ammersee  wenigstens  zur  Hälfte  im  Bereiche 
dieser  Arbeit  liegt,  so  habe  ich  die  Untersuchung  über  die  Ent- 
stehungsursachen dieser  beiden  Seen  gleich  mit  hereinbezogen. 
Dabei  konnte  ich  es  nicht  vermeiden,  über  die  Grenzen  der  bei- 
gegebenen Kartenskizze  hinauszugehen  und  verweise  hierfür  auf 
die  „Geologische  Ubersichtskarte  der  Gegend  von  München"  von 
L.  v.  Amnion.  Zudem  habe  ich  die  Notizen  über  die  Gegend 
nördlich  von  Herrsching  und  Starnberg  auf  das  Notwendigste 
eingeschränkt,  da  dieselbe  in  einer  späteren  Veröffentlichung  - 
das  Grafrather  Diluvium  —  eingehend  behandelt  werden  soll. 
Besonderes  Interesse  von  allen  Moränen  der  Murnauer  Gegend 
beanspruchen  die  Drumlins  zwischen  Seeshaupt  und  Marnbach; 
ich  habe  sie  deshalb  in  einem  eigenen  Abschnitte  so  ausführlich 
besprochen,  als  der  beabsicht  igte  Umfang  dieser  Arbeit  gestattete. 


*)  Landeskdl.  Forschgn.,  hgg.  von  d.  Geogr.  Ges.  in  München.   Heft  <,  L910. 

Mitteil.  d.  Geogr.  Ges.  München.   Bd.  VIII.       tieft.    1913.  (*> 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


Das  gleiche  gilt  von  den  Moränen  und  Schottern  von  Murnau 
und  Weilheini,  welche  durch  die  Pencksche  Theorie  eines 
postglazialen  Gletschervorstoßes  —  Bühlstadium  —  bereits  in 
weiteren  Kreisen  bekannt  geworden  sind.  Zu  einer  speziellen 
Stellungnahme  gegen  die  Polyglazialtheorie  lag  für  mich  bei 
dieser  Arbeit  kein  besonderer  Grund  vor,  doch  hatte  ich  einige 
Male  Gelegenheit,  darauf  hinzuweisen,  daß  ich  die  Theorie  von 
mehreren,  durch  Interglazialzeiten  getrennten,  selbständigen 
Eiszeiten  nicht  annehme.  Mein  Standpunkt  ist  der  gleiche  wie 
vorher:  für  mich  gibt  es  im  Quartär  nur  eine  Eiszeit. 

I.  Die  Moränen. 

a)  Allgemeine  Bemerkungen  über  Lagerun gsyerhältnisse, 
Mächtigkeit  und  Aufbau  der  Moränen  und  der  Seekreide. 

Sämtliche  Moränen  unseres  Gebietes  gehören  der  inneren 
Moränenzone  an.  Auch  haben  wir  nur  eine  einzi ge Moränen- 
decke, die  überall,  wo  sie  mit  den  älteren  Glazialschottern  in 
Verbindung  tritt,  über  diesen  Schottern  liegt:  sie  muß  demnach 
als  obere  Moräne  bezeichnet  werden1).  In  ihrer  weitaus  größten 
Masse  liegt  sie  tatsächlich  auf  den  Höhen,  an  einzelnen  Stellen 
aber  zieht  sie  sich  in  die  großen  Talungen  des  Würmsees  und 
Ammersees  hinab  und  kommt  dann  tiefer  zu  liegen,  als  die 
unteren  Schotter.  Es  ist  das  überall  dort  der  Fall,  wo  sich  die 
unteren  Glazialschotter  entweder  überhaupt  nicht  abgelagert 
haben,  oder  wo  sie  noch  vor  Ablagerung  der  Moräne  wieder 
abgeschwemmt  wurden. 

Die  Mächtigkeit  der  Moränen  ist  einem  starken  Wechsel 
unterworfen.  Am  sichersten  läßt  sie  sich  dort  bestimmen,  wo 
die  Moräne  auf  dem  horizontal  gelagerten  Deckenschotter  auf- 
sitzt, d.  i.  etwa  nördlich  der  Linie  Weilheim  — Seeshaupt.  Aber 
eine  allgemeine  Angabe  der  Mächtigkeit  kann  auch  hier  nicht 
gemacht  werden,  man  muß  das  vielmehr  von  Stelle  zu  Stelle 
versuchen.  Da  nun  die  Deckenschotter-Aufschlüsse  meist  am 
Rande  der  großen  Täler  auftreten,  so  verliert  natürlich  die 
Mächtigkeitsbestimmung  der  Moräne  um  so  mehr  an  Zuverlässig- 
keit, je  weiter  man  sich  von  diesen  Tälern  gegen  die  Höhen  zu 
entfernt.    Das  gilt  ganz  besonders  auf  dem  Gebiete  zwischen 

*)  Nur  bei  Icking  liegt  ein  Streifen  von  unterer  Moräne     (Davon  später' 


Allgemeines  über  die  Moränen. 


den  beiden  großen  Seen.  Die  tertiären  Ausbisse  in  den  Bächen 
südlich  von  Wilzhofen  deuten  darauf  hin,  daß  die  hochgelegenen 
Moser  dieser  Gegend  nicht  mehr  auf  Deckenschotter,  sondern 
auf  Tertiär  aufliegen,  so  daß  der  Deckenschotter  durchaus  keine 
von  Tal  zu  Tal  reichende  geschlossene  Platte  oder  Decke 
bildet,  sondern  vielmehr  den  Charakter  eines  Talschotters  hat, 
dessen  Reste  an  den  Talgehängen  sitzen  und  sich  an  das  auf- 
steigende Tertiär  anlehnen.  Es  ist  also  etwas  gewagt,  wenn 
man  die  Mächtigkeit  von  Moränen,  die  in  größerer  Entfernimg 
von  den  Deckenschotterwänden  sind,  mit  Zugrundlegung  der 
Höhenlage  dieses  Deckenschotters  bestimmen  will.  Man  wird 
sicherer  gehen,  wenn  man  von  der  Höhenlage  der  nächst- 
liegenden größeren  Moser  ausgeht  und  dabei  die  Tiefe  des  an- 
geschwemmten Bodens  samt  dem  Torflager  berücksichtigt.  Im 
allgemeinen  werden  diese  Alluvionen  die  Mächtigkeit  von  10  m 
selten  überschreiten.  Nach  diesen  Gesichtspunkten  beurteilt, 
ergeben  sich  für  die  Gegend  an  und  zwischen  den  beiden  Seen 
ganz  bedeutende  Mächtigkeiten  der  Moränen,  nämlich  bis  zu 
40  m  und  darüber.  Weiter  südlich,  d.  i.  zwischen  Weilheim 
und  Murnau  nimmt  aber  die  Mächtigkeit  der  Moränen  stark  ab. 
Sie  liegen  dort  vielfach  nur  mehr  wie  ein  dünner  Schleier  auf 
den  gewaltig  entwickelten  unteren  Glazialschottern  und  der 
Molasse.  Im  Gebirge  selbst,  also  etwa  südlich  der  Linie  Peissen- 
berg — Penzberg  ist  es  fast  unmöglich,  die  Mächtigkeit  der  Moräne 
zu  bestimmen.  Aber  auch  die  Abgrenzung  der  Moräne  gegen 
die  Molasse  ist  vielfach  mit  recht  großen  Schwierigkeiten  ver- 
bunden. Da  sowohl  die  Oberflächenform  des  Moränengebietes, 
als  auch  die  Feuchtigkeitsverhältnisse  des  Bodens  zum  großen 
Teile  so  sind  wie  im  Molassegebirge,  so  lassen  sich  diese  Merk- 
male bei  der  geologischen  Kartierung  nur  mit  großer  Zurück- 
haltung und  Vorsicht  verwenden.  Dieselben  Schwierigkeiten, 
wie  sie  in  der  Umgebung  von  Tölz  auftreten,  stellen  sich  auch 
im  Loisachgletschergebiete  ein,  soweit  dieses  im  Bereiche  der 
Molassezone  liegt:  WTenn  nicht  in  entsprechender  Nähe  ein  Auf- 
schluß vorhanden  ist,  kann  man  eigentlich  nie  mit  Sicherheit 
sagen,  ob  man  auf  Moräne  oder  auf  Molasse  steht,  oder  in  welcher 
Mächtigkeit  die  Moräne  der  Molasse  aufsitzt.  Besonders  unan- 
genehm ist  in  dieser  Beziehung  die  Gegend  zwischen  Penzberg 
und  St.  Heinrich  am  Würmsee.    Falls  sich   hier  eine  spezielle 

6* 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


Kartierung  dieser  Gegend  lohnen  soll,  so  könnte  sie  nur  unter 
ausgiebigem  Gebrauche  von  Pickel  und  Schaufel  geschehen.  Was 
von  der  Abgrenzung  der  Moräne  gegen  das  Tertiär  gilt,  das  darf 
man,  wenn  auch  in  geringerem  Grade,  auch  von  ihrer  Abgrenzung 
gegen  die  oberen  Schotter  sagen.  Auf  der  Karte  muß  natürlich 
eine  bestimmte  Grenze  gezogen  werden,  zumal  wTenn  die  Karte 
in  kleinem  Maßstabe  ausgeführt  wird ;  aber  draußen  in  der  Natur 
sind  nicht  selten  Übergänge  vorhanden:  die  wellige  Form  der 
Moränen  geht  vielfach  nicht  plötzlich,  sondern  allmählich  in  die 
Ebene  der  Schotter  über;  ebenso  geht  auch  die  innere  Struktur 
von  der  ungeordneten  Anhäufung  des  Schuttes  in  der  Moräne 
zur  deutlichen  Schichtung  desselben  im  Schotter  oft  langsam 
und  allmählich  über. 

Von  der  Richtung  der  Endmoränenzüge  unserer  Gegend 
läßt  sich  folgendes  sagen :  Innerhalb  der  Murnauer  Molassen- 
mulde  und  an  den  Abhängen  ihrer  beiden  Flügel  ist  die  Moränen- 
ablagerung, jedenfalls  in  Abhängigkeit  von  den  Oberflächenformen 
des  Gebirges,  sehr  unregelmäßig;  eigentliche  Moränenzüge  lassen 
sich  nur  undeutlich  erkennen.  Das  gleiche  gilt  von  der  Gegend 
zwischen  Peissenberg  und  Kohlgrub.  Zwischen  Weilheim  und 
Uffing  sind  wenigstens  einige  Moränenzüge  deutlich  ausgebildet 
und  ziehen  in  nordwestlicher  Richtung  auf  das  alte  Ammersee- 
tal zu.  Die  Drumlins  zwischen  Seeshaupt  und  Eberfing — Marn- 
bach weisen  im  allgemeinen  nach  Nord- West.  An  den  beiden 
großen  Seen  ziehen  die  Moränen  den  Seeufern  entlang,  also  von 
Süd  nach  Nord ;  das  gleiche  gilt  im  großen  und  ganzen  von 
den  Moränen  an  der  Isar  und  westlich  vom  Ammersee;  doch 
sind  gerade  in  den  westlichen  Gehängen  des  Ammersees  relativ 
wenig  gute  Moränenzüge  erhalten;  das  Ganze  macht  vielmehr 
den  Eindruck,  als  ob  in  postglazialer  Zeit  viel  Moränenschutt  in 
den  See  abgeschwemmt  worden  wäre. 

Was  den  Bau  der  Moränen  anlangt,  so  ist  derselbe  der 
Hauptsache  nach  der  gleiche,  wie  östlich  der  Isar;  nur  die  sog. 
geschichtete  Moräne  tritt  hier  viel  häufiger  auf  als  im  speziellen 
Isargletscher.  Wenn  auch  nicht  gerade  ausschließlich,  so  finde! 
sich  geschichtete  Moräne  doch  vorherrschend  an  den  Talgehängen. 
Wo  nun  solche  Moräne  gut  durchgewaschen,  zufällig  parallel  und 
annähernd  horizontal  geschichtet  ist,  da  ist  sie  geeignet,  echten 
Glazialschotter  vorzutäuschen.    Das  ist  besonders  der  Fall,  wenn 


Geschichtete  Moräne. 


81 


nur  die  unteren  Partien  eines  solchen  Aufschlusses  geschichtet 
sind  und  wenn  auf  ihnen  noch  unverändertes  und  typisches 
Moränenmaterial  liegt.  Benachbarte,  aber  nicht  am  Rande  des 
Gehänges,  sondern  auf  der  Anhöhe  liegende  Aufschlüsse  können, 
wenn  sie  so  tief  gehen,  wie  der  zweifelhafte  Ausbiß  am  Talrande, 
sichere  Entscheidung  ermöglichen.  In  der  Regel  erstreckt  sich 
nämlich  die  Schichtung  bei  einer  solchen  geschichteten  Moräne 
nicht  recht  weit  in  die  Moräne  hinein,  eben  nur  soweit,  als  das 
ehemals  im  Tale  strömende  Wasser  das  Ufer  durchspülen  konnte. 
Wo  sich  aber  geschichtete  Moräne  ferne  von  Talungen  vorfindet, 
mag  sie  durch  rasches  Abschmelzen  des  Eises  entstanden  sein. 
Es  ist  mir  nicht  gelungen,  absolut  zuverlässige  Unterscheidungs- 
merkmale zwischen  echtem  Schotter  und  gut  geschichteter  Moräne 
aufzufinden;  doch  habe  ich  zwei  Beobachtungen  gemacht,  die, 
wie  ich  glaube,  wenigstens  in  den  meisten  zweifelhaften  Fällen 
verwendbar  sind.  Fürs  erste  findet  man  in  der  geschichteten 
Moräne,  wenn  auch  nicht  gerade  an  jedem  Aufschlüsse,  wenigstens 
noch  schwache  Einlagerungen  von  echter  Grundmoräne  mit 
deutlich  geschrammten  Gesteinen;  fürs  zweite  ist  die  Schichtung 
in  der  Moräne  in  der  Regel  sehr  unruhig.  Während  man  beim 
eigentlichen  Schotter  eine  horizontale,  oder  doch  nur  schwach 
geneigte  Schichtung  hat,  —  beim  unteren  Glazialschotter  kommt 
vielfach  noch  die  sog.  diskordante  Parallelschichtung  dazu  — 
ist  in  der  geschichteten  Moräne  mit  einzelnen  Ausnahmen  eine 
parallele  und  horizontale  Schichtung  nicht  vorhanden.  Vielmehr 
sind  die  Schichten  meistens  gekrümmt,  verbogen,  verquetscht 
und  verdrückt;  ihr  Material  ist  sehr  wechselvoll  gelagert,  Sand 
und  Kiesstreifen  beengen  sich  gegenseitig  und  die  ganze  Schichtung 
löst  sich  manchmal  in  lauter  kleine  Einzelnheiten  auf;  besonders 
sieht  man  sehr  häufig,  daß  die  moränigen  Partien  sackartig  in 
die  geschichteten  herein-  resp.  herabhängen,  was  hin  und  wieder 
zu  Lagerungen  führt,  die  den  Faltungs-  und  Stauchungser- 
scheinungen im  kleinen  ähnlich  werden.  Selbstverständlich  sind 
solche  Formen  nicht  als  wirkliche  Moränenstauchungen  aufzu- 
fassen, sondern  es  sind  nur  Biegungen  im  Schuttmaterial,  die 
auf  Ausschmelzen  von  Eisklumpen  mitten  im  Moränenschutt 
zurückzuführen  sind;  auch  wo  anstatt  des  Eises  feiner  Moränen- 
schlamm durch  das  Wasser  herausgewaschen  wird,  können  sich 
die  hangenden  Moränen massen  bogenförmig  senken.   Diese  kleinen 


Aigner:  das  Mnrnauer  Diluvium. 


Einzelnheiten  kann  man  selten  alle  zugleich  an  einem  einzigen 
Aufschlüsse  beobachten,  sondern  eine  Kiesgrube  zeigt  diese,  eine 
andere  hinwiederum  eine  andere  der  erwähnten  Bildungen.  Selbst- 
verständlich sind  alle  diese  Dinge  nur  bei  frischen  Aufschlüssen 
gut  zu  sehen  und  wenn  ich  nun  auf  Grund  meiner  Exkursionen 
einzelne  Stellen  angebe,  die  dem  Studium  der  geschichteten 
Moräne  dienlich  sein  können,  so  geschieht  dieses  auf  die  Gefahr 
hin,  daß  einige  Aufschlüsse  in  der  Zukunft  verfallen  und  sich 
dadurch  der  Beobachtung  entziehen.  Als  gegenwärtig  gute 
Stellen  kann  ich  namhaft  machen :  die  große  Kiesgrube  beim 
Bahnhofe  Feldafing  am  Würmsee;  das  Gehänge  des  Torfmoores 
zwischen  Degerndorf  und  Berg  bei  Eurasburg;  die  Kiesgruben 
gleich  nord-westlich  unterhalb  Münsing  und  etwa  1,5  km  weiter 
westlich,  nämlich  bei  Staudach;  die  Kiesgruben  am  Westgehänge 
des  langgestreckten  Mooses  östlich  von  Berg  am  Starnbergersee 
in  der  Richtung  Berg — Farchach;  die  Kiesgrube  westlich  von 
Unterpeissenberg  zwischen  der  Ortschaft  und  der  Bahnlinie;  die 
Aufschlüsse  an  der  Straße  am  Ostufer  des  Ammersees  zwischen 
Herrsching  und  Pähl,  nämlich  in  der  Nähe  der  Uberfahrt  nach 
St.  Alban  und  Di  essen  —  hier  fallen  die  Schichten  schräg  gegen 
den  See  ein  — ,  dann  etwa  1/2  km  nördlich  von  Pähl  und  bei 
Dietlhofen  nordwestlich  von  Weilheim. 

In  die  Gruppe  der  geschichteten  Moränen  gehört  noch  eine 
ganz  besondere  und  eigenartige  Ausbildung  der  Moränen,  die 
sog.  Drumlins  oder  Rückenberge;  ich  werde  sie  im  folgenden 
Abschnitte  behandeln. 

Diluvialer  Ton  oder  sog.  Seekreide,  wie  sie  im  speziellen 
Isargletscher,  besonders  in  der  Umgebung  von  Tölz  reichlich 
vorkommt,  fehlt  zwar  auf  dem  Gebiete  der  vorliegenden  Arbeit 
nicht  vollständig,  doch  scheint  sie  nur  selten  und  nur  in  ver- 
hältnismäßig geringer  Menge  vorzukommen.  Überdies  kann  sie 
bei  mangelhaften  Aufschlüssen  leicht  mit  gewissen  grauen  mio- 
zänen  Tertiärtonen  verwechselt  werden,  da  ja  auch  diese  in  der 
ganzen  Gegend  horizontal  liegen  und  namentlich  dort,  wo  sie 
oberflächlich  verwittert  sind,  mit  Diluvialton  große  Ähnlichkeit 
haben.  In  relativ  reichlicher  Menge  liegt  Seekreide  südlich  von 
Wolfratshausen  in  unmittelbarer  Nähe  der  Bahnhaltestelle  Bolz- 
wang; sie  wird  dort  in  einer  großen  Grube  abgebaut.  Das 
frische  Material  ist  ein  blaugrauer,  gleichartig  ausgebildeter  Ton, 


Seekreide. 


83 


seine  Schichtung  ist  nicht  horizontal,  sondern  mit  ca.  30  0  gegen 
die  Loisach  geneigt.  Die  Kreide  ist  von  den  westlichen  Moränen 
herabgekommen  und  hat  sich  deltaförmig  im  alten  Loisachsee 
abgelagert.  Ich  konnte  nämlich  von  einem  seit  mehr  als  20  Jahren 
im  Dienste  des  Kreidewerkes  stehenden  Vorarbeiter  folgende 
nähere  Einzelheiten  über  diese  Kreide  erfahren:  Um  die  Mäch- 
tigkeit der  Kreide  zu  bestimmen  wurde  früher  ein  20  m  tiefer, 
jetzt  wieder  verfallener  Schacht  angelegt,  dabei  aber  das  Liegende 
der  Kreide  noch  nicht  erreicht ;  ferner :  irgendwelche  organische 
Einschlüsse  —  Schnecken-  oder  Muschelschalen,  Holzstücke, 
Laubabdrücke  ...  —  wurden  bisher  nie  angetroffen ;  früher  wurden 
auch  die  westlich  gelegenen  Waldgehänge  durch  systematische 
Bohrungen  nach  Kreide  abgesucht.  Dabei  konnte  festgestellt 
werden,  daß  mehrere,  im  Mittel  etwa  20  m  breite  und  2 — 4  m 
tiefe  Streifen,  gleichsam  wie  erstarrte  Schlammbäche  von  den 
Anhöhen  herunterziehen.  Sie  liegen  in  einem  gelbgefärbten 
sandig -tonigen  Lehm  —  offenbar  ist  damit  das  Miozän  ge- 
meint — ,  vereinigen  sich  am  Fuße  des  Gehänges  und  bilden 
die  dortigen  Kreideablagerungen.  Auf  Grund  der  sonstigen 
Kenntnisse  des  erwähnten  Vorarbeiters  und  seiner  einfachen  und 
schlichten  Erzählungsweise  glaube  ich  mich  auf  seine  Angaben 
verlassen  zu  dürfen,  zumal  da  ich  mich  selbst  überzeugen  konnte, 
daß  sich  die  Kreide  gegen  den  Berg  hinaufzieht.  Nämlich  2  km 
weiter  nördlich  bei  der  Haltestelle  Degerndorf  kommen  vom 
Gehänge  zwei  Tälchen  herab.  Der  Boden  besteht  aus  sumpfigen 
Wiesen  mit  Kalktuffabsatz.  Unter  dem  Tuffe  liegt  die  See- 
kreide, die  ich  im  nördlichen  der  beiden  Täler  noch  ziemlich 
weit  oben,  wo  das  Bächlein  sich  gabelt,  beobachten  konnte. 

Dieses  Kreidevorkommnis  scheint  mir  deshalb  eine  gewisse 
geologische  Bedeutung  zu  haben,  weil  hier  der  ganzen  Sachlage 
nach  der  Ton  durch  die  Abschmelzwässer  des  sich  zurück- 
ziehenden Gletschers  aus  der  Moräne  ausgeschlämmt  wurde. 
Er  ist  also  hier  jünger  als  z.  B.  der  Kreideton  im  alten  Tölzer- 
see.  Dort  entstammt  die  Kreide  dem  vorwärtsmarschieren- 
den Gletscher  und  wurde  vor  Ankunft  desselben  im  See  ab- 
gelagert, ja  auch  noch  vor  Ankunft  der  unteren  Glazialschotter, 
da  sie  ja  bereits  von  diesen  überlagert  wird.  Erst  beim  Rück- 
züge der  Gletscher  hat  sich  die  Moräne  auf  dem  Wackersberge 
über  Seekreide  und  Schotter  ausgebreitet. 


84 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium 


Für  den  Fall  also,  daß  sich  die  Sache  bei  der  Bolzwanger- 
kreide  wirklich  so  verhält,  wie  ich  auf  Grund  der  mir  gemachten 
Mitteilungen  geschildert  habe,  so  werden  wir  zwei  verschieden 
alte  diluviale  Kreidetone  unterscheiden  müssen:  eine  untere 
o  der  ältere  Kreide  und  eine  obere  oder  jüngere  Kreide. 

1))  Die  Drain] ins. 

Eine  besondere  Beachtung  verdienen  die  Moränen  westlich 
von  Seeshaupt,  in  der  Umgebung  von  Magnetsried  und  Arnried, 
wo  sie  die  charakteristische  Form  einer  Drumlinlandschaft  an- 
genommen haben.  Auf  der  dieser  Arbeit  beigegebenen  Karte 
sind  sie  durch  die  zahlreichen  kurzen  Höhenzüge  angezeigt, 
welche  auch  den  Verlauf  der  Moränen  markieren.  Eine  richtige 
Vorstellung  dieser  Gegend  vermag  aber  die  Karte  nicht  zu  geben, 
da  infolge  ihres  kleinen  Maßstabes  und  ihrer  skizzenhaften  Aus- 
arbeitung ihre  Formeneigentümlichkeiten  nicht  zum  Ausdrucke 
kommen.  Viel  besser  ist  in  dieser  Hinsicht  der  topographische 
Atlas  von  Bayern,  doch  ist  auch  hier  alles  noch  zu  enge  zu- 
sammengedrängt. Ein  gutes  und  befriedigendes  Bild  von  den 
Oberflächen  der  Drumlingegend  bietet  aber  die  neue  topogra- 
phische Karte  Nr.  782  und  758  (Bl.  Eberfing  u.  Tutzing)  (1  :  25000). 
Wer  sich  die  Gegend  westlich  von  Seeshaupt  ansehen  will,  wird 
sich  am  besten  dieser  Karte  bedienen1). 

Was  nun  die  äußere  Form  des  Drumlins  anlangt,  so  be- 
schreibt sie  Heß  (Die  Gletscher  S.  205)  als  „langgestreckte, 

*)  Die  schönsten  Partien  der  ganzen  Gegend  sind  auf  Blatt:  Eberfing 
(Nr.  782).  Empfehlenswert  ist  eine  Exkursion  von  der  Bahnstation  Sees- 
haupt  aus,  Zuerst  geht  es  nordwärts  dem  Bahngeleise  entlang  bis  zur  Straßen- 
kreuzung, dann  auf  der  Straße  nach  Jenhausen,  Magnetsried  und  Marnbach  und 
von  da  über  die  Niederterrassen  nach  Weilheim.  Die  Wegstrecke  beträgt  15  km. 
wobei  aber  zu  beachten  ist,  daß  die  Straße  bergauf  und  bergab  führt,  da  sie 
die  Gegend  fast  in  einem  rechten  Winkel  zur  Streichrichtung  der  Drumlins 
durchzieht.  Oder:  Man  verläßt  bei  Magnetsried,  nachdem  man  die  dortige 
Kiesgrube  besichtigt,  die  Hauptstraße  und  wendet  sich  südwärts  über  Arnried 
bis  zur  Straßenkreuzung  nördlich  von  Eichendorf  und  geht  von  da  aus  nach 
N-W  über  Hohenberg  wieder  zur  Station  Seeshaupt  zurück.  (Wegstrecke  12  km  ) 
Hat  man  noch  genügend  Zeit,  so  läßt  sich  mit  dieser  Exkursion  noch  eine  Be- 
sichtigung der  grubenartige  u  Vertiefungen  im  Niederterrassenkies  in  der  Um- 
gebung des  Frechensees  verbinden.  Bei  günstiger  Zugverbiiidung  kann  jede 
dieser  Exkursionen  von  München  aus  an  einem  Nachmittage  gemacht  werden : 
die  zweite  Exkursion  nach  Seeshaupt  zurück  ist  der  nach  Wedheim  vorzuziehen. 


D  rumlins. 


85 


Rundhöckern  ähnliche  Hügel,  von  elliptischem  Horizontalquer- 
schnitt, welche  ziemlich  gleich  hoch  sind  ;  das  Verhältnis  ihrer 
Länge  zur  Breite  beträgt  ungefähr  6:  1."  Geinitz  (Die  Eiszeit 
S.  21)  sagt  von  den  Drumlins,  sie  seien  „mehr  oder  weniger 
elliptische,  rückenartige  Hügel,  flach  geböscht  und  im  Verhältnis 
zu  ihrer  Flächenausdehnung  von  unbedeutender  Höhe."  Auch 
Penck  *)  spricht  von  „elliptischen  Hügeln".  Damit  ist  die  äußere 
Form  der  Drums  mit  genügender  Deutlichkeit  gekennzeichnet. 
Bezüglich  des  inneren  Baues  liegen  weniger  Beobachtungen  vor. 
Doch  unterscheidet  Geinitz  zwei  Formen:  bei  der  einen  Form 
bestehen  die  Rückenberge  ganz  aus  Grundmoränenmaterial,  bei 
der  anderen  Form  besitzen  sie  einen  Kern  von  geschichteten 
fluvioglazialen  Bildungen  oder  auch  aus  älterem  Gestein  (a.  a.  0. 
S.  19).  In  seiner  neuesten  diesbezüglichen  Broschüre  über  die 
„Wallberge,  Rückenberge  und  Zungenbecken  im  nord-östl.  Mecklen- 
burg"2) schreibt  Geinitz:  „An  dem  Bau  der  mecklenburgischen 
Rückenberge  beteiligt  sich  fast  ausnahmslos  ein  fluviatiler 
Kern  (Kies,  Grand  oder  Sand)  und  ein  Moränenmantel;  ferner 
sind  sie  allermeist  seitlich  begleitet  von  (vielfach  moorerfüllten) 
kleinen  Niederungen.  Der  Fluviatilkern  zeigt  verschiedenartige 
Schichtung,  flache  Gewölbe  mit  Ubergußschichtung,  auch  ein- 
seitigen Bau,  kleine  Verdrückungen.  Die  auf-  und  angelagerte 
Moräne  zeigt  fast  stets  eine  deutliche  Aufschichtung  in  ihren 
unteren  Teilen  und  ist  konkordant  aufgelagert  ;  vielfache  Auf- 
schlüsse zeigen  eine  innige  Verschmelzung  des  Moränenmantels 
oder  wenigstens  deutlichste  Konkordanz  mit  dem  Sandkern." 
Dann  führt  Geinitz  den  anderen,  in  Pommern  beobachteten 
Drumlintypus  an  und  sagt:  „Wenn  diese  wirklich  nur  aus 
Geschiebemergel  bestehen  und  nicht  doch  vielleicht  auch  einen 
Sandkern  haben,  so  müßte  man  einen  mecklenburgischen  und 
einen  pommerischen  Typus  unterscheiden." 

Bezüglich  des  Auftretens  der  Rückenberge  sind  ebenfalls 
aus  der  vorhandenen  Literatur  einzelne  treffliche  Bemerkungen 
zu  verzeichnen.  Nach  Heß  (a.  a.  0.  S.  357)  sind  die  Drumlins  „in 
Zügen  angeordnet  und  verlaufen  von  dem  äußeren  Rande  des 
Zungenbeckens  radial  gegen  die  Endmoränen."   Geinitz  nennt  sie 

')  Alpen  im  Eiszeitalter,  S.  10  (hinfort  als  A.  i.  E.  zitiert). 
2)  Stuttgart,  Schweitzerbartsehe  Verlagsbuchhandlung.    S.  A.  a  d.  Zentr.-Bl. 
f.  Min.  etc.    1912  Nr.  6  (S.  161—169.) 


86 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


„gesellig  auftretende  Hügel,  deren  Anordnung  mit  der  Richtung 
des  Eises  zusammenfällt.''  Penck  definiert  sie  a.  a.  0.  als 
„schwarmförmig  in  der  Richtung  der  Eisbewegung  angeordnete 
Hügel,  die  in  der  Mittellinie  der  alten  Gletscherzungen  senkrecht 
zur  Richtung  der  Moränen  stehen  und  an  den  beiden  Flanken 
unter  einem  spitzen  Winkel  auf  sie  zulaufen. u 

Penck  hat  die  Drumlins  auch  in  seine  schematische  Zeich- 
nung mit  hineinbezogen,  die  er  a.  a.  0.  S.  16  Fig.  1  gibt  mit  der 
Bezeichnung:  eine  glaziale  Serie.  Dieses  Schema  ist  in  aller- 
letzter Zeit  von  Ampferer1)  angegriffen  worden,  und  zwar  in 
Betreff  des  Zusammenhanges  zwischen  Schotterdecken  und  Mo- 
ränen. Hier  aber  handelt  es  sich  um  die  Drumlins  und  in 
dieser  Beziehung  ist  das  Penck  sehe  Schema  insoferne  ungenau 
und  irreführend,  als  der  ganze  Raum  innerhalb  der  Moränen- 
gürtel mit  Ausnahme  des  Zungenbeckens  mit  Drumlins  ausge- 
füllt ist,  so  daß  sich  diese  von  einer  Flanke  des  Gletschers  zur 
andern  und  vom  Zungenbecken  bis  zu  den  Endmoränen  hinaus 
erstrecken.  In  Wirklichkeit  aber  nehmen  die  Drumlins  meist 
nur  einen  ganz  geringen  Teil  des  Gletschergebietes  in  Beschlag. 
Im  Loisachgletschergebiete,  das  uns  ja  hier  in  erster  Linie  be- 
schäftigt, finden  sich  diese  Drumlins  nur  zwischen  Seeshaupt 
und  Marnbach,  während  auf  dem  ganzen  übrigen  großen  Gebiete 
des  Gletschers  von  Rückenbergen  nichts  bekannt  ist,  am  aller- 
wenigsten draußen  an  den  Endmoränen  am  Nordrande  des 
Gletschers.  Auch  beim  Inn-  und  Salzachgletscher  sind  weit  aus- 
gedehnte Vergletscherungsbezirke  von  Drumlins  frei,  beim  Lech- 
gletscher  sind  nur  in  der  Umgebung  von  Füssen  Rückenberge 
bekannt.  Vom  Iiier-  und  Ammergletscher,  vom  speziellen  Isar- 
gletscher, vom  Tegernsee-  und  Schlierseegletscher,  und  auch 
vom  eigentlichen  Chiemseegletscher  kennt  man  keine  Drumlins. 
Daraus  müssen  wir  aber  schließen,  daß  die  Drumlins  durchaus 
nicht  ein  allgemeinerund  integrierender  Bestandteil  einerGletscher- 
landschaft  sind.  Vielmehr  sind  sie  eine  mehr  zufällige  Erschei- 
nung, eine  Moränenform,  die  vielfach  vorhanden  ist  und  viel- 
fach fehlt.  Wenn  Penck  zur  Erklärung  seines  Schemas,  seiner 
„glazialen  Serie",  den  Satz   niederschreibt:    „Nach  den  End- 


x)  „Über  einige  Grundfragen  der  Glazialgeologie."  Wien,  Verb.  k.  k.  geol. 
R.-A.  1912,  Nr.  9. 


Druralins. 


87 


moränen  hin  wird  die  Moränenbedeckung  stärker  --  (als  im 
Znngenbecken)  -  und  nimmt,  wo  sie  beträchtlich  wird,  die 
charakteristische  Oberflächenform  der  Grundmoräne,  die  der 
Drumlins  an  ',  so  entspricht  dieser  Satz  den  tatsächlichen  Ver- 
hältnissen nur  teilweise.  Vielleicht  wäre  es  besser  gewesen, 
wenn  Penck  in  seiner  schematischen  Zeichnung  die  Drumlins 
ganz  weg  gelassen  oder  sie  höchstens  mit  einigen  wenigen 
Strichen  angedeutet  hätte. 

Ich  habe  alle  diese  verschiedenen  Einzelheiten,  die  bisher 
über  die  äußere  Form,  über  den  inneren  Aufbau,  über  die  ganze 
Art  des  Auftretens,  über  die  Richtung  und  über  die  Verteilung 
der  Rückenberge  im  Gletschergebiete  bekannt  geworden  sind, 
deswegen  absichtlich  aufgeführt,  weil  ich  der  Ansicht  bin.  daß 
man  alle  diese  Einzelheiten  wird  berücksichtigen  müssen,  wenn 
es  ja  einmal  gelingen  sollte,  eine  befriedigende  Erklärung  über 
die  Entstehungsweise  dieser  sonderbaren  Gebilde  zu  finden. 

Bisher  ist  eine  solche  Erklärung  noch  nicht  gelungen.  Das 
ist  wohl  in  erster  Linie  darauf  zurückzuführen,  daß  in  den  gegen- 
wärtig vergletscherten  Gebieten  bis  jetzt  keine  Drumlins  aufge- 
funden werden  konnten,  daß  daher  eine  unmittelbare  Beobach- 
tung ihrer  Entstehung  nicht  möglich  war.  Daher  ist  man 
vorläufig  auf  Rückschlüsse  allein  angewiesen,  deren  Ergebnisse 
mehr  einen  negativen  als  positiven  Charakter  haben,  d.  h.  wir 
können  viel  leichter  und  mit  viel  größerer  Sicherheit  sagen,  wie 
die  Rückenberge  nicht  entstanden  sind,  als  mit  Sicherheit  an- 
geben oder  gar  beweisen,  wie  sie  sich  gebildet  haben. 

So  scheint  man  jetzt  die  Ansicht,  daß  die  Drums  sog. 
Exarationsformen  seien,  mehr  und  mehr  aufzugeben.  Penck 
hat  a.  a.  0.  S.  91  noch  den  Gedanken  ausgesprochen,  daß  die 
Drumlinlandschaft  den  Eindruck  einer  ursprünglichen  End- 
moränenlandschaft erwecke.  Damit  hat  er  nicht  unrecht.  Man 
kann,  wie  ich  weiter  unten  zeigen  werde,  beinahe  mit  Sicher- 
heit nachweisen,  daß  seine  Vermutung  richtig  ist.  Aber  seine 
weitere  Bemerkung,  daß  die  Drumlinlandschaft  die  heutigen 
charakteristischen  Züge  ihrer  Oberflächengestaltung  dadurch  auf- 
gedrückt erhielt,  daß  sie  vom  Eis  überschritten  wurde,  scheint 
sich  nicht  zu  bewahrheiten.  Man  müßte  sonst  annehmen,  daß 
die  eiszeitlichen  Gletscher  in  den  Drumlinge bieten,  nicht  wie 
anderweitig,  in  einer  breiten  Front  vorgerückt  seien,  sondern 


88 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


daß  sie  eine  Menge  einzelner  verhältnismäßig  schmaler  und  im 
allgemeinen  parallel  verlaufender  Zungen  vorgeschoben  hätten, 
welche  die  Täler  zwischen  den  Hügeln  durch  Erosion  geschaffen, 
während  dann  die  nachrückende  Hauptmasse  des  Eises,  ohne 
eine  wesentliche  Erosionsarbeit  zu  leisten,  sich  über  die  stehen 
gebliebenen  Moränenteile  hinweg  geschoben  und  dieselben  nur 
oberflächlich  abgerundet  hätte.  Das  eine  wie  das  andere  ist 
sehr  unwahrscheinlich.  Verfolgt  man  die  zwischen  den  Rücken 
liegenden  Furchen,  so  sieht  man,  daß  sie  sich  am  Ende  der 
Drumlins  in  der  Regel  in  zwei  Äste  spalten,  die  dann  in  Ver- 
einigung mit  den  Ästen  der  benachbarten  Täler  die  nächsten 
Drumlins  umschließen,  um  sich  an  deren  Ende  wieder  zugabein. 
Die  Drumlins  sind  also  in  der  Zugrichtung  des  Gletschers  nicht 
serial,  sondern  alternierend  aneinandergereiht.  Markiert  man 
auf  der  Karte  den  Verlauf  der  Vertiefungen  zwischen  den 
Drumlins  durch  kräftige  Striche,  so  ergibt  sich  ein  gitterartiges 
Bild,  das  aus  unregelmäßig  polygonalen  Feldern  besteht.  Man 
sieht  sofort,  daß  eine  Eiserosion  nicht  in  dieser  Weise  wirken 
kann. 

Viel  näher  als  die  Eiserosion  scheint  für  den  ersten  Augen- 
blick die  Wassererosion  zu  liegen.  Aber  auch  dieser  Gedanke 
läßt  sich  nicht  halten.  Die  regelmäßige,  in  der  Stromlinie  des 
Gletschers  eingestellte  Richtung  der  Drumlins,  also  ihre  gesetz- 
mäßige Anordnung  wäre  in  Anbetracht  der  leichten  Beweglichkeit 
des  Wassers  kaum  in  einer  Ebene  erklärbar,  wenn  wir  die 
Drums  als  Wasser-Erosionsgebilde  betrachten  w  ollten ;  in  einer 
Gegend  mit  so  unruhigen  Oberflächenformen,  wrie  sie  für  die 
Moränengegenden  geradezu  charakteristisch  sind,  ist  sie  völlig 
unverständlich.  Es  müßte  sich  vielmehr  hier  ein  ganz  anders 
gestaltetes,  ein  in  mäandrischen  Windungen  vielfach  geschlungenes 
Flußnetz  gebildet  haben  und  die  stehen  gebliebenen  Teile  der 
Moräne  würden  an  Form,  Größe  und  Richtung  die  stärksten 
Unterschiede  aufweisen.  Niemals  könnte  sich  eine  typische 
Drumlingegend  auf  solche  Weise  herausbilden.  Es  ist  also  die 
Drumlinlandschaft  weder  durch  Eis-  noch  auch  durch  Wasser- 
erosion gebildet  worden. 

Einen  anderen  Weg  als  Penck  hat  vor  ihm  Ule  eingeschlagen. 
ZwTar  macht  auch  auf  ihn  die  Drumlingegend  den  Eindruck  eines 
Erosions-Hügellandes,  aber  nicht  als  zerstückelte  Moränengegend. 


Schichtung  in  den  Drumlins. 


89 


sondern  als  zerstückelte  Schotterfläche  erscheint  sie  ihm.  „Wir 
möchten  vermuten,  schreibt1)  er,  daß  die  Drumlins  in  ihrer  Anlage 
bereits  vor  dem  Gletscher  oder  gleichzeitig  mit  dessen  Anrücken  ge- 
schaffen worden  sind.  In  dieser  Zeit  ist  das  Land  vor  dem 
Gletscher  sicher  von  großen  Mengen  Wasser  durchströmt  worden, 
das  mit  dem  lockeren  Schottermaterial,  das  hier  abgelagert  wurde, 
zahlreiche  Senken  und  Hügel  bildete.  Der  nachrückende  Gletscher 
überschritt  diese  Anhöhen  und  senkte  sich  gleichzeitig  in  die 
Furchen  ein,  weitete  diese  aus  und  rundete  die  Schotterrücken 
ab".  Ule  hat  also  bereits  die  Tatsache  berücksichtigt,  daß  viele 
Drumlins  einen  Kern  aus  geschichtetem  Material  und  einen  Mantel 
aus  Grund moräne  haben.  Seine  Theorie  schiene  sehr  plausibel 
zu  sein,  wenn  nicht  ein  wesentlicher  und  grundlegender  Umstand 
dagegen  sprechen  würde,  den  Ule  gänzlich  unbeachtet  gelassen 
hat,  nämlich  die  Art  der  Schichtung  im  Drumlinkern  Wären 
nämlich  diese  Kerne  bloß  isolierte  Partien  der  unteren  Glazial- 
schotter, wie  Ule  meint,  so  müßte  ihre  Schichtung  die  gleiche 
wie  bei  diesen,  d.  h.  sie  müßte  wenigstens  im  allgemeinen  hori- 
zontal sein;  auch  die  anderen  für  den  unteren  Glazialschotter 
charakteristischen  Merkmale  müßten  sich  im  Drumlinkern  zeigen. 
Das  ist  aber  nicht  der  Fall.  Die  Schichtung  der  Sand-  und  Kiesstreifen 
ist  nach  oben  gegen  die  Mitte  zu  konvergierend.  Penck2)  gibt  eine 
sehr  gute  Abbildung  eines  Drumlin-Aufschlusses  bei  Magnetsried, 
auf  welcher  die  Konvergenz  der  Schichten  deutlich  zu  erkennen 
ist.  Der  Rückenberg  sieht  im  Querschnitte  etwTa  so  aus,  wie 
der  eines  Sand-  und  Kieshaufens,  welcher  entsteht,  wenn  man 
abwechselungsweise  Sand  und  Kies  von  oben  her  zugibt.  Es 
rollt  das  zugegebene  Material  von  der  Spitze  des  Sandhaufens 
seitlich  abwärts,  wobei  es  sich  schichtweise  an  den  Seiten  des 
Sandhaufens  anlagert  und  so  denselben  beständig  vergrößert. 
Geinitz  nennt  eine  solche  Schichtenbildung  in  sehr  treffender 
Weise:  Ubergußschichtung.  Ein  solch'  konvergierender  Schichten- 
bau, eine  solche  Übergußschichtung  kommt  bei  einem  ursprünglich 
einheitlichen  Schotterfelde,  wie  es  die  ausgedehnten  unteren 
Glazialschotter  sind,  nicht  vor.  Vielmehr  verlaufen  diese  Schotter 
mit  großer  und  konstanter  Gleichmäßigkeit.   Nur  hin  und  wieder 


1)  Wissonsch.  Veröff.  d.  Vor.  f.  Erdkde.  zu  Leipzig,  5.  Bd.  1901. 
-)  Vergletscherung  d.  deutsch.  Alpen.    S.  Iii). 


90 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


trifft  man  leichte  Störungen  in  der  Ablagerung  derselben.  An 
der  eigenartigen  inneren  Struktur  der  Drumlins  scheitert  die 
Theorie  Ules. 

In  allerletzter  Zeit  hat  sichGeinitz  in  seiner  oben  zitierten 
Arbeit  (S.  166)  über  die  Entstehung  der  Drumlins  nochmals  aus- 
gesprochen. Er  gibt  neue,  bedeutsame  Momente  an,  die  zur 
Aufklärung  in  der  Drumlinfrage  förderlich  sein  können.  Geinitz 
spricht  von  „subglazialen  Bildungen",  die  Schichten  sind  „vom 
Wasser  angehäufelt",  „zwischen  dem  Sandkerne  und  dem  ihm 
aufsitzenden  Moränenmantel  ist  eine  innige  Verschmelzung  oder 
wenigstens  eine  deutliche  Konkordanz  wahrzunehmen.  Zum 
Teile  sieht  man  deutlich  die  Reihenfolge  der  Bildungen:  zuerst 
Absätze  aus  Wasser,  auf  die  sich  dann  ein  Mantel  von  Moräne 
legt,  welche  auf  der  Höhe  des  Rückens  stark  ausgeschlämmt 
erscheint,  in  den  Abhängen  aber  mehr  kompakt  blieb.  Die 
Schichten  waren  von  Wasser  angehäufelt,  auf  dessen  Oberfläche 
schwimmende,  Innenmoränen  enthaltende  Eismassen  —  sei  es 
als  große  tafelförmige  Schollen,  sei  es  als  mehr  oder  weniger 
zusammenhängende  Decke  des  schwindenden  Inlandeises  —  wie 
ein  letzter  Schaum  aufsaßen  und  ruhig  abschmolzen". 

Diese  Auffassung  scheint  derWTahrheit  viel  näher  zu  kommen 
als  die  bisherigen,  wenngleich  auch  hier  noch  nicht  alles  klar 
ist.  Denn  wenn  auch  anfangs  die  Richtung  der  im  Eise  ein- 
gefrorenen Streifen  von  Innenmoränen  der  Zugrichtung  des 
Gletschers  entsprach,  so  ist  doch  zu  befürchten,  daß  die  Eis- 
massen bei  freiem  Herumschwimmen  im  Wasser  durch  die  Ein- 
wirkung des  Windes  und  durch  gegenseitiges  Stoßen  und  Drängen 
bald  aus  ihrer  ursprünglichen  Richtung  hinausgedreht  werden 
mußten.  Dadurch  wäre  aber  viel  Moränenmaterial  verstreut 
worden  und  so  für  die  Bildung  der  Rückenberge  verloren  ge- 
gangen. Vor  allem  aber  —  und  das  ist  hier  von  Wichtigkeit 
—  wäre  beim  Abschmelzen  der  einzelnen  Schollen  ein  kunter- 
buntes Durcheinander  bezüglich  der  Richtung  der  Drumlins  ent- 
standen. Wenn  wir  demnach  von  der  Vorstellung  schwimmender. 
Innenmoränen  enthaltender  Eisschollen  ausgehen  wollen,  so  müssen 
w7ir  die  Bewegungsfreiheit  dieser  Schollen  jedenfalls  auf  ein  sehr 
geringes  Mindestmaß  einschränken.  Halten  wir  uns  aber  an  die 
Vorstellung  eines  weit  ausgedehnten,  im  großen  und  ganzen  zu- 
sammenhängenden Innlandeises,  das  ruhig  abschmolz  und  so  das 


Entstehung  der  Drumlius. 


91 


in  ihm  enthaltene  Moränenmaterial  in  der  ursprünglichen  Richtung 
der  Gletscherbewegung  ausfallen  ließ,  so  scheint  sich  eine  andere 
Schwierigkeit  zu  ergehen.  Betrachten  wir  die  Drumlins  (topogr. 
Karte  von  Bayern  Nr.  782)  in  ihrer  absoluten  Länge,  so 
sehen  wir,  daß  die  in  der  Mitte  des  Drumlingebietes  gelegenen 
Rückenberge  eine  auffallende  Gleichmäßigkeit  zeigen,  aber  gegen 
den  östlichen  und  westlichen  Rand  zu  sich  verschmälern  und 
zum  Teile  auch  etwas  verlängern;  sie  nähern  sich  dort  einiger- 
maßen den  Wallbergen.  Die  Gleichmäßigkeit  in  der  Länge  ist 
freilich  keine  absolut  genaue  und  auch  keine  ausnahmslose;  so 
etwas  ist  ja  von  vorneherein  auch  gar  nicht  zu  erwarten,  aber 
sie  ist  doch  so  groß,  daß  man  sie  gar  nicht  verkennen  kann. 
Von  den  Innenmoränen  der  gegenwärtigen  Gletscher  weiß  man 
aber  nichts  davon,  daß  sie  in  lauter  Partien  von  annähernd  gleicher 
Länge  abgeteilt  wären.  Vielmehr  bilden  sie  je  nach  der  Menge 
der  seitlichen  Zuflüsse  des  Hauptgletschers  einen  mehr  oder 
minder  starken,  aber  im  allgemeinen  gleichmäßigen,  zusammen- 
hängenden und  lang  gezogenen  Schuttwall,  der  nur  zufällig  hin 
und  wieder  und  ganz  unregelmäßig  unterbrochen  und  gleichsam 
für  kurze  Strecken  abgerissen  ist1).  Aber  auch  die  vorhin  be- 
sprochene Annahme  von  einzelnen  schwimmenden  Eisschollen 
läßt  sich  nur  schwer  mit  der  gleichmäßigen  Länge  der  Drum- 
lins in  Einklang  bringen.  Wenn  eine  ausgedehnte  Eisfläche, 
z.  B.  in  einem  See  sich  in  einzelne  Schollen  auflöst,  so  sind 
diese  Schollen  in  ihren  Dimensionen  außerordentlich  verschieden. 

Richten  wir  nun  unseren  Blick  wieder  auf  die  Karte  und 
gehen  wir  in  deren  Studium  einen  Schritt  weiter! 

Die  Drumlingegend  ist  eine  Moränengegend  und  wir  sind 
gewohnt,  bei  der  Darstellung  einer  Moränengegend  auf  geo- 
logischen Karten  den  Verlauf  der  Moränenzüge  durch  kräftige 
Striche  hervorzuheben.     Wenden  wir  nun  diese  Methode  auf 


>)  Jüngst  hat  auch  H.  v.  Klebeisberg  (Mitt.  d.  geogr.  Ges.  i.  Mchn. 
1!)13)  die  Vermutung  ausgesprochen,  daß  die  Drumlins  auf  Innenmoränen  resp. 
Mittelmoränen  zurückgeführt  und  durch  deren  Abschmelzen  erklärt  werden 
können.  Es  würde  diese  Ansicht  wohl  die  Lage  und  Richtung  der  Drumlins 
und  deren  äußere  Form  erklären,  aber  abgesehen  von  den  oben  erwähnten 
Schwierigkeiten  bliebe  die  innere  Struktur,  die  sog.  Übergußschichtung  der  Drum- 
lins unerklärt,  da  ja  ein  bloßes  Zusammenschmelzen  zu  Schutthaufen  schwerlich 
eine  regelrechte  Schichtung  ergeben  wird. 


92 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


die  Drumlinlandschaft  westlich  von  Seeshaupt  an,  so  kommen 
wir,  ohne  die  Phantasie  besonders  in  Anspruch  nehmen  zu 
müssen,  auf  die  bereits  von  Penck  ausgesprochene,  oben  er- 
wähnte Ansicht,  daß  die  Drumlinlandschaft  eine  Endmoränen- 
landschaft ist  und  daß  sie  als  solche  aus  einzelnen  Endmoränen- 
bögen  besteht  oder  —  genauer  ausgedrückt  —  daß  sie  ursprünglich 
aus  solchen  bestanden  hat. 

Gehen  wir  vom  Bahnhofe  Seeshaupt  zuerst  am  Bahngeleise 
nordwärts  bis  zur  Straßenkreuzung  und  dann  auf  der  Straße 
gegen  West,  so  treffen  wir  nördlich  von  Oppenried,  bevor  wir 
den  P.  635  erreicht  haben,  jenseits  der  Straße  einen  Rücken- 
berg, der  sich  deutlich  aus  dem  Moore  heraushebt.  Seine 
Längsachse  weist  nach  S-O,  und  verfolgen  wir  sie  weiter,  so 
kommen  wir  auf  den  in  der  ganz  gleichen  Richtung  verlaufenden 
Moränenzug  östlich  von  Oppenried,  der  sich  über  Kreutberg 
nach  P.  636  fortsetzt.  Nach  einer  leichten  Einbiegung  gegen 
Süd  haben  wir  den  Zug  wieder  westlich  vom  Frechensee,  von 
wo  aus  er  über  Ellmann  nach  Pollingsried  streicht,  dann  gegen 
West  umbiegt  und  südlich  vom  Gobboldsriedersee  über  Bergl 
und  Seeholz  am  Rande  der  Marnbacher  Niederterrasse  in  nord- 
westlicher Richtung  weiterzieht. 

Diesem  Bogen  parallel  und  teilweise  unmittelbar  an  ihn 
angelagert  zieht  ein  anderer.  Wir  sehen  ihn  zuerst  ebenfalls  an 
der  Straße  nördlich  von  Oppenried,  aber  500  m  weiter  westlich. 
Nach  Norden  zu  setzt  er  sich  in  den  Hügeln  östlich  von  Jen- 
hausen fort,  nach  Süden  zu  streicht  er  über  Oppenried  und 
taucht  dann  unter  das  Lerchenmoos  unter.  Er  erscheint  aber 
nach  kurzer  Unterbrechung  wieder  südlich  der  Straße  nach 
Hohenberg  und  am  Hohenberg  selbst,  dann  biegt  er  über  den 
Moosberg  und  Rauberberg  bei  Eichendorf  nach  Norden  um. 
bildet  die  Höhen  westlich  vom  Haarsee  und  Gumpensee  und 
zieht  nördlich  der  Straße  gegen  Marnbach  vor. 

Ein  dritter  Moränenzug  kommt  über  Jenhausen  her,  —  ihm 
gehört  der  hübsche  Aufschluß  an  der  Straße  an  -  wird  aber 
bald  durch  das  moosige  Tal  des  Grünbaches  unterbrochen.  Er 
setzt  sich  dann  fort  in  den  beiden  Drumlins  südöstlich  von 
Kronleiten  und  nördlich  vom  Hofgut  Hohenberg;  dann  wendet 
er  sich  westwärts  über  Büchelsberg  zum  Schullern  und  geht 


Entstehung  der  Drumlins. 


östlich  vom  Rotsee,  Haarsee  und  Gumpensee  in  die  Nord- 
richtung über1). 

Es  ließen  sich  noch  einige  derartige  Moränenzüge  rekon- 
struieren, doch  nimmt  gegen  Westen  zu  die  Sicherheit  ab,  da 
dort  die  einzelnen  Teile  stärker  als  im  Osten  des  Gebietes  ver- 
schoben sind.  Vielfach  mag  es  nun  der  Fall  sein,  daß  solche 
Rekonstruktionen  überhaupt  nicht  mehr  durchgeführt  werden 
können,  zumal  in  Gegenden,  wo  die  Moränenzüge  vielleicht  von 
Anfang  an  wenig  kräftig  ausgebildet  waren;  aber  die  drei  an 
geführten  Beispiele  zeigen,  daß  die  Drumlins  tatsächlich  aus  End- 
moränen hervorgegangen  sind,  mögen  dieselben  gegenwärtig  noch 
so  sehr  gedehnt,  verzerrt,  zerrissen,  verschoben  oder  sonst  irgend- 
wie verstümmelt  sein.  Sie  sind  in  Drumlins  aufgelöst,  deren  Rich- 
tung, gänzlich  unabhängig  von  den  Unibiegungen  des  Moränen- 
zuges, konstant  die  Richtung  der  Gletscherbewegung  einhält. 
Obwohl  nun  die  Zusammengehörigkeit  einer  Reihe  von  Drumlins 
zu  einem  Moränenbogen  klar  ersichtlich  ist,  so  unterliegt  es  doch 
keinem  Zweifel,  daß  jedes  Drumlin  eine  eigene,  selb- 
ständige Bildung  für  sich  ist.  Es  ist  also  die  Auflösung 
der  Endmoräne  bei  der  Drumlinbildung  nicht  etwa  so  auf- 
zufassen, wie  bei  einem  Gebirgszuge,  der  durch  eine  Reihe  tief 
eingeschnittener  Quertäler  in  einzelne  Berge  oder  Berggruppen 
aufgelöst  ist.  Denn  in  diesem  Falle  ist  die  Zerteilung  des  Ge- 
birges eine  rein  äußere  Erscheinung,  die  den  inneren  teutoni- 
schen Bau  des  Gebirges  nicht  beeinflußt,  eher  selbst  noch  in 
Abhängigkeit    von   der  Tektonik  steht.     Bei   der  Drumlin- 


*)  Die  Form  dieser  Moränenbogen  weicht  von  der  gewöhnlichen  Form  der 
Endmoränen  ab.  Sie  sind  nicht,  wie  die  normal  abgelagerten,  in  der  Richtung 
des  Glctscherstromes,  also  hier  gegen  Norden  geschlossen,  sondern  sie  schließen 
sich  gegen  Süden  und  öffnen  sich  gegen  Norden  Sie  sind  also  sozusagen  verkehrt 
angelegt.  Ich  nenne  sie  deswegen  „umgekehrte  Moränen".  Ob  diese  Um- 
kehrung  der  Moränenbogen  mit  der  Bildung  der  Drumlins  in  ursächlichem  Zu- 
sammenhange steht,  konnte  ich  zwar  bis  jetzt  nicht  sicher  entscheiden,  halte  es 
aber  nicht  für  wahrscheinlich.  Wohl  habe  ich  auch  in  anderen  Prumlingebieten 
die  Wahrnehmung  gemacht,  daß  dort  umgekehrte  Moränenbogen  auftreten,  doch 
kenne  ich  auch  andere  Gegenden,  wo  diese  Umkehrung  in  vollendeter  Form 
ausgebildet  ist,  ohne  daß  auch  nur  eine  Spur  von  Drumlins  vorhanden  wäre 

Voraussichtlich  werde  ich  in  meiner  nächsten  Publikation  Gelegenheil 
linden,  die  umgekehrten  Moränenbogen  und  die  Ursachen  der  Umkehrung  zu 
besprechen. 

Mitteil.  d.  öeogr.  Ges.  München.    Bd.  VIII.    2.  Heft.     1913.  7 


94 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


bildung  aber  ist  eine  vollständige  Umlagerung  des 
ursprünglichen  Moränenmaterials,  also  eine  tektoni- 
sch  e  Änderung,  eine  vollständige  Neubildung  vor  sich 
gegangen.  Das  Drumlin  als  solches  ist  jünger  als  die 
Endmoräne  und  hat  sich  aus  ihr  herausgebildet. 

Hier  nun  setzt  die  oben  angeführte  Ansicht  von  Geinitz 
ein,  nämlich  die  Anschauung,  daß  die  Drumlins  durch  Anhäuf e- 
lung  des  Moränenmaterials  im  Wasser  nach  Art  einer  Überguß- 
schichtung  vom  Eise  herab  zu  erklären  seien. 

Verbinden  wir  nun  die  Ansicht  Pencks  mit  der  Ansicht 
von  Geinitz,  so  gelangen  wir  zu  folgender  Vorstellung: 

Auf  einer  Eisdecke  liegt  ein  Moränen  wall.  Nun  entstehen 
in  der  Eisdecke  eine  Anzahl  Risse,  die  sich  langsam  zu  wirk- 
lichen Eisspalten  erweitern.  In  eine  solche  Spalte  fällt  nun  zu- 
nächst das  über  ihr  liegende  Moränenmaterial  hinein  und  wird 
durch  das  für  gewöhnlich  in  den  Eisspalten  fließende  Wasser 
etwas  durchgewaschen.  In  dem  Grade,  als  die  Spalte  sich  er- 
weitert, dringt  auch  die  wärmere  Luft  in  dieselbe  ein  und  es 
beginnt  das  Eis  an  den  Wänden  der  Spalte  zu  schmelzen,  da- 
durch wird  aber  der  aufliegenden  Moräne  mehr  und  mehr  die 
Unterlage  entzogen  und  langsam,  aber  fast  ununterbrochen  wird 
Moränenschutt  in  die  Spalte  hinunterkollern.  Auf  diese  Weise 
bildet  sich  am  Grunde  der  Spalte  eine  wallartige  Aufschüttung, 
die  so  lange  ist,  als  sich  der  Moränenbogen  über  der 
Spalte  hinzieht1).  Alles  nachstürzende  Material  wird  sich  zu 
beiden  Seiten  des  Walles  schichtförmig  anlagern  und  die  Form 
der  Ubergußschichtung  erzeugen.  Ist  das  Eis  bis  auf  einen  geringen 
Rest  abgeschmolzen,  so  werden  sich  die  letzten  Uberreste  der 
Moräne  ruhig  auf  den  Schuttwall  legen  und  ihn  wie  mit  einem 
Mantel  überkleiden. 

Eine  solche  Vorstellung  gibt  die  Erklärung  für  folgende 
wichtige  Beobachtungen. 

1.  Daß  die  Drumlins  nach  Art  eines  Moränenbogens  un- 
geordnet sind. 

2.  Daß  sie  in  der  Mitte  des  ursprünglichen  Bogens  nahezu 

')  Steht  die  Spalte  senkrecht  zum  Moränenbogen,  so  wird  die  Länge1  des 
Drumlins  gleich  der  Breite  des  Moränenbogens  ;  trifft  aber  die  Spall«*  den  Moränen- 
bogen in  einem  schiefen  Winkel,  so  wird  das  Drumlin  länger,  als  die  Moräne 
breit  ist. 


Entstehung  der  Drumlins. 


die  gleiche  Länge  haben,  weil  ja  diese  der  Breite  des  Moränen - 
bogens  entspricht  und  sich  unmittelbar  von  ihr  herleitet;  ebenso, 
daß  die  Drumlins  am  Rande  des  Drumlingebietes  an  Länge  zu- 
nehmen, weil  die  parallel  oder  schwach  divergierenden  Eisspalten 
die  an  ihren  Rändern  aufgebogene  Moräne  nicht  mehr  senk- 
recht, sondern  schief  treffen  und  somit  auf  eine  größere  Er- 
str eckung  unter  ihr  verlaufen,  als  das  in  der  Mitte  der  Moräne 
der  Fall  ist. 

3.  Daß  die  Drumlins  nicht  übermäßig  hoch  sind,  daß  sie 
unter  sich  in  der  Höhe  nicht  gar  stark  differieren,  aber  gleich- 
wohl im  allgemeinen  von  der  Mitte  der  Drnmlingegend  gegen 
den  Rand  hinaus  an  Höhe  abnehmen. 

4.  Daß  sie  einen  geschichteten  Kern  besitzen  und  von  un- 
geschichteter Grundmoräne  überdeckt  sind. 

Auch  die  zweite  Art  der  Drumlins,  diejenigen  nämlich,  die 
keinen  geschichteten  Kern  besitzen,  sondern  ganz  aus  echter 
Grundmoräne  bestehen  —  von  Geinitz:  pommerischer  Typus 
genannt  —  können  wir  durch  unsere  Vorstellung  verstehen, 
ohne  daß  wir  einen  wesentlichen  Unterschied  in  der  Entstehungs- 
weise annehmen.  Ich  glaube,  daß  bei  ihrer  Bildung  das  Material 
der  Moräne  nicht  langsam  und  partienweise,  sondern  rasch, 
vielleicht  auf  einmal  in  seiner  Gesamtmasse  in  die  Spalte  ein- 
gestürzt ist.  Auch  in  diesem  Falle  mußte  ein  Rückenberg  ent- 
stehen, aber  der  Schutt  mußte  ebenso  wirr  und  ungeordnet 
durcheinander  zu  liegen  kommen,  wie  er  in  der  ursprünglichen 
Moräne  gelegen  war. 

Daß  es  zwischen  beiden  Typen  auch  Zwischenglieder  geben 
kann,  ist  selbstverständlich.  Wir  wTerden  uns  ihre  Bildung  so 
vorstellen  können,  daß  der  Moränenschutt  wechselweise  bald 
langsam  und  gleichmäßig  in  den  Eisspalt  gefallen  ist,  bald  aber 
haben  sich  größere  Partien  der  Moräne  losgelöst  und  sind  in 
den  Spalt  gestürzt.  Die  Ursache  kann  in  ungleichmäßigem  Ab- 
schmelzen des  Eises  an  den  Spaltenrändern  gelegen  sein.  Auch 
der  plötzliche  Einbruch  des  gesamten  Moränenschuttes,  der  das 
Drumlin  bildet,  scheint  sich  durch  Abschmelzvorgänge  erklären 
zu  lassen.  Wenn  z.  B.  fließendes  Wasser,  das  ja  vielfach  in 
Eisspalten  angetroffen  wird,  die  Spalte  in  ihren  tieferen  Teilen 
erweitert,  so  kann  sich  die  Spalte  zu  einem  regelrechten  Kanal, 
einem  Eiskorridor,   ausbilden,   der  durch    fortschreitendes  Ab- 


96 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


schmelzen  der  Wände  und  der  Decke  schließlich  so  groß  wird, 
daß  das  Eisgewölbe  die  Last  des  aufsitzenden  Moränschuttes 
nicht  mehr  zu  tragen  vermag  und  infolgedessen  samt  demselben 
in  die  Tiefe  stürzt. 

Nun  müssen  wir  noch  versuchen,  eine  Erklärung  für  die 
regelmäßige  Anordnung  der  Drumlins  zu  finden. 

Führen  wir  die  Entstehung  der  Drums  auf  Eisspalten  unter 
dem  Moränenschutte  zurück,  so  liegt  es  auf  der  Hand,  daß  die 
Frage  nach  der  Richtung  der  Drums  hinausgeht  auf  die  Frage 
nach  der  Richtung  jener  Eisspalten,  und  wenn  wir  sehen,  daß 
die  Rückenberge  eine  regelmäßige  Anordnung  besitzen,  so  müssen 
notwendig  auch  die  ihnen  zugrunde  liegenden  Spalten  die  gleiche 
Anordnung  gehabt  haben.  Nun  verlaufen  die  Drumlins  für  ge- 
wöhnlich, d.  i.  mit  seltenen  Ausnahmen  in  der  Richtung  des 
Gletscherstromes,  daher  müssen  auch  die  Spalten  diese  Rich- 
tung eingehalten  haben;  da  wir  es  nun  mit  Gletscherbildungen 
zu  tun  haben,  so  liegt  nichts  näher  als  der  Gedanke,  daß  diese 
Spalten  eben  Gletscherspalten  wTaren  und  zwar  Längsspalten. 
Dieser  Gedanke  sagt  uns  nun,  daß  die  eigenartige,  fächerförmige 
Anordnung  der  Drumlins  eine  Erscheinung  ist,  die  von  der 
Moräne  als  solcher  gänzlich  unabhängig  ist.  Bei  den  heutigen 
Gletschern  liegt  die  Ursache  der  Längsspaltenbildung  in  der 
lateralen  Ausbreitung  des  Eisstromes,  die  je  nach  den  obwalten- 
den Verhältnissen  eine  einseitige  oder  eine  doppeltseitige  sein 
kann:  Längsspalten  entstehen,  wenn  ein  bisher  zusammengepreßter 
Gletscher  sich  seitlich  ausdehnen  kann,  z.  B.  wenn  er  aus  einem 
engen  Gebirgstale  in  ein  breites  Tal  oder  in  eine  Ebene  hinaus- 
tritt, oder  wenn  sonst  irgendwie  der  an  seinen  Flanken  herrschende 
Seitendruck  aufgehoben  wird.  Die  mittleren  dieser  Längsspalten 
sind  wirklich  und  genau  longitudinal,  d.  h.  sie  verlaufen  in  der 
Längsrichtung  des  Gletschers,  aber  zu  beiden  Seiten  der  Mittel- 
linie divergieren  die  Spalten  und  zeigen  eine  schwach-fächer- 
förmige Anordnung.  Das  ist  nun  eben  auch  die  Anordnung 
der  Drumlins,  wenigstens  für  gewöhnlich.  Ausnahmen  von  dieser 
Regel  gibt  es,  und  gerade  die  Drumlingegend  bei  Seeshaupt 
zeigt  nicht  eine  fächerförmige,  sondern  eine  parallele  Anord- 
nung der  Drumlins.  Wenden  wir  nun  gleich  die  eben  aus- 
gesprochenen Sätze  auf  diese  Gegend  an,  so  finden  wir  ohne 
Schwierigkeit,  daß  die  Vorbedingungen  zur  Bildung  von  longi- 


Entstehimg  der  Drumlins. 


97 


tudinalen  Gletscherspalten  gegeben  waren.  Zu  beiden  Seiten  des 
ganzen  Drumlinsgebietes  zwischen  Seeshaupt  und  Marnbach  ist 
ein  breiter  und  tiefer  Einschnitt  in  der  Gegend:  es  ist  das 
Ammerseetal  und  Würmseetal.  Es  ist  glaublich,  daß  beim  Rück- 
gang der  Gletscher  in  diesen  beiden  Tälern  das  Eis  eher  ab- 
schmolz als  auf  den  dazwischen  liegenden  Höhen.  Dadurch 
wurde  aber  der  Seitendruck  aufgehoben,  das  Eis  konnte  sich 
nach  Ost  und  West  ausdehnen  und  so  konnten  Längsspalten 
entstehen. 

Aus  dem  bisher  Gesagten  dürfen  wir  den  Schluß  ziehen: 
Wenn  wir  mit  der  Theorie  Pencks,  daß  die  Drumlin- 
landschaft  eigentlich  eine  Endm  or änen land schaft  ist 
oder  —  besser  gesagt  —  eine  solche  gewesen  ist,  auch 
noch  die  Ansicht  von  Geinitz  verbinden,  daß  sich  näm- 
lich die  Drumlins  durch  Anhäufelung  des  Moränen- 
schuttes in  Eisspalten  gebildet  haben,  und  wenn  wir 
überdies  diese  Eisspalten  als  Längsspalten  des  Glet- 
schers auffassen,  so  scheint  es,  daß  wir  einer  endgül- 
tigen Lösung  der  Drumlinf rage  um  ein  bedeutendes 
Stück  näher  gerückt  sind. 

Vollständig  gelöst  ist  aber  dieses  so  verwickelte  und  so 
schwierige  Problem  noch  nicht. 

Es  drängt  sich  sofort  die  Frage  auf:  Wie  kommt  das  Moränen- 
material auf  das  Eis  hinauf?  Wir  dürfen  nicht  übersehen,  daß 
die  Drumlins  aus  Grundmoräne  bestehen,  wenn  auch  hin  und 
wieder  etwas  Oberflächenmoräne  eingelagert  ist.  Nun  ist  an 
den  gegenwärtigen  Gletschern  allerdings  oft  beobachtet  worden, 
daß  echte  Grundmoräne  auch  auf  dein  Eise  vorkommt,  aber 
man  weiß,  daß  diese  Lagerung  nicht  primär  ist,  sondern  daß  sie 
eine  sekundäre  Folgeerscheinung  der  Gletscherbewegung  ist:  der 
Grundmoränenschutt  ist  aus  den  inneren  und  unteren  Partien 
des  Eises  auf  die  Oberfläche  desselben  heraufgepreßt  worden. 
An  diese  Vorgänge  könnte  man  bei  der  Drumlinforschung  denken. 
Allein  die  großen  Massen  des  Moränenschuttes,  der  in  den 
Drumlins  aufgespeichert  ist,  lassen  eine  solche  Erklärung  in  so 
hohem  Grade  als  unzureichend  erscheinen,  daß  es  besser  ist, 
diesen  Gedanken  gleich  von  vorneherein  zurückzuweisen.  Wir 
müssen  vielmehr  davon  ausgehen,  daß  die  Endmoränen,  aus  denen 
die  Drumlins  hervorgegangen  sind,  genau  wie  alle  anderen  End- 


98 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


moränen  Rückzugslinien  des  Gletschers  sind,  die  derselbe  abge- 
worfen hat,  als  er  abschmolz.  Da  sie  nun  auf  Eis  liegen,  so 
muß  sich  der  Gletscher  zuerst  über  Eis,  wie  auf  einer  Unter- 
lage vorgeschoben  haben,  um  dann  bei  seinem  Rückzüge  auf 
dieser  Eisunterlage  die  Moränenbögen  ablagern  zu  können.  Da- 
durch erhalten  wir  zwei  übereinander  liegende  Eisfelder.  Die 
Möglichkeit  zur  Bildung  zweier  solcher  Felder  wäre  z.  B.  ge- 
geben, wenn  ein  Gletscher  über  einen  zugefrorenen  See  hinweg 
wandert;  oder  wenn  ein  hochliegender  Gletscher  sich  über  ein 
bereits  von  einem  anderen  Gletscher  erfülltes  Tal  ausdehnt  und 
seine  Eismassen  über  die  des  Talgletschers  hinwegschiebt;  oder 
wenn  ein  Gletscher  durch  irgendwelche  Verhältnisse  an  der 
Bewegung  gehindert  wird,  so  daß  die  weiter  zurückliegenden 
und  kräftig  nachdrängenden  Eismassen  sich  aufstauen  und  schließ- 
lich die  vor  ihnen  liegenden  überschieben.  Schmilzt  nun  in 
solchen  oder  ähnlichen  Fällen  der  obere  Gletscher  ab  und  be- 
deckt er  dadurch  das  unter  ihm  liegende  Eisfeld  mit  seiner 
Moräne,  so  wird  dasselbe  durch  den  aufliegenden  Moränenschutt 
gegen  die  Atmosphärilien  geschützt  und  kann  sich  lange  Zeit 
halten.  Es  ist  der  Fall  denkbar,  daß  der  obere  Gletscher  sich 
schon  längst  aus  der  ganzen  Gegend  zurückgezogen  hat,  während 
der  untere  unter  der  schützenden  Moränendecke  noch  immer  vor- 
handen ist,  bis  er  schließlich  doch  der  wärmeren  Temperatur  zum 
Opfer  fällt.  Welch  erstaunlichen  Schutz  der  Moränenschutt  dem 
Eise  gewähren  kann,  dafür  haben  wir  am  Malaspinagletscher 
in  Nordamerika  ein  Beispiel,  wo  auf  der  Moräne  über  dem 
Eise  bereits  ein  Fichtenhochwald  herangewachsen  ist. 

Fragen  wir  nun  weiter,  welche  von  den  drei  genannten 
Ursachen  oder  welche  andere  Ursache  in  einer  Drumlingegend 
zur  Bildung  zweier  aufeinander  liegender  Eisfelder  geführt  hat, 
so  bin  ich  allerdings  gegenwärtig  der  Ansicht,  daß  die  letzte 
der  drei  angeführten  Möglichkeiten,  nämlich  die  Eisüberschiebung 
durch  den  eigenen  Gletscher  in  den  meisten  Fällen,  wenn  auch 
verschieden  modifiziert,  zur  Wirklichkeit  geworden  sein  wird. 
Im  übrigen  aber  glaube  ich,  daß  man  diese  Frage  nicht  allge- 
mein und  einheitlich  beantworten  kann,  sondern  nur  von  Fall 
zu  Fall,  d.  h.  man  muß  jedes  einzelne  Drumlinsgebiet  in  bezug 
auf  diese  Frage  eigens  untersuchen.  Es  ist  klar,  daß  bei  solchen 
Untersuchungen  in  erster  Linie  die  orographischen  Verhältnisse 


Entstehung  der  Drumlins. 


geprüft  werden  müssen,  ob  und  in  welcher  Weise  sie  den  Vor- 
marsch der  Gletscher  beinflussen  mußten  oder  doch  wahrschein- 
lich beeinflußt  haben.  Es  wird  auch  das  Verhältnis  größerer 
Gletscher  zu  benachbarten  kleineren,  oder  das  von  Höhengletschern 
zu  angrenzenden  Talgletschern  studiert  werden  müssen.  Viel- 
leicht werden  sich  dann  aus  dem  Studium  der  Drumlingegend 
wiederum  berechtigte  Rückschlüsse  auf  die  Gletscherbewegungen 
gewinnen  lassen,  sobald  wir  einmal  von  der  Entstehung  der 
Drumlins  eine  gesicherte  Kenntnis  haben. 

Ein  Versuch,  für  unser  Drumlingebiet  bei  Seeshaupt  den 
Gedanken  von  zwei  übereinander  liegenden  Eisfeldern  zu  be- 
gründen, mag  wohl  noch  verfrüht  sein.  Soviel  aber  können 
wir  jetzt  schon  sagen,  daß  die  Vorbedingungen  dazu  nicht  un- 
günstig sein  konnten.  Einmal  sind  sie  darin  zu  finden,  daß  die 
Drumlins  zwischen  zwei  großen  Gletscherstraßen  liegen,  — 
Staffelsee —Ammersee  und  Kochelsee— Würmsee  —  die  sich  ge- 
rade zwischen  Seeshaupt  und  Eberfing  bis  auf  wenige  Kilometer 
nähern;  es  ist  nicht  schwer  zu  denken,  daß  der  eine,  vielleicht 
der  Loisachgletscher  von  Antdorf  her  sich  bei  Arnried  über  den 
bereits  vorhandenen  Ammerseegletscher  hinwegschob.  Dann  aber 
sind  die  günstigen  Vorbedingungen  auch  darin  gegeben,  daß 
südlich  vom  Drumlingebiete  in  nicht  gar  zu  großer  Entfernung 
das  Molassegebirge  von  Murnau  und  Aidling  aufsteigt.  Ohne 
Zweifel  hat  der  Loisachgletscher  beim  Beginne  der  Eiszeit,  als 
er  noch  schwächer  war,  dieses  Gebirge  im  Osten  umgangen,  sich 
dann  über  Sindelsdorf  und  Antdorf  ins  Würmseetal  ergossen  und 
sich  bei  höherem  Anschwellen  auch  über  die  Gegend  von  Ma- 
gnetsried ausgedehnt.  Als  dann  der  Gletscher  höher  und  höher 
anschwoll,  also  zur  Zeit  der  glazialen  Hochflut,  da  stieg  er  über 
die  Molasse  von  Murnau  und  Aidling  hinweg,  fand  bei  seinem 
weiteren  Vordringen  die  Gegend  von  Magnetsried  bereits  über- 
gletschert  und  schob  sich  dann  über  seine  eigenen  Eismassen 
hinweg. 

Diese  Sätze  sind  Schlußfolgerungen,  die  aus  den  orographi- 
schen  Verhältnissen  der  Gegend  und  aus  der  allgemeinen,  gegen 
Norden  gerichteten  Bewegung  der  Gletscher  gezogen  sind.  Was 
sie  aussagen,  das  kann  zunächst  nur  als  möglich  bezeichnet 
werden,  direkte  Beweise  aber  liegen  bisher  nicht  vor. 

Ahnliche  Gebilde,  wie  die  Drumlins,  sind  die  Oser  oder  Wall- 


1110 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


berge  Geinitz  schreibt  in  der  wiederholt  zitierten  Schrift: 
„Unsere  Rückenberge  haben  denselben  Bau  wie  die  Wallberge 
und  unterscheiden  sich  von  denselben  nur  durch  die  Art  ihrer 
Anordnung"  (S.  167). 

In  Bayern  sind  bisher  eigentliche  Wallberge  nicht  be- 
kannt geworden,  speziell  konnte  ich  auf  dem  Gebiete  der  vor- 
liegenden Arbeit  solche  nicht  auffinden,  wenn  auch  hin  und 
wieder,  namentlich  bei  Marnbach  und  Seeshaupt,  Drumlins  vor- 
kommen, deren  Längen-  und  Breitenverhältnis  etwas  an  Oser 
erinnert.  Um  so  zahlreicher  sind  diese  Moränenformen  in  Nord- 
deutschland anzutreffen.  Da  nun  ihr  Bau  derselbe  ist,  wie  der 
der  Drumlins,  so  dürfte  auch  ihre  Entstehung,  wenigstens  in 
den  Hauptmomenten  auf  die  gleiche  Ursache  zurückzuführen  sein. 
Ist  diese  Vermutung  richtig,  so  haben  wir  das  Recht,  die  Er- 
gebnisse der  Oserstudien  auf  die  Drumlins  zu  übertragen  und 
umgekehrt.  Selbstverständlich  gilt  dieses,  wie  gesagt,  nur  von 
den  grundlegenden  Punkten. 

Aus  einer  Arbeit  von  Korn1)  sehe  ich  nun,  daß  dieser  Autor 
in  einigen  wichtigen  Punkten  zu  denselben  Resultaten  gelangte, 
wie  ich.  Er  konnte  von  zwölf  der  beschriebenen  achtzehn  Oser 
feststellen,  „daß  sie  in  einem  nahen  Zusammenhange  mit  End- 
moränen stehen"  und  daß  „eine  räumliche  Verbindung  mit  End- 
moränen" vorhanden  ist.  Nur  bei  einem  Os  war  diese  Ver- 
bindung locker  und  bei  fünf  seiner  Oser  konnte  er  gar  keine 
unmittelbaren  Beziehungen  zur  Endmoräne  erkennen;  ferner 
konnte  Korn  wahrnehmen,  daß  die  Oser  die  Endmoränen  „durch- 
brechen", also  —  etwa  senkrecht  —  zum  Moränenzug  mitten 
in  demselben  liegen;  er  kommt  zu  dem  Resultate,  daß  nur  „totes 
Eis",  d.  h.  zur  Ruhe  gekommenes  Eis  bei  den  Endmoränen  an- 
genommen werden  müsse,  daß  also  „nach  Aufschüttung  der 
Endmoränen  das  Eis  dahinter  ohne  Bewegung  lag,  daß  die  Oser- 
bildung  erst  einsetzte,  als  die  Endmoräne  sich  gebildet  hatte  und 
daß  die  Oser  die  jüngsten  Bildungen  seien".  (A.  a.  0.,  S.  481 
und  482.) 

Auch  Geinitz  bringt  die  Oser  —  er  meint  zunächst  die1 
mecklenburgischen  —  mit  Endmoränen  in  Verbindung.  Er  schreibt 
(a.  a.  0.,  S.  165):  „Nimmt  man,  Z.B.Stellen,  wo  zwei  Eisströme 


')  Jb.  d  Preuß.  Geol.  Landesanstalt  für  1912.   Bd.  XXXIII,  Tl  I,  Hott  3. 


Die  glazialen  Schotter 


[Ol 


oder  Loben  zusammengrenzen,  als  Bildungsort  der  Wallberge 
an,  so  erklärt  sich  auch  leicht  die  Erscheinung,  daß  Wallberg- 
züge in  ihrer  Verlängerung  auf  Bogenecken  der  Endmoräne 
hinweisen." 

Auch  in  unserem  Drumlingebiete  bei  Seeshaupt  liegen  die 
am  meisten  in  die  Länge  gezogenen  Drumlins,  also  jene,  welche 
am  ehesten  an  Oser  erinnern,  gerade  an  den  Ecken  der  Moränen- 
bögen.  Hätten  sich  die  Hörner  dieser  Bögen  noch  länger  aus- 
gedehnt, ohne  sich  in  einzelne  Teilstrecken  aufzulösen,  dann 
hätten  wir  an  den  Ecken  der  Bögen  echte  Oser,  in  der  Mitte 
echte  Drumlins  und  zwischen  beiden  Übergangsbildungen. 

II.  Die  glazialen  Schotter. 

a)  Die  oberen  Grlazialschotter. 

Mit  diesem  Namen  bezeichnen  wir  jene  diluvialen  Schotter, 
die  sich  bildeten,  nachdem  die  Gletscher  die  äußerste  Grenze 
ihres  Vormarsches  erreicht  hatten,  also  während  der  Zeit,  in  der 
sie  an  dieser  Grenze  stationär  blieben  und  während  der  ganzen 
folgenden  Rückzugsperiode.  Da  nun  diese  Schotter  auf  dem 
Gebiete  des  engeren  Isargletschers,  des  Tegernsee-  und  Schlier- 
seegletschers beinahe  ausschließlich  in  den  Talungen  liegen,  so 
habe  ich  sie  im  „Tölzer  Diluvium"  (S.  136)  „diluviale  Talschotter" 
genannt.  Weil  sie  fernerhin  im  Tale  der  Mangfall  und  Schlierach, 
ganz  besonders  aber  im  Isartale  sehr  hübsch  ausgebildete  Terrassen 
aufweisen,  so  nannte  ich  sie  auch  „diluvale  Terrassenschotter" .  Diese 
beiden  Bezeichnungen  können  nun  im  speziellen  Loisachgletscher- 
gebiete  nur  in  sehr  beschränktem  Maße  Verwendung  finden.  Die 
Terrassenbildung  ist  außerortdenlich  mangelhaft.  Vollständig  fehlen 
zwar  die  Terrassen  nicht,  aber  abgesehen  von  einigen  wenigen 
Stellen,  z.  B.  südlich  von  Weilheim,  finden  wir  sie  mehr  nur 
angedeutet  als  ausgebildet.  Sie  halten  kaum  einen  entfernten 
Vergleich  aus  mit  den  wundervollen  Terrassen  an  der  Isar,  wie 
sie  dort  von  Lenggries  an  bis  über  Ascholding  hinab  zu  sehen 
sind.  Dann  sind  in  den  beiden  tiefen  Talungen  unserer  Gegend, 
nämlich  im  alten  Ammersee-  und  Würmseetal,  die  Niederterrassen- 
schotter  überhaupt  nur  in  verhältnismäßig  geringer  Menge  zur 
Ablagerung  gelangt  oder  wenigstens  erhalten  geblieben.  Im 
Ammerseetale  haben  wir  bei  Oderding  d.  i.  zwischen  Polling 


L02 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium 


und  Unterpeissenberg,  dann  südlich  des  Peissenberger  Molasse- 
zuges und  bei  Utting  einige  Kiesschwellen,  die  wir  als  Reste 
einer  früher  stärker  ausgebreiteten  diluvialen  Schlotterfläche  auf- 
fassen dürfen.  In  größerer  Erstreckung  ist  die  Niederterrasse 
vorhanden  in  dem  Tale,  das  über  Marnbach  und  Deutenhausen 
nach  Weilheim  hinauszieht;  dann  in  der  Umgebung  von  Weil- 
heim selbst.  Der  Bahnhof  und  Bahnkörper  liegt  auf  Alluvium, 
die  Stadt  selbst  aber  ist  ganz  auf  der  Terrasse  aufgebaut.  Von 
Weilheim  zieht  die  Schotterdecke  nordwärts  zwischen  Wilzhofen 
und  Wielenbach  hindurch  bis  hinaus  in  die  Gegend  von  Pähl; 
sie  ist  im  allgemeinen  nicht  recht  gut  gegen  die  dortigen  Allu- 
vionen  abgegrenzt;  daß  sie  deltaförmigen  Aufbau  hat,  wird  weiter 
unten  noch  erwähnt. 

Am  WTestufer  des  alten  Kochelsees  liegt  Niederterrassenkies 
bei  Kleinweil.  Auch  die  untere  Stufe  der  Kiesfläche  bei  Schleh- 
dorf—Unterau habe  ich  noch  als  Niederterrasse  in  meine  Karte 
eingetragen,  doch  ist  diese  Eintragung  nicht  recht  sicher. 
Möglicherweise  haben  wir  hier  bloß  eine  terrassenförmige  Ab- 
stufung der  unteren  Glazialschotter  vor  uns. 

Im  Würmseetale  beginnen  die  Niederterrassenschotter  in 
der  Umgebung  von  Antdorf  und  ziehen  von  da  an  bis  an  den 
See  hinab.  In  den  Kiesgruben  bei  Seeshaupt  sieht  man  den 
Schotter  deutlich  geschichtet  und  die  Schichten  fallen  schräg 
gegen  das  Seebecken  ein:  wir  haben  Deltabildung  vor  uns.  Sie 
sagt  uns,  daß  zur  Zeit,  als  der  Schotter  sich  hier  ablagerte,  der 
Seespiegel  um  10 — 15  m  höher  stand  als  jetzt.  Beachtenswert 
ist,  daß  die  Kiesfläche  südlich  des  Sees  eine  so  unregelmäßige 
Oberfläche  zeigt.  Von  Seeshaupt  her  schiebt  sich  ein  dorn* 
förmiger  Fortsatz  gegen  die  Seeshaupter-Mühle  vor,  dann  folgt 
eine  nach  Ost  und  West  weit  ausgebuchtete  Moorfläche  mit 
einer  Ausdehnung  von  fast  10  qkm,  südlich  davon  liegen  eine 
Anzahl  kleinerer  Seen,  die  meist  den  gemeinsamen  Namen  „Oster- 
seen"  haben.  In  ihrer  Umgebung  und  fast  bis  Antdorf  hinauf 
liegen  im  Schotter  zahlreiche,  im  allgemeinen  rundliche  oder 
ovale,  grubenartige  Vertiefungen  im  Kies.  Penck1)  stellt  sie 
ihrer  Bildung  nach  mit  den  Osterseen  zusammen  und  sagt,  daß 
sie  nicht,  wie  Ule  das  gemeint  hat,  als  eigentliche  Moränenseen 


J)  A.  i.  E.,  S.  339. 


Die  oberen  GlaziaLschotter. 


L03 


aufzufassen  sind,  sondern  als  Gruben,  wie  die  gleichen  Vertiefungen 
bei  Weilheim  und  im  Inntale.  Jede  dieser  beiden  Lokalitäten  liegt 
in  einem  Tale —  bei  Weilheim  sind  diese  Gruben  in  nächster  Nähe 
nördlich  vom  Bahnhofe  auf  der  Ostseite  der  Bahnlinie  zu  sehen 
— ,  doch  kommen  solche  Gruben  auch  auf  der  Höhe  der  Moränen- 
züge vor.  Besonders  gut  ausgebildet  und  in  großer  Anzahl  fand 
ich  sie  im  Gebiete  des  Isargletschers  auf  der  Endmoräne  zwischen 
Linden  und  Dietramszell;  auf  den  Blättern  des  topographischen 
Atlasses  (Nr.  83)  machen  sich  diese  Gruben  als  solche  wenig 
bemerkbar,  man  sieht  nur,  daß  die  Bodenfläche  unruhig  ist,  aber 
die  neuen  Blätter  der  topographischen  Karte  (Blatt  Dietramszell 
Nr.  7H1)  lassen  die  grubenförmigen  Vertiefungen  mit  großer 
Deutlichkeit  erkennen.  Die  Entstehung  derselben  ist  so  zu  er- 
klären, daß  beim  Rückzug  der  Gletscher  dort,  wo  jetzt  solche 
Gruben  sind,  isolierte  Eisschollen  liegen  blieben  und  daß  sich 
zwischen  ihnen,  zum  Teile  auch  in  geringer  Mächtigkeit  auf 
ihnen  Moränen-  resp.  Schottermaterial  festsetzte.  So  entstanden 
in  der  allgemeinen  Schotter-  und  Moränendecke  an  der  Stelle 
dieser  Eisschollen  Aussparungen,  und  als  später  das  Eis  ab- 
schmolz und  das  Schmelzwasser  versickert  war,  bildete  der  vor- 
her vom  Eise  eingenommene  Raum  eine  Grube.  Die  Entstehung 
des  großen,  oben  bereits  besprochenen  Moores  bei  Seeshaupt 
führte  man  früher  auf  Erosion  zurück.  Man  glaubte,  der  Schotter 
hätte  ursprünglich  das  ganze  Tal  ausgefüllt  und  wäre  später  an 
der  Stelle  des  jetzigen  Moores  und  der  Osterseen  abgeschwemmt 
worden.  Dabei  fand  man  es  allerdings  als  sehr  auffallend,  daß 
größere  Flüsse,  die  eine  solche  Abschwemmung  hätten  bewerk- 
stelligen können,  in  dieser  Gegend  fehlen.  Bei  Gelegenheit  einer 
geologischen  Exkursion,  die  im  vergangenen  Jahre  unter  Roth- 
pietz'Führung  in  Begleitung  des  schwedischen  Geologen  Munthe 
stattfand,  gelangte  man  zu  einer  besseren  Auffassung  der  so  inte- 
ressanten Oberflächenformen.  Man  sprach  die  Ansicht  aus,  daß, 
wie  jene  Gruben,  so  auch  die  Vertiefungen  der  Osterseen  und  das 
Fehlen  des  Schotters  an  der  Stelle  des  großen  Mooses  nicht  eine 
sekundäre  Erosionserscheinung,  sondern  eine  primäre  Bildung  sei, 
die  man  auf  spezialisierte  Vorgänge  beim  Abschmelzen  des 
Gletschers  zurückführen  müsse.  Nähere  Aufschlüsse  in  dieser 
Frage  werden  wir  erhoffen  dürfen,  wenn  einmal  eine  ins  Detail 
gehende  Untersuchung  der  ganzen  Gegend,  besonders  auch  eine 


KM 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


Vergleich u ng  derselben  mit  ähnlichen  Gegenden  im  nordischen 
Gletschergebiete  durchgeführt  sein  wird.  Für  den  Fall  nun,  daß 
die  hier  vorgetragene  Ansicht  sich  als  richtig  herausstellt,  was 
ja  sehr  wahrscheinlich  ist,  so  werden  wir  die  Osterseen  nicht 
als  abgeschnürte  Partien  des  Würmsees,  sondern  als  ge- 
sonderte geologische  Neubildungen  zu  betrachten  haben, 
die  mit  der  Entstehungsgeschichte  des  Würmsees  in  keinem 
unmittelbaren  Zusammenhange  stehen.  Sie  sind  dann  jünger 
als  der  große  See  und  ihre  Entstehung  ist  in  die  Zeit 
des  Rückganges  des  Gletschers  zu  verlegen1). 

Zu  den  Niederterrassenschottern  gehört  noch  eine  Partie  bei 
Raisting,  südlich  von  Diessen  im  alten  Ammerseetale.  Amnion2) 
sagt  von  ihr,  daß  sie  sich  als  Kiesterrasse  dem  Gehänge  vorlege 
und  daß  die  bei  Söll  in  ihr  angelegten  Gruben  breite,  geneigt 
stehende,  lettig-sandige  Einlagerungen  im  Kiese  zeigen.  Penck 
fügt  (a.  a.  0.  S.  337)  noch  weiter  hinzu,  daß  der  Schotter  bis 
zu  550 3)  m  Meereshöhe  reiche  und  bezeichnet  ihn  direkt  als 
Ammersee-Delta,  „entstanden  zu  einer  Zeit,  da  der  um  16  m 
höher  als  heute  stehende  Ammersee  bis  Weilheim  reichte". 
Dann  bemerkt  Penck  noch,  daß  das  Delta  von  Raisting  eine 
Aufschüttung  der  Rott  sei.  Eine  direkte  Altersbestimmung  für 
dieses  Delta  findet  sich  bei  Ammon  nicht.  Doch  hat  er  das- 
selbe auf  seiner  Karte  mit  der  Farbe  der  Niederterrassenschotter 
eingetragen.  Pencks  Angaben  aber,  über  den  Wasserstand  des 
Seespiegels  bei  der  Bildung  des  Deltas  ermöglichen  eine  genauere 
Altersbestimmung;  ebenso  hilft  uns  dazu  seine  Bemerkung, 
daß  die  Rott  das  Delta  gebildet  habe.  Das  Tal  dieses  Baches 
ist  nämlich  ganz  in  die  Moräne  eingeschnitten  und  es  ist  klar, 
daß  es  nur  entstanden  ist ,  indem  die  Rott  das  Moränen- 
material an  der  Stelle  des  jetzigen  Tales  in  den  See  hinausge- 
schwemmt hat.  Daraus  ergibt  sich  aber  ohne  weiteres,  daß  das 
Delta  von  Raisting  erst  entstanden  ist,  nachdem  sich  die  Moränen 


*)  Munthe  hat  seine  Beobachtungen  in  den  „Geologislca  Föröningeo  i 
Stockholm  Förhandlingar"  (G.  F.  F)  Jhrg.  1911  Bd.  33  Heft  0  veröffentlicht. 
Er  erkennt  die  Gegend  südlich  von  Seeshaupt  alseine  typische  Kames-Landschafl 
(typiskt  kame-landskap)  und  bezeichnet  das  Niederterrassenfeld  bei  Seeshaupt 
als  Plateauschotter. 

2)  a.  a.  O.  S.  34. 

3)  Genau:  556  m. 


Deltaschotter. 


105 


in  dieser  Gegend  abgelagert  haben,  also  nach  Rückgang  der 
Gletscher.  Es  ist  also  nicht  präglazial  —  und,  nach  Penck scher 
Theorie  gerechnet,  auch  nicht  interglazial  —  sondern  postglazial. 
Ferner  sagt  uns  der  Vergleich  des  jetzigen  Rottbaches  mit  der 
Tiefe  und  Breite  seines  Tales,  daß  er  in  seiner  jetzigen  Stärke 
das  verhältnismäßig  große  Tal  nicht  erodieren  könnte.  Er  muß 
es  also  zu  einer  Zeit  getan  haben,  in  der  er  noch  ganz  wesentlich 
wasserreicher  war,  als  jetzt.  Das  wird  wohl  die  Zeit  gewesen 
sein,  in  der  der  Bach  von  dem  zurückweichenden  und  bereits 
südlich  von  Raisting  stehenden  Gletscher  große  Massen  Ab- 
schmelzwässer  erhielt.  Da  nun  in  jener  Zeit  der  Seespiegel 
noch  um  22  in  höher  stand  als  jetzt,  nämlich  556  m  gegen  534  m 
jetzigen  Höhenstand,  so  folgt  daraus,  daß  das  Delta  bereits 
vollendet  war,  als  der  den  Ammersee  bei  Grafrath  abschließende 
Moränendamm  bis  zu  einer  Höhe  von  556  m  von  der  Amper 
durchsägt  war.  Daraus  ergibt  sich  eine  interessante  Zeitbe- 
stimmung, allerdings  nur  wieder  eine  relative.  Die  Moränen 
bei  Wildenroth  treten  mit  einer  Höhe  von  rund  570  m  an  die 
Amper  heran.  Die  Amper  hatte  sich  also  16  m  in  sie  hinein- 
gesenkt, als  das  Delta  bei  Raisting  vollendet  war,  und  da  das 
Tal  der  Rott  bis  in  die  nächste  Nähe  von  Unterpeissenberg 
hinaufreicht,  so  hatte  sich  der  Gletscher  bereits  so  weit  zurück- 
gezogen. Es  scheint  also  die  Zeit,  die  der  Gletscher  brauchte,  um 
von  Grafrath  bis  Unterpeissenberg  zurückzugehen  (ca.  33  km) 
sich  mit  der  Zeit  zu  decken,  die  die  Amper  brauchte,  um  sich 
16  in  in  die  Moräne  einzutiefen.  Es  ist  nicht  ausgeschlossen, 
daß  wir  auf  diesem  Wege  mittels  neuer  Beobachtungen  zu 
Zahlen  gelangen,  die  sich  mit  annähernder  Genauigkeit  die  für 
eiszeitliche  Chronologie  verwenden  lassen. 

Südöstlich  von  Raisting  befindet  sich  am  Ostufer  des  Ammer- 
secbeckens  ein  anderes  Delta  zwischen  Wilzhofen  und  Wielen- 
bach. Es  verdankt  seine  Entstehung  nicht  einem  einzigen  größeren 
Bache,  sondern  wurde  von  mehreren  Bächen  zugleich  aufgeschüttet. 
Der  Kintschbad),  der  von  den  Moränen  bei  Diemendorf  herab- 
kommt, der  Grünbach,  der  von  Südost  zufließt  und  sein  Neben- 
bach, der  Hardtbach,  haben  das  Material  für  das  Delta  geliefert. 
D.i  auch  diese  Flüsse  in  die  Moränen  eingesenkt  sind,  so  kann 
auch  das  Wielenbacherdelta  erst  nach  Rückgang  des  Gletschers 
entstanden  sein,   ist  also  ebenfalls  postglazial;   da  es  überdies 


LOB 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


auch  die  gleiche  Höhenlage  hat,  wie  das  Raistingerdeita,  so  werden 
wir  beide  Deltas  als  gleichalterig  bezeichnen  müssen. 

An  das  Delta  von  Wilzhofen  schließt  sich  gegen  Norden 
zu,  durch  eine  Niederung  getrennt,  das  Delta  von  Pähl  an.  Es 
ist  gut  ausgebildet,  aber  verhältnismäßig  klein.  Seine  Schotter 
bedecken  nur  einen  Flächenraum  von  ca.  0,5  qkm;  sie  stammen 
aus  den  Moränen  in  der  Umgebung  von  Kerschlach  und  sind 
durch  den  Burgleitenbach  herabgeschwemmt  worden.  Ein  weiteres 
Delta,  ungefähr  von  der  gleichen  Größe  wie  das  von  Pähl,  liegt 
3  km  nördlich  von  Diessen,  nämlich  zwischen  Vorder-  und  Mitter- 
fischen. Es  ist  gegenwärtig  in  einigen  Kiesgruben  bei  den  ge- 
nannten Ortschaften  aufgeschlossen.  Die  Schotter bänke  sind 
gegen  den  See  geneigt  und  zeigen  gute  Deltastruktur. 

Beide  Deltas  dürften  wahrscheinlich  gleich  alt  und  ungefähr 
ebenso  alt  wie  die  Deltas  bei  Wilzhofen  und  Raisting  sein '). 


*)  Da  sich  die  Deltas  von  den  gewöhnlichen  Schuttkegeln  im  wesentlichen 
nur  dadurch  unterscheiden,  daß  sie  im  Wasser  gebildet  sind,  letztere  aber  auf 
dem  Trockenen,  so  ist  es  oft  schwierig  zu  unterscheiden,  ob  solche  Schuttkegel 
an  den  Ufern  alter  Seebecken  wirkliche  Deltas  oder  erst  nach  Bückgang  des 
Wassers  gebildete,  gewöhnliche  Schuttkegel  sind.  Die  Oberflächenform  und 
ihre  Neigung  gegen  die  Horizontalebene  läßt  nicht  immer  sichere  Schlüsse  zu. 
wenn  auch  im  allgemeinen  und  für  gewöhnlich  das  Delta  flacher  geschichtet  ist 
als  der  Schuttkegel.  Eher  kann  man  sich  noch  auf  die  Ausbildung  der 
Schichtung  verlassen.  Bei  guten  Aufschlüssen  ist  ja  die  „Schüttung*'  des  Materials 
im  Schuttkegel  von  der  „Schichtung"  desselben  im  Delta  mit  genügender  Sicher- 
heit zu  unterscheiden.  Aber  wenn  die  Ablagerung  nicht  regelmäßig,  sondern 
unter  Störungen  erfolgt  ist,  und  wenn  die  Aufschlüsse,  wo  solche  überhaupt 
vorhanden  sind,  schon  etwas  verfallen  oder  verrutscht,  oder  von  vornherein  für 
das  geologische  Studium  ungünstig  angelegt  sind,  so  können  leicht  Irrtümer  vor- 
kommen. So  ist  es  z.  B.  zweifelhaft,  ob  der  kleine  Schuttkegel  bei  der  Landungsbrücke 
nördlich  von  Mitterfischen  ein  einfacher  Schuttkegel  oder  ein  Delta  ist.  Sicher  aber 
möchte  ich  die  beiden  Anschwemmungen  'am  Fuße  des  Loisachgehänges  bei 
Bolzwang  und  Eurasburg  als  einfache  Schuttkegel,  nicht  aber  als  Deltas  be- 
trachten. Der  Kegel  bei  Bolzwang  ist  vom  Miegesgraben  und  seinem  südlichen 
Nachbargraben  aufgeschüttet  worden.  Sein  Material  entstammt  dem  Decken- 
schotter und  der  ihm  aufliegenden  Moräne.  An  der  Straße,  die  sich  über  den 
Schuttkegel  hinwegzieht,  ist  eine  große  Schottergrube  angelegt,  die  einen  Hin- 
blick in  den  Aufbau  des  Kegels  gestattet  und  zugleich  das  bunt  durcheinander 
gewürfelte  Material  von  eckigen  und  gerundeten,  glatten  und  gekritzten,  frischen 
und  verwitterten  Steinen  zeigt.  Der  Schuttkegel  bei  Eurasburg  ist  durch  den 
Höllgraben  aufgeschüttet  worden,  der  sich  dadurch  seihst  seinen  Lauf  verbaut 
hat  und  gezwungen  wurde,  hinter  den  Hänseru  von  Gasteig  Beine  östliche  Richtung 


Die  unteren  Glazialschotter. 


107 


b)  Die  unteren  Gflazialschotter. 

Die  unteren  oder  älteren  Glazialschotter  treten  auf  dem 
Gebiete  der  vorliegenden  Arbeit  in  viel  geringerer  Menge,  als 
östlich  der  Isar  auf.  Speziell  sind  sie  im  Bereiche  der  beiden 
großen  Seen  nur  sehr  spärlich  vorhanden.  Ein  Erklärungsver- 
such dieser  Tatsache  wird  weiter  unten  gegeben  werden;  hier 
soll  zunächst  nur  auf  ihre  Verbreitung  hingewiesen  werden. 

Wir  finden  die  unteren  Schotter  in  der  nächsten  Umgebung 
von  Starnberg.  Die  auf  beiden  Seiten  der  Bahnlinie  nördlich 
von  Starnberg  liegenden  Kiese  sind  auf  der  Karte  nicht  mehr  zu 
sehen ;  auch  nicht  mehr  deren  östliche  Verbreitung  im  Moose 
zwischen  Leutstetten  und  Percha,  wohl  aber  deren  südliche  Fort- 
setzung in  dem  Tale,  das  bei  Percha  in  die  Würmseeniederung 
ausmündet.  In  diesem  Tale  sind  die  älteren  Schotter  in  einer 
großen  Kiesgrube  und  in  einer  Reihe  kleinerer  Aufschlüsse  unter 
der  überlagernden  Moräne  sehr  hübsch  zu  beobachten;  sie  sind 
gut  geschichtet  und  in  ihren  hangenden  Lagen  konglomeratisch 
ausgebildet.  Die  Aufschlüsse  befinden  sich  nur  auf  dem  östlichen 
Talgehänge,  auf  dem  westlichen  scheinen  sich  die  Moränen  über 
die  Schotter  herabzusenken.  Im  Tale  selbst  liegt  etwas  An- 
schwemmungsboden. 

Ostlich  von  dem  Perchatale  zieht  von  der  Straße  nach 
Wangen  aus  ein  anderes  Tal  gegen  Süden;  in  ihm  verläuft  die 
Straße  von  Wangen  nach  Mörlbach.  Der  Talboden  besteht  aus 
den  unteren  Schottern,  die  in  einigen  Kiesgruben  ausgebeutet 
werden.  Unter  dem  Kies  trifft  man  den  Sand;  an  den  Seiten 
des  Tales  erheben  sich  über  dem  Schotter  die  Moränenzüge. 

Weiter  südlich  zeigen  sich  die  unteren  Schotter  am  Ostufer 
des  Würmsees  bei  der  Seeburg  in  der  Nähe  von  Unter-Allmanns- 
hausen. Der  Schotter  ist  in  einer  Mächtigkeit  von  ca.  15  m  frei 
gelegt  und  noch  auf  einige  Meter  mit  Moräne  bedeckt.  Auch 
einzelne  Nagelfluhbänke  ziehen  durch  den  Kies.  Die  tiefste 
Stelle  des  ganzen  Aufschlusses  fand  ich  bei  meinem  letzten  Be- 
suche noch  tiefer  als  die  Straße  und  ungefähr  in  gleicher  Höhe 
mit  dem  Seespiegel.  Das  Tertiär  trat  aber  noch  nicht  zum 
Vorschein,  weshalb  die  Mächtigkeit  der  Schotter  nicht  zu  be- 


zu  verlassen  und  in  scharfer  Kurve  nach  Süden  auszuweichen.  Beide  Schutt- 
kegel sind  rezente  Bildungen. 


los 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


stimmen  ist.  Auch  die  Längenausdehnung  der  ganzen  Schotter- 
ablagerung  kann  nicht  genau  angegeben  werden,  doch  scheint  es, 
daß  ca.  1j.2  km  nördlich  und  1  km  südlich  der  Seeburg  noch 
Schotter  anzutreffen  ist.  Zwischen  Allmannshausen  und  Wolf- 
ratshausen trifft  man  oben  auf  der  Moräne  in  der  Umgebung 
von  Münsing  und  an  den  Rändern  der  großen  Moser  die  früher 
erwähnten  schotterähnlichen  Ablagerungen,  die  aber  schon  als 
umgelagerte  Moräne  gekennzeichnet  wurden1).  Sicher  aber  zu 
den  unteren  Glazialschotter  gehören  die  Schotter  bei  Holzhausen. 
Ostlich  dieser  Ortschaft  sind  sie  in  den  Gräben  zu  beobachten, 
die  von  Attenkam  herabziehen.  Im  südlichen  der  beiden  Gräben 
ist  eine  Kiesgrube  angelegt.  Der  Kies  geht  nach  oben  zu  in  die 
Moräne  über,  nach  unten  zu  stellen  «ich  Sandbänke  ein.  Im 
Graben  unterhalb  des  Dorfes  zeigt  der  erste  bessete  Aufschluß  ein 
lockeres  Konglomerat,  und  in  demselben,  besonders  aber  im  nieder- 
gebrochenem Schutte,  sieht  man  ziemlich  viel  zentralalpines  Ge- 
stein, so  daß  der  Gedanke  an  Deckenschotter  ausgeschlossen  ist. 
Etwas  weiter  unten,  wo  der  Steg  über  den  Bach  führt  —  zwischen 
P.  616  und  619  —  findet  sich  wieder  der  Sand.  Ich  fand  ihn 
bis  zu  1,5  m  aufgedeckt. 

An  der  Loisach  liegen  untere  Glazialschotter  bei  Icking  und 
Wolfratshausen. 

Etwa  2  km  südlich  von  Icking  ist  die  von  Wolfratshausen 
herabziehende  Deckenschotterwand  plötzlich  abgebrochen  und  im 
weiteren  Zuge  des  Geländes  erscheinen  eine  Anzahl  sehr  hübscher 
Aufschlüsse,  welche  den  Aufbau  der  Wolfratshauser  Leite  er- 
kennen lassen2).  Zu  unterst  sehen  wir  in  den  Gräben  und  be- 
sonders an  einer  vorspringenden  kantigen  Steilwand  den  Moränen- 
schutt in  typischer  Ausbildung:  echter  Blocklehm  mit  vielen 
geschrammten  Steinen  und  einigen  Schichtungsstreifen.  Es  ist 
die  zuerst  von  Penck  an  dieser  Stelle  aufgefundene  ..untere 
Moräne".    Sie  geht  bis  ins  Wasser  hinab.    Ihr  Liegendes  ist 

J)  Nur  zwischen  Münsing  und  Ried  ist  in  einer  ganz  neu  angelegten  Kies- 
grube ein  Schotter  angeschnitten  worden,  der  seinem  ganzen  Habitus  nach  echter 
unterer  Glazialschotter  zu  sein  scheint.  Doch  steht  dieses  Vorkommnis  vorläufig 
anßer  allem  Zusammenhang  mit  den  übrigen  Ablagerungen  dieser  Art. 

2)  Diese  Leite  gehört  zu  den  interessantesten  Partien  der  ganzen  Gegend. 
Auf  der  Karte  konnte  sie,  namentlich  wegen  des  senkrechten  Ausbisses  der 
unteren  Moräne,  nur  unvollkommen  zur  Darstellung  gebracht  werden. 


Die  unteren  Glazialschotter. 


109 


nicht  zu  sehen;  ihr  Hangendes  aber  bilden  die  unteren  Glazial- 
schotter. Sie  sind  sehr  hübsch  geschichtet  und  von  Sand-  und 
Tonschmitzen  durchzogen.  Ihre  Mächtigkeit  ist  ca.  10  m.  In 
etwa  600  m  Höhe  sind  sie  von  Moräne  überlagert,  die  noch  auf 
einige  Meter  frei  gelegt  ist.  Die  Schotter  sind  nicht  bloß  am 
Steilufer  der  Isar,  sondern  auch  noch  weiter  oben  in  den  Gräben 
festzustellen.  Wie  weit  sich  die  Schotter  nach  Norden  erstrecken, 
konnte  ich  nicht  sicher  ermitteln;  aber  nördlich  von  Icking  treten 
sie  wenigstens  nicht  mehr  an  die  Isar  heran,  wahrscheinlich  sind 
sie  dort  auch  unter  der  Moräne  nicht  mehr  vorhanden,  denn  diese 
macht  nicht  den  Eindruck,  als  wäre  sie  nachträglich  über  die 
Schotter  herabgerutscht,  sie  scheint  vielmehr  in  ihrer  ursprüng- 
lichen Lagerung  erhalten  zu  sein.  Die  Schotter  wurden  wohl 
schon  vorher  abgeschwemmt,  und  die  Moräne  hat  sich  beim 
Rückzüge  der  Gletscher  an  ihre  Stelle  gesetzt. 

Ahnlich  wie  bei  Icking  ist  die  Lagerung  der  unteren  Schotter 
auch  bei  Wolfratshausen.  Wie  dort  nördlich,  so  lagern  sie  sich 
hier  südlich  an  den  Deckenschotter  an.  Von  den  Gräben,  die 
vom  Schloßberge  herabkommen,  sind  sie  durchfurcht  und  gleich 
hinter  den  ersten  Häusern  des  Marktes  erschlossen.  Sie  ziehen 
von  da  im  Rücken  des  Marktes  nach  Süden,  sind  aber  fast  voll- 
ständig von  Vegetation  bedeckt.  Erst  außerhalb  der  Ortschaft, 
bei  den  letzten  Häusern  an  der  Straße  nach  Bichl  sind  wieder 
einige  hübsche  Kiesgruben.  Bei  der  bedeutenden  Mächtigkeit, 
die  der  Kies  dort  besitzt,  ist  es  sehr  wahrscheinlich,  daß  er  noch 
eine  gute  Strecke  weiter  zieht  und  wenigstens  noch  die  Münsinger- 
straße  erreicht.  Von  da  an  fehlt  er  in  den  Gehängen  gegen  die 
Loisach  zu  vollständig,  wenigstens  ist  nirgends  mehr  unterer 
Schotter  erschlossen. 

Weitere  Ablagerungen  dieses  Schotters  sind  noch  erhalten 
im  Süden  des  Starnbergersees;  in  größerer  Mächtigkeit  liegt  er 
bei  Eurach;  er  erhebt  sich  dort  bis  zu  635  m.  Doch  kann  seine 
Mächtigkeit  nicht  genau  angegeben  werden,  da  man  nicht  weiß, 
wie  hoch  das  Tertiär,  das  am  Fuße  des  Hügels  ansteht,  unter 
dem  Kiese  in  die  Höhe  steigt.  In  einer  Kiesgrube  nordöstlich 
von  Eurach  liegt  auf  dem  Schotter  noch  die  obere  Moräne. 

Das  nun  folgende  Terrain  zwischen  Eurach  und  Penzberg 
ist  außerordentlich  unruhig.  Man  trifft  nicht  selten  Aufschlüsse4, 
die  ebensogut  als  echte  Schotter,  wie  als  geschichtete  Moränen 

Mitteil.  (1.  Geogr.  Ges.  Mimchen.    Bd.  VIII.    ?..  Heft.    1913.  8 


110 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


bezeichnet  werden  können.  Sicherlich  haben  sich  Reste  der  ehe- 
maligen Schotterdecke  in  dieser  Gegend  erhalten,  aber  eine  zu- 
verlässige Abgrenzung  derselben  gegen  die  aufliegende  Moräne 
ist  so  gut  wie  unmöglich.  Erst  südlich  von  Penzberg  zu  beiden 
Seiten  des  Molassezuges  werden  die  Verhältnisse  wieder  günstiger 
und  gestatten  eine  sicherere  Trennung  von  Schottern  und  Moränen. 
1  km  östlich  von  Antdorf,  ferner  bei  Breinetsried  und  Johannes- 
berg tauchen  die  unteren  Glazialschotter  mit  deutlicher  Schichtung 
und  mit  allen  ihren  charakteristischen  Merkmalen  aus  der  Nieder- 
terrasse resp.  aus  den  Alluvionen  empor;  das  gleiche  ist  der 
Fall  westlich  von  Dürrnhausen  an  der  Straße  nach  Habach  und 
westlich  von  Sindelsdorf  bei  der  alten  Schanze  und  an  der  Straße 
nach  Weil.  Zwischen  Sindelsdorf  und  Dürrnhausen  sind  nur  die 
unteren  Lagen  des  Schotters  erhalten  geblieben,  die  oberen  sind 
abgeschwemmt.  Auch  in  der  Umgebung  von  Zell  liegen  noch 
einzelne  Streifen  von  unteren  Glazialschottern;  sie  leiten  über 
zu  den  Schottern  von  Schwaiganger—  Hechendorf  und  Murnau— 
Weilheim. 

Diese  Schotter  sind  es  nun,  die  Penck  samt  den  Moränen 
dieser  Gegend  von  seiner  Würmeiszeit  zeitlich  abtrennt  und 
einem  eigenen  Vorstoße  der  Gletscher  zuweist,  den  er  als  „Bühl- 
vorstoß"  oder  „Bühlstadium"  bezeichnet.  Da  nun  die 
Schotter  und  Moränen  in  der  Umgebung  von  Murnau  und  Weil- 
heim einen  ansehnlichen  Teil  der  Moränenlandschaft  des  Loisach- 
gletschergebietes  ausmachen,  so  verdienen  sie  auch  eine  besondere 
Beachtung.  Im  folgenden  Abschnitte  soll  nun  die  Stellung  dieser 
Schotter  und  Moränen  zu  den  übrigen  Glazialbildungen  des 
Loisachgletschers  besprochen  und  dargelegt  werden,  welche  Be- 
rechtigung der  Penck  sehen  Theorie  von  dem  Einbrüche  des 
Bühlvorstoßes  in  unser  bayerisches  Oberland  zukommt. 


III.  Die  Moränen  und  Schotter  bei  Murnau  und 
Weilheim  und  das  Pencksche  Bühlstadium. 

Die  Moränen  von  Murnau  und  Weilheim  saml  den  Schottern 
der  dortigen  Gegend  werden  von  Penck  als  Ablagerungen  des 
„ Bühlvorstoßes"  aufgefaßt. 

Dieses  Bühlstadium  Pencks   blieb  nicht  unangefochten 


Pencks  Bühlsladium. 


1  I  1 


Lepsius1)  legt  z.  B.  Penok  gegenüber  dar,  daß  es  nicht  an- 
gängig sei,  aus  der  jetzigen  Schneegrenze  in  den  Alpen  die 
Schneegrenze  während  oder  nach  der  Eiszeit  zu  berechnen,  daß 
infolgedessen  auch  die  Zurechnung  der  einzelnen  Moränen  zu 
irgendeinem  bestimmten  Stadiuni  völlig  unsicher  sei,  und  zwar 
um  so  mehr,  da  Penck  nach  Lepsius  zuerst  aus  der  Höhe  der 
Moränen  die  Schneegrenze  berechnet  und  dann  auf  Grund  der 
Schneegrenze  die  einzelnen  Moränen  auf  seine  Stadien  verteilt. 
Lepsius  hat  dem  Bühlvorstoß  von  Weilheim  und  der  ihm  vor- 
ausgehenden Achenschwankung  (a.  a.  0.  S.  97)  einen  eigenen  Ab- 
schnitt gewidmet,  in  welchem  er  Achenschwankung  und  Bühl- 
stadium „als  Beispiel  dafür  anführen  will,  wie  wenig  fest  begrün*  1<  I 
die  Zuteilung  von  Moränen  in  dem  bisherigen  Schema  des  alpinen 
Eiszeitalters  ist",  und  fährt  dann  fort: 

„Noch  viel  willkürlicher  als  diese  sogen.  Achenschwankung 
und  ihre  Folgen  und  Ursachen  ist  Pencks  Annahme  des  sogen. 
Bühl  Vorstoßes  im  Inntale.  Nach  dem  Achenrückzuge  soll  der 
Inngletscher  im  „Bühlstadium"  wieder  vorgestoßen  sein  bis  Kuf- 
stein, und  soll  nahe  oberhalb  Kufstein  die  dort  sichtbaren  End- 
moränen gebildet  haben.  Mit  diesem  Vorstoß  im  Inntale  von 
Imst  bis  Kufstein  begnügt  sich  aber  A.  Penck  nicht,  sondern 
er  läßt  gleichzeitig  den  Inngletscher  von  Imst  aus  nach  Norden 
über  den  Fernpaß  mit  „Ufermoränen  am  Fernpaß  in  1700 — 1800  m 
Höhe"  (a.  a.  O.  S.  341)  und  von  Telfs  aus  über  den  Seefelder- 
paß hinübersteigen;  er  setzt  die  „Eisoberfläche  während  des 
Maximums  des  Bühlstadiums  über  dem  Seefelder  Passe  in 
1600—1500  m  Höhe"  an.  Da  das  Inntal  bei  Imst  und  Telfs  in 
507  627  m  liegt,  so  mußten  die  Eismassen  also  nach  Norden 
ca.  1000  m  ansteigen,  um  die  angeblichen  Moränen  des  Bühl- 
stadiums über  den  Fern-  und  Seefelder  Pässen  zu  bilden. 

Da  das  Eis  plastisch  ist,  und  die  Gletscher  wie  die  Flüsse 
talabwärts  gleiten,  so  fragt  man  natürlich  unter  diesen  Um- 
ständen: Warum  ist  der  Inngletscher,  statt  1000  m  über  die 
Pässe  zu  klettern,  in  Pencks  Bühlstadium  nicht  einfach,  wie  in 
der  Würmzeit  Pencks,  das  Inntal  über  Kufstein  wieder  in  die 
oberbayerische  Ebene  bis  Kloster  Gars  hinab  geglitten?  Wenn 
sein  Ende  oberhalb  Kufstein  (487  m)  liegen  bleiben  sollte,  wie 

')  Die  Einheit  und  die  Ursachen  der  diluvialen  Eiszeit  in  den  Alpen. 
Darmstadt  1911. 

8* 


!  V> 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


ist  es  mechanisch  möglich,  daß  er  gleichzeitig  auf  die  Fern-  und 
Seefelderpässe  bis  in  1600  und  1800  m  hinaufgeklettert  sein  soll? 

Aber  A.  Penck  läßt  den  Inngletscher  im  Bühlstadium  nicht 
nur  1000  m  hoch  auf  die  Pässe  steigen,  sondern  auch  auf  der 
Nordseite  dieser  Pässe  hinunterfließen  um  das  Wettersteingebirge 
herum,  das  Isar-  und  Loisachtal  hinab  und  über  Murnau  zur 
Ammer  und  zum  Lech  abfließen  und  die  Endmoränen  bei  Weil- 
heim am  Ammersee  in  565  m  Höhe  bilden.  (Vgl.  die  Karte  der 
Verbreitung  des  Bühlstadiums  im  Inngebiete  bei  A.  Penck  a.  a.  O. 
Fig.  60  S.  340.)  Das  ist  also  eine  gewaltige  Eisüberflutung  des 
Gebirges  zwischen  Innsbruck  und  Ammersee,  wie  sie  größer 
nicht  zur  Haupteiszeit  (=  Rißvergletscherung  Pencks)  gewesen 
ist;  denn  höher  als  1800  m  findet  man  über  dem  Fernpasse 
überhaupt  keine  erratischen  Blöcke  mehr.  Und  das  war  eine 
Überflutung  ganz  beiläufig  in  der  „Postglazialzeit" ;  denn  das 
sogen.  Bühlstadium  stellt  ja  Penck  als  einen  postglazialen  Vor- 
stoß nach  der  letzten  Eiszeit  (Würmvergletscherung  Pencks)  dar. 

Beweise  gibt  A.  Penck  nicht.  Wie  wollte  er  auch  nach- 
weisen auf  diesen  Pässen  zwischen  Karwendel-  und  Wetterstein- 
gebirge oder  über  die  Isar-,  Loisach-  und  Ammertäler  hinunter 
bis  zum  Ammersee,  welche  Moränen  oder  erratischen  Blöcke 
seinem  Bühlstadium,  und  welche  den  früheren  Vergletscherungen 
angehören  ...  Da  lassen  sich  keine  Beweise  anführen,  daß 
hier  auf  diesen  Gebirgen  zwischen  Innsbruck  und  Ammersee 
mehr  als  eine  einzige  Eisüberflutung  stattgefunden  hat!  Weder 
in  den  Moränen  noch  in  den  Schottern  gibt  es  Leitfossilien, 
welche  anzeigen,  ob  dieselben  der  Günz-,  Mindel-,  Riß-  oder 
Würmvergletscherung  oder  dem  Bühlstadium  oder  anderen  Sta- 
dien angehören." 

Soweit  Lepsius!  Ich  habe  seine  Worte  zitiert,  weil  man  aus 
dem  Wortlaute  am  besten  sehen  kann,  wie  energisch  Lepsius 
das  Penck  sehe  Bühlstadium  abweist.  Angesichts  solcher  schwer- 
wiegender Einwände  darf  man  sich  nicht  wundern,  wenn  sogar 
Männer,  die  den  Pen c k sehen  Theorien  sonst  nicht  unfreundlich 
gegenüber  stehen,  sich  dem  Bühlstadium  gegenüber  sehr  skeptisch 
aussprechen. 

Für  die  vorliegenden  Untersuchungen  kommt  aber  nicht 
das  Bühlstadium  überhaupt  in  Betracht,  sondern  nur  sein  Uber- 
tritt  ins  bayerische  Oberland.   Von  der  Frage,  ob  die  geologischen 


Lepsius  über  Pencks  Bühlstadium. 


I  13 


Verhältnisse  im  In  n  tal  e  die  Annahme  eines  Bühlvorstoßes  im  Sinne 
Pencks  verlangen  oder  nicht,  sehe  ich  vorderhand  voll-ständig  ab. 

Die  bisherigen  direkten  Beobachtungen  an  den  gegenwärtigen 
Gletschern  und  den  von  ihnen  abgeworfenen  Moränen  haben 
unzweideutig  dargetan,  daß  der  Gletscherstand  Schwankungen 
unterworfen  ist.  Ist  aber  dieses  jetzt  der  Fall,  so  wird  es  auch 
während  der  Eiszeit  der  Fall  gewresen  sein,  und  da  die  eiszeit- 
lichen Gletscher  die  jetzigen  an  Ausdehnung  und  Mächtigkeit 
weit  übertroffen  haben,  so  ist  man  versucht,  ohne  weiteres-  den 
Schluß  zu  machen,  daß  auch  die  eiszeitlichen  Schwankungen 
entsprechend  größer  gewesen  sein  mußten  als  die  gegenwärtigen. 
Wir  müssen  uns  jedoch  hüten,  diesen  voreiligen  Schluß  zu 
machen,  denn  da  es  keinem  Zwreifel  unterliegt,  daß  auch  die 
großen  Gletscher  kleine  Schwankungen  ausführen  können  und 
auch  wirklich  ausführten,  so  besitzt  der  obige  Schluß  nur  den 
Wert  der  Möglichkeit,  vielleicht  auch  noch  den  der  Wahrschein- 
lichkeit, keineswegs  aber  den  der  Sicherheit.  Wollen  wir  also 
Schwankungen  von  großer  Ausdehnung  bei  den  eiszeitlichen 
Gletschern  annehmen,  so  können  wir  uns  dabei  nicht  auf  die 
Gletscherschwankungen  im  allgemeinen  stützen,  sondern  wir 
müssen  noch  besondere  Gründe  resp.  Beweise  für  unsere  An- 
nahme suchen.  Was  nun  den  Bühlvorstoß  anlangt,  so  wird 
niemand  bestreiten,  daß  er  als  eine  große,  ja  eine  recht  große 
Schwankung  bezeichnet  werden  muß,  da  es  sich  ja  dabei,  wie 
Penck  berechnet  hat  (S.  341),  im  Gebiete  des  Isargletschers  um 
einen  Rückzug  von  120  km  und  einen  darauf  folgenden  Vorstoß 
von  beinahe  90  km  handelt,  d.  h.  um  drei  Viertel  des  ganzen 
vorausgegangenen  Rückzuges.  Penck  stellte  nun  die  Schotter 
und  Moränen  von  Murnau  und  Weilheim  als  die  Ablagerungen 
eines  solchen  großen  Vorstoßes  hin,  und  zwar  nicht  etwa  nur 
vermutungsweise,  sondern  in  Form  einer  bestimmten,  apodikti- 
schen Behauptung;  deshalb  dürfen  wir  auf  Grund  des  eben 
Gesagten  auch  erwarten,  daß  er  seine  Behauptung  klar  bewiesen 
oder  doch  mit  den  triftigsten  und  schwersten  Gründen  belegt  hat. 

Sehen  wir  uns  nun  seine  Begründung  näher  an!  Wir  finden 
sie  auf  S.  338  in  einer  Anmerkung  auf  den  etwas  überraschend 
engen  Raum  von  4  Zeilen  im  Kleindrucke  zusammengedrängt. 
Nachdem  er  vorher  kurz  erwähnt,  daß  er  früher  (Vergletscherung 
der  deutschen  Alpen,  S.  144)  die  hier  in  Frage  stehenden  Schotter 


Iii 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


den  unteren  Glazialschottern  zugewiesen,  fährt  ei  fort:  ..Diese 
Auffassung  ist  angesichts  der  nunmehr  aufgefundenen  Tatsache, 
daß  sie  schließlich  als  breite  Schotterfläche  ohne  Moränen- 
bedeckung zutage  gehen,  nicht  mehr  haltbar.  Auch  zeigt  unser 
Profil  Fig.  40  S.  185,  daß  unsere  Murnau-Weilheimer  Schotter 
ein  ganz  anderes  Niveau  einnehmen,  als  die  Niederterrassen- 
schotter,  mit  denen  sie  anfänglich  zusammengefaßt  worden  sind." 

Ich  will  zunächst  dieses  Profil  besprechen. 

Penck  gründet  also  seine  Unterscheidung  der  Würmschotter 
und  Bühlschotter  darauf,  daß  letztere  auf  seinem  Profile  ein  ganz 
anderes  Niveau  einnehmen,  als  erstere.  Aber  dieses  Profil  ist 
sehr  stark  überhöht  und  überhöhte  Profile  sind  zur  Vergleichung 
von  NiveaudifTerenzen  wenig  geeignet,  da  sie  die  wahren  Höhen- 
verhältnisse eher  verschleiern,  als  klar  stellen  und  dadurch  leicht 
unrichtige  Vorstellungen  erwecken.  Deshalb  hat  Brückner1) 
vollständig  Recht,  wenn  er  sagt,  daß  man  bei  Beurteilung  der 
Tiefenverhältnisse  der  Seen  nicht  von  den  überhöhten  resp.  über- 
tieften, sondern  von  den  naturgemäßen  und  in  den  richtigen  Ver- 
hältnissen gezeichneten  Profilen  ausgehen  müsse.  Demgemäß 
müssen  wir  auch  beim  Penck  sehen  Profile  von  der  Überhöhung 
absehen.  Dieses  Profil  entspricht  den  wahren  Höhenverhältnissen 
erst  dann,  wenn  wir  es  auf  eine  Länge  von  ca.  3,20  m  ausziehen. 
Dann  schwindet  aber  die  Höhendifferenz  der  Bühlschotter  und 
Würmschotter  beinahe  vollständig  und  nur  jene  bleibt  übrig,  die 
sich  aus  der  allgemeinen,  aber  im  ganzen  sehr  geringen  Ab- 
dachung des  Schotters  zwischen  Eberfing  und  Grafrath  ergibt. 
Daß  die  Bühlschotter  einem  ganz  anderen  Niveau  an- 
gehören als  die  Würmschotter,  zeigt  das  naturgemäße 
Profil  nicht. 

Die  Täuschung,  welche  das  überhöhte  Profil  bewirkt,  wird 
noc  h  durch  einige  andere  Ungenauigkeiten  verstärkt.  Um  diese 
zu  zeigen,  habe  ich  in  nebenstehender  Figur  die  betreffende 
Partie  aus  dem  Penckschen  Profile  (ein  klein  wenig  ver- 
größert) nachgezeichnet  und  darunter  in  gleicher  Größe  dieselbe 
Partie  gestellt,  aber  so,  wie  ich  die  Gegend  auffasse. 

Die  wichtigsten  Unterschiede  der  beiden  Profile  sind  folgende : 
1.  Penck  läßt  seine  Bühlschotter  von  der  Molasse  bei  Walters- 
berg ohne  Unterbrechung  unter  den  Moränen  von  Eberfing  durch- 
"  J)  A.  i.  E.  S.  595. 


Einwände  gegen  Pencks  Bühlstadium. 


115 


2.  Penck  zeichnet  den  leichten  Anstieg  des  Weilheimer 
Schotterfeldes  gegen  die  Moräne  zu  so  steil,  daß  es  höher  zu 
ziehen  bis  hinaus  ins  Alluvialgebiet  nördlich  von  Weilheim.  In 
Wirklichkeit  sind  aber  die  Schotter  bei  Eberfing  von  den  Weil- 
heimer Schottern  durch  aufsteigendes  Tertiär  getrennt.  Das  Miozän 
erhebt  sich  beim  Anstieg  der  Moräne  über  die  Weilheimer  Schotter 
und  dort  liegt  die  Moräne  auf  dem  Tertiär,  während  sie  bei  Eber- 
fing auf  den  Schottern  liegt.  Der  tertiäre  Sockel  der  Moränen- 
hügel nördlich  von  Eberfing  ist  bereits  in  der  großen  Karte 
Gümbels1)  eingezeichnet  und  wurde  vor  einigen  Jahren  bei  der 
Quellenfassung  für  die  Weilheimer  Wasserleitung  wiederum  auf- 
gedeckt2). 


A.  Profil  nach  Penck.  13.  Profil  nach  meiner  Auffassung.  Whm. :  Weilheim ;  En:  Ebertin g; 
Wgb:  Waltersberg;  M.  :  Murnau ;  ß :  Bühlschotter ;  o-M :  obere  Moräne;  u-S  unterer  oder  älterer 
Glazialschotter:  o-S:  oberer  oder  jüngerer  Glazialschotter  (diluviale  Talterrassen);   a:  Alluvium 

m:  Molasse. 

liegen  kommt,  als  die  Schotter  unter  der  Eberfinger  Moräne. 
Denkt  man  sich  aber  das  Niveau  der  Schotter  bei  Eberfing  mit 
dem  gleichen  Gefälle,  das  sie  bisher  gehabt  haben,  nach  Nord 
erweitert,  so  hat  dieses  Niveau  eine  Höhenlage  von  ca.  610—  615  m, 
während  das  Weilheimerfeld  nur  bis  zu  580  m  ansteigt.  Letzteres 
muß  also  auch  im  Profile  tiefer  eingetragen  werden  als  die  Eber- 
finger Schotter. 

3.  Penck  hat  sämtliche  Schotter  von  Murnau  bis  über  Weil- 
heim hinab  mit  der  gleichen  Punktierung  dargestellt  und  mit 
einer  einzigen  Signatur  (ß)  versehen.   Das  ist  von  seinem  Stand- 

])  Ueognostischc  Karte        Königreichs  Bayern,  Nr.  III  (Blatl  Werdenfels). 
')  L.  Reuter,  „Die  im  Jahre  1908  ausgeführten  Quell-  und  Grundwasser 
t  rscliließungen  im  Königreich  Bayern"  1909. 


L16 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


punkte  aus  insoweit  richtig,  als  alle  diese  Schotter  seinem  Bühl- 
stadium angehören.  Allein  die  gleichmäßige  Bezeichnung  für  die 
Schotter  bei  Weilheim  und  Eberfing -Murnau  muß  notwendig  bei 
einem  jeden,  der  die  Gegend  nicht  kennt,  die  Vorstellung  er- 
wecken, daß  wir  es  mit  einem  einzigen  und  einheitlichen  Schotter- 
felde zu  tun  haben.  Eine  solche  Vorstellung  wäre  aber  falsch. 
Denn  die  Schotter  bei  Eberfing — Murnau  sind  ältere  oder  untere 
Glazialschotter;  sie  streichen  unter  die  Moränen  hinein  und  sind 
von  ihnen  überlagert.  Der  Gletscher  hat  sie  bei  seinem  Vor- 
marsche abgelagert.  Dagegen  gehört  das  Schotterfeld  bei  Weil- 
heim den  jüngeren  oder  oberen  Glazialschottern  an ;  daß  sie 
lokal  tiefer  liegen,  als  die  Eberfinger  Schotter,  das  ändert  natür- 
lich nichts  an  dieser  Altersbestimmung.  Sie  haben  sich  gebildet 
beim  Rückgange  des  Gletschers,  nachdem  sich  derselbe  bereits 
bis  über  Weilheim  gegen  Murnau  hinauf  zurückgezogen  hatte. 
Sie  sind  demnach  viel  jünger  als  die  Schotter  von  Eber- 
fing und  die  ganze  Ablagerung  der  Eberfinger  Moränen  liegt 
zeitlich  zwischen  der  Ablagerung  der  Schotter  von  Eberfing  und 
der  von  Weilheim.  Penck  hat  also  zwei  verschieden 
alterige  Schotterfelder  ohne  weiteres  in  ein  einziges 
Schotterfeld  zusammengezogen.  Hätte  Penck  auf 
dem  Horizonte  der  unteren  Schotter  weiter  gearbeitet,  —  wie 
das  auf  meinem  Profile  durch  die  gestrichelte  Linie  u — S  an- 
gedeutet ist  —  so  wäre  er  von  selbst  auf  das  Niveau  seiner 
Niederterrassen-Schotter  von  Grafrath  hinaus  gekommen.  Indem 
er  aber  seinen  Horizont  verließ  und  mit  seinem  Profile  auf  die 
diluvialen  Talterrassen  und  auf  das  Alluvium  hinabstieg,  hat  er 
einen  Fehler  gemacht,  der  sein  Profil  zur  fraglichen  Untersuchung 
unbrauchbar  macht  und  den  darauf  aufgebauten  Schlüssen  den 
Boden  entzieht. 

Penck  hat  fernerhin  auf  seinem  Profile  die  mutmaßliche 
Oberfläche  seines  Würmgletschers  und  Bühlgletschers  eingetragen. 
Beide  Linien  steigen  verhältnismäßig  steil  an  und  die  Würmlinie 
zieht  ziemlich  hoch  über  der  Bühllinie  hinweg.  Dadurch  wird 
wiederum  eine  zweifache  Vergletscherung,  nämlich  eine  eigene 
Würm  vergletscherung  und  eine  eigene  Bühlvergletscherung  vor- 
getäuscht. Aber  sowohl  der  steile  Anstieg,  als  auch  die  gegen- 
seitige Entfernung  der  beiden  Linien  ist  die  unmittelbare  Folge 
der  Überhöhung  des  Profils.    Beim  naturgemäßen  Profile  haben 


Einwände  gegen  Pencks  Bühlstadium. 


117 


beide  Linien  nur  einen  ganz  geringen  Erhebungswinkel  gegen  die 
Horizontale  und  verlaufen  in  nur  geringer  Entfernung  übereinander. 
Daß  sie  sich  nicht  vollständig  decken,  beruht  zum  großen  Teile 
wieder  in  der  Konstruktion  des  Profils.  Während  nämlich  Penck 
die  Höhengrenzlinie  für  den  Bühlgletscherin  der  Richtung  (Grafrath) 
—Eberfing— Murnau,  also  in  der  Mittellinie  des  Gletscherszieht, 
geht  er  mit  der  gleichen  Linie  beim  Würmgletscher  von  Grafrath 
aus  über  den  Hohen  Peissenberg;  diese  Linie  streicht  14  km  west- 
lich von  Eberfing  und  ca.  20  km  westlich  von  Murnau  vorbei; 
sie  durchschneidet  also  die  westliche  Flanke  des  Gletschers. 
Damit  hat  Penck  wohl  einen  Konstruktionsfehler  gemacht  und 
es  steht  zu  befürchten,  daß  sein  Profil  dadurch  zu  Schaden  ge- 
kommen ist.  Denn  die  Substitution  der  durch  die  Konstruktion 
geforderten  Höhenlinie  Grafrath — Murnau  durch  die  Linie  Graf- 
rath -  Peissenberg  ist  nur  dann  zulässig,  wenn  der  Würmgletscher 
über  Murnau  nicht  bloß  ebenso  hoch,  wie  über  dem  Peissenberge, 
sondern  noch  um  den  Betrag  des  gleichmäßigen  Anstieges  höher 
gestanden  ist,  als  dort.  Dann  bekämen  wir  nach  dem  Penck  sehen 
Profile  über  Murnau  eine  Gletscherhöhe  von  ca.  500  m.  Da  aber 
die  Eismassen,  nachdem  sie  bereits  bei  Eschenlohe  das  Hoch- 
gebirge verlassen  haben,  sich  bis  Murnau  hinaus  fast  um  den 
zehnfachen  Betrag  ihrer  bisherigen  Breite  ausdehnen  konnten 
und  zudem  nach  Osten  einen  freien  Abfluß  hatten,  so  ist  es 
außerordentlich  unwahrscheinlich,  daß  der  Gletscher  den  Molasse- 
riegel noch  um  einen  so  hohen  Betrag  überragt  hätte. 

Vielleicht  läßt  sich  aber  die  Eisüberflutung  des  Hohen  Peissen- 
berges,  die  ja  durch  die  erratischen  Geschiebe  auf  dem  Gipfel 
des  Berges  sichergestellt  ist,  auch  ohne  Zuhilfenahme  eines  so 
bedeutenden  allgemeinen  Hochstandes  des  Loisachgletschers 
erklären.  Ein  Blick  auf  die  Karte  zeigt  uns,  daß  der  Hohe 
Peissenberg  nahezu  in  der  Mitte  zwischen  der  Hauptzugsrichtung 
des  Loisachgletschers  und  seines  westlichen  Nachbars,  des  Lech- 
gletschers,  liegt.  In  dieser  Gegend  trafen  sich  also  die  Ost- 
flanke des  Lechgletschers  und  die  Westflanke  des  Loisach- 
gletschers, was  notwendig  zu  einer  Eisanhäufung  führen  mußte. 
Beachten  wir  fernerhin  den  Umstand,  daß  mitten  zwischen  den 
beiden  genannten  Gletschern  auch  noch  aus  dem  Ammertale  von 
Ammergau  über  Bayersoyen  her  Teilgletscher  gegen  den  Peissen- 
berg vorgeschoben  wurden,  so  ist  es  unschwer  zu  verstehen,  daß 


1 1 8 


Aigner:  das  Muniauer  Diluvium. 


gerade  der  Amm ergletscher  von  den  beiden  größeren  Gletschern 
in  die  Mitte  genommen,  zusammengepreßt  und  aufgestaut  wurde 
und  daß  er  auf  diese  Weise  auf  den  Peissenberg  und  über  den- 
selben hinweg  geschoben  worden  ist.  Die  Verhältnisse  sind  hier 
ganz  analog  denjenigen  am  Taubenberge  bei  Oberwarngau.  Auch 
hier  kam  ich  zur  Ansicht,  daß  die  Bedeckung  des  Taubenberges 
durch  Gletschereis  nur  erklärt  werden  könne  durch  Stauungs- 
erscheinungen, indem  nämlich  die  vereinigten  Eismassen  des 
Schliersee-  und  Tegenseegletschers  von  denen  des  viel  größeren 
Isar-  und  Inngletschers  in  die  Mitte  genommen,  aufgestaut  und 
so  über  den  Taubenberg  hinweg  geschoben  wurden  (vgl.  Tölzer 
Diluvium  S.  70). 

Im  Anschlüsse  und  unter  Bezugnahme  auf  die  früheren  Dar- 
legungen über  die  Verbreitung  der  unteren  Schotter  auf  dem 
Gebiete  der  vorliegenden  Arbeit  will  ich  jetzt  das  Fortstreichen 
dieser  Schotter  von  Murnau  über  Pähl  und  Herrsching  nach 
Grafrath  und  Nannhofen  schildern,  so,  wie  ich  es  im  Gelände 
vorgefunden  habe. 

Ich  beginne  mit  den  Schottern,  die  sich  an  den  Murnauer 
Molassezug  anlehnen.  Sie  erreichen  ihren  höchsten,  direkt  zu 
beobachtenden  Stand  östlich  von  Murnau  auf  der  Straße,  die  von 
dort  aus  gegen  Nordost  nach  Froschhausen  am  Riegsee  führt. 
Etwa  1/2  km  bevor  man  diese  Ortschaft  erreicht,  findet  man  sie 
an  der  Straße  in  einer  großen  Kiesgrube  aufgeschlossen;  an  ihrer 
höchsten  Stelle  erreichen  sie  eine  Höhenlage  von  695  m.  Von 
da  aus  gegen  Norden  auf  Waltersberg  zu  senkt  sich  das  Schotter- 
niveau sehr  langsam;  südlich  des  genannten  Dorfes  fand  ich  den 
höchstgelegenen  sicheren  Schotteraufschluß  in  675  m  Höhe.  Das 
Gelände  weist  aber  auf  eine  Grenze  in  680  m.  Es  würde1  sich 
also  der  Schotter  um  nur  15  m  senken.  Nehmen  wir  aber,  um 
ja  sicher  zu  gehen,  den  tieferen  Niveaustand,  dann  erhalten  wir 
zwischen  Murnau  und  Waltersberg  eine  Senkung  um  20  m.  Da 
die  Entfernung  der  beiden  Orte  voneinander  4  km  beträgt,  so 
berechnet  sich  das  Gefälle  der  Schotteroberfläche  zu  0,5 °/0.  Die 
Schotter  verlaufen  also  nahezu  horizontal.  Nördlich  der  Molasse 
und  Moräne  von  Waltersberg  treffen  wir  die  Schotter  soforl 
wieder  bei  Spatzenhausen  in  667  m  Höhe,  und  wir  können  sie 
von  da  aus  sicher  verfolgen  bis  Eberfing,  wo  sie  von  Moräne 
überlagert  bis  zu  615  m  ansteigen;  der  Höhenunterschied  gegen 


Gefälle  der  Schot terfelder. 


Spatzenhausen  beträgt  52  m,  die  Entfernung  8  km,  somit  die 
Oberflächensenkung  der  Schotter  0,7  °/0.  Der  nächste  Aufschluß 
der  Schotter  ist  bei  Marnbach  620  m  Höhe;  die  Entfernung  von 
Eberfing  =  4  km ;  somit  steigen  auf  dieser  Strecke  die  Schotter 
um  0,1  °/0,  was  praktisch  einem  horizontalen  Fortstreichen  gleich 
zu  achten  ist.  Der  nächste  sichere  Aufschluß  in  den  unteren 
Glazialschottern  im  Ammerseetale  findet  sich  in  Breitbrunn,  wo 
die  Moränen  unmittelbar  über  dem  Schotter  aufsteigen ;  seine 
Entfernung  von  Marnbach  beträgt  24  km,  der  Höhenunterschied 
ist  620 — 560  =  80  m;  das  gibt  eine  Niveausenkung  von  ca.  0,4 °/0. 

Nördlich  von  Inning  gehen  die  unteren  Schotter  in  die  Tal- 
terrassenschotter von  Arzla  über;  erst  weiter  unten,  zwischen 
Grafrath  und  Wildenroth  treffen  wir  die  unteren  Schotter  wieder 
an  und  wir  müssen,  um  auf  ihrem  Horizonte  zu  bleiben,  mit 
unserem  Profile  die  Niederterrasse  von  Arzla  überschreiten.  Die 
Höhe  der  Schotter  bei  Grafrath  ist  wenigstens  542  m,  wahr- 
scheinlich einige  Meter  höher,  da  sie  unter  der  überdeckenden 
Moräne  bei  Unteralting  noch  etwas  anzusteigen  scheinen.  Bleiben 
wir  aber,  der  Sicherheit  halber,  bei  dem  Niveau  von  542  m  stehen, 
so  erhalten  wir  von  Breitbrunn  (560  m)  bis  Grafrath  (542  m) 
eine  Niveausenkung  von  18  m,  was  bei  einer  Entfernung  von 
10  km  0,18  °/0  ausmacht,  so  daß  von  Breitbrunn  her  über  Inning 
nach  Grafrath  die  Schotter  gleichmäßig  und  sehr  langsam  sinken. 

Jenseits  der  Amper,  also  von  ihrem  linken  Ufer  weg  ziehen 
sie  in  gleicher  Höhe,  wie  sie  sich  rechts  des  Flusses  zeigen, 
unter  den  aufliegenden  Moränen  weiter  und  erscheinen  bei  Aich, 
südlich  von  Mammendorf  in  derselben  Höhe  wieder:  also  hori- 
zontales Weiterstreichen. 

Aus  den  angeführten  Zahlen  ergibt  sich,  daß  die  Oberfläche 
der  unteren  Glazialschotter  von  Murnau  über  Grafrath  nach  Nann- 
hofen als  Ganzes  genommen  eine  Senkung  aufweist,  deren  Betrag 
im  Mittel  auf  ca.  1  %  anzusetzen  ist.  In  den  einzelnen  Teil- 
strecken, d.  i.  von  einem  guten  Aufschlüsse  bis  zum  nächsten, 
ist  diese  Senkung  leichten  Schwankungen  unterworfen.  Sicher 
aber  gehören  alle  unteren  Schotter  zwischen  Murnau  und  Graf- 
rath resp.  Nannhofen  einem  einzigen  Schotterfelde  an.  Der 
Ansicht  Pencks,  daß  die  unteren  Schotter  bei  Grafrath  einem 
anderen  Horizonte  angehören,  als  die  bei  Murnau — Welheim,  kann 
ich  nicht  zustimmen. 


L20 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


Aus  den  bisher  angeführten  Gründen  bin  ich  der  Ansicht, 
daß  sich  der  Penck  sehe  Bühlvorstoß  —  wenn  es  ja  einen  solchen 
gegeben  hat  —  nicht  bis  nach  Bayern  herein  erstreckt  hat;  ich 
glaube,  daß  Pencks  frühere  Auffassung,  nach  welcher  er  die 
Schotter  von  Murnau — Weilheim  für  gewöhnliche  untere  Glazial- 
schotter und  für  gleichalterig  mit  den  übrigen  unteren  Schottern 
des  Loisachgletschers  hielt,  richtig  war,  seine  jetzige  Auffassung 
dagegen  unrichtig  ist. 

Ich  halte  aber  diesen  Bühlvorstoß  ins  bayerische  Oberland 
herein  nicht  bloß  für  nicht  bewiesen,  sondern  ich  bin  auch 
der  weiteren  Anschauung,  daß  zur  Erklärung  der  bei  Murnau  — 
Weilheim — Starnberg  auftretenden  Unregelmäßigkeiten  in  den 
glazialen  Ablagerungen  eine  Zuflucht  zu  einem  solchen  Vorstoße 
nicht  notwendig  ist,  daß  vielmehr  diese  Unregelmäßigkeiten  rein 
lokaler  Natur  sind  und  sich  auch  aus  den  lokalen  Verhältnissen 
heraus  genügend  erklären  lassen. 

Worin  bestehen  nun  diese  Unregelmäßigkeiten? 

Zunächst  enthalten  die  Murnauer  Schotter  ungewöhnlich  viel 
kristallinische  Gesteine  aus  den  Zentralalpen.  Ich  habe  alle  Auf- 
schlüsse in  der  ganzen  Umgebung  von  Murnau  und  WTeilheini 
besucht  —  einzelne  zu  wiederholten  Malen  — und  glaube,  daß 
mir  nur  wenige  entgangen  sein  werden.  Ich  darf  also  wohl 
sagen,  daß  ich  diese  Schotterfelder  gut  kenne.  Auf  Grund 
meiner  Beobachtungen  kann  ich  die  Behauptung  Pencks. 
daß  die  zentralalpinen  Gesteine  sehr  reichlich  vertreten  sind, 
bestätigen;  doch  darf  ich  auch  dazu  sagen,  daß,  wie  im  Isar- 
gebiete, so  auch  bei  Murnau  und  Weilheim  die  Zahl  der  kristal- 
linischen Gesteine  einem  mannigfachen  Wechsel  unterworfen  ist. 
In  einigen  Kiesgruben  fand  ich  sehr  viele  solche  Gesteine,  ein- 
mal sogar  auf  einer  Fläche  von  25  qm  nahezu  350  Stück,  d.  i. 
also  14  Stück  auf  1  qm.  Das  ist  eine  sehr  hohe  Zahl:  aber 
auch  im  Isargletschergebiete  fand  ich,  wenigstens  ausnahms- 
weise, so  hohe  Zahlenwerte.  Selbstverständlich  gilt  auch  von 
der  Zählung  der  Gesteine  im  Murnauer  Gebiete  das  gleiche,  was 
ich  in  meinem  „Tölzer  Diluvium"  S.  91  von  dieser  Untersuchungs- 
methode  im  Bereiche  des  Isargletschers  sagen  mußte.  Immerhin 
aber  mag  sie  an  Wert  nicht  hinter  einer  bloßen  Schätzung  zurück- 
bleiben. Penck  schätzt  nun  (S.  337)  die  kristallinischen  Steine 
bei  Murnau-  Weilheim  auf  20 — 25  °/0  aller  Gesteine.  Für  einzelne 


Auomalien  des  Murnauer  Schotter. 


121 


Stellen  mag  diese  Sehätzung  richtig  sein.  Nimmt  man  jedoch  die 
Schotter  im  ganzen,  so  scheint  sie  nach  meinen  Beobachtungen 
doch  etwas  zu  hoch  gegriffen;  ich  glaube,  daß  10— 15°/0  ge- 
nügen.   Es  ist  ja  auch  das  schon  ein  relativ  hoher  Prozentsatz. 

Eine  zweite  Unregelmäßigkeit  in  den  Murnauer  Schottern 
fand  ich  darin,  daß  dieselben  in  einer  ungewöhnlichen  Mächtig- 
keit auftreten.  Penck  gibt  diese  Mächtigkeit  auf  „50  m  im 
Mittel"  an  (Vergletscherung  der  deutschen  Alpen,  S.  359).  Vor- 
ausgesetzt, daß  sich  der  tertiäre  Boden  des  Staffelsees  horizontal 
zum  Riegsee  hinüberzieht,  haben  diese  Schotter  an  ihrer  höchsten 
Erhebung  zwischen  Murnau  und  Froschhausen  eine  Mächtigkeit 
von  45  m,  in  Murnau  selbst  40  m,  ebenso  zwischen  Rieden  am 
Staffelsee  und  dem  Riegsee.  In  der  Linie  Uffing — Aidling  nimmt 
natürlich  ihre  Mächtigkeit  ab,  da  ja  hier  der  Molassezug  in  die 
Höhe  steigt  und  sich  aus  Schotter  und  Moränen  heraushebt. 
Weiter  nördlich,  nämlich  bei  Huglfing,  Etting  und  Eberfing, 
steigen  die  Schotter  auf  40  m  an,  wenigstens  für  den  Fall,  daß 
die  Quellen  des  Hungerbaches  bei  Huglfing,  des  Ettingerbaches 
bei  Etting  und  des  Mühlbaches  bei  Eberfing  unmittelbar  über 
dem  tertiären  Untergrunde  hervorbrechen,  was  ich  zwar  für 
sehr  wahrscheinlich  halte,  aber  nicht  direkt  beobachten  konnte; 
südlich  von  Oberhausen  ist  der  Schotter  30  m  stark.  Aus  diesen 
Messungen  unter  Zugrundelegung  der  topographischen  Karte 
die  1882,  als  Penck  seine  Untersuchungen  machte,  noch 
nicht  erschienen  waren,  ergibt  sich  für  die  Murnauer  Schotter 
eine  mittlere  Mächtigkeit  von  40  m.  Aber  auch  das  ist  noch  eine 
ganz  ungewöhnliche  große  Schottermasse,  wie  ich  sie  weder  im 
Gebiete  des  eigentlichen  Isargletschers,  noch  sonst  irgendwo  im 
Loisachgletschergebiete  angetroffen  habe ;  es  ist  in  der  Tat  eine 
ganz  abnorme  und  sozusagen  extreme  Anhäufung  von  Schotter- 
material. 

Zu  diesem  einen  Extreme  kommt  noch  ein  anderes,  das 
sowohl  Am m on  als  auch  Penck  beobachtet  und  in  ihren  Werken 
angemerkt,  aber  nicht  weiter  in  den  Kreis  ihrer  Betrachtungen 
gezogen  haben:  das  ist  die  außerordentlich  geringe  Menge  der 
unteren  Glazialschotter  im  Gebiete  der  beiden  großen  Seen. 
Zwar  fehlen  diese  Schotter  nicht  vollständig,  sie  halten  sich 
aber  ausschließlich  im  allen  Würmseetal  und  Ammerseetal, 
während   sie   auf  den   Höhen,   zwischen  Isar    und  Würmsee, 


L22 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


zwischen  Würmsee  und  Ammersee  und  —  soweit  meine  Unter- 
suchungen reichen  -  auch  noch  westlich  vom  Ammersee  so 
gut  wie  vollständig  fehlen.  Soweit  die  vorhandenen  Auf- 
schlüsse eine  Beobachtung  ermöglichen,  sieht  man  die  Mo- 
linien dieser  Gegenden  immer  auf  altem  Gesteine  aufliegen, 
mag  nun  dieses  der  Deckenschotter  sein,  oder  dem  Tertiär  an- 
gehören. Dabei  sind  die  Moränen  mächtig  entwickelt.  Sie 
steigen  in  der  Gegend  von  Pähl  und  Andechs  über  40  m  hoch 
an  und  scheinen  auch  sonst  eine  durchschnittliche  Höhe  von 
20—40  m  zu  besitzen.  Die  Moränenablagerungen  sind  also 
hier  ganz  erstaunlich  mächtig.  Das  Gegenteil  davon  haben 
wir  nun  bei  Murnau  und  Weilheim.  Zwar  ist  hier  Moränen- 
bedeckung auf  den  Schottern  vorhanden;  aber  fürs  erste  ist  sie 
nur  eine  ganz  lückenhafte,  indem  die  Moränen  die  Schotter 
nicht  vollständig,  ja  nicht  einmal  großenteils  überlagern,  sondern 
nur  die  höchsten  Erhebungen  decken ;  fürs  zweite  ist  diese 
Moränendecke  außerordentlich  dünn  und  beträgt  im  Mittel  nur 
einige  Meter,  so  daß  der  von  P  e  n  c  k  gebrauchte  Ausdruck 
„Moränenschleier"  wTohl  gerechtfertigt  erscheint.  Eine  Ausnahme 
machen  —  wie  es  scheint  —  die  Moränen  östlich  vom  Riegsee 
und  nördlich  von  Eberfing;  diese  haben  stärkere  Erhebungen  als 
die  übrigen,  doch  liegen  sie  auf  tertiärem  Untergrunde  auf,  der 
rasch  ansteigt;  vielleicht  sind  es  auch  hier  nur  geringe  Mengen 
von  Moränenmaterial,  die  die  Molasse  verdecken.  Sehen  wir 
also  von  diesen  zweifelhaften  Stellen  ab,  so  müssen  wir  sagen: 
Nördlich  von  Eberfing  mächtige  Moränen  fast  ohne  untere1 
Schotter,  südlich  von  Eberfing  mächtige  untere  Schotter  fast 
ohne  aufliegende  Moränen.  Diese  beiden  Tatsachen  stellen 
Extreme  in  der  Ausbildung  der  Glazialablagerung  dar  und  beide 
Extreme  verlangen  eine  Erklärung.  Ich  führe  sie  auf  eine  für 
beide  Erscheinungen  gemeinsame  Ursache  zurück,  nämlich  auf 
eine  Ungleichmäßigkeit  in  der  Vorwärtsbewegung  des  Gletschers, 
die  in  den  orographischen  Lokalverhältnissen  der  Gege  nd  vor 
dem  Beginne  der  Eiszeit  ihren  Grund  hatte.  Dabei  gehe  ich  im 
engen  Anschlüsse  an  die  Penckschen  Darlegungen  von  der 
Bildung  der  Schotterfelder  von  folgenden  Erwägungen  aus: 

Wenn  der  Gletscher  an  seinen  randlichen  Partien  abschmilzt, 
so  nehmen  die  Schmelzwasser  einen  Teil  des  Moränen materials 
mit  sich  fort,  waschen  dasselbe  durch  und  werfen   es  in  Form 


Erklärung  der  Anomalien  in  den  Murnauer  Schottern.  123 


von  Schotterfeldern  vor  dem  Gletscher  wieder  ab.  Der  allmählich 
vorwärts  marschierende  Gletscher  schiebt  sich  nun  über  diese 
Schotterfelder  hinweg  und  somit  kommt  bei  seinem  Abschmelzen 
das  noch  übrige  Moränenmaterial  auf  dem  vorher  gebildeten 
Schotterfelde  zu  liegen;  es  ist  die  obere  Moräne,  während  der 
unter  ihr  liegende  Schotter  als  „unterer  oder  älterer  Glazial- 
schotter" bezeichnet  wird. 

Diese  Sätze  drücken  den  Vorgang  der  Schotter-  und  Moränen- 
bildung nur  im  großen  und  ganzen  aus,  ohne  aber  auf  irgend- 
welche spezielle  Fälle  Rücksicht  zu  nehmen;  deshalb  müssen  wu- 
schen, wie  dieser  Vorgang  der  Schotterbildung  sich  abspielt,  wenn 
die  Bedingungen  spezialisiert  werden.  Da  nun  die  Schotter- 
bildung im  wesentlichen  von  dem  Grade  der  Abschmelzung  des 
Gletschers  an  seinen  randlichen  Partien,  besonders  an  seiner 
Stirnseite  abhängt,  und  dieser  wiederum  im  engsten  Zusammen- 
hange mit  der  Vorwärts-  oder  Rückw7ärtsbewegung  des  Eises 
steht,  so  werden  wir,  wenn  wir  Veränderungen  in  der  Schotter- 
bildung betrachten  wollen,  in  erster  Linie  von  der  Veränderung 
in  der  Gletscherbewegung  ausgehen  müssen.  Wir  setzen  also 
folgende  drei  Fälle: 

1.  Ein  mit  Moränenschutt  beladener  Gletscherstrom  schiebt 
sich  mit  mittlerer  Geschwindigkeit  vorwärts,  wobei  aber 
für  unsere  Zwecke  die  absolute  Bewegungsgeschwindigkeit  gleich- 
gültig ist;  der  Gletscher  schmilzt  dabei  an  seiner  Stirnseite  ab 
und  bildet  ein  Schotterfeld.  Wenn  er  gleichwohl  sich  noch 
über  seine  Schotter  hinwegschieben  soll  —  was  wir  ja  in  diesem 
ersten  Falle  annehmen  wollen  —  so  darf  er  nur  teilweise  - 
wir  wollen  beispielsweise  sagen:  zur  Hälfte  abschmelzen.  Es 
wird  also  etwa  die  Hälfte  des  mitgeschleppten  Moränenschuttes 
zu  Schotterbildung  verwendet,  die  andere  Hälfte  bleibt  beim 
Rückgang  des  Gletschers  als  echte  Moräne  liegen.  Wir  erhalten 
somit  bei  mittlerer  Vorwärtsbewegung  des  Gletschers  dieses  Er- 
gebnis, daß  sich  Moränen  und  Schotter  in  ihren  Massen  unge- 
fähr das  Gleichgewicht  halten. 

2.  Ein  mit  Moränenschutt  beladener  Gletscherstrom  gehl 
sehr  langsam  voran,  oder  er  bleibt  trotz  beständigen  Nach- 
schubes neuer  Eismassen  an  seiner  Stirnseite  gänzlich  stehen; 
das  kann  nur  der  Fall  sein,  wenn  an  der  Stirnseite  fast  oder 
genau   soviel   Eis   abschmilzt,   als   nachgeschoben   wird.  Dann 


L24 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


wird  auch  der  weitaus  größte  Teil  des  Moränenschuttes  in  Schotter 
verwandelt  und  vor  dem  Gletscher  werden  sich  enorm  große 
Schottermassen  ablagern. 

3.  Der  dritte  Fall  ist  folgender:  Der  Gletscher  rückt  mit 
außergewöhnlicher  Schnelligkeit  vorwärts,  was  nur  dann  der 
Fall  sein  kann,  wenn  er  bei  beständigem  Eisnachschub  an  seiner 
Stirnseite  gar  nicht  oder  nur  in  ganz  geringer  Menge  abschmilzt. 
Dann  ergeben  sich  gar  keine  oder  nur  geringe  Mengen  von  Schotter 
und  fast  alles  mitgebrachte  Moränenmaterial  bleibt  nach  dem 
Rückzüge  des  Gletschers  als  Moräne  liegen. 

Wenn  auch  diese  drei  Fälle,  wo  sie  sich  in  Wirklichkeit  ab- 
spielen, mannigfachen  Modifikationen  ausgesetzt  sein  können  und 
vielfach  auch  sein  werden,  so  dürfen  wir  doch  im  allgemeinen 
folgende  Resultate  als  zuverlässig  annehmen: 

1.  Bei  einer  mittleren  Bewegungsgeschwindigkeit  des  Glet- 
schers werden  sich  auch  mittlere  Mengen  von  Schotter  bilden 
und  entsprechende  Massen  aufliegender  Moränen  werden  übrig 
bleiben. 

2.  Bei  gänzlichem  Stillstande  des  Gletschers  oder  sehr  lang- 
samem Vorrücken  desselben  bilden  sich  große  Massen  von  unterem 
Glazialschutt  und  zurück  bleibt  wenig  aufliegende  Moräne. 

3.  Bei  sehr  rascher  Vorwärtsbewegung  des  Gletschers  bildet 
sich  sehr  wenig  unterer  Schotter  und  zurück  bleiben  große  Massen 
aufliegender  Moräne. 

Nun  wende  ich  diese  Sätze  auf  die  Gegend   von  Murnau- 
Weilheim — Starnberg  an   und  gelange    dadurch  zu  folgendem 
Resultate: 

1.  Zwischen  Murnau  und  Weilheim  resp.  Eberfing  haben 
wir  sehr  viele  Schotter  und  verhältnismäßig  wenig  aufliegende 
Moränen:  also  ist  der  Gletscher  hinter  diesen  Schotterfeldern 
lange  Zeit  stehen  geblieben,  oder  er  hat  sich  nur  sehr  langsam 
über  sie  hin  weggeschoben. 

2.  Unterhalb  Weilheim  resp.  Eberfing  bis  hinaus  in  die 
Gegend  von  Grafrath  und  Starnberg  haben  wir  nur  sehr  wenig 
Schotter,  dagegen  sehr  viele  Moränen:  also  hat  sich  der  Gletscher 
über  diese  Gegend  rasch  hinwegbewegt. 

Diese  beiden  Sätze  sind  nichts  anderes,  als  die  praktische 
Anwendung  theoretischer  Untersuchungsresultate,  die  durch  ein- 
fache Schlußfolgerungen  aus  den  von  Penck  vorgetragenen  und 


Präglaziale  Orographie. 


125 


auch  von  den  übrigen  Glazialgeologen  geteilten  Anschauungen 
über  die  Bildung  der  unteren  Glazialschotter  gewonnen  wurden. 
Soll  nun  diese  Anwendung  eine  wissenschaftliche  Berechtigung 
besitzen,  so  muß  die  hier  angenommene  Verschiedenheit  in  der 
Gletscherbewegungsgeschwindigkeit  als  eine  natürliche  Erschei- 
nung auch  natürliche  Ursachen  haben  und  es  ist  notwendig, 
diesen  Ursachen  nachzugehen ;  dabei  ist  in  erster  Linie  zu  be- 
achten, daß,  wie  ich  bereits  früher  angemerkt  habe,  eine  solche 
Verschiedenheit  in  den  Massen  von  Schottern  und  Moränen 
weder  im  speziellen  Isargletscher-,  noch  auch  sonst  irgendwo  im 
ganzen  Loisachgletschergebiete  bekannt  ist;  noch  auch  kennt 
man  ähnliche  Verhältnisse  im  bayerischen  Lech-  und  Illergletscher- 
gebiete;  im  Inngletscher-  und  Salzachgletschergebiete  scheinen 
sie  ebenfalls  zu  fehlen.  Daraus  ergibt  sich,  daß  die  glazialen 
Verhältnisse  bei  Murnau — Weilheim — Starnberg  rein  lokaler 
Natur  sind.  Sie  sind  in  der  Orographie  zu  Beginn  der  Eiszeit 
begründet. 

Bei  dem  Versuche,  die  präglaziale  Bodenge  stalt  zu  rekon- 
struieren, muß  die  Wirkung  der  glazialen  Erosion  und  ebenso 
die  der  glazialen  Akkummulation  aufgehoben  werden,  dann  er- 
gibt sich  wieder  der  voreiszeitliche  Boden.  Da  nun  die  Erosion 
sich  natürlich  nur  an  jenen  Gebilden  wirksam  erweisen  konnte, 
welche  bereits  vor  der  Eiszeit  vorhanden  waren,  so  werden  wir 
von  diesen  ausgehen  müssen.  Was  war  also  vor  der  Eiszeit 
schon  in  unserer  Gegend  vorhanden? 

1.  Das  eigentliche  Hochgebirge  nördlich  vom  Fernpaß  und 
vom  Seefelderpaß,  also  die  Trias-,  Jura-  und  Kreidebildungen  von 
den  genannten  Pässen  an  bis  heraus  nach  Eschenlohe.  Selbst- 
verständlich kommen  für  die  Zwecke  der  vorliegenden  Unter- 
suchung fast  nur  die  Talwege  des  Gletschers  in  Betracht;  in 
erster  Linie  muß  das  Loisachtal  Beachtung  finden; 

2.  das  Mittelgebirge  unserer  Gegend,  nämlich  die  Flysch  und 
Molassezone ; 

3.  der  Deckenschotter. 

Die  südlichste  Stelle  im  Gebiete  des  Loisachgletschers,  die 
für  die  Bewegung  desselben  von  Einfluß  gewesen  sein  mußte, 
ist  der  bei  Eschenlohe  weit  ins  Tal  vorspringende  Vestebühl. 
Er  steigt  bis  zu  725  m  an,  erhebt  sich  somit  um  85  m  über  die 
jetzigen  Alluvionen  bei  Eschenlohe  (640  m),  über  deren  Mächtig- 

Mitteil.  d.  Geogr.  Ges.  München.    Bd.  VILI.    2  Heft.  1913.  9 


L26 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


keit  ich  keine  Beobachtungen  machen  konnte.  Die  jetzige  Höhe 
des  Vestebühls  ist  aber  sicherlich  geringer  als  seine  voreiszeit- 
liche; von  ihm  aus  zieht  sich  das  Loisachtal  in  durchschnitt- 
licher Breite  von  ca.  1,5  km  bis  über  Garmisch — Partenkirchen 
hinauf,  wo  es  in  scharfer  in  Ost-West  verlaufender  Grenzlinie 
an  den  Vorbergen  der  Zugspitze  abstößt.  Es  zeigt  ganz  das 
Bild  eines  früheren,  jetzt  teilweise  vertorften,  teilweise  ganz 
ausgetrockneten,  resp.  abgeflossenen  Sees.  Der  Abfluß  erfolgte 
durch  die  Talenge  zwischen  dem  Vestebühl  und  der  gegenüber 
ansteigenden  Osterfeuerspitze.  Die  Talenge  ist  etwas  über  0,5  km 
breit  und  wurde  durch  die  eiszeitlichen,  vielleicht  auch  erst  durch 
die  nacheiszeitlichen  Gewässer  geschaffen.  Vorher  zog  sich  der 
Hauptdolomitriegel  des  Vestebühl  ganz  durch  das  Tal  und  schloß 
nach  unten  zu  den  alten  See  von  Farchant  gegen  den  Eschen- 
lohersee  ab.  Zur  Feststellung  der  Wasserspiegelhöhe  des  Far- 
chantersees  dienen  uns  die  Ablagerungen  der  Seekreide  im  Alten- 
bache bei  Kaltenbrunn  östlich  von  Partenkirchen,  die  dort  früher 
in  fünf  Brüchen  abgebaut  wurde;  die  Kreide  steigt  bis  zu  940  m 
in  die  Höhe.  Ihre  obersten  Schichten  liegen  also  300  m  höher 
als  die  Talsohle  bei  Eschenlohe.  Da  nun  die  Kreide  sich  ganz 
im  Seewasser  abgelagert  hat,  so  haben  wir  für  den  alten  Far- 
chantersee  eine  Länge  von  ca.  15  km  und  eine  Tiefe  von  300  m. 
Er  hatte  also  die  doppelte  Länge  des  Königssees  und  war  um 
reichlich  100  m  tiefer  als  dieser;  daraus  ergibt  sich,  daß  der 
Farchantersee  bei  Eschenlohe  durch  einen  Querriegel  abgeschlossen 
war,  der  ungefähr  300  m  über  die  jetzigen  Alluvionen  empor- 
ragte; das  ist  etwa  die  Höhe  des  Auerberges,  von  dem  der 
Vestebühl  nur  der  östlichste  Ausläufer  ist. 

Die  hier  gezogenen  Schlußfolgerungen  scheinen  aber,  wenigstens 
bezüglich  der  Zahlenwerte,  nicht  ganz  sicher  zu  sein.  Denn  fürs 
erste  ist  es  möglich,  daß  zwischen  Eschenlohe  und  Garmisch  nicht 
ein  einziger,  sondern  vielleicht  zwei  Seen  gewesen  sind,  die  durch 
einen  Querriegel  bei  Oberau  (Kirchbichl)  voneinander  getrennt 
waren.  Dann  aber  ist  es  auch  nicht  wahrscheinlich,  daß  der 
präglaziale  Talboden  so  tief  lag,  wie  jetzt;  vielmehr  haben  wir 
guten  Grund  zur  Annahme,  daß  ihn  die  glazialen  Gewässer  tiefer 
gelegt  haben,  als  er  vorher  war.  Aber  auch  für  Erosionswirkung 
des  Gletschers  selbst  sind  hier  die  Erosionsbedingungen  sehr 
günstig,  da  er  ja  zwischen  den  hohen  Bergen  eingeengt  war  und 


Eisbewegung,  beeinflusst  durch  die  orographischen  Verhältnisse. 


127 


zumal  von  der  Zugspitze  her  ein  starkes  Gefälle  haben  mußte 
und  somit  erodierend  wirken  konnte.  Aber  selbst  wenn  wir  unter 
Berücksichtigung  aller  dieser  Möglichkeiten  annehmen,  daß  sich 
der  Felsenriegel  bei  Eschenlohe  nur  um  100  m  über  den  da- 
maligen Talboden  erhoben  hat,  so  bildete  er  auch  dann  noch 
eine  ganz  stattliche  Talsperre  und  mußte  notwendig  auf  die  Vor- 
wärtsbewegung des  Gletschers  hemmend  einwirken;  die  Bewegung 
desselben  verlangsamte  sich  und  unterdessen  füllte  sich  allmählich 
das  Becken  des  Loisachsees  mehr  und  mehr  mit  den  Unmassen  der 
unteren  Glazialschotter  an,  deren  jetzt  noch  erhaltene  Reste  bei  Aschau 
und  Schweiganger  eine  Mächtigkeit  von  mehr  als  100  m  aufweisen. 
Sie  haben  ehedem  wahrscheinlich  das  ganze  Seebecken  erfüllt 
nnd  sind  erst  später  durch  postglaziale  Erosion  wieder  großen- 
teils entfernt  worden.  Als  dann  die  Eismassen  den  Eschenloher 
Riegel  überschritten,  fanden  sie  ein  neues  Hindernis  an  den  Mur- 
nauer  Köcheln.  Diese  gehören  einem  einheitlichen,  jetzt  aber  ober- 
flächlich zerstückelten  Höhenzuge  an,  der  ungefähr  durch  die 
Mitte  des  Seebeckens  streicht,  aber  gegen  dessen  östliches  Ufer 
zu  ganz  unter  die  Alluvionen  untertaucht.  Uber  seine  präglaziale 
Gestalt  läßt  sich  vorläufig  nichts  Sicheres  aussagen;  da  aber  die 
Zugrichtung  der  glazialen  Gewässer  und  des  Gletschers  selbst 
den  See  in  seiner  östlichen  Hälfte,  nämlich  in  der  Richtung 
Eschenlohe — Murnau,  durchschnitt  und  gerade  hier  die  Köcheln 
bis  auf  geringe  Reste  fehlen,  so  darf  man  wohl  annehmen,  daß 
sie  hier  der  eiszeitlichen  Erosion  zum  Opfer  gefallen  sind.  Ob 
und  wie  weit  tektonische  Störungen  ihrer  Vernichtung  vorgearbeitet 
haben,  wird  sich  vielleicht  durch  genaue  Spezialuntersuchung  be- 
stimmen lassen.  Sicherlich  aber  hat  die  durch  sie  herbeigeführte 
Verlangsamung  der  Gletscherbewegung  die  Bildung  der  Schotter 
begünstigt. 

Nachdem  der  Gletscher  in  dem  Eschenlohersee  große  Schotter- 
massen abgelagert  und  schließlich  über  diese  hinweg  geschritten 
war,  traf  er  an  dem  Molassezug  bei  Murnau  ein  neues  Hinder- 
nis für  die  Fortsetzung  seines  Weges,  das  um  so  mehr  an  Be- 
deutung gewinnt,  als  der  Gletscher  nicht  mehr  wie  bei  Eschen- 
lohe in  ein  enges  Tal  eingezwängt  war,  sondern  sich  fächerförmig 
verbreitern  konnte.  Einer  Oberflächenbreite  von  ca.  1 — 2  km 
südlich  von  Eschenlohe  steht  südlich  von  Murnau  eine  solche 
von  mindestens  15 — 20  km  gegenüber.  Eine  dieser  Verbreiterung 

9* 


128 


Aigner:  das  Murnaucr  Diluvium. 


entsprechende  Gesamtoberfläche  des  Gletschereises  gab  den  At- 
mosphärilien die  Möglichkeit,  große  Massen  von  Eis  zu  schmelzen 
und  damit  große  Mengen  von  Moränenmaterial  zu  Schottern  aus- 
zubilden. Indem  nun  der  Gletscher  langsam  über  den  Murnauer 
Molassezug  hinüberkletterte,  warfen  seine  Schmelzwässer  ge- 
waltige Massen  von  Schottern  in  die  Murnauermulde.  Die  Zeit, 
während  welcher  durch  den  Murnauer  Molassezug  der  Gletscher 
in  seinem  Vormarsche  gehemmt  wurde,  hängt  von  der  präglazialen 
Höhe  dieses  Zuges  ab;  seine  gegenwärtige  höchste  Höhe  be- 
trägt östlich  von  Murnau  763  m,  westlich  von  Murnau  752  m. 
Gegen  Murnau  zu  senkt  sich  der  Gebirgskamm  auf  eine  mittlere 
Höhe  von  ca.  730  m  herab;  die  Einsattelung  bei  Murnau  selbst 
liegt  690  m  hoch.  Somit  können  wir  die  präglaziale  Höhe  des 
Molassezuges  im  Mittel  auf  etwa  750  m  ansetzen.  Da  nun  die 
unteren  Glazialschotter  südlich  der  Molasse,  in  der  Umgebung 
von  Aschau  und  Hechendorf,  eine  mittlere  Höhe  von  650  m  auf- 
weisen, so  mußte  der  Gletscher,  nachdem  er  die  genannten 
Schotter  überschritten,  eine  das  ganze  Tal  absperrende  Barriere 
von  80 — 100  m  Höhe  überwinden.  Die  dadurch  hervorgerufene 
abnorme  Verlangsamung  der  Gletscherbewegung  südlich  von 
Murnau  läßt  uns  die  abnorme  Anhäufung  der  unteren  Schotter 
nördlich  von  Murnau  gut  verstehen.  Als  nun  der  Gletscher  den 
Gebirgszug  von  Murnau  überschritt  und  in  die  Murnauermulde 
eindrang,  war  dieselbe  bereits  großenteils  mit  Schottern  aus- 
gefüllt und  fast  geebnet,  so  daß  der  Gletscher  ziemlich  rasch 
über  die  Mulde  hinwegziehen  konnte.  Wenn  Pencks  Ansicht, 
daß  die  langgestreckten,  drumlinähnlichen  Hügel  resp.  die  Bildung 
der  zwischen  ihnen  liegenden  wannenartigen  Vertiefungen  auf  den 
Gletscher  zurückzuführen  sei  (a.  a.  O.  S.  737),  richtig  ist,  dann 
scheint  das  ebenfalls  auf  eine  rasche  Bewegung  des  Gletschers 
hinzudeuten.  In  dem  nördlichen  Flügel  der  Murnauermulde,  der 
von  Aidling  über  Spatzenhausen — Waltersberg  nach  Uffing  zieht, 
stellte  sich  dem  Gletscher  ein  neues  Hemmnis  entgegen,  das 
aber  von  geringerer  Bedeutung  war,  als  das  am  Südflügel.  Denn 
nur  die  östliche  Hälfte  dieses  Molassezuges,  die  hohe  Lüß  mit 
der  Aidlinger  Höhe,  hat  den  Schmelzwässern  einen  zusammen- 
hängenden Damm  entgegengestellt,  den  sie  nicht  überfluten  konnten: 
daher  finden  wir  nördlich  von  diesem  Zuge  nur  bei  Habach 
untere  Glazialschotter,  die  aber  von  Osten  her  hereingebrochen 


Eisbewegung,  beeinflusst  durch  die  orographischen  Verhältnisse.  129 


sind  und  nicht  zu  den  eigentlichen  Murnauer  Schottern  gehören; 
dagegen  ziehen  die  Murnauer  Schotter  zwischen  Aidling  und  Uffing 
nach  Norden.  Hier  ist  offenbar  schon  vor  der  Eiszeit  der  Molasse- 
zug niedriger  gewesen  als  in  seiner  östlichen  Hälfte  und  daher 
hat  hier  der  Gletscher  das  Hindernis  eher  überschritten  als  weiter 
östlich.  Wahrscheinlich  hat  auch  die  vorausgehende  Erosion  der 
Abschmelz wässer  den  Molassezug  noch  etwas  abgetragen.  Wie 
hoch  er  bei  Ankunft  des  Gletschers  noch  war,  und  wie  viel  der 
letztere  an  ihm  noch  abgeschliffen  hat,  läßt  sich  kaum  mehr  mit 
einiger  Sicherheit  sagen.  Hätte  sich  der  Molassezug  ursprünglich 
in  annähernd  gleicher  Höhe  von  der  hohen  Lüß  bei  Aidling  nach 
Westen  zu  zum  Spindelwald  bei  Schöffau  hinübergezogen,  so 
wäre  seine  mittlere  Höhe  nördlich  vom  Staffelsee  und  Riegsee 
vor  der  Eiszeit  etwa  780  m,  d.  i.  ungefähr  80  m  höher  gewesen 
als  jetzt.  Da  aber  die  Entfernung  zwischen  der  Molasse  bei  Aid- 
ling und  im  Spindelwald  relativ  groß  ist  —  sie  beträgt  ca.  9  km 
—  so  ist  es  gewagt,  einen  gleichmäßigen  Höhenverlauf  anzu- 
nehmen, wenn  nicht  bestimmte  Anzeichen  dafür  vorhanden  sind ; 
solche  fehlen  aber  bisher  noch.  Die  Rekonstruktion  dieses  prä- 
glazialen Höhenzuges  ist  also  sehr  unzuverlässig.  Deshalb  wird 
es  hier  das  Beste  sein,  die  Rekonstruktionsversuche  zu  unter- 
lassen und  den  Molassezug  uns  auch  vor  der  Ankunft  des 
Gletschers  ungefähr  so  zu  denken,  wie  er  jetzt  ist.  Dann  mußte 
der  über  die  unteren  Schotter  hinwegziehende  Gletscher  an  der 
hohen  Lüß  einen  Querdamm  von  80 — 100  m,  am  Spindelwald 
einen  solchen  von  ca.  60  m  überschreiten,  während  er  zwischen 
beiden  Gebirgszügen  ohne  besonderes  Hindernis  nahezu  horizontal 
vorwärts  rücken  konnte.  Es  ist  sehr  wahrscheinlich,  daß  der 
Gletscher  an  dieser  Stelle  den  Molassezug  bereits  überschritten 
hatte,  bevor  er  östlich  und  westlich  die  hohen  Bergrücken  über- 
klettern konnte.  Fassen  wir  aber  den  Molassezug  als  Ganzes 
und  auch  den  vorrückenden  Gletscher  als  Ganzes  auf,  so  unter- 
liegt es  keinem  Zweifel,  daß  auch  der  nördliche  Flügel  der  Mur- 
nauermulde  den  Vormarsch  des  Gletschers  hemmend  beeinflußt 
und  verlangsamt  hat.  Daher  auch  zwischen  Waltersberg  und 
Eberfing  die  ungewöhnlichen  Mengen  von  Schottern.  Nachdem 
der  Gletscher  den  Gebirgszug  am  Nordrande  des  Staffelsees  und 
Riegsees  siegreich  überschritten  hatte,  stellte  sich  ihm  kein 
weiteres,  nennenswertes  Hindernis  mehr  entgegen.     Er  hätte 


L30 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


demnach  mit  der  normalen  Bewegungsgeschwindigkeit  vorwärts 
marschieren  können;  aber  die  dreimalige  gewaltsame  Unter- 
brechung im  Vormarsche  des  Gletschers,  nämlich  bei  Eschenlohe, 
Murnau  und  Aidling,  mußte  notwendig  auch  auf  die  weiter  rück- 
wärts liegenden  Eismassen  einwirken  und  im  ganzen  Loisachtale 
bis  hinauf  zum  Fernpasse  mächtige  Eisstauungen  hervorbringen. 

Als  dann  der  Gletscher  die  tiefen  Niederungen  des  Eschen- 
lohersees  und  der  Murnauermulde  durch  seinen  Schotter  aus- 
gefüllt und  das  noch  fehlende  mit  seinen  eigenen  Eismassen 
geebnet  hatte,  da  hatte  er  sich  glatte  Bahn  geschaffen  für  seinen 
weiteren  Vormarsch.  Die  durch  die  aufgestauten  Eismassen  her- 
vorgerufenen Druck-  und  Spannungszustände  lösten  sich  aus,  die 
gewaltigen  Massen  kamen  in  Bewegung  und  da  nichts  mehr  dieser 
Bewegung  hindernd  im  Wege  stand,  schob  sich  der  Gletscher 
sehr  rasch  über  das  Gebiet  der  beiden  Seen  hinweg  bis  Grafrath 
und  Starnberg  hinab.  Schmelzwasser  konnte  es  nur  in  geringen 
Mengen  geben  und  deshalb  fehlen  auch  im  Gebiete  der  beiden 
Seen  die  Schotter  fast  ganz.  Erst  in  der  Nähe  von  Grafrath 
und  Starnberg  finden  sich  wieder  untere  Glazialschotter  in  größerer 
Verbreitung,  aber  ihre  Mächtigkeit  überschreitet  das  Normalmaß 
nicht.  Daraus  dürfen  wir  den  Schluß  ziehen,  daß  die  ungewöhn- 
lich schnelle  Bewegung,  die  der  Gletscher  von  Aidling  her  gehabt, 
sich  oberhalb  Grafrath  wieder  verlor  und  in  die  normale  Ge- 
schwindigkeit überging.  Die  Stauungserscheinungen  im  Gebirge 
waren  vollständig  ausgeglichen  und  die  weitere  Entwicklung  des 
Gletschers  konnte  ruhig  verlaufen. 

So  sehen  wir  also,  wie  die  beiden  großen  Gegensätze  in 
der  Ausbildung  der  glazialen  Ablagerungen  südlich  und  nördlich 
von  Eberfing,  nämlich  südlich  die  ungewöhnlich  große  Anhäufung 
von  unteren  Schottern  und  nördlich  der  fast  gänzliche  Mangel 
derselben,  durch  starke  Verschiedenheit  in  der  Vorwärtsbewegung 
des  Gletschers  eine  genügende  Erklärung  finden,  und  wie  hin- 
wiederum eine  solche  Verschiedenheit  der  Bewegungsgeschwindig- 
keit des  Gletschers  in  den  orographischen  Lokalverhältnissen 
begründet  ist. 

Ich  komme  nun  zum  zweiten  Punkte,  den  Penck  zur  Be- 
gründung seiner  Ansicht  anführt,  daß  sein  Bühlvorstoß  noch  ins 
bayerische  Oberland  hereinreichte  und  daß  die  Murnauer  Schotter 
nicht  den  übrigen  unteren  Glazialschottern  zugewiesen  werden 


Pencks  Bühlstadium. 


131 


dürfen.  Der  Grund  ist  nach  Penck  „die  nunmehr  aufgefundene 
Tatsache,  daß  diese  Schotter  schließlich  als  breite  Schotterfläche 
ohne  Moränenbedeckung  zutage  gehen."  Diese  Begründung  hat 
Penck  —  so  scheint  es  mir  wenigstens  —  aufgebaut  auf  seinen 
Theorien,  die  er  (A.  i.  E.,  S.  16  ff.)  unter  dem  Titel  „glaziale 
Serien"  entwickelt  hat,  nämlich:  jeder  Gletscher  schiebt  seine 
Moränen  am  Gletscherrande  näher  und  näher  zusammen  und 
die  einzelnen  abgelagerten  Moränenbögen  vereinigen  sich  zum 
Endmoränengürtel.  Innerhall)  dieses  Endmoränengürtels  liegt 
das  Gebiet  des  Zungenbeckens  mit  allenfallsigen  Drumlin- 
bildungen,  nach  außen  hin  aber  schließt  sich  an  die  Endmoränen 
ein  der  Ausdehnung  des  Moränengürtels  entsprechendes  Schotter- 
feld an,  das  zugleich  mit  den  Moränenbögen  eine  glaziale  Serie 
bildet,  die  jeweils  einer  Glazialzeit  entspricht.  Nun  findet  Penck 
einen  geschlossenen  Endmoränengürtel  bei  Eberfing,  an  den  sich 
nach  seiner  Ansicht  bei  Weilheim  ein  Schotterfeld  ohne  weitere 
Moränenbedeckung  anreiht.  Murnauer  Moos  und  Staffelsee 
faßt  er  als  Zungenbecken  auf  (a.  0.,  S.  340).  Überdies  sieht 
Penck  in  den  Schottern  zwischen  Murnau  und  Waltersberg 
drumlinähnliche  Bildungen.  Somit  haben  wir  —  voraus- 
gesetzt, daß  die  Pencksche  Ausdeutung  der  Oberflächen- 
formen bei  Murnau — Weilheim  richtig  ist  —  sämtliche  für  eine 
eigene  selbständige  Eiszeit  notwendigen  Faktoren,  genau  so, 
wie  sie  die  Pencksche  Definition  verlangt.  Nicht  ein  einziges 
Erfordernis  scheint  zu  fehlen.  Deshalb  ist  es  auffallend,  daß 
Penck  nicht  von  einer  Bühleiszeit,  sondern  nur  von  einem 
Bühl  Stadium  spricht.  Hierin  liegt  offenbar  eine  Inkonsequenz. 
Entweder  ist  die  Pencksche  Definition  von  der  Glazialzeit,  die 
er  a.  a.  0.  S.  18  gibt,  unrichtig  oder  doch  wenigstens  ungenügend, 
dann  sind  auch  alle  auf  sie  aufgebauten  Darlegungen  im  Penck- 
schen  Werke  unsicher;  oder  jene  Definition  ist  genügend,  dann 
fordert  die  Konsequenz,  daß  man  auch  die  Bühlvergletscherung 
als  selbständige  Eiszeit  auffaßt.  Noch  aus  einem  anderen  Grunde 
scheint  mir  die  Bühlvergletscherung  —  wenn  es  überhaupt  eine 
solche  gegeben  hat  —  nicht  eine  Schwankung,  sondern  eine  richtige 
Eiszeit  gewesen  zu  sein.  Überallwird  der  Begriff  „Eiszeit"  definiert 
alseine  abnorme  und  weitgehende  Ausdehnung  der  Gletscher.  Nun 
läßt  sich  freilich  darüber  disputieren,  wie  groß  denn  in  Wirklichkeit 
die  Gletscherausbreitung  sein  muß,  um  die  Bezeichnung  „Eiszeit" 


132 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


zu  rechtfertigen.  Es  dürfte  schwer  sein,  hier  eine  Grenze  anzu- 
geben, die  nicht  in  hohem  Grade  den  Charakter  einer  willkür- 
lichen Abmachung  an  sich  trüge.  Nennen  wir  beispielsweise 
eine  Gletschervergrößerung  über  die  Grenzen  der  Alpen  hin- 
aus „eine  Eiszeit",  und  eine  solche  noch  innerhalb  des  Gebirges 
„eine  Schwankung",  so  ist  das  eben  keine  naturgemäße,  sondern 
eine  künstliche  und  willkürliche  Begriffsbestimmung.  Gewiß 
aber  war  die  Bühlvergletscherung  ein  gewaltiges  Anwachsen  der 
Gletscher.  Wenn  Lepsius  die  bereits  angeführte  Äußerung 
macht,  daß  die  Bühlvergletscherung  eine  so  gewaltige  Eisüber- 
flutung des  Gebirges  zwischen  Innsbruck  und  Ammersee  war, 
wie  sie  größer  nicht  zur  Haupteiszeit  (=  Rißvergletscherung 
Pencks)  gewesen  ist,  so  kann  man  ihm  nicht  unrecht  geben. 
Sowohl  die  Größe  der  Bühlvergletscherung,  als  auch  die  von  ihr 
geschaffenen,  nach  Pencks  Ansicht  seinem  Eiszeitschema  völlig 
entsprechenden  morphologischen  Verhältnisse  der  Gegend  zwischen 
Murnau  und  Weilheim  hätten  ihn,  wenn  er  sich  selbst  konsequent 
geblieben  wäre,  dazu  führen  müssen,  nicht  von  einem  Bühl- 
stadium, sondern  von  einer  Bühleiszeit  zu  sprechen.  Jedenfalls 
könnte  er  die  Abtrennung  einer  selbständigen  Bühl-Eiszeit  von  der 
Würmeiszeit  ebensogut  und  vielleicht  noch  viel  besser  begründen, 
als  er  seiner  Zeit  die  Trennung  seiner  Deckenschotter- Eiszeit  in  zwei 
selbständige  Eiszeiten  begründet  hat.  Aber  alles  das  nur  unter  der 
Voraussetzung,  daß  seine  Beobachtungen  richtig  sind.  Leider  muß 
man  das  in  Abrede  stellen.  Pencks  Ansicht,  daß  die  Murnauer 
Schotter  „schließlich  als  breite  Schotterfläche  ohne  Moränenbe- 
deckung zutage  gehen",  ist  nicht  richtig.  Es  senken  sich  diese  Schotter 
nicht  bei  Weilheim  ins  Ammerseetal  hinab  und  sind  mit  den  dortigen 
Talterrassenschottern  nicht  identisch.  Vielmehr  ziehen  auf  der 
Ostseite  des  Seetales  die  Murnauer  Schotter  mit  unverändertem 
Horizonte  bis  hinab  nach  Grafrath  und  darüber  hinaus.  Ich 
habe  diese  Verhältnisse  oben  bei  Besprechung  des  Penckschen 
Profiles  eingehend  dargelegt.  Auf  diesem  Profile  fehlen  am 
rechten  Seeufer  sowohl  die  Schotter  als  auch  die  ihnen  auf- 
sitzenden Moränen.  Man  sieht  nur  das  Tertiär,  die  Decken- 
schotterplatte und  die  auf  dieser  ruhenden  Moränen  bei  Pähl, 
Andechs  und  Mauern.  Hätte  Penck  auch  die  Schotter  und 
Moränen  bei  Breitbrunn  und  Wildenroth  eingetragen,  so  hätte 
er  auf  seinem  Profile  sowohl  den  fortstreichenden  Schotter- 


Einwände  gegen  Pencks  Bühlstadium. 


133 


horizont  als  auch  die  Moränen  sehen  müssen  und  wäre  nie  auf 
'  den  Gedanken  verfallen,  daß  die  Murnauer  Schotter  ohne  Mo- 
ränen ausstreichen. 

Wenn  ich  nun  trotz  alldem,  was  ich  bisher  gegen  den 
Penckschen  Bühl  verstoß  nach  Bayern  herein  sagen  mußte, 
noch  an  Pencks  Theorie  festhalten  wollte,  so  müßte  ich  natür- 
lich auch  die  Schwierigkeiten,  die  derselben  entgegen  stehen, 
überwinden.  Zum  Teile  sind  es  jene,  die  sich  gegen  die  An- 
nahme mehrerer  Vereisungen  überhaupt  ergeben  und  die  ich 
in  meinem  „Tölzer  Diluvium"  eingehend  besprochen  habe.  Vor 
allem  ist  es  hier  die  Frage  nach  dem  glazialen  Material  der 
Pen  ck sehen  Würmeiszeit  auf  dem  Gebiete  seines  Bühlvor- 
stoßes. Es  muß  ja  doch  von  vornherein  damit  gerechnet 
werden,  daß  auch  die  Gletscher  der  Würmeiszeit  durch  das 
Loisachtal  herausgedrungen  und  über  Murnau  abgeflossen  sind, 
daß  sie  infolgedessen  auch  hier  ihre  Schotter  und  Moränen 
abgelagert  haben.  Da  nun  Penck  alle  Schotter  und  Moränen 
auf  dem  Gebiete  seines  Bühlstadiums  eben  diesem  Bühlvorstoß 
zurechnet,  so  muß  offenbar  vor  der  Ankunft  der  Bühlgletscher 
und  der  ihnen  vorauseilenden  untern  Bühlschotter  sowohl  das 
Eschenloher  Seebecken  als  auch  die  Murnauermulde  und  über- 
haupt die  ganze  Bühlgegend  von  den  Schottern  und  Moränen 
der  Würmeiszeit  wieder  vollständig  ausgeleert  worden  sein, 
während  sie  doch  hart  neben  den  Bühlgrenzen  noch  vorzüglich 
erhalten  sind.  Es  ist  überflüssig,  hier  den  ganzen  Gang  der 
Erwägungen,  die  dem  eben  ausgesprochenen  Gedanken  zugrunde 
liegen,  nochmals  durchzumachen;  es  genügt,  wenn  ich  auf  die 
diesbezüglichen  Darlegungen  in  meinem  „Tölzer  Diluvium"  ver- 
weise. Die  dort  auf  S.  101  ff.  dargelegten  Erwägungen  bezüg- 
lich eines  allenfalsigen  Interglaziale  zwischen  einer  vorletzten 
und  letzten  Eiszeit  (Rißzeit  und  Würmzeit  Pencks)  können 
mit  unwesentlichen  Änderungen  auch  auf  ein  allenfalsiges 
Interstadiale  zwischen  einer  Würmzeit  und  Bühlzeit  ange- 
wendet werden;  sie  führen  auch  wiederum  zum  gleichen  Resul- 
tate: Weder  die  gewöhnliche  Interstadialerosion,  noch  auch 
die  Gletscher  des  Bühlvorstoßes,  noch  auch  deren  Abschmelz- 
wässer  können  das  Material  der  WTürnieiszeit  aus  dem  Gebiete 
des  Bühlvorstoßes  entfernt  haben;  daher  muß  es  noch  vor- 
handen sein.    Da  nun   die   bei  Murnau  — Weilheim  liegende!) 


L34 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium 


Schotter  und  Moränen  nur  einer  einzigen  Vergletscherung  an- 
gehören, so  kann  diese  Vergletscherung  eben  nur  die  der  Würm- 
eiszeit sein  und  eine  Bühlvergletscher ung  im  Sinne  Pencks 
hat  es  nicht  gegeben.  Wenn  Penck  auf  seiner  Behauptung 
stehen  bleibt,  daß  wir  bei  Murnau  — Weilheim  zwei  verschiedene 
Vereisungen  gehabt  haben,  eben  die  Würmvergletscherung  und 
die  von  ihr  durch  ein  Interstadiale  zeitlich  getrennte  Bühlver- 
gletscherung,  dann  muß  er  nachweisen,  welche  Glazialablage- 
rungen in  dieser  Gegend  der  Würmeiszeit  und  welche  der  Bühl- 
eiszeit angehören  und  muß  sagen,  worauf  er  eine  solche  Unter- 
scheidung gründet.  Sind  aber,  wie  das  seine  Karten  und  Dar- 
legungen vorweisen,  auf  dem  Gebiete  des  Bühlvorstoßes  in 
Bayern  keine  glazialen  Ablagerungen  aus  der  Würmeiszeit 
mehr  vorhanden,  dann  muß  er  uns  sagen,  wo  sie  hingekommen 
sind  resp.  wer  sie  fortgeführt  hat.  Ferner:  bei  seiner  Unter- 
scheidung der  Riß-  und  Würmeiszeit  hat  Penck  wenigstens 
versucht,  seine  Ansicht  durch  vermeintliche  Interglazialbildungen 
zu  stützen;  hier  ist  aber  von  vornherein  von  solchen  „Inter- 
stadialbildungen "  nichts  bekannt;  auch  die  sonstigen  Kriterien, 
die  Penck  zur  Unterscheidung  einer  letzten  Eiszeit  von  einer 
vorletzten  benützen  zu  können  glaubte  (siehe  „Tölzer  Diluvium" 
S.  7(3  ff.),  fallen  hier  vollständig  weg. 

Am  Schlüsse  dieses  Kapitels  kann  ich  kurz  wiederholen : 
Uber  die  Notwendigkeit  der  Annahme  eines  Bühl- 
vorstoßes  im  Inntale  will  ich  mich  nicht  aussprechen, 
aber  den  Einbruch  einer  Bühlvergletscherung  ins 
bayerische  Oberland  weise  ich  zurück,  da  einerseits 
die  von  Pen ck  gegebene  Begründung  di eses  Einbruches 
viel  zu  mangelhaft,  zum  Teile  sogar  direkt  unrichtig 
istund  daandererseits  die  präglazialen  orograp hischeö 
Verhältnisse  bei  Murnau  und  Weilheim  zur  Erklärung 
der  dort  auftretenden  Unregelmäßigkeiten  in  den 
Glazialbildungen  vollständig  ausreichen. 

Anm.  Mit  dem  Studium  des  Bühlstadiums  im  Innlaie 
hat  sich  Ampfer  er1)  eingehend  beschäftigt.  Es  handelt  sich 
hauptsächlich  um  die  von  Penck  als  Endmoränen  und  Schotter 
aufgefaßten  Glazialbildungen    —    die   „Häringer  Terrassen" 


>)  Zeitschrift  für  Gletscherkunde.  II.  Bd.  1907/08,  S.  30  ff. 


Ampferer  contra  Penck. 


135 


am  Kirchbichler  Wald  und  am  Knhberge,  ferner  um  gewisse 
langgestreckte  Hügel  am  Unterangerberg  und  um  Partien  am 
Oberangerberg,  die  nach  Penck  Drumlins  resp.  Zungenbecken 
sein  sollen.  Infolge  dieser  Auffassung  glaubte  Penck  eine 
-glaziale  Serie**  aufgefunden  zu  haben,  wie  sie  seinem  Schema 
(a  a  0.  S.  16)  entspricht.  Ampferer  sagt  nun.  daß  er 
noch  i.  J.  1904  die  Anschauungen  Pencks  geteilt  habe,  aber 
später  davon  abgekommen  sei.  -Die  Erfahrungen,  schreibt 
er.  welche  ich  in  den  letzten  zwei  Jahren  bei  den  geolo- 
gischen Feldaufnahmen  im  Unterinntale  gewann,  haben  nun 
aber  in  mehreren  verschiedenartigen  Beweisreihen  den  Nach- 
weis gereift,  daß  diese  Auffassung  nicht  richtig  ist.  Es  hat 
sich  ergeben,  daß  die  Inntalterrassen  .  .  .  schon  vor  der  letzten 
Vergletscherung  entstanden  und  Teile  einer  ungeheueren  weit 
verbreiteten  Schuttaufstauung  sind.  Des  weiteren  war  im  Inn- 
tal kein  Bühlstadium  von  der  geforderten  Art  vorhanden." 
Auf  S.  120  erklärt  Ampfer  er  die  Penck  sehe  Ausdeutung  der 
fraglichen  Ablagerungen  als  Bühlstadium  nochmals  als  unrichtig. 
Auf  S.  122  sagt  er:  „Die  in  der  Talrichtung  langgezogenen 
Hügel  besitzen  tatsächlich  drumlinartige  Formen.  Sie  bestehen 
aber  der  Hauptsache  nach  aus  geschichteten  Inntalschottern  und 
Sauden,  welchen  nur  da  und  dort  ein  Fleck  von  Grundmoräne 
aufsitzt."  Auf  der  folgenden  Seite  wird  die  wichtige  Bemerkung 
gemacht,  daß  diese  Schotter  größtenteils  horizontal  geschichtet 
sind. 

A  m  p  f  e  r  e  r  vergleicht  auch  die  Penck  sehen  Bühlmoränen 
im  Tale  mit  den  hangenden  Grundmoränenablagerungen  hoch 
oben  im  Gebirge,  in  einer  Höhenlage,  die  weit  über  dem  Bereich 
der  hypothetischen  Bühl  vergletscherung  hinaufgeht  und  sagt 
|S.  12*3):  -Wir  können  die  Grundmoränen,  die  von  den  (Häringer) 
Terassen  in  einzelnen,  oft  ganz  benachbarten  Flecken  hoch  am 
Gehänge  emporstreben  nur  als  Gebilde  einer  und  derselben 
Vergletscherung  betrachten.  Unterschiede  in  der  Ausbildung 
und  Verwitterung  sind  nicht  im  geringsten  zu  erkennen.  Es  ist 
nicht  gestattet,  hier  willkürlich  etwa  die  Grundmoränen  unter 
1U0U  in  Höhe  dem  Bühlgletscher,  jene  darüber  dem  Würm- 
gletscher zuzuzählen.  So  bleibt  kein  anderer  Ausweg,  als  alle 
diese  gleichartigen  Grundmoränen  einer  einheitlichen  Verglet- 
scherung  zuzuweisen.     Dieselbe  muß  nach   Verbreitung  ihrer 


136  Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 

Grundmoränen  noch  im  untersten  Inntale  eine  ganz  bedeutende 
Höhenlage  (bis  1400  m)  erreicht  haben.  Dies  kann  unmöglich 
dem  Gletscher  des  Bühlstadiums  zugemutet  werden.  Wir 
müssen  darin  die  Spuren  der  letzten  Großvergletscherung,  der 
Würmeiszeit,  erblicken."  Dann  fügt  Ampfer  er  hinzu:  Ein 
Bühlstadium  im  angegebenen  Sinne  kann  im  Inntale  nicht 
nachgewiesen  w7erden.  Die  Grundmoränen  auf  den  Terrassen 
und  im  hohen  Bergland  gehören  der  Würm  vergletscherung  an." 

Auf  S.  34  behandelt  Ampferer  das  Achental.  Er  fand,  daß 
die  dortigen  Moränenwälle,  welche  von  Penck  als  Endmoränen 
seines  Bühlstadiums  gedeutet  wurden,  überhaupt  nicht  existieren, 
sondern  daß  es  nur  überdeckte  Felsriegel  sind.  „Die  Endmoränen 
des  Bühlstadiums  bei  Achenkirchen  stellen  Felsschwellen  dar, 
welche  von  einem  dünnen  Schleier  von  Inntaler  Grundmoränen 
überzogen  sind." 

Bekanntlich  hat  auch  Lepsius  gegen  die  Auffassung  Stellung 
genommen,  die  sich  Penck  von  den  glazialen  Ablagerungen  des 
alten  Achenseetales  gebildet  hat.  Er  nennt  die  ganze  Lagerung 
„eine  ziemlich  einfache",  die  Penck  „viel  komplizierter"  auffasse, 
als  sie  in  Wirklichkeit  ist  (a.  a.  0.  S.  99). 

Penck  hat  am  Schlüsse  seines  großen  Werkes  (S.  1166) 
seine  Position  gegen  die  Angriffe  Ampferers  zu  verteidigen 
gesucht.  Mit  welchem  Erfolge,  das  kann  ich  nicht  entscheiden. 
Wenn  er  aber  sagt,  daß  er  sich  durch  die  Einwände  Ampfer  er  s 
in  seinen  Ausführungen  nicht  für  widerlegt  halte,  so  vermute 
ich,  daß  Ampfer  er  den  Penck  sehen  Erwiderungen  gegenüber 
ganz  ähnlich  denken  wird.  Übrigens  scheint  es,  als  wäre  Penck 
selbst  nicht  mehr  so  fest  von  der  Richtigkeit  seiner  Theorien  über- 
zeugt, wie  früher.  In  der  Diskussion  eines  Vortrages,  den  Beyer 
kürzlich  in  Wien  über  das  Alter  des  Menschengeschlechtes  ge- 
halten hat1),  hat  Penck  seine  Achen Schwankung  so  gut 
wie  aufgegeben.  Da  nun  diese  Achenschwankung  nichts  anderes 
ist  als  der  große  Rückzug,  welcher  dem  Bühlverstoß  vorausgeht  '2) 
und  ihn  ermöglicht,  so  ist  es  klar,  daß  mit  der  Achenschwankung 
auch  der  Bühlvorstoß  steht  und  fällt. 

Ich  habe  in  diesen  wenigen  Zeilen  die  Ergebnisse  angeführt, 
welche  Ampferer  durch  seine  sorgfältigen  Spezialuntersuchungen 

')  Zeitschrift  für  Ethnologie  1912,  I,  S.  185. 
2)  A.  i.  E.,  S.  341. 


Deckenschotter. 


137 


gewonnen  hat.  Es  geht  aus  denselben  wenigstens  soviel  mit 
Sicherheit  hervor,  daß  die  Theorie  eines  Bühlstadiums  keines- 
wegs so  fest  steht,  als  man  das  aus  den  Darlegungen  Pencks 
vermuten  möchte.  Für  uns  aber  ergibt  sich  der  Schluß:  Wenn  es 
schon  in  hohem  Grade  unsicher  und  unwahrscheinlich  ist,  ob 
es  im  Inntale  überhaupt  ein  Bühlstadium  im  Sinne  Pencks 
gegeben  hat,  so  ist  es  in  einem  ungleich  höheren  Grade  un- 
wahrscheinlich, daß  diese  angeblichen  Bühlgletscher  die  so 
hohen  Alpenpässe  überklettert  und  soweit  nach  Bayern  vor- 
gedrungen sind.  „Ich  rechne,  schreibt  Lepsius  (a.  a.  0.  S.  101) 
die  Endmoränen  bei  Weilheim  einem  Rückzugsstadium  des  Inn- 
gletschers zu  und  rechne  alle  diese  Moränen  und  erratischen 
Blöcke  auf  den  Fern-  und  Seefelderpässen  der  einen  großen 
Eisüberflutung,  der  einen  großen  Eiszeit  der  Alpen  zu." 
Das  ist  auch  meine  Ansicht. 

IV.  Deckenschotter. 

Der  Deckenschotter  im  Gebiete  des  Ammersees  und  Würm- 
sees ist  die  Fortsetzung  der  Deckenschotterplatte  im  Osten 
der  Isar  und  von  dieser  nur  orographisch  durch  den  tiefen 
Graben  der  Isar  resp.  der  Loisach  getrennt:  es  ist  Münchener 
Deckenschotter.  Als  solcher  zeigt  er  auch  im  allgemeinen 
den  gleichen  Habitus  und  die  gleiche  Gesteinszusammen- 
setzung wie  jener.  Nur  zwei  Unterschiede  möchte  ich  hervor- 
heben, die  aber  keine  durchgreifenden  und  prinzipiellen  sind, 
nämlich  zuerst  den  Unterschied  in  der  Verfestigung  zu  Konglomerat. 
Diese  scheint  östlich  der  Isar — Loisach  mit  größerer  Konstanz 
als  westlich  dieser  beiden  Flüsse  aufzutreten.  Zwar  fehlen  auch 
im  engeren  Isargletschergebiete  lockere  Partien  im  Deckenschotter 
nicht  vollständig,  aber  sie  finden  sich  doch  ziemlich  selten  und 
sind  nach  meinen  bisherigen  Beobachtungen  nirgends  auf  größere 
Erstreckungen  hin  nachzuweisen.  Auf  dem  Gebiete  der  vor- 
liegenden Arbeit  jedoch  treten  sie  ziemlich  häufig  auf  und  scheinen, 
namentlich  westlich  von  Ammersee,  auch  längere  Ausdehnung 
zu  besitzen.  Die  Neigung  zu  Konglomeratbildung  ist  aber  fast 
in  jedem  Aufschlüsse  zu  beobachten.  Zweitens  finden  sich  auch 
einige  Stellen,  wo  die  Zahl  der  kristallinischen«  Gesteine  im 
Deckenschotter  bedeutend  höher  ist,  als  man  es  sonst  zu  be- 


138 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


obachten  gewohnt  ist.  Ich  werde  diese  Verhältnisse  bei  den 
betreffenden  Stellen  besprechen.  Berücksichtigt  man  diese  beiden 
Ausnahmefalle,  so  darf  man  zur  Unterscheidung  des  Deckenschotters 
von  dem  ihm  oft  ähnlich  aussehenden  unteren  Glazialschotter 
jene  Kriterien  anwenden,  die  ich  im  „Tölzer  Diluvium"  S.  63 
für  den  Deckenschotter  des  Isargebietes  aufgeführt  habe. 

Was  die  Entstehungsweise  und  das  geologische  Alter  des 
Deckenschotters  und  seine  Beziehungen  zu  den  Penck sehen 
Eiszeittheorien  anlangt,  so  vertrete  ich  auch  in  dieser  Arbeit 
den  Standpunkt,  den  ich  im  „Tölzer  Diluvium"  S.  150 — 157  dar- 
gelegt habe. 

Bezüglich  der  Verbreitung  des  Deckenschotters  im 
Würmsee — Ammerseegebiete  ist  folgendes  zu  sagen. 

Die  am  südlichsten  gelegenen  Vorkommnisse  desselben  be- 
finden sich  in  einer  Linie,  die  ungefähr  von  Eurasburg  über 
Weilheim  an  die  Nordabhänge  des  „Hohen  Peissenberges"  zieht; 
mit  dieser  Linie  dürfte  wenigstens  im  allgemeinen  auch  die  Süd- 
grenze des  Deckenschotters  überhaupt  gegeben  sein. 

Zuerst  begegnet  uns  der  Deckenschotter  an  der  „Schwarzen 
Wand"  zwischen  Eurasburg  und  Bolzwang,  wo  er  auf  einer  Ge- 
samtstrecke von  etwa  1  km  nachzuweisen  ist.  Wie  wreit  er  sich 
im  Gehänge  unter  der  Bedeckung  von  Moräne  und  Vegetation 
gegen  Eurasburg  hinaufzieht,  läßt  sich  nicht  bestimmt  sagen; 
sicher  aber  nicht  mehr  bis  über  den  Höllgraben  hinauf,  denn 
dort  sieht  man  die  obere  Moräne  unmittelbar  auf  tertiärem 
Untergrunde  aufsitzen;  wohl  aber  reicht  er  auf  der  Höhe  des 
Geländes  noch  weiter  nach  Süden,  wie  uns  der  Aufschluß  zwischen 
Berg  und  Rohr  bezeugt.  Die  letzten  Spuren  der  Schwarzen  Wand 
gegen  Norden  findet  man  in  den  beiden  tiefen  Gräben,  die 
südlich  von  Bolzwang  von  der  Hochbreite  herunter  kommen. 
Den  nördlichen  dieser  beiden  Gräben  nennt  die  Karte  „Mieges- 
graben",  für  den  südlichen  trägt  sie  keinen  Namen.  An  den 
besseren  Stellen  bricht  der  Deckenschotter  der  Schwarzen 
Wand  in  einem  fast  senkrechten  Winkel  zum  Loisachtal  ab.  Am 
Fuße  der  Wand  zieht  sich  ein  Strich  stark  versumpften,  aus 
tertiärem  Letten  und  Ton  bestehenden  Bodens  hin,  der  strecken- 
weise von  heruntergebrochenen  Deckenschotterstücken  über- 
schüttet ist.  Auch  die  beiden  vorhin  erwähnten  Gräben  haben 
viel  Schutt  herabgebracht  und  über  die  Sumpfwiesen  ausgestreut. 


Verbreitung  und  Ausbildung  des  Deckenschotters. 


139 


Überdies  scheint  auf  dem  tertiären  Boden  noch  etwas  Moränen- 
material zu  liegen.  Zum  Teile  wird  es  hier  noch  in  seiner  an- 
fänglichen Lagerung  vorhanden  sein,  zum  Teile  mag  es  von  den 
höher  liegenden  Moränen  abgeschwemmt  sein,  die  in  680  m  Höhe 
den  alten  Schotter  überlagern.  Das  Material  des  Deckenschotters 
an  der  Schwarzen  Wand  entstammt  fast  ausschließlich  den  Kalk- 
alpen. Zentralalpines  Gestein  scheint  in  den  liegenden  Schichten 
ganz  zu  fehlen,  wenigstens  gelang  es  mir  nicht,  dort  solches  zu 
finden;  erst  weiter  oben  stellt  es  sich  ein,  doch  konnte  ich  auch 
in  den  oberen  Lagen  die  kristallinischen  Geschiebe  nur  in  einer 
verhältnismäßig  recht  geringen  Anzahl  entdecken.  An  einigen 
Stellen  zeigt  die  Schwarze  Wand  einen  Gesteinscharakter,  der 
etwas  an  Moräne  erinnert:  es  findet  sich  dort  ziemlich  viel 
eckiges  oder  doch  nur  kantengerundetes  Gestein  vor,  die  Lagerung 
ist  etwas  unregelmäßig  und  mangelhaft  geschichtet.  Es  sind  das 
jene  Partien,  die  gerne  auswittern  und  dann  zur  Bildung  der 
bekannten  Höhlen  führen,  die  dem  Gesteine  den  alten  Namen 
„ Höhlen-Nagelfluh"  gegeben  haben.  Tatsächlich  fand  ich  auch 
einzelne  Höhlen  in  der  Schwarzen  Wand.  Penck  hat  solche 
Stellen  mit  lockerem  Gefüge  und  kantigen  Gesteinen  als  Moränen 
aufgefaßt  und  darin  eine  Verknüpfung  des  Deckenschotters  mit 
Moränen  gesehen.  Man  kann  nicht  sagen,  daß  eine  derartige 
Auffassung  unberechtigt  sei,  aber  notwendig  ist  sie  nicht.  Man 
findet  ja  auch  in  rezenten  Flußbetten  nicht  selten  eckiges  Ge- 
stein, zumal  in  der  Nähe  des  Gebirges.  Überdies  ist  es  mir 
nicht  gelungen,  durch  Auffinden  von  geschrammten  Gesteinen 
in  der  Schwarzen  Wand  einen  sicheren  Zusammenhang  dieses 
Schotters  mit  Moränen  nachzuweisen 1). 

J)  Von  der  „Schwarzen  Wand"  spricht  Amnion  (Gegend  von  München  S.  48). 
„Bei  Bolzwang  kommt  Nagelfluh  über  Tertiär  zu  m  Vorschein".  Obwohl  nn  n  das  Wort : 
„Nagelfluh"  hier  gleichbedeutend  zu  sein  scheint  mit  Deckenschotter,  so  ist  doch  zu 
beachten,  daß  Amnion  das  Wort  Deckenschotter  nicht  gebraucht,  während 
er  die  Nagelfluh  nördlich  von  Wolfratshausen  und  bei  Schäftlarn  ausdrücklich 
als  solchen  bezeichnet  und  auf  seiner  Karte  auch  als  Deckenschotter  einträgt. 
—  Die  Wand  von  Bolzwang  ist  nicht  mehr  auf  der  Karte  Am  m  ons.  Möglicher- 
weise ist  sich  Amnion  nicht  ganz  klar  gewesen  über  das  Alter  der  Schwären  Wand. 
Um  so  deutlicher  spricht  Penck  dieselbe  als  Deckenschotter  an  und  zwar  auf 
Grund  persönlicher  Untersuchung.  In  der  Tat  zeigt  ja  gerade  der  größte  und 
schönste  Aufschluß  den  Charakter  des  Deckenschotters  mit  aller  wünschens- 
werten Klarheit,    [ch  Im!»«'  mich  gerade  mit  Rücksicht  auf  diesen  Aufschluß  an 


140 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


Weitere  hierher  gehörige  Stellen  sind  die  Deckenschotter- 
vorkommnisse um  Happerg  herum,  ca.  3  km  westlich  von  Euras- 
burg. Dort  ist  der  Schotter  im  alten,  jetzt  verfallenen  Happerger 
Keller  aufgeschlossen  und  in  gleicher  Weise  befindet  sich  etwa 
500  m  nördlich  vom  Keller  am  östlichen  Gehänge  ein  alter 
Steinbruch  in  der  Nagelfluh.  Wahrscheinlich  besteht  der  ganze 
Hügel  ans  diesem  Gesteine,  wenigstens  gestattet  der  dortige 
Boden  nur  eine  sehr  seichte  Bearbeitung  durch  den  Ackerpflug 
und  es  werden  alljährlich  im  Frühjahr  bei  Bestellung  der  Felder 
zahlreiche  Schollen  des  Deckenschotters  ausgeackert;  sonst  ist 
aber  in  den  umliegenden  Aufschlüssen  nur  Moräne  zu  beobachten. 
Es  scheint  demnach  der  Deckenschotter  bei  Happerg  eine  ganz 
isolierte  Partie  zu  sein.  Penck  gibt  (a.  a.  0.  S.  182)  an,  daß 
bei  Grabungen  im  Liegenden  der  Konglomerate  Moräne  ange- 
troffen worden  sei,  daß  man  es  also  auch  hier  mit  Verknüpfung 
von  Deckenschotter  und  Moräne  zu  tun  habe;  doch  erwähnt  er 
nichts  von  geschrammten  Gesteinen.  Vermutlich  hätte  er  sie 
nicht  unerwähnt  gelassen,  wenn  er  solche  beobachtet  hätte.  Da 
nun  gerade  die  geschrammten  Gesteine  das  ausschlaggebende 
und  sicherste  Charakteristikum  der  Moräne  sind,  so  müßten  sie 

Penck  angeschlossen  und  glaube,  daß  wir  wirklich  Deckenschotter  vor  uns 
haben.  Doch  möchte  ich  darauf  hinweisen,  daß  in  der  letzten  Zeit  von  ver- 
schiedenen Seiten  auf  Grund  neuer  Begehungen  starke  Zweifel  an  dem  Decken- 
schotteralter der  Schwarzen  Wand  geäußert  worden  sind.  Es  wurde  wieder 
hingewiesen  auf  die  bereits  oben  angeführten  moränenartigen  Einlagerungen 
eckiger  Gesteine.  Überdies  konnte  Kranz  im  Bereiche  der  Wand,  nämlich  im 
Miegesgraben,  eine  Stelle  auffinden,  in  der  die  zentralalpinen  Gesteine,  besonders 
Gneiße,  in  einer  für  den  Decken  Schotter  ungewöhnlich  großen  Menge  angehäufl  sind. 
Das  gleiche  soll  sich  bei  neuen  Grabungen  auch  gezeigt  haben  hoch  oben  auf  dem  Plateau 
von  Neufahrn  —  östlich  von  Wolfratshausen  —  im  Steinbruche  zwischen  dem  Dorfe 
und  der  Römerschanze,  weshalb  Kranz  geneigt  ist,  die  dortigen  Konglomerate  als 
verfestigte  Moräne  zu  betrachten.  Amnion  hingegen  sagt  gerade  von  dieser 
Stelle,  daß  hier  die  Nagelfluh  „in  der  typischen  Ausbildung  des  Deckenschotters 
auftritt"  uS.  51)  Es  steht  also  hier  Ansicht  gegen  Ansicht  und  es  ist  nicht  aus- 
geschlossen, daß  diese  Stellen,  besonders  auch  die  Schwarze  Wand,  sieh  gelegentlich 
als  geschichtete  Moränen  oder  als  verfestigte  „untere  Glazialschotter"  entpuppen 
und  damit  ganz  aus  dem  Deckenschotter  ausgeschieden  werden.  Bis  dorthin 
aber  möchte  ich  bei  meiner  oben  ausgesprochenen  Ansicht  stehen  bleiben.  Die 
zahlreichen  kristallinischen  Gesteine  im  Miegesgraben  werden  sieh  auf  die  gleiche 
Weise  erklären  lassen,  wie  ich  das  weiter  unten  von  diesen  Gesteinen  im  Decken- 
schotter von  Wengen  und  unter  dem  Tungfernberge  bei  Diessen  und  an  der 
Burg  bei  Schäftlarn  versuchen  werde. 


Deckenschotter. 


141 


vorhanden  sein,  wenn  hier  wirklich  eine  Verknüpfung  des  Decken- 
schotters mit  echter  Moräne  vorliegen  würde.  So  lange  also 
nicht  sicher  und  deutlich  geschrammte  Gesteine  gefunden  werden, 
entbehrt  die  Pen  ck  sehe  Auffassung  der  beweiskräftigsten  Stütze. 
Sollte  aber  an  der  Schwarzen  Wand  und  bei  Happerg  wirklich 
echte  Moräne  im  Deckenschotter  vorliegen,  dann  hätten  wir  an 
beiden  Stellen  den  Beweis,  daß  hier  zugleich  mit  dem  Decken- 
schotter Glazialgerölle  aus  den  Bergen  herausgekommen  ist. 
Damit  wäre  erwiesen,  daß  die  Eiszeit  noch  während  der  Bildung 
des  Deckenschotters  begonnen  hat  und  daß  sich  glaziales  Ge- 
schiebe hier  mit  dem  noch  in  Bildung  begriffenen  Deckenschotter 
vermischt  hat.    (Vgl.  „Tölzer  Diluvium"  S.  155  auf  156.) 

Zur  Deckenschottergruppe  von  Bolzwang  und  Happerg  ge- 
hört auch  noch  ein  Aufschluß  in  der  Mitte  zwischen  Eurasburg 
und  Happerg,  südlich  der  Happergerstraße.  Er  gehört  den 
obersten  Lagen  des  Deckenschotters  an,  doch  sind  nur  ganz 
wenig  kristallinische  Gesteine  vorhanden.  Penck  spricht  von 
einem  Deckenschotter,  der  sich  bei  Rohr  auf  die  Nagelfluh  der 
oberen  Süßwassermolasse  lagert.  Diese  Nagelfluh  steht  2  km 
südlich  von  Rohr  an  und  ist  dort  in  einer  großen  Kiesgrube 
geöffnet.  Doch  fehlt  an  dieser  Stelle  der  Deckenschotter,  der 
Aufschluß  zeigt  nur  tertiäres  Material  und  auch  der  Buckel,  der 
sich  in  westlicher  Richtung  über  die  oberste  Kante  des  Auf- 
schlusses erhebt,  scheint  nur  aus  Tertiär  zu  bestehen,  wenigstens 
haben  die  herumliegenden  Gesteine  ganz  den  Typus  der  Gesteine 
an  der  Kiesgrube  und  ich  konnte  auch  „Eindrücke"  an  ihnen 
wahrnehmen.  Penck  hat  wahrscheinlich  den  Deckenschotter 
nördlich  von  Rohr  gemeint  und  angenommen,  daß  ihn  die  tertiäre 
Nagelfluh  unterteuft,  die  westlich  davon  in  geringer  Entfernung 
unter  dem  Schlosse  Eurasburg  und  in  den  dortigen  Gräben  an- 
steht. In  diesem  Sinne  ist  die  Penck  sehe  Darstellung  richtig. 
Zum  Happerger  Deckenschotter  gehört  ferner  die  Partie  bei  der 
Strobelmühle  im  oberen  Ambachgraben.  Es  dürften  hier  die 
tiefsten  Horizonte  des  Deckenschotters  anstehen;  daraus  ergibt 
sich  für  den  Schotter  dieser  Gegend  eine  Mächtigkeit  von  ca.  30  m. 

Gehen  wir  nun  auf  der  Suche  nach  Deckenschotter  von 
Happerg  aus  gegen  Westen,  so  müssen  wir  nicht  bloß  das 
Würmseetal,  sondern  auch  noch  das  ganze  Ammerseetal  über- 
schreiten, bis  wir  wieder  ein  Gestein  antreffen,  das  wahrschein- 

Mitteil.  d.  Geogr.  Ges.  München.    Bd.  VIII.    2.  Heft.    1913.  10 


142 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


lieh  Deckenschotter  ist.  Es  ist  eine  hohe  Steilwand,  die  sich 
zwischen  den  Ortschaften  Egg  und  Blaicken  in  nord  südlicher 
Richtung  hinzieht  und  schon  von  Weilheim  aus  sichtbar  ist. 
Teilweise  starke  Verfestigung  zu  mächtigen  Konglomeratblöcken 
und  strichweises  Auftreten  von  spätigem  Bindematerial  mahnt, 
wie  Penck  sich  ausdrückt,  an  Deckenschotter.  Weiterhin  er- 
wähnt Penck,  daß  sein  Niveau  genau  in  das  des  Deckenschotters 
von  Diessen  fällt;  gleichwohl  spricht  er  sich  nicht  entschieden 
für  Deckenschotter  aus,  sondern  er  bringt  seine  Ansicht  nur  in 
der  Form  einer  Vermutung  vor.  Nach  meinem  Urteile  ist  diese 
Vermutung  Pencks  richtig.  Diese  Schotterwand  bei  Blaicken 
ist  ja  doch  nur  die  Fortsetzung  der  sicheren  Deckenschotter- 
aufschlüsse von  Engenried;  Jungfernberg  und  am  Viehhause  und 
bildet  mit  diesen  das  Westgehänge  des  alten  Ammerseetales; 
ferner  bildet  sie,  wie  bereits  erwähnt,  nur  die  westliche  Fort- 
setzung des  ebenfalls  sicheren  Deckenschotters  in  der  Happerger 
Gegend.  Zwar  liegt  die  obere  Kante  des  Schotters  bei  Blaicken 
um  etwa  70  m  höher  als  bei  Happerg,  aber  bei  einer  Entfernung 
von  ca.  30  km  macht  das  nur  einen  Anstieg  von  rund  0,3  °/0  aus, 
was  praktisch  einem  horizontalen  Verstreichen  gleichzustellen 
ist.  Die  von  Penck  erwähnten  zentralalpinen  Gerölle  sind  zwar 
vorhanden,  doch  schien  mir  ihre  verhältnismäßige  Anzahl  nicht 
größer  zu  sein,  als  wir  sie  sonst  im  Deckenschotter  antreffen; 
auch  die  weitere  Tatsache,  daß  viele  Partien  des  Schotters  un- 
verfestigt  sind,  ist  gerade  in  dieser  Gegend  nicht  auffallend. 
Soweit  ich  imstande  bin,  die  Sache  zu  beurteilen,  halte  ich  die 
Schotterwand  bei  Blaicken  für  echten  Deckenschotter  und  habe 
sie  als  solchen  ,  auch  in  meiner  Karte  eingetragen. 

Nördlich  von  der  bisher  besprochenen  südlichen  Grenzlinie 
der  Deckenschotteraufschlüsse  liegt  eine  Zone  von  etwa  4—8  km 
Breite,  innerhalb  der  wir  von  diesem  Schotter  nichts  mehr  wahr- 
nehmen. Erst  wenn  wir  diesen  Gürtel  überschritten  haben, 
treffen  wir  ihn  wieder  in  einer  stattlichen  Reihe  guter  Aufschlüsse : 
an  der  Isar  bei  Wolfratshausen  und  Schäftlarn,  im  Würmsee- 
tale bei  Schloß  Berg,  Garatshausen  und  Maising,  im  Ammersee- 
tale bei  Pähl  und  Herrsching  und  in  der  Umgebung  von  Diessen. 

Der  Deckenschotter  von  Wolfratshausen  beginnt  am  Nord- 
ende des  Marktes  gegenüber  der  Eisenbahnbrücke  über  die  Loisach 
an  der  Straßenbiegung  nach  Dorfen.    Von  da  an  gegen  Norden 


Deckenschotter. 


143 


sieht  man  die  alte  Nagelfluh  zuerst  im  Gehänge,  bald  aber  tritt 
sie  auch  an  die  Isar  hinab,  wo  sie  auf  eine  Strecke  von  fast 
2  km  unmittelbar  aus  dem  Wasser  emporsteigt.  Beinahe  auf 
der  ganzen  Strecke  liegt  das  Bahngeleise  auf  ihr  und  wo  das 
Gestein  endigt,  wendet  sich  die  Bahn  in  scharfer  Kurve  nord- 
wärts und  steigt  gegen  die  Landstraße  hinauf.  Die  Mächtigkeit 
des  Deckenschotters  an  dieser  Stelle  schätzt  Amnion  auf  50 — 60  m. 
Genaue  Angaben  lassen  sich  nicht  machen,  da  der  tertiäre  Unter- 
grund nirgends  zutage  tritt.  Von  der  Bahnkrümmung  an  setzt 
nun  der  Deckenschotter  an  der  Isarleite  aus.  Wenn  wir  von 
einer  unsicheren  Stelle  absehen  wollen,  treffen  wir  anstehende 
Nagelfluh  erst  wieder  7  km  weiter  nördlich,  nämlich  an  der 
Burg  von  Schäftlarn.  Auf  der  ganzen  dazwischen  liegenden 
Strecke  treten  im  Gehänge  zuerst  sehr  tonige  lettige  Massen  auf, 
die  sich  aber  durch  Einlagerung  von  zahlreichen  geschrammten 
Geschieben  als  schlammig  ausgebildete  Moräne  bekunden;  erst 
gegen  Schäftlarn  zu  wird  die  Moräne  steinig  und  ist  schließlich 
als  geschichtete  Kiesmoräne  vorhanden.  Eine  genaue  Betrach- 
tung der  ganzen  Moränenablagerung,  deren  Studium  durch  eine 
beinahe  ununterbrochene  Reihe  kleinerer  und  größerer  Gehänge- 
rutschungen  und  durch  künstliche  Aufschlüsse  ermöglicht  ist, 
läßt  erkennen,  daß  wir  es  hier  nicht  mit  Moränenschutt  zu  tun 
haben,  der  von  oben  heruntergerutscht  ist  und  den  darunter 
liegenden  Deckenschotter  oberflächlich  verdeckt;  vielmehr  findet 
sich  die  Moräne  hier  in  primärer  Lagerung.  Es  ist  also  im 
Fortstreichen  des  Deckenschotters  am  Flußufer  eine  Unter- 
brechung eingetreten,  die  wahrscheinlich  bis  zum  Burgberg  bei 
Schäftlarn  reicht.  Zwar  findet  man  in  einem  Graben  südlich 
der  genannten  Ortschaft  Konglomeratgestein,  das  dem  Decken- 
schotter angehört  und  die  Karte  Ammons  hat  dort  auch  Decken- 
schotter verzeichnet.  Aber  der  Aufschluß  ist  recht  mangelhaft 
und  macht  mehr  den  Eindruck  von  verstürzten  Gesteinsblöcken, 
als  den  eines  gewachsenen  Felsens.  Ich  habe  deshalb  seine 
Eintragung  in  meine  Karte  unterlassen,  zumal  da  auch  die  weiter 
südlich  bei  Icking  herabkommenden  Gräben,  die  noch  tiefer  als 
der  fragliche  Einschnitt  in  das  Gelände  eindringen,  keine  Spur 
von  Deckenschotter  aufweisen;  sie  erschließen  nur  Moränenschutt. 
Denkt  man  sich  die  Deckenschotterwand  von  Wolfratshausen 
nach  Norden  verlängert,  so  trifft  diese  Verlängerungslinie  nicht 

10* 


144 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


bloß  auf  die  Schotterwand  oberhalb  Schäftlarn,  sondern  sie  zieht 
sich  auch  direkt  dieser  Wand  entlang,  d.  h.  die  beiden  Auf- 
schlüsse liegen  in  einer  und  derselben  Linie.  Daraus  darf  man 
vielleicht  den  Schluß  ziehen,  daß  die  Abbruchslinie  der  Decken- 
schotterplatte gegen  das  Isartal  mit  dieser  Verbindungslinie 
zusammenfällt.  Wenn  wir  trotzdem  sehen,  daß  zwischen  Igling 
und  Schäftlarn  die  Isar  etwas  gegen  Osten  abgelenkt  wird,  indem 
sich  die  Moräne  wie  ein  breiter  Keil  nach  dieser  Richtung  vor- 
schiebt und  so  den  gleichmäßig  geschwungenen  Bogen  des  west- 
lichen Loisach-Isarufers  unterbricht,  so  werden  wir  der  Ursache 
dieser  Störung  nachgehen  müssen.  Einen  Fingerzeig  zur  rechten 
Erklärung  gibt  uns  das  gegenüberliegende  Isargehänge  von  der 
Hornsteinleite  bis  hinab  über  Mühltal.  Dort  lagert  sich  an  den 
Fuß  der  meist  senkrecht  ansteigenden  Deckenschotterwand  ein 
fast  200  m  breiter  Gürtel  eines  ziemlich  holperigen  und  in  seinen 
Oberflächenformen  sehr  unruhigen  Uferlandes  an.  Es  ist  nieder- 
gebrochener Deckenschotter,  der  in  mächtigen  Blöcken  am  Boden 
liegt.  Teilweise  auf  diesem  Trümmerwerk,  teilweise  zwischen 
den  Nagelfluhfelsen  liegt  Moräne.  Daß  die  gewöhnliche  Erosions- 
wirkung der  Atmosphärilien  eine  derartige  Zerstörung  der  harten 
Nagelfluh  herbeiführte,  ist  kaum  anzunehmen,  sonst  müßte  sie 
sich  ja  an  anderen  Stellen  der  Deckenschotterwand  auch  zeigen. 
Vielmehr  werden  wir  die  Isarfluten  für  den  Niederbruch  des 
Deckenschotters  verantwortlich  machen  müssen.  Sie  haben  auf 
der  ganzen  Strecke  die  relativ  weiche  Unterlage,  nämlich  die 
Sand-  und  Tonschichten  des  Flinzes  weggespült,  die  harte  Nagel- 
fluh unterwaschen  und  so  ihrer  Unterlage  beraubt.  Die  Folge 
davon  war,  daß  der  Deckenschotter  sein  eigenes  Gewicht  nicht 
mehr  tragen  konnte  und  in  sich  selbst  zusammenbrach.  Ganz 
besonders  hübsch  ist  das  zu  erkennen  bei  Epolding— Mühltal,  wo 
die  Abbruchskante  der  Nagelfluh  plötzlich  nach  Ost  ausbucht el 
und  die  Ortschaft  Mühltal  in  einem  flachen  Bogen  umzieht.  Wir 
haben  hier  ein  gewaltiges  Strudelloch  vor  uns,  in  welchem  die 
mächtigen  Wasserwirbel  der  Isar  die  Nagelfluh  unterwühlt  und 
zum  Einsturz  gebracht  haben.  Aber  die  durch  den  Zusammenbruch 
der  Decke  entstandenen  schweren  Felsblöcke  abzuschwemmen, 
dazu  erwies  sich  die  Isar  doch  zu  schwach;  sie  blieben  also 
liegen  und  verliehen  der  später  abgelagerten  Moräne  einen  festen 
Halt.    Ich  glaube  nun,  daß  man  die  Verhältnisse  am  rechtes 


Deckenschotter. 


145 


Isarufer  auch  auf  das  linke  Ufer  übertragen  und  zur  Erklärung 
der  fraglichen  Stelle  zwischen  Icking  und  Schäftlarn  verwenden 
darf:  die  Deckenschotterplatte  ist  in  der  Richtung  Wolfrats- 
hausen— Burg  bei  Schäftlarn  abgebrochen  und  seine  Trümmer, 
die  wenigstens  noch  an  einer  Stelle,  nämlich  in  dem  oben  er- 
wähnten Graben  südlich  von  Schäftlarn  zu  sehen  sind,  haben 
der  Moräne  Halt  und  Stütze  verliehen  und  so  die  Isar  vorüber- 
gehend abgelenkt. 

Am  Burgberge  bei  Schäftlarn  haben  wir  den  alten  Schotter 
sicher  auf  eine  Länge  von  ca.  700  m  in  hohen  Wänden  anstehend. 
Gegen  Norden  fällt  das  Gelände  rasch  ab.  Ein  tiefer,  von  dem 
Niederterrassenfeld  bei  Hohenschäftlarn  ausgehender  Graben  zeigt 
die  Nagelfluh  noch  einige  Male.  Zuletzt  erscheint  sie  noch  ziem- 
lich weit  oben  bei  einer  neu  angelegten  Baumschule;  es  sind  die 
obersten  Schichten  des  Deckenschotters,  die  hier  teilweise  auf- 
gelockert sind.  Beachtenswert  ist,  daß  in  den  unteren  Horizonten 
des  Deckenschotters  auf  der  Burg  gegen  die  Isar  zu  an  einzelnen 
Stellen  auffallend  viel  zentralalpines  Gestein  zu  finden  ist,  Ich 
werde  weiter  unten  darauf  zurückkommen  müssen. 

Auf  der  Höhe  zwischen  Isartal  und  Würmseetal  fand  ich 
nördlich  von  Happerg  den  Deckenschotter  nur  mehr  an  einer 
einzigen  Stelle,  nämlich  in  der  Nähe  der  Ortschaft  Hohenrain 
am  Ostufer  des  Bachhauserfilzes.  Er  liegt  dort  in  einer  Höhe 
von  640  m  und  ist  von  Moräne  überlagert.  Er  bildet  eine  Art 
Überleitung  vom  Deckenschotter  an  der  Isar  zu  dem  am  Ost- 
ufer des  Würmsees  bei  Berg  und  Leoni.  Wir  haben  hier  den 
längsten  Aufschluß  des  Deckenschotters  auf  dem  ganzen  Gebiete 
der  vorliegenden  Arbeit.  Seinen  ersten  Spuren  begegnen  wir 
hoch  oben  am  Waldrand  etwa  600  m  nördlich  von  Schloß  Berg. 
Von  da  an  zieht  sich  die  Schotterwand  mit  einzelnen  Unter- 
brechungen südwärts  bis  in  die  nächste  Nähe  von  Unter- Allmans- 
hausen.  Die  Gesamtlänge  dieses  Aufschlusses  kann  man  auf  fast 
4,5  km  angeben.  Besonders  hübsch  ist  das  Gestein  zu  sehen 
im  Schloßpark  von  Berg  und  in  einem  großen  Steinbruche,  der 
an  der  oberen  Kante  der  Nagelfluh  südlich  von  der  Ortschaft 
Berg  angelegt  ist;  auch  hier  ist  der  Deckenschotter  nur  teilweise 
verfestigt. 

Uberschreiten  wir  das  Würmseetal,  so  finden  wir  diesen 
Schotter  nahe  am  Nordrande  der  Karte  im  oberen  Maisinger- 


146 


Aigner:  das  Murriauer  Diluvium. 


bache  und  etwa  7 — 8  km  weiter  südlich  davon  zwischen  Tutzing 
und  Garatshausen.  Die  letztere  Stelle  liegt  in  nächster  Nähe 
des  Sees  bei  der  Ortschaft  Buchensee.  Die  Eisenbahn  nach 
Tutzing  fährt  hart  an  den  Schotterwänden  vorüber.  Die  schönsten 
Aufschlüsse  liegen  im  Kalkgraben;  dort  sind  große  Steinbrüche 
im  Schotter  angelegt.  Oberhalb  der  Steinbrüche  gabelt  sich  der 
Graben;  die  Nagelfluh  ist  aber  in  beiden  Teilgräben  fast  bis  zu 
Höhenlinie  650  hinauf  zu  verfolgen,  wo  sie  von  der  Moräne 
überdeckt  ist.  Auch  in  dem  kleineren  Gräblein,  das  etwa  500  m 
nördlich  vom  Kalkgraben  gegen  den  See  hinabzieht,  ist  noch 
anstehender  Deckenschotter  zu  beobachten  und  in  gleicher  Weise 
setzt  sich  das  Gestein  auch  noch  östlich  der  Bahnlinie  fort.  Da 
das  liegende  Tertiär  am  Ausgange  des  Kalkgrabens  noch  auf- 
geschlossen ist,  so  läßt  sich  hier  die  Mächtigkeit  des  Decken- 
schotters zu  ca.  45  m  bestimmen. 

Der  Deckenschotter  im  Maisingerbache  östlich  von  Starn- 
berg reicht  nicht  bis  an  den  See  hinab;  wir  finden  seine  ersten 
Anzeichen  2  km  westlich  vom  See  unterhalb  der  Einöde  Gais- 
berg.  Von  da  an  begleitet  er  den  Bach  bis  hinauf  zu  den  ersten 
Häusern  von  Maising,  doch  ist  er  meist  nur  in  seinen  unteren 
Lagen  an  der  Talsohle  erschlossen;  höhere  Steilwände  finden 
sich  nur  ein  paarmal;  auch  in  dem  ziemlich  tiefen  Graben,  der 
südlich  von  Söchering  zum  Maisingertal  herabzieht,  zeigt  er  sich 
nicht  mehr;  in  gleicher  Weise  zeigen  auch  die  Aufschlüsse  im 
unteren  Maisingertale  nur  Moränenschutt  bis  herab  zum  Alluvial- 
boden. Wir  haben  aber  guten  Grund  zur  Annahme,  daß  der 
Deckenschotter  in  der  Umgebung  von  Starnberg  auf  dem  Ge- 
biete der  Karte  unter  der  Moränenbedeckung  noch  weiter  gegen 
den  See  heranrückt.  In  der  Tat  sehen  wir,  daß  er  2  km  nörd- 
lich vom  Starnberger  Bahnhofe  (die  Stelle  ist  nicht  mehr  auf 
dieser  Karte)  noch  im  Bereiche  des  Seetales  am  Rande  des- 
selben erscheint. 

Westwärts  der  beiden  Aufschlüsse  bei  Garatshausen  und  im 
Maisingerbache  fand  ich  keine  Spur  mehr  von  Deckenschotter 
bis  hinüber  zum  Ostufer  des  alten  Ammerseetales.  Dort  tritt 
er  im  Burgleitenbache  bei  Pähl  unter  der  diluvialen  Bedeckung 
heraus.  Seine  obersten  Schollen  haben  wir  dort,  wo  der  von 
Kerschlach  herabkommende  Bach  in  einem  hübschen  Wasserfall 
über  den  Schotter  herabstürzt.  Amnion  hat  zwischen  S.  25  u.  26 


Deckenschotter. 


147 


eine  schöne  Abbildung  dieses  Wasserfalles  eingeschaltet.  Von 
dieser  Stelle  an  können  wir  die  Schotterwand  im  Norden  des 
Grabens  bis  zum  Schloß  vor  verfolgen,  dessen  Fundamente  auf 
der  Nagelfluh  ruhen;  hierauf  biegt  der  Gehängerand  nach  Norden 
um  und  in  der  Nähe  der  scharfen  Krümmung,  welche  die  vom 
Dorfe  zum  Schlosse  hinaufführende  Straße  macht,  sind  die 
Konglomerate  wieder  zu  sehen.  In  ihrem  weiteren  Verlaufe  sind 
sie  mit  Moräne  bedeckt.  Der  Südrand  des  Grabens  zeigt  den 
Deckenschotter  in  hohen  Wänden,  doch  gehen  diese  nicht  bis 
zum  Austritte  des  Grabens  aus  dem  Gehänge  vor.  Das  Gestein 
ist  im  allgemeinen  stark  verfestigt  und  zeigt  auch  sonst  in  vor- 
züglicher Weise  den  gewohnten  Typus  des  Deckenschotters.  Das 
unterliegende  Tertiär  ist  gut  erschlossen. 

Von  Pähl  aus  zieht  sich  die  Abbruchskante  der  alten  Schotter- 
decke am  Gehänge  von  Vorderfischen  nordwärts  und  erscheint 
wieder  im  Kienbachgraben,  der  von  Kloster  Andechs  aus  nach 
Herrsching  hinabzieht.  Das  Kloster  Andechs  steht  auf  Moräne, 
aber  schon  am  Abhänge  unter  der  Klostergartenmauer  ist  der 
Deckenschotter  nachzuweisen  und  von  da  aus  geht  er  den  Bach 
entlang  bis  hinab  gegen  die  Wiesengründe  bei  der  Ziegelei. 
Stellenweise  liegen  die  Nagelfluhblöcke  unregelmäßig  neben- 
einander ;  wir  haben  es  da  wohl  mit  niedergebrochenem  Gesteine 
zu  tun ;  auch  sonst  ist  hier  die  anstehende  Nagelfluh  nicht  so 
schön  zu  sehen  wie  z.  B.  bei  Pähl,  da  sie  vielfach  von  nach- 
rutschender Moräne  überschüttet  ist. 

Auf  der  Westseite  des  Ammerseetales  haben  wir  den  Decken- 
schotter als  Fortsetzung  der  bereits  besprochenen  hohen  Wand 
bei  Egg  und  Blaicken  im  Gehänge  westlich  von  Diessen.  Zuerst 
finden  wir  ihn  in  einer  großen  Kiesgrube  beim  Viehaus,  dann 
2  km  weiter  nördlich  bei  Bischofsried  und  etwa  weitere  3  km 
nördlich  bei  Engenried.  An  letzterer  Stelle  sind  neben  lockeren 
Partien  viel  Konglomerate  zu  sehen,  während  am  Viehause  fast 
nur  lockeres  Gestein  zu  finden  ist.  Bei  Bischofsried  zeigen  die 
liegenden  Schichten  gute  Verkittung,  die  hangenden  sind  un- 
verfestigt.  Im  übrigen  tritt  der  Typus  des  Deckenschotters 
klar  hervor,  speziell  erweist  sich  die  Gesteinszusammensetzung 
als  echtes  Deckenschottermaterial.  Ich  habe  die  Kiesgrube  beim 
Viehaus  und  am  Jungfernberg  wiederholt  besucht;  an  ersterer 
Stelle  fand  ich  nur  einen  einzigen  zentralalpinen  Stein  und  zwar 


L48 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


nicht  in  der  Schotterwand,  sondern  am  Fuße  des  Schuttkegels; 
er  schien  aus  der  überlagernden  Moräne  zu  stammen;  im  großen 
Aufschlüsse  am  Jungfernberge  fand  ich  trotz  wiederholten  Ab- 
suchens der  Wand  und  der  Schutthalde  überhaupt  kein  kristal- 
linisches Gestein.  Damit  soll  keineswegs  gesagt  sein,  daß  solches 
im  Deckenschotter  an  diesen  Stellen  vollständig  fehlt,  aber  so- 
viel glaube  ich  behaupten  zu  dürfen,  daß  es  nur  ganz  selten 
vorkommen  wird.  Ich  erwähne  dieses  deshalb,  weil  gerade  be- 
züglich des  Gehaltes  an  zentralalpinen  Gesteinen  zwischen  dem 
Deckenschotter  beim  Viehaus- Jungfernberg  und  dem  nächst  ge- 
legenen bei  Wengen,  ca.  2  km  südwestlich  von  Diessen,  ein  auf- 
fallender Unterschied  zutage  tritt.  In  der  nördlichen  und  öst- 
lichen Umrahmung  dieses  Höhenrückens  findet  sich  ein  teilweise 
lockerer,  zum  Teile  auch  zu  hartem  Konglomerat  verfestigter 
Kies,  der  von  Amnion  als  Deckenschotter  aufgefaßt  wurde;  auch 
Penck  hat  sich  der  Ansicht  Amnions  angeschlossen.  Er  hat 
die  Stelle  persönlich  besucht  und  bespricht  sie  a.  a.  0.  auf  S.  183. 
Als  ich  diese  Konglomerate  zum  ersten  Male  sah,  —  ich  habe 
sie  wegen  der  Schwierigkeit,  sie  richtig  zu  deuten,  wiederholt 
aufgesucht  —  bekam  ich  den  Eindruck,  daß  wir  es  mit  tertiären 
Schottern  zu  tun  haben.  Auf  diesen  Gedanken  brachte  mich  die 
Tatsache,  daß  dieser  Schotter  in  direktem  Gegensatze  zum 
Deckenschotter  am  nahen  Viehause  und  Jungfernberg  relativ 
sehr  viele  kristallinische  Gesteine  enthält.  Ich  habe  z.  B.  an 
einem  abgestürzten  Konglomeratblock  auf  einer  Fläche  von  nicht 
ganz  2  qm  mehr  als  vierzig  solcher  Steine  gezählt.  Ebenso  sah 
ich  in  einem  kleinen  Steinbruche,  der  in  gleicher  Höhe  2  km 
weiter  westlich  —  bei  P.  632  —  eröffnet  ist,  zahlreiche  zentral- 
alpine Geschiebe.  Bei  meinem  letzten  Besuche  an  dieser  Stelle 
war  eine  große  Anzahl  Gesteinstrümmer  frisch  gebrochen  und 
von  vorausgegangenem  Regen  abgewaschen  worden.  Nur  wenige 
dieser  Brocken  hatten  mehr  als  1ji  qm  Oberfläche  und  gleich- 
wohl war  fast  in  jedem  Stücke  ein,  an  den  meisten  sogar  mehrere 
zentralalpine  Gesteine  zu  sehen.  Sie  sind  in  AVirklichkeit  so 
zahlreich,  daß  sie  keinem  aufmerksamen  Beobachter  entgehen 
können.  Auch  Penck  fand  ihre  Anzahl  auffallend  groß  und  hat 
ihre  Gegenwart  an  der  oben  bezeichneten  Stelle  seiues  Werkes 
eigens  erwähnt.  Weiterhin  ist  zu  beachten,  daß  hier  und  beim 
Ziegelstadel  von  Wengen  das  Bindemittel   des  Konglomerates 


Kristalline  Gesteine  im  Deckenschotter.  149 

vorherrschend  ein  feiner,  ziemlich  gleichmäßiger,  grauer  und 
glimmerhaltiger  Sand  ist,  wie  er  uns  meist  nur  in  tertiären 
Schichten  begegnet.  Zu  all  dem  ist  nicht  zu  übersehen,  daß  es 
sich  bei  Wengen  und  unter  dem  Jungfernberg,  wenn  die  dies- 
bezüglichen Konglomerate  wirklich  Deckenschotter  sein  sollen, 
um  die  untersten  Schichten  desselben  handelt,  denn  sie  liegen 
ja  direkt  auf  Mizoän,  das  sich  am  ganzen  Gehänge  entlang  zieht 
und  an  mehreren  Stellen  aufgeschlossen  ist.  Nun  ist  es  aber 
Regel,  daß  gerade  in  den  unteren  Schichten  des  Deckenschotters 
zentralalpine  Gesteine  so  gut  wie  vollständig  fehlen.  Alle  diese 
Tatsachen  scheinen  direkt  gegen  die  Auffassung  dieses  Schotters 
als  Deckenschotter  zu  sprechen.  Gleichwohl  habe  ich  mich, 
wenn  auch  erst  nach  langem  Hin- und  Herschwanken,  fürPenck 
und  Amnion  entschieden,  zumal  nachdem  ich  auch  an  einer 
anderen  Stelle  ganz  ähnliche  Verhältnisse  vorgefunden,  wo  der 
ganzen  Sachlage  nach  kaum  ein  Zweifel  bestehen  kann,  daß  man 
es  mit  Deckenschotter  zu  tun  hat,  nämlich  am  Ostabhang  des 
Burgberges  bei  Schäftlarn.  Dort  führte  mich  ein  Waldweg  an 
Schotterwänden  vorüber,  die  ungewöhnlich  zahlreiche  Gesteine 
aus  den  Zentralalpen  enthalten.  Auch  fand  ich  dort  einen  ganz 
ähnlichen  glimmerigen  Sand,  wie  bei  Wengen.  Am  Fuße  der 
Wand,  unmittelbar  über  dem  Boden  ist  ein  ziemlich  mächtiger 
Streifen  dieses  Sandes  in  die  Nagelfluh  eingelagert.  Ich  habe  eine 
Stichprobe  davon  speziell  auf  den  Gehalt  an  quarzitischen  Par- 
tikelchen untersucht.  Sie  enthielt  42  °/0  Quarzkörner,  58  °/0  be- 
standen aus  Kalk  und  Dolomit  und  einer  verhältnismäßig  geringen 
Menge  von  Ton.  Wir  haben  demnach  in  der  Zusammensetzung 
des  Deckenschotters  an  der  Burg  bei  Wengen  und  unter  dem 
Jungfernberge  bei  Bischofsried  einen  Ausnahmefall  von  der  all- 
gemeinen Regel  vor  uns  und  es  drängt  sich  von  selbst  die  Frage 
auf,  wie  denn  diese  Ausnahme  zu  erklären  ist,  resp.  wo  die  zahl- 
reichen kristallinischen  Gesteine  hergekommen  sind.  Vielleicht 
führt  uns  gerade  die  Tatsache,  daß  es  sich  hier,  wie  auch  bei 
Schäftlarn,  um  die  liegendsten,  also  ältesten  Partien  des  Decken- 
schotters handelt,  auf  den  richtigen  Weg  zur  Erklärung.  Ich 
vermute,  daß  das  Material  der  fraglichen  Schichten,  das  in  letzter 
Linie  freilich  aus  den  Kalk-  resp.  Zentralalpen  stammt,  zunächst 
auf  tertiären  Ursprung  zurückgeführt  werden  muß.  Jene  Ge- 
wässer, welche  den  Deckenschotter  hier  abgelagert  haben,  scheinen 


150 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


irgendwo  in  nicht  gar  zu  großer  Entfernung  miozäne  Konglo- 
merate, die  ja  z.  ß.  unter  der  Steilwand  von  Blaicken  in  großer 
Mächtigkeit  anstehen,  aufgerissen  zu  haben ;  dann  haben  sie  das 
mitgeschleppte  Material  am  Burgberg  bei  Diessen  wieder  abge- 
lagert. Daß  jüngere  Ablagerungen  wenigstens  teilweise  aus  der 
erodierten  Masse  anderer,  ihnen  an  geologischem  Alter  unmittel- 
bar vorausgehenden  Schichten  aufgebaut  sind,  ist  ja  auch  sonst 
eine  gar  nicht  selten  vorkommende  Erscheinung  und  daß  gerade 
zum  Aufbau  des  Deckenschotters  die  miozänen  Konglomerate 
einen  Beitrag  geliefert  haben,  das  geht  zweifellos  aus  der  be- 
reits von  Amnion  beobachteten  Tatsache  hervor,  daß  sich  im 
Deckenschotter,  wie  ja  auch  im  Moränenschutt,  hin  und  wieder 
Rollsteine  finden,  die  durch  deutlich  erhaltene  „Eindrücke"  ihre 
Herkunft  aus  der  tertiären  Nagelfluh  bekunden.  Ich  glaube  auch, 
daß  nichts  im  Wege  steht,  die  hier  dargelegten  Gedanken  dahin 
zu  erweitern,  daß  man  den  größten  Teil  der  im  Münchener 
Deckenschotter  vorhandenen  zentralalpinen  Gesteine  von  den 
oligozänen  und  namentlich  von  den  miozänen  Konglomeraten 
herleitet,  in  denen  ja  solche  Geschiebe  sehr  zahlreich  vertreten 
sind.  Dadurch  würde  auch  die  Tatsache  eine  Erklärung  finden, 
daß  im  Deckenschotter  südlich  der  miozänen  Molassezone  die 
kristallinischen  Gesteine  noch  viel  seltener  auftreten  als  nörd- 
lich derselben.  Denkt  man  weiterhin  daran,  daß  auch  im  Flysch- 
gebirge  Schichten  mit  zentralalpinen  Gesteinen  vorkommen  und 
daß  selbst  in  noch  älteren  Formationsgliedern  der  Kalkalpen 
dergleichen  Gesteine  auftreten1),  so  wird  es  möglicherweise  ge- 
lingen, die  Bildung  des  Deckenschotters  wenigstens  in  seinen 
unteren  und  mittleren  Partien  von  zentralalpinen  Zuflüssen  voll- 
ständig unabhängig  zu  machen. 

Die  tektonischen  Verhältnisse  des  Deckenschotters  im  Ge- 
biete von  Ammersee  und  Würmsee  habe  ich  bereits  im  „Tölzer 
Diluvium"  S.  145 ff.  besprochen.  Ich  habe  die  dort  verwendeten 
Notizen,  so  weit  ich  die  betr.  Stellen  noch  nicht  persönlich 
kannte,  aus  Pencks  „Alpen  im  Eiszeitalter"  entnommen.  Die 
Notwendigkeit  einer  Korrektur  hat  sich  nur  für  die  bereits  be- 
sprochene Stelle  bei  Rohr  ergeben.    Der  Ortspunkt  für  Rohr, 

*)  Ich  besitze  in  meiner  Sammlung  einen  Rollstein  aus  Gneiß,  den  ich 
selbst  aus  dem  eozänen  Nummulitenkalk  bei  Unterenzenau  zwischen  Tölz  und 
Kochel  herausgeklopft  habe. 


Die  Moser. 


151 


der  auf  meiner  Deckenschotter-Höhenkarte  nach  den  Angaben 
Pencks  mit  685  m  Höhe  eingesetzt  ist,  muß  mit  der  Höhen- 
lage von  710  m  noch  über  die  nächste  Höhenkurve  hinaufgerückt 
werden,  etwa  in  die  Mitte  zwischen  die  Höhenkurve  und  den 
Ortspunkt  für  Happerg.  Eine  Änderung  in  der  Auffassung  über 
die  Lagerungsverhältnisse  des  Deckenschotters  ergibt  sich  aber 
nicht,  vielmehr  bleibe  ich  auch  jetzt,  nachdem  ich  selbst  die 
ganze  Gegend  durchforscht  habe,  bei  der  Ansicht  von  Amnion 
und  Penck  stehen,  daß  nämlich  wellenförmige  Krusten- 
bewegungen im  Deckenschotter  unseres  Gebietes  vorhanden  sind, 
und  zwar  so,  daß  eine  sattelförmige  Aufwölbung  desselben  von 
Egg  über  Happerg  an  die  Isar  zieht,  an  die  sich  beiderseits  eine 
muldenförmige  Einsenkung  anschließt. 

V.  Die  hydrographischen  Verhältnisse, 
a)  Die  Moser. 

Die  für  die  innere  Moränenlandschaft  in  besonderer  Weise 
charakteristische  Anhäufung  von  Seen  und  Mooren  zeigt  sich 
wie  im  Osten,  so  auch  im  Westen  der  Loisach,  vor  allem  aber 
in  den  Niederungen  der  Loisach  selbst.  Am  Südrande  der  Karte 
ist  es  das  vom  Kochelsee  ausgehende  große  Kochelseefilz,  ein  altes 
Seebecken,  dessen  südlichsten  und  zugleich  tiefsten  Teil  der  noch 
bestehende  Kochelsee  bildet.  Er  nimmt  jetzt  noch  ungefähr  den 
zwölften  Teil  seiner  früheren  Ausdehnung  ein,  während  das 
ganze  übrige  Becken  von  Moor,  Torf  und  Kies  ausgefüllt  ist. 
Das  ganze  Seegebiet  liegt  zwischen  den  bei  Benediktbeuern  weit 
vorgeschobenen  Flyschbergen  im  Osten  und  der  Murnauer 
Molassemulde  im  Westen.  Im  Norden  begrenzt  es  der  Molasse- 
zug, der  von  Frauenrain  her  an  die  Loisach  zieht.  Nördlich 
von  diesem  Zuge  setzt  sich  das  Kochelseefilz  in  einer  Reihe 
kleinerer  Moore  in  der  Umgebung  von  Penzberg  fort  und  endigt 
im  Würmseetal  mit  den  Filzen  südlich  von  Seeshaupt. 

Eine  zweite  Reihe  von  Mooren  liegt  etwas  weiter  westlich 
in  der  Fortsetzung  des  alten  Ammerseetales.  Sie  beginnen  mit 
den  Filzen  im  alten  Eschenlohersee,  von  dem  noch  die  nördlichen 
Partien  auf  der  Karte  Platz  gefunden  haben.  Daran  reiht  sich 
in  der  Murnauer  Molassemulde  der  ausgedehnte  Moorboden 
westlich  vom  Staffelsee  und  weiter  nördlich  einige  kleinere  Moser 


1 52 


Aigner:  das  Murnaucr  Diluvium. 


in  der  Umgebung  von  Unterpeissenberg;  den  Schluß  bilden  die 
Filze  im  Nord-Westen  von  Weilheim  im  Ammerseetal.  Alle 
bisher  aufgezählten  Moser  kann  man  als  Talfilze  bezeichnen  im 
Gegensatze  zu  einer  sehr  großen  Anzahl  von  Filzen,  die  zwischen 
Isartal,  Würmsee  und  Ammersee  im  allgemeinen  ziemlich  hoch 
auf  der  Moränenlandschaft  liegen;  ihre  Zahl  ist  so  groß,  daß 
von  einer  vollständigen  Aufzählung  derselben  keine  Rede  sein 
kann.  Auf  der  Karte  wurden  nur  die  größeren  derselben 
eingetragen,  und  zwar  meist  nur  jene,  wo  gegenwärtig  Torf  ge- 
stochen wird.  Zwischen  Isartal  und  Würmsee  haben  wir  vor 
allem  die  großen  Filze  in  der  Umgebung  von  Münsing:  im  Norden 
das  große  Bachhauserfilz,  das  Filz  von  Aufkirchen  und  Allmans- 
hausen.  Im  Süden  von  Münsing  das  Filz  von  Degerndorf  und 
Berg.  Zwischen  Würmsee  und  Ammersee  liegt  ein  ziemlich 
großer  Komplex  von  Filzen  nördlich  der  Straße,  die  von  Habach 
nach  Söchering  führt;  ein  zweiter  Komplex  im  Drumlingebiete 
von  Magnetsried  und  ein  dritter  nördlich  der  Bahnlinie  Tutzing — 
Weilheim,  nämlich  bei  Diemendorf  und  Traubling.  Im  Westen 
des  Ammerseetales  finden  wir  nur  einige  kleinere  Moser  in  der 
Gegend  von  Unterpeissenberg.  Auf  der  Moräne  zwischen  Peissen- 
berg  und  Raisting  liegt  ein  tief  eingeschittenes  Tal,  das  Rottal 
mit  seinen  Seitentälern.  Die  Rott  hat  das  dortige  Gelände  bis 
auf  einige  Reste,  wo  noch  kleinere  Filze  erhalten  geblieben  sind, 
entwässert.  Damit  ist  uns  auch  ein  Fingerzeig  zum  Verständnisse 
der  Verhältnisse  zwischen  den  beiden  Seen  und  dem  Isartale 
gegeben:  größere  Flüsse  fehlen  dort  vollständig  und  selbst  auch 
Bäche  von  einiger  Bedeutung  sind  nur  ganz  selten  vorhanden. 
Im  allgemeinen  sind  die  Moore  und  Filze  allseitig  von  ge- 
schlossenen Höhenzügen  umrahmt,  so  daß  ihnen  die  Möglichkeit 
einer  raschen  Entwässerung  vollständig  entzogen  ist.  Da  auch 
die  Ausfüllung  der  zwischen  den  Höhen  gelegenen  Vertiefungen 
durch  Schlamm,  Sand  und  Kies  durch  Zuflüsse  soviel  wie  aus- 
geschlossen ist,  so  ist  die  allmähliche  Austorfung  der  einzige 
Weg,  auf  welchem  diese  Moränenseen  und  -tümpel  im  Laufe  der 
Zeit  verschwinden  können.  Wir  sehen  gerade  hier  mit  aller 
Deutlichkeit,  daß  das  Vorhandensein,  oder  besser  gesagt,  die 
sich  noch  bis  in  unsere  Zeit  herein  erstreckende  Erhaltung  der 
Sümpfe  und  Moore  eine  Folge  der  zu  diesem  Zwecke  besonders 
geeigneten  orographischen  Verhältnisse  einer  Landschaft  ist. 


Die  Seen. 


153 


b)  Die  Seen. 

Im  Süden  unseres  Gebietes  haben  wir  den  Kochelsee,  dessen 
nördliche  Ausbuchtung,  der  jetzt  fast  ganz  trocken  gelegte  Rohr- 
see zwischen  Kochel  und  Schlehdorf  noch  auf  dem  Südrande  der 
Karte  Platz  gefunden  hat.  Nördlich  vom  Kochelsee  liegt  der 
langgestreckte  Würmsee.  Zwischen  ihm  und  dem  Kochelsee.treffen 
wir  neben  einer  Reihe  kleinerer  bereits  erloschener  Seen  eine 
Anzahl  noch  existierender  Seen  in  der  Gegend  von  Seeshaupt 
und  Staltach.  Gehen  wir  weiter  nach  Westen,  so  finden  wir 
auf  der  Karte  noch  die  nördlichsten  Teile  des  alten  Eschenloher- 
sees,  dann  jenseits  des  Murnauer  Molassezuges  den  Staffelsee 
und  Riegsee  und  hierauf  den  Ammersee  in  seiner  früheren 
und  jetzigen  Ausdehnung. 

Von  einer  speziellen  Besprechung  der  geographischen  Ver- 
hältnisse dieser  einzelnen  Seen  kann  ich  Abstand  nehmen,  da 
dieselben  ohnehin  bekannt  sind  und  da  zudem  eine  Anzahl  der 
hierher  gehörigen  Notizen  bei  den  folgenden  Darlegungen  ange- 
führt werden  muß.  Um  also  unnötige  Wiederholungen  zu  ver- 
meiden, will  ich  gleich  auf  die  Entstehung  dieser  Seen  übergehen. 
Als  allgemeine  Vorbemerkung  will  ich  vorausschicken,  daß  man, 
um  möglichste  Klarheit  zu  schaffen,  bei  den  Erklärungsversuchen 
über  die  Ursache  und  Weise  der  Seenbildung  strenge  unter- 
scheiden muß  zwischen  den  gegenwärtig  noch  bestehenden  Seen 
in  ihrer  jetzigen  Form  und  Größe  etc.  und  ihrer  früheren  Aus- 
dehnung, d.  h.  zwischen  dem  wirklichen  See  einerseits  und  der 
Seewanne,  dem  Seetale,  dem  Seebecken  etc.  andererseits.  Daß 
bei  den  eigentlichen  Gebirgsseen  tektonische  Vorgänge  zur 
Bildung  der  Seewannen  mitgespielt  haben,  ist  zwar  sehr  wahr- 
scheinlich, aber  es  ist  gegenwärtig  noch  nicht  möglich,  die 
hier  einschlägigen  Fragen  mit  der  wünschenswerten  Sicherheit 
zu  beantworten.  Überdies  liegt  eine  Untersuchung  über  die 
Art  und  den  Umfang  tektonischer  Einwirkung  auf  die  Bildung 
unserer  Seen  nicht  in  der  Absicht  der  vorliegenden  Arbeit. 
Deshalb  soll  im  folgenden  nur  die  Frage  behandelt  werden,  in 
welcher  Weise  und  wie  weit  diluviale  Vorgänge  an  der  Ent- 
stehung unserer  Seen  beteiligt  sind. 


154 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


1.  Der  Kochelsee. 

Das  Becken  des  alten  Kochelsees  beginnt  im  Süden  an  der 
Felsenmauer  des  Wettersteinkalkes  am  Ufer  des  jetzigen  Kochel- 
sees und  erstreckt  sich  von  da  aus  gegen  Norden  bis  hinaus 
zum  Molasseriegel  bei  Dürrnhausen — Johannesrain.  Die  Ent- 
stehung des  Seebeckens  scheint  mit  tektonischen  Störungen  des 
Flysch-  und  Molassegebirges  im  Zusammenhange  zu  stehen; 
sie  soll  demnach  aus  unseren  Erörterungen  ausscheiden.  Wie 
steht  es  aber  mit  dem  je  tzigen  Kochelsee?  Ist  er  als  Relikten- 
see des  alten  Kochelsees  oder  als  eine  geologische  Neubildung 
in  dem  vorher  längst  zugeschütteten  alten  Seebecken  aufzufassen? 

Penck  geht  bei  Erörterung  dieser  Frage  davon  aus,  daß 
sich  zwischen  Kleinweil  und  Sindelsdorf  untere  Glazialschotter 
an  die  Molasse  anlehnen  und  betrachtet  dieselben  als  letztes 
Residuum  einer  bedeutenden  Ablagerung,  welche  jedoch  im  See- 
gebiete wieder  erodiert  worden  sei,  und  so  kommt  er  zum  Schlüsse, 
daß  jene  Schotter  auch  an  der  Stelle  des  jetzigen  Kochelsees 
verbreitet  waren  und  nur  später  durch  Erosion  fortgeführt  worden 
sind.  Daraus  ergibt  sich  für  ihn,  daß  der  jetzige  See  eine  durch 
Glazialerosion  entstandene  Neubildung  im  Becken  des  alten  Sees 
sei.  Diese  Schlußfolgerung  Pencks,  daß  die  unteren  Glazial- 
schotter das  ganze  Seebecken  ausgeebnet  hätten,  scheint  mir 
zwar  durch  ihre  Existenz  am  Nordwestrande  des  Beckens  nicht 
einwandfrei  begründet,  immerhin  kann  man  ihr  eine  gewisse  Be- 
rechtigung nicht  absprechen  und  deshalb  will  ich  auf  den  Ge- 
danken Pencks  eingehen.  Hat  Penck  Recht,  dann  geht  die 
Fragestellung  etwa  so  weiter:  Ist  die  Neubildung  des  jetzigen 
Kochelsees  eine  Erosionswirkung  des  Gletschereises  oder  des 
Wassers?  Daß  die  eiszeitlichen  Gletscher  den  Kesselpaß  über- 
schritten haben,  ist  sicher.  Am  Autstieg  zum  Herzogstand  fand 
ich  geringe  Spuren  von  Moräne  bis  zu  einer  Höhe  von  1270  m. 
Noch  etwas  höher  traf  ich  am  gegenüberliegenden  Jochberge 
erratisches  Gestein ;  daraus  darf  man  schließen,  daß  der  Gletscher 
über  der  Senkung  des  Kesselpasses  einen  höchsten  Stand  von 
ca.  400  m  gehabt  hat.  Er  ist  also  gewiß  auch  in  die  Kochel- 
seeniederung herabgekommen.  Daß  nun  diese  Eismassen  unter 
günstigen  Bedingungen  tiefgehende  Erosionswirkungen  her- 
vorbringen konnten,  ist  wohl  verständlich.  Es  fragt  sich  nur, 
ob  hier  die  Erosionsbedingungen  wirklich  so  günstig  gewesen 


Der  Kochelsee. 


155 


sind,  daß  sie  eine  solche  Vertiefung  ausgraben  konnten?  Ich  glaube, 
daß  das  nicht  der  Fall  war.  Halten  wir  den  Gedanken  fest, 
daß  nur  das  bewegte  Eis  erodieren  kann,  nicht  aber  das  ruhende 
und  daß  der  Gesamterosionseffekt  von  der  Größe  der  beiden 
hier  in  Betracht  kommenden  Faktoren,  nämlich  der  Eismassen 
und  deren  Bewegung  abhängig  ist,  so  kann  dieser  Gesamteffekt  kein 
großer  gewesen  sein.  Denn  infolge  der  eigenartigen  orographischen 
Verhältnisse  der  ganzen  Gegend  können  eben  diese  beiden  Faktoren 
nur  gering  gewesen  sein.  Zunächst  haben  wir  Grund  zur  An- 
nahme, daß  selbst  zur  Zeit  der  glazialen  Hochflut  nur  relativ 
geringe  Mengen  von  Gletschereis  den  Kesselpaß  überschritten 
haben.  Wir  haben  ja  im  Talzuge  des  Walchensees — Kochelsees 
nicht  eine  Hauptgletscherstraße  vor  uns,  sondern  nur  einen  Neben  - 
zweig  des  Isargletschers,  der  selbst  wieder  nur  eine  Abzweigung 
des  Inngletschers  ist.  Es  ist  also  der  Kochelseegletscher  sozu- 
sagen ein  Gletscherstrom  dritter  Ordnung.  Zudem  war  ja  bei 
einem  großen  Andrang  des  Eises  von  der  Isar  herüber  vom 
Walchensee  aus  eine  breite  Abflußrinne  durch  das  Jachenauer- 
tal  vorhanden,  das  überdies  ca.  60  m  tiefer  lag  als  der  Kessel- 
paß. Durch  dieses  Tal  wurde  wohl  der  weitaus  größte  Teil  der 
von  Wallgau  kommenden  Eismassen  nach  Osten  wieder  ins  Isar- 
tal abgelenkt  und  konnte  dort  leicht  weiter  befördert  werden, 
da  ja  das  Isartal  an  der  Jachenauer  Talmündung  an  Breite  be- 
deutend zunimmt.  Nehmen  wir  den  oben  angegebenen  Hochstand 
des  Gletschers  zu  1300  m,  so  hatte  der  Gletscherstrom  bei  seinem 
Übertritt  über  den  Kesselberg  an  der  engsten  Stelle,  d.  i.  zwischen 
Herzogstand  und  Jochberg  eine  Breite  von  nicht  ganz  drei  Kilo- 
metern und  spitzte  sich  nach  unten  keilförmig  zu,  bis  auf  die 
Paßhöhe  herab  (858  m).  Der  Gletscher  hatte  somit  hier  einen 
Querdurchschnitt  von  etwas  mehr  als  0,5  qkm.  Nach  Osten  zu 
aber  überflutete  er  bei  dem  angegebenen  Hochstand  das  ganze 
Gebirge  von  den  Südabhängen  des  Jocheralmberges  an  bis  hinab 
zu  den  Nordgehängen  des  Rautberges,  und  zwar  in  einer  durch- 
schnittlichen Mächtigkeit  von  ca.  300  m.  Er  hatte  dabei  eine 
Breite  von  5  km,  somit  einen  Querdurchschnitt  von  1,5  qkm. 
Es  konnten  also  bei  gleicher  Geschwindigkeit  dreimal  soviel 
Eismassen  vom  Walchensee  aus  gegen  die  Isar  abfließen  als 
gegen  den  Kochelsee.  In  Wirklichkeit  muß  aber  die  Eisbewegunng 
gegen  Osten  noch   bedeutend  größer  gewesen  sein  als  gegen 


156 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


Norden.  Denn  gegen  die  Isar  zu  hatte  der  Gletscher  freie 
Bahn,  während  er  gegen  Norden  zu  in  seiner  Gesamtmasse  von 
den  beiden  erwähnten  Bergen  in  seiner  Bewegung  aufgehalten 
wurde  und  nur  zwischen  ihnen  einen  kleinen  Teil  seiner  Eis- 
massen gewaltsam  hindurchpressen  konnte.  Die  mächtigen 
Moränenablagerungen  auf  den  Vorbergen  nördlich  vom  Herzog- 
stand und  Heimgarten,  nämlich  auf  den  Gehängen  des  Illing- 
berges und  des  Rötheisteins,  kamen  nicht  vom  Walchensee 
heraus,  sondern  sie  sind  aus  dem  Loisachtale  über  Ohlstadt  her- 
gekommen und  von  da  aus  drangen  die  Eismassen  südlich  des 
Molassezuges  ostwärts  durch  das  Stallauertal  ins  Isartal  hinüber. 
Es  ist  selbstverständlich,  daß  diese  Gletscher,  sobald  sie  bei 
Schlehdorf  und  Weil  die  Kochelseeniederung  erreichten,  sich 
ausbreiteten,  die  Niederung  ausfüllten  und  sich  dabei  bis  an 
das  Gebirge  in  den  Kocheler  Winkel  hineinschoben.  Dort  war 
das  Eis  auf  einem  toten  Punkte  angelangt.  Eingeklemmt  zwischen 
den  hohen  Bergen  mußte  es  sofort  seine  Bewegungsfähigkeit 
verlieren  und  eine  erodierende  Tätigkeit  war  damit  endgültig  aus- 
geschlossen. Daß  dieses  von  Norden  her  in  den  Kocheler  Winkel 
eindringende  Eis  den  Kochelsee  erodiert  habe,  ist  noch  nie  be- 
hauptet worden  und  es  wäre  eine  solche  Behauptung  auch  kaum 
beweisfähig.  Denn  wenn  dieses  Eis  wirklich  so  stark  erodiert 
hätte,  so  hätte  das  ja  in  erster  Linie  mitten  in  der  Gletscher- 
straße geschehen  müssen,  nicht  aber  abseits  derselben  in  einem 
abgelegenen  Winkel.  Hatte  sich  aber  dieser  Winkel  einmal  mit 
Eis  angefüllt,  so  war  auch  allen  übrigen  über  den  Kesselberg 
noch  hereindringenden  Eismassen  jede  Möglichkeit  einer  weiteren 
Erosion  entzogen. 

Gegen  die  Bildung  des  jetzigen  Kochelsees  durch  Eiserosion 
sprechen  so  viele  und  gewichtige  Tatsachen,  daß  ich  dieselbe 
für  gänzlich  ausgeschlossen  erachte.  Hätten  die  älteren  Glazial- 
schotter, wie  Penck  das  meint,  den  alten  Seekessel  wirklich 
vollständig  ausgeebnet,  so  hätte  sich  der  nachfolgende  Gletscher 
hier  ebenso  über  diese  Schotter  ohne  nennenswerte  Erosion  hin- 
weggeschoben,  wie  er  das  sonst  überall  getan  hat,  wo  er  über 
ebenes  Terrain  hin  weggezogen  ist.  Der  jetzige  Kochelsee 
muß  älter  sein  als  die  Eiszeit.  Ich  halte  ihn  für  den 
letzten,  noch  bis  jetzt  erhaltenen  größeren  Rest  des 
alten  Sees,  der  uns  erhalten  blieb,  weil  ihn  die  glazialen 


Der  Staffel-  und  Riegsee. 


157 


Schotterströme  nicht  erreicht  haben  und  die  post- 
glazialen Gebirgsbäche  zu  schwach  waren,  um  ihn  mit 
ihrem  Schutte  auszufüllen. 

Der  Wasserstand  des  jetzigen  Kochelsees  hält  sich  bei  nor- 
malen Zu-  und  Abflußmengen  auf  einer  Höhe  von  600  m.  Die 
topographische  Karte  verzeichnet  „600  m  mittlereren  Wasser- 
spiegels". Seine  größte  Tiefe  ist  normal  67  m,  die  tiefste  Stelle  liegt 
nach  den  Messungen  Geistbecks  500  m  nordwestlich  vom  Gasthof 
„Zum  Grauen  Bären".  Der  Wasserspiegel  des  alten  Kochelsees 
stand  etwas  höher.  Die  unteren  Schotter,  welche  der  Loisach- 
gletscher  durch  das  Schwaigangertal  hereinbrachte,  haben  sich 
bei  Großweil  deltaförmig  im  alten  See  abgelagert.  Dieses  Delta 
steigt  bis  zu  einer  Höhe  von  20  m  über  den  jetzigen  Seespiegel 
an,  so  daß  wir  für  den  alten  See  eine  Wasserhöhe  von  620  m 
als  Mindestmaß  annehmen  müssen.  Er  hatte  seinen  Abfluß  durch 
eine  Senkung  des  Molasseriegels  bei  Oberrieden,  in  der  noch 
ein  kleiner  See  in  607  m  Höhe  liegt.  An  diesen  nordwärts  ge- 
richteten Abfluß  erinnert  jetzt  noch  der  Loisachlauf,  der  vom 
Kochelsee  aus  direkt  nach  Norden  zieht  und  kurz  bevor  er  die 
Senkung  erreicht,  nach  Osten  umbiegt.  Daß  auch  ein  nordwest- 
licher Abfluß  des  Sees  bei  Dürrnhausen  über  Antdorf  ins  W^ürm- 
seetal  vorhanden  war,  darauf  deutet  die  Konfiguration  der  dor- 
tigen Gegend  mit  sehr  großer  Wahrscheinlichkeit  hin.  Die 
vollständige  Entwässerung  des  alten  Kochelseebeckens  erfolgte 
aber  erst,  nachdem  die  Loisach  den  Molassezug  bei  Achmühl 
unterhalb  Heilbrunn  bis  zu  einer  Tiefe  unter  600  m  durchsägt 
hatte ;  das  scheint  erst  in  postglazialer  Zeit  eingetreten  zu  sein. 
Die  Bildung  der  Torflager  im  alten  Kochelseebecken  ist  also 
ziemlich  spät  vor  sich  gegangen:  sie  sind  eine  rezente  Bildung. 

2.  Der  Staffelsee  und  Riegsee. 

Das  Becken  des  Staffelsees —Riegsees  ist  sicher  eine  tek- 
tonische  Bildung.  Die  Aufwölbung  der  Molasse  von  Kohlgrub  — 
Murnau  und  von  Uffing— Aidling  hat  eine  langgestreckte,  im  allge- 
meinen von  Ost  nach  West  gerichtete  und  auf  der  ganzen  Umbiegungs- 
linie  der  Schichten  in  sich  geschlossene  Mulde  geschaffen.  Dadurch 
entstand  ein  natürliches  Becken,  das  sich  durch  die  Flüsse  und 
Bäche  von  der  Molasse  herab,  namentlich  von  Westen  her  rasch  mit 

Mitt.  d.  Googr.  Ges.  München.    Bd.  VIII.    2.  Heft.    1!»13.  11 


158 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


Wasser  anfüllen  mußte.  Da  die  Hebung  des  Murnauer  Molasse- 
riegels höchst  wahrscheinlich  nicht  auf  einen  einzigen  Ruck  er- 
folgte, sondern  nach  dem  gewöhnlichen  Gange  der  Krusten- 
bewegungen langsam  und  nach  und  nach  vor  sich  ging,  so  wird 
auch  die  Loisach  selbst  noch  lange  Zeit  ihre  Fluten  ins  Staffel- 
seebecken eingebracht  haben,  bevor  sie  endgültig  gegen  Osten 
abgelenkt  wurde  und  dem  Würmseetale  resp.  Isartale  zufloß.  Ich 
will  das  alte  Becken  des  Staffelsees  im  Gegensatze  zum  alten 
Eschenlohersee  als  „alten  Murnauerseeu  bezeichnen. 

Es  ist  gewiß  nicht  zufällig,  daß  der  Seespiegel  des  Frosch- 
hausenersees,  der  früher  mit  dem  Riegsee  in  direktem  Zusammen- 
hange stand  und  noch  jetzt  durch  eine  moorige  Niederung  mit 
ihm  verbunden  ist,  die  gleiche  Höhenlage  hat,  wie  das  Staffel- 
seefilz bei  Obernach,  das  ja  nur  der  westliche,  jetzt  ausgetorfte 
Teil  des  Staffelsees  ist.  Daß  der  Froschhausenersee  überhaupt 
noch  existiert,  hat  er  den  Zuflüssen  zu  verdanken,  die  er  vom 
Molassezug  herab  erhält.  Daß  der  Spiegel  des  Riegsees  jetzt  um 
einige  Meter  tiefer  liegt,  als  der  des  Froschhausenersees,  findet 
darin  leicht  seine  Erklärung,  daß  er  nicht  mehr  Zuflüsse  erhält  als 
der  See  von  Froschhausen,  dabei  aber  infolge  seiner  ca.  zehnmal 
größeren  Oberfläche  auch  einer  zehnmal  stärkeren  Verdunstung 
ausgesetzt  ist.  Trotzdem  hat  er  sich  noch  um  einige  Meter  höher 
gehalten  als  der  Staffelsee.  Das  kommt  daher,  daß  sich  der 
Abfluß  des  Staffelsees,  die  Ache,  seitdem  Staffelsee  und  Riegsee 
getrennte  Seebecken  sind,  um  einige  Meter  tiefer  in  das  Gelände 
eingeschnitten  hat,  während  der  Riegsee  überhaupt  keinen  Ab- 
fluß, wenigstens  keinen  oberirdischen  hat.  Es  ist  aber  nicht  aus- 
geschlossen, daß  wenigstens  ein  Teil  seines  Wassers  unterirdisch 
durch  den  Kies  durchsickert1). 

Es  darf  demnach  als  beinahe  sicher  gelten,  daß  der  Frosch- 
hausenersee, der  Riegsee  und  der  Staffelsee  ursprünglich  ein  ein- 
ziges und  einheitliches  Seebecken  bildeten.  Daß  sie  jetzt  ge- 
trennte Seen  darstellen,  ist  durch  glaziale  Ablagerungen  bedingt. 
Es  kommen  hier  weniger  die  eigentlichen  Moränen,  als  vielmehr 


>)  Penck  spricht  (A.  i.  E.  8.  337)  den  Gedanken  aus,  „daß  der 
Riegsee  durch  das  in  den  umgebenden  Schottern  sich  bewegende  Grundwasser 
gespeist  und  entwässert  wird"  und  daß  dieses  Grundwasser  im  Ettinger-  und 
Hungerbache  wieder  in  starken  Quellen  zutage  tritt. 


Entstehung  von  Staffel-  und  Eiegsee. 


159 


die  dem  Gletscher  vorausgehenden  unteren  Schotter  in  Be- 
tracht. 

Gehen  wir  nun  von  der  Betrachtung  des  alten  Seebeckens 
auf  die  jetzt  noch  existierenden  Seen  über,  so  stehen  wir  vor 
der  Frage:  Wie  ist  die  Entstehung  des  Staffelsees  (natürlich  mit 
Einschluß  der  westlichen  Moorgegend)  und  des  Riegsees  resp. 
Froschhausenersees  zu  denken?  An  und  für  sich  sind  hier  zwei 
Möglichkeiten  vorhanden.  Entweder  haben  die  älteren  Glazial- 
schotter, die  jetzt  noch  einen  großen  Teil  des  Seebeckens  aus- 
füllen, dasselbe  von  Anfang  an  vollständig  eingenommen,  so  daß 
alles  damals  vorhandene  Wasser,  vielleicht  mit  Ausnahme  ein- 
zelner unbedeutender  Tümpel,  aus  dem  alten  Becken  verdrängt 
wurde,  oder  es  blieben  von  Anfang  an  jene  Partien,  wo  jetzt 
die  Seen  sind,  ausgespart.  In  diesem  letzteren  Falle  haben  wir 
die  jetzigen  Seen  als  Reliktenseen,  d.  h.  als  Reste  des  alten 
Murnauersees  zu  betrachten.  Im  ersteren  Falle  aber  haben  wir 
die  Seen  als  geologische  Neubildungen  anzusprechen,  und  zwar 
als  Neubildungen,  die  jünger  sind  als  die  unteren  Gla- 
zialschotter, also  erst  nach  Ablagerung  derselben  entstanden 
sein  können.  Ihre  Entstehung  ist  in  diesem  Falle  zunächst  so 
zu  denken,  daß  an  der  Stelle  der  jetzigen  Seen  die  früher  vor- 
handenen Schotter  wieder  ausgeräumt  wurden  und  daß  die  da- 
durch entstandenen  Vertiefungen  sich  mit  Wasser  füllten. 

Als  Kräfte  welche  die  Becken  der  jetzigen  Seen  in  der 
Murnauermulde  schaffen  könnten,  können,  in  Betracht  kommen: 
1.  Die  über  die  unteren  Schotter  vorrückenden  Eismassen 
des  Gletschers.  2.  Die  Abschmelzwässer  des  zurückgehenden 
Gletschers.  3.  Irgendwelche  postglaziale  Gewässer.  Dieser  letzte 
Faktor  muß  wohl  nur  aus  theoretischen  Gründen  erwähnt 
werden,  praktisch  werden  wir  ihn  ohne  weiteres  ausschalten 
dürfen.  Es  kommen  demnach  nur  direkte  oder  indirekte  Gletscher- 
wirkungen in  Betracht  und  die  ganze  Untersuchung  spitzt  sich 
wiederum  auf  die  viel  umstrittene  Frage  zu:  Eiserosion  oder 
Wassererosion  ? 

In  meinem  „Tölzer  Diluvium"  (S.  106 ff.)  habe  ich  die  Gründe 
angeführt,  die  mich  bestimmen,  eine  starke  Erosion  durch  das 
Gletschereis  als  unrichtig  abzulehnen;  solange  die  dort  an- 
geführten Tatsachen  bestehen,  halte  ich  selbstverständlich  auch 
an  meiner  Ansicht  fest,  da  ja  jene  Tatsachen  mit  einer  stark 

11* 


160 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


in  die  Tiefe  gehenden  Gletschererosion  in  direktem  Wider- 
spruche stehen.  Bei  der  Beurteilung  der  Gletschererosionswirkung 
kommt  es  auf  die  relative  Erosionstiefe  an. 

Beim  Staffelsee  haben  wir  nun  folgende  Tiefenverhältnisse: 
Seine  Breite  (Ost- West-Richtung)  beträgt  einschließlich  der  jetzt 
ausgetorften  Partien  westlich  vom  See  6  km;  seine  größte  Tiefe 
beträgt  südlich  der  großen  Insel  Wörth  14  m,  nördlich  dieser  Insel 
15,5  m  und  im  nördlichen  Teile  des  Sees  35  m.  Daraus  ergibt 
sich  eine  Vertiefung  von  ca.  0,25  °/0  resp.  0,3  °/0  und  0,5  °/0.  Die 
Länge  des  Sees  (Nord- Süd-Richtung)  beträgt  ca.  3,5  km,  was  bei 
35  m  Tiefe  l°/0  Vertiefung  ausmacht. 

Die  relative  Tiefe  des  Riegsees  beträgt  bei  3  km  Länge  und 
14  m  Tiefe  ca.  0,5  °/0. 

Man  sieht,  daß  die  Vertiefungen  des  Staffelsees  und  Rieg- 
sees nur  ganz  flache  und  oberflächliche  Abschürfungen  des  Bodens 
sind  und  es  unterliegt  keinem  Zweifel,  daß  der  Gletscher  der- 
artige Erosionsarbeit  leisten  konnte,  zumal  da  er  nur  in  lockerem 
Kiese  erodierte.  Somit  steht  der  von  Penck  vertretenen  An- 
sicht, daß  der  Gletscher  selbst  seine  vorher  aufgeschütteten 
unteren  Schotter  an  der  Stelle  der  jetzigen  Seen  wieder  entfernt 
und  so  die  Seebecken  geschaffen  habe,  von  Seite  der  Erosions- 
fähigkeit des  Gletschers  nichts  entgegen,  zumal  da  auch  die 
sonstigen  Erosionsbedingungen  für  den  Gletscher  hier  wesentlich 
günstiger  sind  als  beim  Kochelsee.  Penck  hat  aber  für  seine 
Ansicht  noch  einen  anderen  Grund  angeführt  (Vergletscherung 
der  deutschen  Alpen  S.  360),  nämlich,  daß  diese  Seebecken  gleich- 
sam austapeziert  sind  mit  Grundmoränen,  welche  diskordant  den 
Ausstrich  der  unteren  Glazialschotter  überdecken.  Daraus  schließt 
Penck,  daß  die  beiden  Seen  kurz  vor  Eintritt  seiner  letzten 
Vergletscherung  noch  nicht  vorhanden  waren,  dagegen  fertig 
waren,  als  die  Eiszeit  zum  Abschlüsse  kam.  Daß  Penck  seine 
Ansicht  auch  später  beibehalten  hat,  scheint  daraus  hervorzugehen, 
daß  er1)  ausdrücklich  wenigstens  den  Riegsee  und  nach  dem 
ganzen  Tenor  seines  Textes  auch  den  Staffelsee  auf  Erosion 
durch  den  Gletscher  zurückführt. 

Der  Staffelsee  zeigt  eine  deutliche  Dreiteilung:  Zuerst  senkt 
sich  der  Molasseriegel  am  Südufer  des  Sees  bis  zu  einer  Tiefe 


!)  A.  i.  E.  S  337. 


Entstehung  von  Staffel-  und  Riegsee. 


161 


von  14  m  unter  den  Wasserspiegel;  dann  erhebt  sich  der  See- 
boden wieder  und  die  Inselreihe  der  beiden  „  Birken die  Insel 
Wörth,  die  kleine  Insel  St.  Jakob  und  die  „Burg",  die  noch 
dem  Seegebiete  angehört,  bilden  eine  dem  südlichen  Molasseriegel 
parallel  verlaufende  Barre  im  See.  Nördlich  dieses  Inselzuges 
senkt  sich  der  Seeboden  aufs  neue,  um  sich  an  der  engsten  Stelle 
des  Sees,  bei  der  Insel  Buch  zum  zweiten  Male  zu  heben.  Hierauf 
geht  er  zur  größten  Tiefe  des  Sees  über  und  erreicht  dann  das 
nördliche  Ufer. 

Somit  haben  wir  im  Staffelsee  drei  Senkungen  und  dazwischen 
zwei  Hebungen  der  Bodenfläche.  Die  Höhendifferenzen  betragen 
der  Reihe  nach  26  m,  20  m  und  35  m.  Da  nun  der  Grundstock 
dieser  Inseln  tertiärer  Fels  ist,  so  haben  wir  beide  Inselreihen 
als  die  höchsten  Punkte  eines  Molassezuges  aufzufassen.  Deutlich 
erkennt  man  dieses  an  der  südlichen  Inselreihe,  die  nur  die  öst- 
liche Fortsetzung  des  Höhenzuges  am  Sägwieswalde  ist.  Es  scheint, 
daß  die  Bodenform  des  Staffelsees  immer  noch  einige  Abhängig- 
keit von  der  tektonischen  Ausgestaltung  des  Muldengrundes  be- 
wahrt hat.  Vielleicht  wird  sich  auch  beim  Staffelsee  einmal 
feststellen  lassen,  daß  tektonische  Vorgänge  der  Gletschererosion 
vorgearbeitet  haben.  Auffallend  ist  es  auch,  daß  gerade  der  Staffel- 
see in  seiner  Hauptmasse  nicht  in  der  Mittellinie  des  Gletscher- 
stromes liegt,  sondern  seitlich  derselben.  Die  Hauptströmung  des 
Loisachgletschers  ging  offenbar  in  der  Richtung  Eschenlohe — Mur- 
nau  und  durch  den  Murnauersattel  drangen  die  Hauptmassen  des 
Gletschers  in  die  Mulde  vor.  Man  sollte  demnach  gerade  in  der 
Richtung  Murnau — Waltersberg  die  stärkste  Erosionswirkung  des 
Gletschers  erwarten.  In  Wirklichkeit  kann  sie  aber  hier  nur  sehr 
gering  gewesen  sein,  denn  eben  hier  liegt  die  größte  Menge  der 
unteren  Schotter  beinahe  noch  unversehrt;  sie  zeigen  nur  mäßig 
tiefe,  etwas  nach  N-W  gerichtete  Furchen.  Möglicherweise  ist 
es  gar  nicht  der  Loisachgletscher  gewesen,  der  den  Staffelsee 
erodiert  hat,  sondern  ein  von  Westen  her,  aus  der  Gegend  von 
Bayersoyen  in  die  Murnauermulde  herabsteigender  Seitenzweig 
des  Ammergletschers,  der  etwa  bis  Seehausen  vordrang.  Dadurch 
würden  die  beiden  zwischen  den  zwei  Inselreihen  liegenden  Tiefen- 
furchen des  Sees  viel  leichter  zu  verstehen  sein,  als  wenn  man 
sie  mit  dem  Loisachgletscher  in  genetische  Verbindung  bringt. 
Denn  ihre  west-östliche  Richtung  stimmt  zusammen  mit  der  Zug- 


L62 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


richtung  jenes  hypothetischen  Zweiggletschers,  während  sie  mit 
der  Richtung  des  Loisachgletschers  nahezu  in  einem  rechten 
Winkel  steht  und  infolgedessen  quer  zur  Erosionsrichtung  ver- 
läuft. Es  hätte  sich  also  der  Loisachgletscher  auf  einer  Strecke 
von  3,5  km  dreimal  senken  und  dreimal  wieder  heben  müssen, 
bis  er  schließlich  die  Molasse  bei  Uffing  überschreiten  konnte. 
Eine  solche  wellenförmige  Vorwärtsbewegung  des  Gletschers  ist 
mit  den  bisherigen  Beobachtungen  kaum  in  Einklang  zu  bringen. 

Obwohl  also  beim  Staffelsee  der  Gedanke,  daß  ihn  ein  Glet- 
scher durch  Erosion  aus  den  unteren  Schottern  herausgearbeitet 
habe,  ungleich  geringeren  Schwierigkeiten  begegnet  als  beim 
Kochelsee,  so  ist  doch  auch  die  Ansicht,  daß  der  jetzige  Staffel- 
see der  noch  erhaltene  Rest  des  alten  Murnauersees  sei,  nicht 
ganz  abzuweisen.  Denn  es  klingt  fast  wie  ein  Widerspruch,  wenn 
man  sagen  will,  der  Loisachgletscher  habe  an  seiner  Flanke 
wesentlich  stärker  erodiert,  als  in  seiner  Mittellinie,  oder  ein 
Hauptgletscher  (Loisachgletscher)  sei  mitten  in  seiner  Zug- 
richtung ohne  merkliche  Erosion  über  seine  Schotter  hinweg- 
gegangen, und  unmittelbar  daneben  habe  ein  Nebengletscher 
einen  See  erodiert.  Diese  Widersprüche  würden  sich  heben,  wenn 
sich  nachweisen  ließe,  daß  nur  die  östliche,  nicht  aber  auch  die 
westliche  Hälfte  der  Murnauermulde  durch  die  unteren  Schotter 
vollständig  eingeebnet  war.  Die  Tatsache,  daß  der  Molassezug 
bei  Murnau  selbst  und  östlich  davon  viele  und  relativ  tiefe  Ein- 
sattelungen aufweist,  welche  ein  Vordringen  der  Schotter  viel 
mehr  begünstigten  als  der  fast  geschlossene  Gebirgszug  zwischen 
Murnau  und  Kohlgrub,  könnte  eine  haltbare  Grundlage  für  eine 
solche  Beweisführung  bieten.  Die  Frage  nach  der  Entstehung 
des  Staffelsees,  ob  Erosionssee  oder  Reliktensee,  ist  offenbar  ein 
schwierigeres  Problem,  als  es  die  geringe  Größe  dieses  Sees  ver- 
muten läßt.  Eine  befriedigende  Antwort  auf  diese  Frage  ist  noch 
nicht  möglich.  Ich  selbst  neige  zur  Ansicht,  daß  der  Staffelsee 
ein  Reliktensee  ist,  schließe  aber  die  Beteiligung  eiszeitlicher  Vor- 
gänge an  seiner  gegenwärtigen  Ausgestaltung  nicht  aus. 

3.  Der  Ammersee  und  Würmsee. 
Uber  die  Entstehungsgeschichte  und  die  Natur  dieser  beiden 
Seen  ist  schon  sehr  viel  geschrieben  und  disputiert  worden  und 
es  ist  schwierig,  neue  Gedanken  beizubringen .    G  ü  m  b  e  1 ,  Heim, 


Der  Ammersee. 


163 


Lepsius,  Penck,  Ule  u.  a.  haben  sich  darüber  eingehend  ge- 
äußert, aber  ihre  Urteile  gehen  ziemlich  weit  auseinander,  ein 
deutlicher  Beweis  dafür,  daß  das  Studium  dieser  beiden  Seen 
eine  schwierige  Sache  ist.  Wenn  ich  in  dieser  Arbeit  auf  die 
Entstehungsgeschichte  von  Ammersee  und  Würmsee  zu  sprechen 
komme,  so  ist  der  Grund  dafür  zunächst  ein  rein  äußerer  und 
bestimmt  mich  dazu  die  Tatsache,  daß  sich  die  bisherigen  Unter- 
suchungen beinahe  ausschließlich  im  Bereiche  der  Seen  selbst 
gehalten  haben.  Greift  man  etwas  weiter  aus,  so  scheinen  sich 
neue  Gesichtspunkte  zu  ergeben,  die  für  die  Beurteilung  der 
beiden  Seen  von  Wichtigkeit  sind. 

A.  Der  Ammersee. 

Im  Anschlüsse  an  die  letzte  Bemerkung  wollen  wir  zunächst 
nicht  dem  Ammersee  selbst,  sondern  seinem  Abflüsse,  der  Amper, 
unsere  Aufmerksamkeit  zuwenden1). 

Die  Amper  verläßt  den  jetzigen  See  bei  Stegen,  1,5  km 
westlich  von  Inning,  durchfließt  hierauf  das  Moos  zwischen 
Stegen  und  Grafrath,  wendet  sich  dann  nordwestlich  und 
durchbricht  in  einer  hübschen  Schlucht  bei  Wildenroth  die  unteren 
Glazialschotter;  über  Bruck  und  Dachau  gelangt  sie  an  den 
Rand  des  tertiären  Hügellandes  nördlich  von  München  und  fließt 
diesen  Hügeln  entlang  bis  Ampermoching.  Bis  hierher  hat  ihr 
Verlauf  durchaus  nichts  Auffälliges;  was  aber  jetzt  eintritt,  ist 
in  hohem  Grade  merkwürdig.  Statt  daß  nämlich  die  Amper 
am  Rande  der  Berge,  etwa  in  der  Niederung  der  Moosach  weiter- 
ziehen und  ungefähr  bei  Freising  in  die  Isar  gehen  würde,  durch- 
bricht sie  in  einem  durchschnittlich  2—3  km  breiten  und  40 — 50  m 
tiefen  Tale  das  tertiäre  Hügelland  auf  eine  Strecke  von  ca.  40  km 
und  fließt  erst  bei  Moosburg  in  die  Isar. 

Wie  ist  das  möglich  ?  Bei  einem  Erklärungsversuche  dieser 
sonderbaren  Erscheinung  müssen  wir  zuerst  die  Natur  dieses 
Tales  feststellen.  Es  ist  offenbar  kein  tektonisches  Tal.  Tek- 
tonische  Störungen  sind  in  dieser  Gegend  bisher  noch  nirgends 
beobachtet  worden,  vielmehr  zeigen  alle  Aufschlüsse  eine  un- 
gestörte Lagerung  der  Schichten.  WTir  haben  also  sicher  ein 
einfaches  Erosionstal  vor  uns,  und  wir  haben  auch  gar  keinen 


')  „Geologische  Übersichtskarte  der  Gegend  von  München"  von  vf  Amnion. 


L64 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


Anhaltspunkt,  daran  zu  zweifeln,  daß  die  Amper  selbst,  die  heute 
noch  dieses  Tal  durchfließt,  sich  dasselbe  auch  geschaffen  hat. 
Aus  der  Existenz  des  Ampertales  müssen  wir  einen  doppelten 
Schluß  ziehen,  nämlich:  1.  die  Ablagerung  der  Schichten, 
in  welche  dieses  Tal  eingeschnitten  ist,  war  bereits  vol- 
lendet, als  die  Talbildung  einsetzte;  2.  die  Amper  stand  in 
jener  Zeit  etwa  40—50  m  höher  als  heutzutage.  Der  erste  dieser 
beiden  Schlüsse  gibt  uns  nun  die  oberste  Altersgrenze  für  das 
Ampertal.  Da  nämlich  sämtliche  Schichten  des  Dachauer  Hügel- 
landes dem  Obermiozän,  speziell  der  Stufe  der  Helix  sylvana 
angehören,  so  konnte  die  Talbildung  erst  am  Schlüsse  der  oberen 
oder  jüngsten  Miozänzeit,  das  ist  am  Beginne  der  Pliozänzeit 
einsetzen.  Wir  können  somit  dem  Ampertale  im  höchsten  Falle 
ein  pliozänes  Alter  zuschreiben. 

Der  zweite  Schluß  sagt  uns,  daß  in  jener  Zeit,  als  das 
Ampertal  sich  bildete,  die  Münchener  Ebene  noch  nicht  vor- 
handen gewesen  sein  konnte,  denn  sonst  hätte  ja  der  Fluß  seinen 
Lauf  über  die  Ebene  nehmen  müssen  und  wäre  nicht  über  die 
Hügel  geklettert.  Damit  erhalten  wir  die  unterste  Grenze  für 
die  Bildung  des  Ampertales.  Weil  nämlich  die  Münchener 
Schotterebene  den  diluvialen  Niederterrassen  im  engeren  Sinne 
angehört  und  durch  die  Abschmelzwässer  der  sich  zurückziehen- 
den Gletscher  gebildet  wurde,  so  muß  beim  Ausgange  der  Eis- 
zeit das  Ampertal  bereits  fertig  gewesen  sein.  Es  kann  somit 
nicht  postglazial  sein.  Da  fernerhin  die  eiszeitlichen  Gletscher 
das  Tertiärgelände  bei  Dachau  höchstens  noch  erreicht,  aber 
keineswegs  überschritten  haben,  so  kann  das  Ampertal  auch 
kein  Erosionstal  der  Gletscher  sein  und  weil  weder  im  Ampertale 
unterhalb  Dachau,  noch  auch  in  seinen  seitlichen  Tälern  glaziale 
Schotterablagerungen  vorhanden  sind,  so  liegt  auch  gar  kein  Anhalts- 
punkt vor,  die  Bildung  dieses  Tales  auf  eiszeitliche  Abschmelz- 
wässer zurückzuführen.  Wir  werden  demnach  zur  Annahme 
gedrängt,  daß  das  Ampertal  im  Bereiche  des  tertiären  Hügel- 
landes, d.  i.  zwischen  Dachau  und  Moosburg  präglazial  ist. 
Setzen  wir  nun  den  Eintritt  der  Eiszeit  in  das  beginnende  Quartär, 
so  ist  das  Ampertal  präquartären  oder  spättertiären  Alters:  wir 
werden  es  ins  Pliozän  setzen  müssen. 

Nun  kommt  die  weitere  Frage:  Was  war  in  jener  Zeit  da 
vorhanden,  wo  sich  jetzt  die  Münchener  Schotterfläche  ausdehnt? 


Alter  des  unteren  Amperlali 


165 


Wir  sehen,  daß  überall  dort,  wo  tiefere  Einschnitte  in  der 
Münchener  Ebene  vorhanden  sind,  das  Tertiär  zum  Vorschein 
kommt.  Wir  können  diese  tertiären  Ausbisse  im  Isartale  bis 
hinauf  in  die  Nähe  von  Bad  Tölz  und  im  Ammertale  bis  in  die 
Gegend  von  Unterpeissenberg  verfolgen.  Uberall  haben  wir 
horizontalen  Schichtenbau  und  es  unterliegt  keinem  Zweifel, 
daß  das  tertiäre  Hügelland,  das  jetzt  am  Nordrande  der  Mün- 
chener Ebene  so  plötzlich  abbricht,  sich  ursprünglich  in  ge- 
schlossenem Zusammenhange  nach  Süden  bis  ans  Gebirge  aus- 
gedehnt hat.  In  den  liegenden  Schichten  ist  ja  dieser  Zusammen- 
hang bis  jetzt  noch  erhalten  geblieben  und  nachweisbar.  Daß  er  in 
den  höheren  Schichten  fehlt,  ist  nur  durch  die  Erosionswirkungen 
der  Eiszeit  zu  erklären.  Doch  hat  auch  diese  die  oberen  Schichten 
nicht  vollständig  zerstören  und  abschwemmen  können.  Noch 
ragen  auf  der  Münchener  Ebene  einzelne  Partien  des  ursprüng- 
lich hoch  gelegenen  tertiären  Bodens  pfeilerartig  aus  den  um- 
gebenden Schottern  empor,  und  sind  als  Reste  und  Zeugen  der 
ehemals  vorhandenen  Tertiärlandschaft  anzusehen.  Besonders 
auffällig  ist  der  Hügel  der  Aubinger  Lohe  westlich  von  Aubing. 
Er  erhebt  sich  noch  bis  zu  25  m  aus  dem  Moose  heraus  und 
sein  Schichtenbau  ist  am  Südabhang  durch  den  Bahneinschnitt 
auf  eine  längere  Strecke  wunderhübsch  aufgeschlossen.  Etwa 
4  km  weiter  südwestlich  davon  haben  wir  hübsche  Tertiärauf- 
schlüsse am  Parsberge  bei  Puchheim ;  im  Westen  der  Münchener 
Ebene  steht  ein  großer  Komplex  von  miozänen  Schichten  zwischen 
Jesenwang — Pfaffenhofen  und  Adelshofen.  Die  meiste  Beachtung 
verdienen  aber  die  zwei  großen,  stockartigen  Erhebungen  zu 
beiden  Seiten  des  Ampertales  bei  Bruck:  das  westlich  gelegene 
Hügelland  von  Puch  und  das  östliche  von  Biburg.  Der  tertiäre 
Grundstock  zeigt  sich  in  den  Steilgehängen  sowohl  bei  Puch, 
als  auch  bei  Fürstenfeld.  Südlich  von  Puch  steigt  das  Tertiär 
an  der  Römerschanze  um  mindestens  30  m  über  die  Nieder- 
terrassenkiesfläche  empor  und  bei  Fürstenfeld  ist  es  bis  zu  20  m 
über  der  Talsohle  sicher  nachweisbar;  wahrscheinlich  geht  es 
unter  der  Moränenbedeckung  etwa  so  hoch  in  die  Höhe,  wie 
bei  Puch. 

Uber  dieses  ehemals  zusammenhängende  tertiäre  Gebiet  ist 
die  Amper  vor  der  Eiszeit  über  Bruck  und  Maisach  nach  Dachau 
und  von  da  an  weiter  geflossen  und  hat  sich  dabei  tiefer  und 


166 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


tiefer  in  das  Gelände  eingefressen.  Das  langgezogene  Steil- 
gehänge an  der  Römerschanze  und  am  Schloßberge  bei  Puch 
zeigt  noch  mit  aller  Deutlichkeit  das  ehemalige  Westufer  des 
alten  Ampertales.  Verfolgen  wir  nun  das  Tal  von  dieser  Stelle 
aus  aufwärts,  so  sehen  wir,  daß  der  Steilrand  bei  Puch  in 
seiner  Fortsetzung  gerade  auf  das  Westufer  des  Ammersee- 
Mooses  zwischen  Grafrath  und  Stegen  hinstreicht  und  vergleichen 
wir  dieses  Moos  selbst  mit  einer  Partie  des  alten  und  jetzt 
noch  vorhandenen  Tales,  z.  B.  unterhalb  Ampermoching,  so 
finden  wir  zwischen  diesen  beiden  Gegenden  eine  unverkenn- 
bare Ähnlichkeit  sowohl  in  der  Form  als  auch  in  der  ganzen 
Ausgestaltung  des  Bodens.  In  zwangloser  Weise  ergibt  sich 
der  Schluß,  daß  wir  im  Ammerseemoos  bei  Grafrath  den  alten 
Talboden  wieder  gefunden  haben.  Ziehen  wir  nun  zur  weiteren 
Kontrolle  dieses  Schlusses  eine  Tiefenkarte  des  heutigen  Ammer- 
sees zu  Rate,  wie  sie  uns  z.  B.  Ule1)  in  seinen  „Studien  am 
Ammersee"  an  die  Hand  gibt,  so  erkennen  wir  ohne  weiteres, 
daß  die  Schwebe  des  Sees  sowohl  in  ihrer  Richtung,  als  auch 
in  ihrer  Breite  die  unmittelbare  Fortsetzung  des  Grafrather 
Mooses  ist.  Daraus  ergibt  sich  als  naturgemäße  Folge,  daß 
die  Schwebe  des  Sees  nichts  anderes  ist  als  die  ver- 
tiefte Sohle  des  alten  Ampertales.  Es  erweist  sich  somit 
der  See  in  seiner  Hauptmasse  als  eine  Teilstrecke  dieses  Tales 
und  soweit  man  in  demselben  die  Vorbedingung  für  die  spätere 
Seebildung  erkennen  darf,  ist  der  See  in  seiner  ersten  Anlage, 
wie  das  Tal  selbst,  präglazial. 

Der  Ausdruck  „präglazial"  verlangt  hier  eine  nähere  Präzi- 
sierung und  zwar  speziell  in  bezug  auf  den  Deckenschotter,  da 
viele  Geologen  diesen  Schotter  als  glaziale  Bildung  betrachten. 

Zunächst  sehen  wir,  daß  am  Nordrande  der  Münchener 
Ebene  der  Deckenschotter  vollständig  fehlt.  Auch  auf  den 
oben  erwähnten  inselartigen  miozänen  Aufragungen  ist  er  nicht 
vorhanden,  vielmehr  liegen  dort  überall  die  Außenmoränen  oder 
die  unteren  Glazialschotter  direkt  auf  dem  Flinz.  Wir  müssen 
im  Ampertale  bis  in  die  Gegend  von  Herrsching,  im  Würmtale 
bis  nach  Mühltal  und  im  Isartale  bis  über  München  hinauf,  bis 
nach  Thalkirchen  gehen,  um  die  nördlichsten  Aufschlüsse  des 


x)  Landeskundl.  Forsclign.,  hgg.  v.  d.  Geogr.  Ges.  i.  Mchn.,  Heft  1,  1906. 


Ampertal. 


167 


Deckenschotters  anzutreffen.  Von  der  zuletzt  genannten  Ort- 
schaft aus  zieht  der  Deckenschotter  bis  Schäftlarn  und  Wolf- 
ratshausen hinauf.  Auf  der  Burg  bei  Schäftlarn  liegen  seine 
obersten  Schichten  640  m  hoch,  bei  Thalkirchen  580  m;  die 
Höhendifferenz  ist  60  m  und  die  Entfernung  der  beiden  Orte 
ist  12km;  also  senkt  sich  die  Schotterplatte  mit  0,5  °/0.  Denkt 
man  sich  nun  den  Deckenschotter  mit  diesem  Gefälle  noch  über 
München  hinaus  bis  Dachau  verlängert,  so  fällt  seine  Oberfläche 
auf  einige  Meter  genau  mit  der  des  Dachauer  Mooses  zu- 
sammen. Es  ist  nicht  sicher,  ob  die  Deckenschottergerölle  je- 
mals bis  an  den  Fuß  der  Dachauer  Hügel  gelangt  sind.  Aber  auch  in 
diesem  Falle  konnte  das  Ampertal  nicht  mehr  entstehen,  weil  ja  da 
das  Wasser  über  die  Hügel  hätte  steigen  müssen.  Daraus  folgt,  daß 
das  Ampertal  unterhalb  Dachau  älter  sein  muß  als  der 
Deckenschotter;  es  folgt  aber  auch,  daß  das  untere  Ampertal 
zwischen  Dachau  und  Moosburg  schon  in  der  Deckenschotter- 
zeit annähernd  so  tief  lag  wie  heutzutage.  Bezüglich  der  Höhen- 
lage des  oberen  Ampertales  erhalten  wir  Aufschlüsse  durch 
den  Deckenschotter.  Da  nämlich  das  Material  dieses  Schotters, 
als  es  aus  den  Bergen  herauskam,  das  obere  Ampertal  zuschüttete, 
so  mußten  sich  die  ersten  Schottermassen  selbstverständlich  auf 
dem  Talboden  ablagern.  Somit  ist  die  Höhenlage  jenes  Tales 
identisch  mit  der  Höhenlage  der  Deckenschottersohle.  Diese 
liegt  westlich  von  Weilheim  bei  720  m,  also  175  m  höher  als 
die  jetzige  Talsohle.  Bis  gegen  Moosburg  hinab  fiel  also  die 
damalige  Amper  um  rund  300  m,  sie  hatte  also  ein  Gefälle  von 
ca.  0,3  m,  was  ein  klein  wenig  mehr  ist,  als  das  gegenwärtige 
Gefälle  der  Isar  zwischen  Tölz  und  München.  Nach  Ablagerung 
des  Deckenschotters  war  in  der  Gegend  von  Weilheim  der  Tal- 
boden um  50  m  höher  gelegen,  somit  lag  die  Amper  dort  in 
einer  Höhe  von  etwa  770  m.  Selbst  wenn  sie  bis  Herrsching 
hinab  um  10  m  gefallen  ist,  so  lag  ihr  damaliger  Flußlauf  immer 
noch  um  228  rn  höher  als  der  jetzige  Ammerseespiegel  und  um 
ca.  280  m  höher  als  der  Boden  des  Sees.  Die  jetzigen  Verhält- 
nisse der  Gegend  geben  uns  aber  gar  keinen  Anhaltspunkt  zur 
Annahme,  daß  schon  in  jener  Zeit  des  noch  so  hoch  liegenden 
Ammertales,  das  Becken  des  Ammersees,  das  ja  mehr  als  300  m 
tief  gewesen  sein  müßte,  vorhanden  war,  vielmehr  erweist  sich 
das  Seebecken  als  eine  Vertiefung  des  heutigen  Ammerseetales 


L68 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


und  dieses  ist  entschieden  jünger  als  der  Deckenschotter.  Es 
hat  ja  seit  jener  alten  Zeit  die  Ammer  nicht  bloß  den  Decken- 
schotter durchsägt,  sondern  sie  hat  sich  auch  noch  in  das  Tertiär 
eingeschnitten.  Daraus  folgt,  daß  die  Erosion  des  Seebeckens 
und  damit  die  Entstehung  des  Sees  selbst  nicht  bis  in  die  Zeit 
des  Deckenschotters  zurückreicht:  der  Ammersee  als  solcher 
ist  jünger  als  d  er  Deckenschotter.  Dieses  Ergebnis  stimmt 
mit  den  Anschauungen  von  Penck  und  v.  Ammon  überein. 

Da  ich  den  Deckenschotter  in  seiner  Hauptmasse  als  prä- 
glaziale Ablagerung  betrachte,  so  ist  für  mich  auch  das  alte 
Ampertal  präglazial.  Wer  aber  den  Theorien  Pencks  folgt  und 
den  Deckenschotter  als  eiszeitliche  Bildung  auffaßt,  der  wird 
auch  das  alte  Tal  nicht  als  präglazial  an  und  für  sich, 
sondern  nur  in  bezug  auf  die  letzte  und  vorletzte  Eiszeit  Pencks 
als  voreiszeitlich  auffassen  müssen.  Für  das  jetzige  Amper- 
tal im  Bereiche  des  Seengebietes  ergeben  sich  jedoch 
andere  Altersbestimmungen.  Daß  es  jünger  ist  als  der 
Deckenschotter,  ist  bereits  gesagt  worden. 

Unterhalb  des  Sees  ist  das  alte  Tal  bei  Grafrath  durch  die 
älteren  Glazialschotter  und  durch  die  Moränen  des  sich  zurück- 
ziehenden Gletschers  abgesperrt  worden  und  hierauf  hat  sich 
die  Amper  einen  neuen  Durchbruch,  ein  neues  Tal,  geschaffen. 
Sie  hat  dabei  den  alten  Weg  nicht  mehr  ganz  gefunden,  sondern 
ist  etwas  mehr  nach  Osten  über  Bruck  und  Olching  durch- 
gebrochen und  erst  später  bei  Dachau  hat  sie  wieder  in  ihr 
altes  Bett  eingelenkt.  Diese  neue  Strecke  des  jetzigen  Amper- 
tales, d.  i.  die  Strecke  Grafrath— Dachau  ist  postglazialen  Alters. 
Die  Talstrecke  zwischen  Grafrath  und  Stegen  ist  jetzt  mit  allu- 
vialen Sand-  und  Kieslagern  ausgefüllt  und  mit  Torf  über- 
wachsen, so  daß  der  jetzige  Talboden  zu  den  jüngsten  geologi- 
schen Bildungen  zu  rechnen  ist;  sein  Material  dürfte  zum  größten 
Teile  Abschwemmungsprodukt  der  angrenzenden  Moränen  sein. 
Der  Talboden  im  Süden  des  Sees  zwischen  Diessen  und  Polling— 
Peissenberg  besteht  ebenfalls  aus  Alluvionen.  Ihr  Material 
stammt  gleichfalls  von  den  Moränen,  zum  Teile  aber  sicher  auch 
von  den  diluvialen  Talschottern,  deren  Reste  sich  jetzt  noch  bei 
Weilheim  und  Wielenbach  erhalten  haben. 

Schwieriger  als  der  südlich  und  nördlich  vom  See  gelegene 
Boden  des  Ampertales  ist  jene  Teilstrecke  dieses  Tales  zu  er- 


Alter  des  Ammersee. 


169 


klären,  die  vom  heutigen  Ammersee  eingenommen  wird.  Diese 
Teilstrecke  liegt  wesentlich  tiefer  als  das  gesamte  übrige  Amper- 
tal bis  an  die  Tertiärhügel  hinab.  Selbst  wenn  die  Amper  nach 
ihrem  Austritte  aus  dem  See  sich  einmal  bis  zur  Tiefe  ihres 
alten  Tales  bei  Dachau  (484  m)  in  die  diluvialen  Ablagerungen 
und  ins  Tertiär  hineingeschnitten  haben  wird,  wird  immer  noch 
ein  See  von  30  m  Tiefe  und  ca.  8  km  Länge  vorhanden  sein. 
Da  aber  das  Tal  flußaufwärts  gestiegen  ist,  so  werden  wir  den 
alten  Talboden  beim  Austritte  der  Amper  natürlich  höher  an- 
setzen müssen,  als  seine  Lage  bei  Dachau  und  damit  bekommen 
wir  eine  größere  Tiefe  des  Sees.  Wir  können  diese  Tiefe  des 
Sees  vor  Ablagerung  der  Moränen  mit  annähernder  Genauigkeit 
feststellen,  wenn  wir  das  Gefälle  der  Amper  von  Stegen  bis 
Moosburg  für  jene  Zeit  vor  Ankunft  der  Glazialgewässer  als 
gleichmäßig  voraussetzen.  Dann  wird  die  Amper  von  Dachau 
bis  Stegen  hinauf  in  gleichem  Prozentsatze  gestiegen  sein,  wie 
sie  jetzt  von  Moosburg  bis  Dachau  steigt.  Hier  beträgt  die 
Steigung  auf  50  km  Länge  50  m,  also  0,l°/0;  von  Dachau  bis 
Stegen  sind  —  auf  dem  alten  Amperbette  gemessen  —  ca.  36  km ; 
bei  gleichmäßiger  Steigung  lag  also  der  alte  Ampertalboden  bei 
Stegen  36  m  höher  als  bei  Dachau,  d.  i.  in  518  m  Höhe.  Rechnen 
wir  der  Einfachheit  halber  520  m,  so  hatte  der  damalige  See, 
da  sein  Wasserspiegel  gegenwärtig  auf  534  m  steht,  nur  eine 
um  14  m  geringere  Tiefe  als  jetzt.  Er  war  68  m  tief  und  unter- 
schied sich  an  Form  und  Größe  nur  ganz  unbedeutend  von  dem 
jetzigen  See. 

Um  die  Bedeutung  dieser  Tiefe  von  68  m  recht  zu  würdigen, 
und  uns  vor  allem  vor  einer  Uberschätzung  dieser  Tiefe  zu  hüten, 
müssen  wir  dieselbe  mit  der  Länge  der  vertieften  Talstrecke 
vergleichen;  diese  betrug  14,5  km.  Setzen  wir  diese  Länge  =  1  m, 
so  beträgt  die  Tiefe  nicht  ganz  4,7  mm.  Eine  solche  Versen- 
kung macht  durchaus  nicht  den  Eindruck  „eines  Loches",  sondern 
sie  ist  nur  eine  außerordentlich  flache  Ausschürfung,  die  sich 
höchst  wahrscheinlich  auch  nicht  verändern  würde,  wenn  wir 
uns  die  südlich  vom  See  liegenden  Alluvionen  wegdenken  und 
den  See  in  unserer  Vorstellung  bis  über  Weilheim  hinauf  ver- 
längern. Ja,  wir  haben  sogar  Grund  zur  Annahme,  daß  die 
Tiefe  des  Sees  im  Verhältnis  zu  seiner  Länge  noch  bedeutend 
geringer  würde.  Darauf  weist  wenigstens  die  Tatsache  hin,  daß 


1.70 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


im  Tale  südlich  von  Weilheim  die  tertiären  Aufschlüsse  ziemlich 
hoch  liegen.  Doch  wollen  wir,  um  nicht  auf  müßigen  Kombi- 
nationen aufzubauen,  bei  den  sichergestellten  Tiefenmessungen 
des  Sees  stehen  bleiben  und  das  für  uns  wichtige  Ergebnis 
lautet:  Im  Bereiche  des  jetzigen  Ammersees  zeigt  das 
den  See  durchziehende  Ampertal  eine  relativ  sehr 
flache  Senkung. 

Nun  kommen  wir  zur  eigentlichen  Kernfrage:  Wie  ist  diese 
Senkung  zu  erklären? 

Hier  gehen  die  Ansichten  auseinder. 

Lepsius1)  zieht  tektonische  Ursachen,  Krustenbewegung, 
zur  Erklärung  heran.  Im  Anschlüsse  an  die  Theorie  von  Heim 
und  Baltzer,  daß  der  Alpenkörper  in  der  jüngsten  Diluvialzeit 
etwas  zurückgesunken  sei,  deutet  Lepsius  die  Seen  am  Rande 
und  im  Vorlande  der  Alpen  als  „ertrunkene  Flußtäler,  ertrunken 
in  der  jung-diluvialen  Periode",  die  er  als  skandinavische 
Periode  bezeichnet.  Penck  wendet  sich  (a.  a.  0.  S.  189)  gegen 
die  Theorie  des  Rücksinkens  der  Alpen  und  sucht  sie  mit  dem 
Hinweise  zu  widerlegen,  daß  der  Deckenschotter  alpenwärts  an- 
steige, wenn  auch  nicht  ganz  gleichmäßig.  Penck  gibt  für 
diese  Behauptung  auch  einige  Zahlenbelege  und  fährt  dann  fort: 
„Ein  so  ausgesprochenes  Ansteigen  des  Deckenschotters  schließt 
jedwelchen  Gedanken  an  ein  Einsinken  der  Alpen  samt  ihrem 
Vorlande  aus."  Ich  kann  zu  dieser  Kontroverse  nur  insoweit 
Stellung  nehmen,  als  ich  sagen  muß,  daß  mir  trotz  meiner  vielen 
Exkursionen  und  zahlreichen  Beobachtungen  in  der  Umgebung 
des  Ammersees  und  Würmsees  nie  etwas  unter  die  Augen  ge- 
kommen ist,  was  ich  als  ein  Anzeichen  für  ein  Rücksinken  des 
Bodens  hätte  auffassen  können.  Ich  schließe  mich  deswegen  be- 
züglich der  Entstehungsursache  des  Ammersees  an  Penck  an, 
indem  ich  diesen  See  als  Erosionssee  auffasse2). 

Wiederum  lautet  die  Frage:  Erosion  durch  das  Gletschereis 
oder  durch  fließendes  Wasser? 

Penck  schreibt  die  Bildung  der  Tiefenrinne  des  Sees  der 

')  A.  a.  O.  S.  103  ff. 

2)  Auf  die  Frage,  ob  nicht  eine  andere  tektonische  See  form,  z.  B.  ein 
Spaltensee  oder  Einbruchssee  etc.,  vorliegt,  brauche  ich  nicht  näher  einzugehen, 
da  der  Schichtenbau  zu  beiden  Seiten  des  Sees  jedweden  derartigen  Gedanken 
ausschließt. 


Entstehung  des  Ammersees. 


171 


Eiserosion  zu.  Ule  hat  sich  gegen  diese  Ansicht  ausgesprochen 
und  unter  anderem  darauf  hingewiesen,  daß  der  See  gerade  am 
Ende  des  Eisstromes  liege,  wo  der  Gletscher  am  wenigsten  Ero- 
sionskraft besitze1).  Allein  wir  dürfen  wohl  daran  denken,  daß 
die  miozänen  Schichten,  die  hier  der  Gletschererosion  ausgesetzt 
waren,  beinahe  ganz  aus  tonigem  und  lettigem  Materiale  bestehen, 
das  an  sich  schon  sehr  weich  und  zerreiblich  ist,  daß  überdies 
die  Schichten  horizontal  liegen,  also  auch  infolge  ihrer  Lagerung 
wenig  Widerstand  leisten;  ferner,  daß  über  dem  Talboden  der 
Gletscher  um  ca.  80—100  m  mächtiger  und  daher  bedeutend 
schwerer  war  als  seitlich  vom  Tale  und  infolgedessen  gerade 
im  Tale  stärkere  mechanische  Wirkung  ausüben  konnte,  als 
außerhalb  desselben.  Ziehen  wir  überdies  noch  in  Betracht, 
was  oben  bereits  erwähnt  ist,  daß  die  Tiefe  des  Sees  nicht  ein- 
mal 0,5  °/0  der  Länge  ist,  so  kann  man  die  Vertiefung  wohl 
kaum  als  eine  starke  Erosion  des  Gletschereises  betrachten;  sie 
muß  vielmehr  als  eine  ziemlich  oberflächliche  bezeichnet  werden 
und  eine  derartige  Erosionswirkung  kann  man  dem  Gletscher 
recht  gut  zugestehen. 

Damit  ist  nun  auch  die  Zeit  gegeben,  in  der  diese  Vertie- 
fung der  Rinne  entstand:  Es  ist  die  Zeit  des  vorwärts  rückenden 
Gletschers.  Nach  Penck  war  es  zur  Zeit  seiner  beginnenden 
letzten  Eiszeit  (Würmeiszeit).  Da  ich  aber  diese  nur  als  einen 
kurzen  Stillstand  im  Rückgange  der  eiszeitlichen  Gletscher, 
nicht  aber  als  eine  eigene  selbständige  Eiszeit  auffasse,  so  setze 
ich  die  Erosion  des  Ammersees  in  die  beginnende  Rißeiszeit 
Pencks. 

Meine  Ansicht  über  die  Entstehung  des  Ammer-  resp.  Amper- 
tales und  des  Ammersees  ist  kurz  folgende: 

Die  ersten  Anfänge  des  Ammertales  gehen  zurück  in  die 
Zeit,  in  der  sich  die  tertiäre  Hügellandschaft  von  Dachau  her 
noch  in  geschlossenem  Zusammenhange  bis  ans  Gebirge  erstreckte, 
also  in  die  Zeit  des  ausgehenden  Tertiärs  und  des  Deckenschotters. 
In  der  Folgezeit  hat  sich  der  Fluß  tief  in  dem  Deckenschotter 
und  in  den  miozänen  Flinz  eingeschnitten.  Beim  Beginne  der 
quartären   Eiszeit  —   Rißeiszeit  Pencks!  —   hat  das  vor- 

*)  A.  a.  O.  S.  41  ff.  Ule  findet  die  Erosionswirkung,  welcher  das  See- 
becken seine  Entstehung  verdankt,  gerade  deshalb  ziemlich  gewaltig",  weil  er 
seiner  Erwägung  die  absolute,  nicht  aber  die  relative  Erosionstiefe  zugrunde  legt. 


172 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


dringende  Gletschereis  gerade  auf  den  weichen  Talboden  ero- 
dierend eingewirkt  und  so  das  Ammertal  südlich  von  Stegen 
tiefer  gelegt.  Dadurch  wurde  die  jetzt  noch  existierende  Tiefen- 
rinne  des  Sees  geschaffen.  Als  sich  am  Ende  der  Eiszeit  die 
Gletscher  zurückzogen,  legten  sie.  bei  Grafrath  ihre  Moränen 
quer  über  das  Tal  und  dämmten  dasselbe  ab.  Dadurch  wurden 
die  Gewässer  der  Amper  aufgestaut  und  der  Seespiegel  um 
ca.  50  m  gehoben.  So  nahm  der  See  das  ganze  Tal  zwischen 
den  Moränenzügen  von  Herrsching  bis  Diessen  und  von  Graf- 
rath bis  hinauf  nach  Unterpeissenberg  ein.  Er  hatte  damals 
seine  größte  Ausdehnung  und  Tiefe.  In  dem  Grade  jedoch,  in 
dem  sich  die  Amper  bei  Wildenroth  tiefer  und  tiefer  in  die  Mo- 
ränen und  Schotter  einsägte,  sank  der  Spiegel  des  Sees  wieder, 
zurück,  bis  er  seinen  jetzigen  Stand  erreichte. 

Das  alte  Ammerseebecken  ist  im  Süden  abgeschlossen  durch 
den  Molasseriegel  des  Guggenberges,  der  von  Bad  Sulz  aus  ost- 
wärts bis  zur  Ammer  zieht  und  sich  jenseits  derselben  in  der 
Westerleite  fortsetzt.  Südlich  dieses  Höhenzuges  liegt  ein  weiteres 
altes  Seebecken,  das  ganz  den  Eindruck  macht,  als  wäre  es  nur 
die  südlichste  Partie  des  Ammerseebeckens  und  von  diesem  durch 
die  Erhebung  der  Molasse  getrennt  worden.  Sein  geologisches 
Alter  ist  schwer  zu  bestimmen;  wahrscheinlich  ist  es  so  alt  wie 
das  Ammerseebecken  selbst;  jedenfalls  ist  es  präglazial;  denn 
die  Moränen  senken  sich  von  allen  Seiten  bis  auf  den  jetzigen 
Talboden  herab  und  in  gleicher  Weise  treten  von  Huglfing  her 
die  unteren  Glazialschotter  ins  Tal  herein.  Die  Ammer,  die  den 
alten  See  gespeist,  scheint  zuerst  an  den  Westgehängen  des 
Guggenberges,  beim  Bahnhofe  Unterpeissenberg  nach  Nordost 
über  Oderding  gegen  Weilheim  abgeflossen  zu  sein.  Erst  später 
wurde  sie  nach  Ost  abgelenkt  und  brach  zwischen  Guggenberg 
und  WTesterleite  durch.  Vermutlich  haben  die  Eyach  und  die 
Ache  der  Ammer  vorgearbeitet.  Der  gegenwärtige  Lauf  der 
Ammer  und  der  übrigen  Flüsse  hat  sich  erst  in  postglazialer 
Zeit,  nachdem  der  See  selbst  längst  entwässert  war,  im  Alluvial- 
boden gebildet. 

B.  Der  Würmsee. 

Bei  der  wissenschaftlichen  Behandlung  des  Würmsees  in 
bezug  auf  sein  geologisches  Alter  und  seine  Entstehungsweise 


Der  Würmsee. 


173 


begegnen  uns  ungleich  größere  Schwierigkeiten  als  beim  Studiuni 
des  Ammersees. 

Fürs  erste  verläuft  der  Abfluß  des  Sees,  die  Würm,  sobald 
sie  unterhalb  Mühltal  das  Moränengebiet  verlassen  hat,  vollständig 
im  Bereiche  der  jüngeren  glazialen  Schotter  und  ist  gegenwärtig 
ein  Nebenfluß  der  Amper.  Das  war  in  früherer  Zeit  allerdings 
kaum  der  Fall.  Es  scheint  die  Würm  über  Schleißheim  und 
Lohhof  bis  an  die  Tertiärhügel  und  an  deren  Rande  durch  die 
Moosachniederung  gegen  Freising  geflossen  zu  sein.  Die  jetzigen 
Bodenverhältnisse  dieser  Gegend  lassen  das  wenigstens  mit 
großer  Wahrscheinlichkeit  vermuten.  Ob  sich  aber  dann  die 
Würm  schon  bei  Freising  in  die  Isar  ergossen  hat,  oder  ob  sie, 
wie  die  Amper,  zuerst  noch  das  tertiäre  Hügelland  durchzogen 
hat,  läßt  sich  nicht  mehr  mit  Sicherheit  feststellen.  Zwar  findet 
sich  in  dieser  Gegend  ein  das  miozäne  Gelände  durchquerendes 
Tal,  das  4  km  unterhalb  Freising,  bei  der  Station  Marzling  be- 
ginnt und  in  der  Nähe  von  Langenbach  in  das  Ampertal  aus- 
mündet. Aber  es  ist  heutzutage  ein  Trockental,  nur  ein  kleines 
Bächlein  zieht  aus  dem  moosigen  Wiesengrunde  der  Amper  zu. 
Die  Frage,  ob  dieser  Einschnitt  als  Rest  eines  ehemaligen  Würm- 
tales aufzufassen  sei,  kann  nicht  ohne  weiteres  bejaht  werden. 
Vergleicht  man  diese  Querrinne  mit  dem  relativ  sehr  breiten 
und  tiefen  Ampertale,  so  wird  man  vielmehr  diese  Frage  eher 
verneinen  als  bejahen  müssen.  Es  scheint,  daß  hier  in  früherer 
Zeit,  als  die  Isar  noch  etwas  höher  stand,  ein  Seitenarm  derselben 
durchgebrochen  ist  und  ein  bereits  vorhandenes  Tälchen  nur 
etwas  vertieft  hat.  Als  sich  die  Isar  einige  Meter  tiefer  in  ihr 
Bett  eingrub,  mußte  natürlich  dieser  Seitenarm  wieder  austrocknen. 
Es  ist  demnach  sehr  wahrscheinlich,  daß  der  Abfluß  des  Würm- 
sees die  tertiäre  Hügelreihe  nördlich  von  München  nicht  mehr 
durchbrochen  hat. 

Fürs  zweite  kommt  die  Würm  auf  ihrem  ganzen  Wege  von 
Mühltal  bis  zu  ihrer  Mündung  in  die  Amper  nicht  mehr  mit 
tertiären  Ablagerungen  in  Berührung,  da  ja  von  diesen  ober- 
flächlich nichts  mehr  vorhanden  ist.  Es  läßt  sich  also  für  das 
alte  Würmtal  nicht  so  sicher,  wie  für  das  alte  Ampertal,  der 
Nachweis  erbringen,  das  es  bis  ins  ausgehende  Tertiär  zurück- 
gegangen sei;  ja  es  läßt  sich  nördlich  vom  Würmsee  ein  altes 
Tal  überhaupt  nicht  mehr  nachweisen.    Daß  das  gegenwärtige 

Mitteil.  (1.  Geogr.  Ges.  München.    Bd.  VIII.    2.  Heft.    1913.  12 


I  u 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


Würmtal,  das  bei  Planegg  allerdings  eine  Breite  von  1  km  hat, 
mit  dem  alten  Tale  identisch  ist,  ist  von  vornherein  nicht  recht 
wahrscheinlich  und  es  fehlen  auch  alle  Anzeichen  dafür.  Aber 
vorhanden  war  ein  altes  Tal.  Denn  gerade  so,  wie  beim  Ammer- 
see, ziehen  auch  beim  Starnbergersee  die  Moränenzüge  den  See 
entlang,  und  genau  wie  dort  haben  wir  auch  hier  in  der  Tiefen- 
rinne des  Sees  eine  ausgesprochene  Talstrecke  vor  uns.  Man 
begreift  es  ganz  gut,  wenn  Ule  auch  den  Würmsee  als  ein  durch 
die  Moränen  abgedämmtes  Flußtal  bezeichnet.  Aber  auch  hier 
werden  wir  zur  Annahme  gedrängt,  daß  die  vom  See  in  Beschlag 
genommene  Teilstrecke  jenes  Tales  tiefer  lag,  als  das  übrige 
Tal  gelegen  war.  Denn  wollte  man  einen  gleichmäßigen 
Verlauf  des  ganzen  Tales  annehmen,  so  würde  der  Einwand, 
den  Penck  (a.  a.  0.  S.  189)  beim  Ammersee  gegen  diese  An- 
nahme gemacht  hat,  beim  Würmsee  in  noch  viel  höherem  Grade 
zutreffen.  Dort  spricht  Penck  den  Gedanken  aus:  „Wenn,  wie 
Ule  annimmt,  die  Ammerseefurche  eine  Teilstrecke  eines  gleich- 
mäßig verlaufenden  Tales  wäre,  so  müßten  die  Schotter  und 
Moränen,  die  bei  Grafrath  dieses  Tal  abdämmen,  eine  Höhe  von 
mindestens  123  m  haben,  was  allen  bisherigen  Erfahrungen  über 
den  Aufbau  des  bayerischen  Moränengebietes  widerspricht;  über- 
dies ist  es  auch  von  Ule  nicht  nachgewiesen  worden. u  Ule 
könnte  das  allerdings  auch  nicht  nachweisen,  denn  tatsächlich  ist 
ja  bei  Grafrath  ein  so  mächtiger  Damm  gar  nicht  vorhanden.  Zwar 
ist  anstehendes  Tertiär  dort  nicht  zu  beobachten,  aber  die  Ver- 
folgung der  Ampertalsohle  von  Moosburg  her  lehrt  uns,  daß  bei 
Grafrath  das  Miozän  in  geringer  Tiefe  zu  treffen  sein  müsse. 
Daraus  mußten  wir  den  Schluß  ziehen,  daß  der  Seeboden  eine 
vertiefte  Strecke  des  alten  Tales  ist.  Beim  Starnbergersee 
müßte  nun  ein  glazialer  Damm,  der  ein  gleichmäßig  ver- 
laufendes Tal  abgeschlossen  hätte,  noch  um  etwa  40  m 
mächtiger  gewesen  sein  als  beim  Ammersee,  da  ja  der  Würm- 
see um  40  m  tiefer  ist  als  der  Ammersee  und  die  Moränen  bei 
Mühltal  noch  höher  sind  als  bei  Grafrath;  dieser  Damm  müßte, 
wenn  wir  die  Höhenlage  des  Bahnhofes  Mühltal  (620  m)  zu- 
grunde legen,  rund  160  m  mächtig  gewesen  sein.  Solch'  ge- 
waltige Glazialablagerungen  gibt  es  in  unserer  Gegend  nicht. 
Daher  müssen  wTir  auch  für  den  Würmseeboden  eine  Vertiefung 
der  alten  Talsohle  annehmen.    Wir  haben  aber  auch  noch  einen 


Entstehung  des  Würmsees. 


175 


unmittelbaren  und  direkten  Beweis  dafür  und  wir  brauchen  ihn 
auch  nicht  soweit  herzuholen,  wie  für  den  Ammersee.  Es  steht 
nämlich  bei  Mühltal  das  Tertiär  an  und  zwar  in  einer  Höhen- 
lage von  rund  580  m.  Allerdings  ist  der  Aufschluß  nicht  gut. 
v.Ammonsagtin  bezeichnenderweise:  das  Tertiär  „spitzt  heraus". 
Das  würde  uns  genügen.  Doch  konnte  ich  selbst  im  letzten 
Sommer  bei  Gelegenheit  von  Wasserbauten  in  der  Nähe  der 
Brücke  sehen,  wie  von  Arbeitern  das  Miozän  aufgedeckt  wurde. 
Da  nun  selbstverständlich  die  Würm  immer  nur  über  den 
tertiären  Schichten  geflossen  ist,  so  konnte  der  Talboden  nicht 
tiefer  liegen  als  diese  Stelle,  das  ist  580  m.  Der  Seeboden 
liegt  123  m  tiefer,  also  ist  im  Bereiche  des  Sees  das  Tal  ver- 
tieft. Bringen  wir  nun  diese  Vertiefung,  um  ihren  Betrag  richtig 
zu  würdigen,  ins  Verhältnis  zur  Länge  des  Sees  (=  12  km) 
und  reduzieren  wir  diese  auf  1  m,  so  müssen  wir  die  Tiefe 
des  Sees  zu  10  mm  ansetzen.  Gewiß  können  wir  auch  die 
Wanne  des  Starnbergersees  nicht  als  „ein  tiefes  Loch"  in  der 
Gegend  bezeichnen,  wenn  sie  auch  etwas  tiefer  ist,  als  die  des 
Ammersees;  sie  ist  immer  nur  eine  sehr  flach  verlaufende  Senkung. 
Wie  der  Ammersee,  so  ist  ebenso  auch  der  Würmsee 
durch  die  Erosion  des  Gletschereises  entstanden. 

Noch  soll  kurz  die  Frage  nach  den  Größenverhältnissen  des 
Würmsees  zur  Zeit  seines  Hochstandes  besprochen  werden.  Es 
ist  die  Zeit  nach  dem  Rückgange  der  Gletscher,  als  die  End- 
moränen nördlich  von  Starnberg  das  Tal  abdämmten  und  den 
See  zu  seinen  höchsten  Stand  aufstauten.  Wie  beim  Ammersee, 
so  war  auch  beim  Würmsee  die  Höhe  des  Staudammes  maß- 
gebend für  die  Höhe  des  Seespiegels.  Die  höchsten  Punkte 
des  Moränendammes  kommen  dabei  allerdings  nicht  in  Betracht, 
da  ja  die  Talungen  zwischen  den  Hügeln  dem  Wasser  die  Mög- 
lichkeit des  Abflusses  darboten.  Der  jetzige  schluchtartige  Ein- 
schnitt der  Würm  bei  Mühltal  ist  aber  jedenfalls  eine  spätere 
Bildung,  denn  man  sieht  deutlich,  daß  er  in  die  Moränenab- 
lagerung eingesägt  ist.  Wir  dürfen  demnach  den  Flußlauf  der 
Würm  nach  Rückgang  der  Gletscher  weder  auf  der  höchsten 
Erhebung  der  Moräne,  noch  ganz  unten  im  gegenwärtigen  Tale 
suchen.  Wir  finden  aber,  daß  zu  beiden  Seiten  des  Schön- 
berges (661  m)  der  Moränenzug  auf  eine  ansehnliche  Breite  er- 
niedrigt ist    Durch  die  westliche  Einsenkung  läuft  die  Bahnlinie 

12* 


176 


Aigner:  das  Murnauer  Diluvium. 


München— Starnberg,  die  östliche  Einsenkung  ist  zwischen  Leut- 
stetten und  der  Karlsburg.  Beide  Stellen  haben  eine  mittlere 
Erhebung  von  620  m.  Wir  dürfen  annehmen,  daß  in  der  frag- 
lichen Zeit  die  Würm  in  dieser  Höhe  abgeflossen  ist.  Eine 
nicht  unbedeutende  Stütze  findet  diese  Annahme  darin,  daß  beim 
Bahnhofe  Mühltal  die  unteren  Glazialschotter  auf  eine  längere 
Strecke  konglomeriert  sind,  was  ja  auf  eine  Durchspülung  mit 
fließendem  Wasser  hindeutet. 

Nehmen  wir  also  nach  Rückgang  der  Gletscher  eine  See- 
spiegelhöhe =  620  m,  so  war  der  damalige  See  rund  150  m 
tief.  Gehen  wir  nach  Süden,  so  finden  wir,  daß  der  See  sich 
bis  Antdorf,  ja  bis  an  den  Molassezug  von  Frauenrain  und 
Dürrenhausen  erstreckte.  Er  war  also  nach  Norden  zu  um  4  km, 
nach  Süden  um  9  km,  das  ist  im  ganzen  um  13  km  länger  als 
jetzt;  das  macht  mehr  als  die  Hälfte  seiner  jetzigen  Länge  aus. 
Wir  finden  ferner,  daß  die  ganze  Umgebung  von  Penzberg 
zwischen  dem  erwähnten  Molassezug  und  den  Höhen  bei  Faisten- 
berg im  allgemeinen  tiefer  liegt  als  620  m;  nur  einzelne,  wenig 
umfangreiche  Partien  zeigen  stärkere  Erhebung.  In  unserer 
Zeit  würde  der  Würmsee  eine  Aufstauung  bis  zu  620  rn  nicht 
mehr  erfahren  können,  denn  er  würde  schon  vorher  gegen  die 
Loisach  über  die  Penzberger  Moorgegend  abfließen.  Daraus 
müssen  wir  schließen,  daß  in  jener  Zeit  die  Moränen  in  der 
Umgebung  von  Penzberg  noch  bedeutend  höher  und  besser  er- 
halten waren  als  jetzt  oder  —  was  ich  für  das  wahrscheinlichere 
halte  —  daß  ein  unmittelbarer  Zusammenhang  zwischen  dem 
Würmsee  und  dem  alten  Loisach  —  Isarsee  bei  Königsdorf — Wolf- 
ratshausen vorhanden  war. 

4.  Die  Osterseen  südlich  des  Würmsees. 
(Siehe  im  Artikel  über  die  oberen  Glazialschotter!  S.  102 f..) 


a)  Allgemeine   Bemerkungen   über   die  Lagerungsverhältnisse,  die 

Mächtigkeit  und  den  Aufbau  der  Moränen  und  der  Seekreide  TS 


Inhaltsverzeichnis. 


Seit  • 


Einleitung  . 
I.  Die  Moränen 


77 
78 


Inhaltsverzeichnis.  —  Geographische  Nachrichten.  j_77 

b)  Die  Drumlins  84 

II.  Die  glazialen  Schotter   101 

a)  Die  oberen  Glazialschotter   101 

b)  Die  unteren  Glazialschotter    107 

III  Die  Moränen   und   Schotter   bei   Murnau  und   Weilheim    und  das 

Pencksche  Bühlstadium   110 

IV.  Der  Deckenschotter   137 

V.  Die  hydrographischen  Verhältnisse   151 

a)  Die  Moser   151 

b)  Die  Seen  (allgemeine  Bemerkungen)    153 

1.  Der  Kochelsee   154 

2.  Der  Staffelsee  und  Riegsee   157 

3.  Der  Ammersee  und  Würmsee   162 

A.  Der  Ammersee   163 

B.  Der  Würmsee   172 

4.  Die  Osterseen  südl.  des  Würmsees  (vgl.  S.  102  f)   176 


Geographische  Nachrichten. 

Die  Persien-Expedition  O.  Niedermayers. 

Nach  den  ersten  Berichten  (siehe  Mitt.  d.  geogr.  Ges.  München  1912,  S.  281  und 
1913,  S.  32  ff.)  sind  nun  weitere  eingegangen,  welche  im  folgenden  mitgeteilt  seien. 
Dieselben  bestehen  teils  in  Briefen  O.  Niedermayers  an  den  I.  Vorsitzenden 
der  geographischen  Gesellschaft,  teils  in  Mitteilungen  der  Herrn  H.  Lenk-Er- 
langen,  Hartwig -Bamberg,  Strzygowski-  Wien  und  Lehmann- Würzburg 
über  ihnen  direkt  zugegangene  Sammlungen  und  Berichte,  welche  die  genannten 
Herrn  gütigst  zur  Veröffentlichung  eingesandt  haben,  wofür  ihnen  auch  an  dieser 
Stelle  herzlich  gedankt  sei. 

Zwei  Briefe  O.  Niedermayers  an  den  I.  Vorsitzenden  der 
geographischen  Gesellschaft  in  München. 

Asterabad,  2.  Febr.  1913. 

Nach  zweimonatigem,  an  Freuden  und  Leiden  reichem  Wandern  bin  ich 
in  vorzüglicher  Gesundheit  und  befriedigt  am  Ziel  der  zweiten  Etappe  meiner 
Reise,  Asterabad,  angekommen.  Ich  schreibe  jetzt  erst,  nach  fast  zwei  Wochen 
hiesigen  Aufenthalts,  da  ich  vorher  noch  einen  Teil  meiner  Reiseergeb- 
nisse ausarbeiten  wollte.  Nach  allen  Eindrücken  halte  ich  es  auch  jetzt  noch 
für  das  einzig  richtige,  in  Persien  in  Etappen  zu  reisen  und  von  Station  zu 
Station  die  Aufnahmen  und  Sammlungen,  flüchtig  ausgearbeitet,  in  die  Heimat 
gehen  zu  lassen.  So  ist  wenigstens  sicher  ein  Teil  gerettet;  denn  Persien  wird 
immer  ein  Land  der  unbegrenzten  Möglichkeiten  sein. 

Wenn  ich  zunächst  ganz  allgemein  von  den  Ergebnissen  meiner  Tour 
sprechen  darf,  so  kann  ich  sagen,  daß  ich  alles,  was  ich  mir  vorgenommen  habe, 
durchführen  konnte.  Daher  bin  ich  im  allgemeinen  sehr  befriedigt.  Daß  einige 
Gebiete  nicht  das  geliefert  haben,   was  ich  erwartete,  hat  nur  untergeordnete 


L78 


Pcrsien-Expedition  O.  Niedermayen 


Bedeutung.  Iii  meiner  Route  durch  das  Hesar  Djerib  mußte  ich  insofern  eine 
kleine  Änderung  des  ursprünglich  projektierten  Weges  eintreten  lassen,  als  ich 
mich  an  Ort  und  Stelle  entschloß,  von  Pelvar  (Stahlsche  Karte)  dem  Lauf  des 
Tedschan,  des  Hauptflusses  der  ganzen  Landschaft,  entlang  nach  NW.  und 
Sari  zu  ziehen.  Die  ursprüngliche  auf  Grund  der  russischen  Generalstabskarte 
zurechtgelegte  Route  über  Fullad-Mahalle  etc.  bis  Nika  hätte  mir  im  besten 
Fall  einen  sehr  schlechten  Einblick  in  die  Gestalt  des  Hesar  Djerib  gewährt. 

Das  Hesar  Djerib  bereitete  mir  insofern  eine  Enttäuschung,  als  ich  mir 
dasselbe  als  ein  dem  andern  Elburs  gleiches  felsiges  Hochgebirge  vorgestellt 
habe,  aber  eine  unermeßliche,  von  dichten  Urwäldern  bedeckte,  allmählich  zum 
Kaspischen  Meer  abfallende' Hügellandschaft  gefunden  habe,  die  natürlich  eine 
entsprechend  geringe  geologische  Ausbeute  liefern  mußte.  Die  andere  Ent- 
täuschung war  auch  geologischer  Natur;  die  ,, grünen  Schichten"  des  Elburs, 
die  bei  Teheran  und  östlich  davon  sehr  schön  aufgeschlossen  sind  und  da  auch 
von  mir  genau  aufgenommen  wurden,  liefern  weiter  östlich  keine  Aufschlüsse 
mehr  und  verschwinden  bei  Djabun  ganz.  Es  ist  das  nur  eine  ganz  lokale  Bil- 
dung des  Elburs.  Abgesehen  von  diesen  beiden  Punkten  kann  ich  mit  allen 
anderen  Ergebnissen  recht  zufrieden  sein,  um  so  mehr,  als  ich  die  Keise  zu  einer 
Zeit  ausführte,  wo  mir  der  Schnee  allenthalben  eine  recht  üble  Rolle  hätte  spielen 
können. 

Ich  habe  die  Strecke  Pelvar-Sari  kartographisch  genau  festgelegt,  die 
Höhen  durch  Aneroidmessungen;  die  einzelnen  Wegstrecken  mußten  meist  ab- 
geschritten werden,  da  der  Wald  nur  schwer  Schätzung  zuließ.  Auch  sind  sie 
mit  der  Uhr  gemessen.  Peilungen  mit  Routenkompaß;  wo  Ausblick  war,  mit 
Peilkompaß;  wo  das  Wetter  es  erlaubte,  astronomische  Bestimmung.  Ich  habe 
die  meisten  Beobachtungen  bereits  ausgerechnet;  die  Breiten  der  mitfolgenden 
Skizzen  sind  durch  Beobachtungen  des  Polarsterns  gewonnen,  die  einstweilen  hin- 
reichend sind.  Mit  meinen  photogrammetrischen  Aufnahmen  mußte  ich  schon 
bei  Sajidabad  aufhören,  konnte  sie  auch  bis  dahin  nicht  in  fortlaufender  Kette 
durchführen,  da  der  Wald  jede  Aussicht  hindert.  Immerhin  dürfte  gerade  der 
wichtigste  Teil,  die  Gegend  von  Pelvar  bis  Nepeni,  genau  festgelegt  sein.  Meine 
Bilder  schließen  alle  aneinander  an.  Das  Flußsystem  habe  ich  möglichst  fest- 
gelegt, ich  konnte  noch  nicht  alles  auf  den  mitfolgenden  Kartenskizzen  eintragen ; 
daß  natürlich  die  Wälder  ungemein  den  Einblick  ins  östl.  und  westl.  Gelände 
erschweren,  ist  klar. 

Von  Nika  zog  ich  dann  abermals  ins  Hesar  Djerib  hinein;  hier  mußte  sich 
ja  der  andere  Hauptfluß  der  Landschaft  befinden.  Vor  allem  wollte  ich  wissen, 
wie  weit  der  Nikafluß  mit  seinem  linken  Flnßsystem  in  das  Hesar  Djerib  hinein- 
reicht. Ich  konnte  mich  von  der  geringen  Bedeutung  dieser  Wasser  überzeugen. 
Auch  diesen  Weg  von  Nika  bis  Sefidschah  am  Nikafluß  habe  ich  kartographisch 
festgelegt.  Am  Nikafluß  selbst  entlang  zu  gehen  war  unmöglich,  da  die  Felsen 
und  undurchdringlicher  Urwald  jeden  Weg  ausschließen. 

Da,  wo  im  Hesar  Djerib  gerodet  und  Reis-  und  Kornfelder  (meist  um  die 
Dörfer)  angelegt  waren,  war  außerordentlich  fruchtbarer  Boden.  Die  ganze  Land- 
schaft, die  an  Naturschönheit  ihresgleichen  sucht,  bedeutet  für  das  Land,  das 
sie  ausnutzen  kann,  einen  enormen  Reichtum.    Die  Wälder,  die  treffliches  Holz 


Briefe. 


179 


liefern,  müßten  gerodet  werden,  wobei  für  den  Transport  der  Tedschanfluß  gut 
in  Betracht  kommt;  dann  liegt  ein  Humusboden  da,  der  reichliche  Ernte  ge- 
statten würde.    Ferner  halte  ich  das  ganze  Hesar  Djerib  für  reich  an  Erdöl. 

Der  genaue  geologische  Bericht  ist  bereits  nach  Erlangen  abgegangen;  die 
Artsammlungen  in  Gesteinen  und  Fossilien  schicke  ich  ebenfalls  demnächst  ab. 
Ich  darf  mich  daher  hier  kurz  fassen.  Am  ganzen  Südrand  des  Gebirges  konnte 
ich  manche  interessante  Beobachtung  machen;  meine  Haupterfolge  sind  aber 
eine  vollständige  Aufsammlung  im  Karbon  bei  Pelvar  etc.  und  im  Miozän  bei 
Pardschifa,  die  ganz  neues  Material  lieferten.  Das  Hesar  Djerib  ist  die  Gegend 
großer  Komplexe,  also  geringer  geologischer  Störungen ;  daher  wird  für  den  Geo- 
logen, der  Neues  entdecken  will,  und  Ausbildung  der  einzelnen  Formationsglieder 
genau  studieren,  immer  die  Linie  der  nördlichen  Randgebirge  des  Elburs,  die 
Linie  der  größten  Störungen  und  Brüche,  das  Hauptfeld  des  Forschens  und 
Studierens  sein  müssen.  Von  jetzt  ab,  im  östlichen  Elburs,  kommt  ja  das  weniger 
in  Betracht,  da  hier  sich  das  Gebirge  verdichtet.  Allerdings  darf  ich  anderer- 
seits auch  sagen,  daß  gerade  in  einem  Gebiet,  wo  einzelne  Formationen  so 
mächtig  ausgebreitet  sind,  wie  im  Hesar  Djerib,  ein  erschöpfendes  Studium  mög- 
lich ist.  Ein  genaueres  Studium  der  Kreide  am  Nikafluß  wurde  mir  durch  den 
Schnee  verwehrt;  doch  werde  ich  nochmals  über  das  nördliche  Randgebirge 
nach  Radkan  gehen,  außerdem  in  der  Asterabader  Gegend  arbeiten;  das  läßt 
sich  also  ergänzen  und  nachholen. 

Im  ganzen  ist  mir  aufgefallen,  daß  die  geologischen  wie  geographischen 
Angaben  Stahls,  des  ersten  persischen  Gewährsmannes,  vielfach  auf  Unrichtig- 
keit beruhen.  Ich  habe  das  genau  in  meinem  geologischen  Bericht  angeführt. 
Jedes  Stützten  auf  Aussagen  von  Eingeborenen  rächt  sich  bitter.  Ich  habe 
auf  der  ganzen  Tour  nicht  einen  einzigen  Perser  gefunden,  der  mich  betreff 
des  Weges  etc.  nicht  angelogen  oder  die  Unwahrheit  gesagt  hätte!  Davon 
habe  ich  mich  in  jeder  Weise  gründlich  überzeugt. 

Noch  will  ich  kurz  meiner  kunsthistorischen  Aufnahmen  gedenken.  Alle 
diesbezüglichen  Sachen  sind  nach  Wien  abgegangen.  In  Demawend  nahm  ich 
ein  interessantes  altes  Imam-Zadeh  mit  schöner  Schnitzarbeit  auf.  Eine  alte 
geschnitzte  Türe  wäre  ev  für  das  Museum  erwerbenswert;  das  kann  ich  später 
von  der  Heimat  am  besten  machen.  In  Firuzkuh  machte  ich  genaueren  Plan 
und  Grundriß  der  alten,  leider  schon  sehr  verfallenen  Befestigung.  Das  halte 
ich  für  einen  bemerkenswerten  Fund.  Es  ist  ein  Beispiel  einer  ungemein  ge- 
schickt und  raffiniert  angelegten  mittelalterlichen,  orientalischen  Festung,  die 
einem  Susa,  Weramin  und  dem  von  Dieulafoy  beschriebenen  Chateau  Gaillard 
ebenbürtig  an  die  Seite  treten  kann.  Auch  machte  ich  interessante  Scherben- 
funde, die  zur  Ausarbeitung  zunächst  nach  Wien  gehen.  In  Sari  habe  ich  zahl- 
reiche alte  Gebäude  (Schah  Abbas),  in  Ferachabad  am  Meer  nördl.  Sari  die 
bisher  verachteten  Ruinen  des  Schah  Abbas-Palastes  und  Moschee  aufgenommen. 
Sie  waren  weit  besser  erhalten,  als  ich  nach  den  diversen  Beschreibungen  an- 
nehmen konnte.  Auch  in  der  näheren  Umgebung  Saris  fand  ich  manches  Gute, 
leider  hier  auch  eine  Enttäuschung.  Ich  bemühte  mich  fast  drei  Wochen  (so 
lange  hielt  ich  mich  in  Mazanderan  auf)  die  von  Professor  Sarre  so  sehr  be- 
gehrte geschnitzte  Tür  des  Imam-Zadehs  von  Ksanduk  (7  km  westl.  Sari)  in 


1 80 


Persien-Expedition  O.  Niedermayers. 


meinen  Besitz  zn  bekommen ;  ich  wollte  sie  mit  allen  Mitteln  dem  Museum  ver- 
schaffen, aber  alle  meine  Bemühungen  scheiterten  an  dem  Fanatismus  des  Be- 
sitzers. Ich  arbeite  zwar  z.  Z.  noch  immer  von  Asterabad  aus,  habe  aber  wenig 
Hoffnung.  Die  Tür  hat  keinerlei  Verwendung.  In  Radkan  nahm  ich  den  bisher 
nur  dem  Namen  nach  bekannten  Turm  auf,  der  kufische  und  Pehlevi-Inschrift 
hat.  Leider  sind  die  Bilder  nicht  besonders  gut  geworden,  daher  gehen  wir  in 
etwa  zehn  Tagen  nochmals  hin.  Sonst  habe  ich  noch  verschiedene  alte  Imam- 
Zadahs  in  der  Provinz  Asterabad  gefunden. 

Dr.  Diez  ist  seit  ungefähr  zwölf  Tagen  bei  mir  in  Asterabad.  Er  kam  über 
Bendergas  hierher.  Unterwegs  hat  er  zwei  Festungen  (Schah  Abbas)  etc.  auf- 
genommen und  arbeitet  jetzt  mit  mir  gemeinsam  die  Ergebnisse  aus. 

Meine  ethnographischen  und  sonstigen  Arbeiten  darf  ich  hier  zunächst 
übergehen.  Den  ganzen  Muharram  mit  seinen  religiösen  Festen  und  Aufzügen 
habe  ich  in  Sari  mitgemacht  und  zahlreiche  Beobachtungen  und  Aufnahmen 
dabei  gewonnen.  Meine  übrigen  Berichte  meteorologischer,  hygienischer,  philo- 
logischer Natur  schicke  ich  wie  gewöhnlich. 

Nun  gestatten  Sie,  daß  ich  noch  möglichst  gedrängt  über  meinen  Zug 
selbst,  meineErlebnisse,  berichte.  Daß  man  in  einem  so  gänzlich  verwahrlosten 
Land  wie  Persien  immer  einige  Abenteuer  durchmachen  muß,  ist  selbstverständ- 
lich. Jedenfalls  haben  sie  mich,  wenn  sie  auch  an  Ort  und  Stelle  etwas  peinlich 
berührten,  nicht  lange  aufregen  können.  Ich  habe  mich  ständig  in  ausgezeich- 
neter Gesundheit  befunden  ;  der  arbeitende  Mensch  kann  unglaublich  viel  ver- 
tragen. Wenn  mein  Weg  eine  große  breite  Karawanenstraße  gewesen  wäre,  dann 
wäre  er  schon  längst  kartographisch  festgelegt  worden. 

Am  11.  November  1912  brach  ich  von  Teheran  auf,  von  meinem  aus- 
gezeichneten Diener  Asadullah,  zwei  Tscharwadaren,  fünf  Maultieren  begleitet, 
nur  mit  dem  notwendigsten  Gepäck  versehen.  Ich  drängte  rasch  vorwärts,  um 
noch  vor  dem  ersten  großen  Schneefall  die  Hauptpässe  hinter  mich  zu  be- 
kommen. Doch  schon  in  Demawend  trat  Schneewetter  ein,  das  von  einer  emp- 
findlichen Kälte  (bis  über  Firuzkuh  hinaus)  abgelöst  wurde  (D  =  —  6°).  Der 
Schnee  war  nur  auf  den  Gipfeln  liegen  geblieben.  Ich  zog  ständig  hinter  den 
Horden  des  Salar  ed  Dauleh  drein,  kam  aber  nie  in  direkte  Berührung  mit  ihm. 
Dem  Salar  waren  die  Bachtiaren  und  Kosaken  nachgeschickt,  das  war  mir 
wesentlich  unangenehmer,  die  Gesellschaft  ist  die  gleiche;  auch  waren  alle  Dörfer,  so 
besonders  Firuzkuh,  derartig  ausgeraubt,  daß  ich  oft  nicht  einmal  Brot  oder 
ein  einziges  Ei  bekommen  konnte.  Der  liebenswürdige  Gouverneur  von  Firuzkuh 
schenkte  mir  zu  meiner  nicht  geringen  Freude  ein  Lamm.  Das  Wetter  blieb 
kalt  und  schön  bis  Tarud,  östl.  Firuzkuh.  Bis  hierher  war  auch  der  Weg  groß 
und  gut,  er  zog  sich  am  Südrand  des  Elburshauptzuges  hin.  Gleich  hinter 
Turud  begannen  die  höchsten  Pässe,  die  schlimmsten  Pfade.  Die  Strecke  von 
Turud  bis  Pelvar  stellte  an  Mensch  und  Tier  zweifellos  die  größten  Anforde- 
rungen. Die  Pfade,  an  und  für  sich  schlecht  und  sehr  steil,  auf  der  Nordscite 
der  Berge  gelegen,  waren  vereist  und  verschneit  und  verursachten  den  Tieren 
große  Schwierigkeiten;  sie  stürzten  oft,  wobei  sie  sich  arg  verletzten  und 
manche  Gegenstände  in  die  Tiefe  fielen.  Wir  mußten  uns  entschließen, 
oft    lange   Strecken    die  Lasten    selbst    zu  Tal   zu  schaffen,  dann  mühsam 


Briefe. 


181 


die  Tiere  nachzubringen.  Weit  und  breit  keine  Hütte;  über  all  den  Ar- 
beiten brach  dann  abends  noch  die  eisigkalte  Nacht  herein.  So  kamen  wir  z.  B. 
erst  gegen  Mitternacht  nach  Azaran.  Durch  die  lügenhaften  Aussagen  der  Ein- 
geborenen haben  wir  uns  hier  auch  einmal  gründlich  verirrt,  wodurch  wir  einen 
Tag  verloren.  Zwei  Maultiere  waren  unbrauchbar  geworden,  unsere  Reittiere 
wurden  Lasttiere,  den  ganzen  Weg  von  hier  bis  Sari  habe  ich  zu  Fuß  zurück- 
gelegt. Unmittelbar  nördlich  Pelvar  war  die  höchste  Stelle  überwunden,  ein 
mildes  ozeanisches  Klima  hatte  hier  den  Schnee  noch  nicht  aufkommen  lassen.  In 
Pelvar  empfing  man  mich  wenig  freundlich.  Man  hielt  mich  für  den  Salar  ed 
Dauleh,  begrüßte  mich  mit  Flintenschüssen,  die  jedenfalls  gut  gezielt  waren,  da 
sie  nicht  trafen,  und  traktierte  mich,  noch  ehe  ich  zum  Bewußtsein  meiner  Lage 
gekommen  war  und  an  Gegenwehr  auch  nur  denken  konnte,  mit  Prügeln  und 
Steinen.  Es  gelang  uns  schließlich,  in  den  Schutz  eines  bedeutenden  Einwohners 
zu  kommen;  dann  stellte  sich  auch  unsere  Harmlosigkeit  nach  längerem  Ver- 
handeln heraus.  Ich  bekam  alle  meine  Sachen  wieder  zurück.  Doch  wurde 
ich  an  diesem  Ort  nicht  recht  froh,  es  war  ein  Diebsgesindel,  außerdem  ver- 
folgte man,  wie  leider  überall  in  Persien,  meine  geologischen  Arbeiten  mit  großem 
Mißtrauen;  daher  zog  ich  bald  vorwärts,  zuerst  durch  mächtige  Felsschluchten, 
dann  durch  die  Wälder  des  Hesar  Djeribs  hindurch.  Kurz  vor  Sari  blieb  ich 
mit  Hab  und  Gut  im  Sumpf  stecken.  Tief  in  der  Nacht,  arg  derangiert,  er- 
reichte ich  die  Stadt,  wo  ich  mich  von  den  vergangenen  Strapazen  erholte  und 
meine  Ausrüstung  einer  gründlichen  Renovation  unterziehen  mußte.  Von  Nika 
aus  drang  ich  nochmals  ins  Hesar  Djerib,  das  hier  womöglich  noch  wilder  war 
als  westlich  davon.  Zahlreiche  Wildschweine,  Tiger,  Panther  und  Leoparden 
beleben  die  Wälder.  Hier  lag  nun  auch  Schnee,  der  das  Vorwärtskommen  oft 
sehr  erschwerte.  In  Radkan  mußte  ich  umkehren,  da  alle  Ubergänge  verschneit 
waren.  In  Höhe  Bender-gas  zog  ich,  in  durchschnittlich  r/2 — 3|4  m  tiefem  Schnee 
watend,  über  das  nördliche  Randgebirge;  die  Maultiere  leisteten  hier  Bewun- 
dernswertes; in  wenigen  Tagen  war  ich  in  Asterabad. 

Ein  Glück  war,  daß  ich  die  Maultiere  in  Teheran  nur  gemietet  hatte,  ich 
habe  mir  dadurch  viel  Geld  gespart.  Von  Sari  aus  hatte  ich  mir  neue  ge- 
nommen. 

In  Asterabad,  als  Standquartier,  werde  ich  voraussichtlich  noch  bis  Anfang 
März  bleiben.  Es  gibt  hier  viel  zu  arbeiten.  Auch  zwingen  die  völlige  Wieder- 
herstellung meiner  Ausrüstung  und  der  Schnee  im  Gebirge  dazu. 

Die  beigelegten  Skizzen  würde  ich  bitten,  einstweilen  aufzubewahren.  Ein 
Verzeichnis  meiner  Photographien  haben  meine  Eltern.  Ich  bin  um  jede  Nach- 
richt sehr  dankbar. 

Asterabad,  28.  Februar  1913. 
Heute  möchte  ich  nur  einen  kurzen  Schlußbericht  aus  Asterabad  schicken. 
Vor  zwei  Tagen  bin  ich  mit  Dr.  Diez  von  einer  größeren  achttägigen  Rund- 
tour aus  den  Bergen  südlich  Asterabad  zurückgekehrt.  Ich  bin  von  meiner  geo- 
logischen und  kunsthistorischen  Ausbeute  wohl  befriedigt.  Aufsammlungen  in 
der  Kreide  und  kristallinische  Schiefer  gehen  morgen  ab,  ebenso  die  Aufnahmen 
des  sehr  alten  Radkonenturms  mit  Kufi-Pehleri  Inschrift.  Zu  gleicher  Zeit  eine 
größere  Sammlung  Insekten  (Würzburg),  Schnecken,  eine    kleinere  Sammlung 


L82 


Persien-Expeditiou  0.  Niedermayers 


fürs  botanische  Institut  München,  einige  Kleinigkeiten  fürs  ethnographische 
Museum,  die  zusammengestellten  meteorologischen  und  astronomischen  Beobach- 
tungen (Bamberg),  ein  größerer  Bericht  nach  Wien. 

Meine  Hauptaufgabe  ist  und  bleibt  immer  die  rein  geographische  Eouten- etc. 
Aufnahme  und  die  geologische  Durchforschung  der  bereisten  Gebiete.  Daß 
ich  auf  dem  Weg  Teheran-Asterabad  auch  noch  die  kunsthistorischen  Aufnahmen 
zu  betätigen  hatte,  war  eine  Ausnahme;  jetzt  ist  Diez  wieder  da.  Religions- 
und politische  Beobachtungen  drängen  sich  einem  von  selbst  auf.  All  diese 
Nebenbeobachtungen  kommen  meist  nur  in  größeren  Orten,  bei  längerem  Auf- 
enthalt in  Betracht. 

Ich  fühle  mich  körperlich  und  geistig  meiner  Aufgabe  voll  gewachsen.  Ich 
möchte  unter  allen  Umständen  noch  meine  letzte  große  Aufgabe,  die  Festlegung 
der  Ortsgrenze  der  Kewir  durchführen.  Ich  habe  mich  jetzt  in  Persien  gut  ein- 
gelebt, kenne  Sprache  und  Schliche  gut. 

In  wenigen  Tagen  verlasse  ich  mit  Dr.  Diez  unter  Mitnahme  nur  des 
allernotwendigsten  Gepäcks  —  das  andere  geht  getrennt  zunächst  bis  Sebzewar  — 
Asterabad.  Ich  habe  für  die  nächsten  Monate  viel  vor,  doch  will  ich  jetzt  nicht 
weiter  darüber  sprechen,  erst  wenn  ich  mit  Tatsachen  aufwarten  kann.  Ich  hoffe 
in  etwa  21j2  Monaten  in  Meschhed  zu  sein. 

Mitteilungen  von  Prof.  Dr.  H.  Lenk- Erlangen  über  den  zweiten 
und  dritten  Reisebericht  0.  Niedermayers. 

Der  zweite  Bericht  betrifft  den  Marsch  Niedermayers  von  Teheran  ost- 
wärts dem  Fuße  des  Elburs  entlang  über  Demawend,  Seidabad  nach  Amina- 
bad.  Von  hier  zog  der  Reisende  in  ONO. -Richtung  in  das  genannte  Gebirge 
selbst  hinein  und  erreichte  über  Firuzkuh-Turud-Sallasch-Azeran  und  Charang 
südlich  Pelvar  die  Hauptwasserscheide,  sodann  unmittelbar  nördlich  von  dieser 
den  Tedjan-Fluß,  dessen  Lauf  bis  Sari,  in  die  Küstenebene  des  Kaspischen  Meeres 
hinab,  verfolgt  und  aufgenommen  wurde.  Von  Sari  aus  führte  dann  der  Weg 
über  Aschref  nach  Asterabad. 

Leutnant  Niedermayer  ließ  es  sich  auch  diesmal  angelegen  sein,  die  von 
ihm  zurückgelegten  Wegstrecken  so  eingehend  wie  möglich  geologisch  zu  be- 
schreiben und  aufzunehmen,  sowie  eine  bedeutende  Anzahl  von  Gesteinsproben 
und  Fossilien  zu  sammeln,  welch  letztere  durch  Dr.  Krumbeck  provisorisch 
bestimmt  wurden.  Während  über  die  Wegstrecken  Teheran-Pelvar,  ebenso  Sari- 
Asterabad  geologische  Schilderungen  und  die  Stahlsche  geologische  Karte 
1:840000  bereits  vorliegen,  betreffen  N.s  Aufnahmen  zwischen  Pelvar  und  Sari 
ein  in  geologischer  Hinsicht  noch  jungfräuliches  Gebiet.  Die  hier  angestellten 
Untersuchungen  sind  aber  auch  geeignet  —  das  läßt  sich  jetzt  schon  sagen  — 
die  Stahlsche  Karte  in  erfreulichem  Maße  und  in  wichtigen  Punkten  zu  ergänzen. 

Aus  der  Fülle  der  stratigraphischen  Einzelbeobachtungen  N.s  seien  einige 
besonders  interessante  hervorgehoben. 

Nachweis  des  Rhät  nördlich  von  Pelvar  in  Gestalt  harter,  dunkler, 
feinkörniger,  glimmerreicher  Kalksandsteine  und  weicherer  Mergelschiefer  mit 
wohlerhaltenen  Pflanzenresten:  Clathropteris  Münsteriana  Presl.,  C.  Mün- 
steriana  var.  expansa  dd  S.ip  ,  Nilsonia  p  jlymorpha  Schenk. 


Mitteilungen  von  Prof.  Lenk-Erlangen  und  Prof.  Hartwig- Bamberg.  183 

Höhere  Komplexe  eines  ähnlichen  Kalksandsteins  bei  Kulim  enthalten 
Hildoceras  cfr.  Levisoni  Simps.,  ein  Leitfossil  des  oberen  Lias  (*.). 

Harte,  grünlich-graue,  dickbankige  Kalksandsteine  am  Ruinenberge  nw.  von 
Pelvar  führen  Bänke  voll  von  A  starte  cfr.  opalina  Qu.,  Gryphaea  sp.  und 
sind  als  Vertreter  des  untersten  Doggers  (Opalinus  Stufe)  anzusehen. 

Auf  der  vom  Reisenden  neu  aufgenommenen  Strecke  Finesk-Sari  wurde 
zwischen  Finesk  und  Seidabad  eine  breite  aus  Juragesteinen  bestehende,  west- 
östlich streichende  Zone  durchquert,  welche  mit  den  durch  Stahl  kartierten  Mal  - 
marealen  50  km  östlich  und  westlich  des  Tedjan  wahrscheinlich  zusammenhängt. 

Ein  zweiter  mächtiger  Schichtenkomplex  umfaßt  das  Gebiet  des  Tedjan 
flußabwärts  bis  Pardschifa  und  setzt  sich  vorwiegend  aus  Gesteinen  der  oberen 
Kreide  zusammen.  Eine  kleine  Fauna  von  Fossilien  des  Senon,  darunter 
Inoceramus  Cripsii  Mant.  konnte  N.  bei  Pardschifa  sammeln.  Diese  Kreide- 
zone scheint  der  von  Stahl  50  km  weiter  östlich  kartierten  zu  entsprechen. 

Zwischen  Pardschifa  und  dem  Nordfuße  des  Gebirges  durchströmt  der 
Tedjan  eine  dritte  und  zwar  aus  tertiären  Gesteinen  aufgebaute  Zone;  die 
von  hier  stammenden  Fossilien  scheinen  auf  Alttertiär  und  Miozän  hinzu- 
deuten, Formationen,  welche  vom  nördlichen  Gebirgsrand  schon  bekannt  sind. 

Der  dritte  Bericht  Nieder mayers  behandelt  die  Ergebnisse  einer  acht- 
tägigen Exkursion  von  Asterabad  aus  in  den  nächstgelegenen  Teil  des  Elburs 
und  ist  begleitet  von  einer  Wegskizze  und  zahlreichen  Belegstücken.  Leutnant 
Niedermayer  marschierte  westlich  bis  zur  Bucht  von  Asterabad,  durchquerte 
das  Gebirge  sodann  südwärts  bis  zum  Nikatal,  folgte  diesem  übjr  Barkela, 
Radkan,  Mullah  Ali,  Schahkuh  bis  südlich  Schahkuhbala  eine  beträchtliche 
Strecke  aufwärts  und  gelangte  dann  in  nördlicher  Richtung  nach  Asterabad  zurück. 

Bis  Barkela  besteht  das  Gebirge  fast  ausschließlich  aus  kristallinen 
Schiefern.  Bei  Radkan  wurden  Gerölle  von  braungrauen  spätigen  Kalksteinen 
des  obersten  Devon  mit  Spirifer  Archiaci  Murch.  und  Sp.  Anosoffi 
de  Vern.  entdeckt;  der  Fund  eines  Orthotetes  Eusarcos  Abich  bei  Mullah  Ali 
beweist,  daß  die  durch  Stahl  bei  Tscheharbag  eingezeichneten  oberper  mischen 
Djulfa- Schichten  sich  in  weltlicher  Richtung  bis  zum  Nikatale  fortsetzen. 

Als  von  Interesse  sei  zum  Schlüsse  noch  die  Auffindung  eines  Gerölls  von 
unterkarbonischem  Fusulinenkal  k  bei  Radkan  erwähnt. 

Mitteilung  von  Prof.  Dr.  E.  Hart w ig- Bamberg. 

Ich  beehre  mich,  die  folgende  weitere  Mitteilung  über  meteorologische  und 
astronomische  Beobachtungen  von  Leutnant  Niedermayer  zu  übersenden,  die 
ich  Mitte  März  von  ihm  erhalten  habe.  Herr  Assistent  Lehn  er  t  hat  die 
Breitenbestimmungen  berechnet  und  nahe  die  gleichen  Ableitungen  bekommen 
die  Herr  Niedermayer  ausgerechnet  hatte. 

Herr  Leutnant  Nieder mayer  hat  am  28.  Februar  aus  Asterabad  im  An- 
schluß an  seine  vom  28.  September  bis  7.  November  reichende  Beobachtungs- 
reihe über  Witterungselemcnte,  die  er  aus  Teheran  an  mich  sandte  (s.  Mitt.  d. 
geogr.  Ges.  München  1913,  S.  40),  nun  eine  über  fast  volle  vier  Monate  vom 
9.  November  1912  bis  zum  28.  Februar  1913  sich  erstreckende  lückenlose  Reihe 
von  Morgen-  und  Abendaufzeichnungen  über  die  Witterung  mit  Ablesung  von 


L84 


Persien-Expedition  0.  Niedermayers. 


Thermometer  und  zweier  Aneroide  überschickt,  die  er  öfter  durch  das  Siede- 
thermometer prüfte.  Es  fällt  auch  hier  wieder  die  große  Zahl  wolkenloser  Tage 
in  einer  Jahreszeit  auf,  die  bei  uns  reich  an  Wolken  und  Nebel  zu  sein  pflegt. 
Nur  der  Februar  hatte  häufig  dicht  bedeckten  Himmel.  Frostzeiten  sind  vom 
15.  bis  19.  November,  6.  bis  8.  Januar  und  vom  22.  bis  23.  Februar  in  Höhen 
über  1000  m  verzeichnet,  wo  im  letzten  Drittel  des  November  und  anfangs 
Januar  meist  um  den  Gefrierpunkt  sich  bewegende  Temperaturen  beobachtet 
sind.  In  den  tiefer  gelegenen  Orten  wie  Sari  und  Asterabad  hält  sich  die  mitt- 
lere Tagestemperatur  im  Dezember  und  Januar  um  -j-  7  Grad. 

Eine  Reihe  von  Breiten beobachtungen  begleitete  die  Sendung,  aus  denen 
in  vorläufiger  abgekürzter  Berechnung  Herr  Nieder mayer  gefunden  hat: 

Länge  Breite  Höhe 

Pelvar  53°    31'    40"       35°    58'     0"       1940  m 

Sejidabad      53°    30'      0"       36°     9'    43"        993  „ 

Larma  53°    12'     24"       36°    18'    31"        770  „ 

Sari  53°     2'    45"       36°    33'    50"         80  " 

Kondu  54°     2'    27"       36°    40'  22" 

Asterabad      54°    24'    48"       36°    50'  11" 
Einige  der  Beobachtungen   hat  mein   Mitarbeiter  Herr  Lehn  er  t  genau 
berechnet  und  zu  dem  Ergebnis  geführt: 

Sejidabad  36°    10'  41" 

Larma  36°    18'  30" 

Sari  36°    33'  51" 

Kondu  *  36°    39'  23" 

Ob  die  Längen  aus  den  mitgesandten  Abständen  rasch  bewegter  Gestirne 
oder  aus  andern  Quellen  gefunden  sind,   geht  aus  der  Mitteilung  nicht  hervor. 

Zusammenfassend  fügt  Herr  Niedermayer  zu  den  meteorologischen  Be- 
obachtungen hinzu:  Leider  fehlt  mir  die  Zeit,  genauer  über  diese  zu  berichten. 
Meine  Aufenthalte  in  Sari  und  Asterabad  gaben  mir  Gelegenheit,  eingehende 
Studien  zu  machen.  Die  Beobachtung  bereitete  oft  große  Schwierigkeiten. 
Wolkenzug  außerordentlich  langsam,  Windstärke  meist  2,  oft  entgegengesetzt 
dem  Wolkenzuge,  besonders  unter  Tags;  im  Laufe  des  Tages  oft  wechselnd.  Iu 
der  Frühe  meist  bedeckter  Himmel,  der  sich  vielfach  gegen  10  Uhr  vollkommen 
aufhellt.  Asterabad  echt  ozeanisches  Klima.  Ständiger  Wechsel.  In  der  Nacht 
oft  Stürme,  stoßweise  fegen  Winde  tief  am  Boden  hin,  bei  stärkstem  Wind  ganz 
langsamer  Wolkenzug.  Nord-  und  Südwinde  rasch  wechselnd;  daher  auch 
Windangaben  nur  bedingt  genau.  Eigentlicher  Winter  trifft  erst  im  Februar 
ein.  Asterabad  hatte  diesmal  ausnahmsweise  zweimal  Schnee.  Übergang  in 
Schneeregion  auf  den  Bergen  fast  plötzlich.    Sterne  fast  immer  flimmernd." 

Es  ist  wünschenswert,  daß  Herr  Leutnant  Niedermayer  noch  längere 
Zeit  seine  fleißigen  Forschungen  in  Persien  fortsetzen  kann  uud  er  nicht  durch 
Mangel  an  Mitteln1)  zu  einem  frühzeitigen  Abbruch  derselben  genötigt  wird. 


*)  Mittlerweile  ist  durch  die  Munifizenz  des  Herrn  Kommerzicnrats  Karl 
Schm  id  t-  Hof  die  Fortsetzung  der  Arbeiten  gewährleistet  worden.   (Anm.  d.  Red.) 


Mitteilung  von  Prof.  Strzygowski-Wien. 


185 


Mitteilung  von  Prof.  Dr.  Strzygowski-Wien  über  die  bisherige 
Tätigkeit  von  Dr.  Diez,  Begleiters  von  Lt.  0.  Niedermayer. 

Assistent  Dr.  Diez  hat  sich  im  Auftrage  des  Kunsthistorischen  Instituts 
der  Universität  Wien  in  die  Gegend  von  Nischapur,  Meschhed  und  Merw  be- 
geben sollen,  um  dort  nach  Resten  aus  einer  Zeit  zu  suchen,  die  für  die  Ent- 
wicklung der  islamischen  Kunst  ausschlaggebend  gewesen  sein  muß.  Es  war 
daher  sehr  willkommen,  als  Prof.  Jakob  Lt.  Niedermayer  auf  unsere  Ab- 
sicht hinwies  und  nun  ein  gemeinsames  Vorgehen  verabredet  wurde.  Für  Diez 
war  es,  wie  für  Nieder mayer  wichtig,  sich  zunächst  einmal  in  Teheran 
in  die  persischen  Verhältnisse  einzuleben.  Dann  erst  sollte  die  Expedition  an- 
getreten werden.  Eine  Vereinbarung  war  um  so  eher  möglich,  als  die  Forschungs- 
ziele beider  Herren  auf  das  glücklichste  zusammengelegt  werden  konnten. 
Dr.  Diez  hat  in  erster  Linie  auf  die  Denkmäler  der  bildenden  Kunst  zu  achten 
und  nebenbei  Beobachtungen  wirtschaftlicher  und  siedlungskundlicher  Art  an- 
zustellen. Dem  kunsthistorischen  Institute  ist  es  nicht  um  die  Aufbringung 
von  Sammlungen  originaler  Kunstwerke  zu  tun,  wozu  das  Institut  als  rein 
wissenschaftliche  Arbeitsstätte  weder  Mittel  noch  auch  Räume  zur  Verfügung 
hat,  sondern  lediglich  um  Forschungsmaterial,  das  beschreibend  oder  graphisch 
aufgenommen  und  durch  Originalproben  ergänzt  werden  soll.  Auch  Ausgrabungen 
sind  fürs  erste,  ganz  abgesehen  von  dem  Übereinkommen  Persiens  mit  der 
französischen  Regierung  ganz  ausgeschlossen.  Es  handelt  sich  lediglich  darum, 
unter  Umständen  Schürfungen  veranstalten  zu  dürfen.  Dagegen  hat  Diez  auf 
den  lokalen  Kunsthandel  sein  Augenmerk  zu  richten;  kleine,  privat  zur  Ver- 
fügung gestellte  Mittel  sollten  dazu  den  Weg  bahnen. 

Die  beiden  Herren  haben  zuerst  wie  verabredet  in  Teheran  vereint  ge- 
arbeitet und  sind  dann  wieder  in  Asterabad  zusammengetroffen,  von  wo  aus  sie 
die  Reise  nach  Meschhed  antraten.  Dort  wurde  längerer  Aufenthalt  genommen. 
Uber  die  Ergebnisse  der  bisherigen  Tätigkeit  läßt  sich  auf  Grund  der  Berichte 
kurz  mitteilen,  daß  in  Teheran  vor  allem  Beobachtungen  über  die  Grabungs- 
stätten der  Umgebung  und  den  Kunsthandel  gemacht  wurden.  Dr.  Diez  schreibt 
darüber: 

„In  der  Stadt  Teheran  existieren  keine  älteren  kunsthistorischen  Bauten. 
Das  nahe  Ruinenfeld  der  alten  Stadt  Rhages  zeigt  nur  mehr  einen  vielfach  und 
erst  neuerdings  restaurierten  häufig  publizierten  Wachturm,  der  die  Form  eines 
gezackten  Zylinders  hat.  Das  Hauptinteresse  dieses  Ruinenfeldes,  auf  dem  heute 
außer  dem  genannten  Turm  nur  einige  unförmliche  Reste  der  ehemaligen  Stadt- 
mauer stehen,  besteht  in  den  Funden  an  keramischen  und  Bronzeobjekten,  die 
dort  von  einheimischen  Ausgräbern  gemacht  werden.  Von  dem  Ausgrabungsrecht 
für  ganz  Persien,  das  Nasreddin  Schah  seinerzeit  um  eine  lächerliche  Summe 
(50000  Frs.  wie  man  sagt)  dem  französischen  Staate  verkauft  hat,  sind  nämlich 
Privatgrundstücke  ausgenommen.  Da  nun  der  Boden  von  Rhages  ein  Privat- 
grundstück ist,  wird  dort  das  Ausgrabungsrecht  quadratmeter weise  au  einheimi- 
sche Perser  pro  Jahr  vermietet.  Perser,  die  dort  graben  wollen,  mieten  sich 
daher  meist  ein  Stück  Erde  von  etwa  4 — 8  m2  Umfang  und  lassen  an  diesen 
Stellen  durch  zwei  Arbeiter  einen  Schacht  bis  zu  4 — G  m  auswerfen.  Sie  finden 
bei  diesen  Grabungen  meist  Scherben,  jedoch  auch  ganze  Schüsseln  und  Töpfe 


L86 


Persien-Expedition  O.  Niedermayers. 


aus  glasiertem  Ton,  unter  welchen  es  Stücke  bis  zum  Werte  von  5000,  ja 
10000  Toman  (25-50000  Kr.)  gibt.  Derartig  wertvolle  Stücke  sind  natürlich 
sehr  selten.  Ferner  werden  besonders  in  letzter  Zeit  auch  Bronzen  gefunden. 
Im  Auftrag  des  Herrn  Hofrates  Strzygowski  benützte  ich  die  zur  Zeit 
günstige  Preislage  der  Ehageskeramik  und  kaufte  eine  Sammlung  von  etwa 
20  Stücken  an,  die  eine  Ubersicht  über  die  Entwicklung  der  Ehageskeramik  von 
den  ältesten  noch  unglasierten,  jedoch  mit  Eeliefornamentik  in  Barbotinetechnik 
übersponneuen  Töpfe  des  8.— 10.  Jahrh.  n.  Chr.  bis  zu  den  farbigen  glasierten 
Fayencen  des  14.  und  15.  Jahrh.  gibt.  Ich  konnte  dafür  Stücke  erwerben,  die 
neues  Licht  auf  die  Entwicklung  dieser  Kunst  in  Ehages  werfen  dürften.  Ferner 
photographierte  ich  entwicklungsgeschichtlich  bedeutende  Stücke  aus  Teheraner 
Privatbesitz,  um  Material  für  eine  künftige  Studie  über  die  Entwicklung  der 
Keramik  zu  gewinnen.  Vom  Ankauf  von  Bronzen  mußte  ich  diesmal  aus  Mangel 
an  Mitteln  absehen.  Dagegen  stellte  ich  eine  Sammlung  von  älteren  persischen 
Stoffen  und  Stickereien  zusammen,  die  im  Verlauf  der  weiteren  Eeise  fortgesetzt 
werden  soll,  um  dadurch  einen  Überblick  über  die  äußerst  mannigfachen  Muster 
und  Techniken  zu  gewinnen,  deren  jede  Provinz  und  Stadt  ihre  eigenen  hat  (s. 
Verzeichnis  der  Stoffe).  Sämtliche  Objekte  gingen  in  zwei  Kisten  verpackt  am 
10.  November  von  Teheran  ab.  Um  von  den  in  Ehages  gefundenen  Bronzen 
eine  Anschauung  zu  geben,  photographierte  ich  die  äußerst  lehrreiche  Bronzen- 
sammlung des  derzeitigen  deutschen  Geschäftsträgers  in  Teheran,  Herrn  von 
Schmidthals,  die  aus  ca.  70  Stücken  besteht.  Da  Herr  von  Schmidthals 
demnächst  nach  Berlin  zurückkehrt,  um  einen  anderen  Posten  einzunehmen, 
wird  die  Sammlung  bald  in  Berlin  zu  sehen  sein  und  dürfte  wohl  in  den  Besitz 
eines  Museums  übergehen  (vgl.  meine  Liste  und  Photos).  Die  Sammlung  um- 
faßt Leuchter,  Schüsseln,  Teller,  Lampen  etc.  Die  meisten  Objekte  sind  mit 
eingravierter  Ornamentik  geschmückt.  Die  Stücke  datieren  vom  7. — 14.  Jahrh. 
n.  Chr.,  setzen  also  schon  in  vorislamischer  Zeit  ein.  Tauschierte  Bronzen 
kommen  zwar  iu  dieser  Sammlung  nicht  vor,  werden  jedoch  in  Bei  auch  ge- 
funden". 

An  Spezialberichten  von  Dr.  Diez  liegen  vor: 

1.  Eine  wirtschaftlich- topographische  Karte  von  Teheran  mit  einer  Unter- 
suchung über  die  Siedlungsformen  und  Wirtschaftsarten  von  Teheran. 

2.  Photographische  Aufnahmen  der  Landschaft,  bes.  in  volkswirtschaftlicher 
Eichtung. 

3.  Aufnahmen  älterer  Häuser  aus  dem  Bazarviertel.  Dazu  Niedermayers 
Aufnahme  des  Hauses  eines  vornehmen  Persers  in  Enderun  und  Dr.  Diez'  Auf- 
nahme des  Bag-i-Firduz,  des  Lustschlosses  eines  reichen  Persers  in  den  Bergen 
von  Schimran,  ca.  13  km  nördlich  von  Teheran,  gebaut  um  1830. 

Zwischen  das  erste  Arbeitszentrum,  Teheran,  und  das  zweite,  Asterabad. 
schiebt  sich  die  Eeise  Lt  Niedermayers  durch  den  Elburs  und  die  von  ihm 
zur  Ergänzung  von  Friedrich  Sarres,  ,, Denkmäler  persischer  Baukunst"  ge- 
machten Aufnahmen  in  Demavend,  Firuzkuh,  Sari,  Ferhabad  und  Myankalah, 
die  Dr.  Diez  dann  in  Asterabad  bearbeitet  hat.  Das  wichtigste  Ergebnis  des 
längeren  Aufenthaltes  in  Asterabad  ist  die  endlich  gelungene  Fernaufnahme  der 
bilinguen  Inschrift  am  Turm  von  Eadkan.    Ich  füge  hier  zum  Schluß  den  Be- 


Mitteilungen  von  Prof.  Strzygowski-Wien  und  Prof.  Lehmann- Würzburg.  187 


rieht  von  Dr.  Diez  bei.  Seine  photographischen  Aufnahmen  sind  glücklieh  ein- 
gelangt und  in  Bearbeitung. 

„Der  Turm  von  Radkan  liegt  im  oberen  Nikatal.  Der  Nikafluß  der  west- 
lich von  Asterabad  in  das  Kaspische  Meer  mündet,  wird  an  diesem  seinem  Ober- 
lauf Aspneize  genannt  (vgl.  geol.  Karte  d.  nördl.  Persiens  von  Stahl,  Peterm. 
Mitteilg.  1895).  Der  Turm  steht  am  Fuß  des  Nordabhanges  auf  einem  ca.  35  m 
hohen  Schieferhügel.  Die  Talsohle  ist  1300  m  hoch.  Der  Turm  ist  kreisrund, 
hat  einen  inneren  Durchmesser  von  5,80  m,  eine  Mauerdicke  von  2  m,  daher  einen 
Gesamtdurchm.  von  9,80  m  und  eine  Gesamthöhe  von  20,50  m.  Das  Dach  ober- 
halb des  Kranzgesimses  setzt  in  einer  Höhe  von  14,5  m  an  und  ist  konisch.  Der 
Turm  ist  durchaus  mit  quadratischen,  gelbrot  gebrannten  Ziegeln  gebaut  (4  cm 
dick,  20  cm  lang),  die  mittels  fingerdicke  Mörtelschichten  (weiß)  verbunden 
sind.  Innen  ist  die  Ziegeiniauer  mit  einer  10  cm  starken  Mörtelschicht  beworfen. 
Der  einzige  Eingang  in  den  Turm  ist  ein  Tor  an  der  Südseite,  über  dem  Reste 
einer  kufischen  Inschrift  in  Mörtelkalkrelief  erhalten  sind  (Probe  davon  folgt). 
Im  übrigen  bildet  den  einzigen  Schmuck  des  Turmes  das  aus  gereihten  Konsolen 
und  Palmetten  bestehende  Kranzgesimse  und  das  darunter  laufende  Schriftband. 
Beide  sind  aus  Ziegel  und  Mörtel  hergestellt.  Ihre  Erhaltung  ist  bis  auf  einige 
mit  Gewalt  herausgebrochene  ,, Probestücke"  ausgezeichnet.  Die  Inschrift  ist 
zur  Hälfte  in  kufischer,  zur  Hälfte  in  Pehlewischrift  (letztere  doppelzeilig,  daher 
kürzer)  gegeben.  Das  konische  Dach  ist  völlig  glatt,  seine  Ziegel  sind  unglasiert, 
an  der  Nordwestseite  etwas  eingebrochen.  Spuren  von  Glasuren  fehlen  überhaupt 
gänzlich,  solche  waren  nie  vorhanden.  Zehn  Schritte  nordwestlich  vom  Turm 
bemerkt  man  einen  kreisrunden  seichten  Graben  von  7—8  m  Durchmesser  mit 
geringem  Ziegelschutt  ringsum.  Es  scheinen  die  Reste  des  einstigen  Ziegelofens 
zu  sein. 

Aus  der  unter  den  islamischen  Baudenkmälern  Irans  einzig  dastehenden 
Nebeneinandersetzung  von  Kufi  und  Pehlewi,  sowie  aus  dem  völligen  Fehlen 
von  Glasuren  ergibt  sich  von  vorneherein  ohne  Lesung  der  Schrift,  daß  dieser 
Turm  aus  prämongolischer  Zeit  stammt  und  daher  eines  der  ganz  wenigen  prä- 
mongolischen Baudenkmäler  Irans  ist.  Um  die  Lesung  der  Inschrift  haben  sich 
bisher  scheinbar  nur  russische  Forscher,  jedoch  mit  wenig  Erfolg  bemüht.  Ich 
hörte  hier  in  Asterabad,  daß  vor  einigen  Jahrzehnten  der  Versuch  gemacht 
wurde,  mit  einer  Strickleiter  den  Turm  von  außen  zu  erklimmen  und  die  In- 
schrift abzuklatschen.  Damals  dürften  die  Schriftproben  aus  dem  Gesimse  ge- 
brochen worden  sein.  Ein  Abklatsch  der  Inschrift  wurde  jedoch  kaum  hergestellt, 
da  dies  ohne  Gerüst  schwer  möglich  ist.  Eine  Lesung  der  beiden  Schriften  ist 
m.  W.  bis  heute  nicht  publiziert.  Diese  wird  nunmehr  durch  meine  photogra- 
phische Aufnahme  möglich  sein.  Der  russische  Akademiker  v.  Dorn  hat  seine 
Lesversuche  in  seiner  Schrift  Kaspij.,  Beil.  z.  XXVI.  Bd.  d.  Schriften  tl.  kais. 
Akad.  d.  Wissensch.  S.  478  (russ.)  niedergelegt.  Photogr.  Aufnahmen  des  Turmes 
oder  der  Schrift  sind  bis  heute  nicht  bekannt  geworden." 

Mitteilung  von  Prof.  Dr.  K.  B.  Lehmann  -  Würzburg. 

Die  zweite  Insektensendung  von  Herrn  Leutnant  Niedermayer  stammt 
großenteils  aus  Asterabad  und  Umgebung. 


188 


Geographische  Nachrichten. 


Sie  enthielt  2  schöne  Carabusarten,  leider  nur  in  2  und  1  Exemplar,  einige 
Stücke  eines  Broscus,  zwei  Geotrupes,  2  Ameisenarten  in  größerer  Menge,  ziem- 
lich zahlreiche  und  verschiedene  Myriapoden,  die  aber  teilweise  wie  die  Spinnen 
in  fauligem  Alkohol  gelitten  hatten.  Aus  der  gleichen  Region  fand  sich  ein 
Glas  mit  ca.  10  Eidechsen.  Von  Fliegen  waren  Calliphora  erythrocephale  und 
Culex  pipiens  reichlich  vertreten. 

Mit  dankenswerter  Mühe  hat  Herr  Leutnant  Niedermayer  zwei  Stück 
der  berüchtigten  „Mianawanze"  Argas  persicus  aufgetrieben,  die  sehr  gut  kon- 
serviert ankamen. 


Am  13.  April  er.  traf  bei  dem  Vater  O.  Niedermayers  aus  Sebzewar  die 
telegraphische  Nachricht  ein,  daß  alles  gut  steht.  Die  Reisenden  dächten  in 
Meschhed  wieder  längeren  Aufenthalt  zu  nehmen  (Adresse  Konsulat,  Imperial  de 
Russie)  und  von  dort  auch  neue  Berichte  und  Sendungen  abgehen  zu  lassen. 

v.  Drygalski. 


Am  2.  Mai  hat  eine  unter  der  Leitung  des  Forschungsreisenden  Herrn 
Rickmer  Rickmers  stehende  Expedition  München  verlassen.  Ihr  Ziel  sind  die 
südöstlichen  Provinzen  des  Bocharischen  Emirats,  also  die  zwischen  dem  Nord- 
zipfel des  afghanischen  Emirats  und  dem  eigentlichen  Pamir  im  engeren  Sinne 
eingeschalteten  Hochländer  von  Hissar,  Karategin  und  Darwaß,  welche  von 
den  4,  dem  Amu-darya  tributären,  Nebenflüssen  Surchan,  Kafirnigan-darva, 
Charm  und  Kysyl-su  oder  Yach-su  durchschnitten  und  gegliedert  und  an  ihrem 
Nordostrande  durch  die  mächtige  steil  zum  Alai-Tal  abfallende  Kette  Peters  des 
Großen  begrenzt  werden. 

Herrn  Rickmers  sind  jene  Gegenden  bekannt;  er  hat  erst  jüngst  über 
frühere  Reisen  ein  wertvolles  Werk  „Der  Duab  von  Turkestan"  veröffentlicht. 
Teilnehmer  sind:  Univers. -Professor  H.  von  Ficker  aus  Graz  als  Meteorologe, 
Dr.  Deimler  als  Topograph,  Dr.  Kaltenbach  als  Zoologe  und  Dr.  von 
Klebelsberg  als  Geologe,  sämtlich  aus  München. 

Die  Dauer  der  Expedition,  deren  Kosten  im  wesentlichen  durch  Mittel  des 
D.  und  Oe.  Alpen-Vereins  bestritten  werden,  ist  auf  7 — 8  Monate  berechnet. 


Bücherbesprechungen  und  Anzeigen. 

H.Wagner:  Lehrbuch  der  Geographie,  Band  I:  Allgemeine  Erdkunde 
Mit  98  Figuren.  9.  Auflage.  1022  S.,  Lex.  8°,  Hannover  und  Leipzig  1912, 
Hahnsche  Buchhandlung,  Mk.  14,  geb.  Mk.  16. 

Seit  1883  ist  das  damals  in  2  Bänden  ausgegebene,  weitverbreitete  Lehr- 
buch der  Geographie  von  Guthe  in  der  3.  Neubearbeitung  durch  Her- 
mann Wagner  nicht  mehr  erschienen,  doch  unterzog  der  bekannte  Vertreter 
der  Erdkunde  an  der  Universität  Göttingen  den  ersten  Teil  dieses  Lehrbuchs, 
die  Allgemeine  Erdkunde,   einer  umfassenden  und  sehr  stark  erweiterten 


BücherbesprechuDgen  und  Anzeigen. 


189 


Neubearbeitung,  die  in  den  Jahren  1894 — 1900  in  einzelnen  Lieferungen  erschien 
und  sodann  1903,  1908  sowie  nochmals  Ende  1912  mit  verhältnismäßig  geringen 
Veränderungen  wieder  aufgelegt  wurde,  während  der  spezielle  Teil,  die  Länder- 
kunde, erst  jetzt  insbesondere  auch  durch  die  mehrjährige  Mitwirkung  von 
Prof.  Dr.  Max  Friederichsen  in  Greifswald,  einem  Schüler  Wagners,  soweit 
vorgeschritten  ist,  daß  für  dieses  Jahr  wenigstens  die  erste  Abteilung  des 
zweiten  Bandes  zur  Ausgabe  gelangen  wird,  dem  dann  noch  ein  dritter  folgen 
soll.  Es  wird  ihm  außerdem  ein  ,, Atlas  der  Länderkunde"  angegliedert 
werden,  der  gleichzeitig  mit  dem  ?.  Bande  des  Lehrbuches  in  5  Lieferungen  aus- 
gegeben werden  soll,  deren  erste  mit  der  1.  Abteilung  des  Textbandes  zusammen 
erscheinen  wird.  Somit  besteht  nunmehr  die  sichere  Aussicht,  daß  das  ganze 
Werk  in  absehbarer  Zeit  vorliegt;  die  engen  Beziehungen  die,  zwischen  den  beiden 
Verfassern  seit  Jahren  bestehen,  bilden  die  Bürgschaft,  daß  dieses  wichtige  Lehr- 
buch nach  einheitlichem  Plan  in  einigen  Jahren  zu  Ende  geführt  werden  kann. 
Einen  überaus  großen  Erfolg  hat  die  Ende  vorigen  Jahres,  wie  erwähnt,  nun- 
mehr zum  vierten  Male  zur  Ausgabe  gelangte  Allgemeine  Erdkunde  gehabt, 
indem  nach  der  Angabe  der  Verlagsbuchhandlung  die  drei  ersten  Auflagen  von 
1900,  1903  und  1908  einen  Gesamtabsatz  von  über  30  000  Exemplaren  (!) 
erreichten,  für  ein  streng  wissenschaftliches  Werk  von  solchem  Umfang  (jetzt 
von  annähernd  65  Bogen)  gewiß  ein  sehr  seltener  buchhändlerischer  Erfolg! 
Diesen  ungewöhnlichen  Absatz  verdankt  die  Allgemeine  Erdkunde  des  zur  Zeit 
ältesten  noch  im  akademischen  Lehrberuf  stehenden  Geographen  der  gewissen- 
haften Zusammenfassung  des  ungeheuer  ausgedehnten  Gebietes  der  gesamten 
Allgemeinen  Erdkunde. 

Von  Haus  aus  Mathematiker  und  Naturwissenschaftler  hat  sich  H.  Wagner 
zuerst  als  Gymnasiallehrer  in  Gotha  als  Geograph  betätigt,  hier  in  der  Geo- 
graphischen Anstalt  von  Justus  Perthes  sich  sodann  tiefer  in  die  wissenschaftliche 
Erdkunde  eingearbeitet  und  zuerst  4  Jahre  in  Königsberg  (1876—1880),  sodann 
in  Göttingen  als  akademischer  Lehrer  eine  vielseitige  und  umfassende  Kenntnis 
dieser  weitschichtigen  Disziplin  entfaltet  und  sich  so  in  dieselbe  eingearbeitet,  daß 
er  besonders  dazu  befähigt  war,  für  die  Einführung  in  die  Erdkunde  ein  her- 
vorragend brauchbares  Hilfsmittel  zu  schaffen,  das  auch  die  schwierigeren  Teile 
derselben  noch  tunlichst  elementar  und  gemeinverständlich  darzustellen  vermochte. 

Wie  der  Referent,  der  sich  als  ein  älterer  Schüler  Wagners  aus  dessen 
Gothaer  Gymnasiallehrerzeit  bezeichnen  darf,  nunmehr  fast  auf  Grund  seiner 
gesamten  akademischen  Lehrerfahrung  an  der  Würzburger  Universität  versichern 
kann,  ist  Wagners  Allgemeine  Erdkunde  zur  Durcharbeitung  für  die  Studierenden 
der  Erdkunde  vorzüglich  geeignet  und  hat  als  sachliches  wie  methodisches 
Hilfsmittel  unserer  Wissenschaft  durch  die  rasch  aufeinander  notwendig  ge- 
wordenen Auflagen  immer  mehr  sich  vervollkommnet;  das  darf  in  besonderem 
Maße  von  der  nunmehr  vorliegenden  vierten  Bearbeitung  gelten,  von  der  unser 
Autor  selbst  im  Vorwort  versichert,  er  habe  „keiner  der  bisherigen  Auflagen 
eine  so  sorgfältige  Durchsicht,  Ausfeilung  und  schärfere  Fassung  des  Textes, 
Ergänzung  des  Zahlenmaterials,  sowie  der  wissenschaftlichen  Hinweise  gewidmet 
als  der  gegenwärtigen".  Der  Referent  konnte  naturgemäß  diese  neueste  Auflage 
erst  teilweise  so  mit  seinen  Studenten  durcharbeiten  wie  die  drei  vorangehenden, 

Mitteil.  a.  Geogr.  Ges.  München.    Bd.  VIII.    2.  Heft.    1913.  13 


190 


Bücherbesprechungen  und  Anzeigen. 


da  der  Arbeitskursus  sich  auf  mindestens  3  Jahre  erstreckt,  er  ist  aber  sicher 
davon  überzeugt,  daß  H.  Wagner,  dieser  so  peinlich  gewissenhafte  akademische 
Lehrer  und  Autor,  auch  jetzt  noch  dem  heutigen  Stand  der  Wissenschaft  das 
Beste  und  Zuverlässigste  geboten  hat,  was  in  einem  derartigen  zusammenfassenden 
Lehrbuche  von  einer  Menschenkraft  geleistet  werden  kann.  Wir  haben  ja  bei 
dem  großen  Aufschwung  unserer  Disziplin  an  den  deutschen  und  außerdeutschen 
Hochschulen  keinen  Mangel  mehr  an  guten  Hilfsmitteln  der  Allgemeinen  Erd- 
kunde, aber  gerade  Wagners  Buch  umfaßt  eben  das  ganzeGebietderselben 
und  versteht  es  meisterhaft,  das  zu  bringen,  was  für  einen  bestimmten  Bildungs- 
kreis in  ein  Lehrbuch,  nicht  in  ein  Handbuch  eingefügt  werden  kann. 

Sehr  anregend  ist  gleich  die  Einleitung  mit  ihrem  klar  orientierenden 
Wegweiser  für  die  Gesamtwissenschaft  der  Geographie,  dem  geschichtlichen  Uber- 
blick ihrer  Methode  und  der  Einteilung  ihres  gesamten  Wissensgebietes.  Die 
„Allgemeine  Erdkunde"  selbst  wird  sodann  in  4  Büchern  dargestellt, 
der  Mathematischen  Geographie,  der  Physikalischen  Geographie, 
der  Biologischen  Geographie  und  der  Anthropogeographie.  Jeder 
Hauptabteilung  ist  wiederum  ein  vorzüglich  orientierender  „Literarischer 
Wegweiser"  vorangeschickt,  der  Stoff  übersichtlich  in  große  Kapitel  mit 
Untergruppen-  und  Paragraphengliederung  eingeteilt,  diese  wurden 
durch  alle  4  Neubearbeitungen  festgehalten,  so  daß  bei  der  häufigen  Bezugnahme 
auf  diesen  allgemeinen  Teil  in  der  späteren  Länderkunde  auch  die  älteren  Be- 
arbeitungen noch  ihren  Wert  behalten.  Meisterhaft  ist  die  Mathematische 
Geographie  behandelt,  eingeteilt  in  die  Orientierung  auf  der  Erdober- 
fläche, den  Erdkörper  selbst,  die  Bewegung  der  Erde  uod  die  geo- 
graphische Karte ;  die  drei  Gruppen  dieses  letzten  Kapitels  über  Kar  ten  - 
projektion,  Topographie  und  Kartometrie  sind  die  reife  Frucht  vieler  eigener 
kartographischer  Arbeiten  sowie  jahrzehntelanger  Übungen  im  Kartenzeichnen 
an  der  Göttinger  Hochschule.  Das  gewaltige  Gebiet  der  Physikalischen 
Geographie  bietet  besonders  große  Schwierigkeiten,  um  das  für  den  Geo- 
graphen Wichtige  klar  zusammenzufassen  und  der  Gefahr  des  Auswachsens  in 
verschiedene  besondere  Wissenschaftszweige  gegenüber  sich  nicht  im  Stoff  zu 
verlieren:  die  Erdoberfläche  im  ganzen,  sodann  das  Festland,  das  Meer 
und  die  Lufthülle  bilden  hier  die  vier  Hauptkapitel,  jedes  wiederum  mit  einer 
ganzen  Anzahl  von  Untergruppen.  Wagner  bemerkt  selbst  im  Vorwort: 
„Manche  Fachgenossen  werden  besonders  rücksichtlich  der  Auswahl  des  Stoffes 
aus  der  physikalischen  Geographie  die  Aufnahme  einzelner  neuerdings  mehr 
in  die  Erörterung  gezogener  Fragen  vermissen",  aber  er  verteidigt  die  von  ihm 
getroffene  knappe  Auswahl  und  weist  für  solche  Lücken  mit  Recht  auf  die  aus- 
führlichen Handbücher  hin 

Sehr  zusammengedrängt  ist  auch  die  Geographie  der  Lebewesen  im 
3.  Kapitel,  dort  bietet  Wagner  auch  hier  das  für  den  Geographen  Wichtige 
in  straffer  Darstellung,  während  der  letzte  Abschnitt  die  Anthropogeographie 
oder  „Erde  und  Mensch"  vollauf  den  neuerdings  namentlich  von  Fr.  Ratzel 
und  seinen  zahlreichen  Schülern  methodisch  weiter  ausgebauten  Teilgruppen 
dieser  vielverzweigten,  mit  Geschichte,  Nationalökonomie,  Statistik  u.  s.  w.  sich 
oft  nahe  berührenden  und  verflechtenden  Wissensgebieten  vollauf  gerecht  wird; 
umfaßt  doch  dieses  Schlußkapitel  allein  über  200  Druckseiten! 


BücherbesprechuDgen  und  Anzeigen. 


191 


Naturgemäß  ist  es  im  Rahmen  einer  Besprechung  wie  dieser  nicht  möglich, 
über  die  von  H.  Wagner  vorgenommene  Stoffgruppierung  dieses  Teiles  ab- 
weichende Ansichten  näher  zu  begründen.  Wir  freuen  uns  auch  hier  des  in 
so  reichem  Maße  Gebotenen  und  sind  dem  Verfasser  insbesondere  auch  dankbar 
für  seine  gehaltvolle  Tabelle  zur  Geschichte  der  Erdkunde,  für  die  beiden  so 
wertvollen  Register  und  die  im  Anhange  gebotenen  Maße  und  Flächenangaben. 

Auch  die  vorliegende  vierte  Bearbeitung  wird  im  In-  und  Ausland  sicher 
wiederum  weiteste  Verbreitung  und  noch  gesteigerte  Beachtung  finden!  Dem 
bald  73jährigen,  schaffensfrohen  Verfasser ,  dem  Gelehrten  und  Lehrer,  aber 
wünschen  wir  wie  seinem  Mitarbeiter  Prof.  Friede richsen  die  baldige 
Vollendung  auch  der  beiden  Bände  der  Länderkunde  mit  samt  dem 
zugehörigen  Methodischen  Atlas!  Fr.  Regel,  Würzburg. 

H.  Grothe:  Meine  Vorderasien-Expedition  1906/7.  Bd.  II:  DerAnti- 
taurus  und  seine  Landschaften.  8°,  XIV  u.  318  S.,  mit  62  Abb.,  16  Tafeln, 
Karten  u.  Plänen.    Leipzig  1912.    Karl  W.  Hiersemann. 

1911  erschien  Bd.  I. :  Die  fachwissenschaftlichen  Ergebnisse.  Mit  Bei- 
trägen von  H.  Broili,  L.  Curtius,  Th.  Menzel,  J.  (Dehler,  J.  Strzy- 
gowski  u.  d.  Herausgeber,  mit  162  Abb.,  20  Tafeln,  Plänen  u.  s.  w.,  elegant 
gebdn.  M.  28.—. 

In  den  „Geographischen  Charakterbildern",  die  in  der  Veröffentlichung 
den  beiden  oben  genannten  Bänden  vorausgingen,  gibt  Grothe  auf  einer  großen 
Anzahl  technisch  hervorragender  Tafeln  mit  erläuterndem  Text  ein  vorbereitendes 
Gesamtbild  seines  Arbeitsgebietes.  Der  erste  Band  des  großzügig  angelegten 
Expeditionswerkes  bietet  eine  Reihe  von  Abhandlungen  über  die  Ergebnisse  auf 
den  Gebieten  der  Epigraphik,  Geologie,  Kunstgeschichte,  Ethnographie  und 
Archäologie  von  hervorragenden  Fachgelehrten,  während  Grothe  sich  selbst  den 
topographischen  und  historisch-geographischen  Teil  vorbehalten  hat,  in  einem 
Kapitel  aber  auch  über  das  Ruinenfeld  von  Masylyk,  das  Ptolemäische  Augusta, 
berichtet. 

Im  zweiten  Band  kommt  Grothe  allein  zu  Wort  und  er  gliedert  seine 
Arbeit  in  drei  Teile,  die  der  historischen,  der  physikalischen  Geographie  und 
der  Bevölkerung  der  durchforschten  Gebiete  gewidmet  sind.  Im  ersten  Teil 
folgt  einer  Aufzählung  und  kritischen  Würdigung  der  klassischen  griechischen 
und  römischen  Autoren  eine  eingehende  Besprechung  des  Itinerarium  Antonini 
Augusti,  soweit  sich  dieses  Straßen-,  Nationen-  und  Entfernungsverzeichnis  des 
damaligen  Römischen  Reiches  auf  die  in  Betracht  kommenden  Gegenden  bezieht. 
Bezüglich  der  Festlegung  der  alten  Straßenzüge  und  ihrer  Hauptstationen  gegen- 
über den  heutigen  Verkehrswegen  und  Ortschaften  kommt  der  Verfasser  vielfach 
zu  neuen  Ergebnissen;  dasselbe  gilt  vom  alten  kappadokischen  Straßennetz  auf 
Grund  der  Tabula  Peutingeriana.  Der  Mongolensturm  des  13.  Jahrhunderts  hat 
den  meisten  dieser  Siedelungen,  die  bereits  seit  dem  Aufhören  der  byzantinischen 
Herrschaft  in  Verfall  waren,  ein  Ende  bereitet  und  auch  ihre  Namen  zum  größten 
Teil  verwischt;  zur  Zeit  des  mittelalterlichen  italienischen  Uberlandhandels  waren 
sie  keinesfalls  mehr  vorhanden. 

Es  folgt  eine  Besprechung  der  neuzeitlichen  Forschungsergebnisse,  besonders 
der  von  Moltke  und  Tschichatschef f. 

13* 


L92 


Bücherbesprechungen  und  Anzeigen. 


Der  zweite,  ergebnisreichste  Teil  des  Werkes  behandelt  in  monographischer 
Form  die  Oberflächengestalt,  den  geologischen  Aufbau,  die  Wasserläufe,  Klima 
und  Vegetation  des  Antitaurusgebietes,  dessen  szenische  Mannigfaltigkeit  der 
Verfasser  hervorhebt.  Die  Paßübergänge  liegen  in  bedeutenden  Seehöhen, 
1550  bis  2200  m,  und  sind  daher  meistens  im  Winter  nicht  gangbar;  nur  der 
niedrigste  gestattet  Karrentransport.  Für  das  Vorhandensein  von  Schichten 
silurischen  Alters  werden  weitere  Beweise  erbracht,  für  die  am  weitesten  ver- 
breiteten devonischen  Ablagerungen  wird  eine  bedeutend  größere  Ausdehnung, 
als  bisher  angenommen,  festgestellt,  ebenso  deutliche  Grenzen  des  alten  anti- 
tauri  sehen  Festlandsbestandes  gegen  das  tertiäre  Meer.  Im  Achgyrdagh  haben 
Faltungen  im  Oligocän  stattgefunden,  Miocänschichten  wurden  ungefaltet  über 
gefalteter  Kreide  angetroffen,  dagegen  wieder  gefaltete  Eocänschichten.  Die 
klimatischen  Verhältnisse,  Windrichtungen  und  Niederschläge  werden  durch  ein 
reichliches  Tabellenmaterial  unterstützt,  wie  es  bisher  nicht  entfernt  vorlag.  Die 
früher  reichen  Waldbestände  werden  durch  rücksichtslose  Zerstörung  und  leicht- 
fertiges Verursachen  von  Waldbränden  immer  mehr  zurückgedrängt. 

Die  Bevölkerungselemente,  ihre  historische  und  horizontale  Verteilung,  die 
verschiedenartige  Auslegung  und  Handhabung  des  Islam,  Gebräuche  und  Lebens- 
weise der  Bewohner  werden  im  dritten  Hauptteil  besprochen.  Zahlreiche  Ab- 
bildungen von  Häusern  und  besonders  eine  große  Anzahl  glücklich  gewählter 
Rassentypen  illustieren  das  Gesagte  in  vorzüglicher  Weise. 

Das  angehängte  Kapitel  ,,Wie  man  in  der  asiatischen  Türkei  reist"  wird 
für  jeden  Neuling  von  hohem  Wert  sein,  aber  auch  für  den,  der  die  Gebiete 
bereits  persönlich  kennen  gelernt  hat. 

Die  äußere  Ausstattung  des  Buches  sowie  die  Reproduktionen  werden  den 
strengsten  Ansprüchen  gerecht.  Das  abgeschlossene  Werk  —  der  Verfasser 
stellt  in  der  Vorrede  weitere  Erscheinungen  in  Aussicht  —  wird  für  lange  Zeit 
eine  klassische  Arbeit  über  die  von  Grothe  bereisten  Gebiete  darstellen,  denen 
sich  in  wirtschaftlicher  wie  wissenschaftlicher  Beziehung  das  deutsche  Interesse 
immer  mehr  zuwendet.  E.  Zugmayer. 

J.  Elb  er  t:  Die  Sunda-Expedition  des  Ver.  für  Geogr.  u.  Statist,  zu 
Frankfurt  a.  M.  Festschrift  zur  Feier  des  75jährigen  Bestehens  des 
Vereins.    Band  II.    Frankfurt  a.  M.  1912. 

Der  vorliegende  zweite  Band  der  wissenschaftlichen  Ergebnisse  der  Sunda- 
Expedition  des  Vereins  für  Erdkunde  und  Statistik  zu  Frankfurt  a.  M.  bringt 
zunächst  aus  der  Feder  des  Leiters  der  Expedition  J.  Elbert  eine  Darstellung 
der  Einzelforschungen  auf  den  Inseln  Kabaena,  Sumbawa,  Flores  und  Wetar. 
Er  vollendet  damit  den  Bericht  über  die  Reise  und  die  Tätigkeit  der  Expedition 
im  einzelnen.  Es  lassen  sich  nun  auch  die  Vorzüge  dieses  Teiles  klar  übersehen. 
Sie  bestehen  hauptsächlich  darin,  daß  hier  an  die  Reiseschilderung  sich  an- 
schließend eine  meist  recht  genaue  und  sorgfältige  landeskundliche  Darstellung 
der  einzelnen  Inseln  gegeben  wird  und  daß  ferner  bei  der  Besprechung  der 
letzteren  die  Eigenheiten  jeder  Insel  in  geologischer,  morphologischer  und  ethno- 
graphischer Hinsicht  jeweils  in  den  Vordergrund  gerückt  sind.  Dadurch  ist 
der  Blick  von  der  Fülle  des  Stoffes  auf  wichtige  Erscheinungen  gelenkt  und 
weitere  Forschung  angeregt.  —  Einen  breiten  Raum  nimmt  in  dem  2.  Band 


Bücherbesprechungen  und  Anzeigen. 


193 


des  Werkes  mit  Recht  die  Besprechung  der  Vulkane  auf  den  besuchten  Inseln 
ein.  Diese  Erörterungen  schließen  sich  hauptsächlich  an  die  Vulkane  Sumbawas 
an.  Es  handelt  sich  hier  um  die  Ausbildung  von  sogen.  Vulkanruinen  durch  die 
Erosion  und  die  Ermittlung  des  relativen  Alters  der  einzelnen  Teile.  Um  das 
letztere  zu  bestimmen,  hat  Elbert  außer  geologischen  Beobachtungen  auch 
morphologische  Forschungen  zu  Hilfe  genommen.  Bei  der  Darstellung  dieser 
hat  er  die  Da  vis  sehe  Nomenklatur  angewendet  und  selbst  noch  einige  treffende 
Bezeichnungen  eingeführt.  Wenn  aber  hier  aus  der  Erreichung  gewisser  Formen 
der  Zerschneidung  auf  das  relative  Alter  der  einzelnen  Stücke  geschlossen  wird, 
so  hat  das  Ergebnis  wohl  nur  sehr  bedingten  Wert.  Denn,  wenn  sich  auch 
Elbert  über  die  einschränkende  Bedeutung  des  Gesteinscharakters  und  vor 
allem  der  verschiedenartigen  Niederschlagsverhältnisse  im  klaren  ist,  so  scheint 
es  mir  doch,  als  habe  er  im  einzelnen  darauf  zu  wenig  Rücksicht  genommen. 
Mit  Vorsicht  sind  auch,  glaube  ich,  manche  Angaben  über  die  säkularen  Hebungen 
und  Senkungen  aufzunehmen,  soweit  sie  nicht  durch  einwandfreie  geologische 
Befunde  begründet  sind.  Morphologische  Beobachtungen  und  die  vorliegenden 
Messungen  allein  sind  noch  lange  nicht  ausreichend.  Doch  soll  damit  keineswegs 
das  Vorhandensein  solcher  Nieveauveränderungen  in  Zweifel  gezogen  werden. 

Der  zweite  Teil  dieses  Bandes  gibt,  wie  ich  bereits  bei  der  Besprechung 
des  ersten1)  vermutete,  eine  Zusammenfassung  der  Ergebnisse  der  Expedition, 
die  wohl  allen  Ansprüchen  genügen  dürfte.  Von  einer  Reihe  von  Fach- 
leuten ist  das  sehr  reichhaltige  Material,  das  Elbert  mitbrachte,  zu  ein- 
gehenden Untersuchungen  in  klimatologischer,  botanischer  und  zoologischer 
Beziehung  verarbeitet  worden.  Elbert  selbst  hat  dann  noch  einmal  umfassend 
die  Entwicklungsgeschichte  des  indoaustralischen  Archipels  vom  Tertiär  bis  zur 
Gegenwart  dargestellt  und  uns  hier  eine  Fülle  neuer  Gesichtspunkte  geboten. 
Davon  sei  nur  das  Wichtigste  herausgegriffen.  Die  tier-  und  pflanzengeo- 
graphischen, sowie  die  ethnographischen  Forschungen  zeigen,  daß  eine  scharfe 
Trennung  des  Archipels  in  2  Hälften,  eine  asiatische  und  eine  australische,  nicht 
möglich  ist,  daß  vielmehr  zwei  Ubergangsbezirke  bestehen,  eine  indomalayische 
und  eine  austromalayische  Region ;  und  zwar  erstere  mehr  auf  der  West-  letztere 
mehr  auf  der  Ostseite  des  Gebietes.  Mit  wachsender  Entfernung  von  der 
Wallace' sehen  Linie  (Lombokstraße)  läßt  sich  nach  beiden  Seiten  jede  der  beiden 
Mischungskomponenten,  die  indischen  und  australischen  Formen,  mit  zunehmender 
Deutlichkeit  wieder  erkennen.  Die  geologischen  und  tektonischen  Forschungen 
Elberts,  von  denen  die  letzteren  auf  einer  Karte  übersichtlich  dargestellt  sind, 
gipfeln  in  der  Annahme,  daß  Australien  erst  gegen  Ende  der  Tertiärs  bezw. 
im  Diluvium  Festland  geworden  ist.  Im  Diluvium  erfolgte  dann  der  Zusammen- 
bruch dieses  Festlandes  und  seine  Auflösung  in  eine  Unzahl  von  Inseln.  Bei 
der  Ausbildung  der  bogenförmigen  Küsten  haben  tertiäre  Faltengebirge  eine 
große  Rolle  gespielt.  Da  die  Bruchlinien  zum  größten  Teil  tatsächlich  beobachtet 
sind,  und  auch  sonst  eine  Reihe  geologischer  Ein/.elbeobachtungen  zu  Gebote 
stehen,  gewinnt  die  Annahme  Elberts  recht  viel  an  Wahrscheinlichkeit.  Doch 
ist  über  die  Bildungsgeschichte  dieses  Gebietes  noch  lange  nicht  das  letzte  Wort 
gesprochen,  wenn  auch  die  Forschungen  Elberts  sehr  viel  zu  ihrer  Klarstellung 


!)  Vgl.  diese  Mitteilgn.  Bd.  VII,  S.  447  f. 


L94 


Bücherbesprechungen  und  Anzeigen. 


beigetragen  haben.  Darüber,  daß  der  Vulkanismus  mit  der  Gebirgsbildung  in 
engstem  Zusammenhang  steht,  wird  wohl  kein  Zweifel  bestehen.  Interessant  ist, 
daß  die  Haupteruptionsperiode  der  Vulkane  von  Elbert  in  das  Diluvium  ge- 
stellt wird. 

Die  äußere  Ausstattung  mit  guten  Photographien,  Karten  und  Skizzen 
verdient  hervorgehoben  zu  werden.  Alles  in  allem  ist  das  Werk  ein  Zeugnis 
rührigster  und  erfolgreichster  Arbeit  Stadelmann. 

O.  v.  Gerstner:  Albanien.    68  S.   Mit  18  Abb.  und  1  K.  8°.  Wien  und 
Leipzig  1913.    Wilhelm  Braumüller.    Kr.  2.40. 

Die  kleine  im  Januar  dieses  Jahres  erschienene  Schrift  bietet  willkommene 
Gelegenheit  sich  in  Kürze  über  das  gegenwärtig  in  allgemeinem  Interesse  stehende 
Land  zu  unterrichten. 

In  einem  geschichtlichen  Überblick  läßt  uns  der  Verfasser,  ein  österreichischer 
Feldmarschalleutnant,  ersehen,  wie  und  warum  es  den  kriegerischen  Albanern 
gelungen  ist,  sich  in  dem  bunten  Völkergemisch  der  Balkanhalbinsel  ihre  Eigen- 
art und  eine  fast  vollständige  Unabhängigkeit  zu  bewahren.  Hierauf  schildert 
er,  zum  Teil  auf  Grund  persönlicher  Anschauung,  in  knappen  Umrissen  Land 
und  Leute,  um  schließlich  die  Berechtigung  und  Bedeutung  eines  selbständigen 
albanischen  Staates  unter  besonderer  Hervorhebung  seines  Verhältnisses  zu 
Österreich  darzutun. 

Photographische  Aufnahmen  bilden  eine  gute  Ergänzung  des  Textes  und 
die  Beigabe  einer  kleinen  ethnographischen  sowie  einer  Übersichtskarte  erhöht 
den  Wert  dieser  Gelegenheitsschrift.  H. 
D.  Häberle:  Die  natürlichen  Landschaften  der  Rheinpfalz.  Ein 
Beitrag  zur  pfälzischen  Heimatkunde.    VIII  u.  66  S.    Mit  6  Abb.  im 
Text,  21  Abb.  auf  10  Taf.  und  einer  Karte.    Verlags- Abteil,  des  Pfälzer- 
wald-Vereins.   Kaiserslautern  1913.    In  Kommission  bei  Hermann  Kayser. 
Preis  Mk.  3.—. 

Der  verdienstvolle  Verfasser  der  pfälzischen  Bibliographie  und  Herausgeber 
der  „Pfälzischen  Heimatkunde"  bietet  mit  vorliegender  Schrift  eine  Arbeit,  die 
nichts  weniger  als  eine  Landeskunde  der  Rheinpfalz  im  LTmriß  darstellt.  Von 
dem  trefflichen,  aber  leider  sehr  knappen  Aufsatz  A.  Geistbecks  „Die  bayrische 
Pfalz"  in  Hettners  Geogr.  Zeitschr  1896  (bezw.  Zeitschr.  für  Schulgeogr. 
Wien  XVII.  Bd.  1896)  abgesehen,  entbehrten  wir  bis  jetzt  einer  zusammen- 
fassenden Arbeit  über  dieses  Gebiet,  die  modernen  Anforderungen  entsprochen 
hätte.  Diese  Lücke  füllt  nun,  auf  breiter  Basis  sich  aufbauend,  Häberles 
Buch  aus.  Unter  Heranziehung  des  brauchbaren  älteren  sowie  besonders  der 
zahlreichen  neueren  Spezialliteratur  wird  der  Verfasser  seiner  Aufgabe  durchaus 
gerecht.  In  der  Einleitung  untersucht  Häberle  Zahl  und  Grenzen  der  pfälzischen 
Naturgebiete  und  prüft  die  Berechtigung  ihrer  einzelnen  Benennungen.  Gegen- 
über der  früher  üblichen  Zwei-,  Drei-  und  Vierteilung  kommt  Häberle  unter  ein- 
leuchtender Begründung  zur  Aufstellung  von  sechs  natürlichen  Einheiten  der 
Pfalz,  die  hier  genannt  sein  mögen:  1.  Die  pfälzische  Rheinebene.  2.  Die 
Haardt  (Gebirgsrand  von  der  elsässischen  bis  zur  hessischen  Grenze),  3.  Der 
Pfälzerwald,  4.  Die  Südwestpfälzische  Hochfläche  (Zweibrücker  Westrich 
und  Bliesgau),  5.  Die  Westpfälzische  Moorniederung,  6.  Das  Nordpfälzische 


Bücherbesprechungen  und  Anzeigen. 


195 


Bergland  (Westricher  Hinterland  und  Donnersberggebiet).  Diese  Bezeichnungen 
sind  zum  Teil  alteingebürgert,  zum  Teil  begrifflich  klare  Neuschöpfungen.  Be- 
merkenswert ist,  daß  Häberle  Namen  und  Begriff  ,, Haardt"  lediglich  auf  die 
dem  Steilabfall  vorgelagerte  schmale  Tertiärhügelzone  beschränkt,  im  Gegensatz 
zu  allen  früheren  Beschreiben!,  denen  ,, Haardt"  und  „Pfälzerwald '  identische 
Bezeichnungen  waren,  soweit  letzterer  Name  für  das  zentrale  Buntsandstein- 
gebirge überhaupt  gebräuchlich  war.  Indem  der  Name  „Pfälzerwald",  wie  es 
scheint,  immer  mehr  an  Verbreitung  gewinnt,  ist  ein  auch  lautlich  ähnliches 
Pendant  zum  gegenüberliegenden  Odenwald  entstanden.  —  Die  genannten  sechs 
Naturgebiete  werden  im  Hauptteil  nach  Aufbau,  Oberflächengestaltung,  Klima, 
Tier-  und  Pflanzenwelt  und  den  davon  abhängigen  kulturellen  und  wirtschaftlichen 
Verhältnissen  des  Näheren  charakterisiert. 

Ein  ausführliches  Register  am  Schluß  und  ein  den  ganzen  Text  begleitendes, 
mit  größter  Sorgfalt  ausgearbeitetes  Verzeichnis  der  Spezialliteratur,  an  der 
Häberle  selber  keinen  geringen  Anteil  hat,  erhöht  den  Wert  der  für  die 
pfälzische  Geographie  bedeutsamen  Schrift.  Typische  photographische  Abbildungen 
und  Profile  unterstützen  den  Text.  Die  physikalische  Übersichtskarte  zeigt  für 
die  einzelnen  Gebiete  die  von  Häberle  eingeführten  Namen.  — 

Wolfg.  Krämer. 

A.B.  Martinez  und  M.  Lewando  Wski:  Argentinien  im 20.  Jahr- 
hundert, 4.  Aufl.,  (übersetzt  von  Frank  Kars),  Gotha  1912.  Mk.  8.— . 
Das  Buch  macht  sich  die  Darstellung  der  wirtschaftlichen  Lage  Argentiniens 
zur  Aufgabe.  Innerhalb  weniger  Jahre  hat  es  bereits  seine  4.  Auflage  erlebt, 
ein  guter  Beweis  für  seine  günstige  Aufnahme  und  Bewertung.  Im  Gegensatz 
zu  den  meisten  Berichten  wirtschaftlicher  Tendenz  über  südamerikanische  Staaten, 
Berichten,  die  entweder  nur  in  schönen  bunten  Farben  oder  —  seltener  —  nur 
in  Schwarz  zu  zeichnen  verstehen,  ist  es  einer  der  größten  Vorzüge  dieses  Werkes, 
daß  die  Verfasser  in  offener  Weise  über  das  Neuland  am  La  Plata  schreiben, 
daß  sie  den  Lichtseiten  treu  auch  die  Schattenseiten  gegenüberstellen.  Vom 
Standpunkt  des  Geographen  aus  bleibt  nur  zu  bedauern,  daß  den  Naturbe- 
dingungen des  Landes  zu  wenig  Aufmerksamkeit  geschenkt  wird.  Die  physische 
Geographie  beschränkt  sich  auf  einige  kurze  Bemerkungen  über  Lage,  Klima, 
Boden,  berührt  die  Oberflächen  formen  überhaupt  kaum.  Gerade  bei  Argentinien 
aber,  dessen  wirtschaftliche  Existenz  noch  in  allerengster  Beziehung  zu  Boden 
und  Klima  steht,  ist  die  Würdigung  der  physischen  Verhältnisse  eine  not- 
wendige Voraussetzung  für  das  Verständnis.  Treffend  sind  die  anthropogeo- 
graphischen  Grundlagen  gegeben,  wie  sie  für  das  Wirtschaftsleben  in  Betracht 
kommen.  Die  Behandlung  der  einzelnen  Wirtschaftszweige  hat  reichlich  Gelegen- 
heit zu  objektiver  Kritik  gebracht,  die  zu  würdiger  Anerkennung  fremder  Ver- 
dienste und  Leistungsfähigkeit  führt.  Von  hohem  Interesse  für  uns  Deutsche 
ist  die  riesige  Steigerung  unserer  Handelsbeziehungen  zu  Argentinien.  In  den 
Jahren  1876—1910  hat  die  deutsche  Einfuhr  dort  weitaus  die  größte  prozentuale 
Zunahme  erfahren,  nämlich  3302%,  während  sich  die  englische  im  gleichen 
Zeitraum  nur  um  1130%,  die  französische  gar  nur  um  320%  vermehrt  hat. 
Mit  dieser  auffallenden  Zunahme  des  kommerziellen  Einflusses  ergibt  sich  auch 


196 


Bücherbesprechungeri  und  Anzeigen. 


eine  Hebung  des  intellektuellen  Einflusses  Deutschlands,  wie  sich  umgekehrt 
bei  Frankreich  ein  Rückgang  in  beiden  Richtungen  zu  erkennen  gibt. 

Die  Verfasser  erblicken  in  der  Förderung  der  europäischen  Einwanderung, 
gestützt  von  einer  guten  Einwanderungspolitik,  in  der  Schaffung  solider  An- 
siedlungsunternehmungen,  in  der  Festigung  des  inneren  Friedens,  der  Vervoll- 
kommnung der  politischen  Einrichtungen  und  der  Verbesserung  der  Verwaltungs- 
grundsätze jene  Forderungen,  die  einer  guten  Fortentwicklung  Argentiniens  zur 
Voraussetzung  dienen  müßten.  K.  Carnier. 

M.  Groll:  Kartenkunde.  2  Bändchen,  1:  Die  Projektionen.  120  S., 
mit  56  Fig.  im  Text  u.  auf  Taf.,  II:  Der  Karten inhalt.  142  S.,  mit 
39  Fig.  im  Text  u.  auf  Taf.  (Sammig.  Göschen  Nr.  30  u.  599).  Berlin 
und  Leipzig  1912.  ■  G.  J.  Göschen'sche  Verlagshandlung.  In  Lwd.  geb. 
ä  Mk.  0.90. 

Die  „Kartenkunde"  will  jedermann,  der  eine  Karte  benutzt,  ins  Wesen 
einer  solchen  einführen  und  das  Verständnis  jeder  Art  von  Karten  vermitteln. 
Sie  will  auch  Anleitung  zum  Zeichnen  von  Landkarten  geben. 

Der  erste  Teil  behandelt  unter  Voranstellung  unentbehrlicher,  ganz  elementarer 
Vorkenntnisse  rechnerischer  und  zeichnerischer  Natur  die  verschiedenen  Arten 
der  Abbildung  der  Kugeloberfläche  in  der  Ebene  und  gibt  Anweisung  zur  Kon- 
struktion der  Gradnetze.  Der  Abschnitt  über  Wahl  der  für  verschiedene  Zwecke 
passenden  Projektionen  wird  Studierenden  willkommen  sein,  ebenso  die  Zu- 
sammenstellung über  die  chronologische  Entwicklung  der  Abbildungsmethoden. 

Das  zweite  Bändchen  führt  die  Entstehung  der  Landkarte  von  der  Feld- 
aufnahme bis  zum  Druck  vor  Augen.  Es  kann  unabhängig  vom  ersten  gebraucht 
werden.  Bei  der  Geländeaufnahme  werden  die  neuesten  Methoden  bis  zu  O reis 
Stereoautographen  berührt.  Bei  der  Geländezeichnung  wird  der  Gebirgsdarstellung, 
die  dem  Anfänger  im  Kartenlesen  meist  Schwierigkeiten  bereitet,  ein  im  Rahmen 
des  Ganzen  ausführlicher  Abschnitt  gewidmet.  Das  Kapitel  über  Reproduktions- 
verfahren  ist  nicht  nur  an  sich  belehrend,  sondern  jedem  zu  empfehlen,  der  etwas 
Kartographisches  im  Druck  vervielfältigen  will;  denn  vorherige  Bekanntschaft 
mit  der  anzuwendenden  Methode  kann  manche  unnütze  Arbeit  und  Kosten 
sparen.  Ein  lesenswerter  Abriß  über  die  Entwicklung  der  Kartographie  vom 
Altertum  bis  zur  Gegenwart,  der  die  Hälfte  des  zweiten  Teils  einnimmt  und 
zahlreiche  Kartenausschnitte  bringt,  beschließt  und  ergänzt  die  „Kartenkunde", 
deren  Herausgabe  durch  den  rührigen  Verlag  vielen  willkommen  sein  wird. 

Distel. 

R.  Af an asieff:  100  Kaukasus- Gipfel.  X  u.  192  S.  8°.  München  1913. 
J.  Lindauersche  Buchhandlung  (Schöpping) ;  brosch.  Mk.  3. — ,  geb.  Mk.  4.  - . 
Die  Schrift  ist  rein  touristischer,  speziell  hochtouristischer  Natur.  Sie 
strebt,  wie  schon  die  willkürliche  Zahl  der  berücksichtigten  Berge  anzeigt,  keine 
Vollständigkeit  an,  läßt  aber  kaum  einen  der  bedeutenderen  hisher  erstiegenen 
Gipfel  vermissen.  Die  Routenbeschreibungen  schreiten  im  allgemeinen  von  Westen 
nach  Osten  fort,  ein  alphabetischer  Index  sorgt  für  leichte  Auffindbarkeit.  Die 
Sammlung  der  in  vielsprachiger  Literatur  niedergelegten  Anstiege  unter  Quellen- 
angabe ist  ein  verdienstliches  Unternehmen  und  wird  von  allen  Interessenten 


Bücherbesprechungen  und  Anzeigen. 


197 


begrüßt  werden,  die  dadurch  der  Auszüge  aus  oft  schwer  zugänglichen  Ver- 
öffentlichungen enthoben  sind. 

Was  diesem  Eeiseführer  allgemeinere  Bedeutung  verleiht  und  zur  Besprechung 
in  einer  geographischen  Zeitschrift  auffordert,  sind  die  Karten  nach  weise  der 
1  Werstkarte  für  die  meisten  Gipfel.  Da  ein  Netz  dieses  wichtigen  Karten- 
werks nicht  zur  Ausgabe  gelangt  ist,  war  man  wegen  der  für  ein  bestimmtes 
Gebiet  einschlägigen  Blätter  häufig  in  Verlegenheit.  Die  erwähnte  begrüßens- 
werte Beigabe  behebt  bis  zu  einem  gewissen  Grade  diesen  Mißstand  für  einen 
großen  Teil  des  Hochgebirges. 

Von  Interesse  sind  auch  die  im  Vorwort  niedergelegten  Bemerkungen 
über  kartographische  Darstellungen  des  Gebirges.  Was  jedoch  dort  über  den 
Bezug  der  im  Buchhandel1)  nicht  erhältlichen  1-Werstkarte  gesagt  ist,  stimmt 
mit  anderer  Erfahrungen  und  meinen  eigenen  nicht  überein.  Bisher  konnte 
man  nur  auf  Grund  besonderer  Empfehlung  in  den  Besitz  dieser  Karte  gelangen. 

Angefügt  sei,  daß  zur  Zeit  eia  Kaukasusführer  in  russischer  Sprache  in 
Ausarbeitung  begriffen  ist,  der  Gipfel-  und  Talregion  in  gleicher  Weise  berück- 
sichtigen und  mit  handlichen  Karten  nach  den  besten  Quellen  ausgestattet 
sein  soll.  Distel. 

Endrös,  A. :  Vibrationsbeobachtungen  in  den  oberbayerisehen 
Seen  etc.  S.  A.  a.  d.  Sitz.-Ber.  d.  K.  B.  Akad.  d.  Wiss.  (math.-phys. 
Kl.)  Jahrg.  1912,  München  1912.  8°. 

Häberle,  D.:  Über  periodische  Quellen  in  der  Rheinpfalz.  S.A. 
a.  d.  Pfälzischen  Heimatkunde  VIII.  Jahrg.  1912.    Kaiserslautern.  8°. 

Neischl,  A.:  Die  vor-  und  frühgeschichtlichen  Befestigungen  am 
Rauhen  Kulm  b.  Neustadt  am  Kulm  (Oberpfalz).  34  S.,  mit  29  Fig., 
8  Taf.,  4  Plänen.  Aus  dem  wissenschaftlichen  Nachlaß  des  Verfassers 
hgg.  v.  H.  Ob  er  maier.    Druck  b.  Fr.  Monninger,  Nürnberg.  4°. 

Simmer,  H.:  Heimatkunde  von  Freising  etc.  I.  Tl.,  Programm  d. 
K.  Kealschule  Freising  f.  d.  Jahr  1911/12,  IV  u.  63  S.   Freising  1912.  8°. 


Balch,  E.  S.:  The  North  Pole  and  Bradley  Land.    91  S.  Philadelphia 
1913.  4°. 

Küchler,  Carl:  Die  Faeröer.    Studien  und  Wanderfahrten.    XVII  u. 

302  S.,  mit  100  Illustrat.  u.  1.  K.,  München  1913.    Georg  Müller.  8°. 

Geh.  M.  7.  —  eleg.  geb.  Mk.  8.50. 
Simon,  K.:  Spanien  und  Portugal  als  See-  und  Kolonialmächte. 

XIV  u.   320  S.,  4  Kartenskizzen.     Hamburg  1913.     Richard  Hermes. 

Brosch.  Mk.  4.70,  geb.  Mk.  5.50.  8°. 
Classen,  K.:  Die  Völker  Europas  zur  jüngeren  Steinzeit.  Ihre 

Herkunft  und  Zusammensetzung.    VI  u.  76  S.,  2  K.,  Gr.  8°.  (Studien 

und  Forschungen  zur  Menschen-  und  Völkerkunde  unter  wissenschaftlicher 

!)  Für  den  Buchhandel  freigegebene  russische  Karten  verschafft  R.Gerhard- 
Leipzig,  in  dessen  Verlag  auch  ein  Signaturen-Schlüssel  zu  allen  Karten  des 
russischen  Hauptstabes  nebst  Übersichtsblättern  offizieller  russischer  Kartenwerke 
erschienen  ist. 


L98 


Bücherbesprechungen  und  Anzeigen. 


Leitung  von  G.  Buschan.  X)  Stuttgart  1912.  Strecker  und  Schröder. 
Geh.  Mk.  4.—.    Eleg.  geb.  Mk.  5.60. 

Bludau.  A. :  Die  Projektionen  in  elementarer  Behandlung.  72  S., 
mit  39  Text-Fig.    Düsseldorf  1913.    L.  Schwann.    Mk.  1.80. 

v.  Wolf  f,  F. :  Der  Vulkanismus.  2  Bdde.  I.  Bd.:  Allgemeiner  Teil.  1.  Hälfte: 
Das  Magma  und  sein  geologischer  Gestaltungsvorgang,  die  vulkanischen 
Erscheinungen  der  Tiefe,  der  submarine  Vulkanismus.  II  u.  300  S.,  mit 
80  Text-Abb.,  Stuttgart  1913.    F.  Encke.    Mk.  10.—. 

Meyers  Orts-  und  Verkehrslexikon  des  Deutschen  Reichs.  5.  Aufl. 
hgg.  von  E.  Uetrecht.  Leipzig  u.  Wien  1913.  Bibliographisches  In- 
stitut. 2.  Bd. :  L-Z.,  52  Stadtpläne,  20  Karten  und  viele  statistische  Bei- 
lagen.   Gbdn.  Mk.  18.—. 


Carta  amministrativa  stradale  della  provincia 

di  Padova  (33X  36  cm)  Lire  0.50, 
„  Milano  (47  >'  35  cm)    „  0.50, 

„  Alessandria  (53  X  39  cm)  „  0.60, 
,,  Torino  (57X64  cm)    „  1.20. 

1:250000,  in  Farbendruck.   Istituto  geografico  de  Agostini,  Novara.  [1913]. 


Seit  April  1913  erscheint: 
Geist  des  Ostens",  Monatsschrift  für  Asiatenkunde  mit  Bildern.  Heraus- 
geber: Dr.  phil.  H.  v.  Staden.    Verlag  des  Ostens,  München.  —  Preis 
für  das  Heft  Mk.  1.-,  für  den  Jahrgang  Mk.  10.—. 


Geschlossen:  30.  Mai. 


Geologische  Karten-Skizze  derGegendvon  Murnau-V^eilheim-Starnberg 


Mitteilungen  der  Geograph.  Gesellschaft  in  München  Band  VM  1913  Tafel  9. 


von  D-. P  Damasus  Aigner ,  0 .  F.  M . 


1afsstab-1 : 100  000 


är.  Tiefe  =  79  ffer™d"nfa~) 


LITM.-KRRT06R.ANST.  v.  HUBERT  KÖHLER  .MÜNCHEN. 


Die  Oberflächenformen  des  nördlichen  Eulengebirges, 
als  Beispiel  der  Einwirkung  der  nordischen 
Vereisung  auf  das  mittelschlesische  Gebirge. 

(Mit  einer  Karte  und  6  Tafeln.) 
Von  Dr.  Gottfried  H.  Hornig. 

Einleitung. 

Die  vorliegende  Arbeit  verdankt  ihre  Entstehung  einer  Ex- 
kursion des  Breslauer  Geographischen  Seminars  im  Sommer  1911, 
die  unter  Führung  von  Herrn  Professor  W.  Volz  nach  Wüste- 
giersdorf zum  Zwecke  kartographischer  Aufnahmen  unternommen 
wurde.  Bei  dieser  Gelegenheit  wies  uns  Herr  Professor  Volz 
auf  die  breiten  Terrassenflächen  hin,  die  am  Fuße  des  Schindel- 
berges und  Stubenberges  auftreten  und  sich  zur  Weistritz  herab- 
ziehen. 

Es  verlohnte  sich  wohl,  der  Frage  nach  der  Entstehung 
dieser  Terrassenflächen  nachzugehen,  ob  diese  Flächen  der  Ge- 
steinsbeschaft'enheit  ihre  Entstehung  verdanken;  denn  bei  ober- 
flächlicher Erkundung  trat  der  Gegensatz  der  Sandsteine  des 
Karbon  und  Rotliegenden  gegen  die  Porphyrkuppen  des  Fried- 
länder Gebietes  hervor. 

Doch  zeigte  sich  bei  einer  zweiten  Führung  unter  der  Leitung 
von  Herrn  Professor  Volz  (November  1911),  daß  die  Terrassen- 
flächen sich  auch  im  Gneisgebiet  verfolgen  ließen. 

Durch  einen  längeren  Aufenthalt  im  Weistritzgebiet  (Ende 
März  und  Mitte  April — Anfang  Juli  1912),  bei  dem  ich  die  gütige 
Unterstützung  der  Stiftung  des  Herrn  Verlagsbuchhändlers  Dr.  h.  c. 
A.  Hirt  in  Leipzig  genoß,  wurden  die  Grundlagen  zu  nachfolgender 
Darstellung  gewonnen.    Es  ergab  sich  bald,  daß  die  eingehende 

Mitteil.  d.  Geogr.  Gos.  München.    Bd.  VIII.    3.  Heft.    1913.  13 


200 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


kartographische  Darstellung  der  Terrassenflächen  und  aller  mit 
ihnen  verbundenen  Erscheinungen  die  besten  Aufschlüsse  über 
ihre  Entstehungsursache  geben  konnte. 

Neben  der  eingehenden  Untersuchung  des  Weistritzgebietes 
wurden  aber  auch  die  benachbarten  Gebiete  wiederholt  besucht 
und  so  Vergleichspunkte  der  Terrassen  des  Weistritzgebietes  mit 
denen  der  Steine  (bei  Friedland  und  Braunau),  des  Ziederbaches 
(bei  Schömberg),  des  Salzbaches  und  der  Polsnitz,  sowie  der 
Glatzer  Neiße  (bei  Wartha)  gewonnen. 

Die  geologischen  Grundlagen  zur  vorliegenden  Arbeit  finden 
sich  zum  großen  Teil  in  den  Blättern  Waldenburg1),  Friedland1) 
und  Rudolfswaldau2)  der  „Geologischen  Karte  von  Preußen  u.  s.  w.", 
ferner  in  einer  kleinen  Schrift  von  G.  Berg3).  Leider  ist  das 
Blatt  „Charlottenbrunn"  der  „Geologischen  Karte"  noch  nicht 
erschienen ;  deshalb  mußte  für  diese  Gegend  die  Darstellung  von 
Rose,  Roth  und  Runge4)  dienen,  die  durch  eigene  Beob- 
achtungen an  wesentlichen  Punkten  ergänzt  wurde. 

Morphologisch  ist  bisher  in  den  Sudeten  und  besonders  im 
Eulengebirge  außerordentlich  wenig  gearbeitet  worden.  Wenn 
wir  von  den  älteren  Arbeiten  von  Stapf  f5)  absehen,  der  in  einer 
Reihe  von  Aufsätzen  die  Umgegend  von  Kynau  beschrieb,  so  ist 
nur  die  Arbeit  von  G.  Berg6)  zu  erwähnen,  der  „die  Bildung 
des  Schlesiertales  bei  Charlottenbrunn"  untersuchte.  Auf  die 
Ergebnisse  dieser  Arbeit  werden  wir  im  Laufe  der  Darstellung 
eingehen. 

Als  unmittelbares  Ergebnis  der  eigenen  Untersuchungen  ent- 
stand eine  morphologische  Karte  im  Maßstabe  1  :  25000  auf  den 
Meßtischblättern  Waldenburg,  Charlottenbrunn,  Friedland  i.  Sehles. 
und  Rudolfswaldau. 


*)2)  Geologische  Karte  von  Preußen  ...  Lf.  115:  Bl.  Rudolfswaldau,  von 
E.  Dathe.  Lf.  145:  ßl.  Waldenburg,  von  E.  Dathe  und  G.  Berg.  Lf.  145: 
Bl.  Friedland,  von  G.  Berg. 

3)  G.  Berg,  Zur  Geologie  des  Braunauer  Landes  (Jb.  K.  Preuß.  Geol.  L.A 
Bd.  XXIX,  H.  1,  1908). 

4)  Rose,  Roth  und  Runge,  Geologische  Karte  von  Schlesieu. 

5)  Stapff ,  Die  Verhältnisse  der  Umgegend  von  Kynau.  (Jb.  K.  Preuß.  Geol. 
L.A.  1883,  1884,  1886,  1887,  1888.) 

6)  G.  Berg,  Die  Bildung  des  Schlesiertales  bei  Charlottenbrunn.  (Jb.  K. 
Preuß.  Geol.  L.A.  1909  Bd.  XXX,  I,  3.  -  S.A.) 


Geographische  Lage  des  Weistritzgebietes, 


201 


Durch  photographische  Aufnahmen  wichtiger  Punkte  unter- 
stützten mich  Herr  Professor  V  o  1  z  und  mein  Freund,  Herr  cand. 
phys  H.  Senftieben  aus  Breslau,  denen  ich  auch  an  dieser 
Stelle  für  ihre  liebenswürdige  Unterstützung  meinen  ergebensten 
Dank  sage. 

Geographische  Lage  des  Weistritzgebietes. 

Das  Grenzgebiet  des  Eulengebirges  und  des  Waldenburger 
Berglandes  in  den  Sudeten  ist  durch  mannigfaltige  Oberflächen  - 
gestaltung  ausgezeichnet. 

Während  sich  das  Eulengebirge  als  gleichförmiges  in  der 
Hauptsache  vollständig  von  Wald  bedecktes  Kammgebirge  dar- 
stellt, das  von  der  Ebene  als  eine  Mauer  aufsteigt  und  dessen 
Gipfelhöhen  sich  wenig  von  den  Paßhöhen  unterscheiden,  be- 
gegnet uns  im  Waldenburger  Bergland  eine  sehr  bewegte  Land- 
schaft, die  im  allgemeinen  einen  muldenförmigen  Bau  aufweist, 
der  jedoch  von  vielen  Eruptivkuppen  gestört  ist.  Das  Ubergangs- 
gebiet nun  —  eben  das  Gebiet  der  Weistritz  —  stellt  sich  uns 
als  Terrassenlandschaft  dar,  die  zum  Teil  Hochflächencharakter 
trägt,  zum  Teil  eine  breite  Mulde  bildet. 

Das  Gebiet  wird  durchströmt  von  der  Weistritz,  einem 
Nebenfluß  der  Oder.  Sie  entspringt  am  Südwestrande  des  Eulen- 
gebirgshorstes  aus  den  beiden  Quellflüssen,  der  Weistritz  und  dem 
Goldwasser.  Der  kleinere  Quellfluß,  die  Weistritz,  entspringt  in 
einer  ergiebigen  Quelle  am  Abhang  des  Bornberges,  dem  „Rumpel- 
brunnen •',  fließt  zuerst  nordöstlich  und  biegt  beim  Einfluß  des 
Goldwassers  in  dessen  Richtung  um.  Das  Goldwasser  ent- 
springt aus  sumpfigen  Wiesen  in  der  Nähe  des  Bahnhofes  Königs- 
walde und  fließt  im  allgemeinen  in  NW-Richtung.  Es  ist  der 
eigentliche  Oberlauf  der  Weistritz,  die  obere  Weistritz  sein  erster 
linker  Zufluß. 

Bis  Mitteltannhausen  schlägt  die  Weistritz  die  nordwestliche 
Richtung  ein,  durchbricht  hier  aber  plötzlich  den  Eulengebirgs- 
horst  in  vielen  Windungen  in  nordöstlicher  Richtung. 

Beide  Talabschnitte  werden  im  folgenden  als  Ober-  und 
Mittellauf  der  Weistritz  unterschieden.  Der  Unterlauf  des  Flußes 
verläuft  ganz  in  der  schlesischen  Ebene.  Wir  können  den  Ober- 
lauf der  Weistritz  benutzen,  um  eine  Abgrenzung  des  Eulen- 
gebirges vom  Waldenburger  Gebirge  zu  gewinnen. 

13* 


202 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


An  der  Talwasserscheide  von  Königswalde  fließt  das  Gold- 
wasser nach  NW,  die  Walditz  nach  SO.  Südlich  von  dieser  Tal- 
wasserscheide erhebt  sich  der  Königswalder  Spitzberg,  der  in  das 
Neuroder  Becken  hinüberführt.  Westlich  des  Spitzberges  findet 
sich  nun  wieder  eine  Tal  Wasserscheide,  zwischen  den  Tälern  von 
Vierhöfe  (nw.)  und  Crainsdorf  (sö).  Diese  beiden  Talwasser- 
scheiden geben  uns  die  Grenze  des  Glatzer  Gebirgskessels  gegen 
seine  nördliche  Umrahmung,  das  Eulengebirge  und  Waldenburger 
Gebirge.  Diese  Talwasserscheiden  sind  auch  morphologisch  von 
großer  Bedeutung. 

Folgen  wir  nun  dem  Goldwasser  und  der  Weistritz  bis  Mittel- 
tannhausen, so  erhebt  sich  westlich  das  Waldenburger  Gebirge, 
östlich  das  Eulengebirge. 

Zwischen  beiden  dehnt  sich  die  flache  Terrassenlandschaft 
der  Weistritz  aus. 

Sollen  wir  nun  von  Mitteltannhausen  ab  auch  dem  Laufe 
der  Weistritz  folgen  und  das  Gebiet  im  NW  Waldenburger  Ge- 
birge nennen?  Ich  glaube  nicht,  daß  diese  Einteilung  begründet 
wäre.  Denn  nicht  nur  in  der  geologischen  Beschaffenheit,  auch 
in  der  Oberflächengestaltung  gehören  beide  Gebiete  zum  Eulen- 
gebirge. 

Wir  folgen  von  Mitteltannhausen  dem  dort  in  die  Weistritz 
einmündenden  Charlottenbrunner  Seitental,  überschreiten  bei 
Steingrund'  die  Paßhöhe  und  gehen  über  Reußendorf,  Seitendorf 
nach  Freiburg,  wo  die  Ebene  Mittelschlesiens  erreicht  wird.  Diese 
Grenzlinie  ist  morphologisch  wohl  begründet,  denn  sie  scheidet 
die  kuppige  Landschaft  des  Waldenburger  Berglandes  von  den 
Hochflächen  des  nördlichen  Eulengebirges.  Sie  trägt  in  möglichster 
Anlehnung  an  den  geologischen  Bau  vor  allem  der  Oberflächen- 
gestaltung Rechnung. 

Geologischer  Bau  des  WeistritzgeMetes. 

Im  geologischen  Bau  ergibt  sich  eine  Dreiteilung  des  Gebietes 
und  zwar  läßt  sich  folgendes  Schema  aufstellen: 
3.  Eruptivzone  des  Mittleren  Rotliegenden 
2.  die  Schichten  vom  Karbon-Unt.  Rotliegenden 
1.  der  Eulengebirgsgneis. 

Petrographisch  ist  diese  Dreiteilung  wiederum  durch  die  ver- 
schiedene Härte  der  Schichten  begründet. 


Geologischer  Bau  des  Weistritzgebietes. 


203 


Während  die  Gneise  des  Eulengebirges  eine  mittlere  Härte 
aufweisen,  gehört  die  unter  2.  zusammengefaßte  Gruppe  weicheren 
Sandsteinen  und  Schiefertonen  mit  Konglomeratlagen  an,  und  die 
Eruptivzone  besteht  aus  den  härtesten  Porphyren  und  Melaphyren. 

1.  Der  Gneis  des  Eulengebirges1)  bildet  einen  elliptischen 
Horst,  dessen  Längsachse  in  NW-SO-Richtung  streicht.  Im  all- 
gemeinen ist  das  Fallen  örtlich  sehr  verschieden,  jedoch  herrscht 
im  nordwestlichen  Abschnitt,  nördlich  von  der  Hohen  Eule,  mit 
dem  wir  es  hier  allein  zu  tun  haben,  nordwestliches  Streichen 
bei  südwestlichem  bis  südlichem  Einfallen  vor2).  Diese  Lagerungs- 
verhältnisse kommen  auf  der  geologischen  Karte  durch  die  aus- 
geschiedenen Gneiszonen  und  Einlagerungen  deutlich  zum  Aus- 
druck.   Dieses  Einfallen  wird  nach  NW  zu  immer  steiler. 

2.  Ungleichförmig  auf  der  Gneisformation  lagern  an  der  West- 
seite des  Eulengebirgshorstes  die  Sandsteine  und  Schiefe r- 
tone,  karbonen  und  rotliegenden  Alters.  Wir  befinden 
uns  hier  am  Ostrande  der  großen  mittelsudetischen  Mulde,  in 
deren  Zentrum  die  Kreideschichten  von  Adersbach- Weckelsdorf 
und  der  Heuscheuer  lagern.  Aber  die  Folge  der  Ablagerungen 
ist  bis  dahin  einmal  unterbrochen  worden.  Es  sind  zwei  Gruppen 
vorhanden,  deren  erste  die  Gesteine  vom  Karbon  bis  zum  Bunt- 
sandstein3) umfaßt,  die  zweite  der  Kreideperiode  angehört. 

Diese  Muldenbildung  können  wir  mit  Parts ch4)  auffassen 
als  das  Zusammenpressen  einer  ursprünglich  in  flacher  Lagerung 
ruhenden  Schichtenfolge;  sie  hat  das  Bestreben,  die  Ränder  in 
höhere  Lage  zu  bringen  als  die  Muldenmitte.  Aber  wie  schon 
Partsch  betont,  hängt  die  Gestaltung  des  Reliefs  auch  ab  von 
der  Härte  und  Widerstandsfähigkeit  der  Gesteine.  So  „ragen 
die  Ränder  der  Porphyr-  und  Melaphyrdecke,  welche  zwischen 
die  Schichten  des  Rotliegenden  sich  einschaltet,  als  erhabener 
Bergring  heraus  über  die  vollkommen  abgetragene  Umgebung". 
So  entsteht  im  Osten  der  großen  mittelsudetischen  Mulde  eine 
Spezialmulde,  die  sich  anlehnt  an  den  Eulengebirgshorst  im  Osten, 
die  im  W  von  dem  überragenden  Quarzporphyr-  und  Melaphyrzug 

1)  E.  Dathe,  Erläuterungen  zu  Lief.  115  der  Geolog.  Karte:  Blätter 
Langenbiclau  und  Rudolfswaldau. 

2)  E.  Dathe.  Erläuterungen  Bl.  Rudolfs  Waldau,  S.  35 f. 

:i)  G.  Berg,  Erläuterungen  Bl.  Schömberg.  (Lief.  145),  S.  40ff. 

4)  J.  Partseh,  Schlesien  1.  (1896),  Das  Waldenburger  Bergland,  S.  83  f. 


204 


G.  Hornig :  Eulengebirge. 


begrenzt  wird,  der  zugleich  die  Grenze  gegen  das  Braunauer 
Ländchen  bildet.  Mit  dieser  östlichen  Spezialmulde,  der  Mulde 
der  oberen  Weistritz,  haben  wir  es  hier  zu  tun.  Der  Eruptiv- 
zug schließt  orographisch  das  Weistritzgebiet  gegen  die  mittel- 
sudetische  Mulde  ab.  Auch  gegen  die  nördliche  Ausbuchtung 
dieser  Mulde,  gegen  die  Waldenburger  Mulde,  wird  ein  Abschluß 
erreicht  durch  das  Sandgebirge,  den  Eruptivzug,  der  von 
Donnerau  nördlich  an  Dittersbach  vorbei  fast  bis  nach  Walden- 
burg führt  und  in  den  Ochsenköpfen  kulminiert. 

In  dieser  so  abgegrenzten  Spezialmulde  lagern  die  Gesteine 
vom  Kulm  bis  zum  Unteren  Rotliegenden  dem  Gneishorst  des 
Eulengebirges  mit  nw.  Streichen  und  sw.  Einfallen  ungleich- 
förmig auf1). 

3.  Eruptivstufe.  Sie  ist,  wie  wir  schon  erwähnten,  die 
härteste  Stufe  des  Gebietes  und  bildet  so  die  SW-Grenze  des 
Weistritzgebietes.  Diese  Eruptivstufe2)  erreicht  eine  Mächtigkeit 
von  mehr  als  300  m  und  zerfällt  in  mehrere  Decken,  in  die 
unterste  Melaphyrdecke,  in  eine  Quarzporphyrdecke  und  in  eine 
Orthoklasporphyrdecke.  Diese  letztere  liegt  aber  schon  im  Inneren 
des  Görbersdorf-Lomnitzer  Eruptivgebietes  und  kommt  für  uns 
nicht  mehr  in  Betracht. 

Morphologischer  Bau  des  Weistritzsehietes. 

Im  allgemeinen  entspricht  dem  einfachen  geologischen  Bau 
auch  ein  einfacher  morphologischer  Aufbau.  Durchweg  bilden 
die  Anfangs-  und  Endglieder  des  geologischen  Profils,  Gneis  und 
Eruptivgesteine,  die  härtesten  Gesteine  der  Gruppe,  so  daß  wir 
eine  Mulde  erhalten,  in  deren  Mitte  die  Sedimentgesteine  des 
Karbon  und  Unteren  Rotliegenden  liegen. 

Aber  diese  Mulde  ist  nicht  einfach  gebaut:  sondern  sie  be- 
steht, wie  wir  im  folgenden  zeigen  wollen,  auf  beiden  Seiten  des 
Weistritztales  aus  mehreren  Niveaus,  Terrassen,  die  sich  durch 
das  ganze  Gebiet  der  Weistritz  im  Gebirge  verfolgen  lassen.  Die 
Erwartung,  daß  diese  Terrassen  dem  Wechsel  härterer  und 
weicherer  Schichten  entsprechen,  trifft  aber  nicht  zu;  sondern  es 

*)  Über  die  spezielle  Gliederung  orientiert  E.  Dathe,  Erläuterungen  Bl, 
RudolfVwaldau  (Lief.  115),  8.  41  ff.,  s.  a.  Tafel  11,  Profile  1  u.  2. 

2)  E.  Dathe,  E.  Zimmermann  und  G.  Berg,  Erläuterungen  Bl.  Fried- 
land (Sehl.),  S.  31. 


Morphologischer  Bau  des  Weistritzgebietes. 


205 


zeigt  sich,  daß  der  morphologische  Bau  des  Gebietes  vollkommen 
unabhängig  ist  vom  geologischen  Bau  und  daß  die  morphologischen 
Eigenschaften  demnach  auf  äußere  Einflüsse  zurückzuführen  sind. 

Schon  in  den  ersten  Begehungen  zeigte  sich,  daß  diese 
Niveaus  durchaus  dem  Tal  der  Weistritz  folgen,  daß  sie  ebensogut 
im  Gneisgebiet  auftreten  als  im  Gebiet  der  Sedimentgesteine  und 
daß  auch  die  Eruptivzone  teilweise  von  der  Einebnung  mit- 
betroffen worden  ist.  Diese  Niveaus  lassen  sich  auch  in  den 
Seitentälern  der  Weistritz  verfolgen;  im  einzelnen  bestehen  Aus- 
nahmen, die  großen  Grundzüge  der  heutigen  Hydrographie  zeigen 
sich  aber  schon  ausgebildet,  als  die  Niveaus  entstanden. 

Das  größte  Flußsystem,  das  der  Weistritz  noch  im  Gebirge 
von  rechts  zufließt,  ist  das  System  des  Dorfbaches  und  des 
Jauerniger  Baches,  die  in  Längstälern  im  Gneisgebiet  eingeschnitten 
sind.  Wenn  wir  dieses  Gebiet  besonders  betrachten,  so  ergibt 
sich  ein  Studium  der  Oberflächengestaltung  in  drei  Gebieten : 

1.  im  Gebiet  des  Oberlaufes  der  Weistritz, 

2.  im  Gebiet  des  Dorfbaches, 

3.  im  Gebiet  des  Mittellaufes  der  Weistritz. 

Oberlauf  der  Weistritz  und  Dorfbachsystem  vereinigen  sich 
zum  Mittellauf  der  Weistritz. 

Wir  werden  demnach  im  folgenden  diese  drei  Gebiete  erst 
einzeln  betrachten,  den  Verlauf  der  Niveaus  in  ihnen  festlegen. 
Sodann  werden  wir  Gelegenheit  haben,  auf  mancherlei  Begleit- 
erscheinungen der  Terrassen  einzugehen,  auf  die  Talstufen,  Hänge- 
täler, die  Formen  der  Täler  überhaupt  und  die  Wirkungen  des 
morphologischen  Baues  auf  die  Besiedeln ng. 

I.  Gebiet  des  Oberlaufes  der  Weistritz. 

In  ihrem  Oberlaufe  fließt  die  Weistritz,  wie  schon  erwähnt1), 
am  SW-Rande  des  Eulengebirgshorstes  entlang  in  der  Richtung 
nach  NNW.  Diese  fast  gradlinige  Richtung  hält  sie  fast  in  ihrem 
ganzen  Oberlauf  ein,  zum  Unterschied  von  dem  vielfach  ge- 
wundenen Mittellauf,  in  dem  sie  sich  durch  das  Gneismassiv  selbst 
einen  Weg  bahnt. 

Ihren  Ursprung  hat  die  Weistritz  im  Goldwasser  bei 
Königswalde;  sie  fließt  hier  aus  drei  Quellflüssen  zusammen  und 


l)  S.  201. 


206 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


empfängt  bald  nach  deren  Vereinigung  den  Rudolfs  waldauer 
Bach,  der  am  Fuße  der  Neumannskoppe  entspringt.  Eine  Zeit- 
lang empfängt  sie  nun  von  links  keinen  Zufluß,  indem  sie  am 
Steinberg  entlang  fließt;  von  rechts  aber  fließen  ihr  das  Heller- 
wasser und  das  Kaltwasser  zu,  die  vom  Urlenbergmassiv 
herabkommen. 

Am  Ende  von  Dörnhau  empfängt  das  Goldwasser  den 
„Weistritz"  genannten  Zufluß,  der  im  Rumpelbrunnen  am  nörd- 
lichen Ende  des  Bornberges  entspringt.  Die  Weistritz  durchfließt 
nun  die  Industriedörfer  Wüstegiersdorf  und  Tannhausen.  Ihr 
fließen  jetzt  die  Hauptnebenflüsse  von  links  zu:  Lomnitz  und 
Donnerauer-  und  Reimsbach,  während  von  rechts  nur  der 
Märzbach  gegenüber  der  Lomnitz  einmündet,  der  sich  kurz  vor 
seiner  Mündung  aus  dem  Großen  und  Kleinen  Märzbach  vereinigt. 

Während  Lomnitz  und  Reimsbach  tief  im  Gebirge  ihren  Ur- 
sprung nehmen  —  die  Lomnitz  vereinigt  sich  in  dem  gleich- 
namigen Dorfe  aus  Dreiwasser,  Freudengraben  und  Saugraben  — 
entspringt  der  Donnerauer  Bach  am  Nordabhang  des  Schindel- 
berges, der  Große  Märzbach  am  Urlen-  und  Wolfsberg,  der  Kleine 
Märzbach  am  Saalberg. 

Bis  zur  Unibiegung  in  die  nordöstliche  Richtung  fließt  der 
Weistritz  jetzt  kein  bedeutender  Nebenfluß  mehr  zu;  gerade  an 
dieser  Stelle  aber  empfängt  sie  den  kleinen,  aber  seiner  breiten 
unteren  Talaue  wegen  bemerkenswerten  Charlottenbrunn  er 
Bach,  der  in  den  oberen  Anlagen  des  Bades  Charlottenbrunn 
entspringt. 

Wir  finden  nun  in  diesem  Gebiete,  dem  Laufe  der  Weistritz 
im  großen  ganzen  folgend,  vier  Terrassen  entwickelt,  deren  Ver- 
lauf und  morphologische  Eigenschaften  wir  im  folgenden  be- 
trachten wollen. 

Die  Terrasse  1 
wie  wir  das  unterste  Niveau  bezeichnen  wollen,  ist  am  typischsten 
in  der  Nähe  der  Oberförsterei  Niederwüstegiersdorf  ausgebildet. 
Sie  liegt  hier  etwa  25  m  über  dem  alluvialen  Tal  der  Weistritz 
und  hat  ihrer  Zusammensetzung  wegen  zum  Abbau  von  Ziegelei- 
material Veranlassung  gegeben.  Die  Terrasse  besteht  hier  nämlich 
aus  Ablagerungen  des  nordischen  Diluviums,  aus  typischem  Ge- 
schiebelehm1).   Er  ist  nach  Dathe  6 — 7  m  mächtig  und  wird 

J)  E.  Dathe,  Erläuterungen  Bl.  Kudolfs Waldau,  S.  105/106. 


Die  Terrasse  1. 


207 


von  Gneisschutt  bedeckt.  In  seinen  unteren  Teilen  ist  er 
tonig. 

Von  hier  aus  oberhalb  verschmälert  sich  diese  Terrasse  er- 
heblich, sie  tritt  oberhalb  der  Lomnitzmündung  auch  auf  das 
linke  Ufer  der  Weistritz  über  und  keilt  bei  dem  Kirchhofe  Ober- 
wüstegiersdorf  aus.  Weiter  oberhalb  konnte  sie  nicht  mehr  nach- 
gewiesen werden ;  eine  Terrasse  bei  der  Dörnhauer  Fabrik  gehört 
nicht  zu  diesem  Niveau,  sondern  stellt  einen  Rest  einer  höheren 
alluvialen  Terrasse  dar,  die  an  der  Einmündung  des  Hellerwassers 
in  die  Weistritz  entstanden  ist. 

Unterhalb  der  Ziegelei  von  Niederwüstegiersdorf  tritt  die 
Terrasse  1  bald  auf  das  andere  Ufer  der  Weistritz  über  und  ist 
hier  an  der  Einmündung  des  Reimsbaches  gut  ausgebildet.  Die 
Spinnerei  Tannhausen  steht  auf  dieser  Terrasse.  Aber  bald  geht 
sie  wieder  auf  die  rechte  Talseite,  bei  Obertannhausen  ist  sie 
durch  die  Häuser,  die  auf  der  Terrasse  gebaut  sind,  gut  erkennbar. 
Sie  ist,  allmählich  schmäler  werdend,  noch  gut  bis  zur  Einmündung 
des  Charlottenbrunner  Tales  zu  verfolgen,  zuletzt  nur  als  Ge- 
hängeknick. 

Während  nun  an  der  Oberförsterei  Geschiebelehm  auf  unserer 
Terrasse  abgelagert  ist,  ist  sie  weiter  oberhalb  als  Erosions- 
terrasse  ausgebildet.  Deutlich  zeigt  sie  dieses  Verhalten  am 
Kirchhof  Obervvüstegiersdorf  und  am  gegenüberliegenden  Gehänge, 
wo  sich  keine  Geschiebe  nordischer  Herkunft  mehr  auf  der 
Terrasse  finden,  sondern  diese  nur  von  Verwitterungsprodukten 
des  Gneises,  der  Saarbrücker  und  Ottweiler  Schichten  bedeckt  ist. 

Dagegen  scheint  die  Terrasse  an  der  Spinnerei  Tannhausen 
wieder  akk umulati ver  Natur  zu  sein;  sie  besteht  hier  aus 
Lehm.  Auch  gegenüber  an  der  Fabrik  in  Blumenau  ist  die  Terrasse 
wohl  akkumulativer  Natur,  denn  am  Ausgang  des  Waldes  sdl. 
des  Kaiser-Wilhelm-Felsens  konnte  ich  nordische  Geschiebe  am 
Rande  eines  kleinen  Wiesengrabens  finden. 

Dagegen  ist  die  Terrasse  nördlich  der  Teichmühle  wieder 
als  Erosionsterrasse  ausgebildet. 

Wir  sehen,  daß  die  hervortretendste  Eigenschaft  dieser 
Terrasse  der  Wechsel  zwischen  Akkumulation  und  Erosion  ist. 
Die  Akkumulation  herrscht  hier  vor.  Unsere  Terrasse,  die  offen- 
bar den  früheren  Lauf  der  Weistritz  darstellt,  ist  von  diluvialen 
Ablagerungen  teilweise  bedeckt. 


208 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


Einer  Erscheinung  müssen  wir  noch  gedenken,  die  bei  Wüste- 
giersdorf eintritt.  Während  sonst  die  Gehänge  zu  beiden  Seiten 
gleichmäßig  geneigt  sind,  tritt  am  Ostrande  des  Silberwaldes 
gegenüber  der  Ziegelei  Nieder-WTüstegiersdorf  ein  Steilufer  auf, 
das  von  einer  postglazialen  Verlegung  des  Weistritzlaufes  zeugt. 
Während  im  ehemaligen  Weistritzbette  von  N  herkommend  die 
Grundmoräne  des  nordischen  Inlandeises  sich  ablagerte,  wurde 
die  Weistritz,  die  von  S  her  kam,  zur  Seite  gedrängt  und  ver- 
suchte nach  links  auszuweichen.  Während  dieser  Kampf  des 
Wassers  mit  dem  Eise  im  mittleren  Weistritztale  (s.  u.)  zu  neuen 
Talbild ungen  führte,  fand  hier  nur  eine  Stromverlegung  statt. 


Höhenverhältnisse  von  Terrasse  1. 


Terr.  1. 

rel.  H. 

Weistritz 

rel.  H. 

Terr.  r. 

bei  Mitteltannhausen 
Spinnerei 
Oberförster  ei 
Niederwüstegiersdorf 
Khf.  Oberwüstegiersdorf 

Im  Durchschnitt  liegt 

460 

478 
495 

Terrasse 

25 

18 

23 

1  ca. 

420 
435 
450 
460 
472 

25  m  ü 

38 

25 
30 
18 

her  c 

458 

475 
490 
490 

em  allu- 

vialen  Talboden  der  Weistritz. 

Die  Terrasse  2 
nimmt  ein  weit  größeres  Gebiet  in  der  Muldenlandschaft  ein. 

Wir  finden  sie  am  besten  ausgebildet  am  Abhänge  des 
Donnerauer  Schindelberges  und  des  Stubenberges.  Am 
Schindelberge  erreicht  diese  Oberfläche  ihre  größte  Breite.  Wir 
überblicken  sie  hier  am  besten  von  der  Brücke,  nördlich  des 
Bahnhofes  Wüstegiersdorf.  Nördlich  und  südlich  sehen  wir  hier 
die  Fläche  sich  weithin  erstrecken,  nur  unterbrochen  durch  die 
höchste  Erhebung  des  Silber waldes.  Im  Westen  sehen  wir  ober- 
halb des  Bahnhofes  den  Steilabsturz  der  folgenden  dritten  Terrasse 
ausgeprägt  durch  steilgeböschte  Wiesenstreifen  und  durch  Ab- 
risse, die  mit  Buschwerk  bestanden  sind.  Die  Flächen  selbsl 
tragen  Felder  und  Wiesen,  und  sind  nur  ganz  selten  mit  Wald 
bedeckt. 

Auch  auf  der  Seite  des  Eulengebirges  ist  diese  Oberfläche 
deutlich  zu  erkennen,  vor  allem  am  Abhang  des  Ramenberges, 


Die  Terrasse  2. 


209 


Wenn  wir  die  zweite  Oberfläche  in  ihrem  weiteren  Verlaufe 
verfolgen,  so  finden  wir,  daß  ihre  Breite  am  Stubenberg  noch 
der  am  Schindelberge  entspricht;  aber  am  Steinberg  tritt  eine 
auffallende  Verschmälerung  im  Zuge  des  Goldwassers  ein,  deren 
Ursachen  noch  nicht  klar  sind.  Auf  der  Seite  von  Kaltwasser 
ist  diese  Fläche  dagegen  in  ziemlicher  Breite  zu  verfolgen,  a^n 
Hoehlig,  wo  ihre  Grenze  gegen  das  folgende  Niveau  fast  mit  der 
Waldgrenze  zusammenfällt,  und  am  Maiköppel.  Hier  ist  sie  schon 
schmäler  geworden  und  teilt  sich  bald  in  zwei  Arme,  deren  einer 
zwischen  dem  Maiköppel  und  dem  Mühlriegel  ins  Tal  von  Rudolfs- 
waldau  hinüberführt,  wo  er  sein  Ende  erreicht.  Der  andere  folgt 
dem  Goldwasser  noch  bis  zur  Krümmung  des  Flusses  bei  Wurzel- 
dorf, und  ist  auch  am  linken  Ufer  am  Steinberg  in  einem  kleinen 
Rest  zu  erkennen.  Doch  ist  dessen  Verbindung  mit  dem  Terrassen- 
rest oberhalb  des  Kirchhofes  von  Wüstegiersdorf  durch  die  Ero- 
sionstätigkeit des  Goldwassers  unterbrochen. 

Von  der  Terrasse  des  Schindelberges  bei  Donnerau  geht 
eine  schmale  Verbindung  über  den  Sattel  zwischen  Teichwald 
und  Köhlerberg  nach  der  breiten  Fläche  unterhalb  des  Bahnhofes 
Charlottenbrunn.  Die  ziemlich  breite  Fläche  überschaut  man 
hier  gut  am  Lindenkabinett  oberhalb  des  Tannhauser  Schlosses. 
Wir  sehen  hier  zugleich  die  Terrasse  am  Mühlberg  auf  dem 
gegenüberliegenden  Ufer  des  Charlottenbrunner  Baches,  die  uns 
die  Verbindung  mit  dem  Gebiet  des  Mittellaufes  der  Weistritz 
herstellt. 

Im  Charlottenbrunner  Seitentälchen,  besonders  innerhalb  des 
Bogens,  den  die  Eisenbahn  zwischen  den  Bahnhöfen  Tannhausen- 
Charlottenbrunn  und  Charlottenbrunn  beschreibt,  weist  unsere 
Fläche  eine  große  Ausdehnung  auf.  Sie  reicht  hier  bis  an  den 
Rand  des  Sandgebirges,  bis  an  den  Fuß  des  Köhler-,  Lorbeer- 
und  Mittelberges.  Die  Terrasse  ist  hier  zum  großen  Teil  von 
Wald  bedeckt,  Mit  diesem  Teil  hängt  ein  Rest  der  Terrasse 
zusammen,  die  sich  zwischen  Lehmwasser  und  Steingrund  vor- 
schiebt und  hier  eine  schmale  Zunge  bildet.  Geht  man  die  Chaussee 
vom  Bahnhof  Tannhausen  durch  Sophienau  nach  Lehmwasser, 
so  erhebt  sich  hier  unmittelbar  nach  dem  Balmübergang  die  alle 
Fläche  2,  gekrönt  von  der  Kirche  in  Lehmwasser. 

Diese  Terrasse  ist  fast  vollkommen  als  Schliff-  oder  Fels- 
terrasse ausgebildet;  nur  an  ganz  wenigen  Stellen  ist  auch  dilu- 


210 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


viale  Aufschüttung  an  der  Zusammensetzung  derselben  beteiligt. 
So  finden  wir  bei  Lehmwasser1)  Geschiebelehm  in  einer  kleinen 
Mulde  anstehend ;  auch  die  Ziegelei  südlich  des  Bahnhofes  Wüste- 
giersdorf2) beruht  auf  einem  Vorkommen  von  Geschiebelehm, 
der  etwa  9  m  mächtig  ist  und  anscheinend  die  Ausfüllung  eines 
kleinen  Seitentälchens  darstellt,  das  in  diluvialer  Zeit  zur  Lomnitz 
entwässerte.  Der  Geschiebelehm  ist  hier  in  einer  Senke  ab- 
gelagert, die  sich  in  mäßigem  Gefälle  zur  Lomnitz  neigt.  Ver- 
mutlich hat  die  Terrasse  noch  an  vielen  anderen  Stellen  Ge- 
schiebelehmbedeckung gezeigt,  die  aber  durch  rezente  Erosion 
entfernt  worden  ist;  in  kleinen  Tälchen  und  an  ihren  Abhängen 
konnte  dagegen  eine  stärkere  Ausfüllung  durch  Grundmoränen- 
material stattfinden. 

Andere  Zeugen  der  diluvialen  Eisbedeckung  sind  erratische 
Blöcke,  so  ein  Block  rotbraunen  nordischen  Granits  am  Bahn- 
hof Wüstegiersdorf3);  ferner  fand  ich  einige  Blöcke  von  Eulen- 
gebirgsgneis  auf  dem  Sattel  des  Teichwaldes,  die  vermutlich  auch 
in  der  Diluvialzeit  hierher  verfrachtet  wurden. 

Alle  diese  Findlinge  und  Vorkommnisse  von  Geschiebelehm 
zeigen  uns,  daß  die  Formen,  mit  denen  wir  es  hier  zu  tun  haben, 
der  Tätigkeit  des  diluvialen  Inlandeises  ihren  Ursprung  ver- 
danken. Wir  werden  im  Laufe  der  Darstellung  noch  andere 
Beweise  kennen  lernen,  die  die  diluviale  Natur  der  Terrassen 
erweisen;  vorläufig  mag  dieser  Hinweis  genügen. 

In  ihren  großen  Zügen  folgt  die  zweite  Terrasse  dem  jetzigen 
WTeistritztale;  doch  ergeben  sich  mannigfache  Abweichungen. 
So  ist  diese  Terrasse  im  Charlottenbrunn  er  Seitental  sehr  aus- 
gebildet, obwohl  dieses  jetzt  keinen  bedeutenden  Fluß  birgt.  Die 
Terrasse  dringt  hier  fast  bis  zum  Bahnhof  Steingrund  vor,  bleibt 
aber  überall  im  Gebiet  der  mittelkarbonischen  Sandsteine. 

Dann  sehen  wir  auch,  wie  die  Terrasse  in  das  Lomnitztal 
eindringt.  Ein  Rest  der  Terrasse  2  greift  in  der  Nähe  des  Lom- 
nitzer Kirchhofes  in  die  höher  liegende  Terrasse  H  ein,  ein  anderer 
existiert  am  Einfluß  des  Saugrabens  in  die  Lomnitz.  Der  Auf- 
stieg auf  die  Terrasse  von  der  Flußaue  aus,  der  im  unteren  Teile 

J)  E.  Dathe  und  G.  Berg,  Erläuterungen  Bl.  Waldenburg,  S.  114. 
2)  E.  Dathe,  Erläuterungen  Bl.  Rudolfswaldau,  S.  105. 
8)  A.  a.  O.,  S.  106. 


Verlauf  der  Terrasse  2. 


211 


des  Dorfes  die  Straße  folgt,  macht  diesen  Rest  deutlich  be- 
merkbar, deutlicher  noch  dem  Wagen  als  dem  Fußgänger.  Dieser 
letzte  Terrassenrest  steht  im  Zusammenhang  mit  einer  aus- 
gedehnten kesseiförmigen  Bildung,  die  der  Fläche  3  angehört 
und  dort  im  Zusammenhange  besprochen  werden  soll. 

Während  auf  den  Abhängen  des  Schindelberges  und  Stuben- 
berges die  Grenze  zwischen  Niveau  2  und  3  fast  genau  mit  der 
Liegendgrenze  der  harten  Konglomerate  der  Unteren  Kuseler 
Schichten  zusammenfällt,  verengert  sich  südlich  der  Einmündung 
der  oberen  Weistritz  die  Fläche  auf  der  linken  Talseite  beträcht- 
lich und  folgt  nun  nicht  mehr  den  Gesteinszonen. 

Auf  der  rechten  Talseite  der  Weistritz  ist  diese  Terrasse  bis 
Niederwüstegiersdorf  im  Gneis  ausgearbeitet  und  infolgedessen 
erreicht  sie  da  nicht  die  Breite  wie  in  den  weicheren  Schichten 
des  Karbon  und  Rotliegenden.  Sie  wird  am  Hoehlig  in  der 
Ottweiler  Stufe  etwas  breiter,  erreicht  aber  bald  ihr  Ende,  indem 
sie  sich  teilt1). 

Aber  es  sind  auf  dieser  Fläche  durch  die  erodierenden  Kräfte 
nicht  alle  Unebenheiten  fortgeschafft  worden,  mehrere  härtere 
Massen  erheben  sich  als  deutliche  Restberge2)  über  die  Fläche; 
so  die  südliche  Kuppe  des  Silberwaldes  (A  500,5),  die  sich  mit 
einem  scharfen  Gefällsknick  aus  dem  umgebenden  Gelände  er- 
hebt. Das  Erscheinen  dieses  Nunatakers  ist  an  das  Auftreten 
von  Felsitporphyr3)  geknüpft,  der  hier  den  Gneis  durchbrochen  hat. 

Er  steht  in  genetischem  Zusammenhang  mit  dem  Felsit- 
porphyr des  Teichwaldes3),  der  die  Kuppe  desselben  bildet, 
die  auch  vermöge  ihrer  Härte  vor  der  Abtragung  bewahrt  ge- 
blieben ist  und  so  aus  dem  Niveau  der  zweiten  Fläche  her- 
vorragt. 

Die  Höhenverhältnisse  der  Terrasse  2  sind  in  folgender 
Tabelle  zusammengestellt;  wir  sehen  daraus,  daß  die  relative 
Höhe  der  Terrasse  über  dem  Talboden  der  Weistritz  nicht  kon- 
stant ist,  sondern  nach  S  zu  abnimmt;  während  die  absolute 
Höhe  im  Durchschnitt  500 — 510  m  beträgt. 


')  S.  209. 

2)  Supan,  Grundzüge  der  physischen  Erdkunde,  5.  Aufl.,  S.  085. 

3)  E.  Dathc,  Erläuterungen  Bl.  Rudolfs  Waldau,  S.  103. 


212  Ct.  Hornig:  Eulengebirge. 


Hölien Verhältnisse  von  Terrasse  2. 


Terr.  1. 

rel.  H. 

Weistritz  rel.  H. 

Terr.  r. 

bei  Mitteltannbausen 

A476 

57 

A419 

66 

485 

bei  Blumenau 

510 

70 

A440 

60 

500 

bei  Nieder wüstegiersdorf 

A507 

45 

462 

73 

535 

am  Hoehlig 

520 

40 

480 

35 

515 

Dörnbau 

A514 

22 

495 

28 

520 

Terrasse  2  bei  Rudolfs vvaldau. 


Terr.  1. 

rel.  H. 

Rudolfsw.  B. 

rel.H. 

Terr.  r. 

Am  Mühlriegel 

540 

30 

570 

Biegung  der  Straße 

580  -  590 

30-40 

550 

20 

570 

Die  Terrasse  3 
ist  am  weitesten  verbreitet  und  nimmt  den  größten  Flächen- 
inhalt der  Terrassenlandschaft  ein. 

Am  Schindelberg  und  Stubenberg  bei  Wüstegiersdorf,  wo 
die  zweite  Oberfläche  ihre  breiteste  Entwicklung  erfährt,  tritt 
sie  etwas  zurück  und  erreicht  ihre  größte  Ausdehnung  erst  am 
Steinberg  und  südlich  desselben  bei  Königswalde.  Während  sie 
am  Steinberg  wegen  des  darüberragenden  Gipfels  (A  644,9)  und 
wegen  der  dichten  Waldbedeckung  nicht  leicht  im  Zusammen- 
hange verfolgt  werden  kann,  ist  sie  in  der  Nähe  des  Bahnhofes 
Königswalde  sehr  schön  ausgebildet. 

Wenn  wir  die  Chaussee  von  Oberwüstegiersdorf  entlang 
kommend  zwischen  Bornberg  und  Steinberg  die  Paßhöhe  er- 
reichen, so  überschauen  wir  mit  einem  Male  ein  fast  ebenes  Land- 
schaftsbild, das  nur  durch  kleine  Kuppen  unterbrochen,  sich  dem 
Auge  hier  darbietet.  Einen  mächtigen  Abschluß  erhält  die  Land- 
schaft durch  den  im  SO  steil  anfragenden  Königswalder 
Spitzberg,  der  mit  758  m  sich  noch  ca.  150  m  über  das 
Niveau  3  erhebt. 

Der  so  gebildete  flache  Kessel  wird  im  NO  umschlossen 
durch  den  Niederbusch,  im  SW  durch  den  Porphyrgrenzzug,  an 
dessen  Gehängegrenze  die  Chaussee  entlang  führt.  Der  Steinberg 
bildet  den  Abschluß  dieses  Kessels  im  NW. 

Überall  geht  diese  dritte  Oberfläche  bis  an  die  Talwasser- 
scheiden oder  auch  über  sie  hinaus.    Gehen  wir  von  Königs- 


Die  Terrasse  3. 


213 


walde  nach  Vierhöfe  südöstlich  aufwärts,  so  sehen  wir,  wie  sich 
hier  die  Terrassenfläche  fortsetzt  bis  zur  Wasserscheide  von 
Vierhöfe  und  Crainsdorf.  Sie  ist  durch  sumpfige  Wiesen  mit 
Sumpfgräsern,  dicken  Sphagnumpolstern  und  dann  wieder  Heide- 
krautvegetation mit  dürftigen  Kiefern-  und  Birkenbeständen  ge- 
kennzeichnet. Sobald  wir  auf  der  Paßhöhe  sind,,  sehen  wir  in 
das  Tal  von  Crainsdorf  hinab,  das  in  scharfer  Kerbtalform  in  die 
Landschaft  eingeschnitten  ist.  Dieser  Gegensatz  zwischen  mulden- 
förmigen Tälern  diesseits  und  Kerbtälern  jenseits  der  Wasser- 
scheide ist  sehr  bezeichnend  für  dieses  dritte  Niveau. 

Der  Gegensatz  dieser  beiden  Talformen  wird  noch  dadurch 
hervorgehoben,  daß  sich  das  nach  Süden  öffnende  Kerbtal  tief 
in  die  Landschaft  eingeschnitten  hat;  wir  stehen  auf  der  Paß- 
höhe an  einer  scharfen  Kante  und  sehen  in  den  tiefen  Ein- 
schnitt hinab;  es  ist  wie  der  Steilabsturz  einer  Hochfläche. 
Auf  der  einen  Seite  haben  wir  so  einen  träge  dahinfließenden 
Wiesenbach;  auf  der  anderen  ein  in  Sprüngen  ins  Tal  sich 
ergießendes  Gewässer,  das  kräftig  erodierend  wirkt. 

Durch  Rückwärtseinschneiden  kann  nun  die  Wasserscheide 
weit  in  die  Terrassenlandschaft  hineinverlegt  werden.  Das  sehen 
wir  im  Tal  der  Walditz,  das  noch  bis  zur  Einmündung  des 
Eulebaches  von  Resten  der  dritten  Terrasse  begleitet  wird, 
während  sie  sich  tief  rückwärts  eingeschnitten  hat  und  das  Tal 
von  Vierhöfe  abgezapft  hat. 

Auf  diesen  Terrassenflächen  um  den  Bahnhof  Königs  walde 
treten  einzelne  Rest  berge  auf,  häufiger  als  auf  den  Oberflächen 
1  und  2.  Der  bedeutendste  ist  der  Steinberg,  der  sich  noch 
45  m  über  das  durchschnittliche  Niveau  von  Fläche  3  erhebt  und 
645  m  Höhe  erreicht.  Südlich  vom  Steinberg  sinkt  diese  Durch- 
schnittshöhe noch  etwas  und  so  wird  die  Fläche  schon  etwas 
überragt  von  geringen  Erhebungen,  die  in  der  Fortsetzung  des 
Steinbergkammes  bilden,  den  Kuppen  A  580,8  und  605  bei  Wurzel- 
dorf; ferner  auch  von  den  Höhen  580,  605  und  der  Freirichter- 
koppe ( A  608,8)  zwischen  Bahnhof  und  Ort  Königswalde.  Während 
der  Steinberg  und  die  beiden  in  seiner  Fortsetzung  nach  SO 
liegenden  Kuppen  wohl  den  dort  auftretenden  harten  Konglo- 
meraten ihre  Entstehung  verdanken,  liegt  die  Freirichterkoppe 
in  den  Bausandsteinen  der  Unteren  Kuseler  Schichten,  die  beiden 


214 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


anderen  Kuppen  (580  und  605)  in  den  Konglomeraten  der  Oberen 
Kuseler  Schichten. 

Eine  ähnliche  Stellung  wie  der  Steinberg  am  linken  Ufer 
des  Gold wassers  nimmt  das  Maiköppel1)  auf  seinem  rechten 
Ufer  ein.  Es  erreicht  mit  über  640  m  dieselbe  Höhe  wie  der 
Steinberg  und  ragt  wie  er  als  Restberg  über  die  Flächen  2  und  3 
heraus.  Während  die  Terrasse  2  nur  der  W-  und  S-Seite  folgt, 
umfließt  Fläche  3  die  Kuppe  und  breitet  sich  östlich  und  süd- 
östlich nach  Rudolfswaldau  zu  aus.  Von  Dörnhau  sehen  wir 
deutlich  zwei  Flächen,  über  die  sich  die  Spitze  des  Maiköppels 
erhebt  (s.  Abb.  1  und  Profil  1).  Fläche  3  zieht  sich  um  den 
Berg  herum  und  geht  am  Abhang  der  Kuppe  756,5  entlang  nach 
dem  oberen  Dorfe  von  Rudolfswaldau,  wo  sie  in  der  Nähe  der 
Kirche  auf  die  andere  Talseite  übergeht  und  sich  bis  zur  Paß- 
höhe hinaufzieht. 

Auch  südlich  von  Rudolfswaldau  ist  Fläche  3  am  Abhang 
des  Lattstangenberges  ausgebildet.  Diesen  Teil  zeigt  uns  Bild  2 
in  typischer  Ausbildung.  Vom  unteren  Waldrande  rechts  durch 
die  Mitte  des  Daches  des  Hauses  im  Mittelpunkt  des  Bildes2) 
zieht  die  Oberfläche  2,  während  die  Oberfläche  3  fast  mit  dem 
First  des  Daches  zusammenfällt.  Auf  dem  Meßtischblatt  ist  die 
Fläche  3  hier  durch  weites  Vorspringen  der  Höhenlinie  620  m 
gekennzeichnet. 

Wenn  wir  die  Verbreitung  der  dritten  Oberfläche  am  linken 
Ufer  der  Weistritz  weiter  verfolgen,  so  gehören  dazu  die  schon 
erwähnten  obersten  Terrassen  des  Stubenberges  und  Schindel- 
berges. Ihre  Grenze  gegen  die  steil  aufragenden  Berge  fällt 
fast  genau  mit  der  Waldgrenze  zusammen;  aber  nicht  mit  der 
Gesteinsgrenze,  die  z.  B.  am  Schindelberg  weit  oberhalb  des  Ge- 
hängeknickes  verläuft3)  (s.  Profil  2). 

Am  linken  Gehänge  des  Donnerauer  Tales  sind  nur  kleine 
Reste  dieses  Niveaus  vorhanden,  das  dann  über  den  Köhlerberg 

')  Das  Meßtischblatt  gibt  den  Namen  nicht  an;  es  ist  durch  den  Punkt  606 
gekennzeichnet. 

2)  Das  uns  nebenbei  ein  schönes  Beispiel  der  typischen  Bauweise  dieser 
holzreichen  Gegend  darstellt. 

3)  So  findet  sich  an  einem  kleinen  Wege,  der  vom  oberen  Ende  von 
Donnerau  auf  den  Schindelberg  führt,  schon  im  steilen  Anstiege  die  Grenze 
zwischen  den  rotliegenden  Schiefertouen  und  dem  Quarzporphyr  aufgeschlossen. 


Verlauf  der  Terrasse  3. 


215 


nördlich  zum  Bahnhof  Charlottenbrunn  zieht  und  hier  durch  die 
weit  übergreifende  Fläche  2  zerstört  ist.  Die  Abgrenzung  ist 
hier  der  dichten  Waldbedeckung  wegen  allerdings  etwas  un- 
sicher. 

Auf  dem  rechten  Ufer  der  Weistritz  bildet  Niveau  3  einen 
zusammenhängenden  Zug,  der  an  manchen  Stellen  sehr  schmal 
wird,  so  bei  Niederwüstegiersdorf,  der  sich  aber  noch  deutlich 
bis  über  Punkt  585  m  nördlich  des  Märzbachtales  verfolgen  läßt, 
aber  von  hier  aus  nur  selten  scharf  hervortretend  am  West- 
abhang der  Langen  Brachen  entlang  zieht,  und  erst  in  Mittel- 
tannhausen wieder  deutlicher  erscheint. 

In  drei  der  Seitentäler  dringt  Terrasse  3  kesseiförmig  ein, 
in  großartiger  Weise  ins  Tal  der  Lomnitz.  Es  läßt  sich  dies 
•aber  auch  gut  im  Tal  der  oberen  Weistritz  oberhalb  des  Rumpel- 
brunnens beobachten,  ferner  im  Tal  des  Reimsbaches.  Über- 
schaut man  z.  B.  von  den  Felsen  am  Nordabhang  des  Stuben- 
berges das  obere  Lomnitztal,  so  hat  man  den  Eindruck  einer 
kesseiförmigen  Erweiterung,  die  durch  zwei  mächtige  Felsnasen 
am  Ausgang  des  Tales  abgeschlossen  ist.  Die  Zertalung  erscheint 
konzentrisch  auf  diesen  Ausgangspunkt  gerichtet;  Saugraben, 
Dreiwasser  und  Freudengraben  fließen  im  Mittelpunkt  zusammen 
und  durchbrechen  als  Lomnitz  vereint  die  Ausgangspforte.  Ähn- 
liche Bildungen  in  viel  kleinerem  Maßstabe  finden  wir  bei  den 
ersten  Häusern  am  Reimsbach  südlich  der  Mühle  und  nordöstlich 
des  Steinhügels  bei  Oberwüstegiersdorf. 

Zeugen  von  diluvialer  Aufschüttung  sind  in  diesem 
Niveau  nur  in  Spuren  vorhanden;  zwei  erratische  Blöcke1)  bei 
Oberwüstegiersdorf  und  bei  Neuwüstegiersdorf  erinnern  als  letzte 
Vorposten  an  das  diluviale  Inlandeis  und  weisen  auf  die  glaziale 
Natur  dieses  Niveaus  hin.  Wir  haben  es  auch  hier  mit  reinen 
Schlifflächen  zu  tun;  und  daß  die  Kraft,  welche  diese  Flächen 
schuf,  je  weiter  nach  S,  desto  geringer  wurde,  zeigen  die  zahl- 
reichen Restberge  am  Süd-  und  Ostausgang  der  Fläche,  die 
schon  im  Zusammenhang  erwähnt  wurden.  Die  Kraft  wirkte 
entgegen  der  Erosion  des  fließenden  Wassers  und  erodierte 
flächenhaft. 


*)  E.  Dathe,  Erläuterungen  P>1.  Rudolfswaldau,  S.  106. 


Mitteil.  .1.  Geogr.  Ges.  München.  Bd.  VIII.    3.  Heft.  1913. 


L4 


216  Gr.  Hornig:  Eulengebirge. 


Höhen  Verhältnisse  von  Terrasse  3. 


Terr  1. 

rel.  H. 

Weistritz 

rel.  H. 

Terr.  r. 

bei  Bhr.  1 annhausen 

0  l  1,  0  l  6 

1  i^ß 

1ÖÖ 

A  1  Fa 

410 

1  oy 

004 

Mitteltannhausen 

A586 

156 

430 

171 

601 

Nieder- 

593 

153 

A440 

155 

595 

Wüstegiersdorf  J 

560 

98 

462 

93 

555 

am  Hoehlig 

552 

72 

480 

70 

550 

Dörnhau 

600 

108 

492 

78 

570 

Bhf.  Königswalde 

590 

50 

540 

30 

570 

sdl.  des  Bahnhofes 

599 

59 

43 

A583 

Paßhöhe  bei  Rudolfswaldau:  675 
Paßhöhe  bei  Vierhöfe:  650. 


Die  Terrasse  4. 

Wenn  wir  die  Chaussee  von  Neuwüstegiersdorf  nach  Königs- 
walde gehen,  auf  der  Oberfläche  3  entlang,  so  erkennen  wir  bei 
Alt-Beutengrund  leicht  noch  eine  weitere  Oberfläche,  die  wir  mit 
4  bezeichnen  wollen.  An  der  Sonnenkoppe  und  Schwarzen  Koppe 
bei  Königswalde  ist  dieses  Niveau  deutlich  erkennbar  als  Wiese  n- 
und  Felderfläche,  die  den  Wald  unterbricht,  der  die  steileren 
Böschungen  bedeckt. 

Auch  wenn  wir  von  dem  oberen  Dorfwege  in  Rudolfswaldau 
hinüberschauen  nach  dem  Porphyrzug,  der  die  Landesgrenze  bildet, 
können  wir  uns  des  Eindruckes  nicht  erwehren,  als  ob  diese 
Höhen  zusammen  mit  dem  Gipfel  des  Steinbergs  und  mit  dem 
nördlichen  Bornberge  eine  flach  muldenförmige  Oberfläche  bilden, 
zu  der  auf  der  Seite  des  Beschauers  die  flache  Oberfläche  der 
Lattstangen  und  die  beiden  Vorsprünge  der  rechts  vom  Beschauer, 
nördlich  von  Rudolfswaldau  liegenden  Kuppe  756,5  treten. 

Wir  haben  damit  schon  die  hauptsächlichste  Verbreitung 
dieser  Oberfläche  gekennzeichnet,  die  sich  in  der  Tat  von  Ober- 
Rudolfswaldau  wundervoll  überblicken  läßt.  Auch  ander  südlich 
von  diesem  Dorfe  gelegenen  Neumannskoppe  ist  ein  deutlicher 
Gehängeknick  wahrnehmbar,  der  in  derselben  Höhenlage  auftritt. 
Ebenso  zeigt  der  flache  Südabhang  des  Königs  walder  Spitzberges 
bei  Kol.  Fichtig  Spuren  dieser  Oberfläche. 


Die  Terrasse  4. 


217 


Diese  Oberfläche  4  ist  also  allgemein  verbreitet  und  zwar  sowohl 
im  Gneis  (östl.  von  Rudolfswaldau),  als  auch  im  Gebiet  der  Sedi- 
mentgesteine und  im  Gebiet  des  Porphyrs.  Sie  ist  ebenso  un- 
abhängig vom  geologischen  Bau  des  Gebietes  wie  die  übrigen 
Oberflächen.  Jedenfalls  erkennen  wir  auch,  daß  diese  Ober- 
fläche bedeutend  älter  sein  muß,  als  die  verhältnismäßig  noch 
frischen  zusammenhängenden  Flächen  2  und  3.  Sie  ist  n  u  r 
noch  in  einzelnen  Teilstücken  erkennbar.  Wenn  wir  diese 
Oberfläche  nun  weiter  im  oberen  Weistritzgebiet  verfolgen  wollen, 
so  zeigt  sich,  daß  hier  nach  N  zu  ihre  Reste  immer  spärlicher 
werden.  Noch  an  der  Falkenhöhe  ist  sie  erkennbar,  aber  am 
Stubenberg  und  Schindelberg  konnte  sie  nicht  mehr  festgestellt 
werden. 

Dagegen  scheint  dieses  Niveau  nördlich  der  Hohen  Eule 
wieder  besser  erhalten  zu  sein  (s.  S.  235). 

Da  es  nicht  möglich  war,  irgendwelche  Gerölle  oder  Auf- 
schüttungen auf  dieser  Oberfläche  zu  finden,  so  ergeben  sich  gar 
keine  direkten  Anhaltspunkte  für  das  Alter  derselben.  Wir 
müssen  diese  Oberfläche  für  prädiluvial  halten;  vielleicht  ist 
sie  tertiären  Alters.  Daß  die  Zertalung  durch  den  oligozänen 
Randbruch  der  Sudeten1)  eingeleitet  wurde,  ist  möglich,  aber 
nicht  zu  beweisen.  So  würde  diese  Oberfläche  präoligozänes 
Alter  besitzen.  Die  tiefgründige  Verwitterung  des  anstehenden 
Gesteines  zeugt  für  ihr  hohes  Alter. 

Höhenverhältnisse  von  Fläche  4. 

Falkenhöhe            660  Ramenberg  660 

nö.  Bornberg  650  Steinberg  645  nö.  Rudolfswaldau  710 
bei  Schweinegraben  670 

bei  Beutengrund  660  Lattstangen  697  Neumannskoppe  740 
Sonnenkoppe  670 

Schwarze  Koppe     700  bei  Kol.  Fichtig  710 

Das  überragende  Gebirge 
hat  infolge  dieser  weitgehenden  Verebnung  in  3  bezw.  4  Niveaus 
eine  überaus  geringe  Verbreitung.    Wenn  wir  vom  Gebiet  des 
Mulen-,  Urlen-,  Wolfs-  und  Saalberges  absehen,  die  im  zweiten 

')  F.  Frech,  Uber  den  Bau  der  schlesischen  Gebirge.  (Hettners  Geogr. 
Zeitschrift  1002,  S.  554  f.) 

14* 


218 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


Teil1)  besprochen  werden  sollen,  so  bleiben  nur  wenige  Einzel- 
berge im  S  und  W  übrig,  im  N  das  Sandgebirge,  das  die 
Grenze  bildete  und  das  mit  seinen  durchschnittlich  30°  steilen 
Bergen  einen  mauerartigen  Abschluß  hervorruft. 

Im  Süden  ist  es  der  Königswalder  Spitzberg,  der  mit 
758  m  noch  um  etwa  50  m  die  höchste  Oberfläche  hier  überragt, 
der  aber  nach  dem  Tal  der  Walditz  zu  noch  viel  beherrschender 
auftritt,  da  hier  die  vierte  Fläche  nicht  vorhanden  ist  und  die 
Fläche  3  hier  in  572  m  bei  Kol.  Kaltenfloß  auftritt;  hier  beträgt 
also  die  relative  Erhebung  beinahe  200  m. 

Ostlich  Rudolfswaldau  überragt  die  Neumannskoppe  mit 
860  m  die  Terrasse  3  in  675  m  auch  um  fast  200  m,  nimmt  also 
eine  ähnliche  beherrschende  Stellung  ein  wie  der  Spitzberg. 

Die  Höhen  des  Grenzporphyrzuges  sind  im  SO  nicht  be- 
deutend; bei  Beutengrund  überragt  der  Haselberg  mit  736  m 
das  Niveau  4  um  etwa  80  m;  dann  werden  die  Kuppen  höher, 
es  findet  allmählich  ein  Umbiegen  des  Zuges  nach  W  statt  und 
wir  gelangen  in  die  Kuppenlandschaft  des  Görbersdorf-Fried- 
länder  Eruptivgebietes,  von  der  nur  die  östlichsten  Berge  fin- 
den landschaftlichen  Eindruck  der  Terrassenlandschaft  maß- 
gebend sind. 

Sw.  vom  Steinberg  ist  es  der  Gipfel  des  Saalenbergos 
(718  m),  der  um  70  m  das  Niveau  4  überragt;  und  dann  St  üben - 
berg  (750  m)  und  Schind elberg  (807  m),  die  die  dort  auf- 
tretende Fläche  3  um  150  bezw.  200  m  übertreffen.  Stuben-  und 
Schindelberg  bilden  das  Eingangstor  zum  Lomnitzer  Kessel, 
zwischen  beiden  bilden  dessen  westliche  Umrahmung  Süßioc h- 
berg  (789  m)  und  der  viel  niedrigere  Riegel  (660  m). 

Die  Terrassen  von  Donnerau  werden  im  N  begleitet  von 
dem  Eruptivzuge,  der  vom  Langen  Berge  (902  m)  über  das  Horn- 
schloß zum  Reimsbachtale  führt.  Dieser  Zug  bildet  die  südlichste 
Grenze  des  Sandgebirges,  das  in  die  kuppenreiche  Walden- 
burger Landschaft  überführt  und  die  Charlottenbrunner  Terrassen 
im  SW  abschließt  Während  der  Lorbeerberg  (670  m)  die 
an  seinem  Fuß  auftretende  Terrasse  3  (  540  m)  nur  um  130  m 
überragt,  steigt  das  Gebirge  nach  NW7  immer  mehr  an  und  erreicht 
im  Kaiidersberg  mit  777  m  eine  beherrschende  Stellung. 


l)  S.  235/36. 


Die  Terrasse  -i  —  Profile. 


219 


Die  Profile  durch  die  Terrassen 
sollen  uns  den  morphologischen  Bau  des  Gebietes  und  sein  Ver- 
hältnis zum  geologischen  Bau  veranschaulichen.  Sie  zeigen  ferner 
das  Entsprechen  der  Niveaus  auf  beiden  Seiten  des  Weistritz- 
tales,  sowie  das  Auftreten  von  Nunatakern  (s.  Profil  1A  Sie 
zeigen  weiter,  daß  im  Gneis  die  Breite  der  Terrassen  geringer 
ist  als  in  den  Sedimentgesteinen.    (Profil  2.) 

Während  Niveau  1  seiner  geringen  Breite  wegen  nur  undeutlich 
erscheint,  ist  hauptsächlich  Niveau  2  und  3  zur  Darstellung  ge- 
kommen. Um  ein  möglichst  getreues  Bild  der  Landschaft  zu  geben, 
wurden  die  Profile  möglichst  wenig  (21/2mal)  überhöht. 

Profile  (Tafel  11): 

1.  Vom  Bornberg  (N.  4)  —  Steinberg  (N.  3,  4,  3)  —  Gold- 
wasser —  Maiköppel  (N.  2,  3,  4,  3)  —  Südabhang  der  Säufer- 
höhen. 

2.  Schindelberg  (N.  3  u.  N.  2)  —  Bhf.  Wüstegiersdorf  — 
Silberwald  —  Weistritz  (N.  1)  —  Saalberg  (N.  2  u.  N.  3). 

Die  Anordnung  der  Gewässer. 

Die  so  beschriebene  Terrassenlandschaft  wird  in  ihrer  Längs- 
richtung von  der  Weistritz  (mit  dem  Goldwasser)  durchströmt. 
Bei  Dörnhau  nimmt  das  Goldwasser  den  Rudolfswaldauer  Bach 
auf,  dessen  früherer  Lauf  durch  den  Verlauf  der  zweiten  Terrasse 
angedeutet  ist.  Er  ging  zwischen  Mühlriegel  und  Maiköppel  und 
vereinigte  sich  bei  Dörnhau  mit  dem  Goldwasser.  Erst  nach  der 
Bildung  der  zweiten  Terrasse  bildete  sich  das  Durchbruchstal 
südlich  des  Mühlriegels  aus. 

Die  Hauptentwässerungsader  folgt  im  allgemeinen  der  Streich- 
richtung der  Schichten.  In  der  Hauptsache  folgt  das  Goldwasser 
von  Dörnhau  ab  dem  oberen  Karbon  und  fließt  dann  als  Weistritz 
bis  Mitteltannhausen  auf  der  Grenze  zwischen  Gneis  und  Karbon. 
Nur  in  seinem  Oberlaufe  geht  das  Goldwasser  in  die  Unteren 
Kuseler  Schichten  des  Rotliegenden  über,  in  denen  es  bei  Königs- 
walde entspringt. 

Die  Weistritz  mit  dem  Goldwasser  können  wir  als  sub- 
sequenten  Fluß1)  bezeichnen.    Wenn  wir  sie  als  den  Hauptfluß 

')  W.  M.  Davis  und  G  Braun,  Grundzüge  <1<t  Physiogeographie  1911, 
S.  118. 


220 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


oder  Fluß  erster  Ordnung  bezeichnen,  so  sind  die  Weistritz 
durch  Oberwüstegiersdorf,  die  Lomnitz,  der  Reimsbach  mit  dem 
Donnerauer  Bach  auf  der  linken  Seite;  Rudolfs  waldauer  Bach, 
Hellerwasser,  KaltwTasser,  Märzbach  und  der  bei  Obertannhausen 
einmündende  Bach  Flüsse  zweiter  Ordnung.  Wir  können  sie 
auch  mit  dem  Davis  sehen  Ausdruck  konsequente  Flüsse  oder 
Abdachungsflüsse1)  bezeichnen,  denn  sie  folgen  dem  Hauptgefälle 
nach  der  Weistritz  von  beiden  Abhängen. 

Aber  diese  eben  genannten  Flüsse  sind  nicht  gleichartig  in 
ihrem  Bau,  wie  man  erwarten  könnte. 

Wenn  wir  die  charakteristischen  Eigenschaften  dieser  Neben- 
täler im  Längs-  und  Querprofil  betrachten,  so  ergeben  sich  ver- 
schiedene übereinstimmende  Züge.  Abgesehen  von  der  oberen 
Weistritz  sind  sie  alle  charakterisiert  durch  das  Auftreten  von 
Tal  stufen2)  im  Längsprofil,  deren  Lage  zum  großen  Teil  mit  den 
Grenzen  der  Terrassen  zusammenfällt.  Meist  sind  zwei  oder 
drei  solcher  Talstufen  vorhanden,  in  kürzeren  Tälern  bisweilen 
nur  eine. 

Auch  das  Querprofil  dieser  Täler  weist  durchgehends  einen 
gemeinsamen  Zug  auf;  es  sind  durchweg  steiler  geböschte  Hänge, 
die  die  Flüsse  begleiten. 

1.  Bei  der  oberen  Weistritz  (Tafel  10,  2)  fällt  uns  zunächst 
auf,  daß  ihr  Längsprofil  keine  Talstufen  aufweist.  Es  verläuft  grad- 
linig vom  Rumpelbrunnen  bis  zur  Einmündung  ins  Goldwasser:  kein 
Gefällsbruch  zeigt  uns  die  Grenzen  der  Terrassen  an.  Im  Quer- 
profil ist  dieser  Fluß  durchweg  kerbtalartig 3)  eingeschnitten;  er 
hat  noch  kaum  eine  Flußaue  entwickelt.  Nach  diesen  Eigen- 
schaften sind  wir  wohl  berechtigt,  die  obere  W'eistritz  als  sehr 
jugendliche  Bildung  zu  bezeichnen,  und  wir  waren  daher  auch 
im  Recht,  als  wir  das  Goldwasser  als  den  eigentlichen  Oberlauf 
der  Weistritz  ansahen. 

2.  Die  Lomnitz  (Tafel  10,  2)  besitzt  schon  das  am  meisten  aus- 
geglichene Gefälle.  Sie  hat  den  breitesten  Talboden  ausgebildet,  aber 
noch  lange  nicht  den  Ausgleich4)  erreicht,  bei  dem  die  Tiefenerosion 

A.  a.  O.  S.  118. 

2)  Auf  Tafel  10  durch  einen  Pfeil  gekennzeichnet. 

3)  S.  274. 

4)  Davis- Braun  a.  a.  O.,  S.  194. 


Die  Anordnung  der  Gewässer  —  Talprofile. 


221 


erlahmt  und  der  Serpentinenbildung  Platz  macht.  Die  noch  zahl- 
reichen kleinen  Stromschnellen  und  daher  notwendig  gemachten 
Regulierungsarbeiten1)  dieses  wasserreichsten  Nebenflusses  der 
Weistritz  zeugen  noch  von  kräftiger  Tiefenerosion. 

Dagegen  sind  die  Talstufen  fast  beseitigt,  wie  unser  Profil 
zeigt;  nur  im  Oberlauf  findet  sich  eine  Stufe  im  Dreiwassertal 
außerhalb  des  hier  in  Betracht  kommenden  Flußlaufes  in  670  m 
Hohe.  Die  Grenze  der  dritten  Oberfläche  gegen  das  darüber* 
liegende  Gebirgsland  zeigt  sich  als  kaum  erkennbarer  nur  der 
Messung  zugänglicher  steilerer  Gefällsabschnitt  in  540  m  Höhe. 
Die  Stufe,  die  man  noch  im  Mittellauf  erwarten  könnte,  beim 
Übergang  von  Terrasse  2  zu  3,  ist  schon  ausgeglichen. 

Im  Querprofil  zeigt  sich  schon  ein  Unterschied  von  Prall- 
und  Gleithängen2);  im  oberen  Tal  prallt  die  Lomnitz  gegen  das 
linke  Ufer,  im  unteren  gegen  das  rechte  Ufer. 

3.  Ein  ganz  anderes  Bild  zeigt  der  Donnerauer  Bach  (Tafel 
10,  3).  Er  zeigt  noch  ausgeprägte  Hängetalabschnitte.  Es  konnten 
deren  4  beobachtet  werden;  allerdings  prägen  sich  nur  zwei  dieser 
Stufen  deutlich  im  Längsprofil  aus.  Von  den  Stufen  treten  zwei 
beim  Ubergang  von  Niveau  2  zu  3  auf,  eine  noch  innerhalb  3; 
die  schärfste  ist  aber  die  oberste  beim  Ubergang  von  Niveau  3  in 
die  steilere  Böschung  des  Gebirges.  Zwei  der  Stufen  erreichen 
Höhen  von  fast  20  m,  die  beiden  anderen  sind  nur  als  Strom- 
schnellen bemerkbar.  Vielfach  sind  gerade  über  den  Hängetal- 
stücken Stege  und  Brücken  über  den  Fluß  gebaut,  da  an  diesen 
Stellen  die  Ufer  am  meisten  zusammentreten. 

Querprofil:  Während  das  Tal  im  unteren  Teile  innerhalb 
der  zweiten  Terrasse  flach  gerundetes  Profil  und  einen  etwas 
breiteren  alluvialen  Talboden  zeigt,  der  aber  im  Gegensatz  zu 
dem  Talboden  der  Lomnitz  sehr  viele  gröbere  Blöcke  mit  sich 
führt  und  daher  keinen  ebenen  Eindruck  macht,  hat  der  Bach 
sich  in  seinem  Oberlauf  ein  tiefes  Bett  mit  V-förmigem  Quer- 
schnitt gegraben.  Jüngste  noch  andauernde  Tiefenerosion  wird 
dadurch  angezeigt,  daß  in  dem  schmalen  Talboden  sich  ein  kleineres 
deutliches  v  als  rezentes  Tal  einzuschneiden  beginnt.  Aber  es 
machen  sich  auch  schon  Anfänge  der  Mäanderbildung  an  den 
steilen  Böschungen  bemerkbar,  besonders  durch  Abrisse.  Im 

')  Im  Frühjahr  1912. 

'-)  Da  vis- Braun,  a.  a.  ().,  S.  196. 


222 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


obersten  Teil  des  Tales,  oberhalb  der  Kirche,  ist  noch  kein  allu- 
vialer Talboden  entwickelt;  die  Gehänge  sind  hier  sehr  steil, 
teilweise  übersteil.  An  den  Prallhängen  bilden  sich  Rutschungen 
aus,  während  sich  an  den  Gleithängen  Schutt  und  Gerolle  ab- 
zusetzen beginnen.  So  zeigt  das  obere  Tal  ganz  im  kleinen  die 
Anfänge  der  Mäanderbildung. 

4.  Auf  der  rechten  Seite  der  Weistritz  bezw.  des  Goldwassers 
ist  die  Entwicklung  des  Flußnetzes  viel  größer  als  links;  diese 
Nebenflüsse  sind  aber  meist  unbedeutend  und  nicht  über  das 
Stadium  kleiner  Gebirgsbäche  hinaus  entwickelt. 

Von  größerer  Bedeutung  ist  allein  der  Rudolfswaldauer 
Bach(T£ifel  10,  4),  der  einen  der  Quellarme  des  Goldbaches  bildet. 
Sein  Längsprofil  ist  im  Ausgleich  begriffen,  in  dem  nur  eine  Stufe 
deutlich  hervortritt,  nämlich  beim  Übergang  von  Niveau  3  zu  4, 
in  620  m  Höhe,  etwas  oberhalb  der  Kirche.  Da  die  zweite  und 
dritte  Terrasse  fast  in  der  Längsrichtung  des  Tales  verlaufen, 
so  sind  dessen  Gehänge  ziemlich  flach  ;  doch  läßt  sich  die  linke 
Seite  als  Prallseite  deutlich  von  der  rechten  unterscheiden.  So 
ist  das  Querprofil,  das  sich  der  Fluß  in  die  zweite  Terrasse 
eingeschnitten  hat,  durchaus  kerbtalartig.  Auch  im  unteren  Tal- 
abschnitt, kurz  vor  der  Einmündung  ins  Goldwasser,  tritt  die 
linke  Seite  als  Prallhang  hier  höher  ansteigend,  hervor. 

5.  — 8.  Säufer wasser  und  Hellerwasser,  ebenso  wie  Kalt- 
wasser und  Großer  und  Kleiner  Märzbach  nähern  sich 
sehr  dem  Typus  des  Donnerauer  Baches. 

Das  Längsprofil  dieser  Gewässer  zeigt  mehrfache  Stufen- 
bildung an ;  oberhalb  der  Stufen  nähern  sich  die  Bäche  dem 
Ausgleich. 

So  sind  im  Kaltwasser  (Tafel  10,  5)  zwei  Stufen  deutlich  bemerk- 
bar; die  oberste  in  650  m,  die  zweite  in  530  m  Höhe:  beim  Uber- 
gang von  Niveau  4  zu  dem  darüber  befindlichen  Gelände  und  beim 
Übergang  von  Niveau  3  zu  4. 

Der  Große  Märzbach  (Tafel  10,  6)  zeigt  sogar  drei  Stufen, 
in  620,  580  und  510  m  Höhe;  die  letztere  beim  Ubergang  von 
Niveau  2  zu  3. 

Im  Querprofil  sind  diese  Bäche  alle  V-förmig,  doch  ohne 
die  Steilheit  des  Donnerauer  Baches  zu  erreichen;  zeigt  doch  der 
Gneis  und  das  Karbon,  in  dem  diese  Bäche  verlaufen,  viel 
sanftere  Formen  als  das  Rotliegende. 


Talprofile. 


223 


9.  Das  Tann  ha  us  er  Tai  che  n  zeigt  schon  eine  Form,  die 
sich  dem  Ausgleich  nähert;  ist  doch  die  einzige  Stufe,  die  hier 
in  450  m  Höhe  auftritt,  sehr  schwach  entwickelt.  Dieses  Tälchen 
erreicht  ja  auch  nur  l1^  km  Länge. 

Wenn  wir  die  Profile  dieser  Täler  vergleichen,  so  fällt  uns 
ein  Hängetalstück  auf,  das  sich  in  etwas  über  600  m  Höhe  wieder- 
findet. Wir  fanden  diese  Stufe  an  dem  Großen  Märzbach  und 
am  Kaltwasser  entwickelt;  aber  sie  tritt  auch  am  Pliedersbach 
in  630  m,  am  Hellerwasser  in  600  m  Höhe  auf.  Wir  haben  nun 
bisher  sehr  häufig  gesehen,  daß  Hängetalstücke  oder  Talstufen 
gewöhnlich  da  auftreten,  wo  die  steilere  Böschung  einer  Terrasse 
beginnt1).  Da  nun  diese  Stufen  in  ungefähr  600  m  Höhe  einander 
entsprechen,  so  werden  wir  in  der  Vermutung  bestärkt,  daß  diese 
oberen  Hängetalstücke  die  obere  Grenze  von  Niveau  4  an- 
deuten, das  hier  an  den  Abhängen  der  Berge  nicht  mehr  direkt  er- 
kennbar ist  und  in  der  dichten  Waldbedeckung  dem  Auge  entgeht, 
während  es  ja  weiter  südlich  bei  Rudolfswaldau  direkt  nachgewiesen 
werden  konnte2). 

Oberste  Stufe: 
1.  Zufluß  des  Hellerwassers:  625  m 
r.  Zufluß  des  Heller wassers:  600  m 
1.  Zufluß  des  Kaltwassers:  630  m 
r.  Zufluß  des  Kaltwassers:  650  m 
Großer  Märzbach:  620  m. 

Die  Entwässerung  der  Terrassen,  die  sich  so  durch  die  eben 
besprochenen  Flüsse  zweiter  Ordnung  gliedern,  geschieht  durch 
Wasserläufe  dritter  Ordnung. 

Deren  Richtung  ist  zu  der  Richtung  der  Flüsse  zweiter  Ordnung 
orthogonal,  aber  auch  in  einigen  Fällen  direkt  zur  Weistritz 
gerichtet. 

Wir  können  diese  Verhältnisse  auf  den  Terrassen  des  Schindel- 
berges am  besten  übersehen.  Stehen  wir  auf  der  Höhe  der 
Terrasse,  so  sehen  wir,  daß  ein  Teil  der  jungen  Bäche,  die  die 
Terrasse  zerschneiden,  zur  Weistritz  fließt,  ein  Teil  aber  zur 
Lomnitz  entwässert,  dem  Streichen  der  Schichten  folgend.  So 
erhält  jeder  Terrassenabschnitt  verschiedene  Abdachungen;  eine 


')  Davis-Braun,  a.  a.  O.,  S.  192/93. 
S.  218. 


224 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


Hauptabdachung  zur  Weistritz  und  zwei  Neben abdachungen  je 
zu  den  beiden  Flüssen  zweiter  Ordnung,  die  die  Terrasse  ab- 
trennen. Besonders  schön  läßt  sich  diese  Erscheinung  auf  der 
geologischen  Karte  (Blatt  Rudolfswaldau)  verfolgen,  wo  sie  förm- 
lich in  die  Angen  springt.  Man  kann  die  kleinen  Nebenflüsse 
der  Lomnitz  als  Schichtflüsse  oder  subsequente  Flüsse1) 
bezeichnen;  sie  verlaufen  entweder  auf  den  Gesteinsgrenzen  oder 
ihnen  parallel.  Meist  haben  sich  diese  Wasserrinnen  schon  tief 
in  die  Terrassen  eingeschnitten,  sie  bilden  schluchtartige  Kerb- 
täler in  ihnen;  so  der  Einschnitt  des  Baches  durch  den  Silber- 
wald.   Selten  sind  die  Gehänge  schon  sanfter  geworden. 

An  einigen  Stellen  sind  diese  Flüsse  dritter  Ordnung  sehr 
entwickelt,  besonders  am  linken  Ufer  der  Weistritz.  So  hat  der 
Bach,  der  in  Oberwüstegiersdorf  der  oberen  Weistritz  von  rechts 
zufließt,  die  Terrasse  zwischen  Steinberg  und  Bornberg  schon 
tief  durchschnitten,  und  die  Chaussee  benutzt  diese  tiefe  Ein- 
senkung  als  bequemsten  Weg.  Auch  an  der  Terrasse  der  Falken- 
höhe zeigt  sich  das  Bestreben,  der  Weistritz  parallel  gehende 
Entwässerungsadern  zu  schaffen  und  so  die  Terrassen  von  dem 
Ursprungsberge  loszutrennen. 

In  derselben  Richtung  wie  der  vorhin  erwähnte  Seitenbach 
zur  Weistritz,  nämlich  SO — NW  fließt  auch  der  Bach  von  Vier- 
höfe, der  Quellfluß  der  WTalditz,  und  der  ihm  von  links  zufließende 
Bach,  der  in  der  Nähe  von  Kol.  Schaf  wiese  entspringt. 

Alle  diese  Bäche  sind  in  ihrem  Verlaufe  im  geologischen 
Bau  begründet,  sie  verlaufen  dem  Streichen  der  Schichten 
parallel.  Mancherlei  Abweichungen  lassen  sich  auf  V  e  r  w  e  r  f  u  nge  n 
zurückführen,  so  das  plötzliche  nordöstliche  Abweichen  des  Baches 
von  Vierhöfe.  Hier  folgt  er  einer  der  vom  Königswalder  Spitz- 
berg ausgehenden  Radialspalten,  um  aber  bald  wieder  die  ur- 
sprüngliche Richtung  einzunehmen.  Auch  der  Bach,  der  von 
Neuwüstegiersdorf  dem  Goldwasser  nach  0  zufließt,  ist  in  seinem 
Verlaufe  durch  eine  Bruchlinie  bedingt.  Diese  Tälchen  gehören 
in  die  Kategorie  der  Bruchlinientäler2). 

Die  Terrassen  auf  der  rechten  Seite  der  Weistritz 
haben  meist  eine  sehr  geringe  Breite;  infolgedessen  kommt  es 


x)  Davis-Braun,  a.  a.  O.,  B.  118. 
2)  Davis -Braun,  a.  a.  0-,  S.  154. 


Supan,  Phys.  Erdkunde  V.  S.  545. 


Entwässerung  der  Terrassen. 


225 


hier  nicht  zu  einer  solch  ausgedehnten  Entwicklung  des  Wasser- 
netzes wie  auf  der  linken  Seite.  Hier  sind  nur  hin  und  wieder 
Flüsse  dritter  Ordnung  in  größerem  Maßstabe  entwickelt;  be- 
sonders schön  z.  B.  der  linke  Zufluß  des  Säuferwassers  nw.  des 
Maiköppels. 

Mit  den  eigenartigen  Abdachungsverhältnissen  hängt  eng 
zusammen  die  Unsicherheit  der  Wasserscheide  auf  den 
Terrassen.  Uberall  da,  wo  man  von  der  Lomnitz  etwa  auf 
die  Terrasse  des  Schindel-  und  Stubenberges  hinaufgeht,  kommt 
man  bald  in  ein  Gebiet,  das  von  moorigen  und  sumpfigen  Wiesen 
eingenommen  wird.  Diese  Wiesen,  die  Sumpfgräser  und  Sphagnum- 
polster  tragen,  sind  auch  in  den  trockensten  Jahren  voll  Wasser 
gesogen.  Einem  diesen  Wiesen  entspringenden  Bächlein  kann 
das  kleinste  Hindernis  z.  B.  ein  Grasbüschel  die  Richtung  geben. 

Wenn  auch  bei  den  Terrassen  die  Abdachung  zum  Fluß 
erster  Ordnung,  also  zur  Weistritz  überwiegt  über  die  seitlichen 
Abdachungen,  so  kann  doch  lokal  das  umgekehrte  eintreten.  So 
hat  z.  B.  die  unterste  Terrasse,  Niveau  2,  des  Stuben berges  eine 
überwiegende  Abdachung  nach  NW  zur  Lomnitz,  so  daß  von  ihr 
gar  keine  Entwässerungsader  der  Weistritz  oder  auch  der  oberen 
Weistritz  zufließt. 

II.  Gebiet  des  Dorfbaches. 

Während  in  dem  soeben  besprochenen  Gebiet,  in  dem  die 
Weistritz,  ein  Längstal  bildend,  den  Südostflügel  der  Walden- 
burger Mulde  durchfließt,  die  Anordnung  der  Terrassen  so  ist, 
daß  sie  dem  Laufe  der  Weistritz  folgen  und  nur  ganz  selten  in 
die  Nebentäler  eindringen,  finden  wir  im  Gebiet  des  Mittellaufes 
ganz  andere  Verhältnisse. 

Hier  vom  Querdurchbruch  der  Weistritz  bei  Erlen busch  durch 
den  Gneishorst  bis  zur  Ausmündung  in  die  Ebene,  finden  wir 
nicht  mehr  diesen  einfachen  Verlauf  der  Oberflächen.  Die  Ober- 
flächen folgen  hier  mehr  den  Ausbuchtungen  der  Nebentäler  und 
dringen  tief  in  sie  ein,  so  daß  diese  im  kleinen  analoge  Er- 
scheinungen darbieten  wie  das  Weistritztal  selbst. 

Das  größte  und  umfangreichste  dieser  Systeme  ist  das  des 
Dorfbaches,  der  am  SW- Abhang  der  Hohen  Eule  entspringt 
und  in  nordwestlicher  Richtung,  mit  ihm  parallel  der  viel  kleinere 


226 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


Jauern iger  Bach,  der  Weistritz  zufließt  und  hei  Hausdorf  in 
sie  einmündet. 

Dieses  Gehiet  wurde  eingehender  untersucht  als  das  der 
anderen  Nebentäler,  um  womöglich  hier  eine  Entscheidung  zu 
treffen,  wie  weit  die  Vergletscherung  ins  Gebirge  gereicht  hat. 

Geologischer  Bau  des  I)  orf  1»  ach  Gebietes. 

Wir  haben  hier  ein  fast  reines  Gneis  gebiet  vor  uns,  ab- 
gesehen von  einer  kleinen  Scholle  kulmischer  Gesteine  bei  Wüste- 
waltersdorf. 

Die  Gneislagen  verlaufen  auch  hier  ziemlich  in  nw.  Streichen 
und  sw.  Einfallen,  aber  es  kommen  mancherlei  abweichende 
Lagerungsverhältnisse  vor,  die  sich  dadurch  erklären  lassen,  daß 
wir  gerade  hier  nördlich  der  Hohen  Eule  einen  Sattelkern1)  vor 
uns  haben,  der  das  ganze  Gebirgsgebiet  in  der  näheren  und  weiteren 
Umgebung  beherrscht. 

Nahe  bei  Wüstewaltersdorf  lagert  dem  Gneis  eine  Kulm- 
scholle2) auf,  die  durch  den  sie  durchsetzenden  Kersantitgang 3) 
des  Uhlenberges  vor  Abtragung  geschützt  wurde.  (Tafel  11,  4).  Der 
Kulm  setzt  sich  zusammen  aus  Gneissandsteinen  und  -konglomeraten 
und  ähnelt  petrographisch  sehr  dem  Gneise  selbst.  Diese  Kulm- 
scholle ist  an  ihrer  südwestlichen  Seite  an  einer  Verwerfung4) 
abgesunken,  die  sich  wahrscheinlich  auch  nach  SO  in  das  Tal 
von  Schi.  Falkenberg  fortsetzt  und  dem  Dorfbach  die  Richtung 
vorzeichnet.  Der  im  Verlaufe  der  Verwerfung  auftretende  Quarz- 
gang5) hat  den  Fluß  zur  Ablenkung  nach  rechts  gezwungen;  nach 
kurzem  Bogen  hat  er  einen  Gneisriegel  durchsägt  und  fließt  weiter 
in  der  durch  das  Streichen  des  Gneises  bedingten  nw.  Richtung. 
Abgesehen  von  diesem  Durchbruch  verläuft  das  Dorfbachtal 
nahezu  in  der  Richtung  der  Gneislagen  oder  schneidet  sie  in 
sehr  spitzem  Winkel.  Wir  können  sagen,  das  Dorfbachtal  ist 
ein  durch   das  Streichen  des  Gneises  mitbedingtes  Erosionstal. 

Wenn  wir  den  Verlauf  der  Terrassen  im  Dorfbachtal  und 
Jauerniger  Tal  verfolgen  wollen,  so  gehen  wir  am  besten  von 
deren  Einmündung  in  die  Weistritz  aus  und  folgen  den  Tälern 
aufwärts. 

*)  E.  Dathe,  Erläuterungen  Bl.  Rudolfswaldau,  S.  35. 
-)  A.  a.  O.  S.  49;        3)  a.  a.  0.  S.  101;        *)  a.  a.  0.  S.  38—41; 
5)  a.  a.  O.  S.  33. 


Dorf  bachgebiet :  Geologischer  Bau  —  Terrasse  1. 


227 


Die  Terrasse  1 
tritt  nur  im  Tal  des  Dorfbaches  auf.  Sie  zieht  sich  im  Tal  süd- 
lich der  Pantenmühle  getrennt  vom  jetzigen  Weistritztale  entlang 
und  geht  dann  wieder  auf  die  rechte  Talseite  über.  Ohne  in 
das  Jauerniger  Tal  einzubiegen,  zieht  sie  am  Nordfuße  des 
Mittelberges  entlang  und  tritt  nun  ins  Tal  des  Dorfbaches  bei 
Neugericht  ein. 

Dem  ersten  Rest  dieses  Niveaus  begegnen  wir  gegenüber 
der  Gasanstalt  bei  Neugericht,  dort  wo  in  einer  Schneise  ein 
kleines  Seitentälchen  herabkommt.  Zwei  steil  abfallende  Stücke 
desselben  sind  durch  eine  flache  Terrasse  voneinander  getrennt, 
die  sich  außerdem  durch  Wiesenbedeckung  von  dem  im  übrigen 
bewaldeten  Hange  abhebt. 

Die  auffälligsten  Reste  dieser  Terrasse  finden  sich  aber  an 
der  Biegung  des  Flusses  bei  Neugericht.  Er  geht  hier  von  der 
fast  nördlichen  in  die  NW-Richtung  über.  Hier  sind  die  Reste 
der  Terrasse  verhältnismäßig  breit  und  leicht  zu  erkennen.  Dazu 
helfen  vielfach  die  an  den  Steilwänden  gewundenen,  auf  den 
Terrassenflächen  geraden  Feldwege,  die  man  von  der  Dorfstraße 
gut  beobachten  kann.  Die  Terrassenflächen  tragen  Felder  oder 
Wiesen,  während  die  Stufen  durch  Buschwerk  oder  dürftigen 
Wald  wuchs  hervortreten. 

Auf  der  Prallseite  des  Flusses  sind  naturgemäß  die  Reste 
der  Oberflächen  und  so  auch  dieses  Niveaus  vollständig  ver- 
schwunden. Hier  helfen  andere  Erscheinungen  mit,  die  Ver- 
breitung der  Terrassen  zu  finden.  Das  sind  vor  allem  Hänge - 
täler,  die  bei  Neugericht  deutlich  wahrzunehmen  sind.  Ein 
besonders  auffälliges  Hängetal  befindet  sich  gegenüber  dem 
Chausseehaus  in  Neugericht;  auch  oberhalb  der  unteren  Mühle 
von  Wüstewaltersdorf  ist  ein  solches  Tal  vorhanden. 

Leider  konnte  auf  der  Terrasse  1  hier  im  Dorfbachtal  kein 
Aufschluß  gefunden  werden,  der  über  den  inneren  Bau  der 
Terrasse  Auskunft  gegeben  hätte.  Nach  der  äußeren  Er- 
scheinungsform  möchte  ich  jedoch  vermuten,  daß  wir  es  hier 
ebenfalls  wie  im  Haupltal  mit  Grundmoränenmaterial  zu  tun  haben, 
aus  dem  sich  die  Terrasse  aufbaut.  Dies  scheint  besonders  an 
der  großen  Terrassenfläche  in  Neugericht  der  Fall  zu  sein.  Ge- 
stützt wird  diese  Vermutung  durch  einen  Aufschluß  an  dem  neuen 
Forstwege  nördlich  der  Försterei  Neugericht,  in  dem  lehmiger 


228 


G.  Höring:  Eulengebirge. 


Verwitterungsboden  mit  unregelmäßigen  eckigen  Gneisblöcken 
untermischt  anstehend  gefunden  wurde.  Die  Blöcke  lagen  un- 
regelmäßig und  waren  in  allen  Größen  vorhanden.  Leider  fanden 
sich  keine  fremden  Geschiebe,  die  Zweifel  über  die  Herkunft 
ausgeschlossen  hätten. 


Höhenverhältnisse  von  Terrasse  1. 


Terr.  1. 

rel.  H. 

Dorfbach 

rel.  H. 

Terr.  r. 

Gasanstalt 

Chausseehaus 

Ende  von  Neugericht 

Auch  hier  beträft  die 

460 
480 

relative 

35 
25 

Höhe 

390 
425 
455 

der  Terr. 

20 
25 

xsse  ü 

410 
450 

ber  dem 

alluvialen  Talboden  ca.  25  m;  es  ist  dieselbe  wie  im  oberen 
Weistritztale. 

Die  Terrasse  2 
tritt  zum  Unterschied  von  Terrasse  1  auch  ins  Tal  von  Jauer- 
nig ein. 

In  ziemlich  schmaler  Zone  geht  sie  vom  Nordabhang  der 
Langen  Brachen  in  das  Tal  von  Jauernig  über  und  erreicht 
dort  erst  oberhalb  der  Mühlen  eine  größere  Breite.  Wir  über- 
sehen diese  Fläche  am  schönsten  in  dem  am  südlichen  Kirch- 
hof von  Jauernig  gelegenen  Teile,  wo  sie  sich  deutlich  von  der 
darüber  liegenden  Fläche  abhebt.  Auch  hier  ist  die  Fläche  an 
der  westlichen  Talseite  am  deutlichsten  ausgeprägt.  Am  Ostrande 
sind  die  Grenzen  unsicher  und  durch  nachträgliche  Erosions- 
tätigkeit des  Baches  zerstört.  Bei  Niedergrund  ist  das  Ende  der 
Terrasse  erreicht,  hier  schließen  sich  die  Grenzen  zungenförmig 
zusammen. 

Unzweifelhaft  ist  diese  Terrasse  erosiver  Natur,  es  fanden 
sich  keinerlei  Reste  diluvialer  oder  anderer  Ablagerungen.  Auch 
die  Form  der  Terrassen  zeugt  dafür. 

Im  Tal  des  Dorfbaches  mußten  an  vielen  Stellen  Hänge- 
talstücke der  Seitentäler  zur  Abgrenzung  an  der  Prallseite  des 
Flusses  dienen,  während  sich  die  Reste  dieses  Niveaus  an  den 
Gleithängen  noch  deutlich  verfolgen  ließen. 

Am  Ausgang  des  Tales  in  Hausdorf  sehen  wir  diese  Ober- 
fläche 2  an  beiden  Hängen  in  ausgedehnter  Entwicklung,  sowohl 


Dorf  bachgebiet :  Terrasse  2. 


229 


am  Mittelberg  wie  auch  oberhalb  des  Bahnhofes  Hausdorf- Wüste- 
waltersdorf. Da  hier  der  Waldwuchs,  der  die  Gehänge  weiter 
oben  stärker  bedeckt,  nur  wenig  entwickelt  ist,  war  die  Ab- 
grenzung leicht. 

Weitere  ausgedehnte  Partieen  dieser  Fläche  fanden  sich  ober- 
halb des  Chausseehauses  von  Neugericht  am  Ostabhang  des  Mittel- 
berges. Die  vielen  hier  vom  Kamm  des  Berges  herabziehenden 
mit  Gebüsch  bewachsenen  Steinhaufen  zeigen  deutliche  Gefälls- 
brüche an;  ebenso  die  schmalen  Waldstreifen  am  Abhänge. 

In  der  Nähe  der  Kurve  des  Dorfbaches  trägt  die  Fläche  2, 
oberhalb  1 ,  Wiesen  und  Felder,  während  der  steile  Anstieg  durch 
einen  schmalen  Waldstreifen  dem  Beschauer  erkennbar  wird. 
Auch  die  Feldwege  geben  uns  die  Grenzen  der  Terrasse  deut- 
lich wieder,  indem  sie  die  Böschung  im  Zickzackverlaufe  hinab- 
klettern, auf  der  Fläche  jedoch  gerade  verlaufen. 

Während  bisher  Fläche  2  nur  am  linken  Ufer  des  Dorf- 
baches deutlich  zu  beobachten  war  —  rechts  machen  nur  ge- 
legentlich Hängetalstücke  auf  den  Zusammenhang  aufmerksam  — 
entwickelt  sich  um  das  Zentrum  von  Wüstewaltersdorf  Fläche  2 
in  ausgedehntem  Maße.  Sie  macht  hier  ganz  den  Eindruck  einer 
kesseiförmigen  Auskolkung,  die  verschiedene  Lappen  oder  Zipfel 
aussendet. 

Eine  erste  flache  Ausbuchtung  sehen  wir  an  der  östlichen 
Talseite  in  der  Nähe  der  Gruft  entwickelt;  auch  gegenüber  am 
Stenzelberge  ist  die  Fläche  schön  zu  sehen.  Wir  überblicken 
diese  Flächen  im  Zusammenhange  am  besten  von  einer  Stelle 
oberhalb  des  Kirchhofes  von  Wüstewaltersdorf.  Wir  sehen  hier 
am  gegenüberliegenden  Hange  die  von  einem  jungen  bewaldeten 
Taleinschnitt  zerteilte  Fläche.  Im  Hintergrunde  tritt  uns  eine 
noch  höhere  mit  Feldern  bestandene  Fläche  entgegen  (Niveau  3). 
Einen  weiteren  Zipfel  entsendet  unsere  Terrasse  in  das  Tal  des 
Eulenfloßes,  in  dem  das  Dörfchen  Zedlitzheide  liegt.  Hier  geht 
di<*  Ausbuchtung  fast  bis  zum  oberen  Ende  des  Dorfes  hinauf. 

Gehen  wir  von  Wüste  Wattersdorf  das  Tal  weiter  hinauf,  so 
kommen  wir  durch  eine  verhältnismäßig  enge  „Schlucht".  Auch 
hier  sehen  wir,  besonders  am  linken  westlichen  Ufer,  wie  Niveau  2 
dem  Tale  folgt  und  deutlich  unter  den  Felsnasen  und  Felsgruppen, 
die  das  Tal  einzuengen  scheinen,  zum  Vorschein  kommt.  Wir 
kommen  hier  in  ein  Tal,  das  noch  deutlich  an  den  Stromschnellen 


230 


G.  Hornig :  Eulengebirge. 


und  kleinen  Stufen  des  Flusses  erkennen  läßt,  daß  wir  es  mit 
einer  noch  verhältnismäßig  jungen  Bildung  zu  tun  haben. 

In  Dorfbach  nimmt  der  Fluß  wieder  seine  alte  Richtung 
an  Die  hier  am  östlichen  Gehänge  auftretenden  Reste  von 
Niveau  2  sind  in  ziemlicher  Breite  entwickelt.  Auch  am  west- 
lichen Gehänge  lassen  sie  sich  gut  verfolgen.  Während  im 
unteren  Talabschnitt  das  rechte  Gehänge  als  Prallseite,  das  linke 
als  Gleitseite  entwickelt  war,  hat  sich  jetzt  das  Verhältnis  um- 
gekehrt. Deutlich  sehen  wir  dies  in  dem  Profil  5  (Tafel  11)  zum 
Ausdruck  kommen.  Am  westlichen  Hange  sind  nur  an  wenigen 
Stellen  Niveaureste  gut  erhalten,  so  z.  B.  an  der  scharfen  Kurve 
in  Dorfbach  und  an  der  Kirche  von  Schlesisch  Falkenberg. 

Auch  in  diesem  Talabschnitt  machen  wir  wiederholt  die  Be- 
obachtung, daß  uns  die  Terrassenfläche  mit  Wiesen  und  Feldern 
bestanden  entgegentritt,  während  die  Gehängeschulter  Wald  und 
Buschwerk  trägt. 

Kurz  oberhalb  der  Einmündung  des  von  der  Hohen  Eule  in 
mehreren  Stufen  herabkommenden  Silberwassers  nähert  sich  der 
Westrand  der  Terrasse  dem  Talwege,  während  der  Ostrand  schon 
vorher  in  dem  steiler  werdenden  Gehänge  verschwunden  ist.  Wir 
haben  das  Ende  des  Niveaus  erreicht.  Die  jetzt  auffällig  werdende 
Neigung  der  Straße  zeigt  uns  an,  daß  wir  auf  ein  höheres  Niveau 
kommen,  um  die  Paßhöhe  zu  erreichen.  Auch  der  Bach  zeigt 
an  dieser  Stelle  eine  schwache  Stufe. 

Ihrem  Bau  nach  ist  die  beschriebene  Terrasse  als  Erosions- 
terrasse zu  bezeichnen,  wenn  sich  auch  besonders  im  oberen 
Tale  Anzeichen  diluvialer  Bedeckung  finden.  Bei  Dorfbach  findet 
sich  eine  Ziegelei,  auf  deren  Dasein  allein  man  wohl  nicht  Schlüsse 
ziehen  dürfte  —  es  könnte  sich  ja  hierbei  um  die  vielfach  ab- 
gebauten Verwitterungslehme  des  Gneises  handeln.  Jedoch  ist 
das  ganze  obere  Tal  des  Dorfbaches  erfüllt  mit  „Gneisschottern 
und  Lehm  des  jüngeren  Diluviums1' 1).  Wenn  auch  diese  Gneis- 
schotter zum  großen  Teil  dem  jüngeren  Diluvium  angehören,  so 
ist  doch  nach  Dathe  noch  unentschieden,  ob  sie  schon  in  der 
älteren  Diluvialzeit  hier  abgelagert  sind.  Es  handelt  sich  haupt- 
sächlich um  Flußschotter,  die  am  Bau  unserer  Terrasse  Anteil 
haben.    Nordisches  Material  wurde  nicht  gefunden. 


x)  E.  Dathe,  Erläuterungen,  Bl.  Rudolfswaldau,  S.  107. 


Dorf  bachgebiet:  Terrasse  2. 


231 


Im  ganzen  genommen  ist  hier  ein  Wechsel  zwischen  Schotter- 
terrasse und  Erosionsterrasse  vorhanden;  doch  ist  die  Schotter- 
bedeckung nur  oberflächlich  am  Bau  der  Terrasse  beteiligt.  (Profil 
5,  Tafel  11.) 


Höhenverhältnisse  von  Terrasse  2. 


CM 

Diff. 

Jauernig. 
Bach 

Diff.  | 

u 

CM 

Diff.  j 

Dorfbach  | 

Q 

ü 

CM 

Khf.  Jauernig 

440 

40 

400 

500 

110 

390 

Gasanstalt 

Bleiche 

480 

20 

460 

60 

520 

520 

95 

425 

75 

500 

Chausseehaus 

540 

50 

490 

50 

540 

Wüste waltersd.  Gruft 

550 

30 

520 

40 

560 

Wüstewaltersd.  Ende 

600 

25 

575 

15 

590 

Dorfbach 

615 

20 

595 

35 

630 

zw.  Dorf  bach  u.  Schles.  Falk. 

630 

30 

660 

Schles.  Falkenberg 

680 

Ende  des  Niveaus 

Die  Terrasse  3 
ist  am  Eingang  des  Tales  noch  ziemlich  schmal,  aber  sie  ver- 
breitert sich  nach  der  Mitte  desselben  auffallend  und  geht  über 
in  die  Täler  des  Mühlbaches  und  von  Leutmannsdorf,  das  am 
Ostrande  des  Etilengebirges  in  die  mittelschlesische  Ebene  aus- 
mündet. 

Dieses  Niveau  3  ist  in  den  unteren  Teilen  der  Täler  des 
Dorfbaches  und  Jauerniger  Baches  getrennt  entwickelt,  aber  im 
oberen  Teil  des  Jauerniger  Tales  vereinigen  sich  beide  Terrassen- 
reste und  bilden  von  dort  das  linke  Gehänge  des  Dorfbachtales; 
gegenüber  erscheint  die  recht  breite  Terrasse  von  Wüstewalters- 
dorf. 

Wir  können  so  das  Niveau  3  ganz  dem  Tale  des  Dorfbaches 
zuordnen  und  wollen  zunächst  den  Verlauf  an  dessen  linkem  west- 
lichen Ufer  betrachten.  Gegen  den  Ausgang  des  Tales  bildet 
es  hier  den  langgestreckten  Mittelberg,  dessen  flacher  Kamm 
unwillkürlich  schon  den  Eindruck  einer  alten  Oberfläche  macht. 
Allerdings  ist  es  an  einigen  Stellen  recht  schmal,  aber  westlich 
und  südlich  der  Kuppe  623  zeigt  es  sich  vor  allem  deutlich.  Die 
Flachheit  und  Ebenheit  ist  besonders  zwischen  dieser  Kuppe  und 

Mitteil.  (1.  Geogr.  Ges.  München.    Bd.  VIII.         Heft.    1913.  15 


232 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


dem  Stenzelberge  deutlich.  Auch  die  Kuppe  583  zwischen 
Stenzel-  und  Uhlenberg  erscheint  von  dem  schmalen  Fußwege, 
der  östlich  des  Stenzelberges  nach  Wüstewaltersdorf  hinunter- 
führt, abgeschnitten  wie  eine  Tischfläche. 

Von  dieser  Fläche  aus  gesehen  erkennt  man  auch,  daß  die  Ober- 
fläche, die  oberhalb  Niedergrund  im  Jauerniger  Tal  auftritt,  dem- 
selben Niveau  angehört.  Auch  hier  sehen  wir  wieder,  wie  teilweise 
die  Grenze  von  Wald  und  Feld  mit  der  Grenze  der  Terrassen  zu- 
sammenfällt. 

Gleichfalls  zu  diesem  Niveau  gehören  Terrassenreste,  die 
westlich  vom  Dorfe  Jauernig  am  Abhänge  des  Saalberges  in  der 
Fortsetzung  der  Fläche  von  Niedergrund  auftreten.  Die  vom  Ab- 
hänge des  Saalberges  kommenden  Tälchen  zeigen  hier  alle  eine 
Stufe  im  Gefälle. 

Südlich  des  Stenzelberges  kommen  die  beiden  Gehänge  des 
Jauerniger  Tales  zusammen  und  bilden  diebreite  Terrasse  von 
Friedrichsberg  und  Grund.  Aus  dieser  Oberfläche  erheben 
sich  der  Uhlenberg  und  der  Berg  zwischen  Grund  und  dem  Tal 
von  Wüstewaltersdorf  als  Restberge,  so  daß  hier  Niveau  3  einen 
verlassenen  Talboden  darstellt. 

Durch  die  Biegung  des  Dorfbaches  wird  diese  Fläche  südlich 
abgeschnitten  und  läßt  sich  nun  zu  beiden  Seiten  des  Tales  von 
Schlesisch  Falkenberg  verfolgen,  am  westlichen  Abhang  nur  durch 
Hängetäler  gut  ausgeprägt. 

Wenn  wir  nun  die  Verbreitung  dieser  Oberfläche  östlich 
des  Tales  von  Wüstewaltersdorf  betrachten,  so  treffen  wir 
sie  zunächst  um  den  Hexen  stein,  vor  allem  nördlich  und  süd- 
lich dieser  Kuppe.  Westlich  am  rechten  Ufer  des  Dorfbaches 
sind  keine  Reste  der  Fläche  mehr  vorhanden;  es  ist  die  Prall- 
seite des  Flusses.  Nur  der  Felsriegel  des  Geiersteins  gibt  den 
ungefähren  Verlauf  wieder.  Erst  wenn  wir  uns  dem  Zentrum 
von  Wüstewaltersdorf  nähern,  kommen  wir  auf  eine  ausgedehnte 
Hochfläche,  bei  Toschendorf,  aus  der  sich  nur  ein  kleiner  Rest- 
berg (612,3)  erhebt.  Blicken  wir  von  dieser  Fläche  nach  S, 
(Bild  3)  so  sehen  wir,  wie  schroff  hier  die  Fläche  gegen  das 
Massiv  der  Hohen  Eule  absetzt.  Fast  wie  aus  einer  Ebene  erhebt 
sich  der  Eulenkamm,  links  Hohe  Eule,  rechts  Kleine  Eule.  Wir 
stehen  auf  Niveau  3,  links  im  Vordergrund  wird  es  von  einer 


Dorfbachgebiet :  Terrasse  3. 


233 


noch  höheren  Oberfläche  (4)  begrenzt.  Nirgends  weiter  kommt 
die  fast  völlige  Ebenheit  dieser  Flächen  besser  zum  Ausdruck. 

Am  Tale  des  Eulen  floßes,  das  durch  Zedlitzheide  nach  Wüste- 
waltersdorf strömt,  bricht  Fläche  3  plötzlich  ab,  auch  südöstlich 
von  Wüstewaltersdorf  ist  keine  Spur  von  ihr  zu  finden.  Sie  ist 
auch  nicht  in  der  Schlucht  oberhalb  Wüstewaltersdorf  vorhanden; 
sondern  die  Fortsetzung  der  breiten  Terrassenflächen  nördlich 
Wüstewaltersdorf  wird  durch  die  Terrasse  von  Grund  gebildet, 
die  westlich  vom  Dorfbachtale  getrennt  entlang  zieht.  Wir  er- 
halten so  den  Eindruck,  als  ob  der  Dorfbach  und  mit  ihm 
Niveau  2,  der  ihn  begleitet,  die  alte  Oberfläche  3  ostwärts  ver- 
lassen haben  und  daß  der  Dorfbach  also  erst  in  relativ 
junger  Zeit  den  Durchbruch  durch  den  Gneisriegel  ge- 
bildet hat,  der  von  der  Kleinen  Eule  nach  NW  streicht.  Die 
in  Wüstewaltersdorf  kesseiförmig  ausgebildete  Fläche  2  hat  dann 
noch  die  wenigen  Überreste  des  höheren  Niveaus  auf  der  rechten 
Talseite  eingeebnet. 

Erst  in  Dorf  bach  oberhalb  des  Kirchhofes  läßt  sich  Niveau  3 
auf  der  östlichen  Talseite  wieder  in  breitem  Ausstrich  verfolgen. 
Wir  sehen  hier,  wie  die  obere  Grenze  des  Niveaus  mit  der 
Grenze  des  zusammenhängenden  Waldes  zusammenfällt,  und  wie 
sich  das  Niveau,  immer  schmäler  werdend,  bis  zur  Paßhöhe 
hinaufzieht.  An  der  Paßhöhe  selbst  können  wir  (Bild  5)  vor- 
züglich das  muldenförmige  Querprofil  des  Tales1)  beobachten; 
sanft  ansteigend  erreicht  dieser  Weg  die  Paßhöhe,  auf  der 
anderen  Seite  blicken  wir  (Bild  6)  in  ein  tief  eingeschnittenes 
Kerbtal,  das  Tal  von  Glätzisch  Falkenberg,  in  dem  der  Weg  nur 
in  großen  Schlangenwindungen  am  linken  Talrande  hinabführt, 
während  die  Steigung  auf  der  anderen  Seite  gering  ist.  Deutlich 
tritt  uns  in  diesen  beiden  Bildern  der  Gegensatz  von  Eis- 
erosion  und  Wassererosion  vor  Augen;  im  Paß  von  Falken- 
berg haben  wir  die  höchste  Stelle,  die  das  diluviale  In- 
landeis im  Eulengebirge,  wohl  auch  in  den  ganzen 
Sudeten  erreicht  hat;  wir  haben  hier  eine  Höhe  von  750  m, 
auf  die  noch  eine  schmale  Zunge  des  Inlandeises  hinaufgeschoben 
wurde,  die  noch  mächtig  genug  war,  um  morphologische  Wir- 
kungen auszuüben,  die  aber  keine  Ablagerungen  hier  oben 
mehr  hinterlassen  hat. 

')  S.  274. 

15* 


234 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


Wenn  auch  hier  oben  keine  direkten  Zeugen  diluvialer  Be- 
deckung gefunden  werden  konnten,  die  sich  auf  dieser  Erosions- 
terrasse erhalten  haben,  so  doch  im  Tale  von  Jauernig;  hier  fand 
sich  am  Ursprung  des  Jauerniger  Baches  ein  erratischer  Block 
neben  vielen  dort  liegenden  Gneisblöcken,  ein  Block  pegmatitischen 
Granites  vermutlich  nordischer  Herkunft.  Er  liegt  nordwestlich 
der  kleinen  Brücke  über  den  Bach  oberhalb  Nieder-Grund. 

Den  Untergrund  der  Terrasse  bildet  zumeist  der  Gneis;  nur 
bei  Grund  ist  er  durch  die  dort  eingesunkene  Kulmscholle1)  er- 
setzt, die  aber  in  ihrer  Härte  dem  Gneis  vollkommen  gleicht. 
Oberflächlich  befindet  sich  an  manchen  Stellen,  so  ebenda  und 
auch  am  Silberwasser  eine  Bedeckung  mit  diluvialen  Gneis- 
schottern, wie  sie  schon  bei  Terrasse  2  erwähnt  wurden2). 


Höhenverhältnisse  von  Niveau  3. 


CO 

Diff.  || 

Jauern.  1 
Bach 

Diff.  | 

CO 

Diff.  I 

Dorfbach  1 

Diff. 

CO 

Mittelberg 

520 

100 

420 

120 

540 

140 

400 

150 

550 

Hexen  stein 

Nieder-Grund 

560 

80 

480 

100 

580 

125 

455 

140 

595 

Christianshof 

am  Wolfsberg 

570 

583 

93 

490 

120 

610 

bei  Wilhelmstal 

zw.  Wüstewalters- 

650 

110 

540 

dorf  u.  Dorfbneh 

Kirche   von  Schles. 

680 

80 

600 

100 

700 

Falkenberg 

755 

760 

Paßhöhe 

Die  Terrasse  4 
tritt  im  Dorf  bachgebiet  nicht  mehr  sehr  ausgedehnt  in  Erscheinung. 
Am  deutlichsten  ist  noch  ein  Rest  dieser  Fläche  auf  der  Höhe 
des  Kammes,  der  das  Dorfbachtal  vom  Tal  von  Rudolfswaldau 
trennt,  in  720  m  Höhe;  hier  scheint  eine  Verbindung  mit  dem 
Weistritztal  zu  bestehen.  Etwas  unterhalb  dieser  Stelle,  am  Ab- 
hang der  als  Fortsetzung  des  Eulenkammes  erscheinenden  Berge, 
Mulenberg,  Urlenberg  und  Wolfsberg,  tritt  noch  einmal  eine  Ein- 
ebnung auf,  die  diesem  Niveau  entspricht.  Durch  Talstufen  ist 
sie  in  670  m  Höhe  angedeutet. 


J)  S.  226. 
2)  S.  230. 


Dorf  bachgebiet :  Terrasse  4. 


235 


Doch  sind  diese  beiden  Reste  belanglos  gegen  die  aus- 
gedehnte Verbreitung,  die  Fläche  4  nördlich  der  Hohen  Eule 
gewinnt.  Hier  bildet  sie  eine  weite  Hochebene  zwischen  dem 
Tal  von  Wüstewaltersdorf  im  W  und  dem  Tal  von  Friedersdorf- 
Heinrichau.  Diese  Verebnung,  die  sich  auch  östlich  des  Frieders- 
dorfer  Tales  fortsetzt,  ist  links  auf  dem  Bilde  31)  sichtbar, 
während  sich  nach  dem  Dorfbachtal  terrassenförmig  Fläche  3 
und  2  anschließen.  Sie  wurde  nach  O  nicht  weiter  verfolgt, 
hier  ragt  aus  ihr  der  Spitzberg  hervor,  ein  748  m  hoher 
Porphyrkegel,  während  nach  S  zu  das  Gneismassiv  der  Hohen 
Eule  (1014  m)  den  Abschluß  bildet.  Das  ganze  Gelände  um 
das  Tal  von  Heinrichau  bis  zum  Tal  von  Leutmannsdorf  im 
NO  ist  auffallend  flach;  wir  erhalten  auf  der  Paßhöhe  den  Ein- 
druck einer  kahlen  waldlosen  Hochfläche,  in  die  das  Längstal 
von  Heinrichau  nur  schwach  muldenförmig  eingesenkt  ist,  die 
sich  aber  rasch  nach  der  östlichen  Randbruchlinie  senkt  und  hier 
nach  0  durch  tiefe  bewaldete  Kerbtäler  zerschnitten  ist. 

Die  Höhe  dieser  Oberfläche  4  wird  durch  die  Punkte 
650,1  und  A  694,1  westlich,  667,4  östlich  vom  Heinrichauer  Tale 
bezeichnet,  während  sie  sich  nach  N  hin  auf  602,9,  591  und  583,3  m 
senkt  und  damit  bald  ihr  Ende  erreicht. 

Vergeblich  war  auf  dieser  Oberfläche  die  Suche  nach  Ge- 
schieben oder  anderen  Zeugen  der  diluvialen  Vereisung.  Es  ist 
wohl  sicher,  daß  das  Eis  diese  Fläche  nicht  mehr  bedeckt  hat. 
Schon  die  große  Höhenlage  spricht  dagegen 2).  So  vermuten  wir, 
daß  uns  Niveau  4  eine  alte  jedenfalls  präglaziale  Oberfläche 
darstellt3). 

Das  überragende  Gebirge 
gehört  fast  allein  zum  Massiv  der  Hohen  Eule,  das,  wie  wir 
sehen,  die  alte  Oberfläche  4  um  300  m  überragt.  Diese  be- 
deutende Höhe  bringt  den  Eindruck  einer  Mauer  hervor,  einer 
Gebirgsmauer,  die  fast  westöstlich  verläuft.  Die  Fortsetzung 
dieses  Eulenmassivs  bildet  die  Gruppe  des  Mulen-,  Urlen-, 
Wolfs-  und  Saalberges,  die  sich  im  NW  nur  durch  das  enge 

*)  S.  232. 

2)  Die  auf  dem  Blatt  „ Charlotten brunn"  in  der  Nähe  des  Gasthauses  zu 
den  sieben  Kurfürsten  angegebene  „Sandgrube"  zeigt  sehr  vergrasten  Gneis,  aber 
keine  Spur  nordischer  oder  fremder  Geschiebe  oder  Gerolle. 

8)  Weiteres  s.  u.  in  der  „Zusammenfassung". 


236 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


schluchtartige  Tal  oberhalb  Wüstewaltersdorf  von  der  Kleinen 
Knie  getrennt,  an  dieses  Eulenmassiv  anschließt.  Auf  Relief- 
darstellungen x)  sieht  man  deutlich,  daß  diese  Berggruppe  die 
genaue  Fortsetzung  des  Eulenkammes  ist  und  daß  sich  nördlich 
der  Hohen  Eule  die  Verebnungen  verbreiten.  Die  Berge  erreichen 
nicht  mehr  die  Höhe  der  Hohen  Eule,  ihre  Höhen  sind  folgende: 
Mulenberg  775  m,  Urlenberg  790,  Wolfsberg  808  und  Saalberg 
725  m.  Mit  dieser  Erhebung  hat  der  Kamm  des  Eulengebirges 
sein  Ende  erreicht.  Schon  der  Saalberg  geht  ganz  allmählich 
in  das  an  seinem  Fuße  ausgebildete  Niveau  4  über,  das  er  nur 
um  40  m  überragt.  Am  Ostabhang  des  Mulenberges  hat  dieses 
Niveau  eine  Höhe  von  710  m,  so  daß  dieser  Berg  nur  mehr 
65  m  diese  Oberfläche  überragt,  während  der  Wolfsberg  schon 
steiler  aus  ihr  emporsteigt.  Aber  die  alles  einhüllende  Wald- 
bedeckung hebt  diese  Gruppe  von  Bergen  doch  noch  deutlich 
aus  der  Terrassenlandschaft  hervor. 

Ostlich  des  Dorfbachtales  sind  Reste  alten  unveränderten 
Gebirges  weit  spärlicher;  der  Spitz berg  bei  Friedersdorf,  ein 
wegen  seiner  Härte  stehen  gebliebener  Eruptivkegel,  wurde  schon 
erwähnt.  Auch  der  Hahn  bei  Schmiedegrund  (755  m)  erhebt 
sich  80  m  über  Niveau  4. 

Ob  der  Hexenstein  am  östlichen  Ausgang  des  Dorfbach- 
tales (669  m)  zu  diesen  Restbergen  zu  rechnen  ist,  oder  einen 
Rest  des  Niveau  4  darstellt,  ist  nicht  sicher;  er  wurde  in  der 
Zusammenfassung  zu  4  gestellt.  Jedenfalls  überragt  er  den  Ost- 
hang des  Dorfbachtales  bedeutend  (um  250  m),  stellt  sich  aber 
von  Osten  und  Süden  gesehen  (Toschendorf  580  m)  nur  als 
flacher  schildförmiger  Buckel  dar. 

Die  Profile  durch  die  Terrassen 
(Profil  3 — 5,  Tafel  11)  zeigen  den  geschilderten  morphologischen 
Aufbau.  Wenn  auch  Niveau  1  auf  ihnen  nicht  zum  Ausdruck 
kommt,  so  zeigen  sie  uns  doch  deutlich  Niveau  2  und  3  (besonders 
Profil  3),  und  die  Formen  des  Talquerschnittes.  Profil  3  zeigt 
ebenfalls  schön  das  Verhältnis  des  Jauerniger  zum  Dorfbachtal, 
Profil  4  die  merkwürdige  Terrasse  von  Grund. 


*)  Wie  z.  B.  auf  dem  Relief  im  Fabrikkasiuo  vou  Wüstewaltersdorf. 


Dorf  bachgebiet:  Profile,  Anordnung  der  Gewässer. 


237 


Profile: 

3.  Vom  Wolfsberg  —  Tal  von  Jauernig  (N.  3)  —  A  583  -  Tal 
des  Dorfbaches  bei  Wüstewaltersdorf  (N.  2,  2,  3)  —  auf  die  Hoch- 
fläche 4  bei  Friedersdorf. 

4.  Mnlenberg  —  Terrasse  von  Grund  (N.  3)  —  Tal  von 
Wüstewaltersdorf  (die  Schlucht)  —  an  den  Abhängen  N.  2  — 
N- Abhang  der  H.  Eule. 

5.  A  756,  5  (N.  4)  —  durchs  Tal  von  Schlesisch  Falkenberg 
(N.  2  und  3)  —  Kleine  Eule. 

Die  Anordnung  der  Gewässer 
ist  hier  verhältnismäßig  einfach.  Das  Gebiet  wird,  wie  schon  am 
Anfang  dieses  Teiles  kurz  erwähnt  wurde1),  von  zwei  Längstälern 
zerschnitten,  dem  Tal  des  Dorfbaches  und  des  Jauerniger  Baches. 

Der  Jauerniger  Bach  ist  ziemlich  kurz  und  fließt  fast 
geradlinig  in  nordwestlicher  Richtung  der  Weistritz  zu,  in  die  er 
östlich  des  Pantenberges  einmündet,  nachdem  er  zum  Schluß  noch 
die  diluviale  Terrasse  1  der  Weistritz  durchschnitten  hat.  Hier 
wird  das  Tal  enger,  nachdem  es  vorher  fast  immer  eine  be- 
trächt liehe  Breite  hatte  und  darin  das  Tal  des  Dorfbaches  über- 
traf. Ziemlich  interesselos  mutet  uns  das  Längsprofil  (Tafel  10, 1) 
seines  Tales  an.  Es  ist  fast  geradlinig  gleichmäßig  geneigt,  zeigt 
nur  am  Beginn  eine  stärkere  Neigung  und  zwei  wenig  auffällige 
Stufen,  die  eine  bei  der  Bleiche  von  Jauernig,  die  andere  etwas 
besser  angedeutet  bei  Nieder-Grund,  dort  wo  Terrasse  2  ihr  Ende 
erreicht. 

Das  Querprofil  des  Tales  (s.  Profil  3)  ist  flach  mulden- 
förmig, die  rechte  Seite  des  Gehänges  ist  etwas  steiler,  es  ist 
die  Prallseite  des  Baches.  Dies  kommt  deutlich  in  dem  rezenten 
Taleinschnitt  zum  Ausdruck. 

Der  Dorf b ach  bietet  uns  ein  viel  größeres  Interesse,  schon 
weil  er  der  längste  Nebenfluß  der  Wreistritz  im  Gebirge  selbst 
ist.  Seine  Länge  (9  km)  erreicht  die  der  Weistritz  in  ihrem  Ober- 
läufe bis  Mitteltannhausen,  ohne  daß  er  ihre  Wassermenge  er- 
reicht. Dies  liegt  zum  Teil  an  der  geringen  Entwicklung  von 
Nebenflüssen,  nur  das  Eulenfloß  vom  Nordhang  und  das  Silber- 
wasser vom  Südhang  der  Hohen  Eule  fließen  ihm  zu;  vor  allem 


>)  S.  225. 


238 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


aber  an  der  geringen  Ergibigkeit  seiner  Quelle,  die  sich  mit  dem 
.jRumpelbrunnen"  nicht  vergleichen  läßt. 

Der  Dürfbach  kann  in  zwei  Teile  geschieden  werden;  der 
Oberlauf,  der  das  Tal  von  Schlesisch  Falkenberg  und  Dorfbach 
bildet,  reicht  bis  zur  „Schlucht",  dem  Durchbruch  des  Gneis- 
riegels oberhalb  Wüstewaltersdorf;  der  Unterlauf  von  dort  bis 
zur  Einmündung  in  die  Weistritz  bei  Hausdorf. 

In  seinem  oberen  Talabschnitt,  dem  Tal  von  Schlesisch 
Falkenberg  und  Dorfbach,  folgt  der  Bach  der  „Dorfbacher  Ver- 
werfung" x),  bis  er  durch  einen  Quarzbrecciengang,  der  am  West- 
rande der  eingesunkenen  Kulmscholle  von  Grund  aufsetzt,  zum 
Abweichen  nach  Osten  gezwungen  wird.  So  muß  er  den  Gneis- 
riegel durchbrechen,  der  den  Kamm  der  Hohen  Eule  in  nord- 
westlicher Richtung  fortsetzt2). 

Nach  dem  Durchbruch  kommen  wir  in  eine  kesseiförmige 
Talweitung,  in  der  ihm  von  rechts  das  Eulenfloß  zufließt  nnd  in 
der  das  Zentrum  von  Wüstewaltersdorf  mit  seiner  Industrie  liegt. 

Am  Ende  von  Wüstewaltersdorf  beginnt  ein  neues  Durch- 
bruchstal, in  dem  sich  der  Fluß  fast  geradlinig  einen  Weg  durch 
hohe  Gneiswände  bahnt;  seine  rechte  Seite  zeugt  in  ihrer  Steil- 
heit von  der  noch  jetzt  weiter  drängenden  Erosionskraft  des 
Flusses,  während  das  linke  Gehänge  sanfter  in  Terrassen  empor- 
steigend die  schmale  Wasserscheide  gegen  das  Tal  von  Jauernig 
bildet.  Das  Tal  ist  hier  sehr  schmal,  viel  enger  als  das  Tal  von 
Jauernig,  obwohl  wir  die  Bildung  eines  wasserreicheren  Flusses 
vor  uns  haben. 

Es  zeigt  sich  so  hier  recht  deutlich,  daß  der  Querschnitt  eines  Tales  nicht 
in  erster  Linie  von  der  Wassermenge  abhängt,  die  der  Fluß  zur  Jetztzeit  besitzt. 
Vielmehr  ist  sehr  maßgebend  —  bei  gleicher  petrographischer  Beschaffenheit 
des  Untergrundes  —  das  relative  Alter  des  Tales.  Das  Gefühl  gibt  uns  hier 
recht,  daß  bei  den  nötigen  Einschränkungen,  ein  steilwandiges  Kerbtal  mit 
nackten  Felswänden  als  „jung''  zu  bezeichnen  ist  gegenüber  einem  Muldental 
mit  sanften  gleichmäßig  ansteigenden  Hängen  die  unter  einer  dichten  Yer- 
witterungsdecke  begraben  sind. 

Wenn  wir  so  aus  der  morphologischen  Gestaltung  des  Tal- 
querschnittes den  Schluß  ziehen,  daß  das  Dorfbachtal  die 
jüngere  Bildung  ist,  so  ergibt  sich  dies  auch  aus  anderen  Be- 
obachtungen.  Der  Verlauf  von  Niveau  3  legt  uns  den  Gedanken 


S.  E.  Dathe,  Erläuterungen  Bl.  Kudolfswaldau,  S.  41. 
2)  B.  226. 


Gestaltung  des  Dorfbachtales. 


239 


nahe,  daß  „die  Schlucht"  oberhalb  Wüstewaltersdorf  erst  recht 
jung  ist.  Niveau  3  folgt  noch  nicht  dem  jetzigen  Tale,  es  ver- 
läuft abseits,  während  erst  Niveau  2  dem  jetzigen  Tale  folgt. 
Der  Durchbruch  geschah  also  erst  in  der  Zeit  zwischen 
Bildung  der  dritten  und  zweiten  Terrasse,  während  in 
früherer  Zeit  der  Bach  über  die  Terrasse  von  Grund  floß  und 
das  Jauerniger  Tal  benutzte.  Damit  ergibt  sich  notwendig,  daß 
das  Tal  von  Jauernig  das  ältere  ist,  was  ja  auch  morpho- 
logisch zum  Ausdruck  kommt. 

Mit  diesen  Beobachtungen  stimmen  auch  die  Gefällsverhältnisse 
überein,  die  uns  das  Längsprofil  des  Dorfbaches  (Tafel  10,1)  zeigt. 
In  seinem  unteren  Teil  haben  wir  ein  sehr  gleichmäßiges  Gefälle, 
das  nur  unterbrochen  wird  durch  zwei  kleine  Stufen  an  der  Kurve 
von  Neugericht  und  bei  der  Einmündung  des  Eulenfloßes.  Die 
erste  ist  sehr  unbedeutend  und  hängt  vielleicht  mit  der  Auf- 
schüttung von  Terrasse  1  zusammen,  die  zweite  ist  wohl  durch 
Schuttzuführung  des  Eulenfloßes  verursacht  und  als  Aufschüt- 
tungs  stufe1)  zu  bezeichnen. 

Wenn  wir  nun  aber  in  die  „Schlucht"  kommen,  so  befinden 
wir  uns  hier  in  einer  längeren  Strecke  sehr  vermehrten  Gefälles, 
so  daß  hier  eine  auch  im  Profil  sofort  auffällige  Stufe  gebildet 
wird.  Sie  erreicht  40 — 50  m  Höhe  und  geht  dann  im  Oberlauf 
des  Dorfbaches  in  ein  wieder  gleichmäßiges  Gefälle  über.  Diese 
große  Stufe  wird  durch  eine  ganze  Anzahl  kleiner  Stromschnellen 
gebildet;  eine  Sägemühle  benutzt  die  hier  vergrößerte  lebendige 
Kraft  des  Baches  zu  ihrem  Betriebe. 

Oberhalb  der  „Schlucht  '  findet  sich  nur  noch  eine  kleine 
Stufe  am  Ende  von  Niveau  2. 

Längere  Nebenflüsse  besitzt  der  Dorfbach  nur  zwei,  das 
Silberwasser  und  das  Eulenfloß.  Beide  Gewässer  sind  da- 
durch charakterisiert,  daß  sie  ein  scharf  \J -förmiges  Querprofil 
besitzen,  im  Gegensatz  zu  dem  des  Dorfbaches  selbst  Beides 
sind  Abdachungsflüsse,  mit  noch  fast  unausgebildetem  Talboden. 
Der  Talboden  des  Eulenfloßes  ist  so  schmal,  daß  neben  der 
(  haussee  nur  eine  Häuserreihe  Platz  hat,  und  die  meisten  Häuser 
von  Zedlitzheide  sich  terrassenförmig  am  rechten  Hange  des 
Baches  aufbauen. 

)  A.  Penck,  Morphologie  der  Erdoberfläche,   1894.   II,  Kap.  IV.  Die 
Täler,  8.  bes.  den  Abschnitt  über  Stufentäler  (S.  119  —  122). 


240 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


Längsprofil:  Das  Silberwasser  zeigt  Stufen  in  700, 
740  und  810  m  Höbe,  von  denen  die  erste  und  letzte  besonders 
deutlich  hervortreten,  während  die  zweite  Stufe  unbedeutend  und 
kaum  erwähnenswert  ist.  Wir  sehen  nun,  daß  die  unterste  Stufe 
in  700  m  Höhe  an  der  Stelle  auftritt,  wo  Niveau  3  sich  an  den 
Steilhang  des  Mittelberges  anlehnt;  offenbar  besteht  hier  ein 
ursächlicher  Zusammenhang.  Die  oberste  Stufe,  die  an  den  beiden 
Quellbächen  des  Silberwassers  in  gleicher  Höhenlage  hervortritt, 
ist  weder  geologisch  noch  morphologisch  zu  erklären. 

Im  Gegensatz  zum  Silberwasser  zeigt  das  Eulenfloß  einen 
sehr  einfachen  Bau  seines  Längsprofils ;  eine  Stufe  in  600  ra 
Höhe,  die  offenbar  auch  mit  Niveau  3  in  Zusammenhang  steht. 
Sie  ist  deutlich  erkennbar  und  äußert  sich  als  eine  Reihe 
von  kleinen  Wasserfällen,  oberhalb  des  Dörfchens  Zedlitzheide. 
Ihre  Gesamthöhe  erreicht  ungefähr  20  m. 

Stufen-  oder  Hängetäler  konnten  noch  an  verschiedenen 
kleinen  Wasserrinnen  beobachtet  werden,  die  dem  Dorfbache  oder 
dem  Jauerniger  Bache  zuströmen.  Sie  waren  bei  der  Verfolgung 
der  Niveaugrenzen  von  großem  Wert  und  konnten  auch,  wie 
schon  erwähnt1),  Niveau  4  an  den  Tälchen  festlegen,  die  vom 
W7olfs-  und  Urlenberge  herabkommen.  Das  Querprofil  aller  dieser 
Bäche,  die  sonst  noch  die  Abdachungen  zerschneiden,  ist  kerb- 
f  ör  mig. 

III.  Gebiet  des  Mittellaufes  der  Weistritz. 

Bei  Mitteltannhausen  biegt  die  Weistritz  von  ihrer  bisher 
eingeschlagenen  nnw.  Richtung  um  und  wendet  sich  nordöstlich 
dem  Gebirgsrande  zu,  indem  sie  in  vielen  engen  Windungen  den 
Gneishorst  des  Eulengebirges  durchbricht.  Bald  nach  dein  Um- 
biegen in  die  neue  Richtung  empfängt  sie  den  Jauerniger  Bach 
und  den  Dorfbach.  Außer  diesen  beiden  fließen  ihr  bis  zum 
Austritt  aus  dem  Gebirge  noch  der  Mühlbach  und  der  Goldene 
Bach  zu. 

Geologischer  Bau. 

Die  Weistritz  fließt  in  ihrem  ganzen  Mittellauf  im  Gneis- 
horst des  Eulengebirges.  Die  Gneislagen  zeigen  im  all- 
gemeinen  ein  Streichen  von  SO  oder  OSO  und  verschiedenes 


S.  234. 


Mittellauf  der  Weistritz. 


241 


Einfallen,  das  von  kleinen  Mulden-  und  Sattelbildungen  herrührt. 
Einen  solchen  Sattelkern  lernten  wir  an  der  Hohen  Eule  kennen1). 
Im  westlichen  Teil  herrscht  aber  im  allgemeinen  südwestliches 
Einfallen  vor,  das  meist  sehr  steil  ist. 

Die  Grenze,  die  den  Gneis  im  SW  von  den  Schichten  des 
Oberkarbon  trennt,  die  ihm  ungleichförmig  auflagern,  verläuft 
fast  gradlinig  in  NNW-Richtung.  Während  sie  in  Obertannhausen 
eine  ganze  Strecke  lang  im  Talwege  der  Weistritz  verläuft,  ver- 
läßt sie  diesen  gerade  an  der  Einmündung  des  Charlottenbrunner 
Seitentales  und  geht  über  den  Mühlberg  auf  die  Terrasse  von 
Wäldchen  hinauf.  Am  Bahneinschnitt  östlich  des  Bahnhofes 
Tannhausen -Charlottenbrunn  ist  sie  an  dessen  Westende  auf- 
geschlossen, während  am  Bahnhofe  selbst  die  oberkarbonischen 
Schichten  in  langem  Profile  wundervoll  entblößt  sind  und  uns 
den  Wechsel  von  Konglomeraten,  deren  Gerölle  meist  Milchquarz 
sind,  mit  Schiefertonen  und  Sandsteinen  zeigen.  Die  Grenze 
zwischen  Gneis  und  Oberkarbon  ist  nun  auf  der  Terrasse  von 
Wäldchen  kenntlich  durch  einen  Porphyrzug,  der  gerade  an  dieser 
Grenze  durchgebrochen  ist.  Sie  erreicht  nördlich  von  Charlotten- 
brunn die  Chausseegabelung,  an  der  sich  die  Straßen  von  Char- 
lottenbrunn und  von  Wäldchen  vereinigen,  um  nach  Reußendorf 
weiterzugehen. 

Lauf  der  Weistritz. 

In  dieses  Gneisgebiet,  den  nordwestlichen  Teil  des  Eulen- 
gebirges, hat  sich  die  Weistritz  in  vielgewundenem  Durchbruch 
eingeschnitten. 

Während  sie  im  Oberlauf  fast  gradlinig  nach  NNW  verläuft, 
hält  sie  hier  einen  Wechsel  verschiedenster  Richtungen  ein,  der 
sich  auf  den  ersten  Blick  nicht  übersehen  lassen  will.  Wenn 
wir  aber  die  Hauptrichtung  ins  Auge  fassen,  die  entschieden 
nach  NO  hinweist,  so  sehen  wir  zugleich,  daß  sie  in  der  Richtung 
der  Abdachung  des  Gebirges  nach  der  Ebene  verläuft. 

Betrachten  wir  den  Lauf  des  Flusses  im  einzelnen,  so  lassen 
sich  fünf  größere  Teile  unterscheiden,  in  denen  die  Stromrichtung 
eine  gleiche  zu  sein  scheint,  wenn  auch  kleine  Windungen  fort- 
währenden Wechsel  andeuten. 

1.  Der  erste  Abschnitt  reicht  bis  zur  Einmündung  des  Dorf- 
baches und  stellt  also  die  Verbindung  zwischen  diesem 
S.  226. 


242 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


System  und  dem  der  oberen  Weistritz  dar.  Hier  hat  die 
Weistritz  die  Richtung  ONO;  sie  biegt  dann 

2.  fast  nach  N  um  und  verläßt  diese  Richtung  erst  bei 
Kynau,  um 

3.  wieder  in  ONO-Richtung  die  enge  Felsschlucht  südlich  der 
Kynsburg  und  dann  nach  Einmündung  des  Mühlbaches 
von  SO  das  ,,Schlesiertal"  zu  durchfließen,  den  schönsten 
Teil  des  Weistritztales. 

4.  Aber  schon  an  der  Försterei  gewinnt  die  nördliche  Richtung 
wieder  die  Oberhand,  die  die  Weistritz  bis  kurz  vor  Ein- 
mündung des  Goldenen  Baches  von  W  her  einschlägt,  um 

5.  in  nordöstlicher  Richtung  die  Ebene  zu  erreichen. 

Wir  sehen:  es  findet  ein  Wechsel  von  zwei  Hauptrichtungen 
statt,  der  Richtungen  ONO  bis  NO  mit  der  Richtung  N  bis  NNW. 
Ob  dieser  Wechsel  gesetzmäßig  begründet  ist,  darüber  haben  wir 
bis  jetzt  keinen  Anhaltspunkt. 

Durchwandern  wir  das  Weistritztal  von  Oberweistritz 
kommend  bis  Mitteltannhausen,  so  fällt  uns  bald  eine  Er- 
scheinung auf,  die  sich  an  mehreren  Stellen  wiederholt,  das  Auf- 
treten verlassener  Talstrecken1).  Alle  diese  verlassenen 
Talstrecken  hängen  mit  der  Bildung  der  Terrasse  1  zusammen, 
deren  Verlauf  wir  nunmehr  betrachten  wollen. 

Die  Terrasse  1 
ist,  wie  schon  gesagt,  am  besten  in  den  verlassenen  Tal- 
strecken ausgeprägt.    Wir  können  vier  solche  Strecken  be- 
obachten, die  vom  jetzigen  Tal  durch  Erhebungen  von  ziemlich 
beträchtlicher  Höhe  getrennt  sind. 

Die  ausgedehnteste  dieser  Terrassen  ist  die  von  Schenken- 
dorf, die  nördlich  der  Schießhütte  und  des  Kohl-  und  Hahnberges 
dem  Schlesiertal  parallel  geht.  Wenn  wir  von  Breitenhain  auf- 
wärts kommen,  so  verlassen  am  Ende  des  Dorfes  Chaussee  und 
Eisenbahn  den  Talweg  der  Weistritz,  um  in  einer  breiten  Talling2) 

*)  Die  bisher  eingehendste  Beschreibung  dieser  Verhältnisse  verdanken  wir 
G.  Berg  im  Jb.  d.  K.  Pr.  Geol.  Landesanstalt  für  1901».  S.  549—566. 
—  S.-A.  unter  dem  Titel:  Die  Bildung  des  Schlesiertales  bei  Char- 
lottenbrun n. 

2)  Nach  A.  Penck,  Morphologie  der  Erdoberfläche  II.  S.  133/34  sind 
diese  Talabschnitte  Trockentäler,  die  durch  Flußverlegung  trocken  gelegt  sind; 
sie  sind  in  Tal un gen  verwandelt,  d.  h.  die  Gleichsinnigkeit  ihres  Gefälles  hat 


Lauf  der  Weistritz  —  Terrasse  1. 


243 


das  enge  Schlesiertal  zu  umgehen.  Erst  bei  Kynau,  nachdem 
die  Straße  aus  der  O-W-Richtung  in  die  N-S-Richtung  umgebogen 
ist,  vereinigen  sich  wieder  Straße  und  Eisenbahn  mit  dem  jetzigen 
Weistritztal,  das  südlich  der  Kynsburg  nur  einem  Fußwege  am 
Talboden  Platz  läßt.  In  der  breiten  Talung,  deren  Verlauf  wir 
soeben  verfolgt  haben,  hat  sich  der  Schenkendorfer  Bach  in  einem 
Kerbtal  eingeschnitten  (s.  Bild  4).  An  seinen  Hängen,  die  mit 
Buschwerk  bewachsen  sind,  und  die  noch  zuweilen  frische  Ab- 
risse zeigen,  ist  deutlich  zu  erkennen,  daß  wir  es  hier  mit  einer 
noch  sehr  jungen  Bildung  zu  tun  haben. 

Eine  zweite  Strecke,  die  die  Weistritz  jetzt  verlassen  hat, 
ist  die  Talung  östlich  des  Mährlesteins  bei  Hausdorf. 

Wir  finden  ferner  noch  im  ersten  Talabschnitt,  der  die 
ONO-Richtung  einschlägt,  zwei  solche  Talungen ;  einmal  südlich 
des  Pantenberges  und  östlich  der  Sägemühle  von  Erlen- 
busch. 

Es  handelt  sich  in  allen  diesen  Fällen  um  dieselbe  Erscheinung. 
Wir  befinden  uns  in  diesen  Talungen  im  alten  Weistritzbett, 
während  sich  die  Weistritz  jetzt  seitlich  davon  für  kurze  Strecken 
einen  neuen  Weg  gebahnt  hat,  indem  sie  sich  an  dem  Abhänge 
des  alten  Tales  eingesägt  hat.    (Profile  7  u.  8,  Tafel  11). 

Wenn  wir  die  Aufschlüsse  iu  diesen  vier  Talungen  be- 
trachten, so  geben  sie  uns  einen  Fingerzeig  über  ihre  Entstehungs- 
geschichte 1).  In  allen  diesen  verlassenen  Talstrecken  finden  wir 
diluviale  Ablagerungen  und  zwar  Geschiebelehm  und  fluvioglaziale 
Schotter. 

Aber  ehe  wir  auf  die  Erklärung  dieser  Tatsachen  eingehen, 
möchten  wir  den  Zusammenhang  der  Terrasse  1  weiter  verfolgen. 
Sic  ist  nicht  nur  in  den  verlassenen  Talstrecken  ausgebildet, 
sondern  sie  ist  fast  im  ganzen  Weistritztal  bis  zur  Ausmündung 
in  die  Ebene  ohne  Unterbrechung  nachweisbar. 

Bei  Erlenbusch  schließt  sich  die  Terrasse  unmittelbar  an 
die  im  oberen  Talabschnitt  besprochenen  Terrassen  an2).  In 
Erlenbusch  bauen  sich  in  dem  nach  SO  geöffneten  Bogen  des 

aufgehört,  es  bilden  sich  in  ihnen  vielfach  Talwasserscheiden  ans,  und  Ab- 
dachungsflüsse gehen  als  Nebenflüsse  zum  Hauptfluß. 

J)  G.  Berg,  Schlesiertal,  8.  5511'. 

2)  S.  207. 


24  [ 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


Flusses  gleich  hinter  der  Eisenbahnbrücke  die  Häuser  des  Dorfes 
auf  der  Terrasse  auf. 

Nun  beginnen  die  verlassenen  Talungen,  erst  diejenige  von 
Erlenbusch  hinter  einer  kleinen  mit  Buschwerk  bestandenen  Gneis- 
kuppe, dann  die  breite  Talling  südlich  des  Pantenberges,  gleich 
nachdem  das  Tal  von  Wäldchen  die  unterhalb  der  Kirche  von 
Erlenbusch  liegende  Terrasse  zerschnitten  hat.  Die  Chaussee  geht 
im  jungen  Weistritztale  entlang,  dessen  schroffe  Felswände  schon 
auf  der  Karte  deutlich  erkennbar  sind  und  die  sich  vielfach  noch 
durch  dichte  Bewaldung  von  den  anderen  Teilen  des  Weistritz- 
tales  unterscheiden. 

Beim  Beginn  von  Hausdorf  vereinigen  sich  die  beiden  Täler, 
von  dieser  Stelle  aus  zeigt  Bild  7  die  getrennten  Täler  aufs 
schönste.  In  der  Mitte  des  Bildes  hebt  sich  der  Pantenberg 
heraus;  wir  sehen  rechts  den  dicht  bewaldeten  Hang  des  Thiel- 
berges, der  uns  den  jetzigen  Talweg  andeutet,  und  links  den  mulden- 
förmigen verlassenen  Talboden ,  dessen  verkehrsgeographische 
Bedeutung  uns  die  in  ihm  laufende  Eisenbahn  vor  Augen  führt. 
In  der  Ferne  bildet  das  Sandgebirge  den  Abschluß. 

Am  Abhang  des  Mittelberges  finden  wir  wieder  einen  aus- 
gedehnten Rest  der  Terrasse  1,  ebenso  fällt  uns  gegenüber  am 
Thiel berg  ein  kleiner  Rest  auf,  sofort  dem  geübten  Auge  er- 
kennbar durch  einen  schmalen  ebenen  Wiesenstreifen,  am  steilen 
Hang  des  Flusses.  Unterhalb  der  breiten  Tabing  östlich  des 
Mährlesteins ,  die  jetzt  Terrasse  1  fortsetzt,  wird  sie  sichtlich 
schmäler  und  folgt  den  Biegungen,  die  die  Weistritz  jetzt  beginnt, 
in  deren  Innenseite,  um  dann  südlich  der  Kynsburg  das  alte 
Tal  auf  längere  Zeit  zu  verlassen. 

Im  alten  Talwege  kommen  wir  ins  Schenkendorfer  Tal,  und 
erst  in  Breitenhain  vereinigen  sich  die  beiden  Täler  wieder 
dauernd.  Die  kahlen  Felderflächen  bei  Breitenhain  nördlich 
und  westlich  des  Spitzberges,  sowie  am  Bahndurchschnitt  nördlich 
des  Hemmsteins  sind  leicht  als  Fortsetzung  unserer  Terrasse  er- 
kennbar. Auch  der  Hang  gegenüber  dem  Rabensteine,  der  sich 
vom  Talboden  aus  als  schmale  mit  Häusern  bestandene  Fläche 
darstellt,  ist  hierzu  zu  rechnen.  Bei  Oberweistritz  bereitet 
sich  die  trichterförmige  Ausmündung  in  die  Ebene  vor:  besonders 
am  Bahnhof  Oberweistritz  und  an  der  Obstbaumpflanzung  ober- 


Verbreitung  der  Terrasse  1. 


245 


halb  des  Schlosses  hat  die  Terrasse  1  eine  große  Breitenausdehnung 
erreicht. 

Am  Kirchhof  Oberweistritz  konnte  noch  eine  lokale  etwas 
tiefer  liegende  Terrasse  ausgeschieden  werden. 

Die  große  Verbreitung  und  mächtige  Entwicklung,  die  Ter- 
rasse 1  im  Gebiet  des  Weistritzmittellaufes  erfährt,  läßt  uns 
vermuten,  daß  sie  auch  weit  in  die  Seitentäler  hineingreift.  Tat- 
sächlich entspricht  aber  die  Verbreitung  von  Terrasse  1  in 
den  Seitentälern  dieser  Vermutung  nur  wenig. 

Die  Verbreitung  im  Dorfbachtal  haben  wir  schon  verfolgt. 
Wir  sahen,  daß  sich  im  Jauerniger  Tal  keine  Spur  von  Niveau  1 
finden  ließ. 

Im  Mühlbachtal  ist  es  sehr  verbreitet  und  geht  bis  zum 
Ende  des  Dorfes  Mühlbach  hinauf.  Gerade  im  Mühlbachtal 
finden  sich  sehr  viele  Reste  dieses  Niveaus,  viel  mehr  als  die 
Karte  von  G.  Berg1)  vermuten  läßt.  Gehen  wir  von  der  jetzigen 
Einmündung  des  Mühlbaches  kurz  oberhalb  der  Talmühle  im 
Schlesiertal  aufwärts,  so  führt  die  Chaussee  über  die  Terrasse 
am  rechten  Bachufer.  An  der  Biegung,  die  der  Fluß  von  S 
kommend  jetzt  macht,  finden  wir  ebenfalls  Niveau  1  entwickelt. 
Weitere  ausgedehnte  Reste  finden  wir  ferner  an  der  Einmündung 
des  Michelsdorfer  Seitentales,  in  dem  die  Terrasse  nicht  weiter 
verfolgt  wurde.  Nun  setzt  am  westlichen  Ufer  des  Mühlbaches 
dem  Dorfe  aufwärts  folgend  eine  lange  Entwicklung  der  Terrasse  1 
ein.  Der  Steilrand  oberhalb  derselben  ist  mit  Gebüsch  bestanden, 
die  Terrassenfläche  ist  durch  Wiesen  und  Felder  leicht  kenntlich. 
In  der  Nähe  der  oberen  Mühle  geht  die  Terrasse  auch  aufs  andere 
östliche  Ufer  des  Mühlbaches  über,  sonst  hält  sie  sich  am  linken; 
doch  zeigen  sich  am  rechten  Hange  vielfach  Hänge  talstücke 
der  Seitentälchen,  die  in  ihrer  Höhenlage  genau  den  Terrassen 
der  linken  Seite  entsprechen.  Am  Ende  des  Dorfes  Mühlbach 
erreicht  auch  die  Entwicklung  von  Terrasse  1  ihr  Ende. 

Wir  gingen  aus  von  der  Einmündung  des  Mühlbachtales  ins 
Schlesiertal;  aber  auch  unterhalb  dieser  Stelle  ließen  sich  Reste 
der  Terrasse  1  beobachten,  die  mit  denen  des  Mühlbachtales  in 
Zusammenhang  stehen.  Wir  befinden  uns  da  im  eigentlichen 
Schlesiertal.  Hier  wird  jetzt  mit  dem  Bau  einer  Talsperre  be- 
gonnen, die  den  unterhalb  Breitenhain  liegenden  Teil  des  Tales 

')  In  der  oben  erwähnten  Arbeit. 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


vor  verheerenden  Hochwassern  schützen  soll.  Infolge  des  Baues 
sind  die  Abhänge  jetzt  zum  großen  Teil  abgeholzt,  und  so  konnte 
die  Beobachtung  gemacht  werden,  daß  sich  die  Terrassen 
des  Mühlbachtales  im  Schlesiertal  fortsetzen,  bis  zur 
Vereinigung  mit  dem  verlassenen  Weistritztal  bei  Schenkendorf. 

Neben  kleineren  Resten  in  der  Nähe  der  Talmühle  fällt  be- 
sonders die  breite  Fläche  ins  Auge,  die  am  Ostabhang  des  Hahn- 
berges gegenüber  dem  Forsthause  liegt,  dann  auch  die  Fläche 
weiter  unten  am  rechten  Ufer  der  Weistritz,  in  deren  Nähe  die 
Ausschachtungsarbeiten  begonnen  wurden. 

Wir  wollen  erst  nach  Besprechung  der  Aufschlüsse  und  des 
Baues  von  Terrasse  1  auf  die  Erklärung  dieser  Verhältnisse  ein- 
gehen und  nur  hinzufügen,  daß  sich  diese  Terrasse  auch  in  dem 
Sattel  zwischen  Kynsburg  und  Kohl-  und  Hahnberg  wiederfindet, 
daß  sich  dagegen  in  dem  südlich  der  Kynsburg  liegenden  Teil 
des  Schlesiertales  keine  Spur  derselben  finden  läßt.  Im  Gegen- 
teil —  dieser  Talabschnitt  zeigt  so  schroffe  Gehänge  und  so 
schmalen  Talbodenj  daß  wir  ihn  als  allerjüngste  Bildung  auffassen 
müssen,  die  entschieden  jünger  ist  als  das  schon  reifere  Formen 
aufweisende  Schlesiertal  (unterhalb  der  Talmühle). 

Im  Tal  des  Goldenen  Baches,  der  bei  Breitenhain  von 
links  her  den  Goldenen  Wald  durchströmend  einmündet,  ließ 
sich  Terrasse  1  nur  in  ganz  geringen  Resten  nachweisen,  obwohl 
es  das  Tal  eines  jetzt  sehr  wasserreichen  Flusses  ist,  der  auch 
eine  bedeutende  Länge  erreicht. 

Dagegen  ist  merkwürdig,  daß  in  einem  kleinen  Seiten- 
tälchen beim  Erlenkretscham  eine  verhältnismäßig  aus- 
gedehnte Entwicklung  derselben  Terrasse  anzutreffen  ist.  Die 
unterhalb  der  Kirche  von  Erlenbusch  gelegene  Terrasse  zieht  sich 
deutlich  in  das  Tal  hinein.  Vom  östlichen  Hange  kommen  zwei 
kleine  Wasserrinnen,  die  an  dem  Ubergang  zu  Terrasse  1  einen 
deutlichen  Gefällsbruch  erkennen  lassen  und  als  Hängetäler  auf- 
hören. Der  Gefällsbruch  ist  außerdem  durch  eine  Verschmäloruim 
des  dem  Tälchen  folgenden  Wiesenstreifens  gekennzeichnet.  Ersl 
beim  Chausseehaus  hat  diese  Terrasse  ihr  Ende  erreicht. 

Die  so  bis  in  die  Seitentäler  verfolgte  Terrasse  zeigt  uns  in 
ihren  Aufschlüssen,  daß  ebenso  wie  im  oberen  Weisfritztale 
ein  Wechsel  zwischen  Aufschüttung  und  Erosion  vorliegt,  wobei 
aber  die  Aufschüttung  überwiegt. 


Aufschlüsse  in  Terrasse  1. 


247 


Die  Aufschlüsse1)  lassen  zweierlei  Material  erkennen,  ein- 
heimisches (Gneisschotter  ohne  fremde  Geschiebe)  und  nordisches 
(diluviale  Grundmoräne). 

Allenthalben  in  den  verlassenen  Talzügen  finden  wir,  wie 
das  Berg  im  einzelnen  ausführt,  diluviale  Schotter  oder 
Grundmoräne.  Wir  können  daraus  folgendes  schließen:  als 
das  diluviale  Landeis  bis  nach  Schlesien  reichte2),  drang  ein 
Arm  des  Gletschereises  in  das  schon  bestehende  Weistritztal 
und  in  seine  Nebentäler  ein  und  setzte  im  Zuge  des  Tales 
nordisches  Material  als  Grundmoräne  ab.  Aber  nicht  überall 
folgte  das  Eis  dem  rezenten  Tale;  es  gab  Stellen,  wo  es  einen 
anderen  Weg  einschlug  und  dem  früheren  vordiluvialen  Tale 
folgte  (verlassene  Talungen).  Diese  Stellen  hat  der  Fluß  später 
verlassen  und  am  Schlüsse  der  Eiszeit  sich  einen  Weg  seitlich 
durch  Gneisriegel  gebahnt,  die  er  durchsägte.  Das  Eis  des 
Gletschers  drang  auch  in  viele  Nebentäler  ein,  besonders  ins 
Mühlbachtal,  ins  Dorfbachtal,  Jauerniger  Tal,  ins  Tal  des  Goldenen 
Waldes,  in  das  Tal  von  Wäldchen  und  ins  Charlottenbrunner 
Seitental,  hinterließ  dort  beträchtliche  Ablagerungen  oder  übte 
erhebliche  Erosionswirkungen  aus  Bis  oberhalb  Wüstegiersdorf 
reichte  der  Gletscher,  immer  dem  Zuge  des  jetzigen  Tales 
folgend. 

Als  die  Weistritz  noch  in  prädiluvialer  Zeit  in  den  ver- 
lassenen Talungen  dahinströmte,  mündete  der  Mühlbach  erst 
bei  Breitenhain  in  die  Weistritz  ein,  indem  er  durch  das  jetzige 
Schlesiertal  floß,  und  bei  der  Försterei  in  die  nordwestliche 
Richtung  umbog. 

In  einem  anderen  Zeitpunkt  bestand  auch  schon  die  Ver- 
bindung über  den  Paß  zwischen  Kynsburg  und  Kohlberg;  dieses 
Tal  wurde  von  der  Weistritz  durchflössen,  die  von  NW  kam; 
aber  niemals  vom  Mühlbach,  wie  es  Berg3)  annimmt.  Aus  dein 
Verlaufe  der  Terrasse  1  geht  dies  unzweifelhaft  hervor. 

Nur  das  schmale  schluchtartige  Tal  im  S  der  Kynsburg  ist 
eine  sehr  junge  nachdiluviale  Bildung;  es  verdankt  seine  Ent- 

M  Berg,  Schlesiertal,  S.  554 f. 

2)  Die  Frage,  welcher  Eiszeit  dieser  Gletscher  angehörte,  bleibe  hier  vor- 
läufig außer  Betracht. 

3)  Berg,  a.  a.  0.,  S.  561. 

Mitt.  (1.  Googr.  Ges.  München.    Bd.  VIII.    :i.  lieft.     1913.  16 


248 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


stehung  postglazialer  Flußerosion.  Der  rauschende  Fluß, 
dessen  Weg  vielfach  durch  Felsblöcke  gehemmt  ist,  zeigt 
hier  auch  die  Andeutung  einer  Stufe  in  seinem  Längsprofil 1). 
Wie  in  den  anderen  postglazialen  Talstrecken  (bei  Erlenbusch, 
am  Pantenberge  und  am  Mährlestein)  wird  wohl  eine  Depression 
des  Bodens  dem  Flusse  den  Weg  vorgezeichnet  haben,  als  ihm 
sein  altes  Bett  durch  die  Grundmoräne  zugeschüttet  worden  war. 
Vielleicht  geschah  die  neue  Anlage  dieser  Täler  auch  durch  ero- 
dierende Gletscherbäche,  wie  Berg2)  annimmt. 

Die  diluvialen  Schotter  sind  aber  nicht  nur  in  den  ver- 
lassenen Talungen  verbreitet,  sondern  sie  setzen  allenthalben  die 
Terrasse  1  zusammen.  So  sind  die  Terrassen  bei  Oberweistritz  ein 
ausgedehntes  Verbreitungsgebiet  derselben.  Hier  fanden  sich  überall 
neben  Gneisstücken  vereinzelte  Geschiebe,  sowohl  südlich  vom 
Bahnhof  als  auch  nördlich  vom  Schlosse.  Dagegen  zeigt  die 
Terrasse  am  Breitenhainer  Spitzberg  nur  vereinzelt  Geschiebe; 
in  dem  Bahneinschnitt  konnte  gut  die  erosive  Natur  derselben 
wahrgenommen  werden.  Der  Gneis  ist  vollkommen  glatt  ab- 
geschnitten, mit  einer  vielleicht  1  m  mächtigen  Decke  ein- 
heimischen und  nordischen  Materials  bedeckt. 

Wir  sehen  so,  wie  der  Gletscher  beträchtliche  erodierende 
Wirkungen  im  Weistritztale  ausübte,  er  arbeitete  an  der  Ver- 
breiterung des  Talbodens  wie  auch  an  der  Verflachung  der 
Gehänge. 

In  den  Nebentälern,  wie  z.  B.  im  Mühlbachtal,  fehlen  Auf- 
schlüsse, die  uns  in  die  Natur  der  dortigen  Terrassen  Einblick 
geben  könnten. 

Auch  in  ihrer  Höhenlage  schließt  sich  Terrasse  1  im  mitt- 
leren Weistritztale  gut  an  die  entsprechenden  Reste  im  oberen 
Tale  an;  im  Durchschnitt  liegt  sie  25  m  über  dem  alluvialen  Tal- 
boden, im  Mühlbachtal  20  m. 


•)  S.  258. 

2)  Berg,  a.  a.  O.  S.  562. 


Entstehung  von  Terrasse  1.  249 


Höhenverhä 

ltnisse 

von  T 

errasse  1 

Terr.  1. 

rel.  H. 

Weistritz 

 1        I  T 

rel.  H. 

Terr.  r. 

hei  Burkersdorf 

OHA 

zyo 

l\) 

270 

18 

Oberweistritz;  Zgl. 

A  1 

4  i 

278 

42 

qoa 

Försterei  Oberweistritz 

040 

OD 

290 

30 

ozO 

Mug.  d.  brold.  rJacnes 

Q  QA 
OZO 

295 

— 

in  Breitenhain 

ooö 

Q  O 

oo 

300 

30 

O  Q  A 

ooO 

am  Hemm  st  ein 

310 

32 

IAO 
04Z 

Schlesiertal 

ORK 

oöö 

Q  Q 

OO 

322 

28 

OöO 

Ausgang  d.  Schlesiertales 

oöO 

355 

25 

ööO 

am  Mährlestein 

395 

35 

360 

43 

403 

Thielberg 

400 

25 

375 

35 

410 

Fanten  mühle 

385 

20 

405 

Erlenkretscham 

418 

23 

395 

45 

A  A  A 

Erlenbusch  (Sägemühle) 

405 

418 

Terrasse  1  im  Müh  Ibach  tal. 

Terr.  1. 

rel.  H. 

Mühlbach 

__1  TT 

rel.  ri. 

Torr.  r. 

Einmündung  i.d.Weistritz 

335 

10 

o4D 

Biegung 

375 

30 

345 

Wagstein 

382 

17 

365 

15 

OÖU 

Einmündung  des  Michels- 

dorf er  Tales 

400 

24 

376 

14 

390 

obere  Mühle 

440 

30 

410 

20 

430 

am  Fuchsberg 

460 

42 

418 

Ende  der  Terrasse 

460 

10 

450 

10 

460 

Die  Terrasse  2 
erfährt  im  mittleren  Weistritztale  eine  ausgedehnte  Verbreitung; 
sie  ist  hier  in  ihrer  Ausdehnung  allen  anderen  Oberflächen  über- 
legen. Wenn  wir  von  Breitenhain  aus  den  Abhang  besteigen, 
der  zur  Hackschar  hinaufführt,  so  sind  wir  am  Ende  des  Waldes, 
der  den  steilen  Anstieg  begleitet,  auf  einer  weiten  Hochfläche 
angelangt.  Wir  haben  nicht  den  Eindruck,  in  einem  Gebirge  zai 
sein,  nur  wenn  wir  den  Blick  nach  S  wenden,  erkennen  wir  dir 

16* 


250 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


Hohe  Eule  in  der  Ferne,  doch  auch  vor  dieser  eine  weite  Hoch- 
fläche. Nach  SW  zu  blicken  wir  in  einen  Kessel,  der  von 
bewaldeten  Höhenzügen  umrahmt  wird.  Die  kahlen  Felderflächen 
von  Schenkendorf,  Klinke  und  Bärsdorf  ergeben  ein  Niveau  mit 
derjenigen,  auf  der  wir  stehen  und  mit  der  Kynsburg,  wenn  auch 
diese  Oberfläche  nicht  in  allen  Teilen  die  Ebenheit  aufweist,  die 
wir  hier  an  der  Hackschar  bewundern  können;  sie  ist  im  all- 
gemeinen welliger  als  die  Flächen  im  Wustegiersdorfer  Gebiet. 
Aber  dies  ist  leicht  erklärlich.  Wir  befinden  uns  hier  im  Gneis- 
gebiet, während  wir  es  dort  mit  den  leichter  zu  bearbeitenden 
karbonischen  und  rotliegenden  Sandsteinen  und  Schiefern  zu 
tun  hatten. 

Den  Zusammenhang  der  Bildungen  des  oberen  Weistritztales 
mit  den  soeben  betrachteten  erschließen  uns  die  Terrassen  um 
Charlotten brunn.  Die  Terrasse  des  Mühlberges  südlich  des 
Bades  steht  hier  in  vollkommenem  Zusammenhang  mit  den  Ter- 
rassen um  den  Bahnhof  Charlottenbrunn  und  bei  Steingrund l). 
Folgen  wir  von  hier  der  linken  Seite  des  Weistritztales  fluß- 
abwärts, so  zeigt  sich  erst  eine  bedeutende  Verschmälerung  der 
Terrasse.  Sie  dringt  dann  lappenförmig  ins  Tal  von  Wäldchen 
ein,  hier  reicht  sie  bis  fast  zum  Kirchhof  des  Dorfes.  Ein  deut- 
licher Gehängeknick  in  einem  kleinen  Seitentälchen  sowie  eine 
schmale  Waldzone  verstärkt  den  Eindruck  auf  das  Auge. 

Wir  gehen  nach  Bärsdorf  hinüber.  Terrasse  2  verbreitert 
sich  jetzt  sehr,  aber  der  Übergang  zu  dem  folgenden  Niveau  3 
ist  schwer  zu  erkennen,  da  infolge  weitgehender  Zertalung  die 
Terrasse  flachwellig  erscheint.  Aber  wir  erkennen,  wie  der  Thiel- 
berg ein  Niveau  bildet  mit  dem  jetzt  abgetrennten  Pantenberge: 
nur  die  enge  Schlucht,  die  sich  die  Weistritz  in  postglazialer 
Zeit  gebahnt  hat,  unterbricht  den  Zusammenhang. 

Die  Fläche  von  Klinke,  über  die  der  Fahrweg  nach  Ditt- 
mannsdorf und  Reußendorf  führt,  macht  dagegen  wieder  einen 
vollkommen  ebenen  Eindruck;  auch  Berg2)  erwähnt  diese  Fläche. 
Wir  kommen  nun  an  unseren  Ausgangspunkt  zurück,  zu  den 
Flächen  nördlich  von  Schenkendorf.  Auch  diese  Flüchen,  die 
sich   um  den  Süd-   und  Ostabhang  der  Hackschar  hinziehen, 


»)  S.  209. 

2)  Berg,  a.  a  O.  S.  553 


Die  Terrasse  2. 


251 


machen  denselben  ebenen  Eindruck  wie  die  Einebnung  bei  Klinke. 
Auch  hier  ist  die  Fläche  von  tiefen  Kerbtälern  zerschnitten,  die 
jedoch  nicht  den  Zusammenhang  zerstören.  Das  bedeutendste 
dieser  Täler  geht  in  östlicher  Richtung  südlich  von  Punkt  435,4 
(Blatt  Charlottenbrunn)  zur  Weistritz  hinab;  es  ist  an  seinen 
Abhängen  dicht  mit  Buschwerk  bestanden. 

Nach  dem  Ausgang  des  Tales  nimmt  Niveau  2  die  ganze 
Hochfläche  der  linken  Talseite  am  Pfaffen  berge  ein.  Sie  ist 
tief  zertalt  und  wegen  der  dichten  Waldbedeckung  schwer  über- 
sehbar; am  besten  noch  von  der  rechten  Talseite  aus. 

Am  rechten  Ufer  der  Weistritz  sind  die  Terrassen  un- 
gleich schmäler,  so  an  dem  Abhang  der  Langen  Brachen,  die  den 
Übergang  vom  oberen  Weistritztale  bilden  und  deren  Terrassen- 
gliederung man  am  besten  vom  Mühlberg  aus  übersieht.  In  dieser 
geringen  Breite  zieht  nun  Niveau  2  in  das  Jauerniger  Tal  und 
Dorfbachtal  hinein,  wo  der  Verlauf  schon  oben  l)  betrachtet  wurde. 
Am  Abhang  des  Mittelberges  tritt  wieder  eine  breitere  Fläche 
auf,  auch  die  Terrasse  zwischen  Dorfbachtal  und  Mühlbachtal  ist 
ziemlich  breit,  läßt  sich  aber  der  dichten  Waldbedeckung  wegen 
schwer  übersehen.  Vom  rechten  Ufer  der  diluvialen  Weistritz 
abgetrennt  erscheint  das  System  von  Kynsburg,  Kohl-  und 
Hahnberg;  hier  nimmt  Niveau  2  auch  den  Abhang  der  Hohen 
Leipe  ein  und  geht  tief  nach  S  ins  Mühlbachtal  hinein,  wo  es 
bis  an  den  Nordabhang  des  Fuchsberges  verfolgt  werden  kann. 

Besser  zu  übersehen  sind  schon  die  Verhältnisse  am  Elf - 
lindenberg  und  Großen  Höllenberg,  die  selbst  dem  höheren 
Niveau  3  angehören,  deren  Abhänge  nach  der  Weistritz  aber 
deutlich  Niveau  2  erkennen  lassen.  Dieses  ist  z.  B.  bei  Punkt  456,5 
nw.  des  Großen  Höllenberges  der  Fall,  wo  Fläche  2  als  Wald- 
wiese und  Felderfläche  auftritt. 

Oberhalb  Oberweistritz  biegt  die  obere  Grenze  von  Niveau  2 
nach  SO  um  und  folgt  dem  Rande  des  Gebirges  nach  S. 

Fast  alle  diese  Terrassen  liegen  im  Gebiete  des  Gneishorstes, 
es  sind  Felsterrassen,  die  äußeren  Einflüssen  ihre  Ausprägung 
verdanken.  Keine  Stelle  zeigt  dies  deutlicher  als  die  Terrasse 
des  Mühlberges,  die  morphologisch  vollkommen  einheitlich  aus- 
gebildet ist,  bei  der  aber  die  Grenze  zwischen  Gneis  und  Ober- 


*)  S.  228. 


252 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


karbon  mitten  über  die  Terrassenfläehe  verläuft,  ohne  daß  da  ein 
Wechsel  in  der  Oberflächengestaltung  einträte.  Diese  ist  also 
nicht  bedingt  in  dem  Wechsel  der  Gesteine  oder  ihrer 
Härte,  wir  haben  hier  einen  sicheren  Beweis  dafür! 

Uber  die  Kräfte,  die  die  Terrassen  schufen,  gibt  uns  diese 
Stelle  keine  Aufklärung.  Wohl  aber  können  dazu  Beobachtungen 
dienen,  die  auf  den  Terrassen  von  Schenkendorf  und  Breitenhain 
gemacht  wurden.  Es  sind  Erosionsformen;  die  Flächen  sind 
in  den  Gneis  eingeschliffen.  Deutlich  sieht  man  dies  an  der 
Eisenbahnüberführung  gegenüber  dem  Spitzberg  in  Breitenhain. 
Da  wir  nun  gesehen  haben,  daß  das  diluviale  Eis  an  dem  Bau 
der  Terrasse  1  wesentlich  beteiligt  ist,  so  müssen  wir  schließen, 
daß  es  diese  Flächen  geschaffen  hat;  es  sind  Formen,  die  der 
Eiserosion  ihr  Dasein  verdanken.  Dazu  müssen  wir  aber 
Anhaltspunkte  über  die  Mächtigkeit  der  Eisbedeckung  im  Weistritz- 
tale  zu  gewinnen  suchen.  Solche  gibt  uns  das  Vorkommen 
erratischer  Blöcke.  Sie  fanden  sich  am  zahlreichsten  auf 
den  Flächen  nördlich  von  Schenkendorf,  besonders  auf  der  weiten 
Fläche,  die  durch  den  Punkt  465,3  gekennzeichnet  ist.  Hier 
fand  ich  an  dem  Wege,  der  mitten  über  die  Fläche  führt, 
etwa  125  m  vom  Waldrande  entfernt,  auf  den  Steinhaufen,  die 
von  den  Feldern  verlesen  worden  sind,  und  an  den  Gebüschen 
zahlreiche  Blöcke  nordischen  Materials  und  einheimischer 
Geschiebe  in  zum  Teil  ansehnlicher  Größe;  rote  Granite,  Quarzite, 
rote  Gneise,  neben  einheimischem  aber  nicht  hier  anstehendem 
Quarzporphyr1)  und  zahlreichen  Gneisstücken. 

Die  Terrassen  zeigen  ferner  eine  tiefgründige  Ver- 
witterung des  anstehenden  Gneises,  sowohl  auf  Niveau  2  als 
auch  auf  3.  Auf  2  sind  die  Aufschlüsse  spärlich,  nur  der  auf 
der  Karte  als  „Sgr."  bezeichnete  Aufschluß  bei  Klinke,  der  aber 
nur  Gneisgrus,  kein  fremdes  Material  enthält  und  ein  Hohlweg, 
der  von  Oberweistritz  nach  dem  Großen  Höllenberge  führt,  gibt 
uns  einen  solchen. 

Aber  interessanter  noch  ist  das  Auftreten  ausgedehnter  ver- 
moorter oder  sumpfiger  Stellen  auf  der  Oberfläche  2.  so 
bei  Schenkendorf  auf  der  Fläche  bei  Punkt  437,  östlich  dessen 
eine  jetzt  allerdings  verfallene  Ziegelei  auf  das  Vorkommen  von 
Geschiebelehm  hinweisen  dürfte.    Zahlreiche  vermoorte  Stellen 


*)  Der  sehr  dem  Quarzporphyr  des  Donnerauer  Schindclberues  ähnelt. 


Entstehimg  der  Terrasse  2. 


253 


finden  sich  auch  auf  der  Terrasse  des  Mühlberges  und  zwar  ober- 
halb der  Kirche  von  Erlenbusch,  nördlich  von  Punkt  482.  Ferner 
haben  die  Uniandstreifen,  die  vielfach  die  Grenze  der  Terrasse 
bilden,  oft  moorigen  Boden  und  sind  deshalb  nicht  von  der  Kultur 
eingenommen  worden. 

Es  sind  dies  alles  Bildungen,  die  uns  in  einem  Gebirge  mit 
gleichmäßiger  Abdachung  fremd  erscheinen,  es  sind  disharmo- 
nische Erscheinungen1).  Hätte  fließendes  Wasser  die  Ter- 
rassen geschaffen,  so  hätten  sich  solche  Partieen  nie  bilden  können, 
sie  wären  längst  entwässert.  Diese  Erscheinungen  erklären  sich 
aber  leicht  als  Folgeerscheinungen  des  früheren  Zustandes,  als 
Folgeerscheinungen  der  diluvialen  Eisbedeckung. 


Höhenverhältnisse  von  Terrasse  2. 


Terr.  1. 

rel.  H. 

Weistritz 

rel.  H. 

Terr.  r. 

Oberweistritz 

426 

136 

290 

16 

A  456,6 

Breitenhain 

463,3 

163 

300 

130 

430 

err.  Blöcke 

Schlesiertal 

450,8 

129 

322 

167 

489 

Schlesiertal,  hohe 

Leipe 

450,4 

100 

350 

140 

490 

bei  Klinke 

465,3 

115 

350 

Mährlestein 

517,2 

157 

360 

110 

470,2 

Hausdorf,  Säge- 

mühle 

490 

115 

375 

125 

500 

Erlen  kretscham 

495 

100 

395 

75 

470 

Mitteltannhausen 

(Sägern  ühle) 

487 

82 

405 

85 

490 

Die  Terrasse  3 
tritt  an  Bedeutung  im  mittleren  Weistritztale  gegen  ihre  über- 
ragende Stellung  im  oberen  Talabschnitt  zurück.    In  größerer 
Fläche  ist  sie  nur  bei  Charlo t tenbrunn  entwickelt. 

Wenn  wir  die  Straße  von  Erlenbusch  nach  Wäldchen  hinauf- 
gehen, so  kommen  wir  nacheinander  auf  die  Flächen  1,  2  und  3. 
Schon  oben 2)  erwähnten  wir,  daß  oberhalb  des  Kirchhofes  Wäld- 


*)  Passarge,  Physiologische  Morphologie,  S.  119. 
2)  S.  250. 


254 


G.  Hornig:  Euleugebirge. 


eben  Niveau  3  beginnt.  Auf  dieser  Fläche  liegt  das  Dorf.  In 
der  Mitte  desselben  stehen  wir  auf  einer  weiten  sich  nach  W 
ausdehnenden  Hochfläche;  nach  0  begrenzt  der  steile  Hang  des 
Breiten  Steins  (627,8)  die  Oberfläche.  Der  Beginn  des  Waldes 
gibt  uns  hier  die  Grenze  an.  Durchwandern  wir  diese  Hochfläche 
nach  W,  so  sehen  wir,  daß  sie  die  Wasserscheide  zwischen  den 
Tälern  von  Wäldchen  und  Charlottenbrunn  einerseits  und  dem 
des  Zwickerbaches  andererseits  einnimmt,  der  nach  N  dem  durch 
Dittmannsdorf  fließenden  Goldenen  Bache  zuströmt.  Wir  erkennen, 
daß  etwas  nördlich  der  Chaussee  wieder  Niveau  2  in  tieferer 
Lage  auftritt. 

Die  Westgrenze  der  Fläche  bilden  das  Sandgebirge  und 
die  Porphyrzüge  zwischen  Charlottenbrunn  und  Dittersbach.  Die 
Straße  von  Steingrund  nach  Reußendorf  geht  hier  fast  an  der 
morphologischen  Grenze  entlang.  Aber  zwischen  Charlottenbrunn 
und  Steingrund  treten  bedeutende  Erhebungen  auf,  die  die 
Terrasse  unterbrechen,  vor  allem  der  Lange  Berg,  dann  die  etwa 
630  m  hohe  dichtbewaldete  Kuppe  östlich  von  Punkt  571  bei 
Steingrund ,  ferner  Punkt  604  östlich  Steingrund  und  einige 
kleinere  Kuppen  nördlich  und  östlich  von  Charlottenbrunn,  deren 
bedeutendste  der  Fischerberg  ist.  Alle  diese  Erhebungen  bestehen 
aus  Felsitporphyr  und  Porphyrtuft'en,  und  sind  wegen  ihrer  Härte 
nicht  abgetragen  worden. 

Die  Westgrenze  unseres  Niveaus  steht  teilweis  in  Zusammenhang 
mit  der  geologischen  Grenze  zwischen  den  Saarbrücker  Schichten 
des  oberen  Karbon  und  den  Porphyrtuffen  des  Sandgebirges.  Es  ist 
dies  leicht  erklärlich,  denn  der  Porphyrtuff  ist  vermöge  seiner  Härte, 
die  dem  des  Porphyrs  gleicht,  äußerst  widerstandsfähig.  An  einigen 
Stellen  ist  er  von  der  Einebnung  mitbetroffen  worden,  und  zwar 
besonders  westlich  von  Haltestelle  Steingrund,  wo  die  Ein- 
ebnung bis  zum  Ochsenkopf  hinübergreift.  Auch  am  Winkel- 
berge bei  Lehmwasser  greift  die  Einebnung  auf  die  Porphyrtuffe 
und  den  dort  anstehenden  Gang  von  Felsitporphyr  über. 

Während  bei  Steingrund  unsere  Oberfläche  3  schon  stark 
zertalt  und  buckelig  ist,  weist  sie  östlich  von  Wäldchen  viel 
ebenere  Formen  auf.  iSie  tritt  hier  am  Süd-  und  Ostabhang  des 
Breiten  Steins  und  der  Münsterhöhe  nur  als  schmale  Fläche  auf, 
deren  Grenze  gegen  diese  Gneisberge  aber  gut  zu  übersehen  ist. 
In  der  Nähe  von  Bärsdorf  verbreitert  sich  Niveau  3,  wird  aber 


Die  Terrasse  3. 


255 


nördlich  davon  wieder  schmal  und  ist  im  Seifenwalde  schwer  zu 
übersehen.  Erst  auf  dem  Paß  zwischen  Münsterhöhe  und  Stock- 
berg finden  wir  Niveau  3  wieder  weiter  ausgedehnt. 

Am  schönsten  aber  übersehen  wir  diese  Fläche  wieder  öst- 
lich des  Kieferberges,  oberhalb  des  Gutshofes  „Kaiser  Hein- 
rich". Wenn  wir  hier  auf  der  Paßhöhe  stehend  nach  N  blicken, 
so  glauben  wir  uns  auf  einer  weiten  Hochfläche  zu  befinden. 
Wir  sehen  kaum  das  Tal  des  Goldenen  Baches  vor  uns  liegen, 
weit  nach  N  und  0  schweift  der  Blick  nach  den  Dörfern  Hoch- 
giersdorf und  Juliansdorf  hinüber,  die  auf  dieser  Oberfläche  liegen. 
Erst  im  NW  beginnt  die  kuppige  Landschaft  mit  dem  Fuchs- 
stein und  der  Vogel  kippe  bei  Altwasser.  Das  ganze  nördlichste 
Gebiet  des  Eulengebirgshorstes  ist  hier  eingeebnet  und  mit  Ge- 
schiebelehmmassen bedeckt. 

Im  näheren  Zuge  des  Weistritztales  hat  mit  der  gerundeten 
Erhebung  der  Hack  schar  Niveau  3  sein  Ende  erreicht. 

Bedeutend  spärlicher  sind  die  Uberreste  der  dritten  Terrasse 
am  rechten  Uferrande  der  Weistritz,  so  am  Langen 
Brachen;  erst  am  Nordabhang  des  Hexensteins,  der  das  Dorf- 
bachtal im  Osten  überragt,  erreicht  sie  eine  breitere  Entwicklung. 

Ostlich  des  Mühlbach^s  finden  wir  diese  Oberfläche  wieder 
am  Mittel-  und  Fucbsberge ;  hier  geht  sie  nach  0  in  das  Tal  von 
Heinrichau  und  nach  Leutmannsdorf  hinüber.  Weitere  Reste 
sind  der  Elflindenberg  und  die  Höllenberge  am  Ausgang 
des  Weistritztales.  Uber  Hahl-  und  Kirchberg  hängen  sie  mit 
denen  des  Mittelberges  zusammen. 

Auch  diese  Terrasse  verdankt  ihre  Entstehung  der  Eiszeit. 
Wir  finden  auf  ihr  verschiedene  Vorkommnisse  von  Geschiebe- 
lehm, so  z.  B.  auf  Blatt  Waldenburg:  das  eine,  560  m  hoch  in 
einem  kleinen  Tälchen  südlich  der  Stelle,  wo  die  Straße  von 
Steingrund  nach  Nesselgrund  über  den  Tunnel  des  Ochsenkopfes 
hinwegführt:  das  andere  östlich  von  Haltestelle  Steingrund1), 
Bei  der  Kuppe  540,1  zwischen  Münsterhöhe  und  Stockberg  liegt 
ein  erratischer  Quarzblock. 

Auch  diese  Oberfläche  zeigt  dieselbe  tiefgründige  Ver- 
witterung wie  2.  Dies  konnte  an  mehreren  Stellen  nachgewiesen 

»)  Auch  E.  Dathc  (Erläuterungen  Bl.  Waldenburg  1910,  S.  111)  faßt 
diese  kleinen  Partieen  von  Geschiebelehm  „als  westliche  A^orposten  des  Wcistritz- 
gletschers"  auf. 


256 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


werden,  so  zwischen  Wäldchen  und  Bärsdorf,  wo  in  einem  Auf- 
schluß im  Felde  der  Gneis  bis  zum  Grund  der  2  m  tiefen  Grube 
vergrust  war;  ferner  auch  oberhalb  Klinke. 

Die  Restberge,  die  auf  der  Terrasse  vorkommen,  knüpfen 
sich  meist,  wie  auf  der  Terrasse  von  Charlottenbrunn,  an  das 
Vorkommen  des  Porphyrs ;  aber  auch  die  ausgedehnten  Partieen 
der  Münsterhöhe,  des  Stockberges  und  Kieferberges  überragen 
die  Oberfläche  um  40  bezw.  90  m. 

Wir  sehen,  auch  diese  Oberfläche  erweist  sich  als  glazialer 
Entstehung.  Sie  ist  die  Fortsetzung  der  im  oberen  Talabschnitt 
nachgewiesenen  Terrasse  3,  und  reicht  wie  diese  bis  zur  Paßhöhe 
hinauf.  Auch  in  ihrer  Höhenlage  zeigt  sich  diese  Übereinstimmung 
deutlich. 


Höhenverhältnisse  der  Terrasse  3 


Terr.  1. 

rel.  H. 

Weistritz 

rel.  H. 

Terr.  r. 

Försterei  Oberweistritz 

290 

225 

515 

Breitenhain 

490 

190 

300 

203 

503,1 

Schlesiertal 

505,3 

155 

350 

221 

571 

Ausgang  d.  Schlesiertales 

540,1 

185 

355 

209 

564 

Pantenberg 

560 

175 

385 

119 

504 

Mitteltannhausen  j 

571 
572 

166 
167 

405 

148 

553 

Die  Terrasse  4 
ist  im  mittleren  Weistritzgebiet  deutlich  nur  an  den  Abhängen 
des  Saalberges  ausgebildet.  Im  Gebiet  des  Weistritzoberlaufes 
fanden  wir  dieses  Niveau,  die  rechte  Talseite  begleitend,  haupt- 
sächlich durch  Hängetalstücke  angedeutet1),  wenn  auch  die  Flächen 
am  Ramenberge  sehr  schön  hervortreten.  Auch  in  der  Ost- 
abdachung dieses  Kammes  nach  dem  Dorfbach  zu  machten  sich 
Hängetalstücke  bemerkbar,  die  diesem  Niveau  angehörten2).  So 
müssen  sich  diese  Reste  über  die  Nordabdachung  des  Saal- 
berges zusammenschließen;  die  ausgedehnte  Hochfläche  der 
Langen  Brachen  gibt  uns  dieses  Verbindungsglied. 


S.  223. 
2)  S.  234. 


Die  Terrasse  4. 


257 


Ob  die  gegenüberliegenden  Höhen  des  Breiten  Steins 
und  der  Münsterhöhe  auch  diesem  Niveau  zuzurechnen  sind, 
ist  wegen  der  übereinstimmenden  Höhe  und  der  gleichartigen  Lage 
möglich,  aber  nicht  sicher. 

Da  wir  nun  dieses  Niveau  auch  nördlich  der  Hohen  Eule  in 
ausgedehnter  Weise  nachweisen  konnten,  so  könnten  wir  auch 
den  Hexenstein  diesem  Niveau  der  Gipfelhöhen  zurechnen, 
zumal  er  die  Verbindung  mit  den  Langen  Brachen  bilden  würde. 

Jedenfalls  zeigt  sich,  daß  wir  es  nur  noch  mit  einer  in  kaum 
zusammenhängenden  Bruchstücken  vorhandenen  Oberfläche  zu  tun 
haben,  die  wegen  ihres  völligen  Mangels  an  Schottern  oder  erra- 
tischem nordischen  Material  nur  für  prädilu  vial  gehalten  werden 
könnte.  Es  könnte,  wie  wir  schon  oben1)  angedeutet  haben, 
die  alte  präoligozäne  Landoberfläche  sein,  die  mit  dem  oli- 
gozänen  Randbruch  der  Sudeten  in  Zusammenhang  stünde2). 


Höhen  Verhältnisse  von  Niveau  4. 


Terr.  1. 

Di  ff. 

Weistritz 

Diff. 

Terr.  r. 

bei  Hausdorf,  Hexenstein 

360 

310 

A  669,9 

an  der  Pantenmühle 

616,5 

230 

385 

285 

670 

bei  Erlen busch 

628 

228 

400 

246 

646 

(Fuchsstein) 

631 

231 

Die  Profile  durch  die  Terrassen 
sind  zum  Teil  schon  erwähnt  worden 

6.  zeigt  die  breite  Terrasse  von  Charlottenbrunn:  Kohlberg 
-  N.  3  —  Fischerberg  —  N.  2  —  Erlenbusch  —  N.  2  -  -  Die 

Langen  Brachen  (N.  2  und  3). 

7.  Von  der  Bärsdorfer  Terrasse  (N.  2)  über  das  rezente 
Weistritztal  Pantenberg  —  diluviales  Weistritztal  (N.  1)  — 
Abhang  der  Langen  Brachen. 

8.  Hackschar  (N.  3  u.  2,  erratische  Blöcke)  —  Tal  von  Schenken- 
dorf (N.  1)  -  Kynsburg  (N.  2)  —  Schlesiertal  (N.  1  des  Mühl- 
baches) -     Wagstein  (N.  2). 

')  B.  217. 

-)  Weiteres  s.  u. 


258 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


Die  Anordnung  der  Gewässer 
und  den  Bau  der  Täler  müssen  wir  noch  im  Zusammenhang 
betrachten. 

Der  Lauf  der  Weistritz  wurde  oben1)  dargestellt  in  einem 
Wechsel  von  zwei  Hauptrichtungen :  a)  ONO  bis  NO  und  b)  N 
bis  NNW.  Im  allgemeinen  aber  sahen  wir,  daß  sie  konsequent 
zur  Abdachung  des  Gebirges  verläuft. 

Wir  betrachten  zunächst  das  Längsprofil  der  Weistritz 
von  ihrem  Ursprung  im  Goldwasser  bei  Königswalde  bis  zum 
Verlassen  des  Gebirges  bei  Oberweistritz.  Da  fällt  zunächst  die 
beinahe  gradlinige  Gestaltung  dieses  Profiles  auf.  Wir  finden 
keine  der  in  den  Seitentälern  so  bedeutenden  Stufen,  selbst  die 
jungen  Strecken  des  Tales,  die  erst  nachdiluvialer  Entstehung 
sind,  stellen  sich  nicht  als  Strecken  vermehrten  Gefälles  dar. 
Selbst  im  Schlesiertal  finden  wir  nur  ganz  schwach,  dem  Gefühle  nur 
mit  dem  Zirkel  bemerkbar,  eine  Stufe.  Ganz  im  Oberlauf  a  m 
Mühlriegel  sehen  wir  einen  kleinen  Gefällsbruch  angedeutet  (siehe 
Profil),  der  vielleicht  mit  der  jungen  Talverlegung  des  Rudolfs- 
waldauer Baches  zusammenhängt2).  Daß  aber  die  noch  jüngeren 
Durchbruchstäler  im  mittleren  Tale  keine  Stufen  als  Spuren 
hinterlassen  haben,  ist  überaus  merkwürdig.  Finden  wir  doch 
überall  in  den  Nebentälern,  in  denen  gewiß  ältere  Strom- 
verlegungen stattgefunden  haben,  so  im  Dorfbachtal  in  der 
„Schlucht" 3)  und  im  Mühlbachtal4)  Stufen  in  ziemlich  bedeutender 
Höhe  noch  vorhanden.  Wir  können  nur  annehmen,  daß  die 
rezente  Weistritz  infolge  ihrer  beträchtlichen  Wassermengen  ihr 
Bett  sehr  schnell  vertieft  hat  und  die  Stufen,  die  früher  sicher 
in  großem  Maße  vorhanden  waren5),  so  schnell  fortgeschafft  hat. 
Auch  jetzt  noch  arbeitet  der  Fluß  unaufhaltsam  an  der  Ver- 
tiefung des  Bettes,  das  Gefälle  ist  noch  weit  vom  Ausgleich 
entfernt. 

Im  Gegensatz  zu  dem  einförmigen  Längsprofil  ist  das  Quer- 
profil der  Weistritz  sehr  abwechslungsreich.  Da  ja  die  Ter- 
rassen dem  Laufe  der  Weistritz  folgen,  so  finden  wir  auch  diesen 

*)  S.  241. 
2)  S.  219. 
8)  S  239. 

4)  S.  260. 

5)  Berg,  a.  a.  0.,  S.  562. 


Gestaltung  der  Täler. 


259 


Terrassenaufbau  in  allen  Querprofilen  wieder.  Nicht  dieser 
Terrassenbau  interessiert  uns  jetzt,  sondern  das  Profil  allein,  das 
der  Fluß  sich  eingegraben  hat. 

Im  Oberlauf  sehen  wir,  daß  (Profil  1  u.  2)  das  Weistritztal 
schwach  muldenförmig  in  die  alten  Oberflächen  eingesenkt 
ist.  Wir  haben  ein  typisches  Muldental  vor  uns.  Diese  Form 
ist  natürlich  in  dem  Gestein,  in  dem  wir  uns  hier  befinden; 
wir  haben  es  hier  mit  den  weichen  Sedimenten  des  Karbon  und 
Rotliegenden  zu  tun,  in  denen  die  Weistritz  fließt.  Jedes  aus- 
reifende Tal  wird  sich  hier  diesem  Typus  annähern;  wegen  der 
Weichheit  und  Nachgiebigkeit  der  Wände  werden  Bodenbeweg- 
ungen ständig  die  Böschung  zu  verkleinern  suchen. 

Ein  anderes  Bild  gewähren  uns  die  Profile  durch  das  mittlere 
Weistritztal.  Da  ist  es  erklärlich,  daß  wir  hier  meist  steilere 
Böschungen  vorfinden  (so  typisch  in  Profil  7).  Das  verlassene 
Weistritztal,  das  durch  die  Schottel-  und  Grundmoräne  des  Inland- 
eises zugeschüttet  wurde,  zeigt  ein  viel  sanfteres  Profil.  Es  zeigt 
hier  ähnliche  Muldenform,  wie  das  obere  Weistritztal.  Charak- 
teristisch ist  der  Gegensatz  zwischen  ihm  und  dem  rezenten  Tal, 
wie  er  besonders  in  den  Profilen  7  und  8  zum  Ausdruck  kommt1). 
Dort  flachwandige  Muldenform,  hier  steilwandige  Kerbform  des 
Tales!  Viel  kürzer  als  lange  Beschreibung  zeigen  diese  Profile 
und  das  Bild  den  Gegensatz  zwischen  den  Erosionswirkungen  des 
Eises  und  des  fließenden  Wassers. 

Von  den  längeren  Nebentälern  wurde  das  des  Dorfbaches 
und  des  Jauerniger  Baches  bereits  oben  besprochen;  das  Tal  des 
Goldenen  Baches  wurde  nicht  näher  untersucht. 

So  bleibt  noch  außer  den  kleinen  Seitentälern  das  Tal  des 
Mühlbaches  zu  betrachten.  Der  Mühlbach  entspringt  am  Nord- 
fuß der  Hohen  Eule,  fließt  in  nordwestlicher  Richtung  durch 
Heinrichau  und  biegt  am  Ende  dieses  Dorfes  scharf  nach  W  um, 
um  nach  engem  Querdurchbruch  durch  den  Gneis  wieder  seine 
ursprüngliche  Richtung  NNW  einzuschlagen,  die  er  bis  zur  Ein- 
mündung in  die  Weistritz  beibehält. 

Während  das  obere  Mühlbachtal  einen  einfachen  mulden- 
förmigen Bau  hat,  nimmt  es  im  unteren  Teil  des  Tales  die 
charakteristische  Form  der  Kerbtäler  an. 


')  Auch  Bild  7  zeigt  diesen  Gegensatz  an  derselben  Stelle. 


260 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


Das  Längs  pro fil  des  Mühlbaches  zeigt,  daß  beide  Teile 
durch  eine  Strecke  vermehrten  Gefälles,  eben  in  dein  Querdurch- 
bruch, verbunden  sind.  Diese  Stufe  ist  durch  Felsbildungen  und 
Stromschnellen  an  und  oberhalb  der  Zuckermühle  landschaftlich 
von  großer  Schönheit.  Im  oberen  Talabschnitt  ist  das  Gefälle 
des  Mühlbaches  ziemlich  schwach  mit  Ausnahme  einer  Stufe,  die 
bei  Friedersdorf  auftritt.  Wir  möchten  diese  Stufe  als  „Ero- 
sionsstufe" l)  bezeichnen,  ist  sie  doch  eng  verknüpft  mit  dem 
hier  bis  an  das  Tal  heranreichenden  Porphyr  des  Spitzberges,  der 
hier  den  Gneis  durchbricht. 

Im  unteren  Talabschnitt  ist  das  Gefälle  des  Mühlbaches 
meist  stärker  als  im  oberen  Tale,  aber  es  treten  keine  weiteren 
Stufen  auf. 

Wie  schon  gesagt,  machen  sich  auch  im  Querprofil  zwei 
verschiedene  Teile  bemerkbar.  Das  obere  Tal  ist  schwach  mulden- 
förmig, es  entspricht  ganz  dem  Tal  von  Jauernig.  Nur  dort,  wo 
der  Spitzberg  bei  Friedersdorf  emporsteigt,  zeigt  der  rechte  Hang 
des  Tales  einen  steileren  Anstieg. 

Während  dieses  Muldental  sich  nun  im  Tal  von  Michelsdorf 
fortsetzt,  ändert  sich  vom  Querdurchbruch  an  der  Zuckermühle 
die  Gestalt  des  Talquerschnittes  völlig;  ein  typisches  Kerbtal 
bildet  die  Fortsetzung,  es  gleicht  völlig  dem  Tal  des  Dorfbaches 
bei  Neugericht. 

Dasselbe  Verhältnis  also,  das  wir  bei  den  Tälern  von  Jauernig 
und  Neugericht-Wüstewaltersdorf  fanden,  finden  wir  hier  wieder 
in  dem  oberen  und  unteren  Mühlbachtal.  Das  obere  Mühlbachtal 
setzt  sich  im  Tal  von  Michelsdorf-Heinrichau  fort,  dieses  stellt 
die  ältere  Müh  Ibachbildung  dar,  die  zur  Zeit  der  dritten 
Terrasse  bestand.  Erst  dann  bildete  sich  der  Querdurchbruch 
an  der  Zuckermühle;  durch  ihn  wurde  das  obere  Mühlbachtal 
vom  unteren  angezapft  und  zwei  heterogene  Bestandteile  ver- 
einigt. 

Die  kleinen  Seitentälchen  der  Weistritz  haben  alle  den 
Charakter  von  Abdachungsflüssen.  Sie  zeigen  in  ihrem  Quer- 
profil  die  Form  der  Kerbtäler.  Deutlich  zeigt  dies  das  untere 
Schenkendorfer  Tal  (siehe  Bild  4),  das  sich  in  die  diluviale 
Terrasse  1  der  Weistritz  eingegraben  hat.    Rechts  dicht  unter 

2)  A.  Penck,  Morphologie  der  Erdoberfläche  1894,  II.  Kap.  IV:  Täler, 
bes.  Stufentäler,  S.  119—122. 


Gestaltung  der  Täler. 


261 


der  Straße  zeigen  deutliche  Abrisse  die  starke  Eintiefung  an,  im 
Mittelgrunde  vor  der  Kynsburg  breitet  sich  Terrasse  1  aus. 

Ganz  ähnlich  hat  sich  auch  das  Seifen  was  s  er  in  die  Ter- 
rassen eingeschnitten;  ferner  der  kleine  Bach,  der  vom  unteren 
Ende  von  Bärsdorf  der  Weistritz  zuströmt,  und  die  junge  Bildung 
des  Tales  von  Wäldchen.  Bei  allen  diesen  Tälern  zeigt  sich  noch 
deutlich  die  stattfindende  Vertiefung,  der  Gegensatz  von  Prall- 
und  Gleithängen  sowie  teilweise  Hängetalbildung  an  der  Ein- 
mündung in  die  Weistritz. 

Die  Hängetäler  finden  sich  an  mehreren  Bächen,  die  die 
Bärsdorfer  Terrasse  zerschneiden.  So  mündet  das  Tal,  das  nord- 
westlich vom  Mährlestein  herabkommt,  mit  einer  deutlichen  Stufe; 
auch  bei  AVäldchen  finden  sich  derartige  Stufen,  ebenso  zeigt  das 
Tälchen,  das  bei  der  Försterei  ins  Schlesiertal  mündet,  dieselbe 
Erscheinung  !). 

2.  Zusammenfassung. 

I.  Verlauf  der  Terrassen  —  Einfluss  des  geologischen 
Baues  —  Entstehung  der  Terrassen. 

Der  Verlauf  der  Terrassen  im  Weistritztale  muß  zunächst  in 
Beziehung  gebracht  werden  zu  dem  jetzigen  Laufe  der  Weistritz; 
insbesondere  muß  die  Frage  nach  dem  Gefälle  der  Terrassen 
und  dem  Einflüsse  des  geologischen  Baues  auf  ihre  Aus- 
bildung erörtert  werden;  erst  dann  können  wir  versuchen,  die 
Ursachen  ihrer  Entstehung  darzustellen. 

Über  dem  Profile  der  Weistritz  wurde  das  Profil  der  vier 
Oberflächen  der  Weistritz  gezeichnet,  und  zwar  die  Profile  von 
1 — 3  fortlaufend,  4  nur  in  denjenigen  Punkten,  wo  diese  Fläche 
gut  zu  erkennen  war  oder  vermutet  wurde. 

Es  wurde  die  mittlere  Maximalhöhe  jeder  Terrasse  in  das  Profil  eingetragen 
als  aus  den  Karten  genau  genug  zu  entnehmender  Wert.  Die  Konstruktion  der 
alten  Talböden  über  die  Einschnitte  des  jungen  Tales  hinweg  ist  ziemlich  un- 
sicher2) und  hätte  zu  Ungenauigkeiten  des  daraus  zu  entnehmenden  Gefälles 
geführt.  Es  kam  ja  auch  bei  dieser  Untersuchung  nicht  darauf  an,  Höhenzahlen 
für  die  alten  Oberflächen  zu  ermitteln,  sondern  es  sollte  nur  im  allgemeinen  ihr 
Gefälle  festgestellt  werden. 

»)  Berg,  a.  a.  0.,  S.  553. 

')  L.  Distel,  Die  Formen  alpiner  Hochtäler  insbesondere  im  Gebiet  der 
Hohen  Tauern  u.  s.  w.    München  1912,  S.  98/99. 


262 


G.  Hornig :  Eulengebirge. 


Schon  auf  den  ersten  Blick  zeigt  sich  deutlich  ein  Unter- 
schied /wischen  Terrasse  1  einerseits  und  den  Terrassen  2 — -4 
andererseits. 

Während  Terrasse  1  fast  gleichmäßiges  Gefälle  aufweist  und 
dem  Längsprofil  des  alluvialen  Talbodens  der  Weistritz  fast  völlig 
entspricht,  sehen  wir  bei  den  Terrassen  2  und  3  ein  sehr  wech- 
selndes Gefälle  auftreten,  in  dem  auch  teilweise  der  Richtungs- 
sinn umgekehrt  ist,  so  daß  flache  Sättel  und  Mulden  ent- 
stehen. Noch  mehr  ist  dies  der  Fall  bei  den  wenigen  Resten 
von  Oberfläche  4,  soweit  sie  sich  gebrauchen  ließen. 

Schon  die  Betrachtung  der  Profile  lehrt  uns,  daß  wir  es  mit 
verschiedenen  Erscheinungen  zu  tun  haben,  die  eine  verschiedene 
Erklärung  fordern.  Das  eine  haben  alle  Oberflächen  gemeinsam, 
daß  sie  dem  Laufe  der  Weistritz  folgen  und  auch  mehr  oder 
weniger  dem  seiner  größeren  Nebentäler.  Oberfläche  4  tritt  zu 
unregelmäßig  und  in  zu  wenigen  gut  erhaltenen  Resten  auf.  als 
daß  wir  hier  eine  Zuordnung  zum  Laufe  der  Weistritz  heraus- 
lesen könnten. 

Terrasse  1. 

WTenn  wir  ihr  Gefälle  mit  dem  des  jetzigen  Talbodens  der 
Weistritz  vergleichen,  so  sehen  wir,  daß  sie  im  allgemeinen 
parallel  miteinander  verlaufen.  Nur  an  zwei  Stellen  zeigen  sich 
Abweichungen,  bei  Oberwüstegiersdorf,  wo  die  Terrasse  zungen- 
förmig  beginnt.  Hier  geht  sie  gleichmäßig  in  den  jetzigen 
Talboden  über. 

Eine  andere  Stelle,  wo  sich  eine  Abweichung  zeigt,  ist  das 
Kynau-Schenkendorfer  Tal,  das  verlassene  und  zugeschüttete 
präglaziale  Flußbett.  Hier  hat  wie  in  den  anderen  Trockentälern 
eine  erhebliche  Aufschüttung  stattgefunden,  und  da  inzwischen 
an  den  entsprechenden  Stellen  des  rezenten  Weistritzlaufes  eine 
beträchtliche  Vertiefung  eingetreten  ist,  so  hat  sich  hier  der  Alt- 
stand zwischen  den  beiden  Talböden  vergrößert.  Daß  wir  diese 
Abweichung  nur  hier  an  diesem  Talabschnitt  bemerken,  hat  darin 
seinen  Grund,  daß  er  die  größte  dieser  Talungen  darstellt. 

Die  Aufschlüsse *)  lehren  uns,  daß  über  präglazialen  Schottern 
und  Sanden  zunächst  Bänderton  und  die  Grundmoräne  des  dilu- 
vialen Inlandeises  liegen.   Allenthalben  sind  diese  Ablagerungen 


Berg,  a.  a.  O.,  S.  561;  ferner  o.  S.  247. 


Zusammenfassung:  Terrasse  1. 


263 


vorhanden.  Sie  zeigen  uns,  wie  die  Eiszunge,  die  in  das  Weist ritz- 
tal  als  Ausläufer  des  diluvialen  Inlandeises  eindrang,  das  prä- 
glaziale Tal  zuerst  anstaute,  so  daß  sich  die  Bändertone  bildeten, 
dann  dieses  Tal  verschüttete  und  die  Weistritz  stellenweise  zum 
Verlassen  ihres  Bettes  in  der  Postglazialzeit  zwang. 

Jetzt  hat  die  Weistritz  ihr  Bett  so  vertieft,  daß  beispiels- 
weise bei  Oberweistritz  die  diluviale  Terrasse  30  m  über  dem 
alluvialen  Talboden  liegt,  im  Durchschnitt  beträgt  dieser  Höhen- 
unterschied 25  m,  im  Mühlbachtal  etwa  20  m,  im  Dorfbachtal 
auch  etwa  25  m. 

Neben  Aufschüttungen  übte  das  Eis  auch  großartige  Erosions- 
wirkungen aus,  die  besonders  an  den  Hängen  größeren  Umfang 
annehmen1);  aber  es  gibt  auch  am  Talboden  Reste  einer 
Erosionsterrasse,  in  der  wir  den  präglazialen  Talboden 
vermuten  müssen.  Dieser  ist  nur  in  wenigen  Resten  vorhanden 
und  zum  großen  Teil  zerstört. 

Terrasse  2 

folgt  ebenfalls  in  ihrem  Hauptzuge  dem  Tale  der  Weistritz. 
Aber  sie  zeigt  Eigenschaften,  die  nicht  die  eines  alten  Tal- 
bodens sind. 

Während  Terrasse  1  fast  überall  die  gleiche  Breite  besitzt, 
bald  aufs  rechte,  bald  aufs  linke  Ufer  der  Weistritz  übertretend, 
weicht  Terrasse  2  schon  darin  von  ihr  ab,  daß  sie  gleichmäßig 
auf  beiden  Seiten  des  Tales  entwickelt  ist,  auf  der  rechten  meist 
nicht  so  breit  wie  auf  der  linken,  und  daß  sie  eine  sehr  wech- 
selnde Breite  besitzt. 

Während  Niveau  2  bei  Oberweistritz  fast  das  ganze  Gebiet 
des  Pfaffenberges  (1.)  und  den  nordwestlichen  Abhang  des  Großen 
Höllenberges  (r.)  einnimmt,  tritt  bei  Breitenhain  eine  Ver- 
schmälerung  ein;  durch  die  Hackschar  (1.)  und  den  Elflindenberg 
(r.)  wird  die  Terrasse  hier  etwas  eingeengt,  aber  schon  vor  der 
Vereinigung  des  Schlesiertales  mit  der  verlassenen  Talling  von 
Schenkendorf  gewinnt  Terrasse  2  eine  weite  Ausdehnung, 
bildet  eine  kess elf ör mige  Hochebene  von  Klinke  bis  zum 
Abhang  der  Hohen  Leipe  und  dringt  hier  weit  in  das  Mühlbach- 
tal lappenförmig  vor. 

')  Bei  Terrasse  2  und  3. 


Mitteil.       Geogr.  Oes.  München.    Bd.  Vfll.    :\.  Heft.  1913. 


17 


264 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


Aber  bei  Bärsdorf  und  Hausdorf  tritt  eine  zweite  Ver- 
schmälerung  auf,  zwei  schmale  Ausläufer  schieben  sich  in  die 
Täler  von  Neugericht- Wüstewaltersdorf  und  Jauernig.  so  daß 
ungefähr  am  Pantenberge  Terrasse  2  auf  eine  äußerst  schmale 
Zone  beschränkt  erscheint,  und  nur  nordwestwärts  einen  schmalen 
Ausläufer  nach  Wäldchen  sendet. 

Nach  dieser  Verschmäl  er  ung  bildet  sich  abermals  ein  Kessel 
um  Sophienau  als  Mittelpunkt.  Hier  schiebt  sich  eine  schmale 
Zunge  der  Terrasse  oberhalb  Lehmwasser  nach  NW  bis  dicht 
vor  die  Haltestelle  Steingrund  an  das  Sandgebirge. 

Aber  wieder  verschmälert  sich  die  Terrasse,  bei  Mitteltann- 
hausen teilt  sie  sich  in  zwei  Arme,  der  eine  geht  über  den 
schmalen  Sattel  zwischen  Köhlerberg  und  Teichwald,  der  andere 
folgt  dem  Weistritztale ;  und  um  Wüstegiersdorf  bildet  sich  die 
letzte  kesseiförmige  Erweiterung  aus,  aus  der  nur  der  Restberg 
A  500,5  südlich  des  Silberwaldes  hervorragt. 

Bei  Oberwüstegiersdorf  hat  die  breite  Terrassenerftwicklung 
ihr  Ende  erreicht,  nur  eine  schmale  Zunge  geht  nach  Dörn- 
hau  vor  und  spaltet  sich  dort  wiederum  in  zwei  Arme,  der 
südliche  erreicht  noch  nördlich  von  Wurzeldorf  sein  Ende,  der 
andere  bildet  eine  letzte  Auskolkung  um  Rudolfswaldau. 

Wenn  schon  dieser  Verlauf  der  Terrasse  es  als  ausgeschlossen 
erscheinen  läßt,  für  sie  eine  ähnliche  Erklärung  anzunehmen  wie 
für  Terrasse  1,  sie  also  als  einen  alten  Talboden  der  Weistritz 
zu  deuten,  so  sprechen  entschieden  dagegen  die  Natur  der  Terrasse, 
das  Auftreten  von  Restbergen  und  ihre  Höhenverhältnisse,  wie 
sich  diese  im  Längsprofil  darbieten. 

Wenn  wir  das  Längsprofil  der  Terrasse  2  betrachten, 
so  sehen  wir,  daß  sie  sich  von  560  m  am  Mühlriegel  bei  Rudolfs- 
waldau auf  440  m  bei  Oberweistritz  senkt,  während  gleichzeitig  die 
WTeistritz  einen  Fall  von  525  m  auf  290  m  erfährt.  Während  also 
die  Weistritz  auf  der  20  km  langen  Strecke  ein  Gefälle  von  285  m 
(12  °/00)  aufweist,  hat  Terrasse  2  nur  ein  mittleres  Gefälle  von  120  m 
(6°/00)  auf  derselben  Strecke.  Dieses  Gefälle  ist  aber  durchaus 
nicht  das  eines  alten  Talbodens,  wir  finden  keine  allmähliche 
Abnahme  nach  dem  Rande  des  Gebirges;  im  Gegenteil,  das  Ge- 
fälle ist  sehr  wechselnd  und  nicht  gleichsinnig,  an  zwei  Stellen 
tritt  eine  Aufwölbung  der  Terrasse  ein. 


Zusammenfassung:  Terrasse  2. 


2G5 


Während  vom  Mühlriegel  bis  Niederwüstegiersdorf  die  Höhe 
der  zweiten  Terrasse  von  560  m  auf  510  m  abnimmt,  tritt  hier 
eine  Aufwölbung  ein,  die  in  dem  Sattel  zwischen  Teichwald  und 
Köhlerberg  520  m  erreicht;  nun  senkt  sich  die  Oberfläche  rasch 
bis  490  m  an  der  Einmündung  des  Charlottenbrunner  Seitentales, 
im  Mittelpunkt  der  dortigen  kesseiförmigen  Erweiterung.  Eine 
zweite  Aufwölbung  erreicht  am  Pantenberge  ihren  Höhepunkt 
mit  500  m;  von  da  ab  senkt  sich  die  Oberfläche  wieder  und 
behält  bis  zum  Talausgang  fast  dieselbe  mittlere  Höhe  (460  m) 
bei  und  senkt  sich  dann  langsam  auf  440  m. 

Wir  sehen  aus  diesem  Profil,  daß  zwei  Erscheinungen  mit- 
einander in  Beziehung  treten;  einer  Ver schmälerung  der 
Terrassenfläche  entspricht  eine  Erhebung  derselben. 

Ehe  wir  auf  die  Erklärung  dieser  Verhältnisse  eingehen, 
wollen  wir  noch  den  Einfluß  des  geologischen  Baues  auf 
den  Verlauf  der  Terrasse  2  betrachten. 

Wenn  wir  zunächst  einmal  dem  Zuge  des  Weistritztales  folgen, 
so  bietet  der  mittlere  Talabschnitt  wenig  des  Interessanten  dar. 
Hier  verläuft  Terrasse  2  ganz  im  Gebiet  der  Gneisf ormation. 
Erst  bei  Mitteltannhausen  kommen  wir  in  das  Gebiet  der  Sedi- 
mentgesteine des  oberen  Karbon  und  Rotliegenden,  während  am 
rechten  Ufer  noch  Gneise  anstehen. 

Es  ist  bemerkenswert,  daß  die  geologische  Grenze  zwischen 
Gneis  und  oberem  Karbon  bei  Mitteltannhausen  über  die  Terrasse 
des  Mühlberges1)  verläuft;  wir  können  hier  die  Unabhängigkeit 
des  morphologischen  Baues  vom  geologischen  deutlich  sehen. 

Am  Schindelberge  von  Donnerau  folgen  auf  die  Saarbrücker 
Schichten  (Sandsteine  und  Milchquarzkonglomerate)  unmittelbar 
die  braunroten  Sandsteine  der  Unteren  Kuseler  Schichten; 
aber  die  morphologische  Grenze  zwischen  Niveau  2  und  3  geht 
über  die  geologische  Grenze  hinweg. 

Aber  sobald  härtere  Gesteine  auftreten,  wie  der  Felsit- 
porphyr  des  Teichwaldes  oder  der  südlichen  Kuppe  des  Silber- 
waldes, haben  sich  Restberge  gebildet,  die  nicht  eingeebnet  wurden. 

Wie  schon  oben  erwähnt,  sind  die  Konglomerate  der  Unteren 
Kuseler  Schichten  die  härtesten  Gesteine  der  Stufe;  sie  treten 
für  eine  kurze  Strecke,  nämlich  am  Abhänge  des  Stubenberges, 
als  morphologische  Grenze  auf. 

')  S.  251. 

17* 


266 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


Aber  dann  findet  die  bedeutende  Verschmälerung  der  Terrasse 
im  Talzuge  des  Goldwassers  statt;  die  Terrasse  geht  jetzt  in  die 
Schichten  des  oberen  Karbon  zurück,  in  denen  sie  verbleibt,  bis 
sie  sich  in  die  zwei  Arme  teilt,  deren  einer  dem  Goldwasser  bis 
Wurzeldorf  folgt,  der  andere  nach  Rudolfswaldau  hinübertritt. 

Am  rechten  Ufer  der  Weist  ritz  verläuft  die  Terrasse  in 
gleichmäßiger  Breite  im  Gneise  und  tritt  dann  in  die  Saarbrücker 
und  Ottweiler  Schichten  des  Oberkarbon  über,  ohne  daß  der 
Bau  und  das  Bild  der  Terrassen  verändert  würde. 

Im  Gebiet  des  Dorfbaches  verläuft  die  Terrasse  ebenfalls 
fast  ganz  im  Gebiet  der  Gneisformation.  Unterschiedslos  geht 
sie  aber  auch  über  die  Kulmscholle  hinweg,  die  dem  Gneis  bei 
Wüstewaltersdorf  auflagert.  Die  kulmischen  Gneissandsteine,  die 
diese  Scholle  zusammensetzen,  verhalten  sich  in  ihrer  Härte 
und  Verwitterung  genau  so  wie  der  Gneis,  aus  dem  sie  ent- 
standen sind. 

Das  Vorkommen  von  Resten  diluvialer  Natur  wurde 
schon  oben1)  eingehend  erwähnt:  sowohl  von  Geschiebelehm  als 
von  einzelnen  erratischen  Blöcken.  Dagegen  ist  das  Alter  der 
diluvialen  Schotter  im  oberen  Dorfbachtal 2)  noch  unbestimmt. 

Alle  diese  Erscheinungen  geben  uns  Anhaltspunkte  für  die 
Entstehung  der  Terrasse  2.  Schon  die  Betrachtung  des  Längs- 
profiles  zeigte  uns,  daß  wir  es  nicht  mit  den  Wirkungen  des 
fließenden  Wassers  zu  tun  haben.  Nur  das  diluviale  Eis  kann 
diese  Terrasse  geschaffen  haben;  nur  Eis  besitzt  die  Fähigkeit, 
sich  in  Ströme  zu  spalten,  Hindernisse  zu  umgehen  und  die 
Ströme  sich  so  wieder  vereinigen  zu  lassen,  wie  wir  es  hier 
sehen;  nur  Eis  besitzt  die  Fähigkeit,  bergauf  zu  wirken  und  be- 
trächtliche flächenhafte  Erosionswirkungen  auszuüben. 

Wir  wissen,  daß  das  Eis  in  der  Diluvialzeit  im  Zuge  des 
Weistritztales  weit  in  das  Innere  des  Gebirges  eingedrungen  ist, 
daß  es  allenthalben  seine  Ablagerungen  hinterlassen  hat.  Es  ist 
kein  Zweifel,  daß  es  beträchtliche  morphologische  Wirkungen  aus- 
üben kann,  wo  die  geologische  Beschaffenheit  des  Unter- 
grundes3) es  zuläßt.  In  der  Tat  müssen  wir  die  Gneise,  Sand- 
steine und  Konglomerate,  in  denen  weitaus  die  meisten  Terrassen 

')  S.  210.      2)  S.  230. 

3)  S.  Günther,  Der  gegenwärtige  Standpunkt  der  Lehre  von  der  Glazial- 
erosion.   (Verh.  13  Geographentag  zu  Breslau  1901.)  S.  188—204. 


Zusammenfassung:  Terrasse  2 


267 


eingeschliffen  sind,  für  hervorragend  geeignet  zur  Bearbeitung 
durch  das  Eis  halten. 

Auch  Penck1)  macht  auf  ähnliche  Erscheinungen  auf- 
merksam. 

Die  Anschauung,  die  wir  hier  entwickeln,  daß  die  morpho- 
logischen Eigentümlichkeiten  der  zweiten  und  —  wie  wir  zeigen 
werden  —  auch  der  dritten  Terrasse  durch  Eiswirkung  zu  er- 
klären seien,  daß  also  die  Oberflächen  2  und  8  direkte 
Schlif  flächen  des  diluvialen  Inlandeises  sind,  die  ihrer  Ge- 
steinsbeschaffenheit wegen  keine  Gletscherschliffe  tragen  können2), 
findet  ihre  Bestätigung  in  den  anderen  morphologischen  Eigen- 
tümlichkeiten, die  mit  dem  Terrassenbau  verknüpft  sind.  Wir 
sehen  dies  vor  allem  an  den  Längs-  und  Querprofilen  der  von 
der  Eiswirkung  betroffenen  Täler,  an  dem  Auftreten  von  Tal- 
stufen, an  dem  Auftreten  mooriger  Stellen  an  den  Wasserscheiden 
und  auf  den  Terrassenflächen.  Wenn  wir  diese  Erscheinungen 
betrachtet  haben  werden,  können  wir  daran  gehen,  ein  Bild  der 
geologischen  Geschichte  dieses  Abschnittes  zu  geben. 

Uber  die  Einwirkung  des  diluvialen  Landeises  auf  die  Sudeten 
und  überhaupt  auf  die  deutschen  Mittelgebirge  finden  sich  nur 
verstreute  Beobachtungen  über  Vorkommen,  Höhenangaben  und 
dergl.,  aber  keine  zusammenhängende  Untersuchung.  Systematisch 
hat  nur  Parts ch3)  das  Riesengebirge  bearbeitet  und  auch  hier 
nur  die  eigene  Kammvergletscherung. 

Aber  gerade  die  Sudeten  sind  ein  Gebiet,  in  denen  allent- 
halben das  nordische  Eis  tief  ins  Gebirge  hineingereicht  hat; 
Wahnschaffe4)  gibt  uns  einen  Uberblick  über  die  wenigen 
Beobachtungen.  Ich  möchte  daran  erinnern,  wie  auch  durch  den 
Paß  von  Wartha5)  das  diluviale  Inlandeis  in  den  Glatzer  Kessel 

J)  A.  Penck,  Morphologie  der  Erdoberfläche:  Bd.  I.  S.  409  ff:  Erosion 
durch  Gletscher. 

-)  Der  Porphyr  zeigt  an  einigen  Stellen  typische  Rundhöckerformen,  so 
am  Köhlerberg. 

3)  J.  Partsch,  Die  Vergletscherung  des  Kiesengebirges  zur  Eiszeit  1894. 
Ergänzung  dazu:  Partsch,  Ausflug  zu  den  Gletscherspuren  des  Kicsengebirges 
(Verh   13.  D.  Geographentag  Breslau  1901.) 

4)  F.  Wahnschaffe,  Die  ( )berflächengestaltung  des  nordd  Flachlandes. 
HI.  S.  247. 

5)  E.  Dathe,  Das  nordische  Diluvium  in  der  Gralschaft  Glatz;  zit.  bei 
Wahn  schaffe.  (4  Abhandl.) 


268 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


eingedrungen  ist  und  bis  in  die  Nähe  von  Glatz  Spuren  seiner 
Grundmoräne  hinterlassen  hat.  Tatsächlich  fand  ich  auch  bei 
Wartha  dieselben  Erscheinungen  wieder,  wie  wir  sie  hier  im 
Weistritztale  beobachten;  auch  hier  lassen  sich  Terrassen  nach- 
weisen, die  dem  Laufe  der  Glatzer  Neiße  folgen.  Ob  auch  hier 
die  Gliederung  in  drei  bezw.  vier  Niveaus  vorhanden  ist,  konnte 
ich  noch  nicht  feststellen. 

Ferner  zeigen  sich  bei  Fr  ei  bürg  in  Schlesien  bis  Salzbrunn 
hin  und  westlich  davon  bis  an  den  Sattelwald  ausgedehnte  Ver- 
ebnungen1),  die  „fast  alle  auf  dem  Eingreifen  diluvialer  Bildungen" 
beruhen.  Es  scheinen  genau  dieselben  „Einebnungen  der  Pässe", 
wie  wir  sie  im  Weistritztale  gefunden  haben.  Ablagerungen  der 
Eiszeit  finden  sich  am  Sattelwald  bis  580  m  Höhe.  Nach  Zimmer- 
mann ist  das  Eis  an  dieser  Stelle  noch  mindestens  165  m  dick 
gewesen.  Mit  ähnlichen  Eisströmen  werden  wir  auch  im  Weistritz- 
tale zu  rechnen  haben,  liegen  doch  die  erratischen  Blöcke  an 
der  Hackschar  ebenfalls  163  m  über  dem  alluvialen  Talboden 
der  Weistritz. 

Wir  können  unser  Bild  vervollständigen,  indem  wir  sagen: 
in  allen  Mittelgebirgen,  die  vom  nordischen  Eise  be- 
rührt wurden,  müssen  sich  ähnliche  Formen  und  Er- 
scheinungen wiederfinden,  so  beispielsweise  am  Harz.  Im 
östlichen  Harz,  der  zum  Teil  vom  diluvialen  Eise  bedeckt  wurde, 
finden  sich  ganz  ähnliche  Terrassenbildungen  wie  in  den  Sudeten. 
Gehne2)  hat  diese  Einebnungen  als  Rumpfflächen  erklärt.  Wenn 
Gehne  sagt,  daß  „die  Vereisung  bis  auf  die  Herauspräparierung 
einiger  Rundhöcker  in  der  Eine-Wipper-Rumpfmulde  keine  wesent- 
lichen morphologischen  Wirkungen  gehabt"  hat3),  so  kann  ich 
ihm  darin  nicht  beipflichten.  Manche  Verebnungen  sind  sicher 
jünger  als  Gehne  annimmt;  es  scheint  dies  aus  seiner  Darstellung 
hervorzugehen. 

Gehne  hat  versucht,  einige  Erscheinungen  über  ein  sehr  aus- 
gedehntes Gebiet  zu  verfolgen;  mir  erscheint  es  wichtiger,  cm 
kleines  Gebiet  und  dieses  nach  jeder  Beziehung  erschöpfend  zu 
untersuchen.  Erst  diese  Untersuchung  setzt  uns  instand,  die 
Einzelerscheinungen  kennen  zu  lernen  und  zu  würdigen. 

1)  E.  Zimmermann,  Erläuterungen  zu  Bl.  Freiburg,  S.  6,  122—132. 

2)  H.  Gehne,  Beiträge  zur  Morphologie  des  östlichen  Harzes.  Malle  1911. 

3)  Gehne,   a.  a.  O.  S-  65. 


Zusammenfassung:  Terrasse  3. 


269 


Terrasse  3 

tritt  in  ihren  Zusammenhängen  zurück  gegen  die  einheit- 
lich ausgebildete  Terrasse  2.  Ihre  Formen  sind  größten- 
teils nicht  mehr  so  vollkommen  erhalten  wie  die  des  zweiten 
Niveaus;  sie  sind  schon  weit  mehr  zertalt  und  von  zahlreichen 
Nun  atakern  unterbrochen. 

Im  unteren  Weistritztale  nimmt  Niveau  3  fast  sämtliche  Höhen 
der  Landschaft  ein;  von  der  Paßhöhe  bei  „Kaiser  Heinrich"  ge- 
sehen, dehnt  es  sich  weithin  nach  N  aus  bis  an  den  Rand  der 
Berge  bei  Altwasser.  Vom  Großen  Höllenberge  geht  es  weit 
nach  S  und  tritt  hier  in  Verbindung  mit  dem  Mittelberge  bei 
Mühlbach  und  mit  den  Hochflächen  bei  Heinrichau  und  Toschen- 
dorf; hierüber  geht  das  Niveau  ins  Tal  von  Wüstewaltersdorf, 
in  das  aber  auch  ein  weiterer  Zweig  von  Hausdorf  direkt  hinein- 
geht. Beide  treffen  in  Wüstewaltersdorf  zusammen  und  erreichen 
in  Schlesisch-Falkenberg  die  Paßhöhe. 

Bei  Niedertannhausen  tritt  eine  Verschmälerung  der  Fläche 
ein,  der  Breite  Stein  und  die  Münsterhöhe,  sowie  die  Langen 
Brachen  auf  der  anderen  Seite  bilden  ansehnliche  Hervorragungen ; 
erst  bei  Charlottenbrunn  kann  die  Fläche  weiter  ausgreifen,  und 
sie  lehnt  sich  hier  an  den  Fuß  des  Sandgebirges  an. 

Eine  weitere  Verschmälerung  der  Oberfläche  tritt  bei  Mittel- 
tannhausen ein;  Köhlerberg  und  Saalberg  engen  sie  ein  und  erst 
südlich  des  Reimsbachtales  und  südlich  Donnerau  finden  wir 
wiederum  breitere  gleichmäßige  Terrassenflächen,  aus  denen  hinter 
Oberwüstegiersdorf  Steinberg  und  Maiköppel  hervorragen.  Nun 
zerteilt  sich  die  Terrasse  in  mehrere  Arme;  der  eine  schmälere 
geht  über  Rudolfswaldau  zur  Paßhöhe,  der  breitere  bildet  einen 
Kessel  um  den  Bahnhof  KönigswTalde ;  er  entsendet  wiederum 
zwei  Ausläufer,  den  einen  ins  Walditztal  bis  Ludwigsdorf,  den 
anderen  auf  die  Paßhöhe  von  Vierhöfe. 

Das  Längsprofil  von  Terrasse  3  im  Weistritztale  zeigt 
große  Ähnlichkeit  mit  demjenigen  von  Terrasse  2.  In  Königs- 
walde bei  590  m  beginnend,  steigt  die  Terrasse  auf  620  m  am 
Schindelberge  an,  hat  am  Köhlerberg  590  m  Höhe  und  geht  bei 
Erlenbusch-Charlottenbrunn  auf  570  m  herab.  Nun  hält  sich  die 
Terrasse  in  dieser  Höhe  fast  bis  zum  Mährlestein  und  geht  erst 
dann  auf  540  m  bei  Oberweistritz  hinab.  Wir  sehen  hieraus,  daß 
Terrasse  3  nur  ein  minimales  Gefälle  aufweist,  und  daß  dieses 


270 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


erst  gegen  den  Talausgang  etwas  größer  wird.  Sonst  ähnelt  der 
Verlauf  des  LängspronTes  sehr  dem  von  Niveau  2.  Der  Einengung 
der  Fläche  am  Köhlerberg  entspricht  ein  Aufsteigen,  der  breiten 
Ausdehnung  bei  Charlottenbrunn  ein  Herabsteigen  der  Fläche. 

Der  Einfluß  des  geologischen  Baues  auf  die  Terrassen- 
bildung äußert  sich  in  verschiedener  Weise.  Während  wir  im 
mittleren  WTeistritztale  das  einförmige  Gneisgebiet  vor  uns  haben, 
kommen  wir  auf  der  Terrasse  von  Wäldchen  und  Charlottenbrunn 
in  das  Gebiet  der  oberkarbonischen  Sandsteine  und  Konglomerate. 
Diese  Grenzlinie  tritt  morphologisch  nirgends  hervor.  Die  Ter- 
rassenfläche verändert  ihr  Aussehen  nicht;  nur  einige  Gänge  von 
Felsitporphyr  grade  an  der  Formationsgrenze  machen  sich  durch 
ihre  Härte  als  kleine  unbedeutende  Hervorragungen  bemerkbar. 
Auch  im  Gebiet  der  Saarbrücker  Schichten  selbst  sind  solche 
Porphyrkegel  vorhanden,  sie  treten  deutlich  aus  der  Fläche  her- 
vor (monadnocks). 

Im  oberen  Weistritztale  können  wir  im  allgemeinen  feststellen, 
daß  die  obere  Grenze  von  Fläche  3  mit  der  Liegend- 
grenze des  Quarzporphyrzuges  zusammenfällt.  Wir  sahen 
aber  bereits  am  Schindelberg1),  daß  die  Terrasse  hier  nicht  bis 
zu  dieser  Gesteinsgrenze  reicht,  daß  diese  erst  am  steileren  Hange 
des  Berges  aufgeschlossen  ist.  Dagegen  dringt  im  Lomnitztale 
die  Einebnung  weit  vor  und  dehnt  sich  bis  in  die  Gebiete  des 
Quarzporphyrs  und  Melaphyrs  am  Schindelberg  und,  südlich  der 
Lomnitz;  am  Riegel  und  Süßlochberge  aus.  Am  Steinberg  um- 
faßt die  dritte  Oberfläche  fast  die  ganze  Gruppe  der  Kuseler 
Schichten,  nur  die  hart e  Konglomeratstufe  ragt  als  Gipfelhöhe 
hervor.  Sie  ist  ihrer  Härte  wegen  besonders  widerstandsfähig. 
Die  obere  Grenze  der  Terrasse  fällt  hier  nahezu  mit  der  Liegend- 
grenze des  Quarzporphyrs  zusammen,  der  aber  an  einigen  Stellen, 
so  bei  Neu- Wüstegiersdorf,  auch  von  der  Einebnung  betroffen 
worden  ist. 

Auch  wenn  wir  die  Terrasse  3  weiterhin  nach  S  verfolgen, 
so  bemerken  wir  deutlich,  wie  die  Einebnung  nur  bis  an  den 
Quarzporphyr  und  Melaphyr  herangereicht  hat.  Nur  wenige  Stellen, 
wo  dieser  mit  eingeebnet  wurde,  zeigen  uns,  daß  die  Einebnung 
in  erster  Linie  an  die  Höhenlage  gebunden  ist,  und  mit  rund 
600  m  ihre  obere  Grenze  erreicht. 


J)  S.  214, 


Zusammenfassung:  Terrasse  3. 


271 


Am  rechten  Ufer  der  Weistritz  verläuft  die  dritte  Ober- 
fläche von  Mitteltannhausen  bis  Niederwüstegiersdorf  völlig  im 
Gneisgebiet  des  Saal-  und  Ramenberges.  Bei  Niederwüstegiers- 
dorf tritt  das  obere  Karbon  in  den  Saarbrücker  Schichten 
auf  die  rechte  Talseite  über.  So  treten  jetzt  die  Terrassen  vom 
Gneisgebiet  in  das  der  karbonen  Sedimentgesteine  zurück,  und 
die  Terrassengrenze  fällt  bis  Rudolfs  waldau  mit  der  Gesteinsgrenze 
zusammen,  so  daß  sich  Terrasse  3  jetzt  entsprechend  der  breiten 
Ausdehnung  der  oberkarbonen  Schichten  ebenfalls  sehr  verbreitert. 

Um  den  Bahnhof  Königswalde  herum  ist  die  Terrassen- 
entwicklung nur  abhängig  von  der  relativen  Höhenlage.  Die  ver- 
einzelt aus  dem  Niveau  herausragenden  Restberge  verdanken 
nur  ihrer  Höhe  ihre  Entstehung;  sie  zeigen  die  natürliche  Böschung 
dieser  Gesteine  an. 

Das  Gebiet  des  Dorfbaches  zeigt  auch  in  der  Entwicklung 
der  dritten  Oberfläche  keine  Abhängigkeit  vom  geologischen  Bau. 
Gleichmäßig  zieht  sich  die  Terrasse  über  die  Gneise,  sowie  die 
kulmischen  Gneissandsteine  hinweg;  die  über  sie  ragenden  Berge 
sind  auch  meist  Gneiskuppen,  die  ihrer  großen  Höhenlage  ent- 
sprechend nicht  eingeebnet  wurden.  Nur  der  Uhlenberg  bei 
Wüstewaltersdorf  verdankt  sein  Bestehen  dem  Kersantitgang,  der 
den  Kulm  in  ihm  durchsetzt1). 

Reste  diluvialer  Bedeckung  finden  sich  ebenfalls  an 
mehreren  Stellen  auf  der  dritten  Oberfläche;  erratische  Blöcke 
und  Geschiebelehm2). 

Wir  können  zusammenfassend  sagen:  in  fast  allen  Eigen- 
schaften zeigt  unser  Niveau  3  einen  engen  Zusammenhang  mit 
Niveau  2  an.  Dieselben  Faktoren,  die  Niveau  2  kennzeichnen, 
kennzeichnen  auch  Niveau  3.  So  müssen  wir  schließen,  daß 
Niveau  3  den  gleichen  Kräften  seine  Entstehung  verdankt  wie 
Niveau  2.  Es  ist  wie  dieses  eine  glaziale  Schliffterrasse,  sie 
verdankt  dem  Weistritzgletscher  ihre  Entstehung. 

Da  nun  beide  Flächen  2  und  3  als  Eisformen  nachgewiesen 
sind,  so  würde  es  sich  darum  handeln,  ihren  Zusammenhang  unter- 
einander zu  erweisen,  ferner  den  Zusammenhang  mit  den  nord- 
deutschen Vereisungen  darzulegen.  Aber  wir  müssen  hier  sagen: 
die  Anschauungen  von  der  Einheit  oder  Vielheit  der  Eiszeiten 
sind  noch  zu  ungeklärt,  als  daß  wir  hierauf  eine  Antwort  geben 

»)  S.  226.         2)  S.  215,  234,  255. 


Ti  2 


G.  Hornig:  Eulcugebirge. 


konnten.  Es  muß  dahingestellt  bleiben,  ob  man  die  zwei  Flächen 
zwei  Vereisungen  zuschreiben  soll,  oder  ob  man  sie  in  sinngemäßer 
Abwandlung  des  Passargeschen  Gedankens1)  als  Wirkung 
von  Vorstoß  und  von  Rückzug  einer  Vereisung  be- 
trachten muß. 

Wir  wissen  aus  den  geologischen  Aufnahmen  in  Schlesien 
und  Posen2),  daß  die  jüngste  Eiszeit  Schlesien  nicht  mehr  er- 
reicht hat.  Die  Eiszeit  Schlesiens  war  die  zweite.  In  dieser 
drang  das  Eis  bis  tief  in  die  Gebirge  hinein.  Aber  es  kann  doch 
sein,  daß  während  dieser  Vereisung  ein  zweimaliger  Vorstoß  er- 
folgte, der  die  beiden  Terrassen  2  und  3  des  Weistritztales  schuf, 
wenn  auch  direkte  Beweise  dafür  nicht  vorliegen. 

Terrasse  4 

konnte  nur  in  ganz  geringen  Resten  nachgewiesen  werden. 
Sie  zeigt  darin  einen  auffallenden  Gegensatz  zu  den  Terrassen  2 
und  3,  die  doch  im  ganzen  Zuge  des  Weistritztales  und  seiner 
Nebentäler  beobachtet  werden  konnten. 

Von  der  Oberfläche  4  kennen  wir  nur  Bruchstücke,  die 
weit  voneinander  getrennt  sind  durch  Teile  des  Gebirges,  in  denen 
nur  spärliche  oder  gar  keine  Reste  dieser  alten  Oberfläche  nach- 
gewiesen werden  konnten.  An  manchen  Stellen  konnte  sie  nur 
aus  den  Talstufen  gefolgert  werden,  die  sie  im  Längsprofil  der 
sie  durchströmenden  Täler  hervorgebracht  hat. 

Am  deutlichsten  waren  die  Reste  dieses  Niveaus  bei  Königs - 
walde.  Besonders  an  der  Schwarzen  und  Sonnnenkoppe.  ferner 
bei  Markgrund  und  Altbeutengrund  waren  sie  deutlich  zu  er- 
kennen. Ebenso  am  Königswalder  Spitzberg  und  nordöstlich 
von  Königswalde,  ferner  bei  Rudolfswaldau,  von  wo  der  Uber- 
gang zum  Dorfbachsystem  stattfindet.  Hier  war  bei  Heinrichau 
am  Nordfuß  der  Hohen  Eule  die  Terrasse  4  am  besten  erhalten. 
Vielleicht  gehören  auch  Münsterhöhe,.  Breiter  Stein  und  Stock - 
berg  am  linken  Uferrande  des  Weistritztales  dazu. 

Wenn  schon  die  spärlichen  Reste  der  Oberfläche  4  eine  Ver- 
bindung mit  dem  Weistritztale  nicht  vermuten  lassen,  so  zeigt 

J)  Passarge,  Physiologische  Morphologie.    Hamburg  1912,  S.  125 f. 

2)  O.  Tietze,  Über  das  Alter  der  diluvialen  Vergletscherung  in  den 
Provinzen  Posen  und  Schlesien.  (Jb.  K.  Preuß.  Geol.  L.A.  1910,  Bd.  31,  II. 
Heft  1.) 


Zusammenfassung:  Terrasse  4. 


273 


uns  auch  das  Längsprofil,  daß  wir  es  hier  mit  einer  anderen 
Erscheinung  zu  tun  haben  als  bei  Terrasse  2  und  3. 

Es  wurde  versucht,  die  wenigen  Reste,  die  sich  von  Niveau  4 
am  rechten  Uferrande  der  Oberen  Weistritz  finden,  zu  einem 
Längsprofil  zu  vereinigen.  Es  zeigt  sich  da,  daß  wir  es  mit  einer 
unregelmäßig  gewellten  Oberfläche  zu  tun  haben,  mit 
flachen  Sätteln  und  Mulden. 

Von  700  m  an  den  Lattstangen  steigt  die  Oberfläche  auf 
730  m  nördlich  Rudolfswaldau  und  fällt  auf  650  m  am  Langen 
Berge  bei  Kaltwasser,  geht  dann  am  Ramenberge  auf  über  660  m 
hinauf  und  erreicht  am  Beerberg  wiederum  700  m1),  und  bei 
Mitteltannhausen  hat  sich  die  Fläche  wieder  auf  646  m  gesenkt. 

Diese  alte  Oberfläche  zeigt  nirgends  Ablagerungen,  die  uns 
eine  Altersbestimmung  ermöglichen  könnten.  Aber  wir  dürfen 
auch  nicht  sagen,  daß  sie  nur  konstruiert  wäre,  wie  man  viel- 
leicht aus  den  spärlichen,  manchmal  unsicheren  Resten  schließen 
könnte.  Sie  ist,  wie  schon  oben  betont  wurde,  bei  Königswalde 
besonders  auf  dem  Porphyrzuge  und  am  Spitzberg,  ferner  auch 
bei  Rudolfswaldau  deutlich  wahrnehmbar.  Ebenso  kann  kein 
Zweifel  an  der  Realität  der  Fläche  zwischen  Wüstewaltersdorf 
und  Fried ersdorf  bestehen. 

Wir  finden  diese  Oberfläche  4  in  einer  durchschnittlichen 
Höhe  von  700  m  gleichmäßig  in  den  verschiedensten  Ge- 
steinen ausgebildet,  sowohl  im  Gneis  (nördlich  von  der  Hohen 
Eule  und  bei  Rudolfs  Waldau)  als  in  den  Sedimentgesteinen  des 
Rotliegenden  (Lattstangenberg  und  Königswalder  Spitzberg)  und 
im  Eruptivgrenzzuge  (westlich  von  Königswalde). 

Das  Alter  dieser  Oberfläche  ist  nur  als  prä diluvial  zu  be- 
trachten. Vielleicht  können  wir,  um  sie  zu  erklären,  an  den 
Randbruch  der  Sudeten  denken,  der  nach  Frech2)  oligozänen 
Alters  ist.  Wir  könnten  diese  Oberfläche  alsdann  als  präoligo- 
zäne  Landoberfläche  ansehen,  als  die  Oberfläche  des  sude- 
tischen  Hügellandes,  die  noch  jetzt  im  subsudetischen  Hügellande 
uns  vor  Augen  tritt.  Der  oligozäne  Randbruch  hätte  dann  das 
alte  flachgewellte  Land  verwarfen  und  eine  neue  Erosionsbasis 
geschaffen;  das  abgesunkene  Land  östlich  des  Eulengebirges  muß 

*)  Dieses  Vorkommen  ist  nicht  ganz  sichergestellt. 

-)  F.  Frech,  Über  den  Bau  der  schlesischen  Gebirge.  (Geogr.  Zt.  1902, 
554  f.) 


214 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


ähnliche  Formen  besessen  haben,  wie  sie  jetzt  Niveau  4  ver- 
muten läßt.  Überragt  wurde  die  Oberfläche  von  der  Hohen  Eule 
um  rund  300  m,  sie  hob  sich  als  bedeutende  Erhebung  heraus, 
während  der  Kamm  des  Eulengebirges  südlich  der  Eule  mit 
seiner  jetzt  800  m  betragenden  Durchschnittshöhe  nur  als  flacher 
Höhenzug  wirkte. 

Wenn  wir  diese  Vermutung  als  erwiesen  annehmen ,  so  könnten  wir  die 
Sprunghöhe  des  Randbruches  leicht  bestimmen.  Das  Vorland  des  Eulen- 
gebirges liegt  jetzt  durchschnittlich  300  m  hoch,  meist  etwas  tiefer.  So  wäre 
die  Sprunghöhe  der  Randverwerfung  ungefähr  400  m  groß1). 

Wir  müssen  aber  nochmals  betonen,  daß  wir  bis  jetzt  keinen 
positiven  Beweis  für  diese  Theorie  haben;  aber  die  bemerkens- 
werte Analogie  mit  den  präoligozänen  Oberflächen  anderer  deut- 
scher Mittelgebirge  (Thüringer  Wald2)  und  Harz3))  würde  für 
eine  solche  Vermutung  sprechen. 

II.  Die  Formen  der  Täler. 

1.  Die  Formen  des  Talquerschnittes 
stehen  in  inniger  Beziehung  zum  Baue  der  Landschaft. 

Passarge4)  unterscheidet  nach  den  Formen  des  Querprofils 
Kerb-,  Sohlen-  und  Muldentäler. 

Die  Kerbtäler  sind  Schluchten  und  Täler  mit  steilen 
Wänden  und  schmaler  Sohle;  es  sind  Täler,  die  sich  im  Stadium 
der  Vertikalerosion  befinden. 

Die  Sohlentäler  haben  diese  Vertikalerosion  aufgegeben 
und  bilden  eine  breite  Talsohle  aus,  in  die  sich  das  rezente 
Flußbett  einschneidet. 

Schließlich  haben  die  Muldentäler  durch  Bodenbewegung 
abgeflachte  Gehänge;  sie  sind  breit  mit  muldenförmigem  Quer- 
schnitt. 

Diese  verschiedenen  Formen  des  Talquerschnittes  finden  wir 
auch  im  Weistritzgebiet  mehrfach  wieder,  und  zwar  linden 
wir  nicht  nur  in  den  verschiedenen  Wasserläufen  verschiedene 

')  Nach  F.  Frech,  Aus  der  Vorzeit  der  Erde,  II.  Bd..  S,  6  hat  der 
sudetische  Randbruch  250 — 300  m,  höchstens  400  m  Sprunghöhe. 

2)  F.  Philippi,  Über  die  präoligozäne  Landoberfläche  in  Thüringen 
(Abhandl.  der  Deutschen  Geol.  Gesellschaft,  62  Bd.,  Heft  3,  1910.) 

3)  H.  Gehne,  Beiträge  zur  Morphologie  des  östlichen  Harzes.   Halle  1911. 

4)  Passarge,  Physiologische  Morphologie,  S.  23. 


Talformen. 


275 


Formen  ausgebildet,  sondern  es  kann  selbst  in  einheitlichen 
Wasserläufen  ein  Wechsel  der  Talform  stattfinden. 

Noch  ein  anderer  Unterschied  macht  sich  bei  dieser  Ein- 
teilung bemerkbar;  er  ist  der  augenfälligste  und  von  Passarge 
merkwürdigerweise  nicht  erwähnt  worden. 

Während  die  Kerbtäler  gleichmäßig  starke  Böschung  der 
Hänge  aufweisen,  hat  sich  bei  den  Sohlentälern  der  Unterschied 
von  Prall-  und  Gleithang  herausgebildet,  während  die  Mulden- 
täler wiederum  gleichmäßige  aber  schwache  Neigung  der  Tal- 
wände zeigen. 

Den  Gegensatz  von  Kerb-  und  Muldentälern  veranschaulicht 
am  besten  Profil  7;  Bild  7  zeigt  ihn  im  Bilde.  Wir  haben 
schon  oben1)  auf  diese  Stelle  hingewiesen.  Ein  typisches  Sohlen- 
tal ist  das  obere  Dorfbachtal  (Profil  5  l;  Prall-  und  Gleithang 
machen  sich  deutlich  bemerkbar. 

Es  handelt  sich  jetzt  vor  allem  darum,  die  Verbreitung  von 
Kerb-  und  Muldentälern  zu  untersuchen  und  auf  die  gesetz- 
mäßigen Züge  in  derselben  hinzuweisen. 

1.  Das  Weistri tztal l)  hat  fast  überall  den  Charakter  des 
Sohlen-  oder  auch  Muldentales;  abgesehen  von  den  Talabschnitten 
im  mittleren  Weistritztal,  die  erst  postglazial  als  fiuviatile  Ein- 
schnitte entstanden  sind.  In  diesen  nachglazialen  Einschnitten 
ist  das  Profil  des  Tales  noch  durchaus  kerbförmig,  wenngleich 
sich  schon  eine  Talsohle  auszubilden  beginnt.  Der  Fluß  rauscht 
zwischen  engen  Felswänden  dahin,  die  meist  noch  von  keiner 
Verwitterungskrume  bedeckt  sind  und  deshalb  und  auch  wegen 
ihrer  Steilheit  mit  Wald  bestanden  sind. 

Aber  allmählich  beginnt  sich  aus  dieser  steilwandigen  Kerb- 
form die  Form  des  Sohlentales  zu  entwickeln,  die  im  mittleren 
Weistritztal  überwiegend  auftritt. 

Dagegen  zeigen  die  verlassenen  Talstrecken  fast  immer  flache 
Muldenform;  es  sind  die  zugeschütteten  Talstrecken,  deren  Boden 
mit  der  Grundmoräne  des  Inlandeises  bedeckt  ist. 

Auch  das  obere  Weistritztal  zeigt  fast  immer  mulden- 
förmigen Querschnitt.  Hier  fließt  die  Weistritz  hauptsächlich  in 
den  Schichten  des  oberen  Karbon  und  des  unteren  Rotliegenden, 
es  treten  sanftere  Formen  auf  als  im  Gneisgebiet.    Wir  können 


')  S.  259. 


276 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


aber  auch  hier  deutlich  Prall-  und  Gleithang  unterscheiden;  es 
sind  noch  immer  die  Formen  des  Sohlentales;  die  Böschungen 
der  Hänge  sind  noch  ziemlich  steil,  ihr  Minimalwert  ist  noch 
nicht  erreicht. 

2.  Die  meisten  Nebentäler  der  Weistritz  können  wir 
als  Kerbtäler  bezeichnen. 

Wir  haben  hier  im  Oberlauf  vor  allem  den  Donnerauer  Bach 
als  typischen  Vertreter  dieser  Talform  zu  nennen,  die  obere 
Weistritz,  die  Nebentäler  der  rechten  Seite:  Rudolfswaldauer 
Bach,  Heller wasser,  Kaltwasser,  Großer  und  Kleiner  Märzbach. 
Zu  den  Kerbtälern  zu  rechnen  sind  noch  die  vielen  kleineren 
Einschnitte  in  den  Terrassen,  die  erst  der  jüngsten  Zeit  an- 
gehören. 

Allen  diesen  Kerbtälern  ist  gemeinsam,  daß  in  ihnen  die 
Terrassen  nicht  ausgebildet  sind ;  im  Gegenteil :  sie  sind  erst  nach 
der  Entstehung  der  Terrassen  in  ihrem  Bau  vollendet  worden. 
Dies  zeigt  sich  vor  allem  auch  am  Bau  des  Längsprofils  der 
größeren  dieser  Täler.  Als  erst  die  höchste  Oberfläche  4  vor- 
handen war,  mündeten  sie  in  ausgeglichenem  Lauf  in  die  AVeistritz. 
Dieser  Ausgleich  wurde  zweimal  unterbrochen,  durch  die  Bildung 
der  dritten  und  zweiten  Terrasse,  so  daß  wir  hier  zusammen- 
gesetzte Flüsse  vor  uns  haben. 

Die  kleinen  Seitentälchen,  die  von  den  Terrassen  herab- 
kommen, sind  erst  jüngeren  Ursprungs.  Sie  haben  sich  erst  nach 
Ausbildung  der  Terrassen  gebildet  und  arbeiten  immer  weiter 
an  der  Zerstörung  derselben.  Von  diesen  kleinen  Seitentälern 
ist  das  bedeutendste  das  Schenkendorfer  Tal,  das  in  seinem 
unteren  Abschnitt  ganz  den  Charakter  der  Kerbtäler  zeigt *). 
Andere  Beispiele  dieser  kerbtalartigen  Seitentäler  wurden  schon 
bei  der  speziellen  Beschreibung  eingehend  besprochen2).  Besonders 
schön  sind  diese  Tälchen  an  den  Terrassen  des  Schindelberges 
und  Stubenberges  bei  Wüstegiersdorf  ausgebildet,  wo  sie  sowohl 
zur  Weistritz  als  zur  Lomnitz  abdachen. 

Schon  als  Sohlentäler  bezeichnen  müssen  wir  die  Täler 
der  Lomnitz,  des  Jauerniger  Baches,  des  Dorfbaches,  Mühlbaches 
und  Goldenen  Baches.  Diese  Bäche,  die  die  längsten  der  Neben- 
täler durchfließen,  haben  meist  schon  den  Gegensatz  der  Hänge 

*)  S.  260. 

2)  S.  223,  240  u.  2G0. 


Talformen. 


277 


stark  ausgebildet,  den  Gegensatz  von  Prall-  und  Gleithängen1). 
Auch  das  kleine  Tal  von  Wäldchen  gehört  mit  in  diese  Kategorie. 

Im  oberen  Mühlbachtal  und  im  Tal  des  Goldenen  Baches 
ist  dieser  Gegensatz  noch  wenig  ausgeprägt  ;  trotzdem  läßt  er 
sich  schon  erkennen,  rechts  der  Prallhang,  links  der  Gleithang. 

Auch  beim  Jauerniger  Tal  und  im  unteren  Dorfbachtal  ist 
die  rechte  Seite  die  Prallseite;  während  sich  im  oberen  Dorf- 
bachtal das  Verhältnis  umkehrt.  Auch  im  Lomnitztal  ist  rechts 
die  Prallseite,  links  die  Gleitseite  entwickelt. 

In  diesen  Tälern  ist  schon  eine  breite  Talsohle  entwickelt, 
so  daß  ein  breiter  Fahrweg,  teilweise  auch  eine  Chaussee  in 
ihnen  angelegt  werden  konnte.  So  dringt  auch  Terrasse  1  meist 
in  diese  Täler  ziemlich  weit  hinein.  Im  oberen  Dorfbachtal  bildet 
Terrasse  2  eine  breite  Schotterfläche.  Im  Tal  der  Lomnitz  finden 
wir  Niveau  1  nicht  entwickelt;  aber  hier  ist  der  alluviale  Tal- 
boden ziemlich  breit.  Es  ist  das  breiteste  und  infolgedessen  zu- 
gänglichste Nebental  der  oberen  Weistritz. 

Zuweilen  nehmen  die  Täler  der  eben  besprochenen  Gruppe 
den  Charakter  der  Muldentäler  an.  Wir  sahen  diesen  Charakter 
ebenso  im  Tal  von  Schlesisch  Falkenberg  in  seinem  oberen  Ende 
ausgeprägt,  wie  im  Tal  von  Rudolfswaldau  und  Vierhöfe.  Aber 
diese  Gestaltung  ist  nicht  ursprünglich.  Wenn  wir  in  diesen 
Tälern  über  die  Wasserscheide  hinweg  gehen,  so  kommen  wir 
in  ein  Gebiet,  in  dem  tief  einschneidende  Kerbtäler  entwickelt 
sind.  Auf  der  Seite,  wo  wir  die  muldenförmige  Ausgestaltung 
des  Talprofiles  sehen,  ist  der  Talboden  wenig  geneigt;  ja  im 
oberen  Dorfbachtal  zeigt  sich  fast  eine  Umkehrung  des  regulären 
Gefälles.  So  deuten  diese  Gefällsverhältnisse  und  besonders 
die  Formen  des  Querprofiles  darauf  hin,  daß  der  ursprüngliche 
Charakter  der  Täler  verändert  wurde  durch  glaziale  Erosion. 
Nirgends  wird  dieser  Gegensatz  deutlicher  als  bei  Schlesisch 
Falkenberg  (siehe  Bilder  5  u.  6),  wo  die  Straße  gerade  ansteigt 
zu  den  Häusern  auf  der  Paßhöhe;  sowie  wir  auf  derselben  stehen, 
fällt  die  Straße  in  großem  Bogen  steil  bergab,  die  Häuser  sind 
mühsam  an  den  Hängen  aufgebaut  2)  Ebenso  tritt  dieser  Gegen- 
satz bei  Rudolfswaldau  an  der  Paßhöhe  nach  Weitengrund  auf; 

1)  Davis- Braun,  a.  a.  O.,  S.  IOC». 

2)  S.  233. 


278 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


noch  schöner  bei  Vierhöfe 1),  von  dessen  Paßhöhe  wir  nach 
Crainsdorf  und  weithin  in  das  Neuroder  Becken  sehen. 

Zu  den  eigentlichen  Muldentälern  gehört  auch  das  untere 
Charlo Heilbrunner  Tal;  hier  hat  das  Eis  eine  breite  Tal- 
wanne ausgeschliffen,  in  die  der  Bach  sich  ein  neues  Bett  gräbt. 
Der  Anstieg  nach  dem  südwestlichen  Hange  ist  durchweg  sanft, 
aber  der  Abhang  nach  dem  Mühlberg  ist  steiler  geböscht.  In 
seiner  großen  Breite  aber  wirkt  das  Tal  als  Mulde. 

So  sehen  wir,  daß  die  Talformen  in  enger  Beziehung 
stehen  zu  ihrer  Entstehung.  Die  Täler  der  reinen  Wassererosion 
haben  Kerb-  oder  Sohlenform;  sie  wurde  durch  die  Tätigkeit  des 
Eises  verändert  und  so  bildeten  sich  flache  Muldentäler  aus. 

2.  Die  Talstufen 
haben  wir  als  weiteres  charakteristisches  Merkmal  der  Täler 
kennen  gelernt;  sie  sind  in  den  Nebentälern  der  Weistritz  all- 
gemein verbreitet  und  stehen  hier  meist  in  engem  Zusammen- 
hang mit  dem  Terrassenbau  der  Landschaft;  nur  im  Weistritztale 
selbst  fanden  wir  keine  oder  nur  unbedeutende  Andeutungen  von 
Stufen  2). 

Die  Stufen,  die  uns  deutlich  in  den  gezeichneten  Längs- 
profilen der  Nebentäler  vor  Augen  treten,  sind  in  diesen  all- 
gemein verbreitet;  ebenso  finden  wir  sie  aber  auch  an  Hänge- 
tälern ausgebildet,  an  kleinen  Wasserrinnen  dritter  Ordnung,  die 
in  die  Hauptnebentäler  mit  einer  Stufe  einmünden. 

a)  Die  Stufen  in  den  Haupttälern  finden  sich  meist 
dort,  wo  das  Tal  die  Grenze  zweier  Terrassen  quert  oder  wo 
das  Ende  einer  Terrasse  erreicht  wird.  Wir  sehen  so  zwei  ver- 
schiedene Arten  von  Stufen  ausgebildet,  in  Quertälern  und  in 
Längstälern. 

Bei  Quertälern  treten  die  Stufen  fast  ausschließlich  an 
den  Grenzen  der  Terrassen  gegeneinander  auf.  Sie  begleiten 
nicht  die  geologischen  Grenzen,  wir  haben  es  also  nicht  mit 
Erosionsstufen  im  Sinne  Pencks3)  zu  tun. 

Die  Stufen  treten  in  verschiedener  Anzahl  auf:  so  fanden 

')  S  213. 

2)  S.  258. 

3)  A.  Peuck,  Morphologie  d.  Erdoberfläche  II.  Kap.  TV.  S.  1 1  ^>  122. 


Die  Talstufen. 


27Ö 


wir  vier  am  Donnerauer  Bach  zwei  an  der  oberen  Grenze  des 
Niveau  3,  zwei  an  der  Grenze  zwischen  Niveau  2  und  3.  Auch 
am  Rudolfswaldauer  Bach  konnten  wir  an  der  oberen  Grenze 
von  Niveau  3  eine  Stufe2)  nachweisen,  ferner  am  Kaltwasser2) 
an  der  gleichen  Stelle.  Ebenfalls  konnten  am  Großen  Märzbach2) 
mehrere  Stufen  nachgewiesen  werden.  Vielfach  treten  auch  Stufen 
auf,  die  sich  auf  Niveau  4  zurückführen  ließen3).  Sie  wurden 
auch  in  den  Tälern  angetroffen,  die  die  Terrassen  von  Grund 
und  Jauernig4)  gliedern.  Ferner  traten  im  Dorf  bach  gebiet 
Stufen  5)  auf  am  Eulenfloß  und  am  Silberwasser,  ferner  am  Täl- 
chen des  Bremengrundes;  sie  stehen  in  Verbindung  mit  der 
Grenze  von  Niveau  3  gegen  das  überragende  Gebirge. 

Alle  diese  Stufen  stehen  im  Zusammenhang  mit  dem  Ter- 
rassenbau; die  Tälchen,  die  durch  Stufenbildung  sich  auszeichnen, 
zeigen  vielfach  ein  eigenartig  zusammengesetztes  Längsprofil, 
wie  z.  B.  der  Große  Märzbach  und  der  Donnerauer  Bach.  Es 
ist  zusammengesetzt  aus  Talstücken,  die  an  und  für  sich  aus- 
geglichen erscheinen  oder  dem  Ausgleich  nahe  sind  bis  zum 
Niveau  der  tieferen  Terrassenfläche.  Die  Stufen  entstanden  erst 
nach  der  Bildung  der  Terrassen,  sie  sind  eine  Folge  des 
Terrassenbaues.  In  der  Jetztzeit  werden  sie  immer  mehr  aus- 
geglichen, wie  auch  die  Terrassen  durch  die  Tätigkeit  der  Denu- 
dation zerstört  werden.  In  manchen  kleinen  Quertälern  ist  der 
Ausgleich  schon  vollendet,  so  im  Lomnitztal,  hier  sind  die 
Stufen  fast  schon  fortgeschafft;  an  der  Straße  dagegen  sind  sie 
noch  wahrnehmbar.  Auch  die  Weistritz  hat  es  vermocht,  die 
großen  in  ihrem  Bette  entstandenen  Stufen,  die  mit  der  Bildung 
ihres  neuen  Laufes  zusammenhingen,  wegzuschaffen. 

Vereinzelte  Stufen  verdanken  anderen  Einflüssen  ihre  Ent- 
stehung; so  mögen  manche,  bei  denen  ein  Zusammenhang  mit 
Terrassen  nicht  wahrscheinlich  ist,  auf  Gesteinsverschiedenheiten 
beruhen. 

In  den  Längstälern,  zu  denen  wir  hier  die  Täler  rechnen, 
in  denen  die  Terrassen  selbständig  ausgebildet  sind,  also  Mühlbach- 
tal, Dorfbachtal  und  Jauerniger  Tal,  treten  die  Stufen  an  den 
Enden  der  Terrassen  auf;  so  am  Ende  von  Terrasse  2  im 


■)  8.  221.         2)  S.  222.         8)  S.  223 
4)  S.  234.         5)  8.  240. 

Mittejl.  d.  Gcogr.  des.  München.    B<1.  VIII.        lieft.  I9l3. 


IS 


280 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


Dorfbachtal  und  im  Tal  von  Jauernig,  am  Ende  von  Terrasse  1 
im  Dorfbachtal.  Diese  Stufen  zeigen  uns  das  Ende  der  Über- 
tiefung  der  Talböden  durch  die  Erosion  der  Gletscher  an.  Um 
mindestens  diesen  Betrag  sind  die  Flußbetten  durch  das  Eis  über- 
tieft worden.  Wenn  auch  dieser  Höhenunterschied  nur  klein  ist, 
so  müssen  wir  daran  denken,  daß  wir  es  auch  nur  mit  kleinen  Ver- 
hältnissen zu  tun  haben  und  keine  in  die  Augen  springenden 
Wirkungen  stattfinden  konnten. 

Eine  andere  Art  von  Stufen  steht  im  Zusammenhang  mit 
Durchbruchs bildungen  der  Flüsse,  so  die  Stufe  in  der 
„Schlucht"1)  und  im  Mühlbachtal  an  der  Zuckermühle2). 

Die  Stufe  im  Dorfbachtal  an  der  Einmündung  des  Eulen- 
floßes wiesen  wir  als  Aufschüttungsstufe  nach3),  während 
die  Stufe  im  oberen  Mühlbachtal  am  Spitzberge  als  Erosions- 
stufe4)  zu  bezeichnen  ist;  sie  steht  in  Zusammenhang  mit  dem 
Porphyrdurchbruch  dieses  Berges. 

b)  Auch  an  den  kleinen  Hängetälern,  die  von  den  Abhängen 
herabkommen,  finden  wir  den  Zusammenhang  zwischen  Terrassen- 
fläche und  Stufe  ausgebildet.  Diese  kleinen  Seitentäler  führen 
oft  nur  zeitweise  Wasser.  Die  meisten  sind  an  der  Prallseite 
des  Flusses  ausgebildet;  das  Hängetal  entspricht  dann  in  seiner 
Höhenlage  der  gegenüberliegenden  Terrasse,  die  sich  nur  da- 
durch auch  am  anderen  Uferrande  verfolgen  läßt.  Wir  sehen 
diese  Verhältnisse  am  schönsten  im  unteren  Dorfbachtal  an- 
gedeutet, wo  die  Hängetäler  die  Oberflächen  1  und  2  bezeichnen; 
besonders  deutlich  bei  Neugericht,  aber  auch  an  der  Gasanstalt 
am  Ausgang  des  Tales5).  Ebenso  weisen  das  Mühlbachtal  und 
das  Tal  von  Wäldchen  mehrere  solche  Hängetäler  auf:  sie  sind 
auch  im  Weistritztal  selbst  verbreitet,  so  deutlich  nordwestlich 
vom  Mährlestein ,  an  der  Försterei  im  Schlesiertal 6)  und  bei 
Breitenhain. 

Wir  sehen  auch  in  diesen  Bildungen  dasselbe  Prinzip  auf- 
treten, wie  bei  den  Stufen  in  den  Haupttälern:  Die  Unter- 
brechung des  normalen  Gefälles  durch  Terrassen- 
bildung. 


J)  'S.  239.  2)  S.  260. 

5)  S.  227. 

°)  Berg,  a.  a.  O.,  S.  553. 


3)  S.  239. 


4)  S.  2C0. 


Verteilung  von  Wald  und  Peld. 


281 


III.  Wirkung  des  Baues  der  Landschaft  auf  die 
Besiedelung. 

Ein  vollständiges  Bild  der  Siedelungsgeographie  des  Weistritz- 
gebietes  zu  geben,  liegt  nicht  im  Rahmen  der  Arbeit.  Es  handelt 
sich  nur  darum,  einige  kulturgeographische  Momente  her- 
auszustellen und  zusammenzufassen,  die  zum  Teil  schon  in  der 
Beschreibung  erwähnt  wurden,  Momente,  die  in  der  Morphologie 
begründet  sind. 

Es  würde  sich  da  etwa  um  folgende  Gesichtspunkte  handeln  : 
Verteilung  von  Wald  und  Feld;  das  Auftreten  von  Uniandstreifen  ; 
das  Auftreten  von  Wiesen,  Mooren  und  Schilftümpeln;  Lage  der 
Dörfer  und  Verkehrswege. 

1.  Verteilung  von  Wald  und  Feld. 

Es  mag  schon  dem  Wanderer  im  Eulengebirge  auffallen, 
daß  nördlich  der  Hohen  Eule  das  Gebirge  nicht  mehr  so  un- 
durchdringlich bewaldet  ist,  wie  es  im  Süden  der  Fall  ist;  der 
ganze  Hauptkamm  des  Gebirges  ist  von  dichten  Waldbeständen 
eingenommen,  die  bis  an  den  Fuß  des  Gebirges  herabsteigen. 
Nur  selten  und  nur  in  den  Tälern  dringen  bebaute  Flächen  in 
das  Gebirge  tiefer  hinein. 

Wenn  wir  aber  in  das  Terrassengebiet  der  Weistritz  kommen, 
so  finden  wir  immer  größere  Lücken  in  der  Waldbedeckung;  es 
treten  große  Flächen  auf,  die  von  Feldern  und  Wiesen  ein- 
genommen werden. 

Besonders  ausgedehnt  sind  diese  Flächen  im  oberen  Weistritz- 
tale,  wo  um  Wüstegiersdorf  herum  der  Wald  weit  zurückweicht 
und  der  Felderkultur  Platz  macht.  Wir  betonten  schon  mehrfach, 
daß  die  Grenze  der  Oberfläche  3  gegen  das  höhere  Gebirge  so- 
wohl am  Schindelberge  als  am  Stubenberge  mit  der  Grenze 
zwischen  Wald  und  Feld  zusammenfällt1).  Die  Terrassenflächen, 
die  meist  tiefgründig  verwittert  sind,  bieten  noch  Boden  für 
kärgliche  Felder.  An  manchen  weniger  geeigneten  Stellen  wurden 
Wiesen  angelegt;  besonders  dort,  wo  der  Boden  für  Felder  zu 
feucht  und  undurchlässig  ist. 

Im  Gebiet  der  oberen  Weistritz  gehen  die  breiten  Felder- 
flächen weit  in  das  Glatzer  Land  hinein.   Bei  Königswalde  kann 

>)  S.  214. 

18* 


282 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


man  diese  Zusammenhänge  gut  beobachten.  Während  die  breite 
Oberfläche  3  um  Königswalde  mit  Ackern  und  Wiesen  bestanden 
ist,  ragen  Steinberg  und  Porphyrgrenzzug  mit  dichter  Wald- 
bedeckung hervor. 

Das  ganze  Gebiet  des  Mulen-,  Urlenberges,  Ramenberges, 
Wolfs-  und  Saalberges  ist  vermöge  seiner  Höhe  von  WTald  be- 
standen, doch  schon  am  Nordabhang  des  Saalberges,  an  dem  das 
breite  Niveau  4  auftritt,  lichtet  sich  der  dichte  Waldbestand  und 
der  Wald  ist  nur  noch  in  kleinen  Flecken  und  Putzen  an  den 
steileren  Hängen  verbreitet. 

Ganz  ähnlich  finden  wir  auch  gegenüber  auf  den  Terrassen 
von  Charlottenbrunn  eine  breite  waldlose  Fläche,  die  sich  weiter- 
hin nach  Bärsdorf,  Klinke  und  Schenkendorf  erstreckt,  während 
die  überragenden  Berge :  Breiter  Stein,  Münsterhöhe,  Stock-  und 
Kieferberg  von  Wäldern  eingenommen  werden,  die  in  den  Tälern 
noch  tiefer  hinabgehen. 

Auch  die  schöne  Fläche,  die  Niveau  2  bei  Punkt  463,3  ober- 
halb Breitenhain  angehört,  ist  von  Feldern  und  Wiesen  ein- 
genommen, während  Niveau  3  durch  Wald  hier  ausgezeichnet  ist. 

Eine  Ausnahme  von  der  sonst  allgemeinen  Regel,  daß  die 
Terrassenflächen  Wiesen  und  Felder  tragen,  machen  nur 
die  Höhen  bei  Oberweistritz :  Pfaffenberg  und  Belvedereberg,  die 
zu  dem  umfangreichen  Schweidnitzer  Stadtforst  gehören.  Hier 
ist  die  Fläche  sehr  stark  zertalt,  außerdem  macht  sich  hier  am 
Ausgang  des  Tales  eine  weniger  geschützte  Lage  gegenüber  den 
Einflüssen  der  Witterung  bemerkbar;  so  sind  hier  Felder  äußerst 
spärlich. 

Der  Regel  folgend  werden  die  von  den  einzelnen  Terrassen 
abgetrennten  Berge,  wie  Kynsburg,  Kohl-  und  Hahnberg  und 
Pantenberg  von  Wald  eingenommen. 

Mehr  buschartigen  Charakter  hat  der  Baumbestand  an  den 
Grenzen  der  Terrassen  gegeneinander;  der  die  Terrassen- 
flächen trennende  Steilanstieg  ist  häufig  nicht  in  Kultur  genommen; 
so  hat  sich  hier  allerlei  Strauch-  und  Buschwerk  angesiedelt. 

Die  Täler  selbst  bieten  natürlich  den  besten  Platz  für  die 
Entfaltung  des  Waldwuchses.  Meist  sind  es  hier  die  Prall- 
seiten der  Flüsse,  die  vom  Walde  eingenommen  werden.  Im 
Gegensatz  dazu  trägt  die  Gleitseite  meist  dürftige  Felder.  Wir 
können  dies  sowohl  im  Dorfbachtal  als  im  Mühlbachtal  beobachten. 


Verteilung  von  Wald  und  Feld. 


283 


Z.  B.  fällt  im  oberen  Dorfbachtal,  wo  am  rechten  Ufer  des 
Flusses  die  Terrassen  2  und  3  in  größerer  Breite  entwickelt  sind, 
die  Grenze  des  geschlossenen  Waldes  gegen  die  Felder,  Wiesen 
und  vereinzelte  Waldflecken  mit  der  oberen  Grenze  der  dritten 
Terrasse  zusammen,  während  das  linke  Ufer  dicht  bewaldet  ist 
und  nur  die  Talaue  frei  läßt.  Im  unteren  Dorfbachtal  haben 
sich  die  Verhältnisse  umgekehrt.  Rechts  ist  die  dichtbewaldete 
Prallseite,  links,  wo  die  Terrassen  breiter  entwickelt  sind,  bieten 
sie  Platz  für  Felder  und  Wiesen,  die  nur  ab  und  zu  von  lockerem 
Buschwerk  unterbrochen  werden. 

Im  Tal  von  Jauernig  und  im  Tal  des  Mühlbaches  finden  wir 
dieselbe  Erscheinung. 

Im  Tal  der  Weistritz  selbst  sind  nur  selten  Prall-  und 
Gleithang  deutlich  unterschieden.  Wo  aber  typische  Prallstellen 
auftreten,  so  bei  Dörnhau  an  der  linken  Seite  und  bei  Nieder  - 
wüstegiersdorf  am  Abhang  des  Silberwaldes,  da  sind  die  Hänge 
von  Waldbeständen  bekleidet. 

Die  Seitentäler  der  oberen  Weistritz,  sofern  sie  nicht  im 
zusammenhängenden  Waldgebiete  verlaufen,  zeigen  nur  ausnahms- 
weise dichten  Waldbestand,  vor  allem  das  Reimsbachtal;  ferner 
ist  das  Steilufer  der  Lomnitz  im  unteren  Teile  des  Dorfes  von 
Buschwerk  und  höheren  Bäumen  bestanden. 

Während  die  Abhänge  im  mittleren  Weistritztale  wenig  be- 
waldet sind,  haben  wir  an  vier  Stellen  dichte  Bewaldung,  näm- 
lich im  Bereich  der  postglazialen  Kerbtäler  —  bei  Erlen- 
busch, an  der  Pantenmühle,  am  Mährlestein  und  im  Schlesiertal. 
Hier  sind  die  steilen  Wände  fast  ausnahmslos  von  dichtem  Fichten- 
wald eingenommen,  vereinzelte  Buchen  finden  sich  nur  an  wenigen 
Stellen  im  Schlesiertal;  und  nur  wo  hier  Reste  der  Terrasse  1 
auftreten,  an  der  Pantenmühle,  am  Thielberg  und  im  Schlesiertal, 
ist  der  Wald  unterbrochen  durch  einen  schmalen  Streifen  von 
Feldern  oder  Wiesen. 

Ebenso  zeigt  die  „Schlucht"  oberhalb  Wüstewaltersdorf  und 
der  Durchbruch  des  Mühlbaches  an  der  Zuckermühle  dichte  Be- 
waldung beider  Abhänge  bis  zum  Grunde. 

Endlich  erscheinen  noch  die  kleinen  Kerbtäler  dicht  be- 
waldet, oder  wenigstens  mit  Buschwerk  an  den  steilen  Böschungen 
bekleidet  (siehe  Bild  4).  Am  deutlichsten  ausgeprägt  sehen  wir 
diese  Erscheinung  an  den  Terrassen  von  Wäldchen  und  Bärsdorf, 


284 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


aber  auch  an  den  Terrassen  nördlich  Schenkendorf  ziehen  sich 
Waldstreifen  in  den  Tälern  entlang  bis  auf  die  Höhe  derselben. 

2.  Unland  streifen 
ersetzen  das  Gebüsch  dort,  wo  der  Boden  zu  arm  ist  und  zu 
wenig  Verwitterungskrume  besitzt,  um  Waldwuchs  zu  gestatten. 
Meist  sind  diese  Uniandstreifen  mit  Steinlinien  verbunden ;  die  aus 
dem  Ackerboden  aufgelesenen  Steine  werden  hier  aufgeschichtet. 
Gerade  an  den  steileren  Abhängen  sind  diese  Uniandstreifen  weit 
verbreitet,  sie  ersetzen  den  Waldwuchs.  Besonders  gut  lassen 
sich  diese  Bildungen  am  Nordabhang  der  Terrasse  von  Bärsdorf 
erkennen,  an  dem  breiten  Fahrwege,  der  von  der  Kirche  nach 
dem  Seifenwalde  führt.  Öfters  sind  diese  Streifen  auch  durch 
sumpfigen  Boden  ausgezeichnet  (Erlenbruch). 

3.  Sumpfige  Wiesen 
sind  im  Gebiet  der  Terrassenlandschaft  überhaupt  weit  verbreitet. 
Wir  haben  sie  schon  kennen  gelernt  an  den  Tal  wTass  er  scheid  en, 
bis  zu  denen  Niveau  3  im  oberen  Weistritztale  hinaufreicht.  Sie 
sind  charakterisiert  durch  Sumpfgräser  (Wollgras),  dicke  Sphagnum- 
polster,  dazwischen  Heidekrautbüsche  (Calluna)  und  vereinzelte 
kleine  Kiefern  und  Birken.  Wir  werden  so  an  ähnliche  Pflanzen- 
gemeinschaften dfir  Lausitzer  Heide  erinnert,  besonders  an  das 
Bruchgelände.  Gerade  östlich  von  Vierhöfe1)  ist  diese  Vege- 
tationsformation sehr  verbreitet;  sie  geht  hier  auch  auf  Niveau  4 
hinauf.  Die  Namen  „Fichtig"  und  „Brand"  sind  ebenfalls  sehr 
bezeichnend. 

Diese  Art  von  Vegetation  finden  wir  auch  auf  der  Paßhöhe 
von  Weitengrund  und  Schlesisch  Falkenberg,  allerdings  nicht  so 
ausgebreitet. 

Eine  große  Ausdehnung  nehmen  sumpfige  Wiesen  auf  der 
Oberfläche  3  südlich  und  östlich  vom  Bahnhof  Königswalde  ein. 
Sie  bezeichnen  hier  die  Wasserscheide  des  Goldwassers  gegen 
die  Walditz.  Der  Name  „Schwarzer  Graben"  bei  Kol.  Winzel- 
dorf deutet  auf  moorige  Bodenbeschaffenheit  hin. 

Aber  nicht  nur  die  Wasserscheiden,  sondern  auch  die 
Terrassenflächen  selbst  sind  hier  und  da  von  sumpfigen 
Wiesen  bedeckt.    Am  ausgedehntesten  sehen  wir  das  bei  Königs- 


l)  S.  213. 


Verbreitung  von  sumpfigen  Wiesen. 


285 


walde.  Das  ganze  Gelände  südlich  des  Steinberges  wird  von 
Sumpfboden  eingenommen.  Wir  fanden  dieselbe  Vegetationsform 
auch  auf  den  Terrassen  des  Schindel-  und  Stubenberges, 
besonders  an  der  Grenze  von  Terrasse  2  und  3,  aber  auch  oben 
auf  Terrasse  3,  wo  die  Abdachung  nach  der  Lomnitz  mit  der 
nach  der  Weistritz  in  Wettbewerb  tritt.  Hier  finden  sich  auch 
in  den  trockensten  Sommern  ständig  ungangbare  sumpfige  Stellen1). 

Wenn  wir  hier  nur  die  hauptsächlichsten  Stellen  erwähnen, 
wo  sich  derartige  feuchte  Wiesen  in  größerer  Ausdehnung  finden, 
so  ist  es  ferner  das  ausgedehnte  Bruchgelände  nördlich  der 
Hohen  Eule  auf  Niveau  4,  zwischen  Friedersdorf  und  Wüste- 
waltersdorf; weiter  die  sumpfigen  Wiesen  an  der  Hack  schar 
auf  Niveau  2,  auch  bei  Bärsdorf  am  Seifenwalde.  Uberall  ferner 
wird  Niveau  3  im  oberen  Dorfbachtal  von  sumpfigen  Wiesen 
im  Wechsel  mit  WTaldflecken  eingenommen. 

Eine  andere  Erscheinung,  die  damit  in  Zusammenhang  steht, 
ist  das  sehr  auffällige  Auftreten  von  Schilftümpeln  im  Zu- 
sammenhang mit  den  Terrassen.  An  der  Grenze  zwischen  den 
Oberflächen  2  und  3  am  Schindelberge  und  Stubenberge  tritt 
eine  Verbreiterung  der  kleinen  Wasserläufe  ein,  und  es  ent- 
wickeln sich  Schilftümpel  in  ihnen.  Sie  deuten  ein  geringeres 
Gefälle  des  Talbodens  an.  Auch  bei  Bärsdorf  können  wir  diese 
Erscheinung  beobachten,  ebenso  an  vielen  kleinen  Bächen,  die 
die  Terrassen  im  Dorfbachtale  und  im  Tal  von  Jauernig  zer- 
schneiden. 

Alle  jene  moorigen  Wiesen  und  Schilftümpel,  deren  Vor- 
kommen und  Verbreitung  wir  soeben  kennen  gelernt  haben, 
stehen  mit  dem  Terrassenbau  der  Landschaft  in  inniger 
Beziehung.  In  einem  normal  abgedachten  Gelände 
wären  jene  Eigentümlichkeiten  der  Entwässerung  nicht 
möglich.  Nur  ausgedehnte  flache  Terrassen  hindern 
die  natürlichen  Abflußverhältnisse,  so  daß  das  Wasser 
in  Sümpfen  und  moorigen  Wiesen  stagnieren  kann.  Es 
ist  dies  eine  charakteristische  Eigenschaft  von  Eis- 
böden. Wir  seilen  so  auch  in  diesen  Eigentümlichkeiten 
einen  Beweis  für  die  glaziale  Natur  der  Terrassen  2 
und  32). 

')  S.  225. 

-)  E  Geinitz,  Die  Eiszeit,  S.  83. 


286 


G.  Hornig:  EuleDgebirge. 


4.  Lage  der  Dörfer  und  Verkehrswege. 

Im  folgenden  sollen  nur  einige  wenige  Punkte  hervorgehoben 
werden,  die  sich  auf  die  Lage  der  Dörfer  in  Beziehung  zum 
Terrassen  bau  der  Landschaft  und  auf  die  Verkehrswege  beziehen. 

Im  allgemeinen  folgen  ja  die  Häuserreihen  im  Gebirge  den 
Tallinien,  wenigstens  der  breiteren  Täler.  Die  Häuser  sind  dann 
meist  auf  dem  alluvialen  Talboden  gebaut.  Nur  wenn  dieser 
sehr  schmal  ist,  z.  B.  beim  Donnerauer  Bach  oder  beim  Oberlauf 
der  Weistritz  in  Oberwüstegiersdorf,  stehen  die  Häuser  zu  beiden 
Seiten  der  Talaue. 

Wo  im  Tal  der  Weistritz  Terrasse  1  auftritt,  da  ist  sie 
infolge  ihrer  Ebenheit  hervorragend  geeignet  zur  Ansiedelung. 
So  finden  wir  z.  B.  in  Erlenbusch  unterhalb  der  Eisenbahnbrücke 
viele  Häuser  auf  der  Terrasse  angelegt.  Bei  Niederwüstegiers- 
dorf  und  Blumenau  ist  Terrasse  1  sogar  in  großartigem  Maße  zur 
Anlage  größerer  Häuserkomplexe  und  Fabriken  benutzt  worden. 

In  den  schmalen  Tälern,  die  auf  die  höheren  Pässe  des  Ge- 
birges hinaufführen,  ist  die  Häuserreihe  meist  eng  dem  Tal- 
boden angeschmiegt;  die  Häuser  stehen  in  ihm  vereinzelt  bald 
rechts,  bald  links  meist  unmittelbar  an  der  Grenze  des  Alluviums. 
Nur  an  den  Wasserscheiden,  wo  die  breiten  Terrassenflächen 
am  Niveau  3  auftreten,  sind  die  Dörfer  breiter  angelegt.  Wir 
sehen  dies  besonders  schön  an  dem  Bild  von  Schlesisch  Falken- 
berg (Bild  5),  das  die  Häuser  in  breiter  Ausladung  mitten  auf 
der  Paßhöhe  zeigt  —  auf  der  anderen  Seite,  in  dem  steilwandigen 
Kerbtal  folgen  nur  vereinzelte  Anwesen  der  Tallinie.  Dieselbe 
Erscheinung  können  wir  auch  auf  der  Terrasse  von  Vierhöfe 
beobachten.  Vierhöfe  ist  breit  auf  der  Terrassenfläche  angelegt, 
regellos  sind  die  Häuser  verstreut;  blicken  wir  aber  hinunter 
nach  Crainsdorf,  so  sehen  wir,  wie  eng  die  Häuser  dem  Tale 
folgen. 

Wir  wollen  in  diesem  Zusammenhang  nur  noch  auf  die 
Führung  der  Eisenbahnlinien  hinweisen.  Von  Oberweistritz 
bis  zum  Bahnhof  Tannhausen-Charlottenbrunn  folgt  die  Bahn  im 
allgemeinen  dem  Tal  der  Weistritz.  Aber  in  den  engen  post- 
glazialen Durchbruchstälern  ist  der  Talboden  nicht  breit  genug,  um 
der  Eisenbahn  Platz  zu  gewähren ;  hier  hat  nur  ein  schmaler  Fußweg 
oder  die  Chaussee  Platz.  Die  Eisenbahn  folgt  hier  dem  Eise, 
sie  ist  in  den  verlassenen  T  ahm  gen  der  ersten  Terrasse  ent- 


Lage  der  Dörfer  und  Verkehrswege. 


287 


lang  geführt  worden.  Nur  bei  Niedertannhausen,  wo  man  die 
Bahn  am  rechten  Ufer  der  Weistritz  entlang  geführt  hat  - 
dicht  am  Abhang  der  zweiten  Terrasse  — ,  mußte  man  eine  kunst- 
volle Mauer  errichten1),  die  vielleicht  mehr  Kosten  verursacht 
hat  als  die  nochmalige  Überbrückung  der  Weistritz  mit  Benutzung 
der  Terrasse  unterhalb  der  Kirche. 

Von  Tannhausen  wendet  sich  die  Bahn  in  großem  nord- 
westlichen Bogen,  um  entlang  der  zweiten  Terrasse  sich  mit  der 
Bahn  Dittersbach-Glatz  zu  vereinigen.  Diese  Bahn  geht  sogleich 
hinter  dem  Bahnhof  Charlottenbrunn  durch  den  Tunnel  des 
Köhlerberges,  um  auf  die  breite  zweite  Terrasse  des  Schindel- 
berges zu  gelangen.  Beinahe  bis  Königswalde  folgt  sie  der  Grenz- 
linie zwischen  Terrasse  2  und  3  und  kommt  so  bei  Oberwüstegiers- 
dorf  wieder  ans  Tal  heran.  Nach  dem  Bahnhof  Königswalde 
durchquert  die  Bahn  die  Terrasse  3  im  Königswalder  Tunnel, 
um  ins  Tal  der  Walditz  einzutreten. 

IV.  Bild  der  geologischen  Geschichte. 

In  alttertiärer  Zeit  bildeten  die  Sudeten  mit  ihrem  Vorland 
noch  eine  völlige  Einheit.  Das  Eulengebirge  setzte  sich  damals 
nach  0  fort  in  dem  Reichenbach-Nimptscher  Hügellande  und 
bildete  mit  ihm  eine  wellige  Landoberfläche,  die  aber  keine  voll- 
kommene Ebene  war,  sondern  flache  Sättel  und  Mulden  trug. 

Vor  allem  ragte  das  Massiv  der  Hohen  Eule  als  ziemlich 
steile  Berggruppe  von  300  m  relativer  Höhe  aus  dieser  Ebene  hervor, 
aber  auch  der  von  der  Hohen  Eule  nach  SO  ziehende  Haupt- 
kamm des  Eulengebirges  wies  eine  Durchschnittshöhe  von  etwa 
100 — 200  m  auf  und  trat  deutlich  im  Relief  der  Landschaft  zutage. 
Im  S  und  W  erhoben  sich  nur  wenige  Kuppen  über  die  alte 
Oberfläche ;  besonders  hervor  trat  schon  der  Königswalder  Spitz- 
berg, sowie  der  Porphyrzug  der  mittelsudetischen  Mulde,  der 
eine  flache  Wasserscheide  gegen  das  Braunauer  Ländchen  bildete, 
die  sich  100—200  m  erhob.  Im  NW  begrenzte  das  allmählich 
sich  auch  bis  200  m  erhebende  Sandgebirge  die  flache  Mulde  der 
oberkarbonen  und  rotliegenden  Gesteine,  die  in  nordwestlicher 
Richtung  von  der  Urweistritz  durchflössen  wurde.  Aber  auch 


')  Berg,  Schlesiertal,  S.  553. 


288 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


das  Gneisgebiet  durchströmten  Flüsse  in  ungefähr  nordwestlicher 
Richtung. 

Im  Laufe  des  Oligozän  tritt  eine  Veränderung  ein,  die  voll- 
ständig neue  Verhältnisse  schafft;  der  Ostteil  dieses  Hügellandes 
sinkt  ab  an  einer  großen  nordwestlich  verlaufenden  Rand- 
verwerfung, dem  sudetischen  Randbruche,  der  eine  Sprung- 
höhe von  300—400  m  aufweist.  Ob  das  Vorland  als  zusammen- 
hängende Tafel  oder  in  mehreren  Staffeln  abgesunken  ist,  darüber 
haben  wir  bis  jetzt  keinen  Anhalt.  Mit  diesem  Randbruche  wurde 
eine  neue  Erosionsbasis  geschaffen,  eine  neue  Gleichgewichts- 
fiäche,  zu  der  vom  Gebirge  Abdachungsnüsse  herabströmten. 
Einer  dieser  Flüsse  mündete  in  der  Gegend  der  jetzigen  Weistritz 
in  die  Ebene  ein  und  vergrößerte  sein  Gebiet  immer  mehr  durch 
Rückwärtseinschneiden  ins  Gebirge.  Vielfach  wurde  sein  Lauf  durch 
Senken  oder  Mulden  der  alten  Landoberfläche  vorgezeichnet, 
besonders  auch  durch  die  Mulde,  in  der  die  „Urweistritz"  floß, 
mit  der  sich  unser  jetziger  Fluß  vereinigte.  Die  hohe  Stufe, 
die  der  Fluß  am  Gebirgsausgang  zuerst  zu  überwinden  hatte,  ver- 
schwand immer  mehr  und  zu  Beginn  der  diluvialen  Zeit  hatte  sich 
die  Weistritz  bereits  soweit  eingetieft,  daß  sie  ohne  nennenswerte 
Stufe  ins  Vorland  ausmündete.  Zugleich  hatte  sich  ein  bedeutendes 
System  von  Nebenflüssen  ausgebildet.  Während  die  Weistritz 
in  ihrem  Mittellauf  zum  Teil  in  jetzt  verlassenen  Talungen  floß, 
mündeten  von  rechts  her  Dorfbach,  Jauerniger  Bach  und  Mühl- 
bach ein,  die  aber  teilweise  noch  in  anderen  Betten  flössen  als 
jetzt.  Auch  der  oberen  Weistritz  strömten  mehrere  Nebenbäche 
zu.  Alle  diese  Flüsse  zerstörten  die  alte  Landoberfläche,  deren 
Reste  uns  jetzt  noch  als  Niveau  4  erscheinen. 

Als  nunmehr  das  diluviale  Inlandeis  bis  an  den  Rand 
der  Sudeten  vorrückt,  da  verlieren  die  Ströme  des  Gebirges  ihr 
Gefälle  und  führen  dort  Aufschüttungen  aus1).  Der  Fluß  be- 
ginnt jetzt  Schotter  und  Sand  in  seinem  Bett  abzulagern,  aber 
er  kämpft  vergebens  gegen  das  Eis  an;  es  verschließt  seinen 
Ausgang  und  es  bildet  sich  bei  Oberweistritz  ein  Stausee  aus, 
in  dem  sich  Bändertone  ablagern.  Indem  das  Eis  nun  im  Tal 
der  Weistritz  eindrang,  lagerte  es  dort  seine  Grundmoräne  ab, 
während  es  sich  an  den  Hängen  einschnitt  und  die  Terrasse  3 
herausmodellierte.    Der  Gletscher,  der  das  Tal  200  m  mächtig 

»)  Berg,  Schlesiertal,  S.  561. 


Bild  der  geologischen  Geschichte 


erfüllte,  drang  in  alle  Seitentäler  und  in  das  Tal  der  oberen 
Weistritz  ein  und  erfüllte  mit  einem  weitverzweigten  Stromnetz 
das  ganze  Gebirge,  bis  an  die  Wasserscheiden  hinauf.  Mit  er- 
heblichem Druck  vom  Vorland  werden  Eiszungen  in  den  Seiten- 
tälern aufwärts  gepreßt.  Aber  sie  pressen  ihrerseits  der  Schwere 
folgend  auch  nach  abwärts  in  das  Haupttal  zurück;  so  bilden 
sich  den  Mündungen  der  Nebentäler  gegenüber  Auskolkungen 
bei  Wäldchen  und  Charlottenbrunn.  Wie  schon  gesagt,  schiebt 
der  Gletscher  schmale  Eiszungen  bis  an  die  Wasserscheiden  hin- 
auf. Aber  er  hinterläßt  im  Gebirge  nur  noch  wenig  Ablagerungen, 
er  geht  hier  fast  als  reines  Eis  hinauf,  nur  hin  und  wieder 
einen  Block  oder  Grundmoräne  ablagernd.  Desto  kräftiger  sind 
seine  Wirkungen  auf  das  verwitterte  Gestein,  seine  Spur  be- 
zeichnet eine  Niveaufläche,  die  er  geschaffen  hat  (Fläche  3).  Beim 
Rückzug  oder  bei  einem  abermaligen  Vorstoß !),  als  er  an  Mächtig- 
keit schon  abgenommen  hat,  schleift  er  Fläche  2  aus  und  terras- 
siert  so  die  Abhänge  des  Gebirges. 

Beim  Rückzug  des  Eises  konnte  das  Wasser  auch  wieder 
wirken.  Es  bildeten  sich  zuerst  große  Ströme  über  dem  Eise2), 
die  in  Spalten  herabstürzend  sich  unter  dem  Eise  einen  Ausweg 
suchten;  so  sägte  sich  das  Wasser  an  manchen  Stellen  der 
Täler  neue  Wege  ein,  als  die  alten  Betten  der  Flüsse  von  Grund- 
moräne erfüllt  waren.  So  entstanden  am  Schluß  der  Eiszeit  die 
neuen  Talabschnitte  im  Weistritztal  und  im  Tal  des  Dorfbaches 
und  Mühlbaches.  Die  Stufen,  die  damals  der  Fluß  sich  einschnitt, 
sind  im  Weistritztal  seitdem  schon  ausgeglichen  worden,  in  den 
Nebentälern  noch  nicht  ganz  überwunden.  Auf  den  abgeschliffenen 
Flächen  hatten  sich  die  Abflußverhältnisse  geändert;  es  bildeten 
sich  vielfach  Moore  aus,  da  das  Wasser  in  seinem  regelmäßigen 
Ablauf  behindert  war.  Allmählich  erst  und  zuerst  im  Gebiet  der 
durchlässigen  Sedimentgesteine  begannen  zahllose  Wasserrinnen 
sich  am  Schluß  der  Eiszeit  einzusägen  ;  sie  arbeiten  nun  an  der 
Zerstörung  der  Terrassenflächen,  vereint  mit  der  Verwitterung. 

Wir  haben  so  eine  Landschaft  vor  uns,  die  wir  im  Sinne 
P  a s  s  a  r g  e  s :{)  als  A  u  s  r  ä  u  m  u  n  g  s  1  a  n  d  s  c h  a f  t  bezeichnen  müssen . 
Die  mechanische  Ausräumung  ist  für  die  Formen  absolut  aus- 

')  S.  272. 

2)  Berg,  Schlcsiertal,  S.  502. 

3)  8.  Passarge,  Physiologische  Morphologie,  Hamburg  1012,  S.  141. 


290 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


schlaggebend,  der  Einfluß  des  geologischen  Baues  tritt  nur 
wenig  hervor.  Die  Art  der  Erosion  ist  glazial;  diese  ist  für 
die  Formen  viel  wichtiger  als  Tektonik  und  Gesteinsbeschaffen, 
heit,  die  das  Landschaftsbild  nur  unwesentlich  verändern. 
Die  Formen,  die  wir  so  in  der  Landschaft  beobachten,  sind 
disharmonisch1),  sie  können  nicht  durch  die  heute  wirkenden 
Kräfte  erklärt  werden.  Im  Gegenteil,  die  heute  wirkenden  Kräfte 
arbeiten  unablässig  an  der  Zerstörung  dieser  Formen,  vor  allem 
die  Erosion  des  fließenden  Wassers.  Sie  verwischt  die  Unter- 
schiede der  Böschung  und  schafft  eine  gleichmäßige  Abdachung. 
Aber  das  mangelhaft  ausgeglichene  Längsprofil  der  Bäche  und 
das  Auftreten  vieler  steilgeböschter  Kerbtäler  beweist  auch,  daß 
es  den  heute  wirkenden  Kräften  noch  wenig  gelungen  ist,  die 
durch  die  Eiszeit  geschaffenen  Formen  zu  zerstören,  daß  die 
Landschaft  durch  die  glazialen  Formen  beherrscht  und  charak- 
terisiert wird. 


Die  morphologische  Karte  des  Weistritzgebietes  (Tafel  12) 
nach  den  Eintragungen  der  Meßtischblätter  (1  :  25000)  gezeichnet, 
veranschaulicht  den  Terrassenbau.  Der  Übersichtlichkeit  halber 
wurden  die  auf  der  farbigen  Originalkarte  benutzten  Signaturen 
für  die  Talformen,  Talstufen,  diluviale  Aufschüttung  und  erra- 
tische Blöcke  fortgelassen. 

Der  alluviale  Talboden  ist  weiß  gelassen  worden,  er  tritt 
nur  im  Weistritztale  deutlich  hervor. 

Von  Niveau  4  wurden  nur  die  sicheren  Reste  eingezeichnet, 
so  daß  dessen  Verbreitung  nicht  vollkommen  dargestellt  ist. 


Literatur. 

Geologische  Karte  von  Preußen  u.  s.  w. ;  Erläuterungen  der  Blätter: 
Rudolfswaldau  von  E.  Dathe  (Lieferung  115) 
Langenbielau  von  E.  Dathe  (Lieferung  115) 
Friedland  von  G.  Berg  (Lieferung  145) 
Waldenburg  von  E.  Dathe  und  G.  Berg  (Lieferung  145) 
Schömberg  von  G.  Berg  (Lieferung  145) 

Freiburg  von  E.  Dathe  u  E.  Zimmermann  (Lieferung  145). 


J)  A.  a.  0  ,  S.  119. 


Hornig,  Eulengebirge. 


Mitteilungen  der  Geogr.  Ges.  München,  Bd.  VIII,  1913. 


cßcLricjsSptroß-i  /e 


Tafel  10. 


i  obere  kTeistrit*  (1)  u,.  tComnit-j  <■%)  7°°-<     ±3.  <Donnera.Ker  ßacÄ- 


jWofJ*  watelauer  Jiaoft 


l.«J  ST' 


7.  &n^s^öfile  der  Terrassen   der  rVetstrUj 


Ii  «H 


Ä5T 


—  Weistritj   Srraxff  1   Terrasse  % 


X    '    13    '    V*    '    15    '    16    '    -IT    ■    H        1?        20        21  K« 

  farajse.3  Mveccu.^ 


Maßstab (1-6)  1;  50000p)  1- 100000 }  V/z  mal UerköLt 


L.  Schirmer,  Graphische  Kunstanstalt,  Glatz 


I,  Hornig,  Eulengebirge. 


Mittellungen  der  Geogr.  Ges.  .München,  Bd.  VIII,  1913. 

Tafel  11. 


m 


-•UutMtS^O*-  —  

"ü  m 

üJ««<rfrt  Sch;tfct>nt  X**<ilo»,Haie 

 ,  3it«vi»m 

m   ffiEJ  DO 


m  m  i 

3i>«,a„dstt7,«    Kcjlcmcr.te  JSausanJst.     MtUpl-y      q^rjfcrek^r  JirpAytuff   Mtt.TfatZ'  Janjcruarj 

ACajUal  1:50000 }  Z%  mal ülerkstf 


L.  Schirmer,  Graphische  Kunstanstalt,  Glatz. 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


Maiköppel 


Mitt.  Geogr.  Ges.  München  Bd.  VIII  1913,  Tafel  13. 


Mühlriegel 


Niv.  3 


Niv.  2 


Niv.  2 


phot.  W.  Volz 

1.  Maiköppel  von  NW.,  vorn  Niveau  2,  oben  Niveau  3 


Niv.  3 
Niv.  2 


phot.  W.  Volz 

2.  Terrassen  bei  Rudolfswaldau 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


Miü.  Geogr.  Ges.  München  Bd.  VIII  1913,  Tafel  14. 

Hohe  Eule  Kleine  Eule 


Niv.  4 
Niv.  3 


phot.  H.  Senftieben 

3.  Terrassen  nördlich  der  Hohen  Eule 


Kynsburg 


phot.  H.  Senftieben 

4.  Kerbtal  von  Sehen kendorf 


Hornig:  Eulengebirge. 


Mitt.  Geogr.  Ges.  München  Bd.  VIII  1913,  Tafel  15. 


r 


j 

phot.  H.  Senftieben 

5.  Tal  von  Schlesisch  Falkenberg,  Muldental 


i 


phot.  W.  Volz 


6.  Tal  von  Glätzisch  Falkenberg,  Kerbtal 


G.  Hornig:  Eulengebirge. 


Mitt.  Geogr.  Ges.  München  Bd.  VIII  1913,  Tafel  16. 


Literatur. 


29  t 


G.  Berg,  Die  Bildung  des  Schlesiertales  bei  Charlottenbrunn.  (Jb  d.  K.  Pr.  Geol. 

Landesanstalt  1900,  Band  XXX,  Teil  I,  Heft  3.  —  S.-A.) 

—  Zur  Geologie  des  Braunauer  Landes.  (Dasselbe  Jahrbuch  1908,  Bd.  XXIX, 
Heft  1.  —  S.-A) 

E.  Dathe,  Das  nordische  Diluvium  in  der  Grafschaft  Glatz.  (Zeitschr.  d.  D.  Geol. 
Gesellsch.  1894,  S.  849-853.) 

—  Das  nordische  Diluvium  in  der  Grafschaft  Glatz.   (Jb.  d.  K.  Pr.  Geol. 
Landesanstalt  1884,  S.  252—278.) 

—  Zur  Kenntnis  des  Diluviums  in  der  Grafschaft  Glatz.   (Dasselbe  Jahrbuch 
f.  1899,  S.  1-19.) 

—  Das  Vordringen  des  nordischen  Inlandeises  in  der  Grafschaft  Glatz.  (Zeit- 
schrift d.  D.  Geol.  Ges.  1900,  8.  66—78.) 

W.  M.  Davis  u.  G.  Braun,  Grundzüge  der  Physiogeographie.  (Leipzig  1912.) 
L.  Distel,  Die  Formen  alpiner  Hochtäler,  insbesondere  im  Gebiet  der  Hohen 

Tauern  und  ihre  Beziehungen  zur  Eiszeit.    (Landeskundl.  Forschungen 

Geogr.  Ges.  München  Bd.  13,  1912.) 

—  Schliffkehle  und  Taltrog.    (P.  M.  1912,  H.  12,  S.  328.) 

E.  v.  Drygalski,  Die  Entstehung  der  Trogtäler  zur  Eiszeit.    (P.  M.  1912, 

Heft  7.) 

—  Der  glaziale  Taltrog.    (P.  M.  1912,  Heft  12.) 

F.  Frech,  Über  den  Bau  der  schlesischen  Gebirge.    (Geogr.  Zeitschrift  1902, 

S.  554.) 

—  Aus  der  Vorzeit  der  Erde.    (Leipzig  1910 — 12.) 

H.  Gehne,  Beiträge  zur  Morphologie  des  östlichen  Harzes.    (Halle  1911.) 
E.  Geinitz,  Die  Eiszeit.   (Braunschweig  1906.) 

S.  Günther,  Der  gegenwärtige  Standpunkt  der  Lehre  von  der  Glazialerosion. 

(Verh.  13.  D.  Geographentag  zu  Breslau  1901.  —  S.  188-204.) 
H.  Heß,  Die  Gletscher.   (Braunschweig  1904.) 
J.  Partsch,  Schlesien,  Bd.  I.  (Breslau  1896.) 

—  Die  Vergletscherung  des  Riesengebirges  zur  Eiszeit.   (Forschungen  z.  D. 
Landes-  und  Volkskunde  1894.) 

—  Ausflug  zu  den  Gletscherspuren  des  Riesengebirges.  (Verh.  13.  D.  Geo- 
graphentag, Breslau  1901.) 

S.  Passarge,  Physiologische  Morphologie.   (Hamburg  1912.) 
A.  Penck,  Morphologie  der  Erdoberfäche.  (1894.) 

A.  Penck  und  E.  Brückner,  Die  Alpen  im  Eiszeitalter.  (Leipzig  1911.) 
Rose,   Roth  und   Runge,   Geognostische   Karte  der  schlesischen  Gebirge. 
(Berlin  1867.) 

A.  Supan,  Grundzüge  der  physischen  Erdkunde.  5.  Aufl.  (Leipzig  1911.) 

Stapf  f,  DieVerhältnisse  der  Umgegend  von  Kynau.  (Jb.  d.  K.  Pr.  Geol.  Landes- 
anstalt f.  1883,  S.  535;  1884,  S.  LXXXII;  1886,  S.  315;  1887,  S.  LXXI; 
1888,  S.  1.) 

J.  Stiny,  Taltrögc.    (P.  M.  1912,  II,  S.  247.) 


292  G.  Hornig:  Eulengebirge. 


Inhaltsverzeichnis. 


Seite 

Einleitung   199 

Geographische  Lage  des  Weistritzgebietes   201 

Geologischer  Bau  des  Weistritzgebietes   202 

Morphologischer  Bau  des  Weistritzgebietes   204 

I.  Gebiet  des  Oberlaufes  der  Weistritz   205 

Die  Terrasse  1   206 

Die  Terrasse  2   208 

Die  Terrasse  3   212 

Die  Terrasse  4   216 

Das  überragende  Gebirge   217 

Die  Profile  durch  die  Terrassen   219 

Die  Anordnung  der  Gewässer   219 

IL  Gebiet  des  Dorfbaches   225 

Geologischer  Bau   226 

Die  Terrasse  1   227 

Die  Terrasse  2   228 

Die  Terrasse  3   231 

Die  Terrasse  4   .   234 

Das  überragende  Gebirge   235 

Die  Profile  durch  die  Terrassen   236 

Die  Anordnung  der  Gewässer   237 

III.  Gebiet  des  Mittellaufes  der  Weistritz   240 

Geologischer  Bau   240 

Lauf  der  Weistritz    241 

Die  Terrasse  1   242 

Die  Terrasse  2   249 

Die  Terrasse  3    .    .    .    •   253 

Die  Terrasse  4   256 

Die  Profile  durch  die  Terrassen   257 

Die  Anordnung  der  Gewässer   258 

2.  Zusammenfassung. 

I.  Verlauf  der  Terrassen  —  Einfluß  des  geologischen  Baues  —  Ent- 
stehung der  Terrassen   261 

Terrasse  1    262 

Terrasse  2      .   263 

Terrasse  3   269 

Terrasse  4    272 

II.  Die  Formen  der  Täler   274 

1.  Die  Formen  des  Talquerschnittes   274 

2.  Die  Talstufen   278 


Inhaltsverzeichnis. 


293 


III.  Wirkung  des  Baues  der  Landschaft  auf  die  Besiedelung    .    .    .  281 

1.  Verteilung  von  Wald  und  Feld   281 

2.  Uniandstreifen  .   284 

3.  Bumpfige  Wiesen   284 

4.  Lage  der  Dörfer  und  Verkehrswege   286 

IV.  Bild  der  geologischen  Geschichte   287 


Die  morphologische  Karte  des  Weistritzgebietes  290 

Literatur:  Karten  und  Schriften  290 


Zur  Petrographie  Paraguays  und  Matto  Grossos. 

Von  Dr.  M.  Goldschlag,  z.  Z.  in  Lemberg. 

K.  Carnier  hat  das  Gebiet  von  Paraguay1)  in  drei  mor- 
phologische Teile  gegliedert:  1.  das  im  Süden  vom  Fluß  Aqui- 
dabän  und  im  Norden  durch  den  Rio  Apa  begrenzte  nördliche 
Bergland,  2.  das  südparaguayische  Bergland,  dessen 
Grenzen  im  Süden  und  Osten  durch  den  Fluß  Tebicuari  und 
Tebicuari-mi,  im  Norden  durch  den  Manduvira  gegeben  sind  und 
3.  das  Amambayplateau  im  Osten,  welches  nach  übereinstimmen- 
der Ansicht  mehrerer  Forscher  als  Fortsetzung  der  brasilianischen 
Tafellandschaft  zu  deuten  ist.  —  Diese  Einteilung  deckt  sich 
vollkommen  mit  dem  petrographischen  Aufbau  des  ganzen 
Gebietes  und  was  weiter  folgt,  das  Relief  der  einzelnen  Teile  ist 
z.  T.  durch  diese  petrographische  Eigentümlichkeiten  bedingt. 

Im  nördlichen  Bergland,  in  welchem  das  Satyplateau,  die 
Sierra  de  las  quinze  Puntas,  der  Loma  Pona,  Cerro  Paiba  u.  a. 
unterschieden  werden,  treten  hauptsächlich,  ja  fast  ausschließlich 
Gesteine  der  granitisch-syenitischen  Familie,  Ganggesteine  vom 
aplitischen  und  pegmatitischen  Habitus,  Felsitporphyre,  kristalline 
Schiefergesteine  sowie  ganz  vereinzelt  Phonolith  neben  Sedi- 
menten auf.  Es  sind  dies,  abgesehen  von  den  zwei  letzteren  Gruppen, 
lauter  saure,  widerstandsfähige  Gesteine,  die  die  Ausbildung 
schärferer  Landformen  begünstigen.    So  treten  im  Satyplateau 

*)  K.  Carnier,  Paraguay,  Versuch  zu  einer  morphologischen  Betrachtung 
der  Landschaftsformen.  Mitteil.  d.  geogr.  Ges.  für  Thüringen  zu  Jena.  Bd.  29 
(1911),  S.  1-50. 


294 


Goldschlag:  Zur  Petrographie  Paraguays  etc. 


meist  Gneise,  Aplite  und  Pegmatite  auf.  Wechselvoller  ist  der 
Aufbau  der  Sierra  de  las  quinze  Puntas,  dieses  Endgliedes 
des  von  Matto  Grosso  herkommenden  in  SW-Richtung  streichen- 
den Bergzuges,  in  dem  nebst  Gesteinen,  die  am  Satyplateau  vor- 
kommen, noch  Quarzite,  Glimmerschiefer,  Felsil porphyre  und  ein 
phonolithisches  Gestein  geschlagen  wurden.  —  Das  ganze  west- 
liche Gebiet,  dazu  der  Cerro  Paiba  auf  der  Ostseite,  ist  ganz  von 
Kalksteinen  bedeckt,  die  mit  den  Gesteinen  am  Loma  Pona 
genetisch  zusammenhängen,  eine  Annahme,  die  bereits  früher 
von  Carnier  geäußert  wurde  und  die  nun  vollkommen  be- 
stätigt wird. 

Dem  nördlichen  Paraguay  mit  seinen  ausgesprochen  sauren 
Gesteinen  stellt  sich  das  südliche  Paraguay  und  das  Amambay- 
plateau  mit  seinen  basischen  Gesteinen  entgegen.  Die  geringe 
Widerstandsfähigkeit  dieser  Gesteine  hat  nun  die  Ausbildung 
runder  sanfter  Oberflächenformen  zur  Folge.  Es  sind  hier  Ge- 
steine der  Diabasfamilie,  die  fast  stets  in  Gesellschaft  von  Sand- 
steinen auftreten. 

Uber  das  Alter  der  paraguayischen  Gesteine  können  keine 
Angaben  gemacht  werden.  Es  sind  hier  nur  wenige  Fossilien 
gefunden  und  von  einem  Teile  der  gesammelten  sind  die  Mutter- 
schichten nicht  genau  festgestellt.  Es  sei  hier  nur  z.  B.  auf  die 
von  Carnier1)  und  J.  Schuster  bereits  an  dieser  Stelle  er- 
örterte Frage  über  die  Herkunft  der  fossilen  Hölzer  von  der 
Sierra  Villa  Rica  in  Südparaguay,  hingewiesen. 

Im  folgenden  sollen  nun  die  einzelnen  von  Carnier  aus 
Paraguay  mitgebrachten  Gesteine,  die  mir  zur  petrographischen 
Bearbeitung  übergeben  wurden,  gruppenweise  besprochen 
werden.  Auf  Einzelheiten  kann  hier  natürlicherweise  nicht  ein- 
gegangen werden,  sie  mögen  in  der  gleichzeitig  erscheinenden 
ausführlichen  Bearbeitung  nachgelesen  werden2). 

Aplitische  Ganggesteine  wurden  in  Matto  Grosso,  am 
Bache  vor  Urucum,  in  Nord-Paraguay  an  der  Nordseite  der  Sierra 
de  la  quinze  Puntas,  W.-S.-W.  von  S.  Luis,  bei  Zanja  Moroti  und 

*)  K.  Carnier,  Über  das  Alter  fossiler  Hölzer  aus  dem  Randgebiet  von 
Villa  Rica  in  Paraguay.  Mitteil,  der  geographischen  Ges.  in  München.  6  (1911), 

B.  430—431. 

2)  M.  Goldschlag,  Beitrag  zur  Kenntnis  der  Petrographie  Paraguays  und 
des  angrenzenden  Gebietes  von  Matto  Grosso.  —  Jena  1913. 


Aplitische  Ganggesteine. 


295 


am  Fluß  Pitonoaga  (n.-n.-ö.  von  Concepcion)  angetroffen.  —  Es 
sind  fein  bis  grobkörnige  Gesteine,  die  durch  ihre  lichte  Farbe 
ausgezeichnet  sind.  Sie  bestehen  aus  Feldspat,  Quarz,  Biotit, 
Muscovit  und  Magneteisen. 

Der  Feldspatart  nach  können  hier  zwei  Gruppen  unter- 
schieden werden,  eine  die  Oligoklas-Albit  neben  Orthoklas  und 
Mikroklin  enthält,  die  andere,  die  hauptsächlich  Mikroperthit  und 
Mikropegmatit  führt,  Zur  ersten  Gruppe  gehört  das  Gestein  von 
Zanja  Moroti  und  das  vom  Flusse  Pitonoaga,  zur  zweiten  der 
Aplit  von  Sierra  de  la  quinze  Puntas.  Das  Übergangsglied  zwischen 
beiden  Gruppen  bildet  das  Gestein  vom  Bache  vor  Urucum. 

Die  Feldspäte,  von  denen  Orthoklas,  Mikroklin  und  Oligoklas- 
Albit  festgestellt  wurden,  treten  im  Dünnschliff  meist  allotriomorph 
auf.  Ebenfalls  ohne  eigene  Umgrenzung  ist  der  katakl astische 
Quarz.  Von  den  Glimmern  ist  der  Biotit  am  Gestein  von  Pitonoaga 
vorhanden  und  teilweise  in  Chlorit  umgewandelt,  der  Muscovit 
erscheint  in  kleinen  Blättchen  am  Handstück  von  Zanja  Moroti. 
Magneteisen  ist  an  allen  Handstücken  zu  finden  und  tritt  in  ge- 
ringer Menge  auf.  —  Die  Struktur  der  Gesteine  ist  eine  hypi- 
diomorphkörnige.  In  chemischer  Hinsicht  weisen  die  Gesteine 
eine  weitgehende  Ähnlichkeit  auf.  (Vgl.  Analyse  I — III  in  meiner 
oben  zitierten  Arbeit.) 

Die  zweite  Gruppe  der  Aplite  leitet  bereits  infolge  ihrer 
Textur  und  Struktur  zu  den  Pegmatiten  über,  die  wahrschein- 
lich infolge  pneumatolytischer  Beeinflussung  reich  an  Eisenglanz 
sind.  Sie  kommen  in  drei  Arten  vor,  von  denen  der  typische 
Pegmatit  und  der  Syenitpegmatit  von  Estancia  Cavallero 
cue,  und  der  Schriftgranit  vorn  Zanja  Moroti  abstammen.  — 
Bemerkenswert  ist,  daß  der  Syenitpegmatit  mit  dem  typischen 
Pegmatit  fast  zusammen  zutage  treten,  da  die  beiden  in  einer 
Entfernung  von  etwa  200  m  voneinander,  geschlagen  wurden.  - 
Ihr  mineralogischer  Bestand  ist  derselbe  wie  bei  den  Apliten. 
Nur  tritt  hier  eine  größere  Menge  von  Eisenglanz  auf,  das 
zahlreiche  Hohlräume  ausfüllt.  —  Von  Interesse  sind  in  den 
Feldspäten  massenweise  Einschlüsse  zahlreicher,  kleiner  spitzer 
Nüdelchen  unbekannter  Natur,  eine  Erscheinung,  die  uns  oft  hei 
den  Gesteinen  Paraguays  begegnet,  und  die  vielleicht  auch  auf 
pneumatolytische  Prozesse  zurückzuführen  ist. 

Von  den  Ergußgesteinen  kommen  im  nördlichen  Paraguay 

Mitteil.  d.  Geogr.  Ggs.  München.    Bd.  VIII.    3.  Heft.    1913.  1  9 


296 


Goldschlag:  Zur  Petrographie  Paraguays  etc. 


unveränderte  sowie  dynamometamorph  beeinflußte  Quarz- 
porphyre  in  der  Sierra  de  la  quinze  Puntas  n.-ö.  und  s.  von 
S.  Luis  sowie  ganz  vereinzelt  ein  phonolithisches  Gestein  SW 
von  Centurion  vor.  Die  Quarzporphyre  bestehen  aus  Feld- 
späten, die  dem  Orthoklas  und  Oligoklas  angehören,  und  in  idio- 
morphen,-  stark  verwitterten  Individuen  erscheinen,  aus  ganz 
frischen,  in  geringer  Menge  vorhandenen  Quarzkörnern  sowie  den 
vollständig  zersetzten  Biotit.  Diese  Mineralien  liegen  als  Ein- 
sprenglinge  in  einer  kryptomeren,  mikrogranitischen  resp.  mikro- 
felsitischen,  aus  Feldspat  und  Quarz  zusammengesetzten  Grund- 
masse eingebettet.  —  In  den  Porphyroiden  reiht  sich  diesen 
Mineralien  der  fettglänzende  Sericit  an,  der  in  Gestalt  einer 
dünnen  Haut  die  Schieferflächen  der  Gesteine  überzieht.  Die 
Feldspatindividuen  sind  hier  infolge  der  Druckwirkung  fast  ganz 
zertrümmert.  —  Uber  den  chemischen  Bestand  der  Gesteine  gibt 
die  Analyse  IV  der  Originalarbeit  Aufschluß. 

Das  phonolithische  Gestein  zeigt  eine  ganz  andere  Zu- 
sammensetzung. Es  ist  porphyrisch  ausgebildet  und  leicht  ver- 
wittert. Als  Einsprenglinge  erscheinen  hier  glänzende  Augit- 
kristalle  (Aegirinaugit),  Orthoklas  und  Plagioklas  in  zersetzten, 
teilweise  begrenzten  Individuen,  der  zu  Serpentin  verwitterte 
Olivin  und  der  sicherlich  aus  dem  Olivin  entstandene  Biotit.  In 
der  Grundmasse,  die  hauptsächlich  aus  Feldspat  aufgebaut  ist, 
liegen  kleine  Kriställehen  von  Nosean,  Magneteisen  und  Apatit 
zerstreut.  Als  Verwitterungserscheinung  ist  die  Zeolithisierung 
der  Grundmasse,  die  Umwandlung  der  Olivine  zu  Serpentin 
wahrzunehmen.  Infiltriert  in  das  Gestein  ist  Kalzit,  der  manch- 
mal in  gut  begrenzten  Kristallen  vorhanden  ist.  —  Die  chemische 
Zusammensetzung  des  Gesteins  stellt  die  Analyse  V  dar. 

Im  südlichen  Paraguay  erscheinen  von  Ergußgesteinen 
nur  Diabase,  deren  Alter  wohl  durch  die  von  L.  Amnion,  aus 
den  überlagernden  Sandsteinen  stammenden  und  alsProductus 
bestimmten  Fossilien,  als  devonisch  bestimmt  ist.  Aus  Matto 
Grosso  stammt  ein  einziges  Handstück  von  Taquarassu  am 
Rande  der  Sierra  dos  Parecis,  aus  der  NO-Ecke  Paraguays 
ist  mir  nur  der  Fundort  Esperanza  am  Rio  Estrella  bekannt.  Alle 
anderen  vorliegenden  Gesteinsproben  sind  in  Südparaguay  und  zwar 
bei  ArroyoBolas,  sdl.  v.  Caraguazu,  Cerro  Domingo,  Cerro  Alberto, 
Cerro  howy  geschlagen  worden.  —  Es  werden  von  mir  in  dieser 


Ergußgesteine. 


297 


Familie  fünf  Abarten  unterschieden,  die  sich  durch  ihre  minera- 
logische Ausbildung  unterscheiden: 

1.  Proterobas  mit  sekundärer  Hornblende  aus  Matto 
Grosso  ist  durch  das  Vorhandensein  beträchtlicher  Mengen  von 
Uralit  gekennzeichnet.  Es  ist  ein  typisch  diabasisch-körniges 
Gestein,  welches  einen  Feldspat  der  Oligoklas-Andesinreihe, 
einen  diallagähnlichen  Pyroxen,  der  größtenteils  in  Uralit  und 
Biotit  unter  Erzabscheidung  umgewandelt  ist,  Magnet-  und  Titan- 
eisen führt. 

2.  Grobkörniger  Diabas,  der  bei  Arroyo-Bolas  cue  ge- 
schlagen wurde,  besteht  aus  einem  Feldspat  der  Andesin-Labra- 
dorreihe,  der  in  idiomorphen  Individuen,  die  an  den  Seiten  und 
den  Interstitien  skelettförmig  aufgebildet  sind,  erscheint,  ferner 
aus  einem  ebenfalls  teilweise  idiomorphen  Pyroxen,  der  in  eine 
krümelige  mit  Erz  verwobene  Substanz  umgewandelt  ist.  Charak- 
teristisch ist  für  dieses  Gestein  die  idiomorphe  Ausbildung  der 
Pyroxene,  die  die  Idiomorphie  des  Feldspats  stört. 

3.  Olivindiabas  wurde  am  Cerro  Domingo,  Cerro  Alberto 
und  am  Rio  Estrella  angetroffen.  Er  weist  in  seinem  minera- 
logischen Bestände  Feldspatkristalle  der  Andesin-Labradorreihe 
(im  Gestein  von  Cerro  Alberto  gehört  er  zum  Oligoklas-Andesin), 
runde  Pyroxenkörner,  verwitterte  Olivinkristalle  und  Titaneisen 
auf.  Als  sekundäre  Bildung  ist  im  Gestein  von  C.  Alberto 
Kalzit  in  beträchtlicher  Menge  vorhanden.  Die  Struktur  des  Ge- 
steins ist  ophitisch. 

4.  D iabasmandel stein  tritt  am  Cerro  Domingo  auf.  Es 
ist  ein  braunes  Gestein,  in  dem  in  einer  braunen  Glasmasse  idio- 
morphe Feldspatleisten  divergentstrahlig  eingestreut  zu  liegen 
kommen.  Neben  dem  Feldspat  treten  noch  als  Einsprenglinge 
runde  Körner  von  Augii  Olivin  und  spießig  ausgebildetes  Titan- 
eisen auf.  Von  Interesse  ist  an  einem  Handstück  eine  Sand- 
stein schliere,  die  aus  Quarzkörnern,  welche  durch  chalcedon- 
artige  Kieselsäure  und  Zeolithe  verkittet  sind,  besteht. 

5.  Diabasporphyrit  rührt  vom  Cerro  howy  her.  Es  ist 
ein  grünes  Gestein,  in  dem  in  einer  feldspatigen  glashaltigen 
Grundmasse  Kristalle  von  Augit,  Olivin  sowie  später  gebildeter 
Hornblende  und  Feldspat  zu  beobachten  sind.  Die  Struktur  ist 
ebenso  wie  beim  Diabasmandelstein  eine  intersertale,  erinnert 
jedoch  sehr  stark  an  die  porphyrische. 

19* 


298  Goldschlag:  Zur  Petrographie  Paraguays  etc. 


Die  Analysen  der  Diabase  beweisen  die  große  Ähnlichkeit 
der  Gesteine,  trotz  ihres  gesonderten  geographischen  Auftretens 
und  manchmal  verschiedener  mineralogischer  Zusammensetzung. 
Verschieden  ist  nur  das  Verhältnis  von  Eisenoxyd  zu  Eisenoxydul, 
welche  Erscheinung  auf  die  mehr  oder  minder  fortgeschrittene 
Verwitterung  der  Gesteine  zurückzuführen  ist.  Wechselnd  ist 
ferner  die  Menge  des  Kalziumoxyds.  Berücksichtigt  man  aber, 
daß  in  manchen  der  angeführten  Gesteine  Kalzit  sekundären 
Ursprungs  ist  und  eventuell  infiltriert  wurde,  so  ist  auch  diese 
Eigentümlichkeit  leicht  erklärlich.  Was  aber  fast  allen  Diabasen 
Paraguays  gemeinsam  ist,  ist  der  saure  Charakter  der  Feld- 
späte, der  in  jeder  Analyse  deutlich  zu  ersehen  ist. 

Die  Gruppe  der  kristallinen  Schiefergesteine  ist  durch 
Gneise,  Glimmerschiefer  und  Quarzite  vertreten.  Sie  erscheinen 
nur  im  nördlichen  Paraguay.  Die  Gneise  treten  mit  den  Apliten 
und  Pegmatiten,  die  in  ihnen  manchmal  Gänge  bilden,  im  ge- 
schlossenen Verbände  auf.  Vom  Gneis  sind  drei  Varietäten  ge- 
schlagen worden:  1.  Biotitgneis,  als  dessen  Fundort  Estancia 
Machuca  cue  angegeben  wird.  2.  Hornblendegneis,  der  bei 
Zanja  Moroti  im  Biotitgneis  einen  Gang  bildet.  3.  Augen- 
gneis  in  der  Sierra  de  la  quinze  Puntas.  —  Von  diesen  3  Arten 
ist  der  Biotitgneis  am  weitesten  verbreitet.  Die  Grenze  seines 
Auftretens  gegen  Süden  stellt  der  Fluß  Pitonoaga,  im  Norden  der 
Rio-Apa  dar.  Jenseits  des  Flusses  Termentino  wurde  er 
nirgends  angetroffen.  —  Makroskopisch  sind  die  Gesteine  durch 
die  mehr  oder  weniger  deutliche  Parallellagerung  der  Mineral- 
gemeugteile  gekennzeichnet.  —  Sie  ist  weniger  deutlich  am  Biotit- 
gneis, sehr  deutlich  dagegen  am  Hornblendegneis.  —  In  minera- 
logischer Hinsicht  ist  am  Biotitgneis  der  Feldspat  und  Quarz, 
die  in  fast  gleichen  Mengen  vorkommen,  vorherrschend.  In  ge- 
ringerer Menge  ist  Biotit,  akzessorisch  grüne  Hornblende,  Epidot, 
Titanit  und  Magneteisen  vorhanden.  Der  Feldspat  ist  Mikroklin 
und  ein  saurer  Oligoklas,  der  manchmal  mit  dem  Quarz  Myrmekit 
bildet.  Sonst  erscheint  der  Quarz  in  gerundeten,  verdrückten 
Körnern.  Der  frische  Biotit  tritt  in  lappigen  Blättchen  auf.  — 
Die  Struktur  des  Gesteins  ist  gr  an  ob  las  tisch.  —  Dieselbe 
Struktur  ist  auch 'beim  Hornblendegneis  festgestellt  worden. 
Im  Bestände  des  Gesteins  ist  grüne  Hornblende  und  rötlicher 
Feldspat  vorherrschend.  Seltener  ist  Quarz,  akzessorisch  erscheint 


Kristalline  Schiefer,  Sedimentgesteine. 


299 


Epidot,  Titanit,  Magneteisen  und  Zirkon.  Die  rötliche  Farbe  des 
zersetzten  Feldspats  rührt  wohl  vom  Eisenglanz  her.  Der  Feld- 
spat ist  hauptsächlich  Orthoklas.  Die  grüne  Hornblende  tritt 
in  idiomorphen  Individuen  auf,  in  der  hier  und  da  Zirkon- 
einschlüsse  zu  finden  sind,  durch  die  schöne  pleochroitische  Höfe 
zustande  kommen.  —  Der  Augengneis  weist  dieselbe  minera- 
logische Zusammensetzung  auf.  Er  ist  stark  verwittert,  von  Eisen- 
hydroxyd überzogen. 

Neben  dem  Augengneis  wurden  in  der  Sierra  de  la  quinze 
Puntas  östl.  von  Centurion  und  westl.  von  S.  Luis  Glimmerschiefer 
geschlagen,  in  dem  zahlreiche  Quarzitadern  beobachtet  wurden. 
—  Aus  der  Nähe  von  S.  Luis  stammen  auch  die  dichten 
Quarzite,  die  ausschließlich  aus  Quarz  und  Sericit  bestehen 
und  daher  zur  Gruppe  der  Epiquarzite  und  der  Serizitquarzite 
zu  stellen  sind. 

Sehr  weit  sind  in  Paraguay  und  Matto  Grosso  die 
Sedimentgesteine  verbreitet.  Es  sind  hier  folgende  Gruppen 
unterschieden  worden:  Sandsteine,  Roteisensteine,  Kalksteine, 
Grauwacken,  Konglomerate,  Ton-  und  Mergelschiefer,  Mergel  und 
Kaolin. 

Am  meisten  sind  die  Sandsteine  vertreten,  die  in  ihrem 
Auftreten  keine  Regelmäßigkeiten  aufweisen.  Ihre  Farbe  ist 
sehr  wechselnd,  jedoch  kann  man  ganz  allgemein  sagen,  daß  sie 
von  den  in  der  Nähe  auftretenden  Eisensteinschichten  beeinflußt 
wird.  In  mineralogischer  Hinsicht  bestehen  sie  aus  Quarzkörnern, 
die  in  einem  mehr  oder  weniger  reichlichen  Bindemittel,  dessen 
Substanz  an  verschiedenen  Stellen  verschieden  ist,  eingebettet 
liegen.  —  Uber  die  einzelnen  Fundorte  sei  auf  die  zitierte  Arbeit 
hingewiesen. 

Von  Interesse  sind  die  Sandsteine,  die  durch  ihr  eisenhaltiges 
Bindemittel  zu  den  Roteisensteinen  überführen.  In  großer 
Mächtigkeit  hat  Carnier  diese  Gesteine  in  Matto  Grosso  in  der 
Gegend  vor  Urucum,  der  Sierra  dos  Parecis  und  St.  Anna  da 
Chapada  beobachten  können.  Ich  unterscheide  hier  drei  Varietäten: 
1.  dichte  Abart,  2.  jaspisartige  Abart  arm  an  Quarz,  3.  Erz  mit 
reichlichen  Quarzeinsprenglingen.  Die  dichte  Varietät,  die  in 
chemischer  Hinsicht  ziemlich  reich  an  Mangan  ist,  ist  auch 
paläontologisch  von  Interesse,  da  in  ihr  zahlreiche  Productus- 
ähnliche  Versteinerungen  vorkommen,  die  bereits  früher  von 


300 


Gold  schlag :  Zur  Petrograpliie  Paraguays  etc. 


L.  Amnion  beschrieben  worden  sind.  — Die  Eisenschichten  wurden 
neuerdings  von  Carnier  an  dieser  Stelle  ausführlich  beschrieben, 
so  daß  hier  kaum  nötig  ist,  darauf  einzugehen.  —  Von  Eisenerz 
ist  noch  das  Vorkommen  von  oolithischen  Eisenerz  am 
Buriti-Fluß  (Sierra  dos  Parecis)  von  größtem  Interesse. 

Die  Kalksteine,  denen  K.  Carnier1)  seine  Aufmerksamkeit 
besonders  gewidmet  hat,  kommen  hauptsächlich  in  der  nordwest- 
lichen Ecke  des  Landes  vor,  die  an  das  Chako  angrenzt.  Es 
sind  dichte,  feinkörnige,  marmorähnliche  graue  Kalksteine,  die 
etwa  94°/0  CaC03  enthalten.  Mikroskopisch  tritt  noch  zum  Kalzit 
in  ganz  untergeordneter  Menge  Quarz,  Magneteisen  (zersetzt), 
Pyrit  und  Biotit  hinzu.  Lokal  tritt  in  der  Sierra  de  la  quinze 
Puntas  ein  dolomitischer  Kalktuff,  den  Carnier  irrtümlich  als 
Reibungsbreccie  gedeutet  hat.  Schließlich  wurde  noch  NNW 
von  Puerto  Max  am  Cerrito  Tatü  ein  oolithischer  Kalk 
geschlagen,  in  dem  Oolithe  bis  zur  Größe  eines  Hirsekornes  an- 
zutreffen sind.  Das  Gestein  wurde  bereits  früher  von  R.  Pöhl- 
mann2)  beschrieben. 

Am  Ufer  von  Urucum  treten  körnige  Grauwacken  zu- 
tage, an  denen  sich  ebenfalls  der  Einfluß  des  naheliegenden 
Eisensteinvorkommen  beobachten  läßt.  In  einer  Varietät  ist  das 
ganze  Bindemittel  nur  Eisenhydroxyd  und  erscheint  infolge- 
dessen rötlich  gefärbt,  die  andere  ist  an  diesen  Beimengungen 
ärmer,  ihre  Farbe  ist  grau,  das  Bindemittel  ist  Kalzit.  Als  Ge- 
mengteile sind  in  der  ersten  Quarz,  Feldspat,  Biotit  und  Kalzit, 
in  der  anderen  die  gleichen  mit  Ausnahme  des  Biotits  beobachtet 
worden.  Der  Feldspat  ist  hier  ganz  verwitterter  Orthoklas  und 
Plagioklas,  manchmal  perthitisch  verwachsen,  —  vereinzelt 
kommt  auch  Mikroklin  vor.  Der  Quarz  erscheint  in  gerundeten 
Körnern.  Der  Biotit  bildet  unregelmäßig  gebogene  Fetzen,  die 
teilweise  zu  Chlorit  umgewandelt  sind. 

Von  den  Sedimenten  mögen  hier  noch  die  Konglomerate, 
die  manchmal  als  typische  Puddingsteine  ausgebildet  sind,  er- 
wähnt werden.  Sie  treten  oft  im  nördlichen  Paraguay  auf.  — 
Kaolin  wurde  in  reiner  Varietät  in  der  Chapada  in  Matte 
Grosso  gefunden. 

')  Carnier,  a.  a  O.  S.  11  —  13. 

2)  R  Pöhlmann,  Gesteine  aus  Paraguay.  N.  Jahrb.  f.  Min.  .  .  . 
Bd.  1886,  I.  S.  244-248. 


Zusammenfassung. 


301 


Fassen  wir  nun  das  Gesagte  in  Kürze  zusammen !  In  dem 
geographischen  Auftreten  der  Eruptivgesteine  und  ihrer  meta- 
morphen Produkte  läßt  sich  eine  große  Regelmäßigkeit  feststellen. 
Saure  Eruptivgesteine  und  kristalline  Schiefergesteine  treten, 
soweit  man  nach  den  bisher  gemachten  Funden  urteilen  kann, 
nur  im  nördlichen  Paraguay  auf.  Ihnen  gesellt  sich  ganz  ver- 
einzelt ein  Phonolith.  Vom  Norden,  Osten  und  Süden  ist  dieses 
ganze  Gebiet  von  einem  „Kranze"  basischer  Gesteine  (Diabase) 
umgeben,  der  in  Matto  Grosso  (resp.  Brasilien)  seinen  Anfang 
nimmt  und  sich  über  das  Amambayplateau  bis  nach  Südparaguay 
fortsetzt.  —  Die  Sedimente,  besonders  die  Sandsteine  sind 
naturgemäß  allgemein  verbreitet;  wenige  Gebiete  sind  es,  in  denen 
diese  Gesteine  nicht  geschlagen  worden  sind.  Zu  diesen  gehört 
die  Ebene  westlich  des  Apaberglandes,  die  nach  dem  Chako 
übergreift  und  in  der  am  reichsten  die  Kalksteine  entwickelt 
sind.  Die  wichtigste  Gruppe  der  Sedimente  —  die  Roteisen- 
steine —  sind  nur  in  Matto  Grosso  und  einigen  Grenzpunkten 
zwischen  demselben  und  Nordparaguay  (Rio  Estrella)  vorhanden. 


Eduard  Pechuel-Loesche. 

Am  29.  Mai  verschied  in  München-Gern  der  weit  bekannte 
Geograph  Pech  uel-Lo  esc  he.  Seit  einem  halben  Jahre  erst  weilte 
er  in  Münchens  Mauern.  Freilich  war  dieser  sein  Münchener  Aufent- 
halt, auf  den  er  sich  lange  gefreut  hatte,  eine  schwere  Leidens- 
zeit für  ihn  gewesen,  denn  das  Herzleiden,  das  bereits  die  letzte 
Zeit  seiner  akademischen  Wirksamkeit  ihm  verbittert  und  ihn 
genötigt  hatte,  mit  dem  Schlüsse  des  Sommersemesters  1912  um 
seine  Emeritierung  nachzusuchen,  verschlimmerte  sich  mehr  und 
mehr,  so  daß  er  zuletzt  ganz  an  sein  neues  Heim  in  der  Tizian- 
straße gebunden  war,  welches  er  sich  erst  im  Laufe  des  Früh- 
lings geschaffen  hatte. 

Geboren  wurde  Eduard  Pechuel-Loesche  am  26.  Juli  1840 
als  einziger  Sohn  eines  Mühlenbesitzers  zu  Zöschen  (bei  Merse- 
burg). Der  Vater  hätte  gerne  einen  Juristen  aus  ihm  gemacht, 
allein  dazu  fühlte  der  Jüngling  gar  keinen  Beruf  in  sich,  und  als 
in  rascher  Folge  beide  Eltern  gestorben  waren,  beschloß  er, 
einer  unüberwindlichen  Neigung  nachzugeben  und  die  Welt,  vor 


302 


Eduard  Pechuel-Loesche. 


allem  deren  Meere,  kennen  zu  lernen.  Hierin  glich  er  ganz 
einem  anderen  berühmten  Landsmanne,  dem  Pfälzer  Georg  Neu- 
nlay er  (1826 — 1909),  und  wie  dieser,  so  mußte  auch  er  in  der 
Handelsmarine  von  der  Pike  auf  dienen,  wenn  er  seinen  Wunsch 
erfüllt  sehen  wollte.  In  kleinen  Segelschiffen,  auch  auf  Wal- 
fängern, lernte  er  gründlich  den  Atlantischen  und  den  Großen 
Ozean ,  aber  auch  das  Nördliche  Eismeer  kennen ,  und  ganz 
Amerika,  vorab  Westindien,  war  ihm  wohl  vertraut.  Allmählich 
jedoch  keimte  in  ihm  auch  das  Verlangen  auf,  jenes  umfassende 
Erfahrungswissen,  das  ihm  seine  weiten  Fahrten  zugeführt  hatten, 
wissenschaftlich  zu  vertiefen,  und  um  dieses  Ziel  zu  erreichen, 
bezog  er  in  verhältnismäßig  vorgerückten  Jahren  die  Universität 
Leipzig,  wo  ihm  ein  väterlicher  Freund,  der  treffliche  Zoologe 
Leuckart,  umfassende  Förderung  angedeihen  ließ.  Unter  dessen 
Auspizien  erwarb  er  sich  auch  die  philosophische  Doktorwürde. 

Bald  sollte  die  Gelegenheit  an  ihn  herantreten,  seine  geo- 
graphisch-naturwissenschaftliche Bildung  in  den  Dienst  einer 
großen  Aufgabe  zu  stellen.  Im  Jahre  1874  schloß  er  sich  mit 
Falkenstein  und  Soyaux  der  von  dem  bewährten  Hochgebirgs- 
forscher  Güßfeldt  geleiteten  Loango-Expedition  an,  und  bis  1876 
hat  er  wesentlich  dazu  beigetragen,  das  wenig  bereiste  portu- 
giesische Kolonialgebiet  in  Westafrika  zu  entschleiern.  Nach 
längerem  Aufenthalte  in  der  Heimat,  der  hauptsächlich  der  Ver- 
arbeitung der  auf  der  großen  Reise  erworbenen  Einsichten  galt, 
sehen  wir  ihn  aufs  neue  afrikanischen  Boden  aufsuchen;  diesmal 
zog  ihn  der  Kongo  besonders  an,  und  von  1882  bis  188H  war  er 
in  belgischem  Auftrage  Stellvertreter  des  großen  geographischen 
Eroberers  Stanley.  Aber  noch  ein  drittes  Mal  zog  ihn  der 
dunkle  Erdteil  unwiderstehlich  an,  und  so  bereiste  er  im  Vereine 
mit  seiner  jungen  Gattin,  die  ihm  später  die  aufopferndste  Pflegerin 
werden  sollte,  die  Länder  des  südafrikanischen  Dreieckes,  vorab 
Deutsch-Südwestafrika  Nunmehr  erachtete  er  es  für  seine  Pflicht, 
sich  eine  Stellung  an  einer  deutschen  Hochschule  zu  erwerben, 
und  habilitierte  sich  an  der  Universität  Jena,  die  ihn  später  auch 
zum  Titular-Extraordinarius  ernannte.  Doch  war  seines  Bleibens 
hier  nicht  allzu  lange,  denn  als  1895  eine  etatsmäßige  außer- 
ordentliche Professur  in  Erlangen  begründet  ward,  erhielt  er  die 
Berufung  dorthin.  Im  Jahre  1903  wurde  er  zum  ordentlichen 
Professor  ernannt.   An  der  mittelfränkischen  Hochschule  galt  es 


Eduard  Pechuel-Loesche. 


303 


also  ein  neues  Lehrfach  erst  anzupflanzen:  eine  Disziplin,  die 
sich  erst  bei  Studierenden  und  Publikum  zur  Geltung  zu  bringen 
hatte.  Denn  die  bequeme  Auffassung,  es  sei  bisher  ohne  einen 
geographischen  Lehrstuhl  gegangen  und  werde  so  also  noch 
weiter  gehen  hatte  damals  noch  viele  Anhänger  —  hat  sie  deren 
wohl  auch  jetzt  noch,  und  zwar  sogar  in  Kreisen,  von  denen 
man  es  nicht  erwarten  sollte.  Da  war  nun  gerade  Pechuel- 
Loesche  der  richtige  Mann,  um  solche  Vorurteile  zu  zerstreuen. 
In  Erlangen  kam  es  nicht  sowohl  darauf  an,  schwerwiegende 
Gelehrtenarbeit  zu  leisten,  wohl  aber  darauf,  die  jungen  Leute 
mit  Liebe  für  den  neuen  Wissenszweig  zu  erfüllen.  Gewiß  ist 
er  auch  der  erstgenannten  Aufgabe  keineswegs  aus  dem  Wege 
gegangen,  und  mehrere  tüchtige  Dissertationen,  die  unter  seiner 
Ägide  entstanden,  bezeugen,  daß  er  auch  Gereifte  heranzuziehen 
und  zu  intensiver  Arbeit  anzuregen  verstand.  Immerhin  war  es 
die  nächste  und  größte  Pflicht,  nicht  Fachgeographen  zu  bilden, 
sondern  Angehörige  aller  Fakultäten  mit  Interesse  für  die  Lehre 
von  der  Erde,  ihren  Gestaltungen  und  ihren  Bewohnern  zu  er- 
füllen. Und  „Fuchsenkollegien"  nach  Erlanger  Sitte  zu  lesen 
war  des  stets  jugendlich  gebliebenen  Mannes  liebste  Aufgabe. 
Zumal  zwei  seiner  turnusmäßig  wiederkehrenden  Vorlesungen 
erwarben  sich  allseitig  Freunde,  diejenigen  über  Geomorphologie 
und  über  Völkerkunde.  Unterstützt  wurde  das  freie  Wort  sehr 
wesentlich  durch  die  reichen  Sammlungen,  welche  der  Lehrer 
im  Verlaufe  eines  lange  währenden  Wanderlebens  sich  angeeignet 
hatte  und  nunmehr  ganz  in  den  Dienst  seines  Unterrichtes 
stellte,  und  hier  muß  wieder  ganz  besonders  jene  reiche  Garnitur 
afrikanischer  Aquarelle  genannt  werden,  welche  der  geschickten 
Hand  des  Reisenden  ihre  Entstehung  verdankten.  Seine  ethno- 
graphischen Merkwürdigkeiten,  durchweg  wertvolle  Stücke,  sind 
durch  Schenkung  schon  vor  einigen  Jahren  in  den  Besitz  der 
Hochschule  übergegangen  (vgl.  Kolde,  Die  Universität  Erlangen 
unter  dem  Hause  Wittelsbach  1810-1910,  S.  473).  Auch  im 
Geographischen  Seminar  und  auf  Exkursionen  lernten  die 
Studenten  ihren  Professor  schätzen  und  lieben.  Die  Umgegend 
seines  Wrohnortes  pflegte  er,  solange  seine  Kräfte  nicht  nach- 
zulassen begannen,  mit  seinen  Schülern  zu  durchstreifen.  Als 
ihm  einmal  gemeldet  ward,  ein  kleiner  See  in  Erlangens  Nach- 
barschaft gelte   bei    den  Umwohnern  als  „unergründlich  tief", 


304 


Eduard  Pechuel-Loesche. 


nahm  er  sofort  eine  Auslotung  vor  und  zeigte,  was  es  mit  dieser 
Volksmeinung  für  eine  Bewandtnis  habe. 

Als  Schriftsteller  ist  Pechuel-Loesche  vielfach  hervor- 
getreten, und  ebenso  wie  sein  Vortrag,  so  war  auch  seine 
Schreibweise  leichtflüssig  und  klar.  Sein  bedeutendstes  Werk 
dürften  die  von  ihm  gelieferten  Beiträge  zur  Monographie  der 
erwähnten  westafrikanischen  Reise  sein  (Die  Loango-Expedition, 
3.  Band,  Leipzig  1882),  denen  sich  viel  später  noch  ein  gewich- 
tiger, hauptsächlich  die  ethnologischen  Studien  enthaltender 
Schlußteil  (Stuttgart  1907)  anreihte.  Die  im  werdenden  Kongo- 
staate gesammelten  Erfahrungen  veranlaßten  ihn,  sein  Verhält- 
nis zu  Stanley  in  einer  selbständigen  Schrift  zu  beleuchten 
(Herrn  Stanleys  Partisane  und  meine  offiziellen  Berichte  vom 
Kongolande,  Leipzig  1886).  Kurz  vorher  hatte  er  auf  der  Straß- 
burger Naturforscherversammlung  einen  Vortrag  gehalten,  der 
wegen  seiner  aktuellen  Bedeutung  für  gewisse  noch  im  Werden 
begriffene  Probleme  allgemeines  Aufsehen  erregte  und  deshalb 
auch  als  Separatabdruck  aus  dem  „Tageblatt"  Verbreitung  fand 
(Die  Bewirtschaftung  tropischer  Gebiete,  Leipzig  1885).  Sehr 
groß  ist  auch  die  Anzahl  kleinerer  Abhandlungen  und  Aufsätze, 
die  er  in  verschiedenen  Zeitschriften,  großenteils  im  „Ausland", 
veröffentlichte.  Um  die  Vielseitigkeit  des  Autors  zu  kennzeichnen, 
führen  wir  eine  Reihe  von  Titeln  an:  Vorgeschichte  der  atlan- 
tischen Nordfahrten;  Die  Nordfahrten  im  19.  Jahrhundert;  Eine 
verlorene  Flotte  im  Eismeer;  Eine  Fahrt  in  das  Eismeer;  Wale 
und  Walfang;  Ein  Besuch  auf  der  Robinson-Insel;  Der  Schutz 
unserer  deutschen  Küste;  Nordenskiölds  Fahrt  um  Nordasien; 
Das  grönländische  Eismeer;  Polarregionen  und  Eisbildung;  Das 
Eis  des  Meeres;  Die  Erscheinung  des  Polarlichtes;  Ein  Wirbel- 
sturm in  den  westindischen  Gewässern;  Aus  den  Indianerkriegen; 
Zur  Flottenfrage;  Erinnerungen  an  Hawaii;  Tropische  Wurzel- 
bäume; Fliegende  Fische;  Kleine  Baumeister  (Korallenpolypen); 
Eine  südafrikanische  Wüstenpflanze  (Welwitschia);  West-  und 
Südafrikanische  Latente;  Bodenluft  in  der  Atmosphäre;  Zur 
Kenntnis  des  Hererolandes;  Das  Kuilugebiet;  Der  Gebirgslauf 
des  Kongo;  Bergumrisse;  Flachküsten  und  Brandung;  Die  Kalema; 
Blitze  und  Blitzschläge;  Die  Erscheinung  des  Zodiakallichtes; 
Atmosphärische  Lichterscheinungen;  Abnorm  gefärbte  Menschen: 
Die  Palmen  an  Afrikas  Westküste;  Schwimmende  Faktoreien  im 


Geographische  Nachrichten. 


305 


Kuilugebiete;  Westafrikanisches  Leben;  Ruder  und  Kanoes  in 
Westafrika;  Ein  Hexenprozeß  in  Loango ;  Palaver  in  Loango; 
Die  Südwestafrikanischen  Schutzgebiete.  Wie  man  aus  dieser 
reichhaltigen  Liste  ersieht,  lassen  die  Publikationen  einen  natur- 
historischen Einschlag  nicht  verkennen,  und  eben  diese  gründ- 
liche Vertrautheit  mit  den  biologischen  Forschungsgebieten  recht- 
fertigte es,  daß  man  sich  an  den  vielerfahrenen  Geographen 
wandte,  als  es  sich  darum  handelte,  eine  dritte  Auflage  von 
Brehms  klassischem  Tierleben"  zu  veranstalten.  Dieselbe  kam 
durch  seine  Mühewaltung  in  10  Bänden  heraus  (Leipzig  1890 
bis  1893). 

Nun  weilt  dieser  unverwüstliche  Mensch,  dieser  Lebens- 
künstler im  besten  Sinne  des  Wortes,  nicht  mehr  unter  uns; 
seine  Asche  birgt  der  Ostfriedhof.  Ihn  beweinen  mit  der  seit 
30  Jahren  ihm  verbundenen  Gattin,  die  ihn  mit  jugendlicher 
Tapferkeit  auf  seinen  südafrikanischen  Streifzügen  begleitete, 
Sohn  und  Schwiegertochter.  Aber  allenthalben  da,  wo  man  ihn 
gekannt,  wird  man  ihm  auch  ein  treues  und  ehrendes  Andenken 
bewahren.  S.  Günther. 


Geographische  Nachrichten. 

Von  der  Persien-Expedition  O.  Niedermayers  sind  zwei  weitere 
Berichte  an  den  I.  Vorsitzenden  der  Gesellschaft  eingegangen, 
die  folgenden  Inhalt  haben. 

Meschhcd,  9.  Mai  1913. 
Nach  mancherlei  Strapazen,  auch  nicht  unerheblichen  Fährlichkeiten  bin 
ich  mit  meinem  Begleiter  nach  zweimonatlicher  Wanderung  in  vorzüglicher  Gesund- 
heit, sehr  befriedigt  in  dem  heiß  ersehnten  Meschhed,  der  herrlichen  Stadt  der 
Schiiten,  angekommen.  Hier  traf  mich  reiche  Post.  Gestatten  Sie,  daß  ich  gleich 
in  medias  res  eingehe  und  zunächst  kurz  allgemein  unseren  Zug  beschreibe,  um 
dann  im  besonderen  die  Ergebnisse  auf  den  einzelnen  wissenschaftlichen  Gebieten 
zu  behandeln 

Nachdem  unsere  gesamten  Arbeiten  in  Asterabad  zu  Ende  geführt  waren, 
gingen  wir  am  10.  März  nordwärts  über  Ak-Kal'ah  dem  Gargan  entlang  nach 
Gumbet-i-Kawas;  wo  ein  altes  Grabdenkmal  und  die  verfallene  Stadt  Pschewdschan 
aufzunehmen  war;  die  Turkmenen  waren  im  eigenen  Land  liebenswürdig  und 
gastfreundlich.  Von  hier  wandten  wir  uns  südöstlich  ins  Gebirge  und  zogen 
dann  am  Tschetil-tschai-Fluß  aufwärts  durch  enge  Gebirgsschluchten.  Leider 
wurden  wir  gleich  zu  Anfang  von  gewaltigem  Schneeunwetter  überrascht,  so  daß 
wir  einige  Tage  nur  langsam  vorwärts  kamen,  meist  völlig  durchnäßt.  Über 
Tschaman,  das  bereits  ziemlich  hoch  im  Gebirge  liegt,  gings  nach  Qali  i  Qavi. 


( reographische  Nachrichten. 


Unmittelbar  südlich  befand  sich  der  höchste  Paß,  der  in  mehrere  Meter  tiefem 
Schnee  begraben  lag.  Trotzdem  die  Leute  einen  Übergang  für  gänzlich  unmög- 
lich hielten,  entschloß  ich  mich  doch,  den  Versuch  zu  machen;  wir  hätten  sonst 
den  ganzen  Weg  wieder  zurückkehren  müssen,  um  einen  fraglichen  anderen  zu 
suchen.  Der  erste  Versuch  mit  20  Mann  Unterstützung  mißlang.  Wir  legten 
100  m  zurück  und  hatten  noch  vielleicht  1G00  zu  überwinden.  Erst  am 
nächsten  Tage  gelang  es  mit  Unterstützung  von  80  Mann  unsere  8  Tiere  leidlich  gut, 
wenn  auch  unter  großen  Anstrengungen  hinüberzubringen.  Dann  ging's  flott 
weiter  bis  Nardyn.  Hier  ließ  uns  der  Gouverneur  nicht  weiterziehen;  mehrere 
hundert  Turkmenen  lagen  auf  der  Strecke  und  plünderten  und  mordeten  in  der 
schamlosesten  Weise.  Doch  ich  mußte  vorwärts.  So  zog  ich  selbständig  nach 
2  Tagen  weiter  und  hatte  tatsächlich  das  Glück,  einige  Stunden  hinter  2  bis 
300  Turkmenen  dreinziehen  zu  können.  So  legte  ich  die  weite  Wüstenstrecke  bis 
Dschadscharm  in  einem  Gewaltmarsch  glücklich  und  unbehelligt  zurück.  Von  hier 
ging  es  nach  Sanchas  durch  die  Isfarain-Ebene  nach  Mananabad,  Safiabad;  wie  er- 
staunt war  ich,  ein  zum  Teil  reich  angebautes,  fruchtbares  Land  mit  uralter  Kultur 
zu  finden.  Wer  sieht  dies  dem  weißen  Fleck  auf  den  Karten  an?  Nach  Durch- 
querung einiger  Gebirgszüge  wanderten  wir  zu  den  berühmten  Türkisminen  von 
Madan,  die  ja  noch  immer  ein  geologisches  Problem  bilden,  dann  nach  Sebsewar, 
wo  wir  einige  Tage  Aufenthalt  nahmen  und  zahlreiche  Ausflüge  in  die  Umgegend 
machten.  In  Nischapur  stellten  wir  vor  allem  kunsthistorische  Studien  an,  da  wir 
vom  Gouverneur  die  Erlaubnis  bekamen,  auf  dem  Platze  der  alten  Stadt  zu  graben. 
Über  den  Binalud  ging's  sodann  nach  Meschhed.  Wir  gelangten  ziemlich  unbemerkt 
in  die  Stadt,  da  ich  baldmöglichst,  bevor  mein  Erscheinen  allgemein  bekannt 
würde,  in  das  Heiligtum  des  Imam  Riza  kommen  wollte.  Trotz  der  jetzt  für 
derartige  Unternehmungen  ungünstigen  Zeit  gelang  mein  Plan  vortrefflich.  Ich 
habe  als  Pilger  verkleidet  zurzeit  des  größten  Betriebes,  am  Freitag  abend,  alle 
Gebäude  des  Heiligtums  gesehen.  Was  ich  hier  erlebt  und  gesehen,  ausführliche 
zu  berichten,  fehlt  mir  noch  die  Zeit. 

Über  die  geographischen  und  geologischen  Ergebnisse  werden  die  bei- 
gelegten Karten  ungefähr  orientieren.  Ich  konnte  die  ganze  Route  kartographisch 
(astronomisch)  festlegen;  zahlreiche  photogrammetrische  Aufnahmen  werden  Er- 
gänzungen geben.  Sehr  erfreut  bin  ich  über  die  geologische  Ausbeute,  die  mir 
besonders  eine  Aufsammlung  in  Kreide,  Karbon,  Jura,  Silur,  wie  in  Eruptiven 
ergab.  Auch  konnte  ich  schon  einige  Kewirstudien  machen.  Meine  bisherige 
Sammlung  übersteigt  die  Zahl  von  230  Stück.  Ich  behalte  sie  vorläufig  hier, 
da  ich  die  Meschheder  Aufsammlung  noch  beilegen  möchte.  Außerdem  sind  die 
Wege  zurzeit  unsicher.  Leider  kann  ich  aus  Zeitmangel  noch  nicht  eingehender 
über  die  geologischen,  meteorologischen  und  anderen  Arbeiten  berichten.  Der  Stoff 
ist  zu  groß.  Ich  habe  auch  wieder  eine  schöne  Insektensammlung  angelegt,  die. 
wie  gewöhnlich,  an  Prof.  Lehmann  nach  Würzburg  abgeht.  Es  gelang  mir  z.  B. 
durch  Unterstützung  meiner  persischen  Freunde  mehrere  1000  Stück  der  gefürch- 
teten Guerib  Guez,  einer  sehr  giftigen  Zecke,  zu  erwerben,  außerdem  Ameisen. 
Skorpione,  Tausendfüßler,  Taranteln  u.  s.  w.  Ferner  habe  ich  eine  Sammlung  von 
Gefäßen,  Scherben,  Ornamentikarbeiten,  Münzen  etc.  billig  zusammengebracht;  das 
meiste  stammt  aus  den  alten  Orten,  Pschewdschan,  Mananabad,  Sebsewar.  Xiseha- 


0.  Niedermayers  Persienexpedition. 


307 


pur.  Ich  werde  die  Sachen  zunächst  hier  behalten,  da  ich  über  die  Verwendung  noch 
nicht  im  klaren  bin.  Diesmal  wurde  auch  eine  Pflanzen  auf  Sammlung  gemacht, 
welche  die  wichtigsten  Arten  der  durchaus  xerophy tischen  Vegetation  Nordpersiens 
umfaßt  und  die  Fortsetzung  der  mitteleuropäischen  (alpinen)  Flora  im  großen 
eurasischen  Zentralgebirge  festlegt;  sie  wird  unter  anderem  den  Nachweis  ent- 
halten, daß  trotz  der  im  allgemeinen  subtropischen  Verhältnisse  dieses  Landes  die 
Flora  keineswegs  mediterran  ist. 

Die  kunsthistorische  Ausbeute  läßt  sich  folgendermaßen  zusammenfassen: 
Wir  fanden  die  Ruinenstätten  der  nordpersischen  Städte  Pschewdschan,  Dschar- 
schan,  Schahr-i-Bilgir,  Safiabad,  Kosrugird  (bei  Sebsewar)  und  Nischapur.  Wenn 
auch  von  den  alten  Gebäuden  dieser  Städte  mit  Ausnahme  der  besonders  gut 
erhaltenen  Türme  von  Tschadschan  (Gumbet-i-Kawas)  und  Kosrugird,  die  beide 
inschriftlich  datiert  sind,  nichts  mehr  steht,  konnten  doch  auf  Grund  der  Münz- 
und  Scherbenfunde,  sowie  aus  den  noch  erkenntlichen  Anlagen  dieser  Städte,  die 
Kulturperioden,  denen  sie  angehörten,  festgelegt  werden.  So  konnten  wir  kon- 
statieren, daß  beispielsweise  die  Gründung  von  Pschewdschan  mindestens  in 
sassanidische  Zeit  zurückreicht,  daß  dort  dann  eine  blühende  Niederlassung  eines 
Turkstammes  war,  wofür  besonders  der  Turm  von  Gumbet  zeugt,  und  daß  sie 
schließlich  unter  der  Mongolenherrschaft  eine  dritte  und  letzte  Blüte  erreicht  hat. 
Die  Funde  von  lustrierten  Fayencescherben  in  Pschewdschan  finden  ihre  Gegen- 
stücke unter  den  Funden  von  Rhey  bei  Teheran,  das  bisher  als  Haupt-Fundstätte 
dieser  hochentwickelten  Fayencekunst  gegolten  hat.  Andererseits  zeigten  uns  die 
Münzfunde  von  Schahr-i-Bilgir,  daß  diese  Stadt  einst  eine  parthische  Niederlassung 
war  und  vorübergehend  in  byzantinischen  Händen  gewesen  sein  dürfte.  Ferner 
konnten  wir  aus  den  spärlichen  Erdhügeln  von  Nischapur  konstatieren,  in  welcher 
Weise  dort  die  seldschukische  Stadt  im  11.  Jahrhundert  angelegt  war,  und  daß 
dort  die  Mongolen  keinerlei  Bautätigkeit  entwickelt  haben.  Die  Funde  von  seld- 
schukischen  Stuckornamenten  dürften  für  die  Festlegung  der  ältesten  türkischen 
ornamentalen  Kunst  in  Vorderasien  von  Bedeutung  sein.  Im  übrigen  zeigten 
die  dortigen  Münzfunde,  daß  auch  diese  Stadt  in  sassanidische,  parthische  und 
noch  frühere  Zeiten  zurückreicht.  Von  allgemein  geographischer  Bedeutung 
dürfte  die  Konstatierung  der  Gesetzmäßigkeit  sein,  mit  der  sich  die  altpersischen 
Städte  in  den  wenigen  oasenartigen  Gegenden  dieses  Wüstenlandes  immer  wieder 
erneuerten.  Endlich  wird  es  durch  die  Aufsammlung  von  keramischen  Scherben, 
die  wir  an  allen  diesen  Orten  machen  konnten,  gelingen,  in  die  bisher  dunkle 
Entwicklungsgeschichte  der  islamitischen  Keramik  in  Zentralasien  mehr  Licht  zu 
bringen.  So  hat  sich  beispielsweise  wieder  gezeigt,  daß  die  bisher  nur  in  Kairo  gefundene 
sogenannte  Mamelukenkeramik  ihre  Heimat  in  den  Turkstädten  Zentralasiens  hat. 
Außerdem  haben  wir  eine  Anzahl  von  Burgen  wie  Tschalaludtsu  bei  Pschewdschan 
oder  Sebsewar,  ferner  von  Moscheen,  Imam-Sadehs,  Karawansereien,  alten  Grab- 
türmen und  Minarets  wie  die  von  Radkan,  Gumbet  und  Kosrugird  aufgenommen, 
sowie  zahlreich  persische  Grabinschriften  abgeklatscht. 

Unsere  nächste  Aufgabe,  ehe  die  größte  Hitze  beginnt,  wird  nunmehr  eine 
16 — 20tägigc  Rundtour  gegen  die  afghanische  und  russische  Grenze  hin  sein  ; 
sie  dürfte  uns  vor  allem  geologisches  Material  geben.  Ist  doch  der  Zusammen- 
hang zwischen  den  persischen  Gebirgsketten   und  dem  Hindukusch  und  Pamir 


308 


Geographische  Nachrichten. 


noch  ziemlich  unbekannt  und  geologisch  fast  nicht  erforscht,  Ebenso  wird  sie 
kunsthistorisch  dankbar  sein,  da  sie  uns  Gelegenheit  geben  wird,  die  wichtigen 
Ruinenstätten  von  Barachs,  Kelat-i-Nadiri,  Kutschan,  Radkan  und  Tus  aufzu- 
nehmen.   Ich  halte  es  für  wichtig,  hier  rasch  zu  handeln. 

Ich  glaube,  nicht  besonders  erwähnen  zu  müssen,  daß  ich  von  dem  bisher 
Erreichten  wohl  befriedigt  bin.  Ich  habe  mit  nur  dürftigen  Mitteln  die  Reise 
durchgeführt  und  werde  später  Gelegenheit  nehmen,  zu  berichten,  in  welcher 
Weise  wir  uns  durchgeschlagen  haben.  Ich  habe  z.  B.,  solange  ich  in  Persien 
bin,  niemals  ein  Stück  selbst  eingekauft,  ich  habe  allerorten  hilfsbereite  (persische) 
Freunde  gefunden,  die  mir  viel  ersparen  halfen  und  nur  einen  Diener  gehabt, 
Daß  bei  den  schon  früher  geschilderten  Verhältnissen  dieses  Landes  (ich  konnte 
beispielsweise  auf  der  großen  Meschheder  Karawanenstraße  kein  Tier  unter  15  Kran 
pro  Tag  bekommen)  das  Reisegeld  sehr  zusammenschmilzt,  ist  verständlich. 
Wenn  ich  die  oben  erwähnte  Rundtour  ausgeführt  habe,  dürften  meine  Mittel 
erschöpft  sein  *). 

Meschhed,  20.  Juni  1913. 

Die  Aufgaben,  die  wir  uns  bei  der  im  letzten  Bericht  erwähnten  Rundtour 
von  Meschhed  aus  gestellt  hatten,  waren:  geologische  Durchforschung  der  beiden 
die  Verbindung  mit  Hindukusch  und  Pamir  herstellenden  Gebirgsketten,  die  auf 
der  Handatlaskarte  mit  Puscht-i-Kuh  und  Kara  Dagh  bezeichneten  östlich,  und 
südöstlich  von  Meschhed  ziehenden  Gebirge.  Es  ist  dies  wohl  eine  der  schönsten 
geologischen  Aufgaben  meiner  Reise  und  für  die  Anknüpfung  der  persischen  Gebirgs- 
züge an  die  afghanischen  von  Bedeutung.  Nicht  minder  wichtig  ist  die  Aufnahme 
zahlreicher  alter  Gebäude,  die  bisher  nur  notdürftig  beschrieben  sind  und  noch 
nie  dem  kritischen  Auge  eines  Fachgelehrten  unterworfen  waren.  Wir  konnten 
unsere  Aufgaben  trotz  großer  Hindernisse  und  Anstrengungen  lösen.  Was  wir 
gefunden  und  erreicht  haben,  hat  unsere  Erwartungen  übertroffen. 

Im  letzten  Moment  schien  uns  ein  Strich  durch  die  Rechnung  gemacht 
zu  werden:  ich  hörte  zufällig  vom  russischen  und  englischen  Konsul,  daß  das 
fragliche  Gebiet  demnächst  abgesperrt  werden  solle,  da  daselbst  die  Pest  herrsche. 
Daher  beschleunigte  ich  die  Abreise  und  zog  mit  kleinem  Gepäck  ab.  Der  Weg 
führte  über  Sangbast,  Langar  nach  Turbat-i- Scheich  Dscham,  dem  Pestzentrum. 
Unterwegs  entgingen  wir  knapp  einem  Banditen  ;  aus  Turbat  zogen  wir,  nachdem  wir 
unsere  Aufnahmen  erledigt  hatten,  rasch  wieder  ab,  da  der  Ort  wirklich  nicht  geheuer 
war,  außerdem  untertags  eine  Temperatur  von  36° — 40°  im  Schatten  herrsehte. 
Es  war  keine  leichte  Aufgabe,  meine  Leute  zu  zwingen,  in  kein  Dorf  zu  gehen 
und  mit  niemanden  zu  sprechen.  Für  uns  bedeutete  der  Zug  stets  abseits  der  Orte 
ein  Entsagen  oft  der  notwendigsten  Lebensmittel,  vor  allem  des  Brotes.  Das 
Wasser  war  durchwegs  salzig,  wenn  überhaupt  vorhanden.    Wir  zogen  nach 

])  Wie  schon  in  Heft  2  dieser  Zeitschrift  (1913,  S.  184)  mitgeteilt  werden 
konnte,  ist  inzwischen  die  planmäßige  Fortsetzung  der  Reise  in  dankenswertester 
Weise  durch  die  Munifizenz  von  Herrn  Kommerzicnrat  K.  Schmidt- Hof  sicher- 
gestellt worden.  Auch  hat  Herr  Prof.  Dr.  L.  Schermann  einen  Beitrag  ab- 
gehen lassen  können  zur  Anlage  von  Sammlungen  für  das  ethnographische 
Museum  in  München. 


0.  Niedermayers  Persienexpedition. 


309 


Znlfikar,  der  afghanischen  Grenze  zu,  von  hier  am  Herirud  abwärts  nach  Pul-i-chatun 
und  Sarachs;  Tageshitze  und  wasserlose  Gegend  zwang  uns  teilweise  zu  Nacht- 
märschen von  beträchtlicher  Länge  (in  1  Tag  bis  zu  70  km  mit  Maultieren). 
Unsere  Wege  über  die  Gebirge  trafen  nie  mit  den  großen  Karawanenstraßen  zu- 
sammen. Von  Sarachs  ging's  nach  Tschebil  Kaman,  Mamunabat  und  zurück 
nach  Meschhed,  alles  in  allem  ca.  500  km.  Obgleich  uns  auf  der  ganzen  Tour 
Taranteln  und  Skorpione  in  derartiger  Menge  besuchten,  daß  wir  manchmal  mitten 
im  Herirud  unsere  Feldbetten  aufstellten,  kamen  wir  ohne  jeden  Schaden  davon 
und  sind  in  ausgezeichneter  Gesundheit  wieder  in  Meschhed  eingetroffen.  —  Was 
meine  geologischen  Arbeiten  auf  der  Tour  anlangt,  so  dürften  dieselben  am  besten 
aus  der  beigelegten  Skizze  zu  ersehen  sein.  Es  hatte  sich  darum  gehandelt,  das 
granitische  Grundgebirge  festzulegen.  Dasselbe  fällt  in  die  südlich  des  Keschef-rud 
gelegene  Gebirgskette.  Hier  treten  auch  die  für  Persien  charakteristischen,  vor- 
aussichtlich Rassischen  (fossilienarmen)  Kalksandsteine  wieder  auf.  —  Eine  große 
Überraschung  bereitete  mir  der  ganze  Herirud-Kreide-Komplex,  der  eine  bisher 
in  Persien  nicht  bekannte  Facies  erschloß  und  eine  reiche  Fossilienausbeute  ergab. 
Die  nördliche  Hauptkette  ist  jurassisch.  Es  gelang  mir,  eine  sehr  nette  Fossilien- 
aufsammlung  von  160  Stück  zusammen  zu  bringen;  diese  habe  ich  bereits  hier 
bestimmt  und  verpackt. 

Auf  kunsthistorischem  Gebiet  ist  in  erster  Linie  die  Karawanserei  aus  der 
Zeit  des  Mehmed  von  Ghazni  hervorzuheben,  die  als  Bau  des  10.  Jahrhunderts 
mit  den  noch  vorhandenen  Resten  von  Ornamentik  aus  den  gut  erhaltenen 
kufischen  Inschriftsfriesen  in  der  kunsthistorischen  Ausbeute  den  ersten  Rang 
einnehmen  wird.  Die  hier  gefundene  Ornamentik  wird  für  die  Entwicklungs- 
geschichte der  frühislamischen  Kunst  von  Bedeutung  sein.  Diez  behauptet,  hiemit 
eine  jener  Sachen  gefunden  zu  haben,  die  ihm  am  meisten  am  Herzen  gelegen 
waren.  —  Die  Bauten  von  Langar  und  Turbat-i-Scheich  Dscham  zeigen,  wie  weit 
der  indische  Einfluß  nach  Persien  gereicht  hat  und  boten  ebenfalls  reiche  orna- 
mentale Ausbeute.  —  Endlich  ergab  die  Untersuchung  des  Grabbaues  in  Sarachs, 
daß  wir  es  dort  mit  einem  Bau  zu  tun  haben,  der  wahrscheinlich  in  die  Zeit  des 
Sultan  Sandschar  zurückreicht  und  somit  einer  der  ältesten  noch  stehenden  per- 
sischen Grabbauten  ist. 

Unsere  weiteren  Absichten  sind  nunmehr :  die  begonnenen  Aufnahmen  haupt- 
sächlich in  und  um  Meschhed  fortzusetzen;  mehrtägige  Touren  werden  vorerst 
nur  nach  Norden  und  in  die  westlichen  Berge  gemacht.  Alle  diese  Arbeiten, 
sowie  die  Verpackung  und  Absendung  der  Sammlungen  werden  uns  reichlich 
l'/2  Monate  festhalten.  —  Das  ist  auch  die  Zeit,  in  der  das  Passieren  der  Kewire 
wegen  der  enormen  Hitze  unmöglich  ist.  Dann  brechen  wir  auf,  Diez  über 
Sangbast,  Chaf  (Ruichaf)  und  Turbat-i-Heidari,  ich  selbst  werde  abermals  an  einer 
anderen  Stelle  die  Berge  westlich  von  Meschhed  durchgehen  nach  Scherifabad,  von 
da  direkt  südwärts  ziehen  und  die  Gebirgszüge  nördlich  von  Turbat  durchsuchen,  in 
letztgenanntem  Ort  mit  Diez  wieder  zusammentreffen,  dann  durch  die  Provinz 
Turschis  an  den  Ostrand  des  großen  Kewir  ziehen.  Voraussichtlich  werden  wir 
der  wichtigen  Oase  Tebbes  einen  Besuch  abstatten,  dann  aber  auf  dem  festgesetzten 
Weg  nach  Tsfahan  gehen.  Von  dort  folgt  wieder  Nachricht.  Ich  bin  mir  wohl 
bewußt,  einer  sehr  anstrengenden,  gefahrvollen  Zeit  entgegenzugehen;  die  Wege 


310 


Jahresbericht. 


im  Süden  Persien  s  sind  meistens  unsicher;  so  daß  ich  keinerlei  Garantien  über- 
nehmen kann.  Ich  glaube  aber,  daß  es  nicht  der  Versicherung  bedarf,  daß  ich 
alle  meine  Kräfte  einsetzen  werde,  auch  den  zweiten  Abschnitt  der  Reise  be- 
friedigend zu  absolvieren  und  damit  das  Vertrauen  zu  rechtfertigen,  das  man  in 
mich  gesetzt  hat. 


Jahresbericht  für  1912/13. 

Die  Zahl  der  Mitglieder  nahm  im  Berichtsjahr  1912  von  602  auf  627  zu 
Neu  eingetreten  sind  bis  zum  1.  Januar  1913  71  ordentliche  und  5  außerordent- 
liche Mitglieder,  ausgetreten  sind  38  Mitglieder,  durch  Tod  ausgeschieden  11. 

Die  Gesellschaft  zählte  demnach  am  1.  Januar  1913  29  Ehrenmitglieder. 
33  korrespondierende,  552  ordentliche  und  13  außerordentliche  Mitglieder. 

In  tiefe  Trauer  wurde  die  Gesellschaft  versetzt  durch  das  am  12.  Dezember 
1912  erfolgte  Hinscheiden  ihres  hohen  Protektors,  Sr.  Königlichen  Hoheit  des 
Prinzregenten  Luitpold  von  Bayern. 

Mit  aufrichtiger  Trauer  gedenken  wir  ferner  des  Ablebens  folgender  ordent- 
licher Mitglieder:  Dr.  Alban  Lutz,  prakt.  Arzt,  Dr.  Christian  Sand ler,  Privat- 
gelehrter, Dr.  Richard  Andre e,  Professor,  Heinrich  Strobl ,  Gymnasialprofessor, 
Dr.  J.  B.  Messerschmitt,  Professor,  Konservator  des  K.  erdmagnetischen  Ob- 
servatoriums und  der  Erdbeben  Station ,  Philipp  M  e  z  g  e  r ,  Großhändler,  Max  Haid  er, 
Generalmajor  z.  D.,  Benno  Baruch,  Rentner,  Prälat  Ritter  Heinrich  von  Ruez, 
Hofkaplan  und  Geh.  Kämmerer  in  Nymphenburg,  Karl  Freiherr  von  Massen - 
bach,  Major  a.  D. 

Dr." Alban  Lutz  und  Professor  Heinrich  Strobl  gehörten  der  Gesellschaft 
seit  der  Gründung  im  Jahre  1869  an. 

Sie  alle  bewahrt  die  Gesellschaft  in  treuem  Andenken. 

Die  Mitteilungen  der  Gesellschaft  brachten  schon  in  früheren  Nummern 
ehrende  Nachrufe  für  Christian  San  dl  er,  Richard  Andree  und  J.  B.  Messer  - 
Schmitt  wegen  ihrer  besonderen  wissenschaftlichen  Verdienste'). 

Bei  der  Enthüllung  des  Denkmals  am  22.  Juni  19 13  für  unser  im  vorigen  Jahre 
verstorbenes  Mitglied  Dr.  Wilhelm  Götz  im  Luitpoldpark  zu  München  war  die 
Gesellschaft  durch  die  Herrn  Prof.  Dr.  Merzbacher  und  Prof.  Dr.  Scher  man 
vertreten. 

Am  23.  Februar  1912  ernannte  die  Gesellschaft  Herrn  Hof  rat  Prof.  Dr.  Hans 
Meyer  in  Leipzig  zu  ihrem  Ehrenmitgliede. 

Die  Generalversammlung  fand  am  19.  Januar  1912  im  Bayerischen  Hofe  statt. 

Nach  dem  Hinscheiden  des  1.  Schriftführers  übernahm  auf  einen  Beschluß 
des  Ausschusses  hin  der  2.  die  Stelle  des  1.  Schriftführers,  Herr  Dr.  E.  Zug- 
mayer wurde  2.  Schriftführer,  während  Dr.  Distel  mit  der  Schriftleitung  der 
Mitteilungen  betraut  wurde. 

Die  Vorstandschaft  trat  im  Laufe  des  Jahres  zweimal  zusammen. 


J)  Vgl.  7.  Band,  S.  282  ff.  und  S.  432  ff. 


Ausflug. 


311 


Allgemeine  Versammlungen  mit  wissenschaftlichen  Vorträgen  wurden  13  ver- 
anstaltet, dazu  kam  1  Fachsitzung  mit  Vortrag,  auch  bei  der  Generalversammlung 
wurde  ein  Vortrag  gehalten. 

Am  6.  Juni  1912  unternahmen  mehr  als  40  Mitglieder  der  Gesellschaft 
unter  der  bewährten  Führung  des  Herrn  Prof.  Dr.  B-othpletz  einen  geologischen 
Ausflug  auf  den  Wendelstein.  Zum  Aufstieg  wurde  die  neue  Bergbahn  benützt. 
Auf  dem  Gipfel  des  Berges  warf  Prof.  Rothpietz  einen  Rückblick  auf  die 
Entwicklung  der  alpinen  Geologie. 

Vor  etwa  50  Jahren,  so  führte  der  Redner  aus,  suchte  man  die  Gebirgs- 
bildung  allein  durch  die  Faltung  der  Erdrinde  zu  erklären.  Dieser  Periode  ent- 
spricht die  ältere  Wendelsteinkarte  von  Gümbel.  Dann  kam  man  zur  Erkenntnis, 
daß  die  Faltung  allein  nicht  zur  Erklärung  aller  Bergformen  genügt.  Man  sah, 
daß  die  Schichten  starke  Störungen  aufwiesen  und  nun  wurden  die  Längs-  und 
Querverwerfungen  zur  Erklärung  herangezogen.  Aus  dieser  Zeit  stammt  die 
Wendelsteinkarte  von  Fraas,  die  genau  wie  jeneGümbels  sehr  rasch  und  ohne 
genügende  Vorarbeiten  ausgeführt  wurde.  Sie  zeigt  schon  die  schachbrettförmige 
Zerstücklung  der  Schichten,  die  für  das  Wendelsteingebiet  kennzeichnend  ist. 
Der  Kenntnis  von  der  Faltung  und  Verwerfung  folgte  jene  von  den  Über- 
schiebungen. Auch  für  diese  Theorie  ist  der  Wendelstein  ein  dankbares  Gebiet. 
Doch  will  Prof.  Rothpietz  seine  Ansichten  darüber  noch  nicht  bestimmt  fest- 
legen, weil  er  im  Gegensatz  zu  französischen  Geologen  dem  Grundsatz  huldigt: 
,, Zuerst  kartieren,  dann  erklären"!  Eine  neue  Kartierung  liegt  aber  noch  nicht 
vor,  wohl  aber  eine  ganz  neue  Karte  des  westlich  anschließenden  Gebietes,  das 
z.  T.  parallele  Erscheinungen  aufweist.  Die  eigentliche  Kuppe  des  Wendelsteins 
ist  Wettersteinkalk.  Der  Kapelienf eisen  dagegen  ist  Muschelkalk.  Dazwischen 
liegt  versteinerungführender  Mergel. 

Nach  dem  Mittagsmahl  ging  man  zu  Fuß  hinab  in  den  Sattel  gegen  die 
Kotalpe  zu.  Der  Weg  führt  durch  stark  zerquetschten  Aptychenkalk  und  Haupt- 
dolomit. Im  Sattel,  der  durch  Verwerfung  entstanden  ist,  zeigt  sich  Partnach- 
mergel. Dann  folgt  gequetschter  roter  Jurakalk,  Muschelkalk  und  Plattenkalk. 
Beim  Übergang  zur  Kotalpe  bot  sich  Gelegenheit,  das  Profil  des  Wendelsteins 
nochmal  zu  entwickeln.  Auf  der  Kotalpe,  deren  weiche  Boden  form  mit  den 
hier  anstehenden  Kössener  Schichten  zusammenhängt,  wurden  die  versteinerungs- 
führenden Schichten  aufgesucht,  welche  die  reichsten  der  bayerischen  Alpen  sind. 
Hier  konnte  auch  die  im  hohen  Norden  häufige  Erscheinung  der  Solifluktion 
beobachtet  werden.    Der  weitere  Abstieg  erfolgte  nach  Birkenstein. 


Über  Verwaltung  und  Stand  der  Bibliothek  berichtet  der  Bibliothekar.: 
Der  Ausleihebetrieb  hielt  sich  auf  gleicher  Höhe  wie  im  Vorjahre.  Der  Besuch 
während  der  Bureauzeiten  ist  in  ständiger  Zunahme  begriffen.  Die  Nachfrage 
erstreckte  sieh  hauptsächlich  auf  wissenschaftliche  Zeitschriften  und  entsprach 
somit  dem  Hauptzweck  der  Bibliothek,  die  eine  wertvolle  Ergänzung  hiesiger 
Öffentlicher  Bibliotheken  bildet.  Des  öfteren  wurde  auch  Nichtmitgliedern  der 
Gesellschaft  die  Benutzung  gestattet 

Der  Zuwachs  an  Einzelwesen  setzte  sich  wie  bisher  last  ausnahmslos 
aus  Schenkungen  von  Verlagen  und  Autoren  zusammen.   Neben  andern  Spendern 

Mitteil.  (1.  Geogr.  Ges.  München.  Bd.  VIII.   :5.  Heft.    1913.  20 


312 


Jahresbericht. 


ist  die  ( resellschaft  für  wertvolle  Zuwendungen  speziell  den  Herrn  Prof.  J.  Walt  her 
und  Dr.  Zugmayer  verbunden.  Besonders  dankenswert  sind  die  Zuwendungen 
unseres  jüngst  verstorbenen  Gründungsmitgliedes,  des  Herrn  Lehrers  J.  Weiß, 
der  völlig  vergriffene  Exemplare  unserer  Jahresberichte  überließ.  Durch  Über- 
lassung eüier  größeren  Zahl  älterer  Jahrgänge  unserer  Jahresberichte  und  Mit- 
teilungen machten  sich  ferner  verdient  Frau  Oberlehrerin  Th.  Schmidt,  sowie 
Herr  Begierungsrat  Dr.  Haushalter.  Bei  dieser  Gelegenheit  sei  darauf  hinge- 
wiesen, daß  auf  der  4.  Umschlagsei te  der  Mitteilungen  Desiderata  an  eigenen 
Veröffentlichungen  aufgeführt  sind,  durch  deren  Ergänzung  der  Gesellschaft  ge- 
dient wäre.  Eine  namhafte  Bereicherung  der  Bestände  verdanken  wir  Herrn  Geh. 
Hof  rat  S.  Günther,  der  eine  größere  Anzahl  von  Werken  aus  der  Bibliothek 
unseres  verstorbenen  Mitgliedes  Dr.  Sandler  überwies.  Der  Gesamtzuwachs  an 
Schenkungen  erreichte  rund  300  Einzelwerke. 

Mit  folgenden  Gesellschaften  und  Behörden  wurde  meist  auf  deren  Anregung 
Austausch  der  Veröffentlichungen  eingeleitet:  K.  B.  Topographisches  Bureau, 
Spanisches  Kriegsministerium,  Naturwissenschaftlicher  Verein  Lotos  Prag,  Ökono- 
misch-medizinische Gesellschaft  Erlangen,  Verein  zur  Verbreitung  naturwissenschaft- 
licher Kenntnisse  in  Wien,  Museum  Ferdinandeum  Innsbruck,  Naturhistorisch- 
medizinischer  Verein  zu  Heidelberg,  Serbische  geographische  Gesellschaft.  Weitere 
Ausbreitung  des  Tauschverkehrs  ist  im  Gange.  Seit  kurzem  hält  die  Gesellschaft 
neben  den  bisherigen  periodischen  Zeitschriften  die  ,, Deutsche  Rundschau  für 
Geographie"  (Wien)  und  „Geist  des  Ostens"  (München). 

Die  auf  einer  Neuaufnahme  beruhenden  Arbeiten  zur  Herausgabe  eines 
Bücherverzeichnisses  nehmen  ihren  Fortgang.  Laut  Ausschußbeschluß  soll 
der  Katalog  als  Heft  des  IX.  Bd.  der  Mitteilungen  (1914)  erscheinen. 

Mit  dem  laufenden  Jahre  ging  der  Kommissionsverlag  der  Veröffent- 
lichungen der  Gesellschaft  an  die  Lindauersche  Universitäts  -  Buchhandlung 
(Schöpping)  über. 


Die  Mitteilungen  konnten  wieder  in  vier  stattlichen  Heften  erscheinen. 
Ihr  Umfang  betrug  1910:  378  Seiten,  1911:  448  Seiten,  1912:  586  Seiten.  Zahl- 
reiche Bilder,  Tafeln  und  Karten  wurden  beigegeben.  Den  Verfassern,  welche 
beträchtliche  Zuschüsse  leisteten,  sei  hier  im  Namen  der  Gesellschaft  der  beste 
Dank  ausgesprochen. 

Großer  Dank  gebührt  ferner  den  K.  Hoheiten,  welche  die  Versammlungen 
der  Gesellschaft  häufig  mit  ihrem  allerhöchsten  Besuche  beehrten,  sowie  der 
K.  Staatsregierung  und  dem  Landtage  für  die  Gewährung  eines  Zuschusses. 

Endlich  soll  der  Tagespresse  für  ihr  Entgegenkommen  dankende  Aner- 
kennung ausgesprochen  werden. 


München,  den  31.  Juli  1913. 


Prof.  Wührer,  1.  Schriftführer. 


Kassenbericht. 


313 


Rechn  ungsäMäge  für  1912. 

I.  Einnahmen. 

t  Kassenübertrag  ans  1911   Mk.  147.94 

2.  Staatszuschuß   „  1500.— 

3.  Mitgliederbeiträge   „  5003. — 

4.  Zinsen  der  Bank   „  9. — 

5.  Verkauf  von  Veröffentlichungen   „  245.98 

6.  Außerordentliche  Beiträge  zu  den  Veröffentlichungen      ...  „  963.— 

7.  Aus  der  Frhr.  von  Wichmann-Eichhorn-Stiftung   „  2500.— 

8.  Verschiedenes   „  1.12 

Summe  der  Einnahmen  Mk.  10370.04 

II.  Ausgaben. 

1.  Bezüge  des  Dieners     ...    Mk.  558. — 

2.  Beiträge  an  Vereine  und  Repräsentation   „  145. — 

3.  Bücherei   ,,  692.70 

4.  Geschäftszimmer  und  Verwaltungskosten   „  656.98 

5.  Saalmieten   „  708.— 

6.  Vorträge   „  798.85 

7.  Versendungskosten    „  843.92 

8.  Druckkosten  und  Veröffentlichungen  (Mitteilungen  5448.88)    .  „  5915.18 

9.  Verschiedenes   „  6. — 

Summe  der  Ausgaben  Mk.  10324.63 

Aktivrest  „  45.41 

Freiherr  von  Wichmann-Eichhorn-Stiftung. 

I.  Einnahmen. 

Kassenübertrag  aus  1911    Mk.  719.17 

Rente  für  1912   „  1012.50 

Couponserlös  aus  Wertpapieren   „  120. — 

Erlös  aus  dem  Verkauf  eines  Wertpapieres                               .  ,,  985.70 

Summe  der  Einnahmen  Mk.  2837.37 

II.  Ausgaben. 

Für  eine  silberne  Prinz  Ludwig-Medaille   Mk.  13.60 

Depot  gebühr  der  Bank   „  5. — 

Spesen  der  Bank   „  — .50 

Beitrag  zu  den  ordentlichen  Ausgaben  der  Geographischen  Gesell- 
schaft  ,,  2500.— 


Summe  der  Ausgaben    Mk.  2519.10 

Kaseenübertrag  für  1913     ,.  318  27 

Bestand  an  Wertpapieren:  4%  Bayerische  Staatsanleihe    Nominal     ,,  2000. 

Vermögensstand    Mk.  2318.27 
20* 


314  Veranstaltungen  der  Gesellschaft 

Zusammenstellung. 

Aktivrest  der  Geographischen  Gesellschaft  Mk.  45.41 

NVnnögensstand  der  Frhr.  von  Wichmann-Eichhorn-Stiftung  .    .  2318.27 

Gesamt- Vermögensstand    Mk.  2363.68 

Hiervon  sind  nachgewiesen : 

in  Wertpapieren  Mk.  2000.— 

als  Bankguthaben  „  235.83 

im  Postscheckkonto  „  100. — 

in  der  Kasse  ,,  27.85 

Mk.  2363.68 

München,  10.  Januar  1913. 

Generalmajor  z.  D.  E.  Hagen,  Schatzmeister. 

Geprüft  und  richtig  befunden: 
München,  22.  Januar  1913. 

Friedrich  Escherich. 
Oberstlandesgerichtsrat  a.  D. 


Bericht  über  die  Veranstaltungen  der  Gesellschaft 
vom  Juli  1912  bis  zum  Juni  1913. 

Erstattet  vom  2.  Schriftführer  Dr.  E.  Zugmayer. 

Berichterstattung  über  die  einzelnen  Vorträge  kann  nur  stattfinden,  wenn 
die  Herren  Vortragenden  der  Bitte,  Selbstreferate  einzusenden,  entsprechen. 

An  mehreren  Abenden  erstattete  zu  Beginn  der  Versammlung  der  1.  Vor- 
sitzende Herr  Prof.  Dr.  vonDrygalski  Bericht  über  das  Schicksal  der  Schröder- 
Strantz'schen  Spitzbergenexpedition,  über  welches  bis  zum  Schluß  der  Vortrags- 
saison noch  keine  völlige  Klarheit  herrschte,  sowie  über  den  Verlauf  und  die 
Erfolge  der  noch  in  ihrem  Arbeitsgebiet  weilenden  Expedition  von  Leutnant 
Niedermayer  nach  Persien. 

Wiederholt  wohnten  S.  K.  H.  der  Prinzregent  und  andere  Mitglieder  des 
Königlichen  Hauses  den  Vorträgen  bei. 

Allgemeine  Versammlung  am  24.  Oktober  1912  im  Künstler- 
hause. Herr  Privatdozent  Dr.  Hans  von  St  äff -Berlin  spricht  über  „Die 
deutsch-ostafrikanische  Tendaguru-Expedition  und  ihre  morpho- 
logischen Ergebnisse"  mit  Lichtbildern.  Vgl.  u.  a.  Verhandlungen  des 
18.  Deutschen  Geographen  tages  in  Innsbruck,  Berlin  1912. 

Allgemeine  Versammlun g  am  7.  November  19  12  im  Künstlerhaus. 
Vortrag  des  Herrn  Dr.  Joh.  Elb  er t  - Frankfurt  a/M. :  „Erlebnisse  auf  meinen 
Forschungsreisen  in  der  indoaustralischen  Inselwelt"  mit  Licht- 
bildern. Vgl.  Jahresbericht  des  Frankfurter  Vereins  für  Geographie  und  Statistik 
75.  und  76.  Jahrg.    Frankfurt  1912. 

Fachsitzungam  21.  Novemberl912  im  Bayerischen  Hof.  Herr  Prof. 
Dr.  S.  Passarge -Hamburg  spricht  über  „Methoden   und  Wert  der  Auf- 


Vorträge. 


315 


nahmen  physiologisc  h- morphologischer  Karten."  Vgl.  u.  a.  Verhand- 
lungen des  18.  Deutschen  Geographen  tags  in  Innsbruck.    Berlin  1912. 

Allgemeine  Versammlung  am  5.  Dezember  1912  im  Künstlerhaus. 
Vortrag  des  Herrn  Dipl.-Ing  Hauptmann  Ernst  Fuchs -Dresden:  „Feuerland 
und  die  patagon is chen  Fjorde". 

Hauptmann  Fuchs  war  1910  im  Auftrag  eines  deutschen  Syndikats  nach 
dem  Feuerland  gesandt  worden,  um  die  Abbauwürdigkeit  alluvialer  Goldfelder  zu 
prüfen  und  das  Vorhandensein  von  anderen  Erzen  und  Kohle  in  jenen  Gebieten 
festzustellen ;  hiermit  waren  geologische  und  paläontologische  Studien  verknüpft, 
die  ihn  fast  durch  den  gesamten  ausgedehnten  Inselarchipel  führten.  Hauptmann 
Fuchs  durchquerte  in  l1/,  Jahren  das  ganze  Feuerland  teils  zu  Pferd  teils  zu 
Schiff.  Die  argentinische  Regierung  hatte  ihm  die  Benutzung  eines  kleinen 
Kanonenbootes  gestattet,  ohne  das  ein  Eindringen  in  die  wegen  ihrer  Gefahren 
berüchtigten  Seestraßen  bis  herab  zum  Kap  Hoorn  für  ihn  unmöglich  gewesen  wäre. 

Der  Redner  gab  zunächst  an  der  Hand  einer  Karte  einen  allgemeinen 
Überblick  über  das  Land,  schilderte  die  geologischen  Verhältnisse,  das  Goldvor- 
kommen und  deren  Abbau,  die  Tier-  und  Pflanzenwelt  und  verweilte  längere 
Zeit  bei  einer  Schilderung  der  drei  Indianerstämme,  den  Inas,  Yagans  und 
Alakalufs  —  von  denen  er  die  Yagans  näher  in  Sitten  und  Gebräuchen  beschrieb. 
Die  Aufnahme  dieser  Lichtbilder  war  mit  großen  Schwierigkeiten  und  Gefahren 
verknüpft. 

Feuerland  gehört  zu  einem  Drittel  der  argentinischen  Republik  an,  zwei 
Drittel  sind  chilenischer  Besitz.  Auf  dem  Land  wird  im  nördlichen  Teil  aus- 
gedehnte Viehzucht  betrieben,  so  schätzt  z.  B.  die  Sociedad  Explotadora  die  Zahl  auf 
1500000  Schafe,  ca.  10  000  Rinder  und  4000  Pferde. 

Die  weiße  Bevölkerung  setzt  sich  im  Norden  aus  Chilenen  und  Dalma- 
tinern zusammen,  welch  letztere  ihren  Wohlstand  hauptsächlich  durch  Gold- 
wäschereien erworben  haben. 

Der  Süden  weist  nur  den  argentinischen  Regierungssitz  Ushuaia  am  Beagle- 
kanal  auf,  wo  sich  ein  Militär-  und  Zivilgefängnis  der  argentinischen  Republik 
befindet. 

Der  Forscher  unternahm  während  der  Wintermonate,  die  ihm  nicht  ge- 
statteten, bergmännische  Untersuchungen  zu  machen,  zwei  Expeditionen,  von 
denen  ihn  die  eine  am  höchsten  Berg  des  Feuerlandes  dem  Mt.  Sarmiento  2300  m 
vorbei  führte.  Er  durchquerte  dabei  den  ganzen  Archipel,  auf  welchem  die 
Ausläufer  der  Anden  als  eine  mächtige  Gebirgskette  mit  ewigem  Schnee  bedeckt 
emporragen.  Die  Grenze  des  ewigen  Schnees  wird  hier  bis  auf  700  m  herabgedrückt, 
allenthalben  ragen  mächtige  Gletscher  bis  ins  Meer  herab.  Immergrüne 
Buchenwälder  ziehen  sich  vom  Meeresstrand  fast  bis  600  m  empor  und  bilden 
einen  herrlichen  Kontrast  gegen  das  blaue  Eis  der  Gletscher.  Diese  Gebiete  wie 
die  sturmgepeitschten  Außeninseln  sind  völlig  unbewohnt.  Der  Redner  besuchte 
nach  Besteigung  einiger  Gipfel,  wie  der  des  Mount  Oliveia  am  Beaglckanal  die 
Gruppe  der  Neujahrsinseln  mit  einem  metcreologischen  und  magnetischen  Obser- 
vatorium und  der  südlichsten  Station  für  drahtlose;  Telegraphie.  Hier  befinden 
sich  ausgedehnte  Vogelbrütstätten.  Fuchs  verweilte  auch  längere  Zeil  auf  der 
wilden  Staateninsel,   auf  der    seit  sechs   Jahren  ein  alter  Italiener  aus  dem 


316 


Veranstaltungen  der  Gesellschaft. 


sonnigen  Brindisi  ein  Einsiedlerleben  führte.  Nach  Umschiffung  des  Cap  Hoorn 
kehrte  Fuchs  nach  Punta  Arenas  zurück,  wo  er  sofort  eine  neue  Expedition 
nach  der  Mylodonhöhlc  am  Meerbusen  von  Ultima  Esperanza  ausrüstete 
Auf  einem  kleinen  Schiff  ging  es  durch  die  Magellanstraße  und  den  Smithkanal 
bis  zu  den  Gletschermassiven  des  Balmaceda.  Dann  besuchte  er  die  Mylodon- 
höhle,  wo  vor  ca.  20  Jahren  die  Haut  eines  Kiesenfaultieres  der  Vorzeit  gefunden 
worden  war,  welche  in  der  ganzen  wissenschaftlichen  Welt  größtes  Aufsehen  er- 
regte, da  sie  noch  lange  braune  Haare  und  Knorpel  aufwies,  die  man  bisher  an 
keinem  Fossil  kannte.  Die  Haut  ist  in  Stücken  als  kostbares  Gut  in  verschiedenen 
europäischen  Museen  untergebracht  und  als  ein  bedeutsames  Ergebnis  dieser 
zweiten  Reise  mußte  der  Erwerb  zweier  Stücke  dieser  Haut  bezeichnet  werden, 
die  der  Forscher  mit  einer  großen  ethnographischen  und  zoologischen  Sammlung 
nach  Europa  brachte.  Leider  erlitt  Fuchs  in  der  Nähe  der  Höhle  einen  schweren 
Unfall.  Er  stürzte  und  spießte  sich  am  Rücken  auf,  so  daß  er  seinen  Ritt 
nach  Punta  Arenas  nicht  ausführen  konnte.  Nach  seiner  Genesung  bei  Beginn 
des  Frühjahrs  ging  er  zur  Wiederaufnahme  seiner  geologischen  Arbeiten  nach 
Feuerland  zurück.  Seine  Untersuchungen  haben  einwandfrei  festgestellt,  daß 
abbaufähiges  Gold  in  großen  Mengen  vorhanden  ist,  welches  teils  mit  Baggern 
oder  auf  hydraulischem  Wege  gewonnen  werden  kann.  Fuchs  führte  eine  große 
Anzahl  selbstaufgenommener  Lichtbilder  aus  jenen  nur  wenig  erforschten  Gegen- 
den vor;  es  war  das  erste  Mal,  daß  diese  in  Europa  gezeigt  wurden.      E.  F. 

Allgemeine  Versammlung  am  9.  Januar  1913  im  Künstlerhaus 
Vortrag  des  Freiherrn  von  Wich  mann- Eichhorn -Dresden:  ,.Über  die  Ge- 
fahren des  Hinduismus  und  des  Muhammedanismus  in  Indien.4' 

Fachsitzung  am  28.  Januar  1913  im  Bayerischen  Hof.  I.  Generalver- 
sammlung. Erstattung  des  Jahresberichtes  durch  den  1 .  Schriftführer.  Berichte 
des  Schatzmeisters  und  des  Bibliothekars,  (s.  S.  31 1  f.).  Auf  Antrag  der  Kassaprüfer 
wird  dem  Schatzmeister  Entlastung  erteilt  und  ihm  sowie  dem  Schriftführer  und 
Bibliothekar  der  Dank  der  Gesellschaft  ausgesprochen. 

Der  Voranschlag  für  1913  wird  nach  kurzer  Debatte  genehmigt. 
Die  Vorstandswahl  hatte  folgendes  Ergebnis: 

I.  Vorsitzender:  Prof.  Dr.  Erich  von  Drygalski. 
IL  Vorsitzender:  Prof.  Dr.  Gottfried  Merzbacher. 
I.  Schriftführer:  Prof.  Nikolaus  Wührer. 
IL  Schriftführer:  Dr.  Erich  Zugmayer. 

Schatzmeister:  Generalmajor  z.  D.  Eduard  Hagen. 
Bibliothekar:  Dr.  Ludwig  Distel. 
Beisitzer:  Major  a,  D.  Joseph  Baumann,  Geh.  Hofrat  Prof.  Siegmund 
Günther,  Generalmajor  z.  D.  Alois  Heller,  Generalmajor  z.  D.  Ludwig 
Obermair,  Professor  Dr.  Lucian  Scherman,  Obcrstlandesgerichtsrat  a.  D. 
Friedrich  Escherich,  Geh.  Hofrat  Prof.  Dr.  Sebastian  F  i  n  st  er  w  al  d  er , 
Major  und  Direktor  d  K.  B.  Topogr.  Bureaus  Ad.  La m  merer,  Professor  Dr.  Aug. 
Rothpietz. 

II.  Vortrag  des  K.  Professors  N.  Wührer:  „Die  Generalstabskarte 
im  Unterricht". 


Gen  e  r  a  1  ve  rsa  m  m  1  u  ng.    Vo  r  träge . 


Die  offiziellen  Kartenwerke,  besonders  die  topographische  Karte  1  : 25000 
und  die  Karte  des  Deutschen  Reiches  1  :  100000  können  in  der  Schule  zum 
Gegenstand  des  Unterrichtes  gemacht  werden.  Die  keineswegs  ganz  einfache 
Zeichensprache  kann  erklärt  und  die  gewonnene  Kenntnis  durch  mancherlei 
Übungen  befestigt  werden.  Eine  derartige  Einführung  in  das  Kartenverständnis 
wird  kaum  großen  Schwierigkeiten  begegnen,  wenn  sie  einmal  in  allen  Lehr- 
ordnungen zur  Vorschrift  gemacht  ist.  Es  gibt  eine  Reihe  guter  Anleitungen 
dazu,  die  allerdings  zunächst  für  die  militärische  Unterweisung  geschaffen  wurden. 
Doch  nach  einer  solchen  Einführung  ist  die  Generalstabskarte  für  die  Schule 
keineswegs  erledigt.  Sie  ist  auch  ein  treffliches  Hilfsmittel  für  eine  Reihe  von 
Unterrichtsfächern  z.  B.  bei  der  Vermittlung  der  Flächenvorstellung,  in  der 
Heimatkunde,  in  der  Geschichte  und  in  der  Naturkunde. 

An  einer  größeren  Anzahl  von  Beispielen  suchte  nun  der  Redner  zu  zeigen, 
wie  die  Karte  1  :  100000  nutzbar  gemacht  werden  kann.  Er  wählte  zur  Vor- 
führung das  Blatt  München. 

Die  günstigen  Verhältnisse,  welche  zur  Entwicklung  von  München  an  der 
Stelle  geführt  haben,  wo  sich  die  Stadt  befindet,  lassen  sich  größtenteils  aus  der 
Karte  herauslesen.  Kennzeichnet  man  mit  Farben  die  Gegenden  mit  günstigen 
und  ungünstigen  Grundwasser  Verhältnissen,  so  ergibt  sich  sofort  die  starke  Ab- 
hängigkeit der  Besiedlung  vom  Grundwasser.  Während  im  Süden  der  Stadt  das 
Grundwasser  schwer  zu  erreichen  ist,  tritt  es  im  Norden  ganz  an  die  Oberfläche. 
Manche  Aufschlüsse  gibt  die  Untersuchung  der  Ortsnamen.  Die  Orte  auf  -brunn 
finden  sich  in  der  wasserärmsten  Gegend,  viele  Ortsnamen  deuten  auf  die  frühere 
Ausdehnung  der  Wälder.  Die  Verteilung  der  Orte  auf  -ing  auf  dem  von  der 
Natur  am  meisten  begünstigten  Ackerboden  läßt  wichtige  Schlüsse  zu,  christliche 
Namen  lassen  eine  spätere  Besiedlung  vermuten.  Durch  Eintragung  von  prä- 
historischen und  römischen  Fundstätten  kann  man  nachweisen,  daß  schon  in 
grauer  Vorzeit  die  gleichen  Gegenden  am  stärksten  besiedelt  waren,  die  es  heute 
noch  sind,  die  drei  Flußtäler  der  Würm,  der  Isar  und  des  Hachinger  Baches. 
Von  größter  Wichtigkeit  für  die  Stadt  sind  die  Straßen,  deren  früherer  Verlauf 
und  deren  Ablenkung  bei  der  Gründung  der  Stadt  anschaulich  dargestellt 
werden  kann. 

Auch  die  neuere  und  neueste  Zeit  bietet  dankbaren  Stoff  für  die  karto- 
graphische Erfassung:  so  lassen  sich  vergleichende  Karten  herstellen,  welche  die 
Bedeutung  der  einzelnen  Bahnlinien  ersehen  lassen.  Aufmerksamkeit  verdient 
die  Grenze  von  zwei  grundverschiedenen  Bauernhaustypen,  die  südlich  von 
München  sich  von  Osten  nach  Westen  zieht.  Eine  schätzenswerte  Aufgabe  scheint 
die  Aufzeichnung  von  Naturdenkmälern,  von  alten  Bäumen,  seltenen  Pflanzen, 
Findlingsblöcken  u.  ä.  zu  sein.  Wenn  auch  solche  Aufzeichnungen  nicht  gleich 
großen  wissenschaftlichen  WTert  haben,  so  regen  sie  die  Jugend  doch  zum  Wandern 
und  Forsehen  an.  Selbst  reizlose  Gegenden  werden  besucht,  wenn  es  dort  et  was 
zu  forschen  gibt.  Berichte  über  derartige  Forschungen  eignen  sich  recht  gut  zu 
Schülervorträgen  in  den  oberen  Klassen.  Das  Endziel  ist  eine  genauere  Kenntnis 
der  Heimat.  Nebenbei  lernt  der  Schüler  die  Karte  auch  zur  Orientierung  ge- 
brauchen, er  gewinnt  Fertigkeit  im  Lesen  der  Zeichensprache.  Es  wird  also  auch 
das  erreicht,  was  militärischen  Kreisen  als  schätzenswertes  Ziel  vorschwebt.  N.  W. 


318 


Veranstaltungen  der  Gesellschaft. 


Allgemeine  Versammlung  am  6.  Februarl  9  1  3  im  Künstlerhaus.  Vor- 
trag des  Herrn  Prof.  Dr.  Karl  Uhlig- Tübingen:  „Forschungsreisen  in  der 
Tropensteppe  an  der  Ostafrikanischen  Bruchstufe",  mit  Lichtbildern. 

1  >ie  große  Ostafrikanische  Bruchstufe  erstreckt  sich  als  Fortsetzung  der 
Westwand  des  großen  Ost  a  frikanischen  Grabens  von  et  wa  2°  südlicher  Breite 
südwärts  bis  zu  etwa  6",  wo  sich  mitten  in  Deutsch-Ostafrika  dieser  gewaltige 
Steilanstieg  allmählich  ganz  verflacht.  Redner  hat  die  nördlichen  Teile  dieses 
Gebietes  vom  Kilimandjarö  und  Meru  westwärts  vordringend  zweimal  besucht. 
Im  Jahre  1904  führte  er  die  Ostafrikanische  Expedition  der  Otto  Winter-Stiftung, 
1910  leitete  er  die  Expedition  des  Ostafrikanischen  Studiensyndikats;  dies  unter 
der  Führung  der  Berliner  Handelsgesellschaft  stehende  Syndikat  hatte  zum  Zweck 
die  Untersuchung  einiger  Mineral-  und  Erzlagerstätten  Ostafrikas;  auch  andere 
Fragen  der  Wirtschaft  und  des  Verkehrs  der  zu  berührenden  Gebiete  sollten 
behandelt  werden. 

Das  Gebiet  am  Fuß  der  Ostafrikanischen  Bruchstufe,  also  östlich  von  ihr, 
bis  gegen  den  Meru  hin,  hat  für  die  tropische  Lage  geringe  Niederschläge, 
mancherorts  kaum  400  mm,  dementsprechend  recht  dürftige  Vegetation.  Es  ge- 
hört zu  der  langen  Nordsüdzone  kleiner  abflußloser  Gebiete,  die  sich  vom  Süd- 
ende des  Roten  Meeres  bis  etwas  über  6°  südl.  Br.  hinzieht.  Die  tiefste 
Stelle  der  vom  Redner  untersuchten  Gegenden  ist  mit  610  m  üb.  d.  M.  die  heiße 
Senke  des  Magad  oder  großen  Natronsees.  Während  der  Weg  von  Osten  her 
sich  allmählich  dorthin  senkt,  geht  es  unmittelbar  westwärts  sehr  steil  empor. 
Die  große  Stufe,  das  Ergebnis  gewaltiger,  ganz  junger  Brüche  und  Verwerfungen, 
hat  maximale  Sprunghöhen  bis  zu  1400  m.  Vielfach  ist  der  Bruch  in  Staffeln 
zerlegt.  Manche  Gründe  sprechen  dafür,  daß  die  Bruchstufe  in  ihrer  Gesamtheit 
eine  Uberschiebung  bedeutet,  die  Staffeln  nur  sekundäre  Erscheinungen  sind. 
Das  untersuchte  Gebiet  fällt  fast  ganz  in  jungvulkanisches  Land,  Deckengüsse, 
die  meist  etwas  älter  sind  als  die  Bruchstufe  und  zentrale  Eruptionen,  zum  Teil 
mit  Bildung  großer  Kegel,  die  teils  älter,  teils  jünger  als  die  Stufe  sind. 

Unter  den  vulkanischen  Erscheinungen  werden  die  vielen  kleinen  parasitären 
Kraterbildungen  am  Fuß  der  großen  Kegel  und  eine  Zahl  von  Explosionskratern 
hervorgehoben,  die  aus  den  die  Ebene  bedeckenden  Tuffmassen  ausgeblasen  worden 
sind.  Beim  ,, Schwarzen  Klotz"  sind  diese  Schichten  nur  aufgebogen  und  zer- 
borsten. Die  aus  der  Tiefe  wie  ein  Geschoß  emporgetriebene  vulkanische  Brcccie 
hat  grade  noch  das  Tageslicht  erreicht.  Die  Besteigungen  des  Oldoinjo  Lengai, 
des  Gottesberges  der  hier  nomadisierenden  Masai,  ergaben,  daß  der  ganze,  2300  m 
(relativ)  hohe  Berg  ein  Tuffkegel  ist.  Eine  jüngste  Kraterbildung  des  Gipfels, 
die  in  eine  versprengte  ältere  eingefügt  ist,  trägt  drei  Boccen,  aus  denen  Dämpfe, 
zeitweise  Sodaschlamm  ausströmen. 

In  den  Magad  münden  eine  Anzahl  kleiner  Flüsse  und  Bäche,  die  teils 
süß,  teils  natronhaltig  sind.  Sehr  reich  an  diesem  Salz  sind  einige  der  heißen 
Quellen,  die  dicht  oberhalb  des  Ufers  hervorbrechen  und  dem  abflußlosen  See 
andauernd  große  Mengen  hauptsächlich  von  kohlensaurem  und  doppeltkohlen- 
saurem Natron  zuführen.  Weite  Flächen  des  Sees  sind  zur  Trockenzeit  Balz- 
schollenfelder, weiß  oder  rötlich.  Die  näheren  Untersuchungen  ergaben  Vorräte 
von  mindestens  70  Millionen  Tonnen. 


Vorträge. 


319 


Das  Gebiet  hat  ein  ungemein  reiches  Tierleben.  Große  Herden  von  Zebras, 
Giraffen.  Gnus  und  anderen  kleineren  Antilopen  vieler  Arten  tummeln  sich  auf 
der  Grasbüschelsteppe,  dem  Löwen  bequeme  Nahrung  bietend.  Überall  kommen 
Nashörner  vor,  vereinzelt  in  randlichem  Sumpf dickicht  das  Flußpferd.  Legionen 
von  Flamingos  und  andern  Vögeln  beleben  die  Lagunen  der  Seefläche.  Die  Be- 
siedelung  ist,  seit  die  Masai  abgezogen  sind,  äußerst  gering.  Redner  zeigt  einige 
Typen  der  gleich  oberhalb  der  Bruchstufe,  nordwestlich  vom  Magad  wohnenden 
Basonjo,  eines  Negerstammes  der  großen  Bantu-Gruppe,  der  möglicherweise  hami- 
tischen  Einschlag  hat.  Die  Leute  leisteten  den  Arbeiten  der  Expeditionen  wert- 
volle Hilfe. 

Abgesehen  von  solchen  und  andern  kleinen  Bevölkerungsinseln  ist  das 
Gebiet  vom  Kilimandjaro  und  Meru  zur  Bruchstufe,  über  die  westwärts  an- 
schließenden Hochländer  bis  zu  den  Landschaften  am  Victoriasee  hin  fast 
menschenleer.  Eine  Fortführung  der  bis  zum  Fuß  der  beiden  genannten  Berg- 
riesen reichenden  sogenannten  Usambarabahn  bis  zum  Victoriasee  würde  die 
Entwicklung  dieser  weiten  Länder  zu  einem  Viehzuchtgebiete  mit  zerstreuten 
Europäeransiedlungen,  die  heute  in  ähnlichen  Ländern  dicht  gedrängt  sitzen,  be- 
deuten. K.  U. 

Allgemeine  Versam  mlung  am  20.  Februar  19  13  im  Künstlerhause. 
Vortrag  des  Herrn  Major  a.  D.  J.  Baumann:  „Vom  alten  und  heutigen 
P  e  r  u  "  mit  Lichtbildern . 

Cristobal  Colon  hatte  1492  eine  neue  Welt  entdeckt.  Überall  stießen  die 
Spanier  auf  Gold,  und  wenn  sie  nach  dessen  Herkunft  fragten,  wiesen  die  Ein- 
geborenen nach  Süden.  Francisco  Pizarro  machte  sich  mit  einer  kleinen  Anzahl 
von  Abenteurern  auf,  dieses  Goldland  zu  suchen  und  zu  erobern.  Nach  großen 
Anstrengungen  und  mehreren  Fehlversuchen  kamen  sie  nach  dem  heutigen  Peru. 
Hier  hatte  das  merkwürdige  Reich  der  Inka  aus  kleinen  Anfängen  einen  ge- 
waltigen Umfang  gewonnen.  Dieser  Staat  der  Sonnenkinder  umfaßte  das  heutige 
Columbien,  Ecuador,  Peru,  Bolivien  und  den  nördlichen  Teil  von  Chile  und  hatte 
eine  vollkommen  kommunistische  Verfassung.  Es  gab  vorzügliche  Straßen,  die 
das  ganze  Land  durchzogen.  Die  Leute  waren  glücklich  und  zufrieden.  —  Dem 
Pizarro  mit  seinen  170  Söldnern  gelang  es,  dank  ihrer  fremdartigen  Erscheinung, 
bis  in  das  Innere  vorzudringen  und  den  König  durch  eine  List  treulos  festzu- 
nehmen Der  Inka  wurde  hingerichtet  und  das  Land  zu  einer  spanischen  Kolonie 
gemacht.  Die  Abenteurer  fanden  ungeheure  Schätze  an  Gold  und  Silber.  — 
Erst  in  unseren  Tagen  ist  man  darauf  gekommen,  daß  die  Inkaperiode  durchaus 
nicht  den  Höhepunkt  der  alten  südamerikanischen  Kultur  bedeute.  Trümmer- 
stätten und  Gräberfunde  in  der  Küstenebene  und  in  den  Hochtälern  des  Gebirges 
bewiesen,  daß  hier  schon  Jahrtausende  vor  den  Inkas  Völker  gelebt  haben,  deren 
Kultur  die  der  Inkas  übertraf.  Es  handelt  sich  um  Indianervölker,  meist  Aimaras 
und  Ketschuas. 

Der  Vortragende,  der  von  der  Magalhäes-Straße  her  nach  Peru  gekommen 
war,  führte  seine  Zuhörer  durch  Wort  und  Bild  an  die  wichtigsten  Plätze  des 
alten  Penis,  zunächst  von  der  sandigen  Küstenebene,  von  Mollendo,  über  die 
Westkordilleren  hinweg  nach  dem  am  Fuße  des  Vulkans  Misti  (5800  m)  gelegenen 
Arequipa.  Von  hier  gehl  eine  Bahn  über  die  von  Hunderttausenden  von  Hamas 


320 


Veranstaltungen  der  Gesellschaft. 


belebte,  sonst  aber  öde  Pirna  (Hochebene)  zum  Titicacasee  (3800  m).  Mit  Schiff 
erreicht  man  das  Südende  und  dann  die  unweit  davon  gelegene  Trümmerstätte 
von  Tiahuanaeo.  das  spätestens  2000  Jahre  vor  unserer  Zeitrechnung  durch 
eine  Wasserkatastrophe  zugrunde  gegangen  ist.  Hier  liegen  ungewöhnlich  große 
und  weit  hergeholte,  vorzüglich  bearbeitete  Steine  aus  hartem  Andesit.  Es  sind 
Monolithe,  darunter  Steine  von  1500—2000  Zentnern.  Der  Glanzpunkt  von 
Tiahuanaeo  ist  aber  das  „Sonnentor"  mit  einem  hochinteressanten  Relief.  — 
Von  hier  gelangte  der  Reisende  zunächst  angesichts  der  endlosen  schneebedeckten 
Anden  kette  über  den  200  km  langen  Titicacasee  und  dann  in  einem  der 
charakteristischen  Hochtäler  nach  der  alten  Königsstadt  Cuzco.  Unterwegs  ent- 
springt bei  La  Raya  in  4300  m  Seehöhe  der  Ucayali,  der  später  ein  mächtiger 
schiffbarer  Fluß  wird,  sich  vor  Iqitos  mit  dem  Marannon  vereinigt  und  nun  den 
Amazonas  bildet. 

Cuzco,  das  die  Spanier  meist  dem  alten  Grundrisse  folgend  auf  den  alten 
unverwüstlichen  Inkamauern  wieder  aufgebaut  haben,  enthält  noch  viele  Er- 
innerungen aus  dem  alten  Reich,  so  die  Mauern  der  Inkapaläste,  des  großen 
Klosters  für  die  Sonnenjungfrauen  und  des  Sonnentempels,  auf  dessen  Grund- 
mauern die  Dominikaner  ihre  Kirche  San  Domingo  errichtet  haben.  Die  Stadt 
wird  von  einem  steilen  Berge  überragt,  der  die  gewaltigen  Mauern  der  Inka- 
festung „Sacsahuamaiv'  trägt.  Vom  Hauptplatze  in  Cuzco  liefen  nach  fünf 
Richtungen  großartige  Straßen  aus,  von  denen  noch  Uberreste  existieren.  Auf 
einer  dieser  Straßen  ritt  der  Vortragende  in  das  60  km  entfernte  Urubambatal, 
um  hier  eine  Grenzfestung  der  alten  Peruaner,  Ollantai  tambo,  und  das  noch 
eine  Tagreise  weiter  entfernte  Sonnenobservatorium  Pisak  aufzusuchen. 

Dann  geleitete  der  Vortragende  seine  Zuhörer  nach  der  Hauptstadt  Lima 
und  deren  Umgebung.  Die  oft  versandete  Küste  ist  hier  fruchtbar,  weil  sie  vom 
Rimac  bewässert  wird.  Überall  sieht  man  darum  hier  künstliche  Hügel,  Huacas, 
mit  Überresten  alter  Wohnstätten,  die  aber  ausschließlich  aus  Lehm  aufgemauert 
sind.  Im  Osten  von  Lima  liegt  die  große  tote  Stadt  Cajam arquilla  und  im 
Norden  das  berühmte  Toten feld  von  Ancon,  zu  dem  die  alten  Peruaner  von 
weit  her  ihre  Toten  getragen  haben,  um  sie  hier  in  Hockstellung  mit  Tüchern 
umwickelt  (Mumienballen)  zu  bestatten.  Der  trockene  Sand  —  hier  regnet  es 
niemals  —  hat  die  Leichen  mumifiziert.  Da  man  den  Toten  in  das  Grab  mit- 
zugeben pflegte,  was  ihnen  im  Leben  notwendig  und  lieb  gewesen  und  was  sie 
im  jenseitigen  Leben  nötig  hatten,  so  sind  diese  Gräber  wichtige  Fundstellen 
für  den  Archäologen  und  Ethnographen.  Von  diesem  Totenfelde,  namentlich 
auch  von  den  Chimugräbern  bei  Trujillo,  stammen  die  besten  Stücke  unserer 
peruanischen  Sammlung,  besonders  vorzüglich  gearbeitete  Gefäße  und  Webereien. 

Von  Lima  reiste  der  Vortragende  auf  der  4800  m  hohen  Gebirgsbahn 
zunächst  nach  Oroya  und  dann  auf  Pferden  auch  noch  über  die  Ostkordilleren 
hinweg  und  vom  eisigen  Passe  „Pucusca  Kaasa"  hinunter  bis  zu  der  überaus 
fruchtbaren  Terra  caliente,  zunächst  in  das  Tal  des  Canchomayo  und  dann 
noch  bis. zum  Flusse  Perene.  Hier  wächst  alles:  Zuckerrohr,  Kaffee,  Kakao. 
Koka  (das  Hauptgenußmittel  der  Indianer)  u.  s.  w.  Dieser  Boden  ist  das  „Gold 
des  heutigen  Perus".  Hier  hat  die  englische  Peruvian  Corporation  500000  ha 
fruchtbarsten  Bodens  in  Besitz  genommen.   Am  Flusse  Perene  traf  der  Reisende 


Vorträge. 


32i 


die  ersten  noch  unzivilierten  Indianer,  Campas,  die  zu  den  Ketschuas  ge- 
hören. 

Unzählige  Milliarden  hatten  die  Spanier  aus  diesem  überaus  reichen  Lande 
weggetragen,  herrührend  von  den  unerschöpflich  scheinenden  Reichtümern  des 
Landes,  vornehmlich  aber  Gold,  Silber,  Guano,  Natronsalpeter  und  Kautschuk. 
Aber  die  Spanier  und  mehr  noch  die  heutigen  Peruaner  haben  so  geldgierig  und 
sinnlos  gewirtschaftet,  daß  1875  der  Staatsbankerott  erklärt  werden  mußte  und 
der  Hauptgläubiger,  die  englische  Peruvian  Corporation,  auf  die  besten  Erträg- 
nisse Beschlag  legen  mußte.  Wie  ein  Hohn  sah  es  sich  darum  an,  wenn  man 
an  den  letzten  Reisetagen  des  Vortragenden  im  ganzen  Lande  acht  Tage  lang  in 
patriotischen  Festen  die  „Independencia"  feierte  d.  i.  die  Erinnerungsfeier  der 
Losreißung  von  spanischer  Herrschaft,  die  am  28.  Juli  1821  erfolgt  ist.  In 
diesen  90  Jahren  reihten  sich  beinahe  ununterbrochen  aneinander  Erhebungen 
ehrgeiziger  Männer,  Unruhen,  Bürgerkriege  und  kleine  und  große  Kriege  mit 
den  Nachbarrepubliken,  welche  Entvölkerung,  Verarmung  Verwilderung  und 
Vorrohung  zur  Folge  hatten.  —  Armes  Goldland!  J.  B. 

Allgemeine  Versammlung  am  6.  März  1913  im  Künstlerhaus. 
Vortrag  des  Herrn  Prof.  Dr.  A.  de  Quervain-Zürich:  ,,Die  Durchquerung 
Grönlands  durch  die  schweizerische  Expedition  1912"  mit  Lichtbildern. 

Der  erste  Vorsitzende  Prof.  von  Drygalski  begrüßt  den  Vortragenden  und 
beglückwünscht  ihn  zu  seinem  Erfolg;  sodann  teilt  er  der  Versammlung  mit,  daß 
S.  K.  H.  Prinz  Rupprecht  das  Ehrenpräsidium  der  Gesellschaft  übernommen 
hat,  das  bisher  ihr  nunmehriger  Protektor,  S.K.H.  Prinzregent  Ludwig  innehatte. 
Sodann  ergreift  der  Vortragende  das  Wort. 

Der  schweizerischen  Grönlandsexpedition  von  1909,  die  an  der  Schwelle  des 
bisher  fast  unbekannten  Inlandeises  umkehren  mußte,  folgte  1912  eine  zweite,  die 
sich  eine  Durchquerung  des  mittleren  Grönlands  zur  Aufgabe  machte  und  erfolg- 
reich war.  Der  Ausgangspunkt  der  zweiten  schweizerischen  Expedition  war  die 
Diskobai  an  der  Westküste  Grönlands,  70°  N.  und  ungefähr  600  Kilometer  nördlich 
von  Nansen  s Route.  Die  Mittel  brachten  mehrere  schweizerische  wissenschaftliche 
Korporationen  auf,  denen  sich  auch  der  Alpen klub  anschloß.  Expeditionsleiter  war 
Univ.ProfessorDr.  A.  deQuervain  -Zürich;  zurExpedition  gehörten  Dr.  med.H  ößli  - 
St.  Moritz,  Ingenieur  Gaule  und  Architekt  Fick-Zürich,  Professor  Merc an  ton  - 
Lausanne,  Dr.  Jost -Bern  und  Dr.  St  ollberg  -  Straßburg.  Am  12.  April  1912 
trat  die  Expedition  in  Kopenhagen  auf  dem  dänischen  Grönlanddampfer  H.  Egede 
die  Ausreise  nach  Holstenborg  an,  wo  der  Küstendampfer  Fox  erwartet  wurde, 
der  die  Expedition  weiter  nach  Norden  brachte.  Fox  war  ein  historisches  Schiff ; 
vor  60  Jahren  machte  es  seine  erste  Fahrt,  um  die  Reste  der  Franklinexpedition 
zu  suchen  ;  auf  der  Rückkehr  nach  Holstenborg  ist  es  im  vorigen  Jahre  gescheitert. 

Die  Wartezeit  wurde  mit  nützlichen  Leibesübungen  und  sonstigen  Vorbe- 
reitungen für  die  Reise  durchs  Innere  Grönlands  verbracht  ;  es  wurden  30  Hunde, 
die  später  die  Gepäckschlittcn  zogen,  angekauft  und  eingefahren,  das  Kajakfahren 
betrieben,  aerologische  und  morphologische  Messungen  vorgenommen.  Nach  zehn- 
tägiger Fahrt  auf  dem  Dampfer  Fox  wurde  am  10.  Juni  der  Ausgangspunkt  der 
Durchquerung  (69°  43'  N)  erreicht.  Bis  zum  20.  Juni  führte  der  Weg  über  die 
unsagbar  traurigen  schwarzen  Randfelsen ;  dann  begann  von  600  Meter  Höhe  aus 


Veranstaltungen  der  Gesellschaft. 


der  Vormarsch  auf  dem  Inlandeis.  Die  grönländischen  Träger,  welche  die  eigen- 
tümliche Gewohnheit  haben,  nur  dann  zu  arbeiten,  wenn  sich  der,  der  sie  be- 
zahlt, mindestens  gleichstark  abplagt  wie  sie,  kehrten  an  der  Eisgrenze  fast  sämt- 
lich um;  zwei  von  ihnen,  die  noch  8  Tage  auszuhalten  versprachen,  überwanden 
nur  zwei  Tage  lang  ihre  Scheu  vor  dem  Eise,  dann  machten  auch  sie  Kehrt, 
Die  ersten  30  bis  40  Kilometer  des  Weges  führten  über  die  schneefreie  Randzone 
des  Inlandeises  mit  zahllosen  wassergefüllten  Löchern,  gewaltigen  Gletscherspalten, 
die  halbtagelange  Umgehungen  notwendig  machten,  und  interessanten  Innenmo- 
ränen. Endlich  war  das  Schneegebiet  erreicht.  Auch  hier  drohten  der  Expedition 
noch  Gefahren;  sie  wäre  in  einem  überschneiten  See  beinahe  umgekommen.  Am 
13.  Juli  wurde  der  höchste  Punkt  des  «Inlandeises  (2500  Meter)  erreicht,  am 
17.  Juli  noch  unbekanntes  Gebirgsland  an  der  Ostküste  gesichtet  und  am  20.  Juli 
der  Ostrand  Grönlands  erreicht.  In  Kajaks,  die  in  einem  für  die  Expedition  hier 
angelegten  Depot  vorgefunden  wurden,  wurde  der  Rest  der  Reise  nach  Angmag- 
salik  zurückgelegt.  Vorher  mußten  die  Hunde,  deren  Ausdauer  mit  die  glückliche 
Ausführung  der  Forschungsreise  zu  danken  ist,  nach  einer  der  dänischen  Regierung 
gegenüber  eingegangenen  Verpflichtung  getötet  werden ;  dieses  Verlangen  wurde 
beim  Ankauf  der  Hunde  gestellt,  weil  man  die  Verschleppung  einer  Hundekrank- 
heit von  der  Westküste  an  die  Ostküste  verhindern  wollte.  Einen  Hund  ,  den 
man  über  eine  unbewohnte  Insel  aufs  Schiff  zu  bringen  hoffte,  ließ  man  am 
Leben;  er  war  aber  nicht  zum  Mitgehen  zu  bewegen,  verweigerte  die  Nahrungs- 
aufnahme und  blieb  bei  seinen  toten  Kameraden  zurück.  Von  Angmagsalik  aus 
erfolgte  nach  einer  reichen  Sammlung  anthropologischer  Materialien  am  28.  August 
zur  See  die  Rückreise. 

Die  vorliegenden  Resultate  der  Expedition  erlauben  schon  jetzt  die  Fest- 
stellung, daß  das  schweizerische  Profil,  wiewohl  um  die  Hälfte  länger  als  das 
Nansens,  hinter  diesem  um  200  Meter  an  Höhe  zurückbleibt.  Die  Vermutung, 
daß  das  Inlandeis  mit  seiner  Breite  ansteigt,  trifft  also  nicht  zu.  Der  höchste 
Punkt  stellt  eine  ausgeprägte  Windscheide  zwischen  der  West-  und  Ostküste  dar. 
Die  tiefste  Temperatur  betrug  —22  Grad.  Auffallend  ist  an  der  Ostküste  Grön- 
lands die  hohe  Anstauung  durch  die  Randgebirge,  deren  höchste  Erhebung,  der 
,,Mont  Forel",  nach  vorläufiger  Berechnung  bis  2760  Meter  ansteigt. 

Die  Wanderung  durch  das  Innere  Grönlands  hatte  gar  nichts  Niederdrücken- 
des; die  monotone  Wüste  absoluten  Todes,  die  ungeheure  Einsamkeit  hat  etwas 
unaussprechlich  Großartiges  an  sich,  das  man  nicht  schildern,  das  man  nur 
erleben  kann.  Die  Grönländer  an  der  Ostküste,  die  zu  mehreren  Familien  in 
einem  Zelt  wohnen  —  daß  man  von  den  vielen  Frauen  und  Kindern,  die  da 
zusammenhausen,  nie  ein  Schimpfwort,  ja  nicht  einmal  ein  lautes  Wort  hört,  darf 
besonders  hervorgehoben  werden  —  glaubten  nicht,  daß  es  der  Expedition  gelingen 
werde,  die  700  Kilometer  weite  Eiswüste  zu  durchqueren :  sie  empfingen  die  Ex- 
pedition mit  lautem  Jubel.  (Nach  dem  Bericht  des  Vortragenden  in  der  Münch. - 
Augsb.  Abendzeitung  Nr.  65,  7.  März  1913). 

Allgemeine  Versammlung  am  13.  März  1913  im  Künstlerhaus. 
Vortrag  des  Herrn  A.  v.  Schultz-Gießen:  „Über  meine  letzte  Expedition 
nach  dem  Hochland  Pamir,  Zentralasien"  mit  Lichtbildern. 

Am  Knotenpunkt  der  gewaltigsten  Ketten  Asiens  Tien-schan,  Kuen-lun. 


Vorträge. 


323 


Himalaya  und  Hindukusch  erhebt  sich  in  3500  m  Seehöhe  das  Hochland  Pamir. 
Nach  seiner  Lage  im  Kontinent  gehört  dieses  rund  100000  qkm  große  Gebiet  in 
seinem  östlichen  Teil  dem  zentralen,  abflußlosen,  —  in  seinem  westlichen  dem 
peripherischen,  einen  Abfluß  besitzenden  Teile  Asiens  an.  Die  gewaltigen  Auf- 
faltungen des  Mus-tag-Himalaya  und  Kuen-lun  im  östlichen  Pamir,  die  Ketten 
von  durchschnittlich  5—6000  m  Kammhöhe  bilden,  erzeugen  so  gute  Konden- 
satoren der  feuchten,  westlichen  Luftströmungen,  daß  sie  lebenskräftigen  Fluß- 
läufen die  nötige  Nahrung  geben  können.  Es  entwickelten  sich  somit  auch  hier 
im  morphologischen  Sinne  peripherische,  abfließende  Gebiete,  also  Landschaften, 
aus  denen  der  Schutt  hinausbefördert  werden  kann  und  die  durch  diesen  Um- 
stand ein  frisches,  alpines  Aussehen  ihres  reich  gegliederten  Reliefs  erhalten.  Im 
Gegensatz  zu  ihnen  und  den  westlichen  tiefeingeschnittenen  Tälern  des  Pamir, 
also  seinen  morphologisch  peripheren  Gebieten  steht  der  innere,  zentrale  Pamir 
Obwohl  größtenteils  ebenfalls  wie  der  Westen  von  den  Quellflüssen  des  Amu- 
darja entwässert  ,  besitzt  er  durchweg  den  Typus  abflußloser  zentraler  Land- 
schaften, da  erst  in  geologisch  jüngster  Zeit  die  rückwärtsschreitende  Erosion  von 
Westen  her  ihn  angegriffen  hat.  Wirkung  von  Insolation  und  Spaltenfrost  läßt 
die  Berge  schnell  verwittern.  Der  Schutt  hüllt  sie  ein,  dringt  in  die  Depres- 
sionen hinaus  und  kann  nicht  im  Gegensatz  zu  den  einen  guten  Abfluß  be- 
sitzenden Landschaften  von  den  sich  mühsam  durchringenden  Bächen  hinaus- 
geschafft werden.  Im  zentralen  Pamir  somit  vorherrschende  Einebnung,  im 
peripheren  Zertalung.  Im  ersteren  flache  Sohlen  oder  Muldentäler  und  weite 
zum  Teil  mit  Seen  erfüllte  Becken,  in  letzterem  enge  bis  1500  m  herabsteigende 
Kerb-  und  Sohlentäler.  Die  Aufschüttungs- und  Ausräumungsformen  von  früheren, 
nachweisbar  2,  Vereisungen  spielen  im  Landschaftsbild  des  Pamir  eine  beträcht- 
liche Rolle :  im  peripheren  —  U-Täler,  Kare,  Moränenwälle,  im  zentralen  außer- 
dem noch  weite  Grundmoränenlandschaften.  Durch  Quellen  erzeugte  Eisfelder 
in  einigen  etwa  4000  m  hohen  Tälern  treten  auf.  Die  Schneegrenze  liegt  heute 
rund  500  m  über  der  tiefsten  eiszeitlichen  in  durchschnittlich  4500  m.  Ein  An- 
steigen derselben  von  W.  nach  O.  und  von  S.  nach  N.  ergibt  sich  aus  der  Lage 
des  Pamir  im  Kontinent.  Die  heutigen  Gletscher  sind  stark  zurückgegangen, 
einige  zeigen  erneutes  Vorrücken  und  Aufwölben  ihrer  Zungen.  Die  fluviatilen 
Ablagerungen  sind  in  Form  von  Terrassen  besonders  im  peripheren  Gebiet  gut 
erhalten;  sie  ordnen  sich  in  4  Gruppen  ein,  wobei  die  höchsten  durchschnittlich 
150  m  über  der  heutigen  Talsohle  liegen.  Im  zentralen  Pamir  sind  sie  seltener 
erhalten.  Gut  gerundete  Gerolle  weisen  auf  ihre  einstige  Höhe  und  ihren  Ver- 
lauf hin. 

Der  zentrale  Pamir  liegt  durchweg  über  der  Grenze  des  Baumwuchses: 
nur  spärliche  Kräuter  und  Gräser  gedeihen  und  ermöglichen  den  nomadisierenden 
mongolischen  Kirgisen  mit  ihren  Schaf-  und  Ziegenherden  ihr  Leben  zu  fristen. 
Das  zusammenlegbare,  runde  Filzzelt,  die  Jurte,  wird  auf  Kamelen,  Yaks  oder 
Pferden  von  den  für  jede  Familie  bestimmten  Sommerweiden  nach  den  ge- 
schützteren Winterplätzen  transportiert.  Die  Nomaden  leben  vorwiegend  von 
den  Milchprodukten  ihrer  Tiere,  Fleisch  wird  nur  bei  besonderen  Gelegenheiten 
gegessen.  Im  Winter  ersetzt  die  Jagd  auf  Wildschafe  die  ausfallende  Quantitäl 
der  Milch.    Im  peripheren,  tiefer  gelegenen,  mit  Gestrüppwäldern  und  reicherer 


324 


Veranstaltungen  der  Gesellschaft. 


Vegetation  ausgezeichneten  Pamir  wird  es  ansässigen  Tadschik  arischen  Blutes 
möglich,  die  Terrassen  und  Schuttkegel  mit  Hilfe  künstlicher  Bewässerung  zum 
Ackerbau  nutzbar  zu  machen.  Diese  entlegenen  Hochtäler  in  der  Nähe  der  Durch- 
gangspforte zwischen  West-  und  Ostasien  haben  im  kriegerischen  Gewoge  der 
Völker  als  beliebter  Zufluchtsort  gedient.  Die  arische  Bevölkerung  hat  hier  ihren 
Typus  auffallend  rein  erhalten.  Das  Studium  der  fast  ausschließlich  in  einer 
Holzkultur  lebenden  Pamirtadschik  gibt  Aufschlüsse  über  alte  indogermanische 
Knlt  Urzustände. 

Der  ganze  Pamir  ist  von  etwra  30000  Tadschik  und  3000  Kirgisen  be- 
wohnt. Wirtschaftlich  ist  er  ganz  ohne  Bedeutung.  Rußland  hat  sich  seinen 
größten  Teil  angeeignet,  um  eine  Zugangspforte  nach  Indien  zu  haben.  1895  hat 
es  aber  England  durchgesetzt,  die  strategische  Bedeutung  des  Pamir  für  Rußland 
fast  illusorisch  zu  machen.  Indem  nämlich  eine  schmale  Zone  neutralen  Gebietes, 
nominell  Afghanistan  gehörig,  zwischen  die  russischen  und  englischen  Besitzungen 
geschoben  wurde,  gingen  die  Pässe  des  Hindukusch  für  Rußland  verloren.  Nicht 
mehr  Erfolg  hatte  die  russische  Diplomatie  im  Osten  des  Pamirs,  wo  sie,  aus 
Unkenntnis  des  Landes,  den  einzigen  bequem  nach  Indien  führenden  Weg,  auf 
englischen  Druck  hin,  China  überließ.  Die  ursprünglich  drohend  nach  Indien 
hingeschobene  Faust  ist  ein  zweckloser  Stumpf  geworden,  der  durch  die  Unter- 
haltung der  Militärs  tat  ionen  Unsummen  verschlingt.  A.  v.  Sch. 

Allgemeine  Versammlung  am  3.  April  1913  im  Künstlerhaus. 
Voitrag  von  Herrn  Prof.  Dr.  Willi  Ule-Rostock  über:  „Rio  de  Janeiro  und 
weitere  Umgebung"  mit  Lichtbildern. 

Das  brasilianische  Hochland  stößt  im  Südosten  unmittelbar  an  das  Meer 
und  bildet  auf  der  Strecke  von  Kabo  Frio  bis  etwa  Santos  eine  hohe  Steilküste, 
die  wiederholt  von  tiefeinschneidenden  Buchten  unterbrochen  wird.  An  einer 
solchen  Bucht  liegt  Rio  de  Janeiro.  Ein  schmaler  Eingang,  bewacht  von  dem 
Zuckerhut,  führt  in  eine  ausgedehnte,  viel  verzweigte  Bucht,  an  deren  östlicher 
Seite  sich  Rio  de  Janeiro  erhebt.  Die  überaus  herrliche  Lage  der  Stadt  wird 
mit  Recht  von  allen  Reisenden  gepriesen.  AVunderbar  greifen  hier  ineinander 
bewaldete  Berge,  Häuserreihen  und  Wasserflächen.  Dazu  kommt  dann  noch  die 
tropische  Natur  mit  der  üppigen,  an  Palmen  reichen  Vegetation  und  schließlich 
auch  noch  die  Kunst  des  Menschen,  durch  deren  Werke  die  natürliche  Schön- 
heit des  Landschaftsbildes  noch  gehoben  wird.  Rio  de  Janeiro  ist  heute  eine 
Weltstadt  mit  regem  Leben,  mit  großartigen  Anlagen,  imponierenden  Straßen 
und  prächtigen  Gebäuden.  In  der  Bevölkerung  tritt  der  Neger  im  Vergleich  zu 
den  nordbrasilianischen  Städten  zurück,  sie  wohnen  vielfach  in  ganz  primitiven 
Hütten  auf  den  Bergen,  die  sich  mitten  in  der  Stadt  erheben.  Die  Stadt  steigt 
aus  den  Niederungen  überall  auch  hinauf  in  die  Berge  und  die  aus  dem  dunklen 
Wald  hervorleuchtenden  Villen  geben  der  Landschaft  noch  einen  besonderen  Reiz. 
Überwältigend  schön  ist  dann  umgekehrt  der  Blick  von  jenen  Höhen  aus  über 
die  Stadt,  über  die  sie  umrahmenden  Berge  und  die  Bai.  Bei  der  Wanderung 
entzückt  den  Fremden  immer  von  neuem  wieder  die  tropische  Vegetation.  Man 
kann  sie  auch  bewundern  in  dem  berühmten  botanischen  Garten,  der  allerdings 
in  vieler  Hinsicht  sehr  verwahrlost  ist.  Neben  der  Vegetation  fesselt  den  Wanderer 
auch  die  großartige  Berglandschaft.  Die  Stadt  ist  rings  umgeben  von  den  Berg- 


Vorträge. 


325 


zügeln  der  Serra  do  Mar,  im  wesentlichen  mit  Bergformen,  die  denen  unserer 
Mittelgebirge  gleichen,  nur  milder  und  vielfach  mannigfaltiger.  Und  dazwischen 
dann  auch  Gipfel  in  fremdartiger  Gestalt,  wovon  der  Zuckerhut  am  Eingang  des 
Hafens  von  Rio  de  Janeiro  uns  ein  Beispiel  bietet.  Wir  finden  sie  mehrfach, 
namentlich  in  dem  sogenannten  Orgelgebirge  bei  Theresopolis,  während  Petropolis 
mehr  von  einer  mitteldeutschen  Berglandschaft  umgeben  wird.  Die  zuckerhut- 
förmigen  Gipfel  sind  offenbar  das  Produkt  sehr  langandauernder  und  starker 
Denudation  und  Erosion,  sie  sind  als  die  härtesten  Kerne  aus  dem  steil  auf- 
gerichteten Gestein  herausgearbeitet.  Spuren  starker  Erosion  trifft  man  auch 
überall  im  Innern  des  brasilianischen  Berglandes  längs  der  Flußtäler.  Das  Hoch- 
land ist  dort  vielfach  aufgelöst  in  lauter  einzelne  Berge,  deren  Gipfelhöhe  noch 
deutlich  das  gemeinsame  ursprüngliche  Niveau  der  Hochfläche  erkennen  läßt. 
Auf  größerer  Höhe  wird  aber  das  Bild  der  Berglandschaft  wieder  ein  anderes. 
Dort  fehlt  vor  allem  der  Latent,  der  in  den  tieferen  Regionen  alles  Gestein  be- 
deckt und  wohl  deren  milde  Formen  mitbedingt.  Am  Ttakolumi  bei  der  Berg- 
stadt Ouro  Preto  im  Staate  Minas  Geraes  bilden  die  höheren  Partien  wildzerrissene 
Felsen  mit  den  deutlichen  Merkmalen  starker  chemischer  Erosion.  Noch  groß- 
artiger tritt  aber  diese  Erscheinung  hervor  an  dem  Itatiaja,  dem  höchsten  Berg 
Brasiliens.  Hier  herrscht  etwa  von  2000  m  an  eine  wilde  Felslandschaft,  die  an 
die  Dolomiten  der  Alpen  erinnert.  Die  höchste  Erhebung  bilden  die  Agulhas 
negras,  d.  h.  Schwarze  Nadeln.  Der  Fels  ist  hier  wie  in  den  Karren  der  Kalk- 
alpen tief  durchfurcht  und  zum  Teil  geradezu  in  einzelne  Nadeln  aufgelöst. 
Schroff  steigen  die  Agulhas  negras  als  eine  etwa  600  m  hohe  Masse  empor. 
Der  Aufstieg  erfolgt  durch  einen  der  Kamine  und  ist  nur  unter  Benutzung  eines 
Seiles  möglich.  Überall  zeigt  das  Gestein  die  Spuren  chemischer  Erosion,  seine 
Oberfläche  ist  rauh  und  reich  an  Rillen  und  rundlichen  Löchern,  in  denen  das 
im  Sommer  fallende  Regenwasser  chemisch  und  mechanisch  zugleich  arbeitet.  U. 

Allgemeine  Versammlung  am  17.  April  1913  im  Künsterhaus. 
Herr  Privatdozent  Dr.  C.  Obst- Marburg  spricht  über  „Die  Steppenländer 
des  nordöstlichen  Afrika  und  ihre  Bewohner"  mit  Lichtbildern  und 
musikalischen  Reproduktionen . 

Die  Landschaften,  die  der  Vortragende  seinen  Hörern  schilderte,  bilden 
das  Südende  einer  riesigen  Trümmerzone,  die  sich  von  Palästina  her  über  Rotes 
Meer,  Abessinien  und  Britisch-Ostafrika  bis  hierher  erstreckt.  Durch  gewaltige, 
vielfach  grabenförmige  Einbrüche  der  Erdrinde  ist  eine  riesige,  hier  und  dort 
mit  Inselbergen  besetzte  Hochfläche  zerstückelt  und  zerschnitten  worden. 

Die  Reise  führte  zunächst  von  der  Militärstation  Kilimatinde  nach  Norden 
in  die  Landschaft  Tum,  deren  Oberfläche  noch  ganz  den  Charakter  jener  nahezu 
ebenen  Hochfläche  trägt.  Eine  Reihe  sehr  instruktiver  Lichtbilder  zeigte  die 
typische  „ Fasteben en"-Gestalt  des  Landes,  das  zum  großen  Teil  eine  weite  unab- 
sehbare Gras-  und  Buschsteppe  darstellt.  Von  den  Bewohnern,  den  Wanjaturu, 
gaben  Lichtbilder  und  phonographische  Vorführungen  ihrer  charakteristischen 
Gesänge  einen  sehr  anschaulichen  Begriff. 

Von  Tum  aus  durchstreifte  die  Expedition  die  westlich  und  nordwestlich 
daran  angrenzenden  Landschaften.  Hier  leben  die  vom  Vortragenden  als  erst  cm 
Europäer  geschauten  Wakindiga,  ein  einzig  kleiner  Volksstamm  (ca.  120  Seelen), 


326 


Veranstaltungen  der  Gesellschaft. 


der,  auf  denkbar  niedrigster  Kulturstufe  stehend,  als  scheue  Jägernomaden  die 
Buschlandschaften  zwischen  Njarasa-  und  Hohenlohe- Graben  durchstreift,  und 
durch  seine  eigentümliche  Schnalzlaut-Sprache  auf  bisher  unbekannte  Beziehungen 
zu  den  südafrikanischen  Buschmännern  hinweist.  Von  dem  Gesang  dieses  Re- 
likt envölkchens  gab  der  Vortragende  ebenfalls  phonographische  Proben. 

In  der  Landschaft  Iramba  lernte  der  Redner  den  überaus  interessanten 
Sonnenkultus  der  Wairamba  und  Waissansu  kennen.  Alle  Phasen  dieses  Kultus 
wurden  durch  Lichtbilder  veranschaulicht,  so  daß  man  einen  guten  Begriff  von 
diesem  bisher  völlig  unbekannten,  stellenweise  so  merkwürdig  an  das  Abendmahl 
der  christlichen  Kirchen  erinnernden  Bitt-  und  Sühneopfer  erhielt. 

Nach  Turn  zurückgekehrt,  führte  Dr.  Obst  die  Zuhörer  nunmehr  nach 
Osten  und  schilderte  Land  und  Leute  von  Irangi,  Uwassi,  Ufiomi  und  Ussandaui. 
Die  Wassandaui,  bei  denen  Dr.  Obst  zum  Schluß  ausführlich  verweilte,  sind 
gleich  den  Wakindiga  ein  Schnalzen  sprechendes  Volk.  Sie  wohnten  einst  gleich- 
falls in  der  Nähe  des  Njarasa,  wanderten  dann  von  hier  über  Tum  in  ihre  heutigen 
Gebiete  ein  und  nahmen  hier  schließlich  die  Gewohnheiten  ihrer  Nachbarn  an : 
aus  einem  Volk  von  Jägernomaden  wurden  Ackerbauer,  die  allmählich  auch  in 
dem  Hausbau  und  vielen  anderen  ethnographischen  Eigentümlichkeiten  dem  Bei- 
spiel ihrer  Nachbarn  nacheiferten,  indes  durch  ihre  Waffen,  eine  altertümliche, 
nur  noch  vereinzelt  anzutreffende  Hüttenform  und  vor  allem  durch  ihre  Sprache 
noch  heute  die  Zusammengehörigkeit  mit  den  Wakindiga  verraten. 

Erwähnt  sei  endlich  die  von  Dr.  Obst  notgedrungen  sehr  knapp  gehaltene 
Theorie  über  die  Entstehung  der  ostafrikanischen  ,, Fastebene"  und  ihrer  Insel- 
berge. Er  vertritt  die  Anschauung,  daß  die  Einebnung  des  Landes  im  wesent- 
lichen unter  den  heutigen  klimatischen  Verhältnissen  von  der  klimatisch  abge- 
wandelten Erosion  des  fließenden  Wassers  besorgt  wurde.  Die  Inselberge  sind 
hervorgegangen  aus  der  Zerstörung  einst  größerer  Massive  durch  die  Erosion. 
Die  Inselberglandschaft  ist  nach  seiner  Ansicht  nicht  das  Endziel  eines  besonderen 
Zyklus,  sondern  ein  Stadium,  eine  vorübergehende  Phase  eines  Erosionszyklus, 
der  mit  der  Zerstörung  eines  Gebirgslandes  beginnt  und  mit  der  völligen  Ein- 
ebnung des  Landes  abschließt.  Derselbe  Prozeß,  der  die  Inselberge  schuf,  arbeitet 
auch  an  ihrer  Zerstörung.  E.  O. 

Allgemeine  Versammlung  am  29.  April  1913  im  Künstlerhäus. 
Herr  Major  Ad.  Lammerer  und  Herr  Prof.  Dr.  Schulten -Erlangen :  „Über 
die  Ausgrabungen  in  Numantia'*.  (Vgl.  Intern.  Monatsschrift  f.  Wiss.. 
Kunst  u.  Technik.  Jahrg.  7,  Nr.  4,  1913.) 

Der  Vorsitzende  gibt,  bevor  er  den  Vortragenden  das  Wort  erteilt,  bekannt, 
daß  Herrn  Prof.  Rothpietz  für  seine  Verdienste  um  die  bayerische  Landes- 
kunde anläßlich  seines  GG.  Geburtstages  die  silberne  Prinz  Ludwig-Medaille 
verliehen  wurde. 


Bücherbesprechuugen  und  Anzeigen. 


827 


Bücherbesprechuugen  und  Anzeigen. 

E.  Kayser:  Lehrbuch  der  Geologie.  II.  Teil:  Geologische  For- 
mationskunde. 5.  Aufl.  VIII  u.  852  S.,  mit  190  Textfiguren  und 
97  Versteinerungstafeln.  Stuttgart  1913,  Ferd.  Enke,  Preis  Mk.  22.—. 

Dieses  bewährte  Werk  ist  das  beste  und  vielseitigste  Geologielehrbuch 
deutscher  Sprache.  Es  dient  nur  dem  wissenschaftlichen  Gebrauch,  verfolgt 
keine  populären  Nebenzwecke  —  was  heutzutage  jeweils  besonders  hervorgehoben 
werden  muß  —  und  vermeidet  daher  alle  nicht  streng  sachlichen  Erörterungen. 

Für  die  Abfassung  eines  Lehrbuches  sind  zwei  Standpunkte  denkbar:  ent- 
weder durchdringt  der  Autor  den  ganzen  Tatsachen reichtum  mit  anerkannten 
oder  selbständig  gewonnenen  neuen  Ideen,  sucht  also  „Schule"  zu  machen;  oder 
er  bringt  den  Stoff  im  wesentlichen  referierend.  Es  ist  interessant,  daß  das  beste 
derzeitige  französische  Geologielehrbuch  (Traite  de  Geologie  von  E.  Hang)  jenen, 
das  vorliegende  beste  deutsche  Werk  diesen  Standpunkt  einnimmt. 

Weun  man  die  früheren  Auflagen  mit  dieser  neuesten  vergleicht,  sieht  man 
darin  den  raschen  Fortschritt  der  geologischen  Stratigraphie  sich  widerspiegeln. 
Welche  Ausdehnung  nimmt  jetzt  z.  B.  der  Abschnitt  über  das  Algonkium  ein, 
eine  Formation,  über  die  noch  vor  wenigen  Jahren  kaum  etwas  stratigraphisch 
Interessantes  zu  sagen  war  und  die  man  zusammen  mit  dem  kristallinischen 
Archaikum  ruhig  auf  sich  beruhen  ließ,  während  sich  heute  schon  verschwommene 
Umrisse  von  Festlandskernen  und  Details,  wie  Transgressionskonglomerate,  Eis- 
ablagerungen, Gebirgsfaltenzüge  und  vielleicht  Wüstenbildungen  darin  nach- 
weisen lassen.  Oder  man  vergleiche,  wie  in  der  Erstauflage  noch  mit  Zögern 
die  spätpaläozoische  Vereisung  der  Südhemisphäre  erörtert  wurde  und  sehe  da- 
gegen, was  in  der  vorigen  und  in  dieser  Auflage  nicht  nur  über  die  Ausdehnung 
dieser  jüngeren,  sondern  auch  über  eine  vielleicht  nicht  minder  ausgedehnte 
kambrische  gesagt  wird.  Man  lese  in  früheren  Auflagen  die  Vorkommen  der 
einzelnen  Formationsstufen  in  fernen  Ländern  nach  und  vergleiche  damit,  was 
wir  jetzt  von  solchen  Vorkommen  wissen  und  man  wird  unschwer  den  Fortschritt 
erkennen. 

Es  ist  nicht  nur  ein  außerordentlich  reiches  Material,  sondern  vor  allem 
auch  das  Wesentliche  unseres  stratigraphischen  Wissens,  da  hier  vermittelt 
und  durch  die  seit  der  letzten  Auflage  eingeführten  Kärtchen  gelegentlich  auch 
paläogeographisch  veranschaulicht  wird.  Der  Abschnitt  über  das  Paläozoikum 
ist  wohl  der  ausgeglichenste  Teil  des  Buches;  man  weiß,  daß  hier  der  Verfasser 
—  selbst  Spezialist  —  mit  umfassendstem  Wissen  und  darauf  fußendem  vollendetem 
Urteil  schreibt  und  deshalb  auch  in  den  ihm  aus  unmittelbarer  Anschauung 
etwa  nicht  bekannten  fremdländischen  Vorkommen  Allgemeines  und  Einzelnes 
seiner  Bedeutung  nach  behandelt.  Es  war  von  ihm  ein  glücklicher  Gedanke, 
die  Durcharbeitung  einzelner  Abschnitte  des  Mesozoikums  und  Känozoiknms,  die 
seiner  Lebensarbeit  fernerstchen,  einem  anderen  Spezialisten  zur  Durchsicht  an- 
zuvertrauen. Fehlt  auch  hier  die  stets  bessernde  Hand  des  Autors  seihst  nicht, 
so  würde  es  doch  zur  allseitigen  Vollendung  beitragen,  wenn  auch  noch  andere 
Kapitel,  wie  etwa  das  alpine  Mesozoikum  und  der  ausländische  Jura,  in  einer 
folgenden  Auflage  von  Spezialkennern  ausgefeilt  würden. 

Man  darf  erwarten,  daß,  so  wie  bisher  von  Auflage  zu  Auflage,  in  Zu- 
Mittcil.  .1.  Geogr.  Ges.  München.    Bd.  VIII.    3.  lieft.    1913".  21 


328  Bücherbesprechungen  und  Anzeigen. 

kunft  auch  noch  die  letzten,  teilweise  noch  aus  der  ersten  Auflage  stammenden, 
teilweise  später  hinzugekommenen  uncharakteristischen  Fossilfiguren  und  -holz- 
schnitte  beseitigt  und  durch  geeignetere  ersetzt  werden.  So  auf  den  Tafeln  zur 
alpinen  Trias:  Ptychites  Studeri,  Cardita  crenata,  Pachycardia  rugosa,  Gonodon 
Mellingi,  Tropites  subbullatus ;  auf  den  Juratafeln  :  Psiloceras  planorbis,  Rhyncho- 
nella  rimosa,  Cucullaea  Hersilia,  Oppelia  tenuilobata  —  die  übrigens  als  Leit- 
fossil am  besten  ganz  verschwinden  würde  — ,  Peltoceras  bimammatum.  Die  Er- 
setzung dieser  Figuren  würde  die  Brauchbarkeit  der  Tafeln  auch  zur  Fossil- 
bestimmung erhöhen.  Wenn  schließlich  der  Holzschnitt  Fig.  90  (Kreuzschichtung 
im  Buntsandstein)  durch  eine  Originalphotographie  verdrängt  und  der  unnatür- 
liche Rhamphorhynchus  (Fig.  115)  durch  die  neue  Rekonstruktion  Stromer's 
ersetzt  würde,  ließe  sich  gegen  die  Ausstattung  des  Werkes  kein  Einwand  mehr 
erheben.  Sehr  erfreulich  ist  in  dieser  Hinsicht,  daß  nunmehr  auch  die  alte 
Neumayrsche  Jura- Erdkarte  verschwunden  und  durch  die  Uhligsche  Karte 
der  Faunenprovinzen  ersetzt  ist. 

Bei  einem  Gebiet,  wie  dem  in  Kaysers  Lehrbuch  behandelten,  das  für 
den  Einzelforscher  in  bezug  auf  die  Qualität  des  Stoffes  unübersehbar  geworden 
ist,  das  sich  von  Jahr  zu  Jahr  auch  innerlich  mehr  differenziert  und  ununter- 
brochen in  vielen  Teilen  neue  Beleuchtung  erfährt,  so  daß  der  Stoff  vielfach 
durchaus  subjektiv  ausgewählt  werden  muß,  wird  man  vernünftigerweise  nicht 
von  jedem  Abschnitt  eine  dem  Spezialisten  ganz  und  gar  konvenierende  Dar- 
stellung voraussetzen  können ;  das  ist  nach  der  Natur  der  Sache  unmöglich.  Die 
erste  Auflage  erschien  zu  einer  Zeit,  als  das  Gebiet  noch  leichter  übersehbar 
war.  Dies  und  der  Umstand,  daß  der  Verfasser  selbst  mit  seiner  Wissenschaft 
in  die  Neuzeit  hereingewachsen  ist,  von  Auflage  zu  Auflage  bessern  konnte, 
selbst  in  Spezialabhandluugen  tätig  an  der  Mehrung  des  Wissens  mitarbeitend, 
darauf  beruht  eben  die  derzeitige  große  innere  Vollendung  des  Buches. 

Würde  sich  der  Verlag  entschließen  können,  den  Preis  für  folgende  Auflagen 
zu  reduzieren,  wie  das  meines  Wissens  anderwärts  bei  Neuausgaben  von  Lehr- 
büchern oft  geschieht,  so  würde  das  der  weiteren  Verbreitung  des  Buches  nur 
zugute  kommen  und  der  Gewinnausfall  am  Einzelexemplar  wohl  durch  den 
größeren  Absatz,  gerade  unter  Studierenden,  wieder  ausgeglichen  werden. 

E.  Dacque. 

Carl  Küchler:  Die  Färöer.  Studien  und  Wanderfahrten.  XVII  u.  302  S. 

mit  lOO  lilustrat.  u.  1  K.,  München  1913.  Georg  Müller.  8°,  geh.  Mk.  7.— , 

eleg.  geb.  Mk.  8.50. 
Seitdem  Vergnügungsdampfer  auf  allsommerlichen  Island-Spitzbergen-Fahrten 
die  Färöer  anlaufen,  ist  diese  merkwürdige  Inselgruppe  ihrer  bisherigen  Eiusam- 
heit  entrückt  und  in  den  Bereich  des  allgemeinen  Interesses  gezogen  worden. 
Die  trefflichen  Arbeiten  Rudolphis  vor  allem  (Ztschr.  d.  Ges.  f.  Erdkde. 
Berlin  1913,  Heft  3  u.  4  u.  Geogr.  Rundsch.  1913,  Heft9ff.),  sowie  vorliegendos 
BuchKüchlers  beweisen,  daß  die  wissenschaftliche  und  touristische  Erschließung 
der  Färöer,  mit  der  sich  bisher  fast  nur  Nordgermanen  und  Engländer  befaßten, 
auch  in  der  deutschen  Literatur  ein  Echo  findet.  Küchler,  schon  durch  seine 
Reisewerke  über  Island  bekannt,  gibt  uns  in  seinem  neuesten  Buch  eine  ein- 
gehende Schilderung  seiner   hauptsächlich  im  Sommer  1911  unternommenen 


Bücherbesprechungen  und  Anzeigen. 


829 


Reisen  auf  den  Färöern.  In  dem  Bestreben  möglichst  volkstümlich  zu  bleiben 
und  jedem  Aufklärung  suchenden  Reisenden  einen  anregenden  Lesestoff  zu  bieten, 
konnte  und  wollte  der  Verf.  keine  wissenschaftliche  Landeskunde  der  Inseln 
-  die  trotz  aller  Vorarbeiten  und  Einzeluntersuchungen  noch  aussteht  —  geben. 
So  beschränkt  er  sich  lediglich  auf  die  freilich  sehr  ausführliche  Darstellung 
seiner  eigenen  Wanderungen  und  Streifzüge  durch  die  einzelnen  Eilande.  Sechs 
Kapitel  suchen  den  Stoff  zu  bewältigen.  Von  diesen  bietet  das  erste  Kapitel 
noch  am  meisten  wissenschaftlichen  Gehalt.  Hier  werden  wir  nach  kurzer 
Schilderung  der  Entstehung  der  Inselgruppe,  ihrer  Geologie  und  Orographie, 
mit  Pflanzenwuchs,  Klima  und  Niederschlagsverhältnissen  bekannt  gemacht,  so- 
wie mit  der  (an  der  Hand  des  sogen.  „Flateyarbök"  anschaulich  dargelegten) 
Geschichte  der  Entdeckung  und  Besiedlung  durch  die  Norweger.  In  den  fünf 
folgenden  Kapiteln  erhalten  wir  die  Beschreibung  der  einzelnen  Siedelungen  und 
Landschaften  in  ziemlich  bunter  Reihenfolge,  wie  sie  sich  durch  die  Kreuz-  und 
Querfahrten  des  Verfs.  gerade  ergibt.  Dieser  Teil,  der  weitaus  die  Hauptmasse 
des  Textes  ausmacht,  hat  nur  touristisches  Interesse. 

Die  Flüssigkeit  der  z.  T.  sehr  schwärmerischen,  ja  überschwänglichen  Sprache 
leidet  durchweg  unter  stilistisch  nicht  immer  einwandfrei  gebauten  Schachtel- 
sätzen. Dagegen  machen  die  dem  Buch  beigefügten  hundert  photographischen 
Abbildungen  (die  wohl  alle  vom  Verf.  selbst  herrühren)  in  ihrer  tadellosen 
Wiedergabe  einen  vorzüglichen  Eindruck  und  berücksichtigen  musterhaft  alle 
Richtungen  des  reichhaltigen  Stoffes.  Weniger  entspricht  die  bei  der  sonstigen 
vornehmen  Ausstattung  des  Werkes  etwas  primitiv  wirkende  Ubersichtskarte 
strengeren  Anforderungen,  so  daß  es  geradezu  Schwierigkeiten  macht,  auf  ihr 
die  Darstellung  im  Text  des  Näheren  zu  verfolgen.  Wolfg.  Krämer. 

K.  Hassert:  Deutschlands  Kolonien.    Erwerbungs-  und  Entwicklungs- 
geschichte, Landes-  und  Volkskunde  und  wirtschaftliche  Bedeutung  unserer 
Schutzgebiete.    2.  erweiterte  und  vollständig  umgearbeitete  Auflage.  VII 
u.  657,  mit  7  Karten,  2  Diagramme,  29  Vollbilder  u.  59  Abb.  im  Text. 
Leipzig  u.  Berlin,  B.  G.  Teubner  1910,  8°,  geb.  Mk.  12. 
Das  vorliegende  Werk  ist  bereits  im  Jahre  1898  in  1.  Auflage  erschienen 
die  neue  Auflage  ist  auch  schon  3  Jahre  alt,  so  daß  das  Buch  in  kolonialen 
und  auch  geographischen  Kreisen  zum   großen  Teil  schon  bekannt  sein  dürfte. 
Immerhin  mag  es  nicht  überflüssig  sein,  auch  hier  darauf  hinzuweisen  und  das 
ausgezeichnete  Buch  neuerdings  zu  empfehlen. 

Hassert  behandelt  nach  einem  geschichtlichen  Uberblick  über  die  Er- 
werbung der  deutschen  Schutzgebiete  zunächst  der  Reihe  nach  Deutsch-Südwest- 
afrika, Kamerun,  Togo,  Deutsch-Ostafrika  nach  den  drei  Gesichtspunkten: 
Kolonialgeschichtliche  Entwicklung,  Landes-  und  Volkskunde,  Wirtschafts- 
geographie. Jeder  dieser  Abschnitte  ist  in  eingehender  Weise  behandelt  und 
verdient  namentlich  der  wirtschaftliche  Teil  besondere  Beachtung. 

An  die  afrikanischen  Kolonien  schließt  sich  in  gleicher  Stoffgliederung  die 
Besprechung  der  Kiautschou-Bucht  an  mit  einer  sehr  eingehenden  Würdigung 
der  wirtschaftlichen  Bedeutung  des  Hinterlandes  Sehantung,  auf  die  ich  ganz 
besonders  aufmerksam  machen  möchte,  worauf  unsere  pazifischen  Besitzungen 
folgen. 

21* 


330 


Bücherbesprechungen  und  Anzeigen. 


Den  Schlußabschnitt  bildet  eine  Untersuchung  über  die  wirtschaftliche  Be- 
deutung der  deutschen  Kolonialpolitik  und  der  deutschen  Schutzgebiete,  die  dem 
WCikt-  einen  besonderen  Wert  verleiht;  «s  werden  da  alle  wichtigen  kolonialen 
Zeitfragen,  wie  die  S  i  edel  ungs  frage,  die  Arbeiterfrage,  das  Verkehrswesen,  das 
Missionswesen  u.  s.  w.  eingehend  behandelt. 

H asser ts  Werk  ist  für  diejenigen  das  gewünschte  Buch,  die  mehr  haben 
wollen  als  eine  kurz  zusammengefaßte,  übersichtliche  Darstellung,  wie  sie  die 
Taschenausgaben  bieten,  aber  doch  von  einer  weit  ausgreifenden  Bearbeitung, 
wie  sie  z.  B.  in  der  von  Hans  Meyer  vorliegt,  absehen  wollen.  Möge  das 
ausgezeichnete  Werk  eine  immer  größere  Verbreitung  finden  und  zur  Er- 
kenntnis beitragen,  daß  es  Pflicht  eines  jeden  Deutschen  ist,  mitzuwirken  und 
mitzuhelfen,  daß  das  größere  Deutschland  jenseits  des  Meeres  wachse,  blühe  und 
gedeihe  und  daß  es  fest  und  dauernd   an  unser  Vaterland  gekettet  werde. 

Max  Schlagi  ntweit. 

Hugo  G-rothe:  Durch  Albanien  und  Montenegro.  Betrachtungen 
zur  Völkerkunde,  Politik  und  Wirtschafts  weit  der  westlichen  Balkanhalb- 
insel. 2.  Aufl.,  224  S.  Mit  71  photographischen  Originalaufnahmen, 
2  Skizzen  und  2  Karten  im  Text.  8°.  München  1913,  Martin  Mörike, 
brosch.  Mk.  4.50,  geb.  Mk.  6.—. 
Daß  mit  dem  vorliegenden  Buch  dem  jetzt  sehr  lebhaften  Bedürfnis  nach 

näherer  Kenntnis  der  Balkanländer  entgegengekommen  wird,  zeigt  sich  darin, 

daß  von  ihm,  trotzdem  es  erst  heuer  erschien,  bereits  eine  2.  Auflage  notwendig 

wurde. 

Der  Verfasser  schildert  zunächst  eine  Reise,  die  ihn  im  Herbst  1912,  also 
zur  Kriegszeit,  uuter  mancherlei  Schwierigkeiten  von  Fotscha  an  der  Südgrenzc 
Bosniens  quer  durch  Montenegro  über  Niktjisch  und  Podgoritza  nach  Antiwari 
führte.  Wir  erhalten  auf  diese  Weise  eine  Anschauung  nicht  nur  von  den  öden 
Karstlandschaften  Montenegros,  sondern  auch  von  seinen  waldreichen  und  frucht- 
baren Teilen.  Ein  Ritt  zur  Tarabosch- Armee  läßt  uns  kurz  teilnehmen  an  dem 
Kriegsleben  vor  Skutari  und  ein  Ausflug  nach  Dulcigno  lehrt  uns  auch  diesen 
vielgenannten  Hafen  platz  kennen. 

An  die  vorerwähnte  Reisebeschreibung  reiht  sich  eine  Ende  Januar  1913 
geschriebene  Studie  über  das  freie  Albanien,  sein  Volkstum  und  seine  Umgrenzung 
mit  interessanten  Betrachtungen  über  die  Entwicklungsfähigkeit  dieses  zukünftigen 
Staatengebildes. 

Den  dritten  Teil  des  Buches  bildet  schließlich  die  Erzählung  einer  im  Jahre 
1902  ausgeführten  Durchquerung  des  mittleren  Albaniens  von  Monastir  nach 
Durazzo,  welche  ein  lebendiges  Bild  von  Land  und  Leuten  dieser  noch  wenig 
besuchten  Gegenden  gewährt. 

Das  gewandt  geschriebene  und  mit  zahlreichen  photographischen  Aufnahmen 
ausgestattete  Buch  erfüllt  somit  seinen  Zweck,  in  angenehmer  Weise  einen  Ein- 
blick in  die  geographischen,  ethnologischen  und  politischen  Verhältnisse  der  in 
ihm  geschilderten  Länder  zu  bieten.  H. 
F.  von  Wolff:  Der  Vulkanismus.  1.  Bd.  1.  Hälfte.  8°.  300  S.,  80  Text- 
abbild.  Stuttgart  1913,  Ferdinand  Enke.    Mk.  10.—. 

Eine  zusammenfassende,  streng  wissenschaftliche  Darstellung  unserer  Kennt- 


Bücherbespreehungen  und  Anzeigen. 


331 


nisse  des  Vulkanismus  mit  Hervorhebung  der  noch  ungelösten  Probleme  zu 
geben,  —  diese  Aufgabe  hat  sich  der  Verfasser  gesteilt  und  erhofft  von  einer 
solchen  vorurteilslosen  Behandlung  Klärung  der  Ansichten  und  weiteren  Fort- 
schritt in  der  Deutung  der  vulkanischen  Erscheinungen. 

Der  vorliegende  Teil  des  Werkes  behandelt  nach  einem  kurzen  einleitenden 
Kapitel  den  Schauplatz  der  vulkanischen  Tätigkeit  mit  den  dort  herrschenden 
physikalischen  Bedingungen,  die  physikalischen  Eigenschaften  des  Magmas,  seine 
Bestandteile  und  die  Prozesse,  welche  das  Magma  zu  geologischer  Gestaltung 
bringen.  Dann  werden  die  örtlichen  Verschiedenheiten  der  Magmazone  und 
deren  Ursachen  besprochen. 

Daran  schließt  sich  die  Behandlung  der  vulkanischen  und  postvulkanischen 
Erscheinungen  der  Tiefe  und  endlich  die  der  submarinen  Eruptionen. 

Nach  dieser  kurzen  Aufzählung  sei  es  mir  gestattet,  näher  auf  den  Inhalt 
der  einzelnen  Kapitel  einzugehen. 

Unter  Vulkanismus  werden  nicht  nur  die  an  der  Erdoberfläche  sichtbaren 
vulkanischen  Erscheinungen,  sondern  auch  die  in  der  Tiefe  erfolgenden  Prozesse 
verstanden,  welche  ja  die  Ursache  jener  sind.  Diese  Gesamtheit  des  Vulkanismus 
ist  aber  beschränkt  auf  die  Lithosphäre  und  der  Erdkern  selbst,  die  Barysphäre, 
liegt  außerhalb  des  Schauplatzes  vulkanischer  Tätigkeit. 

Vulkanismus  ist  auf  das  engste  mit  tektonischen  Bewegungen  der  Erdkruste 
verknüpft,  daher  treten  Vulkane  und  Eruptivgesteine  dort  auf,  wo  die  Zerrüttung 
und  Auflockerung  der  Erdoberfläche  am  stärksten  ist  (Innenseite  von  einseitig 
gefalteten  Gebirgen;  alte  Faltengebirge,  die  von  einer  späteren  Gebirgsbildung 
erfaßt  werden;  Senkungsfelder;  Brüche  und  Gräben;  Zerrungsbrüche). 

Da  die  vulkanischen  Vorgänge  von  der  über  der  Barysphäre  folgenden 
Magmazone  ausgehen  und  bis  zur  Erdoberfläche  sich  bemerkbar  machen, 
charakterisiert  Verfasser  die  verschiedenen  Zonen  der  Lithosphäre,  sowie 
die  darüber  liegenden  Zonen  der  Hydro-  und  Atmosphäre  und  bespricht  die 
Veränderungen,  welche  das  Magma  beim  Eintritt  in  jede  dieser  Zonen  erleidet. 

Aus  dem  Kapitel  über  die  physikalischen  Eigenschaften  des 
Magmas  sei  erwähnt,  daß  die  Beweise  Bruns  über  das  Fehlen  von  Wasser- 
dampf in  den  gasförmigen  Exhalationen  der  Vulkane  zwar  als  gültig  anerkannt 
werden,  daß  aber  die  Annahme  einer  vollständig  anhydrischen  Beschaffenheit 
des  Magmas  und  einer  Entstehung  aller  hydroxylhaltigen  Mineralien  durch  spätere 
Hydratisierung  (z.  B.  der  Glimmer)  als  zu  weit  gehend  abgelehnt  wird. 

In  der  Schlußbetrachtung  dieses  Kapitels,  über  die  Theorie  der  vulkani- 
schen Explosionen,  wird  gezeigt,  daß,  wie  schon  in  der  Einleitung  erwähnt, 
Vulkanismus  bedingt  ist  durch  dynamische  Veränderungen  der  Erdkruste  und 
daß  Änderungen  von  Temperatur  und  Druck  die  Triebkräfte  des  Vulkanismus  sind. 

Aus  der  Besprechung  der  verschiedenen  Theorien  über  die  Entstehung 
des  Magmas  hebe  ich  hervor,  daß  die  bekannte  Theorie  Stübels  (peripherische 
Herde  in  der  festen  Kruste,  ohne  Verbindung  mit  der  Magmazonc)  als  unmög- 
lich erklärt  wird,  daß  dagegen  die  Möglichkeit  peripherischer  Herde,  welche 
indirekt  mit  der  Magmazonc  in  Verbindung  stehen,  nicht  von  der  Hand  zu 
weisen  ist. 

Ferner  darf  die  Theorie,  welche  Entstehung  von  Eruptionen  durch  Ein- 
dringen des  Wassers  der  Erdoberfläche  bis  zum  Magma  annimmt,  und  die  be- 


Bücherbesprechungen  und  Anzeigen. 


sonders  gestützt  wurde  durch  die  Tatsache,  daß  sehr  viele  Vulkane  in  Meeres- 
nähe liegen,  als  endgültig  überwunden  betrachtet  werden.  Besonders  der  Nachweis 
von  Brun,  daß  Wasserdampf  in  den  vulkanischen  Exhalationen  fehlt,  hat  die 
Irrigkeit  dieser  Theorie  erwiesen,  ganz  abgesehen  von  dem  Vorkommen  von 
Vulkanen  fern  der  Meeresküste. 

Die  Erkenntnis  petrographisch  gleichartiger  „Provinzen"  und  die  „Bluts- 
verwandtschaft" der  Eruptivgesteine  solcher  Bezirke  führte  allmählich  zu  einer 
Einteilung  dieser  Gesteine  in  zwei  „Sippen'':  die  atlantische  und  die  pazifische. 
Es  wird  die  geographische  Verteilung  beider  in  früheren  Epochen  untersucht 
und  daraus  ergibt  sich  die  Tatsache,,  daß  mit  der  Annäherung  an  die  Gegenwart 
ein  Übei  wiegen  der  atlantischen  Sippe  vorhanden  ist.  Die  pazifische  Sippe, 
welche  im  Kambrium  noch  ausschließlich  herrscht,  wird  mehr  und  mehr  von  der 
atlantischen  Sippe  verdrängt.  Dies  spricht  für  die  Eichtigkeit  der  Abkühlungs- 
theorie; mit  zunehmender  Erkaltung  und  Kontraktion  der  Erde  gelangen  immer 
tiefere  Magmapartien  an  die  Oberfläche  und  die  jüngsten  Magmen  stammen  zu- 
gleich aus  größter  Tiefe. 

Bei  den  vulkanischen  Erscheinungen  der  Tiefe  werden  die  beiden 
Hauptbildungen,  Batholithe  und  Lakkolithe,  in  ihren  verschiedenen  Formen 
ausführlich  besprochen  und  zugleich  die  in  ihrem  Gefolge  entstehenden  räumlich 
ihnen  gegenüber  zurücktretenden  mannigfaltigen  anderen  Körper,  wie  Gänge, 
Apophysen,  Necks  etc.  Erwähnt  sei,  daß  auch  hier  wieder  ein  Zusammenhang 
zwischen  Vulkanismus  und  Tektonik  festgestellt  wird,  daß  aber  auch  die  Möglich- 
keit von  Eigenbewegungen  des  Magmas  als  primäre  Ursache  vulkanischer  Vor- 
gänge nicht  durchaus  abzulehnen  ist, 

Sehr  kurz  sind  die  postvulkanischen  Erscheinungen  der  Tiefe  be- 
handelt. Hier  fällt  besonders  auf,  daß  die  heute  schon  aus  vielen  vulkauischen 
Gebieten  nachgewiesene  Art  der  Kontaktmetamorphose,  welche  bei  Gleichzeitig- 
keit von  vulkanischen  und  tektonischen  Vorgängen  erfolgt,  nicht  besprochen 
wird.  P^s  genügt  meiner  Ansicht  nach  nicht,  zu  sagen,  daß  die  kontaktmeta- 
morphen  Prozesse  bei  Zutritt  des  Einfl,  sses  von  gerichtetem  Gebirgsdruck  eine 
weitere  Komplikation  erfahren,  sondern  es  verlaufen  im  Gegenteil  die  Umwand- 
lungsvorgänge  in  ganz  anderer  Weise  und  führen  zu  ganz  verschiedenen  Produkten. 

Die  Betrachtung  der  vulkanischen  Vorgänge  der  Lithospärc  leitet  über  zu 
denen  der  nächst  höheren  Zone,  der  Hydrosphäre.  Die  Verschiedenheiten,  welche 
durch  den  Unterschied  des  Mediums  entstehen  zwischen  den  vulkanischen  Vor- 
gängen in  der  Tiefe,  sowohl  als  auch  in  der  Atmosphäre  gegenüber  den  sub- 
marinen Eruptionen  werden  erörtert  und  führen  zu  dem  Schluß,  daß  ledig- 
lich Form  und  Art  der  Ablagerungen  Unterschiede  gegenüber  den  subaerisehen 
Eruptionen  zeigen,  daß  aber  sonst  das  gleiche  Erscheinungsbild  sich  bietet. 

Den  einzelnen  Abschnitten  des  Werkes  ist  jeweils  ein  Verzeichnis  der 
wichtigsten  Literatur  beigegeben,  wodurch  Gelegenheit  geboten  ist.  sich  über 
die  einzelnen  Fragen  genauer  zu  unterrichten. 

Im  ganzen  kann  das  Werk  sehr  begrüßt  werden  und  dürfte  seinen  oben 
erwähnten  Zweck  voll  erreichen.  Es  bietet,  seiner  Anlage  nach,  eine  will- 
kommene Ergänzung  und  Erweiterung  der  entsprechenden  Abschnitte  in  geo- 


Bücherhesprechungen  und  Anzeigen. 


graphischen  und  geologischen  Lehrbüchern  und  ist  unentbehrlich  für  jeden,  der 
sich  näher  mit  dem  Wesen  des  Vulkanismus  befassen  will. 

Kurt  Leuchs. 

Kurt  Simon:  Spanien    und  Portugal   als   See-  und  Kolonial- 
mächte. XIV  u.  320  S.,  mit  4  Kartenskizzen.  Hamburg,  Richard  Hermes, 
Verlag,  1913,  8°  brosch.  Mk.  4.70,  geb.  Mk.  5.50. 
Das  vorliegende  Buch  ist  zunächst  für  den  Historiker  berechnet,  und  da- 
neben soll  es  auch  dem  Politiker  der  Gegenwart  dienen.    Insofern  ist  eine  Be- 
sprechung seiner  interessantesten  Teile,  die  sich  mit  so  aktuellen  Fragen  wie  der 
maritimen  Überlegenheit  u.  dgl.  befassen,  hier  nicht  am  Platze.    Aber  auch  der 
Geograph,  besonders  soweit  er  sich  mit  der  Geschichte  der  Geographie  beschäftigt, 
soll  auf  seine  Rechnung  kommen:  steht  doch  im  Vorwort  der  prinzipiell  wichtige 
Satz  (8.  V):  „wir  werden  am  wenigsten  der  Gefahr  ausgesetzt  sein,  in  Irrtümer 
zu  verfallen,  wenn  wir  bei  allen  großen  Umwälzungen  in  der  Weltgeschichte  die 
Ursachen  in  der   geographischen  Gestaltung  der  Erdoberfläche  zu  finden  ver- 
suchen".   Eine  schwere  Aufgabe  —  und  man  wird  sie  im  vorliegenden  Buche 
in  weitgehendem  Maße  glücklich  gelöst  finden.    Portugal  gründete  zuerst  über- 
seeische Kolonien,  denn  Spanien  war  bis  1492  mit  der  Vertreibung  der  Mauren 
aus   dem   eigenen  Lande  beschäftigt,   die   in   der  Sierra   Nevada  ein  schwer 
zu   eroberndes   Bollwerk   besaßen.    Spanien   mit   seiner  geringen  atlantischen 
Küste  entwickelte  sich  vor   allem  als  Landmacht   und   dehnte   sich  dement- 
sprechend   in   den  Kolonien  auch   flächenhaft  aus;  Portugal   dagegen  konnte 
zu    Lande    nie    gegen    den    mächtigen   Nachbarn    eine   Konkurrenz  wagen, 
es  beschränkte  sich  auf  die  Gewinnung  von  überseeischen  Stützpunkten  für  seine 
Flotte  und  zunächst  überall  nur  auf  die  Besetzung  der  Küstenstriche.  Solche 
und  ähnliche  fruchtbare,  geographische  Gedankengänge  kehren  in  großer  Zahl 
wieder.    Nur  scheint  mir,  daß  der  Verfasser  bisweilen  in  solchen  Abstraktionen 
zu  weit  gegangen  ist.    Er  stellt  immer  die  Frage:  wie  hätte  Spanien  oder 
Portugal  irgendeinen  Zeitpunkt  am  gewinnbringendsten  für  seine  Machtentfaltung 
ausnützen  können?    So  will  es  mir  doch  zweifelhaft  erscheinen,  ob  wirklich  die 
Besetzung  der  Landenge  von  Suez  durch  Spanien  nach  seiner  Vereinigung  mit 
Portugal  dauernd  für  die  Behauptung  eines  Weltmachtmonopols  genügt  hätte; 
obwohl  es  andererseits  sicher  richtig  ist.   daß  Philipp  II.  keinen  größeren  und 
verhängnisvolleren  Fehler  hätte  begehen   können,  als  an  der  Peripherie  seines 
Reiches,  in  den  Niederlanden  (die  dadurch  ja  auch  leider  für  Deutschland  end- 
gültig verloren  gegangen  sind),  seine  beste  Kraft  zu  verzetteln  und  auch  jeden 
Versuch  zu  unterlassen,  das  neugewonnene  Portugal  durch  irgendwelche  Förde- 
rung seiner  Lebensinteressen  dauernd  an  Spanien  zu  fesseln!    Neben  dieser  etwas 
weitgehenden  „Konjekturalpolitik" ,   wie   sie   der  Verfasser  selbst  nennt,  mag 
noch    auf    einige   Kleinigkeiten   hingewiesen   werden,    die  in  einer  (offenbar 
schon  beabsichtigten)  Neuauflage  leicht  zu  verbessern  sind:  abgesehen  von  recht 
zahlreichen  Druck-  und  Flüchtigkeitsfehlern,  die  die  Lektüre  durch  falsche  Zahlen 
u.  ä.  unnötig  erschweren,  finden  wir  auf  S.  33  die  anscheinend  nicht  auszu- 
rottende Schreibung  „Kap  Horn"   (das  doch  nach  der  Heimat  von  le  Maires 
Begleiter  W.  Schonten,  dem  Städtchen  Hoorn  in  Nordholland,  benannt  wurde), 
lerner  Flüchtigkeiten    wie  „Donaumündung   in   das  Asowschc  Meer",  „Nord- 


334 


Bücherbesprechungen  und  Anzeigen. 


[lügen  an  der  Donau",  eine  merkwürdige  Meeresverbindung  bei  Suez  auf 
der  Karte  S.  XI ;  warum  werden  die  Bewohner  der  Vereinigten  Staaten  von 
Nordamerika  fast  durchgehend  mit  der  wenig  geschmackvollen  Bezeichnung 
„Yankees"  beglückt?  Auch  wird  der  Laie  im  allgemeinen  kaum  wissen, 
was  es  mit  den  recht  unvermittelt  eingeführten  „Thümenschen  Kreisen"  für 
eine  Bewandtnis  hat.  Vielleicht  hätte  auch  noch  etwas  konzentrierter  dar- 
gestellt werden  können,  wie  verhängnisvoll  die  Vertreibung  der  Jesuiten  speziell 
für  Paraguay  wurde;  dagegen  ist  es  sehr  richtig,  wenn  entgegen  anderweitig 
hellsehenden,  vielfach  tendenziösen  Anschauungen  daran  festgehalten  wird,  daß 
„die  Vertreibung  der  Juden  und  Mauren  nicht  etwa  ein  ausschlaggebendes 
Moment  der  Volksabnahme"  für  Spanien  im  IG.  Jahrhundert  gebildet  hat.  Im 
ganzen  kann  man  sagen,  daß  auch  der  Geograph  das  Buch  mit  großem  Nutzen 
in  die  Hand  nehmen  wird;  derselbe  wäre  freilich  noch  größer,  wenn  uus 
ein  Kegist